Kreislaufkollaps ohne Grund?!

Themenstarter
Beitritt
04.12.12
Beiträge
15
Hallo,


ich laufe jetzt seit einer Woche wie Falschgeld durch die Gegend und hab einfach keine Ahnung mehr..
Vor einer Woche habe ich aus heiterem Himmel einen Kreislaufkollaps erlitten und wurde dann am Abend wieder aus dem Krankenhaus entlassen...

Ich muss dazu sagen, dass es so richtig los ging, als ich am 24.10 wegen Verdacht auf Harnwegsinfekt zum Gyn bin und dieser Leukos und Erys im Urin festgestellt hat, aber angeblich keine Bakterien gefunden hat- habe dann Bactrim forte für 7 Tage genommen. Schmerzen wurden nicht besser und sind dann in die rechte Niere gezogen- wieder in die Ambulanz, Urin und Sono ohne Befund, CRP und Leukos erhöht.
Dann am letzten Montag der Höhepunkt: Musste schon den ganzen Vormittag auf Toilette, mir war sehr übel.... Habe mich dann mit Wärmflasche aufs Sofa verzogen, doch die brachte auch keine Linderung- im Gegenteil.
Hab noch einen Schluck Tee getrunken, und dann ging es los mit Puls bis im Kopf spürbar, wahnsinniger Druck im Kopf, mir wurde schwindelig und kalter Schweiss trat mir auf die Stirn, plötzlich zog sich in Höhe der Nieren alles zusammen (wellenartige, in die Blase ausstrahlende Schmerzen), musste mich unter extremen Krämpfen mehrmals übergeben (kein Blut im Erbrochenen) und der Schmerz gipfelte sich dann direkt auf Höhe der Blase (hab dort eine Narbe, 2007 Anti-Reflux-Plastik) und fühlte sich an wie ein extremes Stechen. Mein Freund wollte mich dann ins Krankenhaus transportieren, bin aber auf dem Weg zur Tür zusammengeklappt und wurde dann erst wach als die Ambulanz eingetroffen war. Halbe Stunde wurde benötigt um erstmal meinen Kreislauf zu stabilisieren und dann kam ich ins Krankenhaus- extrem tiefer Blutdruck, Sinus-Tachykardie und Schüttelfrost (35.8 ° Körpertemperatur). Buscopan brachte keine Linderung, erst als ich Voltaren-Infusion bekommen habe wurde es besser. Sono wieder ohne Befund, Urin keine Leukos aber Bakterien ++... CRP, Leukos und Thrombos erhöht, Blutzucker erhöht, Zucker im Urin..... 2 Tage später wieder Urinkultur, keine Bakterien mehr aber ohne Antibiotikum genommen zu haben...
Alles sehr suspekt und beängstigend :-(
Hab keine Ahnung wo ich als nächstes hinsoll
 
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.605
Hallo ratlos

.....fühlte sich an wie ein extremes Stechen.


Alles sehr suspekt und beängstigend :-(
Hab keine Ahnung wo ich als nächstes hinsoll

Die Urologie in einer Klinik, diese haben die richtigen Geräte um alles gewissenhaft zu untersuchen. Du darfst auf keinen Fall aufgeben nachzufragen, was jetzt eigentlich als Diagnose festgestellt wurde.

Was mir spontan dazu einfällt ist ein oder mehrere Nierenstein und/oder Nierengries. Der nach den ersten Attacken abgetrieben worden war und folglich nicht mehr zu finden.

Die wellenartigen Schmerzen verstehe ich als verzweifelten Versuch der umgebenden Muskulatur, den Stau loszuwerden. Das ist so ähnlich wie bei einer Geburt. Der Kreislauf ist ja regulationspflichtig. Wenn er jetzt in einer Art Schockzustand ist, erklären sich die anderen Erscheinungen vielleicht von selber. Erbrechen ist eine Austreibungsmöglichkeit in die andere Richtung, was der Körper versucht, wenn es nach unten nicht weiter geht.

