Kniegelenkschmerzen; Knie-TEP

Themenstarter
Beitritt
12.07.09
Beiträge
41
Hallo,
exakt seit dem 2.Mai habe ich Kniegelenkschmerzen.
Nach einer Woche beim Doc habe ich Tabletten bekommen Antirheumatikum und Prednisolon. Die Schmerzen haben jedoch zugenommen, bin arbeitsunfähig, kann jetzt kaum noch laufen.( Nehme die Gehhilfe von früher). Habe vor 11 Jahren Ganglien im Knie gehabt, die entfernt wurden. Sie sind vielleicht wiedergekommen und drücken auf die nerven?
Einen Termin für MRT habe ich erst am 6.6.13. Muß ich mich wirklich drei Wochen lang so quälen?

MfG Ina
 
Beitritt
17.05.12
Beiträge
51
Kniegelenkschmerzen

Liebe Ina123,

wenn Du nicht ausschließen kannst, daß Du Dich irgendwie verletzt hast (merkt man manchmal gar nicht so), denn dann rate ich Dir dringendst zum Besuch beim Orthopäden.
Es könnte auch eine chronische Fehlstellung durch ein Ungleichgewicht antagonistischer Muskelgruppen sein. Oder eine Fußfehlstellung durch schwache Muskeln/Bänder. Da wäre Krankengymnastik die beste Therapie. Ich rate Dir auch, in dieser Richtung mal was zu unternehmen, denn Krankengymnasten haben oft sehr viel Erfahrung (und vor allem, es schadet nicht!).
Und versuche alles, daß Du vom Prednisolon loskommst. Das hat so viele Nebenwirkungen. U.a. Knochen-, Muskelabbau, Blutdruck- und Blutzuckererhöhung!
Curcuma-, Weihrauch- (Boswellia) und Teufelskralle-Tabletten wirken auch antientzündlich und sind dabei unschädlich.

Alles Gute,

Testudo
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.575
Kniegelenkschmerzen

Hallo Ina,

ein Ganglion entsteht ja, weil im Knie irgendwelche Ungleichgewichte entstanden sind durch Fehlbelastung, Gelenkkörperchen, Entzündungen usw.
Wenn Du das schon einmal gehabt hast, wäre daraus für mich zu schließen, daß damals schon etwas nicht ok war mit Deinem Knie, und daß jetzt evtl. wieder ein Ganglion aufgetreten ist.
Das müßte - meine ich - auch mit Ultraschall gesehen werden können. Du könntest ja noch einmal zu einem anderen Orthopäden gehen? Oder evtl. gleich zu einem guten Osteopathen?

Ein Ganglion an den Knien ist zumeist erbsen- bis kirschgroß. Es handelt sich hierbei um eine unter der Haut liegende mit Flüssigkeit gefüllte Kammer mit Verbindung zur Gelenkkapsel. Die Flüssigkeit besteht überwiegend aus Hyaluronsäure und ist von visköser (zäher) Natur.
In der Medizin wird diese Schwellung als Weichteiltumor bezeichnet, wobei es sich jedoch um einen harmlosen Tumor handelt.

Es wird vermutet, dass Reizzustände und eine chronische Überbelastung das Auftreten von Ganglien am Knie auslösen. Die am Gelenk befindlichen Bindegewebszellen bilden durch den Dauerreiz vermehrt Flüssigkeit, die sich zwischen Gelenkkapsel und Gelenkknorpel ablagert, bis es letztendlich zum Einbrechen dieser Flüssigkeit in Form einer gekammerte Zyste (mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum im Gewebe) in das umliegende Weichteilgewebe kommt.

Bei Frauen tritt ein solches Ganglion im Knie oder an anderen Körperstellen dreimal häufiger auf als bei Männern. Meist betrifft diese Erkrankung jüngere Menschen. Der Altersgipfel liegt zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr.

