Müde, schlapp und antriebslos

Themenstarter
Beitritt
24.11.14
Beiträge
7
Hallo zusammen,

kurz zu mir bin 22 Jahre jung und habe schon seit 5-6 Monaten folgende Symptome, die immer schlimmer werden:
- bin den ganzen Tag müde und das trotz 7-8 Stunden schlaf
- körperlich sehr schwach (spiele Fußball und halte keine 20min mehr durch)
- Antriebslosigkeit
- Konzentrationsstörungen
- fühle mich den ganzen Tag abwesend
- dauernt kalte Hände/Füße
- Herzrasen schon nach geringer Anstrengung
- trockene Haut (hatte ich schon immer, wird aber schlimmer)
- Tinnitus (hatte ich schon davor ca. 4 Jahre jetzt)

Mein Hausarzt hat absolut keine Ahnung was ich haben könnte, fühle mich auch ein wenig alleine gelassen.
Naja zumindest hat er mal ein kleines Blutbild machen lassen. Es waren fast alle Werte in Ordnung außer Hämoglobin (11.9 g/dl) und Hämatokrit (37%) waren zu niedrig. Außerdem wurde noch Ferritin (16ng/ml) und TSH basal (2.48 pIU/ml) ermittelt.
Ich muss dazu sagen, dass ich eine Woche vor dem Bluttest noch Blutspenden war. Eisentabletten habe ich ca. 2 Wochen lang genommen, gebessert hat sich nichts.

So das war es mal, ich hoffe hier hat jemand eine Idee, was mir fehlen könnte.
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.806
Kannst du mal deine Schilddrüsenwerte reinschreiben? Ansonsten klingt das schon nach einem Eisenmangel, allerdings sind Tabletten nicht unbedingt geeignet den zu behandeln. Frag den Arzt nach mehreren Infusionen.

Gruß
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
24.11.14
Beiträge
7
Der einzige Schilddrüsenwert, der getestet wurde, ist der TSH basal. Mein Arzt meint, wenn etwas an der Schilddrüse wäre, würde es dieser Wert verraten.
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.052
Hallo M4dM4x,

Mein Arzt meint, wenn etwas an der Schilddrüse wäre, würde es dieser Wert verraten.
- leider wird vielerorts immer noch davon ausgegangen:eek:).

Die komplette Schilddrüsenabklärung umfasst außer dem TSH-Wert noch fT3, fT4, die Antikörper TPO-AK, Tg-AK und TRAK.
Desweiteren gehört eine Ultraschalluntersuchung dazu, möglichst beim Nuklearmediziner.

Schilddrüse – Symptome, Ursachen von Krankheiten

In unserer Schilddrüsen-Rubrik findest Du weitere Infos
Schilddrüse, Hormonsystem - Das Ende der Symptombekämpfung

Liebe Grüße,
Malve
 
Themenstarter
Beitritt
24.11.14
Beiträge
7
Ok danke für den Hinweis. Dann werde ich mir mal einen neuen Hausarzt suchen, denn mein momentaner beharrt darauf, dass er Recht hat.
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.052
Hallo M4dM4x,

besser geeignet für Schilddrüsenprobleme wäre der Endokrinologe; Hausärzte sind eher nicht darauf spezialisiert;).

Es gibt hier von Patienten empfohlene ?rzte (Bens Liste) eine Liste von empfohlenen Ärzten (ohne Gewähr, d.h. es kann auch unterschiedliche Erfahrungen geben).

Liebe Grüße,
Malve
 
Themenstarter
Beitritt
24.11.14
Beiträge
7
Hallo Malve,

Danke schonmal für deine Mühe. Einen Termin beim Endokrinologen habe ich auf eigene Faust schon selbst gemacht, ist leider erst in 3 Wochen. Einen neuen Hausarzt werde ich trotzdem suchen, da mein momentaner mir nichtmal eine Überweisung geben will.

Könnte es denn auch noch andere Ursachen geben, ausser die Schilddrüse? Dann kann ich dem neuen Hausarzt gleich mal einen Hinweis geben.

Danke und Gruss,
M4dM4x
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.052
Hallo M4dM4x,

es kann sicher auch noch andere/weitere Ursachen für Deine Probleme geben; hierzu wären Fragen zur Ernährung (z.B. hinsichtlich Unverträglichkeiten), Zustand der Zähne (möglicherweise Amalgamfüllungen?), Umfeld (Belastungen aufgrund von Wohngiften, Elektrosmog etc.) wichtig.
Sicher wirst Du noch weitere Hinweise bekommen:).

Liebe Grüße,
Malve
 
Themenstarter
Beitritt
24.11.14
Beiträge
7
Also im allgemeinen kann ich sagen, dass ich mich gesund ernähre. Bin auch eher dünn, 71kg bei 1.85m. Von einer unverträglichkeit weiss ich zumindest mal nichts.
Amalgamfüllungen habe ich keine. Ich wohne auch eher auf dem Land, also keine Belastung vom Umfeld.

