Folsäure vs. Folat

Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Liebes Forum,

ich mache mir nach wie vor Gedanken darüber, warum ich einen so hohen Folsäurewert im Blut habe. Folsäure (nicht Folat) hat doch sicherlich auch eine Halbwertszeit.

Ich habe jedoch gehört, dass einige Menschen Folsäure überhaupt nicht verwerten können. Das geht nur mit Folat.

Vor einigen Jahren hatte ich mal einen ordentlichen Mangel an Folat. Bis zu dem Tag habe ich nie etwas supplementiert. In einer Reha hat man mir dann Folsäure hoch dosiert gegeben. Während dieser Zeit ging es mir ganz mies und seit dieser Zeit geht es so schlecht, wie es mir geht.

Ich stelle mir nun die Frage, was mit der künstlichen Folsäure bei Menschen passiert, die diese nicht verwerten können. Baut diese sich ab oder lagert sie sich ein und ist vollkommen nutzlos.

Vielleicht weiß ja jemand etwas darüber.

Gruß und vielen lieben Dank

Lea
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.817
Hallo Lea,

wie sieht es denn bei Dir mit dem Vitamin B12 aus?
- Das sollte erst einmal gemessen werden, und zwar nicht im Serum sondern als Methylmalonsäure (aus Blut oder Urin) oder/und als Holotranscobalamin. Der Serumwert von B12 ist nicht zuverlässig...

... Ein Vitamin-B12-Mangel führt zu einem indirekten, funktionellen Folsäure-Mangel, da dieser Kreislauf durch einen Vitamin-B12-Mangel unterbrochen wird: Selbst wenn genug Folsäure vorhanden ist, kann sie ohne Vitamin-B12 viele ihrer Aufgaben nicht erfüllen, da sie an einer bestimmten Stelle in ihrem Zyklus „feststeckt“. [1, 2]

Andersherum kann aber auch Vitamin B12 ohne Folsäure seine Rolle im Homocystein-Abbau nicht erfüllen – die beiden Vitamine sind also voneinander abhängig. Bevor wir uns diesen Zusammenhang jedoch im Detail ansehen, sollten zunächst die wichtigsten Informationen über die Rolle der Folsäure genannt sein. ...
https://www.vitaminb12.de/folsaeure/

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Oregano,

Holotranscobalamin ist gut. Alles genug vorhanden. Das geht seit mind. zwei Jahren so. 2017 war der Folsäurewert schon so extrem hoch, B12 eher moderat. Folsäure 15,6, Transcobalamin 78, B12 341. Ich wusste gar nicht, wo das herkommt. Denn ich habe nichts supplementiert. Vier Jahre zuvor hat man mir das hoch dosiert gegeben.

Letzter Wert B12 >1500, Holotrancobalain 256, Folsäure 19,6. Hier wurde B12 supplementiert, jedoch keine Folsäure.

Zwischenzeitlich wurde B12 aufgefüllt, um diesen Effekt zu beseitigen. Hat sich jedoch nichts geändert, bis auf die Zahl auf dem Befund.

Ich habe was gefunden, dass Folsäure oft nicht verwertet werden kann. Genauere Infos bekomme ich jedoch erst nächste Woche.

Ich finde es schon seltsam. Jemand der wie ich nen ganz schlechter Esser ist mit solchen Werten.

LG Lea
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
29.11.12
Beiträge
29
MTHFR gen ist dafür verantwortlich, viele wissen das nicht ich glaub 40% der Menschheit hat da eine Gen mutation, diese können Folic Acid nicht verwerten, probier ein supplement mit Methyl Folat!
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Hitter,

das hört sich jetzt sehr interessant an. Das hätte ich nicht gedacht. Ich denke auch immer noch daran, wie mies es mir ging, als man mir Folsäure hoch dosiert gegeben hat. Bis dahin hatte ich immer einen Mangel bzw. habe nie was supplementiert.

Ich gehe schon fast davon aus, dass ich nicht mehr als einen Folsäuremangel habe, der nie aufgefallen ist, weil ja genug vorhanden war. Jedoch nur die künstliche Form.

Baut sich das künstliche Zeug in mir wieder ab?

LG und Danke!

