Quantcast

Entwicklungsverzögert ohne Diagnose

Themenstarter
Beitritt
24.04.07
Beiträge
5
Hallo ich (25Jahre alt) weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber ich schreib einfach mal, vielleicht kann mir jemand helfen. Es geht um meinem Sohn, er ist 3,6 Jahre alt. Hier seine Geschichte:
Hallo:
Die Schwangerschaft und die Geburt waren normal, ich hab meine Ausbildung zu ende gemacht und hab das Rauchen eingeschränkt. Im siebten Schwangerschaftsmonat hatte ich meine Prüfung bestanden und das Rauchen komplett aufgehört. Fabian (so heißt mein Sohn) hatte allerdings nicht den Saugreflex. Am Anfang waren sonst keine Auffälligkeiten da, außer das er ziemlich wenig getrunken. Allerdings hat Fabian sehr spät seine Motorik festgestellt: Krabbeln mit 15 Monaten und Laufen mit 20 Monaten. Leider hat unsere damalige Kinderärztin immer gesagt, dass kommt alles noch.... Wir haben sie mittlerweile gewechselt. Von Dez 04. - Juli 06 hat Fabi Krankengymnastik bekommen und von Jan 06-Juli 06 Frühförderung. Seit Aug 06 ist Fabi ein integratives Kind in einer integrativen Kita. Da bekommt er Logo-, Ergo- und Physiotherapie.
Er hat schon einige Untersuchungen hinter sich: Im SPZ wurde seine Entwicklung untersucht: Es kam raus, dass Fabian mit seiner Motorik und seiner geistigen Entwicklung ca. 1- 1,6 Jahren zurück liegt und seine Sprache 2 Jahre zurück liegt. Fabian spricht jetzt ca. 20 Wörter, allerdings nur Ein-Wort-Sätze.
Ansonsten wurde noch MRT, Echo, EEG und EKG durchgeführt, alles normal.
Es wurde ihm Blut und Urin abgenommen. Mit dem Blut wurde eine Chromosomenanalyse gemacht, da Verdacht auf Frax bestand, war aber negativ. Blut und Urin ist auch in Ordnung.
Fabian hat somit eine unklare Entwicklungsverzögerung.
Am 12.03. dieses Jahres hatte er seine erste OP: es wurden Paukenröhrchen eingesetzt, Polypen entfernt und eine Berauntersuchung durchgeführt. Dann war die Berabesprechung, es kam bei raus, dass er auf jeden Fall beidseitig eingeschränkt ist. Rechts stärker als links. Allerdings wüßte man noch nicht, ob das vom Wasser kommt oder von den Ohren, da das Wasser noch nicht ganz abgelaufen ist und er sich vielleicht auch noch nicht an die neue Lautstärke gewöhnt hat. Nach 4 Wochen wurde ein neuer normaler Hörtest gemacht und da wurde festgestellt, dass er keine Hörgeräte braucht.
Er trägt auch eine Brille, da er Weitsichtig ist und leicht anfängt zu schielen. Für 2 Stunden am Tag wird ihm das heile Auge abgeklebt.

Mehr fällt mir im Moment nicht ein, wenn jemand Fragen hat, dann fragt einfach.

LG Susi
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Susi

Fragen:
- Hast Du eine Retaridierung gewisser Entwicklungen (Sprache, Soziales, Verhalten) festgestellt?
- Hat er völlig normalen Augenkontakt?
- Reagiert er wenn du ihn rufst und wenn ja sofort? Huete und früher?
- at er als Baby gelächelt und Dir die Arme entgegengestreckt, wenn Du Dich zu ihm geneigt hast?
- Wie reagiert er auf viele akustische, oder auf visuelle Reize?
- Lässt er sich jetzt und früher gerne Umarmen, kitzeln etc, sucht er es auch?
- Hat er relativ schwachje Muskeln?
- Welche Nahrung liebt er und was isst/bekommt er zu essen?
- Wieviele Amalganplomben hast Du und der Vater?
- leidest Du unter einem der folgenden Sachen: Migräne, Allergien, ADS, chron. Müdikeit, Vergesslichkeit, Hyperaktivität, Depressionen
 
Themenstarter
Beitritt
24.04.07
Beiträge
5
Hallo Beat
Ich werde versuchen so gut wie es geht deine Fragen zu beantworten. Ich werde deine Reihenfolge beibehalten:

