FFP2-Masken - bei wem, wo und wie sinnvoll?

Beitritt
18.03.12
BeitrÀge
8.283
Guten Morgen, liebes 🍊
da schließe ich mich mit an!.đŸ€Ź

Bei uns sind ja schon Weihnachtsferien und so waren meine Enkelinnen bei mir. Corona das aktuellste Thema.
Meine 9 jÀhrige Enkelin kann nicht verstehen und ist sauer, dass Mama und Papa sie nicht impfen lassen, denn sie möchte "keine Masken" mehr tragen. Viele in der Klasse sind es nÀmlich schon!

Ich bin so froh, dass mein Sohn und meine Schwiegertochter den richtigen Blick darauf haben.❀

Liebe MorgengrĂŒĂŸe von Wildaster:coffee::coffee:
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
26.05.21
BeitrÀge
291
In RealitĂ€t sieht es leider so aus, dass (Kindergarten- und Schul-) Kinder dazu gezwungen wurden und werden, stundenlang diese GesundheitsgefĂ€hrdung zu ertragen - ja, es wurde ihnen ja großteils sogar eingeredet, dass sie damit andere Leben schĂŒtzen wĂŒrden (Großeltern, etc pp)
Woher kommt denn deine "RealitĂ€t"? Ich habe einige Lehrer/innen im Freundeskreis und in deren Schulen werden medizinische Masken (keine FFP2) von den SchĂŒler/innen getragen...
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
BeitrÀge
13.898
Wuhu X.,
Woher kommt denn deine "RealitÀt"?
diese RealitĂ€t spĂŒren hunderttausende Kinder, zumindest in Ö, wenn nicht auch andernorts, wo zwar nicht unbedingt FFP2 "Pflicht" ist, aber von den lĂ€ngst breit geschlagen Eltern und Schul-Organen dazu gezwungen werden - FFP2 wĂ€re ja "sicherer" als ein Stoff-MNS oder Med-Masken - Kinder können sich das ja nicht aussuchen...

kurier.at/politik/inland/ffp2-maskenpflicht-fuer-volks-und-unterstufenschueler-ausnahme-am-sitzplatz/401806804
16.11.2021 Seit Dienstag gilt wieder Maskenpflicht an Schulen Es wird auch fĂŒr jĂŒngere SchĂŒler eine FFP2-Maske empfohlen, ...

kurier.at/politik/inland/corona-pandemie-schule-mit-masken-aber-ohne-praesenzpflicht/401811859
23.11.2021 ... In den Schulen gilt durchgehend Maskenpflicht: Kinder in Volksschulen, AHS-Unterstufen, Mittelschulen und Sonderschulen mĂŒssen zumindest einen Mund-Nasen-Schutz tragen, alle anderen SchĂŒler sowie Lehrer eine FFP2-Maske.
  • Die Maske muss auch im Unterricht getragen werden, ...

In KindergĂ€rten sind Masken fĂŒr Kinder zwar keine Pflicht, aber durch die beeinflussten Eltern sehe ich leider auch sehr viele Kleinkinder mit Masken, tw sogar im Freien... đŸ€Šâ€â™€ïž
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.10.18
BeitrÀge
7.132
in deren Schulen werden medizinische Masken (keine FFP2) von den SchĂŒler/innen getragen.

bei den leuten, mit denen ich beruflich zu tun habe, sind auch lehrer an gr. schulen und da trĂ€gt niemand ffp2 und mit den med. hat keiner probleme, zumal die ja nicht dicht abschließen und somit mehr als genug frischluft reinkommt.
ich trag im bus ffp2, weil da immer einige .......... ohne maske und ohne abstand sind, ansonsten auch die med., weil die bequemer sind und wahrscheinlich ausreichen, wenn nicht jemand direkt neben einem sitzt oder steht.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.06.21
BeitrÀge
607
Huhu,
nbedingt FFP2 "Pflicht" ist, aber von den lÀngst breit geschlagen Eltern und Schul-Organen dazu gezwungen werden - FFP2 wÀre ja "sicherer" als ein Stoff-MNS oder Med-Masken - Kinder können sich das ja nicht aussuchen...
fĂŒr viele ist es auch einfach "so passiert"/sie hintefragen nicht.
In Ö gab es ja auch fĂŒr Schulkinder <12 kurzfristig eine FFP2er Maskenpflicht. Diese wurde zwar nach 1-2 Tagen widerrufen, aber da hat man deutlich gesehen wie schnell die Kinder auf FFP2 umgestellt wurden.