Lea
 
Beitritt
29.11.12
Beiträge
29
Hallo Lea,

ob sich das abbaut, ich gehe mal davon aus aber wissen tue ich es nicht! ich befasse mich damit gerade weil menschen mit einer gen mutation im MTHFR können nur sehr schlecht umwelt gifte engiften, diese brauchen auch mehr unterstützung beim entgiften mit saunas, sport usw.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Ihr Beiden,
es sind 25% von der Genmutation betroffen, habe das erst vor kurzem gelesen und auch , dass die Folsäure nicht die BlutHirnSchranke überwinden kann.

Ich vermute, die Leber baut die Folsäure irgendwann ab aber bis welchem Grad. Hier kann ich auch nur vermuten: Wenn nicht aktiviert werden kann, sollte man vermutlich auch nicht besonders viel Folsäurehaltiges zu sich nehmen, weil das dann auch wieder inaktiv im Körper rumliegt. Ich meine, ich hatte das hier mal so gelesen. Aber bitte noch mal recherchieren.

Beste Wünsche!
Claudia
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Claudia,

man sollte def. Lebensmittel mir Folsäure zu sich nehmen, da sie natürliches Folat haben. Ohne Folat geht gar nicht, dann ist alles gestört. Folat wird von B12 angestoßen. Folat wiederumg stößt B1, B2, B3, B5 direkt an. Wenn das nicht fluppt ist es eher schlecht.

Wenn ich jeden Tag einen halben Kopf Salat esse, geht es mir auch recht gut. Da ist viel Folat drin. Nehme ich künstliche Folsäure (also kein Folat), dann geht es mir richtig mies. Muss ne absolute Fehlschalte dann sein. Ich warte es einfach mal ab was passiert, wenn ich jetzt Folat regelmäßig zu mir nehme. Wenn es mir dann besser geht, weiß ich was die letzten Jahre so los war. Nächste Woche habe ich einen Termin beim Endo wegen Jodmangel-Ausgleich. Mal sehen was der dazu sagt - sofern er dazu was sagen kann.

Gruß Lea
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.817
Hallo Lea,

nicht nur Gemüse enthält Folate ;):
... 8. Welche Lebensmittel sind natürlicherweise reich an Folat?

Gute Folatlieferanten sind grünes Gemüse, insbesondere Blattgemüse wie Spinat und Salate, Tomaten, Hülsenfrüchte, Nüsse, Orangen, Sprossen, Weizenkeime und Vollkornprodukte sowie Kartoffeln, Leber und Eier.

Für eine folatreiche Ernährung empfiehlt es sich, täglich mindestens drei Portionen Gemüse zu verzehren und bei der Zubereitung darauf zu achten, Gemüse nur kurz und unzerkleinert zu waschen, zu dünsten statt zu kochen und nicht warm zu halten. Außerdem sollten täglich Vollkornprodukte, Milch und Milchprodukte sowie hin und wieder Leber verzehrt werden. Frauen im ersten Schwangerschaftsdrittel sollten allerdings auf den Verzehr von Leber verzichten. ...
https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/faqs/folat/#aequivalente

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Oregano,

richtig - nicht nur Gemüse enthält Folat. Ich werde es mal die nächsten Tage beobachten, was passiert.

Der Test bei MHTRF-Mutation bekomme ich sogar von der KK bezahlt. Indikationen stimmen. Mein Vater hatte eine Herzinfarkt und meine Großeltern väterlicherseits sind daran gestorben. Und das recht jung. Zudem der hohe Folsäurewert.

Da habe ich es wohl mit zwei "Unbekannten" zutun. Die Schilddrüse und das mit dem Folat. Bin wirklich gespannt auf den Termin beim Endo kommenden Donnerstag.

Vielen lieben Dank an Dich.

Gruß Lea
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Danke Lea für die Korrektur.

Holotrancobalamin ist leider auch nicht immer zuverlässig nach Dr. Kuklinsky, Methylmalonsäure schon eher, aber auch nicht absolut. Er rät daher es mit einer speziellen B12 Kur auszupobieren.

Das mit der SD habe ich nicht so mitbekommen. Auf jeden Fall sind die Refbereiche der Labore leider noch nicht einheitlich was den TSH angeht.
Der neue Ref.bereich geht davon aus, dass ab 2,5 bereits eine latente Unterfunktion besteht.
Bitte lass Dir immer alle Laborwerte kopieren und aushändigen.

