Polyneuropathie, Händezittern, Muskelschmerzen, Neuralgien

Themenstarter
Beitritt
30.12.13
Beiträge
93
Hallo,

ich wollte mal fragen, ich habe immer mehr Probleme mit Händezittern, Muskelschmerzen, Neuralgien und Schwindel. LDH ist auch erhöht, also müssen meine Mitochondrien wohl kaputt gehen.
Die Heilpraktikerin hat mir gesagt, dass ich eine Polyneuropathie entwickeln kann und das ein Patient von ihr sogar ein Gullian Barré Syndrom durch CFS entwickelt hat. Ich bin jetzt grade ziemlich panisch, ich habe das Gefühl dem völlig ausgeliefert zu sein.
Ich nehme jeden Tag schon Ibuprofen was anderes geht wegen der starken HIT nicht.
Meine Zytokine sind ständig erhöht. Es ist wie ein Flächenbrand.

Wie geht ihr denn damit um bzw. gibt es etwas was ihr dagegen versucht zu unternehmen? Oder habt ihr einen Tipp für mich?
Ich habe u.a. einen starken Dauer-Candida -Befall, dass hat damit aber nichts zu tun?

Danke,
stern80
 
Themenstarter
Beitritt
30.12.13
Beiträge
93
Polyneuropathie

Die Heilpraktikerin sagte etwas mit "die Myelinscheiden lösen sich auf".
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
14.07.10
Beiträge
934
Polyneuropathie

hallo,
würde gerne wissen wodurch die heilpraktikerin behaupten kann dass sich die myelinscheiden auflösen ???
durch was stellt sie das fest ???
würde mich brennend interessieren - bitte evtl. um nachfragen

lg pucki
 
Beitritt
05.02.10
Beiträge
804
Polyneuropathie

Hallo Stern80,

Mitochondrien gehen nicht so einfach kaputt, und sie regenerieren sich auch wieder, wenn man sie lässt.
Man kann sogenannte erworbene Mitochondriopathien ganz gut behandeln, danach hört sich das an was die HP sagt. Mit B12 in Form von Methylcobalamin, das repariert auch die Myelinscheiden wieder. Dazu kommen diverse Mikronährstoffdefizite und Unverträglichkeiten, die ebenfalls abgeklärt und behandelt werden müssen. Ein Candidabefall ist dabei durchaus beteiligt und muss ebenfalls behandelt werden sowie der Darm saniert werden. Muskelzittern kann ebensogut die Folge eines defizitären Vitamin D Spiegels sein. Die Entzündungsprozesse müssen eine Ursache haben, diese wäre ebenfalls abzuklären. HIT aktiviert Entzündungen, und HIT ist meist Teil einer erworbenen Mitochondriopathie mit NO-Überproduktion. Oft ist eine instabile Halswirbelsäule oder Fremdstoffexposition ursächlich, oft auch Schwermetallbelastungen. Bei mir sprechen die Entzündungsprozesse ziemlich gut auf Leinöl an, das ist ein starker natürlicher Entzündungshemmer, aber auch konsequente Meidung hitaminrelevanter Lebensmittel und die Zunahme von Antioxidantien, nicht nur als NEM sondern auch in der Ernährung. Zudem kann Getreideverzicht viel zur Entzündungshemmung beitragen.

Es ist ein weitläufiges Thema, aber man kriegt es mit den richtigen Maßnahmen in den Griff. Meine Mitochondrien wurden, zusätzlich zu einer bereits bestehenden Mitochondriopathie durch mitochondrienschädigendes Antibiotika stark geschwächt, und ich habe sie auch wieder fit gekriegt. Mach dir also keine unnötigen Sorgen.

Was hat denn die HP für Tests gemacht und geplant, und was für eine Behandlung vorgeschlagen?

Du findest mehr Informationen unter dem Stichwort Nitrostress und erworbene Mitochondriopathie.

