kariesloch selbst füllen ?

Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.992
mittlerweile frag ich mich, ob xylit wirklich gut für die zähne ist.
schädlich für die bakterien im mund, aber gleichzeitig unschädlich für die im darm? das ist doch widersprüchlich.

ich hab damit längere zeit mehrmals täglich die zähne gespült und genau in der zeit ist der gr. defekt am oberen schneidezahn noch größer geworden und hat sich auch nach vorn ausgebreitet.

in der letzten zeit hab ich lieber nur mit. bas. wasser gespült und seit ein paar tagen zwischendurch auch mal mit salzwasser, das ich auch mit einer spritze direkt in die defekte (nicht nur groß, sondern auch verwinkelt) reinspritze, damit es nicht nur außen an den zähnen langläuft.

da das material für füllungen uv ist, hab ich z.zt. eigentlich nur die möglichkeit, die schädlichen bakterien alle soweit möglich zu beseitigen und alle säuren zu meiden (karies ist ja nur ein säureschaden) und zu hoffen, daß der schon fast völlig zerstörte zahn (bzw. zahnhals, der zahn an sich ist ok) nicht abbricht.

chem. antibakterielle mundspülungen gehen wegen der uv nicht und knoblauch wegen der aip nicht, also bleibt eigentlich nur salz.
es sei denn xylit ist wirklich antibakteriell, dann könnte ich salz und xylit abwechselnd nehmen. und zwischendurch mit bas. wasser spülen.
und quasi dauerspülen müßte die zahl der baktis eigentlich schnell erheblich reduzieren.
und dann bleibt nur noch hoffen, daß der zahn nicht abbricht.....

und ich kann mich jetzt (der kopf funktioniert wieder etwas besser) auch darum kümmern, daß sich die entzündung im oberkiefer, die mir sehr lange garnicht richtig bewußt war (wie fast alles, weil ich durch den crash bis vor kurzem total benebelt war und sich der nebel erst seit ein paar tagen langsam lichtet, wenn auch erst teilweise und sehr langsam) endlich bessert.

dann wird der extrem lockere schneidezahn oben (neben dem zerstörten) vielleicht auch wieder etwas fester. z.zt. muß ich ihn beim zähne putzen festhalten und damit abbeißen oder kauen ist völlig unmöglich.
mit dem zerstörten auch und einer fehlt ja durch den zahnarztmurks, so daß ich zum abbeißen und kauen oben nur einen schneidezahn zur verfügung habe. noch vorhandene backen- und eckzähne haben keinen gegenbiß mehr, sind also nutzlos.

außerdem muß ich mich ganz dringend um den vit. c mangel kümmern.
obst und gemüse ging fast ein jahr garnicht (jetzt auch erst sehr weniges in sehr kl. mengen), acerolasaft und ascorbinsäure ging und geht auch nicht. ich werde jetzt mal sanddornsaft probieren. vielleicht geht der.


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.992
ich neige eigentlich nicht zu panik, aber wegen der zähne bin ich kurz davor.
das kariesloch im oberen schneidezahn ist nicht nur riesengroß, weil ich durch den crash lange mehr tot als lebendig war und nicht gemerkt hatte, daß die füllung rausgefallen war, sondern es hat sich auch nach vorn ausgebreitet und weil bei diesem zahn auf der anderen seite auch ein loch ist, kann er jeden moment abbrechen.

außerdem ist oben re. an einem backenzahl wohl auch ein defekt, aber weit hinten auf der rückseite, so daß ich es nicht sehen kann, aber es tut jetzt schon mal weh, wenn was drankommt.

außerdem ist der oberkiefer im vorderen bereich auch entzündet. das hängt wahrscheinlich mit dem kaputten schneidezahn zusammen.

ich würde durchaus zum zahnarzt gehen, wenn ich einen wüßte, dem ich auch nur halbwegs vertrauen könnte, aber den gibt es hier nicht.