Der Endo sollte sich Zeit nehmen. Ich schreibe dies, weil ich auch schon schlechte Erfahrungen gemacht habe. Kaum war ich im Sprechzimmer, sagte man mir, wir hätten wenig Zeit.
Ich habe dann an die Uniklinik Hamburg gewechselt, weil ich einen Tipp bekam für eine sehr gute Endo. An die Frau kommt man als Kassenpatientin sonst eigentlich nicht ran. Sie praktiziert nur im UKE auf Kasse und hat für den Ersttermin 1 ! Stunde Zeit, dann jeweils eine halbe. Sie ist sehr engagiert, Frau Dr. Algenstedt und verfügt auch über gute Kenntnisse im orthomolekularen Bereich und kennt sich mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten Darm auch gut aus. Ausserdem sieht sie zu, die Kosten für die Patienten so gering wie möglich zu halten, sprich alles auf Kasse zu bekommen, wie nur irgend möglich, was nicht selbstverständlich ist. Für Tipps von Laien ist sie sehr dankbar:)



Beste Wünsche!
Claudia
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Claudia,

ja, das mit Zeit nehmen und dem Patienten zuhören ist manchmal recht schwer. Das habe ich auch oft genug erfahren. Der Endo, zu dem ich gehe hat mein letzten Mal auch nicht bis zum Ende zugehört. Das werde ich ihm geschickt aufs Butterbrot schmieren. Aber immerhin einen Termin noch in diesem Jahr bekommen. Ich bin ja auch bereit einmal durch die Republik zu fahren, um jemanden anzutreffen, der/die sauber arbeitet.

Danke für den Tipp mit Dr. Kuklinsky. Werde ich gleich mal googeln.

Ja, die Blutwerte und auch sonstige Befunde lasse ich mir alle aushändigen. Wenn ich wohin überwiesen werde, kann ich es ja jetzt auch "verbieten", dass der Bericht zum überweisenden Arzt geht. Datenschutzgesetz sei Dank. Ich sammel wirklich alles ein. Wenn ich das nicht getan hätte, dann wäre ich nicht so weit, wie ich jetzt bin bzw. man hätte mich in die Psychiatrie abgeschoben. Hat man ja schon oft genug versucht.

Es ist schon traurig, dass man Ärzten heute sagen muss, was sie zutun haben. Im Gegenzug reagieren auch viele darauf sehr "empfindlich". Es ist an der Zeit für Mediziner einmal umzudenken.

Gruß
Lea
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Claudia,

soeben war ich beim Endo. Es dauerte 30 Sekunden, da hatte ich eine Überweisung für einen Psychiater in der Hand. Ich saß da wie ein Haufen ELend. Habe heute morgen wohl Wurst mit Jod erwischt. Entsprechend bescheiden ging es mir. Daraus hat er "hochgradig Depressiv" gemacht. Klar, mir ging es mies. Da darf man schonmal bedröppelt gucken. Auf den Hinweis mit dem Jod ging er gar nicht ein. Ebenso ging er nicht darauf ein, dass ich Probs mit Chemikalien habe, nicht richtig entgifte und meine Folsäurewerte extrem hoch sind - auch ohne Supplementierung.

Zu den Chemikalien sagte er nur "meiden". Ja wie denn, wenn man in der Nähe eines Gully-Deckels steht, aus dem es stinkt. Denn wenn es in der Nase ist, ist es schon zu spät.

Zum Thema HPU hat er gesagt: "Das ist eine Erfindung eines Holländers, der seine Produkte verkaufen will!"

Ich kam mir sowas von vera.....t vor. Ich gehe jetzt ne Runde Heulen. Dann geht es mir besser.

LG Lea
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Lea,
das tut mir ja so leid, was es für Ärzte gibt, unfassbar.
Zum Glück hatte ich noch nie so ein Exemplar.