Therapie
Ganglion Knie - Behandlungsformen im Überblick & Vergleich | Therapie Meniskusganglion

Gefahren
Ein Ganglion am Kniegelenk ist eine gutartige Veränderung. Im Gegensatz zu einem bösartigen Tumor bildet es keine Tochtergeschwülste, hat keinen schlecht differenzierten Gewebeaufbau und befällt auch keine entfernt gelegenen Organe. Problematisch ist bei Ganglien an Kniegelenken die verhältnismäßig hohe Wiederentstehungsrate. Bei 10 Prozent der Operationen muss mit dem erneuten Auftreten eines Ganglions am Knie gerechnet werden, nach einer Punktion sogar bei 80 Prozent.

Meist verursachen Ganglien keine Schmerzen und schränken auch die Bewegungsfähigkeit nicht ein. Wird ein Ganglion im Kniegelenk jedoch sehr groß, kann es Nervenfasern und Gefäße abdrücken, was schmerzhaft sein und die Beweglichkeit einschränken kann.
Ganglion Knie / Kniegelenk - Definition, Therapie & Gefahren

Ich finde, daß der Termin am 6.6. viel zu spät ist, wenn Du so akute Schmerzen hast, daß Du nicht arbeiten kannst.
Kannst Du da nicht mehr Druck machen und sehr laut klagen, damit man Dich hört :eek:):D?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.07.09
Beiträge
41
Kniegelenkschmerzen

Ich habe bei drei Radiologieabteilungen in verschiedenen Städten angeheuert. Reicht wahrscheinlich nicht.
Es geht bei allen nicht schneller.
Werde aber noch einmal anrufen meine Bitte äußern.
 
Themenstarter
Beitritt
12.07.09
Beiträge
41
Kniegelenkschmerzen

Hallo,

Vielen Dank für Eure Antworten.

Die Tabletten habe ich nach 10 Tagen abgesetzt. Die haben ja auch nichts gebracht, meine Schmerzen haben sich eigentlich von Tag zu Tag gesteigert.
Morgen gehe ich zum Ultraschall, übermorgen zum Hausarzt. das heißt, ich schleppe mich hin, mal sehen, was der zu sagen hat.
Mit MRT geht es nicht schneller, habe kontaktiert. Wenn da keiner mehr absagt, habe ich Pech.
Weiß jemand ein Hausmittel, wie man die Schmerzen lindern kann?
Ob warm ob kalt?:confused:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.575
Kniegelenkschmerzen

Hallo Ina,

ich habe gute Erfahrungen mit Krautwickeln bzw. mit Quarkwickeln. - Die Anleitung dazu findest Du hier im Forum oder im Internet.

Manche Knieschmerzler mögen Eis auf dem Knie (bitte Handtuch unterlegen), manche mögen Wärme. DAs muß man ausprobieren...

Was auch hilfreich sein soll - da habe ich keine eigenen Erfahrungen: Blutegel ansetzen lassen.
Blutegel: Kniearthrose

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.07.09
Beiträge
41
Kniegelenkschmerzen

Danke Oregano,
ich versuche es einmal mit Quarkwicke, den habe ich zu Hause.

Gruß Ina
 
Themenstarter
Beitritt
12.07.09
Beiträge
41
Kniegelenkschmerzen

Hallo Ihr Lieben,

also nur mal so zur Info: habe mit Quark- und Krautwickel nach drei Tagen keine Besserung erreichen können. Vielleicht muß ich es aber über Wochen machen? Eine Kühlsalbe ebenso wenig. Die Medikamente nehme ich ja schon seit gut einer Woche nicht mehr. Hebe auch dem Arzt gesagt, dass sie nicht geholfen haben und es mir(dem Knie) in der Zeit der Einnahme von Tag zu Tag schlechter ging. Von pflanzlichen Medis hält er nichts, also er schwört auf Prednisolon, dass es das beste auf dem Markt ist.
Im Moment nehme ich ab und zu, das heißt höchstens zwei mal am Tag eine Ibuprofen ein. Ich meine, dass sie mir immer so nach zwei Stunden Linderung verschafft. Oder bilde ichs mir ein?
So, das Knie ist immer noch geschwollen.
Naja, jetzt zähle ich die Tage bis zum MRT. noch 11Tage.
Vielen Dank fürs Lesen