Liebe Grüße
Lealee
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.079
Polyneuropathie

Hallo Stern80,

wurden noch mehr Blutwerte bestimmt? Das LDL allein sagt nicht allzu viel aus, zumal sich die Meinungen zur Wirkung von erhöhtem LDL zum Teil heftig widersprechen. Denn eines ist klar: Cholesterin hat auch wichtige Aufgaben in unserem Körper.

...
Bislang ist man sich in der Schulmedizin noch einig, dass erhöhte Cholesterinwerte mit für die Plaques verantwortlich sind und die Blutgefäße “verstopfen”. Es gibt aber ernste Hinweise, dass die Statine selbst genau dies tun könnten (siehe Gefäßschäden durch Cholesterinsenker?). Wenn hier eine berechtigte Indikation für eine Cholesterinsenkung vorliegt (es gibt auch zu hohe Cholesterinspiegel, besonders bei genetisch bedingten Fällen), dann käme die neue Substanz als Alternative in Frage.

Es gibt aber ebenfalls Hinweise, dass das böse LDL uns möglicherweise vor Krebs schützt (Schützt das „schlechte“ LDL-Cholesterin uns vor Krebs?). Zusammen mit einem immer fragwürdiger werdenden Ruf der Statine, könnte die neue Substanz ein „Todesurteil“ für die Statine werden. Aber bis dahin ist noch ein weiter Weg.

Weil die Rolle des Cholesterins zum Teil sehr kontrovers diskutiert wird, ....
"Revolutionärer Durchbruch" bei der Cholesterintherapie - René-Gräber-Blog

Die von Dir genannten Symptome ("Probleme mit Händezittern, Muskelschmerzen, Neuralgien und Schwindel.") können eine Menge Ursachen haben , u.a. - wie lealee schon schreibt - einen Vitamin B12-Mangel. Was ich noch dazu schreiben würde: wie sieht es mit der Schilddrüse und anderen Hormonen (z.B. den Stresshormonen) aus, wie mit Magnesium, wie mit einer Schwermetallbelastung, wie mit Wohngiften und E-Smog?
Hast Du denn noch andere Symptome, die spezifischer sind?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
30.12.13
Beiträge
93
Polyneuropathie

Hallo zusammen,

vielen lieben Dank für eure langen Antworten.

Diese NO-Überproduktion- Nitrotyrosin/Tyrosin war vor einen halben Jahr bei mir negativ. Aber vielleicht hat sich das geändert.
Die HP meinte das ich eine Atlasblockade, vermutlich sogar einen Bandscheibenvorfall dort habe und dringend auch zur Osteopathie gehen sollte, was ich nächste Woche in Angriff nehmen werde, zum Chiropraktiker zu gehen habe ich Angst an dieser Stelle. Hat jemand von euch Erfahrung mit Osteopathie? Oder einen anderen Tipp?

Ich nehme zur Zeit Hochdosis B-Komplex von pure, B12 Methylcobalamin Lutschtabletten 1000ug, Fischöl, Vitamin E, RMS, etwas Zink, (Verdauungsenzyme, MAriendistel, Artichoke fange ich jetzt an), L-Tyrosin wegen starkem Adrenalinmangel besorge ich mir nächste Woche, Cortisol und ACTH sind auch niedrig, Schilddrüse scheint in Ordnung, die Heilpraktikerin meinte aber mal das es sein kann das ich ein Hashimoto entwickelt habe, die AK waren aber negativ, dann käme nur noch ein seronegativer in Frage. Ich denke aber vom Gefühl das sie in Ordnung ist.
Ich nehme Cetirizin, Q10 Tropfen, Spenglersan Kolloid, Nystatin jetzt wieder, auch als Nasenspray, wobei ich glaube das ich mir mal Flucanazol besorgen müsste, dass Nystatin zu schwach ist, Vitamin C etwa 700 mg am Tag, manchmal auch Ribose wenn ich das Gefühl habe unterzuckert zu sein. Wenn es heftig ist selten auch erstmal Traubenzucker, z.B. als ich mal im Bus saß als ich vom Arzt kam.
Cholin würde ich noch gerne einnehmen, auch weil ich eine leichte Fettleber habe und ich habe gehört das es NEM besser in die Zelle bringt?