Mit NMU , Giften etc. kennt sich in der Regel niemand aus.....und auch HPU denke ich und und und. Die Zusammenhänge mit der Psyche und ...sind häufig auch nicht geläufig.
Ich hatte mal nen sehr schlechten Tag wo ich von der Endo zwischendurch was wollte. Sie war sehr gestresst und das passte so gar nicht zusammen. Ich bin dann heulend abgehauen, sie mir hinterher und hat mein Anliegen sofort in die Hand genommen. Also wenn Du reisefreudig bist und ein halbes Jahr leider ! warten kannst: Frau Dr. Algenstedt am UKE Hamburg für Kassenpatienten dienstags und donnerstags von 10 bis 16 Uhr.

Ich hatte gestern gerade in der Dia wieder mit einem Arzt zu tun, der auch denkt, er hat die Weisheit mit Löffeln gefressen. Leider hat er mich Null überzeugt.

Gib nicht auf wegen dem Endo, such nen anderen....Frag hier nach nach ner guten Adresse und oder guck bei quipe. Wenn x gute Benotungen zu lesen sind, muss da was dran sein.

Lieben Gruß und Kopf hoch!
Claudia
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Claudia,

danke für die aufmunternden Worte. Sowas geht runter wie Öl. Reiselustig bin ich, das ist kein DIng. Nur kann ich einfach nicht mehr. Mir fehlen inzwischen alle Kräfte und vor allem werde ich def. finanziellen und beruflichen Schiffbruch erleiden, wenn nicht endlich was passiert. Und es wird nichts gemacht - gar nichts, außer dummes Gerede über die Psyche. Ich habe heute morgen vollkommen uneingenommen mein Bütterchen gegessen. Ohne darüber nachzudenken, ob da nun Jod drin ist oder nicht. Ebenso gestern den Fisch. Das Bütterchen hat ca. 30 Min bis 1 Stunde gebraucht bis es "gewirkt" hat und der Fisch gestern rund 3 Stunden. Waren ja Kartoffeln mit dabei. Und die Jod-Tabletten - auch vollkommen uneingenommen.

Das alles hat in seiner Brutalität angefangen, wie man mir in der Reha die Folsäure gegeben hat. Seit dem habe ich den Kopf unterm Arm. Ich habe das Gefühl so überhaupt keine Nährstoffe in mir zu haben. Auch wenn alles voll sitzt lt. Blutwerte. Aber das auch erst seit dem man mir Mucozink gegeben hat. 3 Monate habe ich das genommen und B6 und B1 sprangen durch die Decke. Folsäure ist ja schon seit 2017 bekannt, dass es viel zu hoch ist.

Gruß Lea
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Lea, ich würde einfach mal auf Diät gehen. Gluten raus, weil das häufig einfach stört. Zusatzstoffe raus so viel wie möglich. Vielleicht auch Milchprodukte und zwar in erster Linie wegen Milcheiweiss.
Damit hast Du den Körper erst einmal etwas entlastet .

Gluten ist nichts für chronisch Kranke laut Dr. Schupan. Viele haben damit Probleme , auch mit Milcheiweiss und merken es nicht. Ging mir auch ewig so.
Milchprodukte 8 Wochen Auslass ausser Butter, maximal Sahne.
Gluten einige Wochen....meiner Ansicht nach am besten für immer raus. Mein Thema seit über 8 Jahren . Habe mit dem Tipp schon einigen geholfen.

Schreibst Du bitte noch mal konkret, was Du insgesamt so isst !

Meiner Ansicht nach müsste der Körper irgendwann die Folsäure irgendwann abbauen über die Leber.

Mache Entspannungsübungen oder tanze oder sonst was, was Dir Spaß macht.

Ich meditiere und räume seit Wochen bei mir im Kopf auf mit Dr. Joe Dispenza. Über ihn und was er macht, findest Du sehr viel bei Youtube. Mit seiner Methode sind schon Tote wieder auferstanden. Deswegen auch meine Bemühungen. Es braucht ne Menge Zeit auf die Dauer. Mich hat es von Anfang an gepackt . ER ist Neurowissenschaftler und weiss deswegen genau, wie man vorgehen muss, um das Gehirn und den Körper in die richtige Richtung zu lenken, auf Kurs zu bringen.
Ich habe relativ schnell schon einige ERfolge gehabt. Körperlich und seelisch. Klappt nicht immer alles sofort, aber wenn man dranbleibt. Auf Facebook gibt es eine deutsche Dispenza Gruppe.
Du musst runter von dem Stress, den der blockiert Deine Heilung.........Das erklärt D. immer wieder wunderbar.