als ich gemerkt hab, daß der, bei dem ich ein paar jahre war (machte anfangs einen guten eindruck) nichts taugt, war ich bei etlichen und kein einziger hat gründlich untersucht.
alle haben nur einmal kurz im mund rumgeschaut und gesagt, es wär alles in ordnung und das war kraß gelogen.
die wollen nur keinen, bei dem viel zu tun ist und es von der kasse nicht gut bezahlt wird oder bei dem sie nicht gleich die irre teuren implantate machen können.

außerdem vertrag ich die betäubungsmittel nicht. und wieder voll in einen extrem-crash zu rutschen, wär tödlich (nicht gefühlt, sondern tatsächlich. es war mehrmals schon sehr knapp mit koma, atemlähmung, nierenversagen usw.).

es muß ganz dringend einiges an den zähnen gemacht werden, aber es geht nicht.
ich kann es auch nicht selbst machen, weil es nicht nur ein kl. defekt ist, den man gut sehen und mit etwas zement füllen kann, sondern ganz tief und verwinkelt und es geht von der seite rein, wo man nicht richtig drankommt, weil da der extem lockere schneidezahn ist.

außerdem vertrag ich, wenn überhaupt, nur einen best. zement, ich weiß aber nicht welcher das war, kann es auch nicht in erfahrung bringen.

es ist ein unlösbares problem und kann jeden moment zur absoluten katastrophe führen, vor allem, wenn die entzündung im kiefer sich noch weiter ausbreitet und nach oben durchbricht oder der kaputte zahn abbricht (kann jeden moment passieren).............


lg
sunny
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.286
Hallo sunny,

das ist wirklich eine üble Situation. Es bleibt nur, Dir zu wünschen, daß Du irgendeine Lösung findest.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.992
danke.

im moment sieht es so aus als gäbe es keine.

früher war ich auch mal bei guten zahnärzten. beim ersten guten war ich 18, es ist also 52 jahre her und er war damals schon ca. 50.

der 2. war in einem dorf in bayern vor fast 40 jahren und er war da auf jeden fall auch schon über 40.

der dritte vor ca. 35 jahren ca. 50 km von hier entfernt und für den damaligen kenntnisstand sehr gut.

vor ca. 12 jahren war ich noch mal da, weil ich hier damals schon einige schlechte erfahrungen gemacht hatte. kurz danach ist er aber ausgewandert. und er war da auch schon ca. ende 50.

seitdem gab es nur noch absoluten murks (bei versch. zahnärzten) und falsche spritzen usw. (s.o.).

seit einiger zeit frag ich mich, wieso die schneidezähne oben so kaputt und locker sind und die unteren schneidezähne völlig in ordnung und fest, obwohl das zahnfleisch da auf der vorderseite schon vor 52 jahren weg war und ich den zahnstein (wenig, aber gut sichtbar, aber auch nur auf der rückseite, vorne ist nichts) schon seit ca. 12 jahren nicht mehr habe entfernen lassen und die zähne auch nicht gründlicher geputzt hab als die oberen, früher evtl. sogar weniger gründlich, weil man sie ja nicht so gut sieht.
wenn das stimmen würde, was die zahnärzte sagen, müßten eigentlich die unteren kaputt sein.

evtl. liegt es daran, daß die unteren zähne sehr viel mehr vom speichel umspült werden.
daß nachts mein mund sehr oft extrem ausgetrocknet ist, könnte auch zu den zahnschäden beigetragen habe.

aber sowas sagt einem auch kein zahnarzt. auch den ph wert vom speichel mißt keiner.
bei meinem hab ich selbst festgestellt, daß er zu sauer war und ich meine zähne evtl. schon jahre in säure gebadet hatte und karies ist ja ein reiner säureschaden.
aber das meiste hab ich leider viel zu spät rausgefunden.

da ich aber noch einige jahre vor mir habe (solang es gesundheitlich so ist, daß ich irgendwie allein zurechtkomme und nicht in ein heim muß, was wegen aip, sle, uv usw. garnicht geht, will ich leben, mind. bis 83, evtl. bis 90, wenn ich es dann noch will), muß ich eine lösung finden.


