Medizinische Kohle = Entgiftung

goldi

Guten Abend! Seit 3 Woch. habe ich auch Kohle-Therapie angefangen.Ich habe gemerkt das 1 Tag nach der einnahme sich meine Beschwerden verstärkten ( Gelenke, Schwindel,....);besonders schlecht geht es mir mit dem Bauch (Schmerzen ,Blähungen). Hat jemand von euch Erfarung? Soll ich die Therapie aufhören? Danke mormax

@ mormax

Dann machtst Du etwas bei der Kohle-Anwendung falsch:

voller Magen davor
zu wenig Kohle nehmen, richtig sind 10 G
zu wenig Wasser trinken
schwere Kost danach (Fleisch), richtig leichte Kost, z. B. Brokkoli möglichst nach 6 Stunden
Ergänzungsmittel, Vitamine, Antidepressiva und anderen Schrott einnehmen

Kohle ist eigentlich kein Medikament, aber ein Antidot:
es absorbiert mechanisch die Gifte


Bei Kranken kann die allgemeine Schwäche während der Einnahme eintreten.
Ich habe früher Hustenanfälle, weiche Knie, trockenen Hals bekommen.
Jetzt merke ich bei der Einnahme nichts davon und es geht mir gut.

Kohle hat bei gesunden Personen gar keine Nebenwirkungen.

Du solltest damit nicht aufhören, wenn bei Dir eine chronische (Amalgam-) Vergiftung vorliegt. Also weiter machen und Geduld haben.

goldi
 

goldi

Wer eine Verstopfung nach Kohle-Einnahmen bekommt,
sollte bei der nächsten Einnahme die folgenden Tipps beachten:

  • Kohle-Dosis sollte nicht unter 10 Gramm sein

    stündlich ein Glas Leitungswasser trinken

    nach 6 Stunden 1 Liter Tomaten- oder Gemüsesaft trinken (wirkt abführend)

    oder nach 6 Stunden ein Stück Fisch (Alaska-Seelachs - tiefgefroreren unbelastet - gebraten oder gedünstet) und ein Kopf Brokkoli leicht gekocht mit etwas Öl essen

goldi
 
Beitritt
03.01.06
Beiträge
204
Hallo,
meine Schwermetalle sitzen hauptsächlich in den Zellen. Wie schafft man das mit KOhlepulver rauszubekommen? Kohle bindet ja nur die Toxine außerhalb der Zellen.
LG
Nicole
 
Beitritt
03.01.06
Beiträge
204
Hallo Bodo,
ich bin mir 200%ig sicher, dass alles in den Zellen sitzt. Ich hab schon so viel ausgeleitet, dadurch hab ich das Bindegewebe frei bekommen. Es wurde kinesiologisch getestet. DMPS Tests hab ich auch gemacht bekommen, aber es kam nie Quecksilber zum Vorschein. Ich habe einige Tests gemacht bekommen. Bei mir leitet DMPS definitiv nicht aus den Zellen aus. Es ist leider so.
LG
Nicole
 

Bodo

ich bin mir 200%ig sicher, dass alles in den Zellen sitzt.

Mal abgesehen davon, dass Du Dir maximal nur zu 100% sicher sein kannst ;), handelt es sich um eine Vermutung.
Ich hab schon so viel ausgeleitet, dadurch hab ich das Bindegewebe frei bekommen.

Schon wieder eine Aussage ohne Belege. Ist das Bindegewebe untersucht worden? Status vorher/nachher?
Es wurde kinesiologisch getestet.

Kinesiologie ist Betrug. Eine Schwermetallbelastung ist durch die angewandten Methoden nicht zu beweisen.

DMPS Tests hab ich auch gemacht bekommen, aber es kam nie Quecksilber zum Vorschein.

Das könnte an den Nieren liegen. Wurde der Spritzentest intravenös mit Urin1/Urin2 angewandt?

Grüße, Bodo
 

goldi

Bei jeder chronischer Vergiftung sitzt HG und hunderte andere Gifte aus der Nahrung und Umwelt in der Zellen.

Kohle entgiftet durch Diffusionsprinzip:

zuerst wird der Magen-Darm-Trakt entgiftet sowie Leber.
Danach folgen die Nieren. Die Selbstentgiftung des Körpers wird angeregt.
Es ensteht ein Sog-Effekt auf die anderen Organe.
Außerdem sterben die Zellen nacheinander ab und werden durch die gesunde ausgetauscht.

Man sollte aber KEINE Blitz-Wirkung von der Kohle-Therapie erwarten:

es dauert Monate, bis man die Gesündung spürt.
Dafür ist die Kohle nebenwirkungsfrei und absolut ungiftig.

goldi
 

goldi

Danke, Uta,

ich habe es geändert.

goldi

@ alle

Bei schweren Beschwerden darf die 10 G Kohle 2 x wöchentlich eingenommen werden.