Ich hab auch schnell, schnell Apos abeklappert um "kindgerechte FFP2" zu kaufen, da es zwar eine "Übergangsfrist" gab, aber Kinder ohne FFP2 nur am Platz sitzen durften :rolleyes:.
Nachdem ich dann die "Dinomaske" fein sĂ€uberlich ausgeschnitten hatte (hinten alle Schichten raus) um "gute Luft Masken" zu haben fĂŒrs Kindi, hat der (nicht ganz ĂŒberraschend) verweigert, da Dinos uncool sind.
Er ist dann (voller Stolz! 🙈) mit einer schwarzen und dunkelblauen Erwachsenen FFP2er aus unserem Fundus in die Schule (dort hatte ich ebenfalls alle Schichten außer der Ă€ußersten rausgefetzt - auf schnell schnell, hat man also deutlich gesehen - weiße Restfetzen gegen dunkelblau/schwarz sieht man deutlich (von innen).
Er ist dann mit baumelnder innen nach außen gedrehter Maske an der Schultasche nach der Schule rausgekommen und hat sich die 2te vom Gesicht gezogen (auch sofort "inside out") - somit hat man deutlich gesehen, wie die innen ausgeschaut haben đŸ€Ł.
Ein paar haben komisch geschaut, eine Mutter hat mich angesprochen im Sinne von: super Idee.
Er hat auch erzĂ€hlt, dass er seinen Freunden "unser Patent" verraten/gezeigt hat und ihnen gezeigt hat, wie man "gute Luft Masken" bastelt. Lehrerin scheint daneben gestanden zu sein 😇.
(und ja, es gibt natĂŒrlich SchĂŒlerInnen, die da heftig dagegen vorgehen und auch petzen gehen).

(an der Stelle muss ich schon sagen, dass das Lehrpersonal da super ist. Die "gute Luft Masken" haben wir ja seit Anfang an - auch bei normalen MNS schneide ich innen alles raus und natĂŒrlich sieht man das. Bislang kam noch nie eine offizielle RĂŒckmeldung an mich. WĂ€re rechtlich auch kein Thema, da ja nicht definiert ist, wie eine MNS fĂŒr die Kinder auszusehen hat. Aber dennoch... Hut ab von den LehrerInnen...)

Dann war der FFP2er Spuk fĂŒr diese Altersgruppe (nach 1-2 Tagen) vorbei und es hat ihm wirklich leid getan, dass er keine FFP2er mehr tragen durfte (den "wie die Großen" Motivator darf man nicht unterschĂ€tzen...)

Aber seit dem Zeitpunkt ist gut 1/4-1/3 der Kinder mit FFP2ern in der Schule (davor hat man sie auch immer mehr gesehen, aber der "Sprung" nach diesem Tag X war schon deutlich...). Vermutlich einfach, weil sie die damals gekauft haben und nun "austragen" ohne grob drĂŒber nachzudenken.
Auch in den SupermĂ€rkten seh ich tlw. Familien, wo vom Kleinkind im Kinderwagen angefangen die ganze Familie mit FFP2ern ausgestattet ist. (aber auch immer mehr Kinder die deutlich Ă€lter sind als 6, die ohne Maske einkaufen sind. Mein Kind verweigert völlig - so gern er Regeln bricht, aber ohne Maske einkaufen geht fĂŒr ihn gar nicht. Egal was ich sage. "Das darf man nicht. Da werden wir bestraft"...)
Er hat mittlerweile keine einzige Maske mehr, die ĂŒber der Nase bleibt (die Jungs machen "Maskenweitschießen" und daher sind alle Masken komplett ausgeleiert). Und daher sacken sie automatisch unter die Nase bzw. meist bleiben sie jetzt erst am Kinn hĂ€ngen. (er hat fast nur mehr Loops, die er als Maske verwendet, zB solche: https://www.amazon.de/ALB-StoffeÂź-ProtectMe-antimikrobiell-Mund-Nasen-Maske/dp/B088P3GF8C/ref=sr_1_5?crid=37EZ52TJ8OEIN&keywords=loop+masken+kinder&qid=1640168350&sprefix=loop+masken%2Caps%2C244&sr=8-5
Die sind nach 2-3 "WeitschĂŒssen" so gedehnt, dass sie zwar an den Ohren "hĂ€ngen" (ĂŒber die Schlaufen), aber eben vorne weit runtersacken.
Das "stört" ihn ĂŒberhaupt nicht. Ergo Maske unter Nase/am Kinn - er fĂŒhlt sich "Supermarktkonform"/Schulkonfrom mit Maske ausgestattet und diskutiert das auch mehrmals pro Woche sehr selbstbewusst mit dem Schulwart aus, der ihn so nicht in die Schule lassen möchte.
Aber wehe ohne Maske. Da "fehlt" ihm was.
Arge Konditionierung 🙈 (="Gessler Hut")