Vielleicht sollt ich nochmal den Vollblut Kalium Spiegel messen lassen. Er war letztes Jahr etwas zu niedrig, vielleicht ist er weiter gesunken. Magnesium habe ich intrazellulär zuviel, ich hatte auch mal länger substituiert.
Ich habe letztes Jahr eine Darmdysbiose festgestellt, und habe länger Milchsäurebakterien eingenommen.
Ja, stimmt, Schwermetallbelastung ist bestimmt auch ein Thema, wie kann man da denn am besten vorgehen?

Ich habe Hochdosis Vitamin C infusionen, Hochdosis Aminosäuren-Vitamin-Glutathion Infusionen bekommen, Thymusspritzen, Frischzellen homöopathisch aufbereitet für Hypothalamus und die anderen Drüsen, und eben die anderen Dinge die ich oben schrieb. Teilweise habe ich sie vorher schon genommen. Ich bin erst seit letztem Monat bei der HP. Sie behandelt mich gsd ernsthaft.

Essen tue ich ich Reiswaffeln, Kartoffeln, Honig, Hefefreies Brot mit 90% Roggen, 10% Weizen (das ist das einzigste Glutenprodukt was ich noch esse), Frischkäse, Rapsöl Butter, Leinöl, Kokosöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl, Pute und Hähnchen etwas weniger, weil ich Fleisch nicht so mag, Radieschen, Äpfel, Karotten, Meersalz, Salat, Naturjoghurt, das meiste Bio und ohne irgendwelche Zusatzstoffe.

Vitamin D habe ich auch einen Mangel, nur sobald ich dies in irgendeiner Form mir zuführe verschlechtert sich mein Zustand sehr. Ich habe richtig Angst vor diesem Mittel, vor allem weil jeder Arzt mir sagt das könnte nicht sein. Ich weiß nicht woran das liegt.

Hat jemand Erfahrung mit dem CFS Infekt von Neurolab? Da ist Weihrauch, Olivenblatt, Lysin und Arteseminin drin. Weihrauch soll ja auch entzündungshemmend sein. Ich habe schon Kurkuma überlegt, aber das soll wohl TH2 Heraufregulierer sein und ich bin ja schon TH2 dominant.

Wegen den Schwermetallen, ich hatte öfter mal einen Metallgeschmack im Mund der aber nicht mehr aufgetreten ist. Hatte mal a-Liponsäure eingenommen. Ist das nicht auch ein Binder?

Von der Symptomatik her habe ich alle Haupt und Nebenkriterien von CFS und die Histaminproblematik und das Nebennierenproblem. Kann wenig aus dem Haus gehen, wenn nur mit viel sitzen, länger als 15 minuten laufen geht nicht. Habe auch IGG und IG3 Mangel, aber nicht die Kraft bei Ärzten hier darum zu kämpfen das ich einen Substitutionsversuch bekomme. Habe in Praxen ein Jahr lang die Hölle mitgemacht ohne das ich etwas ausrichten konnte dagegen. Habe keine Kraft mehr.

Danke,
stern80
 
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Polyneuropathie

Hallo sternchen,

ich gehe mal deinen Beitrag durch und picke mir ein paar Dinge raus, zu denen ich Gedanken habe.

Die HP meinte das ich eine Atlasblockade, vermutlich sogar einen Bandscheibenvorfall dort habe und dringend auch zur Osteopathie gehen sollte,...
Bevor du in eine Behandlung gehst, würde ich erst abklären lassen, ob du tatsächlich einen Bandscheibenvorfall an der HWS hast, oder nicht.
Du bräuchtest dann eine Überweisung zu einem Radiologen.
Das wäre besser, als "blind" drauf los zu behandeln.