Nimm Gluten raus als erstes und das muss nicht teuer sein. Die ganzen Ersatzprodukte braucht man kaum, wenn man einfach kein Brot mehr isst z.B. Dann kocht man einmal für 2 Mahlzeiten am Tag und isst morgens vielleicht Salat mit Kartoffeln oder Reis.


Beste Wünsche!
Claudia.
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Claudia,

das mit den Diäten habe ich schon alles hinter mir. Mlichprodukte weg lassen wäre für mich fatal, da meine Knochen nicht ok sind.Calcium-Mangel muss ich nicht auch noch haben. Ich habe es dennoch ohne Lactose ausprobiert. Tut sich nichts. Ich habe über 1 Jahr Rotationsdiäten gemacht. Alles ohne Erfolg. Ich wurde auf alles getestet im Bereich Unverträglichkeiten. Alles ohne Befund. Ich habe Weißmehl weg gelassen. Da ging es mir richtig mies. Ich habe Kohlenhydrate weg gelassen, da sah ich auch als hätte ich eine Glashaut.

Folsäure hat normal eine Halbwertszeit von 100 Tagen. Doch wie erreicht man so einen hohen Wert dauerhauft? Das ist mir echt ein Rätsel.

Esse ich Blattsalat pur, geht es mir besser. Ja, da ist aktive Folsäure drin. Davon bekomme ich so heftige Verstopfungen, dass ohne Kaffee-Einlauf nichts mehr raus kommt. Nehme ich aktives Folat habe ich den Effekt nicht.

LG Lea
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Lea das mit dem Calcium und den Milchprodukten steht inzwischen schon sehr in Frage . Die Milchprodukte machen sauer und dann geht der Körper um das auszugleichen im Blut an die Knochen und holt sich da Calcium. Ausserdem sind die MP alles andere als gesund..

https://www.milchlos.de/milos_0717.htm

Grünes Gemüse hat weniger Calcium aber wird besser aufgenommen......Viele hier leben gut ohne Milchprodukte, ich bereits seit über 7 Jahren. Bei mir werden ja ständig Analysen gemacht, wegen der Dialyse und wenn ich Löwenzahnpulver genommen habe, stieg das Calcium deutlich an.
Knochen brauche weitaus mehr als Calcium und Vitamin D und gerade bei Vitamin D werden heute oftmals viel höhrere Dosen als früher empfohlen.

Vitamin K für die Knochen, sowas hier zum Beispiel. Damit das Ca nicht in den Gefäßen versackt, sondern in den Zähnen und Knochen ankommt.

https://www.amazon.de/Life-Extension-weiterentwickeltem-hochdosiert-Gentechnik/dp/B004GW4S0G

Es geht auch nicht um Weissmehl, es geht um die glutenhaltigen Getreide. Die fördern Entzündungen und Autoimmunerkrankungen und verschleimen im Darm, so dass immer schlechter aufgenommen wird.
Nur muss man konsequent sein, sonst hat man kein Ergebnis.
Ich berate seit Jahren Menschen und habe noch niemanden in meinem Umfeld erlebt, der bei konsequentem Auslass keine guten bis sehr guten Erfolge gehabt hat.

Viele haben auch Mängel was die Mikronährstoffe angeht. Normal sollte man die fachgerecht analysieren lassen, das können aber so richtig nur Ärzte, die da eine spezielle Ausbildung haben. Magnesium , Zink, Selen , B12 , vielleicht sogar Vitamin C z.B. sind oft im Mangel , auch BVitamine , die man in aktiven Formen einnehmen sollten, zeitgemäße Produkte sind auch so konzipiert.

Das mit der Verstopfung habe ich nicht verstanden.

Die Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten passen nicht für jeden. Ich schreibe jetzt speziell zu den Test auf Histaminintoleranz und dem Wasserstoffatemtest. Bis zu 25% der Betroffenen atmen nämlich nicht Wasserstoff, sondern Methan ab. Es gibt Praxen, die messen Beides.
Ist schon mal nach ner Zöliakie geguckt worden? Die wird im Durchschnitt erst nach 10 Jahren diagnostiziert und gilt als das Chamäleon der Krankheiten.

Was ist mit der Leber, ist die ok?