Bei leichten Beschwerden reicht 1 x wöchentlich oder nach 10 bis 20 Tagen.

goldi
 

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.225
Kinesiologie ist Betrug. Eine Schwermetallbelastung ist durch die angewandten Methoden nicht zu beweisen.

Ich kenne Leute, denen hat die Kinesiologie extrem geholfen.
Persönlich bin ich eher etwas hin- und hergerissen, was ich davon halten soll.
Ohne hiermit abzudriften auf ein anderes Thema ...
Es ging mir darum, hier zu erwähnen, dass persönliche Meinungen auch als solches formuliert werden sollten.

Gruss, Marcel
 

Bodo

Es ging mir darum, hier zu erwähnen, dass persönliche Meinungen auch als solches formuliert werden sollten.

Gut. Das Kinesiologie Betrug ist, dass ist meine persönliche Meinung. Und zwar dezidiert.

Wer einer kinesiologischen Aussage bzgl. einer chronischen Schwermetallvergiftung eine Beweiskraft zurechnet,
irrt meiner Meinung entsprechend gewaltig. Kaffeesatz lesen ist preiswerter.

Grüße, Bodo
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Zumindest bezüglich durchgeführten wissenschaftlichen Studien stimmt der Satz: Eine Schwermetallbelastung ist durch die angewandten Methoden nicht zu beweisen.
Denke das ist wichtig zu wissen. Wieso es so ist, kann wieder jeder selber interpretieren und spekulieren
 
Beitritt
17.12.05
Beiträge
156
Hallo!
ich hab Probleme die Medizinalkohle von Euro zu bekommen. Die Apotheken können es nicht besorgen, im Internet werde ich auch nicht fündig.
Kennt jemand eine Bezugsquelle?
Louis
 
Beitritt
17.12.05
Beiträge
156
Hi there!

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Entgiftungsfasten gemacht, habe seitdem deutlich mehr Energie. Im Wechsel mit Rhizinusöl und Einläufen mit Kaffee oder Zitrone für mich ein sehr gut gangbarer Weg zur Entgiftung. Hier die Anleitung:

Entgiftungsfasten

Es gibt die unterschiedlichsten Methoden zu fasten, von denen die meisten bekannten ihre Berechtigung haben, wenn sie richtig durchgeführt werden. Durch das Fasten werden vor allem fettlösliche Gifte freigesetzt, über die Leber im Stuhlgang ausgeschieden werden. Um die erneute Aufnahme in den Körper zu verhindern wird Paraffin und medizinische Aktivkohle eingenommen, zur Unterbrechung des enterohepatischen Kreislaufs. Das so genannte „Entgiftungsfasten“ ist ungefährlich und selbständig auch im Alltag durchzuführen.

Praktisches Vorgehen
1. Medizinalkohle und Paraffinöl in Apotheke besorgen
2. Kohle und Öl im Verhältnis 9:1 mischen (ungefähr, muß nicht exakt sein)
[Steht so im Rezept, läßt sich aber nicht mischen. Das gab selbst die nette Apothekerin zu. Ich nehme es nacheinander:
zuerst eine leicht gehäuften EL Kohle, danach einen TL Paraffinöl.]
3. Falls starke Abneigung gegen Kohle oder Paraffinöl besteht, kann
auch das eine oder andere allein verwendet werden
4. Bei normaler, leichter Kost mit der Einnahme des Bindemittels
beginnen: 3 x täglich 1 Kaffeelöffel bis 3 x täglich 1 Eßlöffel Kohle/Paraffinöl einnehmen. Bei Verstopfungsneigung
weniger, bei dünnem Stuhl mehr.
5. Sobald Stuhl ganz schwarz ist, Nulldiät beginnen.
6. 3 Tage lang nichts essen, nur viel trinken. 3 x täglich Kohle/Paraffinöl einnehmen.
7. An Fastentagen viel trinken (mindestens 3 Liter), Urin soll ganz hell sein.
Erlaubt ist Kräutertee (Kamille, Malve, Melisse), Früchtetee
(Hagebutte, Fenchel, Apfelschale), dünne Gemüsebrühe (keine Fertigbrühe),
Gemüsefrischsaft (verdünnt aus Reformhaus).
8. Am 4. Tag "Fastenbrechen" mit 1 Apfel am Morgen, Suppen,
leichte Kost, nichts Fettes oder Gebratenes.
9. Bei Schwindel- oder Schwächegefühl sollte man das Fasten unterbrechen
10. Das Entgiftungsfasten kann alle 2 Wochen wiederholt werden
11. Bei Untergewicht oder Vorerkrankungen nur nach Rücksprache fasten

Quelle:
Willkommen in der Praxis von Dr. med. Oliver Mader

Das Originalrezept stammt meiner Einschätzung nach wahrscheinlich von Prof. M. Daunderer (in: "Gifte im Alltag"). Er beschreibt Medizinalkohle als das Universalentgiftungsmittel der klinischen Toxikologie und berichtet, daß es absolut Nebenwirkungsfrei sei, auch nicht überdosiert werden könne, ein Mittel, um sehr viele der Umwelttoxine und auch Amlagam aus dem Körper rauszuziehen.