Ich nehme zur Zeit Hochdosis B-Komplex von pure, B12 Methylcobalamin Lutschtabletten 1000ug, Fischöl, Vitamin E, RMS, etwas Zink,
Bei welcher Dosierung bist in etwas beim B-Komplex?
Da hier auch die aktive Folsäure enthalten ist, würde ich dir ans Herz legen, dir auch Kalium zu besorgen und mit minimum 150mg zu ergänzen, da der Kaliumverbrauch unter Umständen radikal ansteigen kann und durch einen Kalimmangel wieder weitere Beschwerden entstehen können.
Kaliumgluconat (z.B. von NOW) vertragen viele MEler am besten.

Nystatin jetzt wieder, auch als Nasenspray, wobei ich glaube das ich mir mal Flucanazol besorgen müsste, dass Nystatin zu schwach ist,
Uiuiui. Sei vorsichtig mit Fluconazol :schock:
Das ist eine ziemliche Keule! Ich würde wirklich versuchen es zu vermeiden und schauen, was RMS dir bringt, wenn du es einige Monate nimmst.

Vitamin C etwa 700 mg am Tag,
Für meinen Geschmack dürfte das etwas mehr sein. Bis zu 3 Gramm am Tag, in viele, viele kleine Portionen aufgeteilt hilft dir stetig beim Histaminabbau.

manchmal auch Ribose wenn ich das Gefühl habe unterzuckert zu sein.
Mir hilft gegen Unterzuckerung Chrom-Picolinat. Es schleust den Zucker aus der Nahrung in die Zellen und stabilisiert so den Blutzucker.
Mit ca. 70mcg am Tag komme ich inzwischen gut aus. Als ich damit begann waren es noch 200mcg.

Cholin würde ich noch gerne einnehmen, auch weil ich eine leichte Fettleber habe und ich habe gehört das es NEM besser in die Zelle bringt?
Ja, auch. Cholin kann so viele gute Dinge bewirken. z.B. auch die Zellmembranen entmüllen, ist wichtiger Bestandteil der Nervenschutzfasern (Myelin), spendet Methylgruppen und unterstützt somit die Methylierung, kann bei Problemen der Darmschleimhaut einen Schutzfilm bilden, was mir bei Leaky-Gut und Darmblutungen super geholfen hat.



Essen tue ich ich Reiswaffeln, Kartoffeln, Honig, Hefefreies Brot mit 90% Roggen, 10% Weizen (das ist das einzigste Glutenprodukt was ich noch esse), Frischkäse, Rapsöl Butter, Leinöl, Kokosöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl, Pute und Hähnchen etwas weniger, weil ich Fleisch nicht so mag, Radieschen, Äpfel, Karotten, Meersalz, Salat, Naturjoghurt, das meiste Bio und ohne irgendwelche Zusatzstoffe.
Wenn du Reiswaffeln verträgst, könntest du vielleicht auch Reis essen.
Schlangengurke gedünstet ist mir auch immer gut bekommen. Könntest du vielleicht mal versuchen.

Vielleicht hast du es hier im Forum irgendwo gelesen..:
Im letzten Jahr habe ich eine Behandlung wegen diverser Nahrungsmittelunverträglichkeiten gemacht.. Die Ärztin rät ganz allgemein zu ein paar Regeln bei der Ernährung, die unter anderem das autonome Nervensystem entlasten sollen. Vielleicht magst du es mal ausprobieren.

Dazu gehört, Kohlenhydrate untereinander nicht zu mischen.
Also wenn man z.B. Brot isst, was der Kohlenhydratgruppe Getreide entspricht (wie Nudeln etc.), sollte man dazu / bzw. innerhalb der nächsten 2 Stunden keine weiteren Kohlenhydrate essen.
Also keinen Fruchtzucker (Honig, Marmelade, Apfel/ Obst allgemein),
keinen Milchzucker (Frischkäse, Joghurt, Käse, Milchprodukte),
keinen Haushaltszucker (Zucker, Marmelade etc..), keinen Traubenzucker,
Bestimmte Gemüsesorten nicht, die reich an Stärke und Zuckerarten sind (alle Bohnen, Möhren, Hülsenfrüchte wie Erbsen, Linsen..).
Für dich würde das z.B. bedeuten, das Brot nur mit Butter und Salz, oder Fisch, oder Gurke zu essen.
Oder Hartkäse, der von Natur aus lactosearm ist - falls man sowas leckeres verträgt ;)

Auch sollten z.B. Kohlenhydrate aus der Gruppe Kartoffeln nicht mit anderen Kohlenhydraten wie Reis, Hirse, Obst, Milchprodukte etc. untereinander gemischt werden, oder innerhalb von 2 Stunden nach den Kartoffeln gegessen werden.