lg togi
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
BeitrÀge
13.898

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
BeitrÀge
13.558
gibt es - ...- immense Probleme fĂŒr bzw bei Kindern:...
Hallo Alibi-🍊,

danke fĂŒr die Verlinkung des Tests. Mein Zitat hast Du allerdings zweckentfremdet, da ging es nicht um die Eigenschaft "Atemwiderstand" und es ging um eine bestimmte Maske, die Vivamask, die von StiWa nicht getestet wurde - allerdings ja auch nur als "medizinische Maske" zertifiziert ist.

Nur so als keine Anmerkung ;)

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
BeitrÀge
13.898
Wuhu Kate,
ja, mea culpa, es war nur dieser Ausschnitt von Deinem Beitrag als AufhÀnger gedacht - war so gar nichts wirklich Kritisches zuletzt im Thread zu finden... ;)
 
Beitritt
20.08.09
BeitrÀge
5.179
Hallo Orangerl,

ein neues Buch zum Thema "Maskenpflicht" gibt es hier.
Autor ist Ian Miller, der seit 2020 Daten zum Thema "Maskenpflicht" zusammengetragen hat. Er zeigt anhand von Grafiken und Statistiken, dass die Maskenpflicht keine Auswirkung auf Infektionskurven hatte und wie Maskenpflichten ohne wissenschaftl. BegrĂŒndung umgesetzt wurden und wie sie weltweit scheiterten.

LG Eva
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.08.09
BeitrÀge
5.179
Eine neuer Peer-review-Artikel zeigt, dass Masken mit einer höheren Todesrate verbunden sind:


Diese kurze Mitteilung berichtet ĂŒber die Korrelation zwischen dem Anteil der Maskennutzung in der Bevölkerung und der Anzahl der FĂ€lle (pro Million) und TodesfĂ€lle (pro Million) im Zeitraum von Oktober 2020 bis MĂ€rz 2021 in 35 europĂ€ischen LĂ€ndern (Tabelle 1 ). FĂŒr diese Analyse wurden alle europĂ€ischen LĂ€nder, einschließlich West- und Osteuropa, mit mehr als einer Million Einwohnern ausgewĂ€hlt, was insgesamt 602 Millionen Menschen umfasst. Alle analysierten LĂ€nder erlebten in diesen sechs Monaten einen Höhepunkt der COVID-19-Infektion (Abbildungen 1 , 2). Der durchschnittliche Anteil der Maskennutzung im Bezugszeitraum betrug 60,9 % ± 19,9 % und war damit in Osteuropa etwas höher als in Westeuropa (62,1 % bzw. 59,6 %). Allerdings war der Grad der Masken-Compliance in den osteuropĂ€ischen LĂ€ndern (SD = 13,4 %) deutlich homogener als in den westeuropĂ€ischen LĂ€ndern (SD = 25,4 %).

