Kaputte Leber nach Dmps reparieren?

Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Hy,

Ich bin mal wieder an einem Punkt an dem ich Hilfe brauche.

Kurz: große schwermetallbelastung nach HWS Syndrom (no Stress) und zig falschen Behandlungen.

Nachdem ich nun in einen katastrophalen Zustand durch die Dmps Ausleitung (zu stark ohne Überprüfung des mineralstatus etc.) kämpfe ich mich Stück fü Stück wieder raus.

Klar ist, dass meine Leber einen Schaden hat. Ich habe einiges aufgefüllt an Vitaminen und Mineralien und es hat sich viel getan. Zuletzt durch eine hohe Glutaminzufur (gluthathionsynthese?! Energiegewinnung etc.)

Nun folgendes: wahrscheinlich aus gutem Grund produzieren meine nebennieren nicht allzuviel cortison. Dazu habe ich HC bekommen. Aber, meine Leber /Milz oder bauspiecheldrüse scheint andauernd entzündet zu sein. Ich werde der Sache nicht her. Wärme macht es schlimmer. Es brennt und etschöpft enorm. Klar, je mehr ich versuche zu entgiften desto schlimmer wird es... Die Leber drückt und ähnliches.

Nehme ich nun aber das HC kriege ich zwar ein wenig mehr Energie, aber komischerweise wird die Entzündung schlimmer dadurch.

Ich musste sooft erleben, dass den Organismus noch etwas fehlt und er stark auf Stoffe reagiert, jedenfalls für eine Zeit bis es besser ist. Zuletzt eben Glutamin. Es ist unglaublich wie stark mein Körper darauf reagiert hat.

Jetzt ists besser. Insgesamt.

Nun zur Frage: was könnte noch fehlen um die Leber zu regenerieren. Warum ist die andauernd entzündet? (Ich war beim Arzt, der hat natürlich nix gefunden).
Ich nehme schon mariendistel, Kurkuma, Artischocke etc.

Liegt das an den Schwermetallen?

Ich reagiere z.b. Stark auf lipide, die ich die Woche zum ersten Mal versucht habe.

Ich befürchte, dass die Leber auf Dauer die Grätsche macht :(


Danke euch für die Hilfe :)

Lg
 

Alan Harper

Hi Jasper,

für die Leber soll Koffein und Vitamin K2 sehr gut sein.
Was ebenfalls hilfreich sein soll sind die beiden Aminosäuren Taurin und Glycin.

Hierzu kannst du dich im Netz informieren.

Grüße

Alan
 
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.695
Hi,

woher weißt du denn das deine Leber, Milz oder bauspiecheldrüse andauernd entzündet ist? Mir geht es ähnlich aber ob was entzündet ist weiß ich nicht. Jedenfalls habe ich nun ne schwere Pankreasinsuffizienz. Und ich weiß ebenfalls nicht so recht warum und was mir fehlt.

Ich gehe eigentlich davon aus das es bei mir durch die schutzlose Ausbohrung der 16 Hg Füllungen so weit gekommen ist. Vor 4 Jahren verlor ich dann durch SD Hormone 11KG in 2-3 Monaten und war Haut und Knochen. Daher vermute ich dann das das ganze Hg welches im Fettgewebe gelagert war in die Organe und ins Hirn gewandert ist. Seit dem ging es immer weiter bergab.

Nun habe ich bereits 3 DMPS Spritzen bekommen in den letzten 3 Monaten und die Nächste gibts nächsten Mittwoch. Ich finde aber insgesamt das es mir nun besser geht als vor dem DMPS.
 
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Hey, das freut mich soweit aber schon mal zu hören :) weiterhin gute Besserung.

Also das ich Probleme mit der Leber habe steht außer frage. Auf die Entzündung komme ich, da Wärme, die ja normalerweise gut für die Leber ist, alles nur schlimmer macht. Und aufgrund der Symptome/Gefühle.

Da ich noch sehr stark auf einzelne Substanzen reagiere gehe ich weiter davon aus, dass der Stoffwechsel gestört ist (methylierung) und noch etwas fehlt.

Ich habe heute s acethyl gluthathion bekommen (hatte vorher schon reduziertes genutzt) und habe irgendwie gerade das Gefühl, es bringt etwas. Sollte das der Fall sein sage ich Bescheid.