Die andere Regel bezieht sich auf Fette:
Sie rät dazu, Butter nicht mit Öl in einer Mahlzeit zu essen.

Grundsätzlich rät sie dazu, zwischen allen Mahlzeiten 2 Stunden Abstand zu lassen und zählt z.B. auch ein Getränk mit Zucker als Mahlzeit.
Desweiteren sollte die Portionen immer ca. 1 Hand voll sein und als Mahlzeit gegessen werden. Also z.B. einen Apfel an einem Stück essen und nicht alle 15 Minuten mal ein Stückchen Apfel.

So soll das autonome Nervensystem Gelegenheit bekommen, sich mit Nahrungsmittelreizen "konzentriert" auseinander setzen zu können, weil jede Nahrunsmittelgruppe bestimmte Reaktionen des Körpers braucht.

Vitamin D habe ich auch einen Mangel, nur sobald ich dies in irgendeiner Form mir zuführe verschlechtert sich mein Zustand sehr. Ich habe richtig Angst vor diesem Mittel, vor allem weil jeder Arzt mir sagt das könnte nicht sein. Ich weiß nicht woran das liegt.
Mir ging es über Jahre genau so. Warum? Weiß ich auch nicht.
Bis ich dann Lebertran probiert habe. Das ging ganz gut. Hat meinen Vitamin-D-Mangel aber nicht beheben können. War wohl zu gering dosiert, aber wegen HIT konnte ich nicht mehr nehmen.
Womit ich nun gut zurecht komme ist Vigantol-Öl. Aber es dürfen nicht mehr als 3 Topfen sein. Nehme ich 4 Tropfen, habe ich am nächsten Tag Muskleschmerzen.
Jedenfalls bist du nicht allein mit negativen Reaktionen auf Vitamin D.

Habe auch IGG und IG3 Mangel, aber nicht die Kraft bei Ärzten hier darum zu kämpfen das ich einen Substitutionsversuch bekomme.
Sorry, es hilft dir nicht weiter, mir geht es auch so, aber dazu möchte ich sagen: Fuck the system:rolleyes:

Mit besten Wünschen

tiga
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
30.12.13
Beiträge
93
Polyneuropathie

Hallo tiga,

danke für deine Antworten.

Von dem B-Komplex nehme ich zur zeit die Hälfte täglich.

Stimmt Kalium habe ich mir schon überlegt, die trockenen Aprikosen mag ich nicht so wirklich, von daher werde ich mal testweise Kalium holen aus der Apotheke. Habe auch wieder Palpitationen etc....

Ich habe noch Artischockenkapseln Trockenextrakt 195mg mit Cholin 83mg hier, die waren aus der Drogerie, ist u. a. auch Titandioxid drin, aber ich würde die Kapsel weglassen. Hatte letztes Jahr das Gefühl da sie mir gut tun und da habe ich sogar die Kapsel mitgeschluckt. Würde ich jetzt aber nicht mehr machen. Meine Gallensäuren muss ich anregen. Mit Verdauungsenzymen habe ich auch angefangen.

Nehme von der RMS jetzt 10 Trp. täglich. Man sollte eigentlich laut Beilage mehr nehmen, aber das traue ich mich noch nicht. Wie viel nimmst den du?
Sag mal, kann das auf Dauer den Darm zu sauer machen?

Danke, stern80 :wave:
 
Beitritt
30.10.09
Beiträge
362
Polyneuropathie

Bei einigen ME-Patienten regenerieren sich die Mitochondrien fehlerhaft. So wie bei mir, wobei sich das gebessert hat.