Die positive Korrelation zwischen Maskennutzung und FÀllen war statistisch nicht signifikant (rho = 0,136, p = 0,436), wÀhrend die Korrelation zwischen Maskennutzung und TodesfÀllen positiv und signifikant war (rho = 0,351, p = 0,039). Die Spearman-Korrelation zwischen Masken und TodesfÀllen war im Westen deutlich höher als in den osteuropÀischen LÀndern.
Obwohl aus dieser Beobachtungsanalyse keine Ursache-Wirkungs-Schlussfolgerungen gezogen werden konnten, deutet das Fehlen negativer Korrelationen zwischen der Verwendung von Masken und COVID-19-FĂ€llen und TodesfĂ€llen darauf hin, dass die weit verbreitete Verwendung von Masken zu einem Zeitpunkt erfolgte, als eine wirksame Intervention am dringendsten benötigt wurde, d. h. wĂ€hrend die starke Herbst-Winter-Spitze 2020-2021, konnte die Übertragung von COVID-19 nicht reduzieren. DarĂŒber hinaus deutet die moderate positive Korrelation zwischen Maskengebrauch und TodesfĂ€llen in Westeuropa auch darauf hin, dass die universelle Verwendung von Masken unbeabsichtigt schĂ€dliche Folgen gehabt haben könnte.
Womöglich gibt es auch einen Zusammenhang zwischen den mysteriösen Kinderkrankheiten und Maskenpflicht.
 
Beitritt
12.10.18
BeitrÀge
7.132
.
tote durch das tragen von masken gibt es hauptsÀchlich auf sehr obskuren inet-seiten.................

und statistiken kann man eh vergessen..........

die entsprechen oft dem, was der auftraggeber wĂŒnscht..........

als ich frĂŒher in der forschung tĂ€tig war (mal uniklinik, mal max-planck-institut) hab ich miterlebt, wie es gemacht wird und daher den beruf gewechselt.

Winston Churchill wird der Rat zugeschrieben, nur Statistiken zu trauen, die man selbst gefĂ€lscht habe. Sein VorgĂ€nger als britischer Premier im 19. Jahrhundert, Benjamin Disraeli, soll die Steigerung „LĂŒgen, gemeine LĂŒgen, Statistiken“ geprĂ€gt haben.



ich trage seit ĂŒber 2 jahren oft und lange masken und trotzdem geht es mir gesundheitlich zunehmend besser................

bei den leuten, die ich kenne und bei den patienten meines hausarztes (sehr viele, da 2 Àrzte in der praxis sind) hat auch keiner probleme wegen der maske.

und ich hab mich dank maske auch nicht angesteckt, obwohl es im bus viele möglichkeiten gibt (zu wenig abstand möglich, etliche leute ohne maske).



lg
sunny
 
Beitritt
20.08.09
BeitrÀge
5.179
.
tote durch das tragen von masken gibt es hauptsÀchlich auf sehr obskuren inet-seiten.................
FĂŒr Dich hier ein Link, was Peer-Review bedeutet:


Ein oder eine Peer-Review (englisch von Peer, Gleichrangiger, und Review, Begutachtung, seltener deutsch: Kreuzgutachten) ist ein Verfahren zur QualitÀtssicherung einer wissenschaftlichen Arbeit oder eines Projektes durch unabhÀngige Gutachter aus dem gleichen Fachgebiet.

Peer-Review gilt im heutigen Wissenschaftsbetrieb als eine sehr wichtige Methode, um die QualitĂ€t von wissenschaftlichen Publikationen zu gewĂ€hrleisten. Diese QualitĂ€t und die VeröffentlichungswĂŒrdigkeit korrelieren.[1]

Die Autoren der begutachteten Arbeit mĂŒssen dabei etwaige Kritik ernst nehmen und entdeckte Fehler korrigieren oder darlegen, weshalb die Kommentare der Gutachter unzutreffend sind, bevor die Studie publiziert werden kann. Daneben wird eine wissenschaftliche Behauptung zumindest in den Naturwissenschaften erst dann zu einer potentiell validen These, wenn sie erfolgreich einem Peer-Review-Prozess unterzogen wurde.[2]

Viele wissenschaftliche Fachzeitschriften nutzen ein Peer-Review. Ebenso wird die QualitÀt von AntrÀgen zur Förderung von Forschungsprojekten in aller Regel mittels Peer-Review beurteilt (siehe auch Drittmittel).

Auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen außerhalb des Wissenschaftsbetriebs wird die Methode des Peer-Reviews mitunter zur QualitĂ€tssicherung verwendet.
Peer-Review kann man nicht wegleugnen.
 