- Retardation = Verzögerung; Verlangsamung ? ODER?
Also reagieren tut er normal. Und er ist sehr hilfsbereit.
- Augenkontakt zu anderen Personen hält er auch aufrecht.
Allerdings läuft sein rechtes Auge nach außen, wenn er sich zu stark auf
eine Sache konzentriert. Dies hat auch einen bestimmten Namen, aber ich
ich komm im moment nicht drauf. Allerdings hat er das von meinem
Lebensgefährten, er hat das nämlich auch. Es ist aber schon besser bei
meinem Sohn geworden, da wir ja das Auge täglich abkleben und alle drei
Monate zur Sehschule gehen.
- Heute reagiert er sofort wenn ich ihn rufe. Früher, als er ein Baby war, bis
so 1 1/2 Jahren hat er Verzögert reagiert. Manchmal mußte ich nochmal
rufen.
- Als Baby hat er gelächelt, aber er hat mir nicht die Arme zugestreckt, nur
wenn er auf den Arm wollte.
- Auf akustische Reize reagiert er sofort und schaut auch in die Richtung,
manche versucht er nachzumachen, wie Sirenen von Polizei etc. oder
Flugzeug. Auf visuelle Reize reagiert er nicht auffällig.
- Heute läßt er sich gerne umarmen und kuschelt auch gerne. Kitzeln darf
man ihn auch, wenn er lust dazu hat. Anfang letzten Jahres hatte er auch
mal die Phase, dass er nicht im Arm genommen werden wollte und auch
nicht kuscheln wollte. Diese Phase ging ca. 1/2 Jahr lang. Da hat er sich
strikt dagegen gewehrt.
- Ja er hat einen schwachen Muskeltonus, dass hat uns unsere damalige
Physiotherapeutin gesagt.
- Er liebt Mais, Erbsen, Möhren, Gurken, Rotkohl, Äpfel, Bananen,
Weintrauben,Fruchtzwerge, Fischstäbchen und Fleisch im allgemeinen
Er bekommt morgens ein normales Frühstück, dann zwischendurch Obst,
mittags eine warme Mahlzeit, nachmittags entweder Obst, Fruchtzwerge
oder auch mal Butterkekse und abends normales Abendbrot.
An Süßigkeiten ist er gerne: Butterkekse, Gummibärchen, Mausespeck,
Colaflaschen und Kinderschokolade aus dem Kühlschrank
Er mag absolut kein Eis und auch keine Schokolade die weich ist.
- Ich hab zwei Blomben und mein LG auch, ich weiß aber nicht, ob die aus
Amalgam bestehen
- Ich leide nur unter Allergien: Nickelallergie und Pflasterallergie.
Mein LG hat Heuschnupfen.
Den Rest ist mir nicht bekannt, das wir das hätten.

So, habe alles so gut, wie es geht beantwortet.
Sorry, ist ein bißchen langgeworden.
Falls ich was vergessen habe, bitte bescheid sagen.

LG Susi
 
Themenstarter
Beitritt
24.04.07
Beiträge
5
Hallo, habe hier mal die Wörter aufgeschrieben, die mein Sohn kann. Es sind 20Wörter und er ist jetzt 3,7 Jahre alt:
-Ja
-Nei, Nee (Nein)
-bitte
-dande (danke)
-Mama
-Papa
-doch
-Anna
-Oma
-Opa
-Aa (Stuhlgang machen)
-wau (Hund)
-miu (Katze)
-piep (Vogel)
-auch
-Nicki
-Auto
-Ferkel
-hallo
-tau (tschau, ciao)

Natürlich spricht er noch ein paar andere Wörter, aber man kann sie absolut nicht definieren, außer man kennt ihn länger. Restliche Wörter wie trinken, hunger, Flugzeug sehen, etc. gibt er durch Gesten an. Er fängt jetzt ganz langsam an mit Zwei-Wort-Sätzen, wie "Mama auch".
Seit Mitte März hat er Paukenröhrchen. Mal gucken, ob es jetzt etwas schneller voran geht.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Susi

Die Auswertung war nicht leicht, aber denke folgendes kann man sagen:
1. Allergieen 8heuschnupfen gehört dazu) werden oft vererbt, dh die wahrscheinlichkeit ist recht gross, das er unter einer leidet
2. Allergieen und Pseudoallergiieen haben eine Einfluss auf das Gehirn und somit auch auf die Sprache.
3. Hörprobleme haben einen Einfluss auf die Sprachentwicklung.
Offen ist da, ob die Hörprobleme mit dem Pauckenröhrchen behoben wurden und von wo das Problem kommt
4. Schwacher Muskeltonus spricht sehr für ein organisches Problem, welches sich sehr auf die Entwicklung auswirken könnte! Oft ist es eine Glutenunverträglichkeit

Um mehr sagen zu können noch folgende Fragen:
- Schau unter KEAC - Hämopyrrollaktamurie (HPU) und HPU-Test®
der Bogen ist nicht für Kinder gemacht, aber denke Du kannst abschätzen ob nur wenig oder relativ viel zutrifft. Punkte?
- Wie ist der Stuhlgang des Kindes (weich, Häufigkeit, unverdautes etc)?
- Ist sein Anus gerötet?
- Hat er ein aufgeblasenes Bäuchlein?
- Hat er nicht dubkle Augenringe bzw nicht altergerechte Falten bei den Augen
- Hat er überdurschnittlich lange Wimpern?
- Hat er Froschfinger?
- Hat er trockene Haut , Haare oder Lippen?
- wie sind seine Nägel (weich, splitterig etc)
- wie ist sein Durst?
- uniriert er speziell oft?
- hat er Dellen bei den Socken oder sonst wo?
- sonstiges leicht oder stark auffälliges (kann unwichtig wirken) gegenüber anderen kindern?
 