Schmerzen verschiedener Art sind bei mir allgegenwärtig. Und die Nerven spielen auch verrückt (motorische Einschränkungen, manchmal zittrig und Nervenschmerzen, brennender Schmerz, vor allen in den Oberschenkeln).

Das ist eine typische Symptomatik von ME. Ich mache nichts dagegen. Ich würde erst mal davon abkommen, ständig Schmerzmittel zu nehmen. Das Zeug ist nicht für die ständige Einnahme vorgesehen. Der Schmerz kann sich so verselbständigen und die Mittel wirken dann kontraproduktiv.

Ansonsten nehme ich weder Medikamente, noch NEM (außer ich habe mal heftigere Kopfschmerzen, dann werfe ich mir eine Ibu mit 200 oder 400 mg Wirkstoff rein). Ich habe in meinem Fall festgestellt, daß mein Zustand besser ist, wenn ich den Körper nicht ständig mit irgendwelchen Sachen piesacke. Und somit den Stoffwechsel (und vor allem die Leber und die Nieren) entlaste. Dann hat der Körper mehr Energie übrig, auf die allgegenwärtige Schräglage einzuwirken. Also nicht nur körperliches und geistiges, sondern auch medikamentöses Pacing anwenden.
 

ahaffmann

Gesperrt
Beitritt
18.01.14
Beiträge
142
Polyneuropathie

hallo Stern80, Weihrauch ist das einzigste, was ich vertrage. Ich habe es mal probeweise abgesetzt, da ging es mir ganz schlecht. Seitdem nehme ich es wieder. Es soll die Neurotransmitter harmonisieren. Du musst aber Geduld haben, und es mindestens 3 Monate nehmen.
Wegen des candidas würde ich allen Zucker weglassen. Du fütterst den ja damit immer weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
30.10.09
Beiträge
362
Polyneuropathie

Weihrauch? Welcher? Je nach Ursprungsort hat man eine etwas andere Zusammensetzung (reiner Weihrauch des entsprechenden Baums, arabischer oder indischer Standort).
 

ahaffmann

Gesperrt
Beitritt
18.01.14
Beiträge
142
Polyneuropathie

Man darf doch hier keine Firmen nennen. Es ist indischer Weihrauch, ganz rein, Kapselhülle:Zellulose.
 
Themenstarter
Beitritt
30.12.13
Beiträge
93
Polyneuropathie

Hallo,
wollte mal fragen welches Vitamin C ihr einnehmt?

Ich nehme reine Ascorbinsäure als Pulver, bin aber verunsichert, weil ich mal las, dass es schädlich sein könnte. Besser wäre natürliches?

Danke,stern80
 

ahaffmann

Gesperrt
Beitritt
18.01.14
Beiträge
142
Polyneuropathie

Hm, was heißt "natürliches"? Dieses Pulver hab ich auch mal genommen. War o.k. Etwas, wo "natürlich" drauf steht, ist sicherlich auch "natürlich-teuer".
 
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Polyneuropathie

Hallo sternchen,

Hallo tiga,

Nehme von der RMS jetzt 10 Trp. täglich. Man sollte eigentlich laut Beilage mehr nehmen, aber das traue ich mich noch nicht. Wie viel nimmst den du?
Ich nehme 15 Minuten vor jeder großen Mahlzeit 20 Tropfen.
Komme dann auf 3x20.
Aber es hat ewig und 3 Tage gedauert, bis ich bei dieser Dosis angekommen bin, weil die Entäuerungsreaktionen so stark waren.
Nimm es so, wie du dich damit wohl fühlst.
Lieber behutsam, als mit der Brechstange ;).

Sag mal, kann das auf Dauer den Darm zu sauer machen?
Dazu kann ich dir nur aufgrund meiner Erfahrung antworten.
Meinem Verdauungstrakt bekommt RMS nun schon seit ca. 3 Jahren sehr gut.
Ich denke, wenn es das Milieu negativ beeinflussen würde, hätte ich nicht stetige Verbesserungen meiner Verdauung. Kann da aber nur für mich sprechen.