Beitritt
18.01.14
BeitrÀge
658
tote durch das tragen von masken gibt es hauptsÀchlich auf sehr obskuren inet-seiten.................
Liebe sunny, was die Bewertung von web-sites betrifft, liegen wir meilenweit auseinander: "obskur - nicht nĂ€her bekannt und daher fragwĂŒrdig, anrĂŒchig, zweifelhaft" - denn fĂŒr mich sind die angeblichen Fakten der QualitĂ€tsmedien oder von Medien, die sich dafĂŒr halten wie die zwangsfinanzierten ARD und ZDF, die sich ihren Peer-review von den von ihnen selbst bezahlten sogenannten Faktencheckern holen, leider nicht glaubwĂŒrdig - also fragwĂŒrdig und zweifelhaft. FĂŒr manche sicher auch anrĂŒchig, was immer damit gemeint sein mag.

Sei doch glĂŒcklich mit deiner EinschĂ€tzung, dass das Tragen von ffp2-Masken wesentlich zu deiner Gesundheit beitrĂ€gt. Du hast es bereits Dutzende von Malen geschrieben - fĂŒr mich wird es auch durch stĂ€ndige Wiederholung nicht glaubwĂŒrdig, denn eine Staubschurztmaske schĂŒtzt vor Staub und nicht vor krank machenden Erregern.
just be happy mit deinen Staubschutzmasken, die durch die Konzentration von körpereigenen Schadstoffen vor allem Schulkinder krank machen können und meiner Tochter, die als Lehrerin arbeitet, regelmĂ€ĂŸig Kopfschmerzen bescheren.
MfG
Maheeta
 
Beitritt
20.08.09
BeitrÀge
5.179
Und auch bei den Masken geht es um die VerhĂ€ltnismĂ€ĂŸgikeit:


Mikrofasern lösen sich aus den Corona-Masken und werden in der Lunge abgelagert, Mikroplastik gelangt in den Verdauungstrakt. Diese Risiken werden nach und nach erforscht, von offizieller Seite aber ignoriert, meint Gunnar Schupelius.
Masken filtern Aerosole, sie können die Verbreitung von Viren eindÀmmen und somit ein Gewinn sein. Sie können aber auch schÀdlich wirken, insbesondere dann, wenn sie zu lange Zeit ohne Pause getragen oder zu selten gewechselt werden.

Dann lösen sich Fasern aus dem Material und gelangen mit der Atemluft in die Lunge. Eine Studie des Hamburger Umweltinstituts ergab schon im Februar 2021, dass bis zu 2000 Partikel pro Tag aus einer Maske in die Lunge wandern und sich dort festsetzen.

Faserteile werden auch verschluckt. Auf diese Weise gelangt Mikroplastik in den Verdauungstrakt und von dort aus möglicherweise in die inneren Organe.
Denn jetzt geht es mal wieder um die berĂŒhmte VerhĂ€ltnismĂ€ĂŸigkeit der Mittel: Ist die Covid-Gefahr noch so groß, dass wir die Maske tragen und also die Fasern in Kauf nehmen mĂŒssen, die in unsere Lunge eindringen? Oder ist es umgekehrt zu bewerten, dass also die Nachteile der Maske ihre Vorteile ĂŒberwiegen?
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
BeitrÀge
13.558
Hallo Eva,

aus dem letzten Zitat:
... die Fasern in Kauf nehmen mĂŒssen, die in unsere Lunge eindringen? Oder ist es umgekehrt zu bewerten, dass also die Nachteile der Maske ihre Vorteile ĂŒberwiegen?
Wenn man das immer so genau wĂŒsste, dann wĂ€re Vieles einfacher. Dazu kommt die unterschiedliche VulnerabilitĂ€t, die man aber auch nicht direkt messen kann. So "muss" letztendlich wohl jede/r fĂŒr sich selbst entscheiden, wie er sich verhĂ€lt. Dazu gehört auch, wann er/sie welche Art Maske ggf. tragen möchte. "MĂŒssen" tun wir in dem Sinne nichts.

WĂŒnschenwert wĂ€re es, wenn hierzu ergebnisoffen geforscht und die Ergebnisse ehrlich und allgemeinverstĂ€ndlich ĂŒber die offiziellen Medien kommuniziert wĂŒrden, so dass der Einzelne eine gute Entscheidungsbasis hat. (Entsprechend der Aufgabe von Ärzten, so zu informieren, dass Patienten "informiert einwilligen" oder ablehnen können.)

Gruß
Kate
 
Oben