Die starke Reaktion auf Glutamin hat mir schon Hoffnung gegeben.

Mittlerweile habe ich einen ehrendoctor in körperchemie und hoffe ich komme da wieder raus. LG
 
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Ich hab mich geiirt, gluthathion und lipide machen es nur schlimmer. Ich befürchte die gute ist hin :(

Bin vollkommen hilflos und fertig. Mist.
 

WerniMD

Hi Jasper,

die Leber ist immens genügsam und regenerierungsfähig. Also gib noch nicht auf.

Was könnte denn für eine Entzündung in Frage kommen: Viren, Bakterien, Parasiten. Toxisches Substanzen wie Alkohol und Medis, aber auch Toxine aus dem Darm - alles muss die Leber entgiften und ist ggf. überfordert. Dann wären aber auch Autoimmunprozesse denkbar, aber auch sowas wie Morbus Wilson oder eine Hämochromatose. Leider spürt man die Leber sehr lange nicht. Sind denn die Leberwerte wirklich alle in Ordnung?

Ich drück die Daumen
Werni
 
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Hey Werni,

Schön von dir zu hören.

Ja ich kämpfe weiter... Wie immer hm...

Also die Leberwerte sind top, die Leber wurde sonografiert. Top.

Ich war gerade bei Herrn Dr.Neidert und der Stoffwechsel ist wohl einfach noch aufgrund der Dmps Ausleitung blockiert und braucht seine Zeit. Also wieder alles ein wenig langsamer angehen. Die Leber ist sehr empfindlich und braucht liebe. Sie ist ein Chemielabor.

Übrigens habe ich noch einen Versuch mich dem Glutamin unternommen. Ich habe nicht so stark darauf reagiert weil es vergiftet war, sondern weil ich wohl einen starken Mangel hatte (ist unter anderem für Energie des Gehirns, ammoniakentgiftung, Produktion von gluthathion und Immunsystem verantwortlich. Wird stark durch cortison verbraucht.)

Am Anfang hat es mich ganz schön geschüttelt und jetzt nach einer Woche ist mein Kopf schon um einiges klarer undnichbhabe sehr viel mehr Energie.

Also Aminosäuren, Vitamine etc. und Leber. Und Wirbelsäule. Die funkt mir auch immer dazwischen und reizt die Nerven.

LG
 
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.695
Hi Jasper,

meinst du nicht das deine Symptome auch durch das vom dmps mobilisierte Quecksilber kommen könnte?
 
Beitritt
17.01.05
Beiträge
282
Ich dachte zwischen 2009 und 2011 auch, dass meine Leber einfach nicht richtig entgiften kann. Ich nahm Mengen an NEMS und was nicht alles ein. Nichts brachte Hilfe.

Erst eine gezielte Entsäuerung und ein Darmaufbau mit EMa brachte die Wende und es ging wieder aufwärts. Heute vertrage ich wieder Alkohol in Mengen ;) und die Probleme der Vergangenheit sind vorbei, zumindest mit den Ausleitungsorganen. Gifte habe ich leider immer noch genügend in mir, doch es wird....
 
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Hey,

also ich bin einen grossen Schritt weiter. Ich habe alles was zu stark entgiftet herunter gefahren und die für die Leber wichtigen Aminosäuren hoch... (Glutamin, Ornithin, Arginin, Glycin, Cystein) und es wirkt bis jetzt. Weniger Folsäure etc. Auf jeden Fall ein Stück Hoffnung mehr wieder... ( und nun wieder etwas witziges. Ich wusste bzw. dachte mir schon, dass ja noch irgendetwas fehlen muss und habe alles mögliche testen lassen. Auch ein Aminosäure Profil hatte ich angefordert. Leider ging die Probe verloren und die Aminosäuren wurden nie getestet. Genau die machen aber gerade am Meisten. Und zwar mehr als Spürbar. WIeder einmal typisch).

Danke euch für den Beistand. Diese Zustände lassen einen manchmal schwer verzweifeln.