Gute Besserung

tiga
 
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Polyneuropathie

Hallo Harry,

Schmerzen verschiedener Art sind bei mir allgegenwärtig. Und die Nerven spielen auch verrückt (motorische Einschränkungen, manchmal zittrig und Nervenschmerzen, brennender Schmerz, vor allen in den Oberschenkeln).

Das ist eine typische Symptomatik von ME. Ich mache nichts dagegen. Ich würde erst mal davon abkommen, ständig Schmerzmittel zu nehmen. Das Zeug ist nicht für die ständige Einnahme vorgesehen.

Ansonsten nehme ich weder Medikamente, noch NEM (außer ich habe mal heftigere Kopfschmerzen, dann werfe ich mir eine Ibu mit 200 oder 400 mg Wirkstoff rein).
Ich habe in meinem Fall festgestellt, daß mein Zustand besser ist, wenn ich den Körper nicht ständig mit irgendwelchen Sachen piesacke. Und somit den Stoffwechsel (und vor allem die Leber und die Nieren) entlaste. Dann hat der Körper mehr Energie übrig, auf die allgegenwärtige Schräglage einzuwirken. Also nicht nur körperliches und geistiges, sondern auch medikamentöses Pacing anwenden.
Du hast bestimmt gelesen, dass ich auch mit diversen Schmerzen zu tun hatte.
In diesem Thread http://www.symptome.ch/vbboard/cfid...ids-me-borreliose-fibromyalgie-ausleiten.html
waren wir ja auf der Suche nach Möglichkeiten, Nervengifte auszuleiten.
Ich hatte mich für Pektin entschieden, das u.a. in den enterohepatischen Kreislauf eingreift und so Gifte hinaus befördert.
Es war für mich eine reine Zufallsentdeckung, dass ich dadurch die Nervenschmerzen erstmalig los geworden bin. Zwar kamen sich irgendwann wieder zurück, aber mit erneuter Pektineinahme verschwanden sie wieder, wobei die Phase der Einnahme ganz schön anstrengend war..

Auch, wenn du lieber nichts einnehmen möchtest, wollte ich dich darauf aufmerksam machen.
Was über die Unterbrechung des enterohepatischen Kreislaufs an Giften abgebaut wird, kann Leber und Niere nicht mehr belasten.

Kürzlich habe ich erfahren, dass Flohsamenschalen ebenfalls den enterohepatischen Kreislauf unterbrechen können.
Sie sollen sehr verträglich sein - vielleicht magst du dich damit mal beschäftigen. Schmerzen können ja sehr übel sein..
Ich plane, die demnächst mal auszuprobieren, um mich weiter zu entmüllen.

Viele Grüße - tiga
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.096
Polyneuropathie

Hallo Stern80,

ich habe immer mehr Probleme mit Händezittern, Muskelschmerzen, Neuralgien und Schwindel. LDH ist auch erhöht
LDH ist meist bei Leberkrankheiten erhöht (@Oregano: LDH ist nicht gleich LDL).
Händezittern, Muskelschmerzen, Neuralgien und Schwindel können auch bei (bestimmten) Leberkrankheiten auftreten.

Kaliummangel, Vitamin-D-Mangel sind auch bei Leberkrankheiten häufig.
Weiterhin ist ganz typisch für eine Leberkrankheit, dass man unendlich erschöpft ist, dass man Durchschlafstörungen hat und nachts zwischen 1 und 3 Uhr oft aufwacht, etc.
Ich habe in einem Deiner Beiträge gelesen, dass Du auch Schlafstörungen hast.
Du schriebst auch irgendwo, dass Du Lungenprobleme hast - das wäre dann evtl. ein Hinweis auf eine ganz bestimmte Leberkrankheit, bei der auch die Lunge mitbetroffen ist (Alpha-1-Antitrypsin-Mangel).

Also ich würde mal die Leber näher betrachten bei den Symptomen.