lg
sunny
 
Beitritt
06.05.17
Beiträge
77
Dass Xylit für ein Fortschreiten der Karies verantwortlich ist, kann man sicher ausschließen. Sowohl die Belize-Studie und auch die Ylivieska Studie zeigten, dass Xylit alleine (hier wurden nur Kaugummis genutzt) Karies sehr stark reduzieren und verhindern kann. Wenn du mit Xylit spülst und es nach 5 Min. ausspuckst, bekommst du auch keine Darmprobleme.
Ansonsten arbeitet ich aktuell mit einer Ultraschallzahnbürste. Es gibt da nur ein Anbieter in Deutschland wegen Patent.
Angeblich sollen die weichen Ultraschallwellen auch in Zahntaschen und Zahnfleisch eindringen, dort Bakterien töten und Durchblutung und Selbstheilung aktivieren. Ohne Gewähr, nutze sie seit 2 Monaten, sie ist mit 150 Euro recht teuer.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.992
leider viel zu teuer.

aber am zähneputzen liegt es eh nicht.

die unteren schneidezähne putz ich auch nicht gründlicher, eher ein bißl weniger und die sind völlig in ordnung.

keine füllung, keine karies, auch nicht an den zahnhälsen, obwohl die schon seit mind. 52 jahren freiliegen und auf der rückseite ist seit etlichen jahren etwas zahnstein an den zahnhälsen (an den anderen zähnen nicht) und trotzdem (oder deshalb ?) ist alles ok.

zahntaschen mach ich mit weichen holzzahnstochern sauber und die mittlerweile sehr vielen spülungen mit salz sind auch antibakteriell.
seit ein paar tagen spül ich auch wieder mit xylit, aber immer nur kurz. etwas länger gibt es immer heftigen husten.

das hauptproblem ist, daß bei dem kaputten schneidezahn oben ganz dringend eine füllung gemacht werden muß, ich aber nur zement vertrage (und nicht weiß, welchen. dabei war auch schon mal etwas uv) und hier kein zahnarzt mehr zementfüllungen macht (war bei -zig).

und daß der schneidezahn daneben so extrem locker ist, daß er jeden moment rausfallen kann. den muß ich beim zähne putzen festhalten........

und prothesen gehen halt auch nicht und noch nicht mal zähne ziehen (an den backenzähnen, die eh keinen gegenbiß haben sind ein paar kl. defekte und tun teils schon weh), weil ich die betäubungsmittel nicht mehr vertrage.


lg
sunny
 
Beitritt
06.05.17
Beiträge
77
Ich meinte, dass das Fortschreiten der Karies sicher nicht auf Xylit zurückzuführen ist. Isst du nicht zwangsweise viel Zucker?
Habe da eine Studie gelesen, dass bereits wenige Zucker Mahlzeiten (Saccharose) zu einer Veränderung der Mundflora führen und zwar in einen pathologischen Bereich (u.a Streptococcus mutans).
Letztendlich ist das ja auch die Erkenntnis von Price Forschungen. Viel Industrienahrung wie Zucker = viel Karies.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.992
ja, das ist klar (ich hab ja hier schon mehrmals die ergebnisse von price verlinkt).
aber abgesehen davon, daß es nicht anders möglich war, sind die schneidezähne im oberkiefer kaputt und extrem locker und der kiefer entzündet und im unterkiefer sind die zähne völlig ok und der kiefer auch (s.o.).

und ich spül nach dem essen den mund immer sofort gründlich um, damit kein zucker drinbleibt bzw. putz auch die zähne.

mittlerweile konnte ich die die zuckermenge auch deutlich reduzieren, weil die jetzigen beschwerden mehr vom sle kommen als von der aip (war schwer rauszufinden, weil es teils die gleichen symptome sind) und beim sle hilft das nicht.

aber das akute problem ist vor allem, daß der eine zahn oben unbedingt eine füllung braucht und ich die materialien nicht vertrage und hier auch kein zahnarzt zementfüllungen macht.(s.o.)

und nach den schlimmen erfahrungen in den letzten jahren (weil sie nicht richtig untersucht haben, sind ja die zähne unter der brücke oben und unter den kronen weggefault) hab ich eh kein vertrauen mehr zu den zahnärzten, muß also selbst eine lösung finden wie auch beim nierenversagen usw., dabei war es aber sehr viel einfacher (obwohl angeblich unmöglich).


lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.05.17
Beiträge
77
Und warum brauchst du da dringend eine Füllung? Ich zitiere mal Dr. Hendrickson aus Zahnarztlügen:

Die Füllungstherapie ist nur eine Lochstopferei und eine endlose Reparatur, die Menschen ihre Gesundheit kostet.