Beitritt
04.04.07
Beiträge
240
ergotherapie kann eine große hilfe bei sprachverzögerung. dabei gehts ja um motorik. es gibt dort einen engen zusammenhang.
aber keine panik einstein hat das erste wort angeblich mit 4j. gesprochen.
war er zufällig ein kaiserschnitt?
lieber gruß
andreas
 
Themenstarter
Beitritt
24.04.07
Beiträge
5
Hallo zusammen

@ Beat: Ich werde versuchen, deine weiteren Fragen zu beantworten, in der selben Reihenfolge:
- Bei dem Test kamen 4 Punkte raus, somit müßte kein Test gemacht werden.
- Stuhlgang: als Baby hatte er Schwierigkeiten, er hatte ganz harten Stuhlgang und ich mußte mit einem Wattestäbschen nachhelfen, dass ging ca. einen Monat lang, ansonsten immer weichen Stuhlgang. Mittlerweile hat es sich so, wie bei mir eingependelt, dass er jeden morgen einmal macht. Manchmal auch 2 oder 3 mal am Tag.
- Ja, sein Anus ist gerötet.
- Nein, seine Augenringe sind normal.
- Ja, er hat lange Wimpern.
- Nein, er hat keine Froschfinger.
- Seine Nägel sind splittrig.
- Er trinkt ziemlich viel. Bestimmt 1 bis 1 1/2 Liter am Tag.
- Wenn er viel hintereinander trinkt, muß er oft Pipi, aber ansonsten nein, nicht oft.
- Nein, er hat keine Dellen.
- Sonst ist mir nichts aufgefallen.

@ RRichter: Bei Rehakids bin ich schon unter den selben Namen angemeldet. Kam dadurch ja erst auf den Verdacht Fragiles-x Syndrom. Hat sich aber nicht bestätigt.

@ Holon: Fabian bekommt Logo-, Ergo- und Physiotherapie in seiner Integrativen Kindertagesstätte.
Nein, er war kein Kaiserschnitt. Er war eine Spontangeburt, innerhalb von 3 1/2 Stunden. Vordere Hinterhauptslage.

LG Susi
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Susi

Mir scheint es, als er irgend ein metabolisches Problem hatte, welches seine entwicklung störte und sich aber erstaunlicherweise zu einem Teil gebessert hat.

Er hat vor allem Anzeichen einer Glutenunverträglichkeit. Ich empfehle Dir, ihm zumindest versuchsweise kein Gluten zu geben.
Die Ursache der Unverträglichkeit kann Immunologisch und/oder wegen eines allfälligen Candidabefalls sein. (Dies wiederum könnte auf eine Quecksilberbelastung hindeuten). Die Glutenunverträglichkeit könnte auch eine Störung der Absorption von gewissen Vitalstoffen ermöglichen. Candida und/oder Quechsilber verstärken dies eventull noch.
Er hat Anzeichen eines Mineralienmangels, tippe auf Zink (Fingernägel) wenn sie ausgefranst sind (nicht nur relativ hart und splitterig) könnte es auch ein Omega3 Mangel (sehr wichtig für das gehirn) sein. Da Omega3 mangel so oder so bei uns üblich sind, rate ich zur Einnahme davon. Eye q (gibt es auch flüssig) von Cenaverde B.V. Nahrungsergänzungsmittel: Startseite ist sehr gut. Dort hat es noch mehr Infos dazu.
Im weiteren würde ich die Mineralien speziell Eisen (ist er eher bleich zB im Gesicht?) und Zink messen.
Das ganze kann einen gewissen Aufwand verursachen, aber er zahlt sich aus wenn das Kind so bis zur schule die Entwicklung aufholen kann, statt eventuell noch zusätzliche Probleme bekommen.

ärzte haben da leider meist wenig Ahnung. Würde Dir empfehlen, Frau Dr Brigitte Esser in D zu kontaktieren, ist eine Reise wert. Oder zumindest eine guten orthomolekularmediziner.
Denke der Aufwand (Diät, Arzt) ist es auch aus Erfahrung (eigener wie fremder) wert, glaube mir.
 