Hast Du schon mal im englischsprachigen Internet recherchiert wegen der Folsäure? Die sind manchmal weiter...

Beste Wünsche !
Claudia
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Claudia,

ja, die englisch sprachigen Beiträge sind sehr sehr gut. Habe da auch schon viel bei heraus geholt.

Ich habe letztes Jahr von Februar bis einschl. Juni konsequent glutenfrei gelebt. Ich habe da nichts Positives gemerkt. Auch der Umstieg auf Gluten hat mir keine Probleme gemacht. Alles gut.

Ich denke jedoch, dass das Problem ganz woanders liegt.

Jod entgiftet. Und zwar richtig gut. Aber wohin mit dem "Dreck". Dafür braucht man den B-Komplex und alle anderen Vitamine. Die können aber nur arbeiten, wenn alles andere auch vorhanden ist. Mangan z. B. startet B6. Magnesium und Biotin starten B12. B12 startet B9 - also die Folsäure. Vit C schützt B1 vor Deaktivierung im Darm.

Ich gehe davon aus, dass ich keine Probs mit Folsäure habe. Ich gehe davon aus, dass etwas fehlt. Die Co-Faktoren. Sprich Mangan, Selen, Zink, Kupfer und vor allem Vit C. A, E. VIt K und D - ist genug vorhanden.

Käse tut mir richtig gut. In Käse ist ordentlich Zink, was bei weitem besser vom Körper aufgenommen werden kann, als das in den Kapseln. Ich merke das immer wieder, dass es bei den natürlichen Micronährstoffen besser geht. Man sagt ja, dass bei emotionalem Stress sehr stark die Zink-Reserven angegriffen werden. Weiß nicht, ob es stimmt.

Chlorophyll - ja das habe ich auch schon gemerkt. Nur das Fett dabei nicht vergessen. Chlorophyll zeigt bei mir wahre Wunder. Jeden Tag mind. 3 mal 3 große grüne Blätter knabbern und ich sehe im Gesicht schon viel besser aus. Nur dann kommt auch Entgiftung und man kann nicht mehr zur Toilette (Verstopfung - das war damit gemeint!) Jeder der mal mit dem Rauchen aufgehört hat, kann da Lieder von singen, dass er erst nicht zu Klo kam. Der Körper haut einfach die angesammelten Gifte raus, denn dann hat er die Kapazitäten.

Ich sehe die Verstopfungen als positiv an. Denn dann passiert was. Auch wenn ich dann immer Kaffee kochen muss, damit ich den Darm entleeren kann. Ich bekomme das auch von Chlorella. Auch grün ohne Ende. Ich dachte immer, ich könne Chlorella nicht vertragen. Aber eher im Gegenteil.

Meine Leber ist ok. Nieren auch. Ich glaube in Bezug auf Entgiftung muss man einfach umdenken: "Nicht alles was weh tut ist schlecht!" Dass ich so dröhne und der Körper "ächzt" ist Entgiftung - jedoch in einer Sackgasse.

Übrigens - auch wenn es mir heute einfach bescheiden geht durch das Jod - morgen früh werde ich in die Spiegel gucken und werde gut aussehen. Das ist mir auch schon aufgefallen. Ich habe dann auch meistens nachts nicht wirklich geschlafen. Aber ich sehe gut aus. Das war heute auch so - bis ich das Bütterchen mit der jodierten Wurst gegessen habe.

Ich denke ich sollte diesen Weg erstmal halten. Als ich vor zwei Wochen das erste Mal Jod genommen habe, habe sich meine Rückenverspannungen gelöst. Das war sehr angenehm. Nur mal so erwähnt.

Ich bin gespannt was der Endo sagt, wenn er mich anruft. Wenn der noch einmal auf das Thema Psyche kommt werde ich ihn fragen, ob er jemals Probs mit der Psyche hatte. Wenn er es verneint, dann werde ich ihm sagen, dass er es dann nicht beurteilen kann, wie sich das anfühlt. Da ich aber mal Probs mit der Psyche hatte, kann ich klar differenzieren. Und dem sollte er Glauben schenken. Denn jetzt noch das Psycho-Gift drauf packen - au Backe. Das wird der Körper nie mehr los.

Gruß Lea
 
Oben