LG
margie
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.096
Polyneuropathie

Hallo Stern80,

ich habe gerade nochmals einige Beiträge überflogen:

auch weil ich eine leichte Fettleber
also doch die Leber....
Fettleber, wenn im Ultraschall festgestellt, kann auch heißen, dass man schon einen dauerhaften Leberschaden hat. Ist bei mir so. Im Ultraschall heißt es bei mir Fettleber, in der Biopsie ist es eine Fibrose im re. Leberlappen und auf Bildern von meiner Leber (gemacht bei einer Bauchspiegelung) sieht man Zeichen einer Zirrhose im linken Leberlappen.
Daher sollte man den Begriff Fettleber als möglichen Hinweis auf eine Leberkrankheit sehen.
Wenn Du eine Fettleber hast, bist Du automatisch müde und erschöpft. D. h. das CFS dürfte dann eher eine Leberkrankheit sein.
Ich selbst (leberkrank), bekam auch mal die Diagnose CFS, denn ich hätte alle Symptome dafür. Aber ich weiß, dass es bei mir die Leber ist, die das alles verursacht.



wegen starkem Adrenalinmangel besorge ich mir nächste Woche, Cortisol und ACTH sind auch niedrig
Adrenalin und ACTH sind superstöranfällige Werte. Wenn der Arzt nicht sofort das Blut zentrifugiert, abpipettiert, trennt und einfriert, dann fallen beide Werte schnell ab und können niedrig oder erniedrigt sein.



Nystatin jetzt wieder, auch als Nasenspray, wobei ich glaube das ich mir mal Flucanazol besorgen müsste, dass Nystatin zu schwach ist,
Medikamente gegen Pilze sind bei Leberkrankheiten sehr fraglich. Ich selbst bin leberkrank und habe es noch nicht gewagt, ein Mittel gegen Pilze einzunehmen, weil jeder Arzt mich davor warnte.
Auch bei der täglichen Ibuprofen-Einnahme wäre ich vorsichtig, wenn die Leber krank ist (Fettleber heißt nichts anderes, als dass die Leber bereits krank ist).

Also ich würde nach der Leber sehen lassen und die Art der Leberkrankheit feststellen lassen.
Leberambulanzen an Unikliniken wären dafür eine gute Anlaufstelle.


LG
margie
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
30.12.13
Beiträge
93
Polyneuropathie

Hallo zusammen,

danke für eure Antworten.

@tiga
sag mal bitte, was hast du denn für Entsäuerungssymptome bei der RMS gehabt?

Apfelpektin habe ich schon öfters gesehen, heißt das, dass dieses Pektin im Darm die Toxine und die Gallensäuren bindet und ausscheidet, sodass es nicht wieder aufgenommen wird? Habe ich das in etwa richtig verstanden? Ohne Giftbinder werden unsere Toxine also nicht gut ausgeschieden? Mariendistel und Artichockenpräparate sind dann nicht ausreichend um die Entgiftungsarbeit zu unterstützen?

@margie
danke für deine Hinweise. Ich kann dazu nur ein paar Punkte ansprechen. LDH ist erhöht, da ich aufgrund des CFS einen Zelluntergang habe, deswegen auch die Muskelschmerzen. Leberwerte waren immer soweit unauffällig, die leichte Fettleber sagte man mir, sei "lediglich ein kosmetisches Problem."
Vermutlich aufgrund jahrelanger zu hoher Cholesterinwerte, vermutlich durch jahrelangen Extremstress und chronischer Entzündungen im Körper, die auch den Cholesterinspiegel erhöhen können.
Meine Lungenprobleme sind nach einer Infektion im Winter enstanden, es ist ein intrinsisches Asthma, welches verkompliziert wird durch die chronischen Entzündungen im Körper etc...
a-1-Antitrypsinmangel habe ich mal mit testen lassen, war normwertig.

Würdest du dich auf das " kosmetische Problem" verlassen?
Margie, welche Werte sind den bei dir bestimmt worden, ich hatte bei dir glaube ich mal irgendwo gelesen das die üblichen Leberwerte noch keine Lebererkrankung ausschließen?

Danke,
stern80
 
Oben