MfG Ina:wave:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.575
Kniegelenkschmerzen

Hallo Ina,

schade, daß bis jetzt nichts geholfen hat :eek:).
Ich bin ja gespannt, was sich im MRT zeigt.
Hast Du eigentlich normale gesunde Füsse oder eher Platt-Spreiz-Senk-Füsse?
Die können nämlich auch Einfluß auf das Knie haben, ebenso wie die Hüfte.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.07.09
Beiträge
41
Kniegelenkschmerzen

Ja, Oregano, habe ich - gleich alles in allem : Senk- Spreiz und auch Plattfüße, das schon seit Kindertagen. Bin jetzt noch 55 Jahre jung.:bang:

Ich habe auch Einlagen, die ich auf Arbeit in den Schuhen trage, weil ich dort halt die ganze Schicht auf den Beinen bin.

Gruß Ina
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.575
Kniegelenkschmerzen

Hallo ina,

mir hat ein Physiotherapeut Übungen für die Stärkung der Fußmuskeln gezeigt, die ich brav mache. Du glaubst gar nicht, was mir alles weh tut: Muskeln und Sehnen, von denen ich noch nicht einmal wußte, daß sie existieren. Insofern wäre es meiner Meinung nach nicht schlecht, parallel zu den Knieuntersuchungen auch an die Füsse zu gehen.
Gut sind in dieser Beziehung Osteopathen, weil sie auch an der Statik der Beine arbeiten können, was ja die Knie und ihre Position einschließt.

Auf einer Seite von diesen Fivefinger-Schuhen werden auch gute Übungen angegeben:
http://www.vibram-fivefingers.de/app/downloads/running_broschuere_de.pdf

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.07.09
Beiträge
41
Kniegelenkschmerzen

Vielen Dank für Deinen Tipp Oregano,

damit werde ich mich einmal befassen.

Ich weiß, dass man an gute Osteopathen bei uns in der Gegend schlecht herankommt bzw. auch lange auf Termine warten muss.
Ich muss in der Physiotherapie- Praxis einmal nachfragen.

Einen schönen Abend

Ina
 
Themenstarter
Beitritt
12.07.09
Beiträge
41
Kniegelenkschmerzen

Hallo,
jetzt sind schon wieder sechs Tage vergangen, seit ich beim MRT war. Die Auswertung bzw. der Befund ist erst nach ca' einer Woche beim HA, sagte man mir. Habe ja eine CD gleich mitbekommen, ob ich die mal reinschiebe in meinen PC?
Halte es jetzt kaum noch aus, auch wegen der Spannung, was dort im Knie an Argem ist.
Wollte mich nur mal mitteilen, wie lange man hier auf die Leute angewiesen ist, die etwas davon verstehen.

Gruß Ina
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.808
Kniegelenkschmerzen

Hallo,
Die Auswertung bzw. der Befund ist erst nach ca' einer Woche beim HA, sagte man mir. Habe ja eine CD gleich mitbekommen, ob ich die mal reinschiebe in meinen PC?
Na klar? Warum nicht? Kannst ein paar Aufnahmen auch hier hochladen, vielleicht erkennt der eine oder andere was.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.575
Kniegelenkschmerzen

Hallo Ina,

ich bin auch gespannt, was sich ergibt. Bitte berichte :).