Ich vermute, daß das, was manche als Nebenwirkungen der Medizinalkohle empfinden, wohl eher mit Toxinverschiebungen im Körper zu tun hat.

Gruß, Louis
 
Beitritt
05.09.07
Beiträge
303
Hallo goldi,
darf man direkt nach dem Zahnziehen Mundspülungen mit Kohle (Anne S. hat es ja so gemacht) und vor allem Ölziehen (dort habe ich als "Kontraindikation" nicht bei offenen Wunden gefunden) machen?

Und wie sieht es damit aus:
"Wechselwirkung mit anderen Mitteln: Die Gabe von medizinischer Kohle vermindert die Aufnahme gleichzeitig oder zeitnah verabreichter Substanzen, darunter auch andere Stoffe, die bei Vergiftungen eingesetzt werden, wie Ipecacuanha und Azetylzystein. Die Wirkdauer nicht oraler verabreichter Medikamente, die vom Darm in die Leber übergehen können, kann verkürzt sein."
Packungsbeilage Kohle pulvis

WIE viel Zeitabstand sollte zu Medikamenten wie Cortison eingehalten werden?

LG
annouk
 

goldi

Hallo goldi,
darf man direkt nach dem Zahnziehen Mundspülungen mit Kohle (Anne S. hat es ja so gemacht) und vor allem Ölziehen (dort habe ich als "Kontraindikation" nicht bei offenen Wunden gefunden) machen?

Nein, nur mit klarem Wasser spülen

Und wie sieht es damit aus:
"Wechselwirkung mit anderen Mitteln: Die Gabe von medizinischer Kohle vermindert die Aufnahme gleichzeitig oder zeitnah verabreichter Substanzen, darunter auch andere Stoffe, die bei Vergiftungen eingesetzt werden, wie Ipecacuanha und Azetylzystein. Die Wirkdauer nicht oraler verabreichter Medikamente, die vom Darm in die Leber übergehen können, kann verkürzt sein."
Packungsbeilage Kohle pulvis

WIE viel Zeitabstand sollte zu Medikamenten wie Cortison eingehalten werden?
Kohle wirkt ursachenbezogen: es entgiftet den Körper über den Magen-Darm-Trakt,
und es entgiftet auch die (Chemie-) Medikamente, die alle symptomenlindernd sind!

Es stellt sich die Frage:
willst Du Dein Körper durch die Kohle wirklich entgiften oder
möchtest Du eine vorübergehende Verbesserung Deiner Symptome,
ohne die Ursachen Deiner Beschwerden zu bekämpfen???

LG, goldi
 

goldi

Indikation Kohle-Pulvis

Tenside in Wasch- und Reinigungsmitteln werden stark adsorbiert. Die Adsorptionskraft von Medizinalkohle bei Paraquatvergiftungen wird von Bentonit oder Füllers Earth deutlich übertroffen, ist jedoch der Gartenerde weit überlegen. Organische Lösungsmittel wie Benzol, Diethylamin, Tetrachlorethan, Tetrachlorkohlenstoff u. a. werden von Medizinalkohle fast ebenso gut adsorbiert wie von Paraffinöl.

Pilzgifte und andere giftige Nahrungsbestandteile (Histamin, Proteus, Choleravibrionen) werden von Medizinalkohle hervorragend adsorbiert. Schädlingsbekämpfungsmittel wie Alkylphosphate und Carbamate werden zwar an Kohle adsorbiert, infolge der darmlähmenden Wirkung der bei Vergiftungen angewandten hochdosierten Antidottherapie mit Atropin empfiehlt sich hier initial die Zugabe von

Natriumbikarbonat zum Magenspülwasser bzw. zum hohen Darmeinlauf zur Inaktivierung der Gifte und erst später die wiederholte Gabe von Kohle.

Ethanol, Methylalkohol und Ethylenglykol werden zwar leicht an Medizinalkohle adsorbiert, aber auch rasch wieder resorbiert. Klinisch bewährt hat sich die wiederholte Anwendung von Kohle über die Magensonde z. B. bei der Pankreatitis, der Hypothermie oder dem paralytischen Heus zur Verhinderung eines Endotoxin-Schocks.