Karies kann durch keine noch so ausgefeilte Füllungstherapie geheilt werden.

Bei kleinsten Undichtigkeiten kann Nahrung für die Bakterien in die Tiefe gelangen und wieder zu Karies führen.

Über eines muss man sich deshalb im Klaren sein: Die Krankheit selbst kann der Zahnklempner nicht durch flickende Füllungen heilen. Sie ist nur dann heilbar, wenn die Karies verursachenden Faktoren verschwinden.

Ich ergänze mal noch mit Aussagen von Zahnarzt Joachim Wagner von Zahnfilm.de

Viele wissen einfach nicht, wie wenig aggressiv sich die typische Erwachsenen Karies gegenüber der Pulpa verhält. Sie glauben allen Ernstes noch daran, dass das konsequente Ausbohren auch des letzten Krümelchens Karies und das Bekleben des nackten Zahnbeins (= Dentins) mit zweifelhaften Kunststoff Mixturen für das Überleben des empfindlichen Organs „Zahnmark“ (= Pulpa) günstiger wäre. Trotz der vielen Beweise des Gegenteils. Hier liegt das altbekannte Problem der Kunststoff Füllungen vor. Undichte Kunststoff Füllungen verhalten sich gegenüber dem Zahnnerv schlimmer als gar keine Füllung und auch ganz anders als Amalgam und Glas Ionomer Zement. Für diese Feststellung habe ich Studien und Beispiele aus dem wirklichen Leben hier vorgelegt.

Das selbe wird aber auch für Zementfüllungen gelten, der sehr schnell rissig wird.
 
Beitritt
06.05.17
Beiträge
77
Kannst du da mal ein Handyfoto machen? Kann mir das nicht vorstellen. Ob man da etwas mit einer Füllung machen kann...fraglich. Wie soll die stabil halten, zumal die ZA ja auch die Karies ausräumen werden/wollen.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.992
ich kann keine photos einstellen. aber falls du nicht weißt, wie ein kariesloch im zahn aussieht:



nein, so sieht es bei mir nicht aus, weil die löcher rechts und links in den zahn reingehen

sondern eher so, aber z.zt. für andere noch nicht so síchtbar, weil es oben am zahnhals ist und beim sprechen nicht zu sehen ist und ich mir angewöhnt hab mit geschlossenem mund zu lächeln.




d.h. von der sichtbaren front ist noch alles erhalten, aber es ist im zahnhalsbereich hauchdünn und jetzt ist da auch ein kl. teil weg und es kann jeden moment abbrechen, weil dahinter alles weg ist.


zumal die ZA ja auch die Karies ausräumen werden

???


hier kein zahnarzt mehr zementfüllungen macht (war bei -zig)


hier auch kein zahnarzt zementfüllungen macht.(s.o.)
muß also selbst eine lösung finden



lg
sunny
 
Beitritt
06.05.17
Beiträge
77
Nur das ich es verstehe. Keine ZA macht es, weil sie Angst vor deiner körperlichen Reaktion haben?
Nicht, weil sie per se kein Zement nutzen und Geld verdienen wollen.
Ich sehe für dich aktuell nur die "kugelsicheren" Prophylaxe von Hendrickson und die Karies austrocknen (Caries Sicca).

Die Arretierung von kariösen Läsionen wird klinisch häufig beobachtet. Um den Kariesprozess von einer Netto-Demineralisation in eine Netto-Remineralisation umzuwandeln, müssen sich die lokalen Bedingungen an der Zahnoberfläche ändern. Insbesondere der aufliegende Biofilm muss vollständig entfernt oder zumindest deutlich reduziert werden. Eine Arretierung wirkt sich insbesondere auf die pseudointakte Oberflächenschicht und die dunkle Zone in kariösem Schmelz aus. Selbst tief gelegene Anteile von kariösem Dentin können remineralisieren, wenn der darüber gelegene Kariesprozess arretiert wird. Dieser Mechanismus wird bei der schrittweisen Kariesexkavation genutzt.

