Lipase-Wert mäßig erhöht (97)

Themenstarter
Beitritt
28.09.12
Beiträge
82
Grüß Gott an alle.

Bei einer Routine-Blutuntersuchung wurde bei mir ein Lipase-Wert im Blut von 97 Einheiten/Liter (U/l) festgestellt. Der Normwert (NW) endet bei 60 U/l. Der Wert der alpha-Amylase beträgt 105 U/l, hier endet der NW bei 100 U/l.

Ich nehme pflanzliche Enzymkapseln aus den USA ein. Vorallem von Kirkman, die meine Verdauungsprobleme lindern. Hat jemand Erfahrung, ob diese pflanzlichen Enzyme zu einer Erhöhung der Lipase führen können ? Lebt jemand schon längere Zeit beschwerdefrei mit leicht erhöhten Lipase-Werten ? Ich würde ungern die Enzymkapseln absetzen, weil sie meine Verdauungsstörungen bessern. Ich bin sehr untergewichtig und würde ohne Enzym-Substitution mein Gewicht kaum halten können. Geht es jemandem ähnlich ?
Mein Arzt, der wenig Zeit hat, sagte nur, dass manche Patienten Lipase-Werte von 250 und mehr hätten.
Ich freue mich auf Antworten.

Servus
morvan
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.429
Hallo Morvan,

...
Eine mindestens dreifache Erhöhung der Enzyme sowie bestimmte klinische Symptome wie heftige Schmerzen im Oberbauch, die bis in den Rücken ausstrahlen können, unterstützen den Verdacht auf eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Erhöhte Werte ohne Symptome oder nur geringfügig erhöhte Enzyme bei unklarer Symptomatik helfen dagegen nicht weiter.

Auch nichtpankreatitische Erkrankungen können Pakreasenzyme erhöhen

Häufig wird dann bei ansonsten symptomfreien Patienten vergeblich nach einer Ursache gesucht. Allerdings können in einigen Fällen auch bestimmte nichtpankreatitische Erkrankungen mit einer Erhöhung der Werte einhergehen. So haben Patienten, die unter einer nichtbehandelten Sprue (Glutenunverträglichkeit) leiden, häufig eine leicht erhöhte Lipase. 10 bis 25 Prozent der Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen weisen zumindest sporadisch erhöhte Lipase- oder Amylasewerte auf.

Des Weiteren können Entzündungen der Ohrspeicheldrüse, beispielsweise im Rahmen einer Mumpserkrankung, zu einer alleinigen Amylaseerhöhung führen. Auch eine Niereninsuffizienz kann Ursache einer Hyperamylasämie sein. In den allermeisten Fällen finden sich aber trotz intensiver Diagnostik keine Ursachen. Daher ist der routinemäßige Check der Pankreasenzyme nach Meinung einige Fachleute zumindest fragwürdig.
...
Gesundheitsstadt Berlin - Bestimmung von Pankreasenzymen häufig überflüssig

Das ist bei Dir wohl nicht so, sonst würdest Du keine Enzyme nehmen zur Verbesserung der Verdauung.
Treffen denn für Dich Gründe für die Erhöhung von Lipase und Amylase zu?:

... In welchen Fällen ist der Lipase-Wert zu hoch?

- Bei einer Bauchspeicheldrüsenentzündung
- Bei einer Bauchspeicheldrüsenbeteiligung an anderen Erkrankungen
- Bei Operationen im Magen-Darm-Bereich
- Unterfunktion der Niere
- Diabetische Ketoazidose
...
Lipase - Verdauungsenzyme - netdoktor.at

... Bei folgenden Erkrankungen bzw. in folgenden Situationen kann die Konzentration der Alpha-Amylase im Blut erhöht sein:
- akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse (akute Pankreatitis)
- chronisch wiederkehrende Entzündung der Bauchspeicheldrüse (chronisch - rezidivierende Pankreatitis)
- Entzündung einer oder beider Ohrspeicheldrüsen (Parotitis)
- Nierenschwäche (Niereninsuffizienz), da die Ausscheidung der im Blut befindlichen Alpha-Amylase über die Nieren vermindert ist
- akuter Alkoholismus
- Tumorerkrankungen
- nach einer Untersuchung, bei der mittels eines über Mund, Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm vorgeschobenen Katheters Kontrastmittel in den Ausführungsgang der Bauchspeicheldrüse und in die Gallenwege injiziert wird (endoskopische retrograde Cholangiopankreatikographie, ERCP). Diese Untersuchung dient beispielsweise der Diagnostik von Gallensteinen und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüsen.
- Eine erhöhte Konzentration der Alpha-Amylase im Blut kann gelegentlich auch bei übergewichtigen Gesunden festgestellt werden. Dieser Befund hat jedoch keinen Krankheitswert.
...
MedizInfo®: Labormedizin: Alpha-Amylase

Deine Werte klingen demnach nicht wirklich besorgniserregend. Weißt Du denn, ob Du Probleme mit der Verdauung von Gluten hast? Vielleicht liegt ja da die Wurzel Deiner schlechten Verdauung? Oder in einer anderen Intoleranz (Fruktose-/Sorbit-, Histamin-, Laktose-Intoleranz?

Was ist denn bei Dir schon untersucht worden?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
28.09.12
Beiträge
82
@Oregano

Ich danke dir vielmals für deine Mühe und die ausführliche Antwort. Jetzt bin ich beruhigter. Du bist ja ein ungewöhnlich fleißiges Mitglied. Respekt !

Servus
morvan
 
Themenstarter
Beitritt
28.09.12
Beiträge
82
Doch, Oregano, Gluten war ein Thema. Hatte Ende 2012 keine erhöhten Antikörper gegen Gliadin etc, sodass der Arzt Zöliakie ausschloss. Dennoch esse ich seit 18 Monaten kein Gluten mehr. Ob es mir dadurch besser geht ? Ein wenig, glaube ich schon. Ich esse zu viel Zucker, wie 80 % aller Europäer auch, aber da komme ich nur bedingt ran. Ich versuche schon, meinen Zuckerkonsum zu reduzieren, was mir aber schwer fällt, da angenehm für die Psyche und es bringt mir wertvolle Kalorien, denn ich bin sehr untergewichtig. Es ist auch ein prima "Schlafmittel" für mich. Habe mäßige Fruktose-Intoleranz, aber das haben viele Leute. Xylosolv, was Fruktose spaltete, gibt es in Deutschland nicht mehr, war aber auch sauteuer.
Mir ging es um meine leicht erhöhte "Pankreas-Chemie", wie die alten Ärzte sagten, und da hast du, Oregano, mir geholfen. Fazit: Leicht erhöhte Lipase im Blut ist akzeptabel, muss allerdings stets im Auge behalten werden.

Servus
morvan
 
Oben