Medizinalkohle bindet hier toxische Abbauprodukte im Darm, die eine schädigende Wirkung auf parenchymatöse Organe haben können. Die älteste Indikation für Kohle, die Reduktion der Flatulenz wird über die Adsorption der sie erzeugenden Bakterien erklärt.

Es gibt keine Kontraindikation für die orale Anwendung von Medizinalkohle.

Literatur:
Daunderer. M: Klinische Toxikologie, Ecomed. Landsberg. 1983.
Anschrift des Verfassers: Dr. mcd. Max Daunderer. Weinstraße 11 . 8OOO München 2
Dr. med. Max Daunderer, Tox Center, München

https://www.toxcenter.de/artikel/Giftaufnahme-oral-Sofortmassnahmen.php
 
Beitritt
05.09.07
Beiträge
303
Hallo goldi:wave:,
danke für Deine Antwort!
Also WEDER Kohle noch Ölziehen?
Wie kann man dann Giftstoffe und Schwermetalle aus einer offenen Zahnwunde ausleiten?
Ansonsten lagern sich ja genau diese Stoffe besonders stark im Zahnfach an!!! Weil mein ZA wahrscheinlich keinen Salbensteifen einlegen wird...
Und würde es sich lohnen, die Schwermetallbelastung, Gift- und Metallbelastung (Goldfüllungen) aus dieser offenen Wunde untersuchen zu lassen? Ist das sinnvoll?

"Es stellt sich die Frage:
willst Du Dein Körper durch die Kohle wirklich entgiften oder
möchtest Du eine vorübergehende Verbesserung Deiner Symptome,
ohne die Ursachen Deiner Beschwerden zu bekämpfen???"

Doch, goldi...ich bin auf dem Weg...Die Ursache ist eine ungeschützte Amalgamentfernung mit anschließendem Einsetzen von Goldfüllungen...
Und GENAU DA setze ich an...

LG
annouk:)
 

goldi

Hallo goldi:wave:,
danke für Deine Antwort!
Also WEDER Kohle noch Ölziehen?
Wie kann man dann Giftstoffe und Schwermetalle aus einer offenen Zahnwunde ausleiten?

Es geht nur lokal mit Tetracyclin-Salbestreifen über 2 - 6 Wochen.

Ansonsten lagern sich ja genau diese Stoffe besonders stark im Zahnfach an!!! Weil mein ZA wahrscheinlich keinen Salbensteifen einlegen wird...

Notfalls die Dentalpinzette bei Ebay kaufen und selbst die Streifen reinlegen.

Und würde es sich lohnen, die Schwermetallbelastung, Gift- und Metallbelastung (Goldfüllungen) aus dieser offenen Wunde untersuchen zu lassen? Ist das sinnvoll?

Nur, wenn man die Beweise, z. B. vor Gericht braucht

Doch, goldi...ich bin auf dem Weg...Die Ursache ist eine ungeschützte Amalgamentfernung mit anschließendem Einsetzen von Goldfüllungen...
Und GENAU DA setze ich an...

Bei mir auch: der "Giftfass" ist dabei übergelaufen.

LG, goldi :) :)
 
Beitritt
05.09.07
Beiträge
303
Hallo goldi:wave: ,
vielen Dank für diese sehr konkreten Tipps!
Du bist für mich die "Masterin der Kohle" und schon irgendwie in einem fast "erleuchteten" Zustand, was das Wissen über Ausleitung...angeht...:D
Dagegen bin ich noch ein echtes "Greenhorn" :D

Und woher bekomme ich die Tetracyclin Salbe, die ist doch verschreibungspflichtig, oder?

Den Streifen selbst reinlegen, das schaffe ich wahrscheinlich nicht...ist im Oberkiefer...doch, das könnte klappen, weil man da ja dann von vorne "reingucken" kann. Ansonsten kann ich ja eine Freundin bitten...na, die wird sich freuen...:D

Und hat man durch die Untersuchung der offenen Wunde nicht eine "einmalige Chance" nachzuweisen, dass da noch ein Haufen Hg im Körper ist?

Und wie siehts aus mit der Bakteriologie? Die ist ja nur sinnvoll, wenn der ZA den Streifen reinlegt und den dann wegen der Bestimmung der passenden Antibiotika und Bakterienbestimmung einschickt.

Ach, und kann man später die Wunde nochmal eröffnen und dann "alles richtig machen"?

Ja, goldi, genau!!!
Das Giftfass ist irgendwann übergelaufen!!!

LG
annouk:)
 
Oben