Jedenfalls bist Du eine ganz Arme in diesem Fall und Du mußt dringend genau nachprüfen lassen, ob es da noch mehr versteckte Kandidaten gibt. Grieß kann sich z.B. am Blasengrund ablagern und sogar die Form einer Zipfelmütze annehmen. Das ist wie im Sandkasten wenn Kinder den Sand durch einen Trichter laufen lassen.

Viel Glück bei der Suche und gute Besserung
Gruß Rota
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.12
Beiträge
15
Hallo ratlos






Die Urologie in einer Klinik, diese haben die richtigen Geräte um alles gewissenhaft zu untersuchen. Du darfst auf keinen Fall aufgeben nachzufragen, was jetzt eigentlich als Diagnose festgestellt wurde.

Was mir spontan dazu einfällt ist ein oder mehrere Nierenstein und/oder Nierengries. Der nach den ersten Attacken abgetrieben worden war und folglich nicht mehr zu finden.

Die wellenartigen Schmerzen verstehe ich als verzweifelten Versuch der umgebenden Muskulatur, den Stau loszuwerden. Das ist so ähnlich wie bei einer Geburt. Der Kreislauf ist ja regulationspflichtig. Wenn er jetzt in einer Art Schockzustand ist, erklären sich die anderen Erscheinungen vielleicht von selber. Erbrechen ist eine Austreibungsmöglichkeit in die andere Richtung, was der Körper versucht, wenn es nach unten nicht weiter geht.

Jedenfalls bist Du eine ganz Arme in diesem Fall und Du mußt dringend genau nachprüfen lassen, ob es da noch mehr versteckte Kandidaten gibt. Grieß kann sich z.B. am Blasengrund ablagern und sogar die Form einer Zipfelmütze annehmen. Das ist wie im Sandkasten wenn Kinder den Sand durch einen Trichter laufen lassen.

Viel Glück bei der Suche und gute Besserung
Gruß Rota



Vielen Dank für deine Antwort... Nierensteine wurden ausgeschlossen, im Sono nichts zu finden... Morgen gehe ich in die Urologische Klinik wo mein Reflux 2007 operiert wurde und ich hoffe, dass man was findet.... Natürlich macht mir auch der erhöhte Blutzucker inkl. Zucker im Urin sorgen, bisher wurde das nie auffällig bzw. typische iabetes-Symptome hab ich gar nicht... Fühle mich vom Krankenhaus wirklich im Stich gelassen und abgespeist, da ich jetzt seit letzten Montag immer wieder solche blöden Schwindelattacken habe, psychisch drückt einen sowas natürlich noch zusätzlich wenn man nicht mal gesagt bekommt was das jetzt gewesen sein soll
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.975
Hallo ratlos,

das ist ja eine dramatische Geschichte. Ich wünche Dir, daß das bald geklärt ist.

Zum plötzlich erhöhten Blutzucker:
Hoher Blutzucker in Stresssituationen auch ohne Diabetes
Unter Stresssituationen wie schweren Infektionen, Verletzungen, Operationen, Herzinfarkt, Verbrennungen, starke Schmerzen oder anderen Belastungen kann der Blutzuckerspiegel beträchtlich erhöht sein. Unter solchen Umständen darf man den Blutzuckerwert nicht zur Diagnose eines Diabetes heranziehen.
Blutzucker - bersicht

Ich denke auch, daß Du Dich in einer Urologischen Klinik gründlich untersuchen lassen solltest, wobei es sicher nicht schadet, wenn da auch Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse angeschaut werden.

Gab es denn bei Dir schon mal Anlaß, an Nierensteine oder Harnsteine zu denken?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.12
Beiträge
15
Hatte mit Steinen noch nie Probleme... Ich könnte im Strahl kotzen wenn ich dran denke, dass man einfach ohne Diagnose nach einer Akutsituation einfach heimgeschickt wird, so von wegen Psychoschiene und gibt halt empfindliche Menschen und weniger empfindliche Menschen...
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.975
Hallo ratlos,

welche Befunde hast Du denn jetzt bekommen? Könntest Du sie mal hier einstellen?