Ganz liebe Grüße
 
Beitritt
07.08.14
Beiträge
61
Hallo,

ich habe vor zwei Wochen meine Entgiftung abgebrochen, weil ich vermute, dass meine Leber nicht mehr nachkommt. Erst ging es mir zwei Monate immer besser und dann begann die Talfahrt. Ich war ständig erkältet und bekam immer schlimmere und immer länger anhaltende Gelenksentzündungen. Das eine Knie wurde immer sehr dick und musste punktiert werden. Dazu wieder massive Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Lärmempfindlichkeit, Reizbarkeit, wahnsinniges Schwitzen und und und... (Beschwerden, die ich vor dem Ausbohren der Amalgam-Füllungen schon hatte und die nach jedem Ausbohrtermin besser wurden!) Natürlich konnte mir kein Arzt helfen. Und vorhandene Werte können auch nicht interpretiert werden. Dazu müsste man sich ja als Doc mit dem Thema auseinandersetzen...

Ich habe eine stark vergrößerte Leber, eine leichte Bauchwassersucht, zwei Leberwerte sind nicht okay (Cholinesterase und noch einer, der was mit Eiweißen zu tun hat, Bezeichnung fällt mir grad nicht ein), eine schwere exokrine Pankreasinsuffizienz, und ziemliche Verdauungsbeschwerden und viele Unverträglichkeiten. Es war schon mal besser, aber mit der Entgiftung ist alles wieder schlimmer geworden. Und die Docs finden, dass mit meiner Leber alles in Ordnung ist und was die BSD betrifft, da schreiben sie zur Ursache was von einem falschnegativen Befund... Klar, ich hab ja nix ... :mad:

Jedenfalls hab ich meine Entgiftung abgebrochen. Und mir geht es seit dem jeden Tag ein Stück besser. Die Verdauungsbeschwerden werden auch wieder besser. Die Entzündungen sind zurückgegangen. Seit dem 31.12. sind meine Knie und Ellbogen entzündungsfrei, die Dauererkältung ist weg... Lediglich die typische allgegenwärtige CFS-Erschöpfung, die wieder gekommenen Muskelschmerzen und mein schlechter Schlaf sind mir geblieben. Das reicht natürlich auch, aber im Gegensatz zu den letzten drei Monaten ist das jetzt eine unglaubliche Erleichterung. Ich hätte nie gedacht, dass Chlorella & Co. so "reinhauen" können.

Vermutlich war meine Leber vor der Entgiftung schon massiv überfordert - bedingt durch die schlechte Verdauungsfähigkeit. Und genau da setze ich jetzt an. Es nützt ja nix, meine Leber weiterhin mit der Entgiftung zu traktieren.

LG nathalieanne
 
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.695
Hallo nathalieanne,

das mit der schweren exokrinen Pankreasinsuffizienz habe ich auch. Nimmst du denn Enzyme? Wäre wichtig. Seit ich Kreon nehme habe ich (fast) keine Unverträglichkeiten mehr. Trotzdem macht mich das mit der Bauchspeicheldrüse wahnsinnig. Ich habe nun auf einem englischen Blog gelesen das Traubenkernextrakte OPC sehr gut sein sollen bei Entzündungen. Auch bei der Bauchspeicheldrüse sollen sie sehr gut helfen. Will mir nun welche bestellen und lese gerade Amazon Bewertungen.

Mir wurde nach dem MRT und nem Ultraschall auch gesagt das an der BSD nichts zu sehen ist. Aber woher kommt dann die schwere Insuffizienz?

Grüße
Janni
 
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Hy,

Ja so in etwa geht's mir auch. Vor einem Jahr bin ich nachts sogar in eine spezialklinik nach Heidelberg gefahren (3stunden) da sie spezialisiert war auf pankreas. Ich dachte ich sterbe. Aber wie immer. Sie haben nix.

Meine Leber war auch überfordert und durch die brutale Entgiftung ist sie jetzt arg gestört und entzündet. Echt schwierig... Den richtigen Weg heraus zu finden grenzt zeitweise ans unmögliche. Ich habe soviele nem s hier. Meine Leber reagiert noch sehr stark auf alle. Einerseits schön, weil es interessanterweise Energie gibt, aber leider entzündet sie sich dadurch immer wieder :(

Ich denke ich sollte wieder ein paar Dinge runter fahren, aber was ist richtig und was falsch? Was fehlt der Leber zur Regeneration und was ist Zuviel? Wie soll ich da je drauf kommen? :(

Das opc nehme ich auch. Einerseits ist es gut, aber andererseits habe ich das Gefühl es entzündet noch mehr. Curcumin ist ganz gut. Glutamin gibt mir viel Energie, aber ich muss mit der Dosis runter, denn es gibt wo zuuu viel. Den Weg muss mal wohl alleine gehen. Die Ärzte kommen hier nicht weiter... Außerdem ist die Leber sonnenabhängig... Das machts im Winter nicht leichter.