Dazu mache ich viel Sport, spiele Fussball und bin ins Fitnessstudio gegangen (das macht momentan aber keinen Sinn). Ich rauche nicht, nehme keine Drogen und trinke vielleicht am Wochenende mal ein Bier.

LG
M4dM4x
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Hallo M4dM4x,

wie ging das denn los vor 5- 6 Monaten?
Warst Du irgendwie akut krank?
Was war da bevor es losging?

VG
julisa
 
Themenstarter
Beitritt
24.11.14
Beiträge
7
Ne das war ein schleichender Prozess. Zuerst war ich einfach nur müde, mit der Zeit konnte ich mich dann bei der Arbeit (am PC) immer weniger Konzentrieren. Vor zwei Monate hab ich dann beim Sport gemerkt, dass ich keine Fortschritte mehr mache und schliesslich sogar trotz training schlechter wurde.
Dass ich gestresst bin, kann ich auch nicht behaupten und depressiv war ich auch nie. Nur die Krankheit macht mich so langsam depressiv, weil das so leben so einfach kein Spass macht.

LG
M4dM4x
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
War denn da was vor dem Müde sein? Ein Infekt, Erkältung, irgendetwas in der Art?

Ich denke da auch an Epstein Baar, da könntest Du den Titer mal untersuchen lassen. Der macht nicht selten Probleme und chronische Symptome und kann einen so richtig flachlegen.

VG
julisa
 
Themenstarter
Beitritt
24.11.14
Beiträge
7
Ne da war gar nichts. Wobei ich in den letzten drei Jahren mindestens 2 mal im Jahr erkältet bin, davor eher selten. Ich gehe auch jede 2-3 Monate Blutspenden. Wie ist denn mein Eisenmangel zu bewerten, kann der die Ursache für die ganzen Symptome sein?

LG
M4dM4x
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.806
Ja die Symptome sind sehr unspezifisch. Tinnitus soll auch ein Symptom sein. Dein TSH könnte auf ein SD-Problem (Unterfunktion, Hashimoto) hinweisen. Da müssen unbedingt alle relevanten Werte bestimmt werden plus Sonografie,
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Hallo M4dM4x ,

bist Du eigentlich ein Mann oder eine Frau?

Ein Ferritin von 16 ist schon sehr niedrig, es sollte zumindest bei 50-60 liegen, wobei auch da sicherlich jeder seinen Wohlfühlwert hat. Blutspenden alle 2-3 Monate ist sicherlich Energieraubend, gerade wenn die Depots dann nicht mehr richtig aufgefüllt werden.

Um einen Eisenmangel zu beheben, braucht es 3 Monate konsequenter Aufnahme, 2 Wochen sind viel viel zu wenig, quasi gar nichts. Ein gutes Mittel ist das Ferroverde von Nicapur oder Moferrin von Biogena, wobei das nicht frei erhältlich ist. Sie enthalten Curryblatt, also Eisen aus der Pflanze, das sehr gut bioverfügbar ist.

Ich habe damit sehr gut meinen Speicher auffüllen können und tue es immer wieder. Zudem ist es Magenverträglich, die Kapseln kann ich sogar nüchtern nehmen und das soll was heissen. (Ferro sanol duodenal kommt mir gleich wieder hoch oder mir ist speielend den ganzen Tag.) Dazu nehme ich dann das Fedon von Pekana, das bewirkt, dass das Eisen aus dem Ferroverde besser aufgenommen wird, manche kombinieren das auch mit dem Schüßlersalz Ferrum phos..

Gerade wenn Du sagst es war schleichend, ist es sehr gut möglich, dass hier das langsam immer stärker fehlende Eisen die Ursache ist.

An Deiner Stelle würde ich das Blutspenden mal für mind. ein halbes Jahr aussetzen.

Der TSH könnte auch auf eine SD-Unterfunktion hindeuten, wie gesagt kann. So wie auch Magg schon geschrieben hat. Da wäre es empfehlenswert, wenn Du mal zum Endokrinologen gehst und fT3, fT4, Antikörper bestimmen läßt sowie Ultraschall von der SD machen läßt. Es haben heute so viele Menschen etwas mit der Schilddrüse, dass man da schon mal hinschauen sollte. Macht eben auch müde.

Und wenn Du gerade dabei bist, könntest Du auch noch B12 testen lassen, aber nicht im Serum, das bringt genausowenig wie Eisen, zeigt nur die Momentaufnahme, sondern Holo TC im Blut oder Methylmalonsäure im Urin, das kannst Du über Medivere selber bestellen so viel ich weiss. Denn B12 ist auch ein ganz wichtiger Stoff für alle Zellen und Energie. Da findest Du ganz viel zu Mangelsymptomen im Netz.

VG
julisa
 
Oben