Es passt meiner Meinung nach alles gut zu einer Nierenkolik:
Kolikschmerzen werden oft als "vernichtend" erlebt. Sie können zusammen mit Schweißausbrüchen und Erbrechen auftreten. Der Betroffene ist unruhig und ständig in Bewegung. Die Schmerzen können, von der Flanke ausgehend, über den seitlichen Bauch bis in den Hoden, die Penisspitze oder die großen Schamlippen ausstrahlen.

Welche weiteren Symptome können bei Nierenkoliken auftreten und was sind die Gefahren?
Ein Stein kommt selten allein. Im Nierenbecken können weitere Steine vorliegen. Einige Patienten berichten deshalb zusätzlich von einem ziehenden oder dumpfen Schmerzgefühl im Bereich der Flanke.
Sehr oft kommt es zu Übelkeit, Erbrechen und Windverhalt.
Fieber und Schüttelfrost können auf eine Nieren- oder Nierenbeckenentzündung hinweisen.
Durch eine Entzündung im Urin, die Urosepsis, ist eine Blutvergiftung möglich.
Ein sehr seltener, aber schwerwiegender Notfall ist die Stein-Perforation: Hierbei reißt der Harnleiter ein und der Urin entleert sich in die unmittelbare Umgebung.

Wie kann man bei Nierenkoliken Erste Hilfe leisten?
Bei einer Nierenkolik ist eine sofortige Behandlung angezeigt. Bringen Sie den Betroffenen unverzüglich zum Arzt! Oder wenden Sie sich an den kassenärztlichen Notfalldienst.
Treten Fieber und Schüttelfrost auf, ist dies ist eine Notfallsituation. Eine sofortige ärztliche Behandlung ist notwendig. Es besteht die Gefahr einer Blutvergiftung. Rufen Sie gegebenenfalls den Rettungsdienst! Wählen Sie den Notruf 112!
Geben Sie dem Erkrankten nichts zu essen oder zu trinken!
Kontrollieren Sie regelmäßig Atmung, Kreislauf und Bewusstsein des Betroffenen!
Beruhigen Sie den Betroffenen und bleiben Sie bei ihm, bis ein Arzt sich um ihn kümmert!
Nierenkolik

Was möglich ist:
- daß der Stein /die Steine abgegangen sind, wodurch die Kolik dann behoben war und wodurch dann nichts mehr festzustellen war.
- daß es sich nicht um einen Nieren-Blasenstein handelt sondern um einen anderen Stein. Da fallen mir Gallensteine und Bauchspeicheldrüsensteine ein. Wie sieht es evtl. da aus?
- Evtl. hat auch das Antibiotikum Cotrim nicht angeschlagen. Ist denn ein Antibiogramm gemacht worden, mit dem man feststellen kann, auf welches AB die Bakterien reagieren bzw. auf welche nicht?
- Cotrim ist ja nicht gerade ohne Nebenwirkungen. Evtl. hast Du es nicht vertragen?
Cotrim-ratiopharm/- forte ratiopharm: Nebenwirkungen - Onmeda: Medizin & Gesundheit

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.12
Beiträge
15
Reflux dicht und keine Anzeichen dafür, dass im Harnleiter-Blasenbereich irgendwelche Engstellen sind. Ketone waren angeblich im Urin, morgen 9:20 Blutabnehmen um den Blutzucker nochmal gegenzuchecken...
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.975
Hallo ratlos,

Reflux dicht und keine Anzeichen dafür, dass im Harnleiter-Blasenbereich irgendwelche Engstellen sind.
Was meinst Du mit "Reflux dicht"?

Wenn ein Blasen- oder Nierenstein durch den Harnleiter durchkommen möchte, braucht es keine Engstelle in diesem Bereich. So ein Stein ist eben im Prinzip nicht für die Passage durch den Harnleiter vorgesehen :eek:.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.12
Beiträge
15
Hallo ratlos,


Was meinst Du mit "Reflux dicht"?