Es gilt weiter zu hoffen... Und auch dass nicht noch was schlimmeres entsteht auf dem Weg. Traurigerweise gehören zu den lebersymtomrn ja auch die Psyche. Ängste etc. das macht es dann zeitweise auch nicht einfacher...

Ich brauch ne Pause von dem Mist. Hm... Liebe Grüße an euch und bleibt stark.
 
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.695
Bei mir hab ich inzwischen den Verdacht auf Morbus Crohn. Oder ne ähnliche Darmgeschichte die sich bei mir bis in den Magen zieht. Bei MC soll wohl auch Pankreasinsuffizienz ein Thema sein. Gestern Nacht hab ich wieder weißen Urin gehabt was wohl Lymphozyten sind und auf Entzündungen hinweisen?

Jedenfalls soll Morbus Crohn eine Amalgamkrankheit sein und fast immer auf Quecksilber zurückzuführen. Ich magere immer weiter ab und weiß nicht wo das noch enden wird. Fett hab ich keines mehr am Körper. Owbohl ich seit längerem nur noch um die 55KG wiege sagen mir die Leute in den letzten 2 Monaten ständig das ich so dünn geworden bin. Wage mich gar nicht mehr auf die Waage. Ich schiebe das alles auf die ungeschützte Ausbohrung.

Jedenfalls hab ich das Vitamin D Buch das es auf Amazon gibt gekauft und gelesen. Es macht wieder sehr viel Hoffnung. Ich weiß, ich hatte Probleme damals aber ob das wirklich von Vitamin D kam kann ich nicht sagen.

Jetzt werde ich mich wieder an das Thema ranwagen zusammen mit K2. Hab mich langsam auf 10.000 IE rangesteigert gestern. Ob die Lymphozyten jetzt vom VD gestern kamen muss ich schauen. Werde es mal 2 Tage wieder nicht nehmen. Der Autor vom Buch schreibt aber immer wieder das es bei Vitamin D zuerst zu Verschlechterungen bei ihm gekommen ist weil der Körper anfängt sich zu reparieren. Aber natürlich weiß ich nicht ob die Reaktionen meines Körpers jetzt gut oder schlecht sind.

Mein letzter Wert vom Mai 2015 zeigt das ich doch einen stärkeren Mangel an Vitamin D habe und der Wert dürfte jetzt noch viel tiefer sein. Hab gestern Blut abnehmen lassen um den Wert zu bestimmen. Aber nehme schon seit 2 Wochen ca. 5000 IE täglich also weiß ich nicht ob der Wert aussagekräftig sein wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.08.11
Beiträge
1.179
Es tut mir leid, zu lesen, dass du solche Beschwerden hast, ich wünsche dir alles Gute.

Bei mir hab ich inzwischen den Verdacht auf Morbus Crohn. [...] Jedenfalls soll Morbus Crohn eine Amalgamkrankheit sein und fast immer auf Quecksilber zurückzuführen.

Kleine Anmerkung, vielleicht hilft es zur Gedankenanregung: Egal ob du nun MC hat oder nicht (ich drücke dir die Daumen, dass du es nicht hast). Als weitere Ursachen für MC werden zum Beispiel genannt:
1) unpassende Ernährung (wird z.B. im Buch perfect health diet Buch beschrieben)
2) Parasiten (von Einzellige bis Würmer), der lange Thread über Lamblien hier im Forum ist gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.695
Hi Malk,

danke. Ich muss wohl oder übel das mit der Darmspiegelung angehen. Dann weiß ich mehr. Sonst bisher sind das alles nur Vermutungen von mir. Aber da ich sowieso übersensibel reagiere und meine das ich jede Krankheit von der ich lese auch habe hoffe ich das ich mich gewaltig irre mit MC :)

EDIT: Hier noch eine interessante Auflistung. Und zur Bauchspeicheldrüse:

Die Bauchspeicheldrüse hat einen großen Bedarf an Zink. Hemmt man- beispielsweise in Laborversuchen – das körpereigene Zink, dann entsteht ein Diabetes. Auch hier findet Zink oft Anwendung. Dabei geht es um eine veränderte Blutzuckerauswertung allgemein. Sie zeigt sich bei ansonsten gesunden Menschen durch eine Veränderung des Appetits: Er kann fehlen, er kann übermäßig sein, oder beide Zustände sich abwechseln. Auch plötzlicher Heißhunger kann ein Hinweis darauf sein, dass ein Mensch homöopathisches Zinkum benötigt.