Aus Karies ZMK Praxis
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.992
weil sie per se kein Zement nutzen und Geld verdienen wollen.

doch, genau deshalb. zement nur mal bei kindern, aber auch da eher kunststoff, weil es mehr geld bringt.

hier haben auch fast alle implantologie auf dem praxisschild stehen. das bringt extrem viel geld und hält auch nicht ewig..........

und die pzr bringen auch viel geld (die menge macht`s) und schaden mehr als sie nützen.

und tatsächliche vorbeugung gibt es bei (fast) keinem.

mich hat in den letzten 59 jahren nie einer gefragt, ob ich rauche, wie ich mich ernähre usw. und ich war wegen vieler umzüge und wegen der "unerklärlichen" kieferschmerzen bei ganz extrem vielen.

es hat auch nie einer etwas bzgl. gesunder ernährung gesagt oder mal den ph-wert des speichels gemessen (dauert wenige sekunden und kostet ca. 8 cent), so daß ich viele jahre meine zähne permanent in säure gebadet habe (außerdem war es früher auch normal cola zu trinken, was den zähnen wie alle säuren extrem schadet, was auch kein za sagt).

es hat auch nie einer geschaut, ob ich nachts knirsche oder presse (hat bei mir und sicher auch bei vielen anderen dem kiefer und den zähnen geschadet und war bei mir eigentlich unübersehbar, weil die kiefermuskulatur extrem "gut" entwickelt ist. usw. usw. usw.

Keine ZA macht es, weil sie Angst vor deiner körperlichen Reaktion haben?

das hab ich bei den "vorsorge"untersuchungen nicht gesagt. ist ja erst wichtig, wenn ein behandlungstermin gemacht oder eine behandlung besprochen wird.

aber dazu kam es nur bei den kieferchirurgen und da hatte nur ein einziger bedenken und wollte mich in die uni schicken, weil man da für notfälle besser gerüstet wäre (hab ich anders erlebt), weil er der einzige war, der wußte, was aip ist (dabei müßten sie es alle wissen, weil sie ja betäubungen machen).

die zahnärzte haben alle eh nur einmal kurz im mund rumgeschaut und gesagt, es wär alles in ordnung.......
bin halt kassenpatient und es wär viel zu machen. das lohnt sich nicht............

die "kugelsicheren" Prophylaxe von Hendrickson

hier macht keiner sowas.......

und selbst kann man aus tiefen und verwinkelten defekten nichts entfernen bzw. nur sehr wenig.

und selbst wenn man es schafft, daß sich sekundär- bzw. tertiärdentin bildet, ist das immer nur eine ganz dünne schicht, die auch nicht verhindert, daß der zahn abbricht.................
da muß irgendeine füllung rein......


lg
sunny
 
Beitritt
06.05.17
Beiträge
77
Irgendwie verstehe ich es nicht. Wenn du Karies oder Wurzelkaries hast, wird der gemeine Zahnarzt die Karies komplett wegbohren wollen. Dann wird der instabile Zahn, noch instabiler. Wenn in Pulpanähe nicht gleich die Wurzel durch ein Bohrtrauma abstirbt. Ich verstehe daher nicht, wie du so einen labilen Zahn der durch das Bohren noch weitere Zahnsubstanzverluste erleben wird, mit einer Zementfüllung stabil machen willst.
 
Beitritt
06.05.17
Beiträge
77
Dann bleiben nur noch die Notfallfüllungen aus dem Internet. Die halten aber wahrscheinlich nur wenige Tage bis Wochen.
Ob du diese verträgst?
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.389
Diese Füllungen sind aber nicht dafür gedacht, dauerhaft drinzubleiben, weil es darunter ja weiterfault.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.992
zum einen das und außerdem enthalten sie chemie und das geht nicht.......

auch bei den zementfüllungen war nur eine sorte verträglich.



lg
sunny
 
Oben