Wenn ein Blasen- oder Nierenstein durch den Harnleiter durchkommen möchte, braucht es keine Engstelle in diesem Bereich. So ein Stein ist eben im Prinzip nicht für die Passage durch den Harnleiter vorgesehen :eek:.

Grüsse,
Oregano


Bei mir wurde mit 19 ein vesikorenler Reflux festgestellt und dann auch recht zügig operiert- da wurde geschaut, ob der nicht wieder da ist, das meinte ich mit der Reflux ist dicht, sorry bisschen... Steinemäßig konnten sie im Röntgen auch nichts sehen, vielleicht eben auch schon ausgepinkelt!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.975
Hallo ratlos,

man lernt doch nie aus:

Bei gesunden Menschen fließt der Harn durch die Harnleiter in die Blase und ein ventilähnlicher Mechanismus an der Eintrittsstelle der Harnleiter in die Blase verhindert ein Zurückfließen des Urins in die Nieren.

Beim Reflux ist diese Ventilfunktion an einem oder beiden Harnleitern gestört und der Urin fließt zurück in den oder die Harnleiter oder sogar in eine oder beide Nieren. Da mit dem Urin aus der Harnblase auch Bakterien in den oberen Harntrakt gelangen können, ist ein vesicorenaler Reflux mit einer erhöhten Infektgefahr (Nierenbeckenentzündungen) verbunden. Treten diese Infektion wiederholt auf, besteht das Risiko einer Schädigung der Niere(n). Ein Reflux kann bei etwa 1% der gesunden Kinder diagnostiziert werden und das durchschnittliche Alter der Kinder liegt bei zwei bis drei Jahren. Praktisch kann ein vesico-uretero-renaler Reflux jedoch in jedem Alter, also auch bei Neugeborenen auftreten. Etwa ¾ der behandelten Reflux-Kinder sind Mädchen. Der Reflux tritt auch gehäuft familiär auf.
...
Die Bakterien, die den Harnwegsinfekt hervorrufen, sind meistens Stuhlbakterien. Auch eine ausgeprägte Hygiene kann den Übertritt von Bakterien in den Harntrakt in der Regel nicht verhindern. Hat ein Kind einen Reflux, werden diese Bakterien direkt in die Nieren gespült, was zu einer Nierenbeckenentzündung führt. Obwohl ein Reflux erst nach einem Harnwegsinfekt diagnostiziert wird, ist es wichtig zu wissen, dass ein Reflux nicht Harnwegsinfekte hervorruft und ein Harnwegsinfekt nicht einen Reflux induziert.

Der Reflux wird durch ein Miktionscystourethrogramm diagnostiziert. Dabei wird Kontrastmittel über die Harnröhre in den Harntrakt gegeben. Danach werden Bilder während der Füllung der Blase und beim Wasserlassen durch Röntgen erstellt. Die Untersuchung dauert üblicherweise 15-20 Minuten. Manchmal kann es bei kleineren Kindern notwendig sein, ein Beruhigungsmittel während der Untersuchung zu geben. Wurde ein Reflux diagnostiziert, kann eine Nierenfunktionsszintigraphie als nächster Schritt notwendig sein, um den Grad der Nierenschädigung festzustellen.
...
www.klinikum-karlsruhe.com/medizin/operative-kliniken/urologische-klinik/informationen-fuer-patienten/kinderurologie/vesikorenaler-reflux-rueckfluss-von-urin-in-harnleiter-und-nieren.html