Mir hat übrigens besagter Fuß-Physiotherapeut gesagt, daß man das Knie entlasten kann, indem man erst mit dem Vorderfuß auftritt und dann nach hinten abrollt. Das gibt nicht dem Knie bzw. der ganzen Wirbelsäule so einen Stoß wie er kommt, wenn man mit den Fersen zuerst auftritt.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.07.09
Beiträge
41
Kniegelenkschmerzen

Ich finde ja sowieso, dass die Medien einen auch dermaßen verunsichern, ob eine OP überhaupt notwendig wird.
Habe erst heute wieder gelesen, fast die Hälfte aller OP's gerade an Rücken und Knien sind überflüssig. Das ist schon sehr viel, hauptsache, die Krankenhäuser arbeiten wirtschaftlich rentabel. Gleichzeitig wird auf eine Internetseite ( www.vorsicht-operation.de ) hingewiesen, sich Zweitmeinungen einzuholen. Der Clou ist, es kostet 300 €.
Widersprüchlich....unmöglich....da fehlen mir die Worte....
Keine Ahnung, ob ich die CD hier hochladen kann. Ich versuche es, bin leider nicht so fit wie bestimmt die meisten von Euch. Nö, das kriege ich nicht gebacken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.07.09
Beiträge
41
Kniegelenkschmerzen

Hallo,
heute habe ich nun erfahren, was mit meinem Kniegelenk im Argen ist.
Alles, was ich mir merken konnte, ist dass eine Gonarthrose 3. Grades vorliegt, der Meniskus, besonders der Außenmeniskus hat sehr gelitten, eine Bakerzyste habe ich ebenfalls.
Vielleicht müsste man sich eher fragen, was noch intakt ist.
Und dann muss man schauen, was man noch machen kann.
Aber nun habe ich endlich Gewissheit und ich kann mich jetzt nach Spezialisten umsehen.
Hoffentlich werde ich nicht wieder so lang auf Termine warten müssen.
Also bin ich mit dem Spekulieren durch und ich möchte mich bei Euch für die Aufmerksamkeit bedanken, für alle Antworten und Reaktionen von Euch.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.575
Kniegelenkschmerzen

Hallo Ina,

das ist jetzt eine klare Diagnose: Gonarthrose Grad 3, und der Meniskus ist auch geschädigt. Die Bakerzyste dürfte sich aufgrund der Arthrose gebildet haben.

Meinst Du mit "Spezialist" in diesem Fall einen Chirurgen? Oder meinst Du Physiotherapeuten, Osteopathen usw.?
Mit 55 Jahren würde ich versuchen, noch nicht an ein künstliches Kniegelenk zu denken und erst einmal alle anderen Möglichkeiten zu nutzen wie Radfahren, gezielte Übungen für die Füsse und Hüfte, evtl.wäre es den Versuch wert, mit Hyaluronsäure zu arbeiten ...? Vielleicht könntest Du eine Reha beantragen?

Viel Glück und Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.07.09
Beiträge
41
Kniegelenkschmerzen

Eigentlich bin ich immer ein Typ, der sich auf die Ratschläge der Ärzte einlässt.
Mein HA meint auch, dass ein künstl. Kniegelenk erst am Schluss kommt, wenn nichts mehr geht. Aber er sagte auch, dass ich um eine Arthroskopie wohl nicht herumkomme.
Ich will erst einmal zu einem Orthopäden(viell. auch ein Zweiter) zum Beratungsgespräch, mein MRT usw. vorlegen und schauen was er zu sagen hat.
Ich kann mit der KKasse über Reha sprechen, das wäre noch eine Möglichkeit.
Nun habe ich auch herausgefunden, dass das Spritzen mit Hyaluronsäure angeblich nur am Anfang einer Arthrose kurzzeitig hilft. Ich glaube nicht, es mir auf Dauer leisten zu können.
Ich muß mir alles in Ruhe einmal durch den Kopf gehen lassen.
 
Beitritt
06.05.07
Beiträge
1.013
Kniegelenkschmerzen

Bezüglich Zweitmeinung: https://www.medexo.com/ ist das vielleicht eine Hilfe. Zu Prüfen wäre ob es die Kasse zahlt.
Überlegung: Auch wenn es jetzt sagen wir 300 € kostest, wären das 30 € pro Jahr in 10 Jahren verbesserter Lebensqualität.
 
Oben