Ich habe in einem anderen Forum genau davon gelesen. Eine Betroffene hatte eine schwere exokrine Insuffizienz. Nachdem sie sehr hohe Dosen Zink bekam erholte sich die BSD wieder und die Werte wurden normal.

EDIT:
Bei einer exokrinen Pankreasinsuffizienz fehlen den Erkrankten regelmäßig fettlösliche Vitamine, die sogenannten " E D E K A -Vitamine", weil das Pankreas eben nicht mehr in der Lage ist, sie aufzunehmen. Ein guter Gastroenteorologe prüft deshalb den Vitaminstatus und dem D3 Hormonspiegel. Auch der Mineralstoffspiegel ist nicht unwichtig: Ich bin mit hochdosierten Zinkgaben aus meinen erheblichen Zinkmangel rausgekommen, wodurch sich meine Pankreaselastase von der "schweren exokrinen Pankreasinsuffizienz" auf Normallevel gebessert. Derzeit komme ich wieder ohne Kreon aus - denn das Pankreas arbeitet zinkabhängig.
LG
Pina

wie dosiert Ihr Pankreasenzyme? [Archiv] - Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Bei Leberüberlastung, Entzündung oder Schwäche würde ich mich auch immer unbedingt um den Darm kümmern. Natürlich kann die Leber durch Entgiftungsprozesse überlastet sein, aber manchmal nützt es nur bedingt, nur die Leber zu stärken mit Marinedistel und Co. Klar, das würde ich schon auch machen, aber wichtig wäre eben auch die Entlastung der Leber. Und für die Entlastung muss der Darmtrakt besser arbeiten. z.B. schauen, dass die Bakterienbesiedlung im Darm gut ist, dass man keine Verstopfung hat (Verstopfung ist ein immenser Stress für Leber, Pankreas und auch die Milz) und schauen, dass man die guten Darmbakterien mit Präbiotika nährt (z.B. mit fermentierten Lebensmitteln).

Dass die gestresste Leber bei Wärme rebelliert, muss nicht heissen, dass sie entzündet ist. Kann, muss aber nicht. Eine Wärmflasche auf die Leber hat eine anregende Wirkung. Das heisst, man stresst die Leber noch mehr. Ist ja klar, dass dann keine Besserung auftritt. Wärme für die Leber ist eher dann gut, wenn die Leber nicht so in die Gänge kommt, aber nicht, wenn sie gestresst ist.
 
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Hey, vielen Dank...

Das ist tatsächlich hilfreich...

Der Darm ist nicht in Ordnung, aber was auch immer ich tue, es löst sich nicht auf. Ich probiere da schon alles unentwegt. Bakterien, flohsamen, heilerde und und und.

Leider muss ja auch die Leber und der Stoffwechsel an sich funktionieren, damit sich der Darm wieder heilt.

Durch die brutale Entgiftung ist einiges durcheinander gegangen.(wobei ich natürlich zugeben muss, dass es schon vorher nicht lief und schlimm war, sonst hätte ich es nicht gemacht.) Der Stoffwechsel und die Entgiftung sind ziemlich jekk...

Ich werde wohl weiter an allem Schrauben müssen. Schwierig ist, dass mein Körper eben vielen Mangelerscheinungen, bzw. verwertungsstörungen und Ungereimtheiten hat.

Ich bin nur ein wenig überfordert... Nehme ich nix, geht nix mehr, nehme ich was, ist es immer ein Spiel auf messersschneide. Weil dieses entzündungsgefuhl oft aufkommt. Ich fühl mich dann zwar geputscht und energiegeladener, aber merkbar künstlich.

Es würde mich Schon ein wenig beruhigen, wenn sie nicht entzündet ist und es würde sich damit decken, dass die Werte immer ok sind.