Wenn also der Reflux dicht ist :))), dann würde ich weiter auf einen Nieren- oder Blasenstein tippen. Auch wenn im Röntgen nichts gesehen wurde. Evtl. wäre da noch ein CT gut?
Wichtig ist es meiner Meinung nach vor allem, daß Du jetzt genügend trinkst und vielleicht auch darauf achtest, daß Du nicht zu viele Sachen ißt oder trinkst, die Steine fördern können.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.12
Beiträge
15
So, der Arzt hat Blut abgenommen und gleich mal den Langzeitblutzucker mit angekreuzt, er meinte aber auch, dass bei extrem starken Schmerzen der Blutzucker hochgeht... Heute abend um 18 Uhr müsste ich schon mehr wissen...
Dafür hatte er starke Probleme meinen Blutdruck überhaupt zu finden, Puls fand er mit 90 zu hoch...
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
04.12.12
Beiträge
15
Also kein Diabetes....
Entzündungszeichen immernoch leicht erhöht und gamma-gt leicht erhöht... alles andere gut :confused:
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.12
Beiträge
15
Die anderen waren gut... Langzeitzucker war auch im Rahmen... Vielleicht doch Galle?! Hatte in letzter Zeit schon recht viel psychischen Stress
 
Beitritt
30.11.12
Beiträge
56
hab auch mal vor 5 Jahren das zweifelhafte "Vergnügen" einer Nierenkolik gehabt, nebst Harnleiterschiene und Entzündung-ich bekam ebenfalls Cotrim.zur Nachtherapie während der Kolik Morphium- die Nachtherapie fand nach Entfernung der Harnleiterschiene statt- ich bekam Kreislaufprobleme (zwar nicht so dolle wie bei Dir aber jeder reagiert anders), dafür hatte ich aber Darmblutungen sowie Nierenschmerzen (so dass ich dachte es geht wieder los, war aber nicht so) ...mein Urologe
hat die Therapie mit dem AB sofort abgebrochen, ich brauchte aber noch einige Zeit (ich glaub das war eine Woche?) bis es besser ging -das Zeug hat es ziemlich in sich...
....an einen Steinabgang glaube ich nicht so, denn dann hätte Wärme Dir auf jeden Fall geholfen.... bei iKolikschmerzen ist das Mittel der ersten Wahl ja ein heißes Bad :)
Möglicherweise finden sie deshalb nichts -ich hoffe, dass es Dir bald besser geht aber die Laborwerte sollten wenn es sich um das AB handelt auch bald besser werden (incl. Leberwerte, die sich auch unter der Gabe verändern)
Die Vermutung liegt daher auch bei mir nahe, dass Du auf das Medikament stark reagiert haben könntest -in diesem Fall kann ich (leider) ja auch eigene Erfahrungswerte dazugeben.


Gute Besserung
Liebe Grüße
Dorothe
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
04.12.12
Beiträge
15
Danke für eure Ratschläge und Denkanstösse, aber irgendwie hab ich auch nicht so recht die Ahnung was ich machen soll :confused:
An eine Unverträglichkeit des Antibiotikums glaube ich nicht, denn ich hab die besagten Präparate schon häufiger nehmen müssen und das Erbrechen/ Umkippen kam mit großer Wahrscheinlichkeit von dem extremen Schmerz- war ja mehr Würgen als Brechen und selbst nach der Ohnmacht meinte mein Freund, dass ich wieder würgen musste... Wärs doch nur sowas Banales wie der Blinddarm gewesen :schock:
 
Beitritt
09.04.12
Beiträge
115
Den Kreislaufkollaps hast du bestimmt bekommen weil du nach einer langen Ruhephase im liegen zu schnell aufgestanden bist..Dabei hilft dir das nächst mal Beine hoch und langsam aufstehen...alles ander sollte abgeklärt werden wobei ich eher selten an Blutzucker oder so etwas denken würde
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.12
Beiträge
15
Ich scheine wohl die Räsel´s Lösung gefunden zu haben: Urosepsis (erklärt die Synkope, etc....)...
Der Infekt muss nochmal einen ziemlichen Schub bekommen zu haben und deswegen hats mich aus den Latschen gehaut- das anhaltende Schwächegefühl etc. liegt also noch im Rahmen...
Gestern waren Blutwerte bis auf marginal erhöhtes CRP super in Ordnung...
 
Oben