Wie soll ich denn jemals die richtige Dosierung all dieser Dinge (Aminosäuren, Vitamine, etc etc) finden?
Ich habe das Gefühl es gibt immer ein Missverhältnis in dem Körper.

Wie kann ich die Leber entstressen :(

Verstopft bin ich nicht, aber die Bakterien sind nicht so super... Ich tue alles was ich da kann. Enzyme,Bakterien und entgiften etc.

Wie kann ich diesem Kreislauf Einhalt gebieten auf Dauer ?

Danke vielmals
 
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Hallo Jasper

Ich kann dir gut nachfühlen. Selber habe ich es auch schon mit und ohne NEMs probiert, aber ich wusste nie, was zu wenig oder zu viel war. Und ich denke, das ist eben wirklich so. Man kann das gewünschte Gleichgewicht nicht mit irgend einer Technik herausfinden. Nur mit viel Geduld.

Die Leber zu entstressen, würde sicher bedeuten, dich selber auch zu entstressen. Am besten ein Jahr Ferien machen :) Schön wäre das, gell. Ja, ich weiss, vermutlich geht das nicht so gut. Wenn du der Leber Gutes tun willst, wäre es sicher gut, nur mal jene NEMs zu nehmen, welche auch der Regeneration der Leber dienen. Also Dinge für den Darm wären sicher gut (Darmbakterien, Sauerkraut etc.). Und auch Kräutertees, Marinedistel, welche die Leber direkt unterstützen.
Alle anderen Supplemente, welche die Leber zuerst umbauen und im Körper weiterverteilen muss, würde ich weitgehend weglassen, wenn das möglich ist. Ich meine, das reicht ja, wenn du das für zirka 8 Wochen so machst.
Und zu guter letzt würde ich echt versuchen, es ein paar Wochen so easy wie möglich zu nehmen, also den Alltag meine ich. Sei etwas faul, halte dich fern von Zeitstress und allzu emotionalem Stress, denn dies schüttet eine Menge Neurotransmitter und Hormone aus, mit welchen die Leber auch wieder belangt wird. Natürlich schadet frische Luft und moderate Bewegung nicht. Aber auch beim Sport würde ich es nicht übertreiben.

Beim Essen würde ich Fett und Fleisch reduzieren. Ich denke, es ist zwar wichtig, dass wir Proteine (wegen der Aminosäuren) und gute Fette zu uns nehmen. Aber das bedeutet auch wieder mehr Arbeit für die Leber, weil die Leber ja all diese Aminosäurenketten der Leber auseinandersäbeln muss, damit sie sie an die anderen Gewebe weiterleiten kann. Weniger Proteine und Fette bedeutet also auch eine Entlastung der Leber.

Im Grunde rate ich dir zu ein paar langweiligen Wochen mit gemüselastiger Schonkos, körperlichem Müssiggang und wenig bis keine Herausforderungen. Mag nicht so einladend klingen, aber für die Leber hört sich das nach Ferien an :)

Ach ja, und was auch wichtig ist: Immer schauen, dass du nicht verstopft bist, denn Verstopfung stresst die Galle wie auch die Leber. Es wird viel mehr rückresorbiert als wenn es gut "läuft". Dafür eben viel Gemüse essen, gedämpft oder gebacken ist etwas bekömmlicher als nur Rohes, und wenn überhaupt Hilfsmittel, dann sowas wie Flohsamenschalen (weil die Leber diese sozusagen durchsinkt und selber nicht viel werkeln muss).

Erst nach der Leber-Ferien würde ich dann überlegen, was du wann machen willst.
Häufig macht man einfach zu viel auf einmal und hat dann rasch das Gefühl, dass ja doch nichts wirkt.

Was ich nach der Leber-Entlastung noch empfehlen könnte, ist Phosphatydilcholin. Das ist ein Teil vom Lecithin, also einem Fettbaustein, der sehr wichtig für den Aufbau der Zellmembran ist, gleichwohl aber den Gallenfluss anregt und die Leber stärkt. Phosphatydilcholin ist noch für vieles mehr gut, z.B. auch für die Hirnzellen etc. Kannst es ja mal googeln. Hier zum Beispiel einen Artikel darüber, den ich noch hilfreich finde:
https://www.vitalstoffmedizin.com/vitaminoide/cholin.html

Was immer du tust: Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg dabei und drücke dir fest die Daumen.

LG, Daenerys
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Oben