Beitritt
22.02.07
Beiträge
231
Hallo Susi,

was dein Sohn hat, kann ich dir nicht genau sagen, ich kann dir jedoch eine Schilderung unserer Tochter wiedergeben. Unsere Tochter war ein Kaiserschnittbaby, da ich eine Plazentainsuffizienz hatte. Bei der Geburt waren alle Werte im optimalen Bereich und sie entwickelte sich auch sehr gut. Schnell stand das Thema Impfen an und hier haben wir einige sehr gravierende Erfahrungen machen dürfen. So wollten wir uns von Anfang an über die Risiken den impfens aufklären lassen, was jedoch fast unmöglich schien, da die Ärzte durch die Bank abblockten. So wechselten wir in den ersten Lebensmonaten bereits 3 mal den Kinderarzt, bis Kinderarzt Nr. 4 sich unserem Informationsbedarf annahm. Er klärte uns recht gut über die Vor- und Nachteile des impfens auf. Erklärte uns in diesem Gespräch auch, dass er nur die 5-fach Impfung empfehlen würde, da er gerade auf einem Pädiaterkongress gewesen sei und dort sei zur Sprache gekommen, dass die 6-fach Impfung häufig bleibende Sehschäden nach sich ziehen würde... immerhin hat es nach diesem Gespräch noch fast 4 Jahre gedauert, bis die Impfung vom Markt genommen wurde... Nun gut, nach diesem Gespräch berieten mein Mann und ich uns und entschlossen uns unserer Tochter impfen zu lassen. Die erste Impfung verlief relativ normal bis auf ein wenig erhöhte Temperatur. Jedoch die 2. Impfung hatte es in sich. Unsere Tochter hatte wieder erhöhte Temperatur und kurz darauf begann sie ununterbrochen ganz schrill zu schreien. Wir konnten sie gar nicht mehr trösten. Wir suchten den Kinderarzt auf und bekamen von diesem zu hören, das sei gar nichts, sie würde nur "zicken"... Na, wenn ein Kind von 7 Monaten fast 8 Stunden in schrillsten Tönen "zickt", dann weiß ich auch nichts mehr. Jedenfalls ging es danach los mit der Retardierung. Sie konnte mit einem Jahr noch nicht mal krabbeln, hatte noch nicht einmal ansatzweise einen Zahn, keine Haare... nichts. Wir waren echt verzweifelt, gingen zur Physiotherapie, die jedoch völlig überfordert war. Irgendwann bekamen wir den Tip es bei einem bekannten Osteopathen zu versuchen. Dieser Tip erwies sich für uns als der Nonplusultra Tip, denn nach dem 2. Termin war unser vorheriges, unzufriedenes Schreikind, ein ausgeglichenes Kind, was sich flugs weiterentwickelte. Wenn ich es nicht selbst erlebt hätte, ich würde es wahrscheinlich gar nicht glauben können. Sie fing innerhalb eines Monats an zu krabbeln u. zu laufen, bekam Zähne und die Haare wuchsen flugs. Wir waren total erleichtert. Es ist wohl immer noch so, dass sie gewisse Defizite hat, die gleichen wir jedoch nach wie vor mit Cranio Sacral Therapie aus. Diese Therapie ist erfolgreicher für uns als jede herkömmliche Physiotherapie. Im Herbst werde ich mit ihr, bevor die Schule ansteht, nochmals zu dem Heilpraktiker und Osteopathen gehen und ich denke, das wird uns auf jeden Fall weiterhelfen. Ich hatte mich auch mit Beat kurzgeschlossen und habe vor kurzem auch eine Entgiftungstherapie mit ihr begonnen. Denke das trägt auch zu ihrem Wohlbefinden bei.

Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg, denn ich kann bestens nachempfinden wie es ist, wenn man sich Sorgen um sein Kind machen muß

Liebe Grüße

Chiara
 

Bodo

Liebe Chiara.

Wieder sehr umfangreich, informativ und ergreifend. Sehr schön, dass diese Maßnahme bei der Tochter positive Ergebnisse zeitigte.

Mich verblüffen jedoch bei solchen Beschreibungen Ursache und ursächliche Therapie. Will sagen: Nach welchen Parametern behandelte dieser Kinderarzt?

Schön zu wissen, dass es auch Ärzte gibt, die ihr Fach erstehen.

LGB
 
Beitritt
22.02.07
Beiträge
231
Hallo Bodo,

da hast du mich wohl mißverstanden... der Arzt hat sein Handwerk gewiß nicht verstanden - er wollte lediglich die Impfung durchführen. Einen Impfschaden konnte er ja nicht feststellen, da unsere Tochter ja lediglich "zickig" sei. Ob die Impfung tatsächlich die Ursache war / ist... darüber können wir auch nur rätseln. Fakt ist nur, dass nach der Impfung unsere Tochter, die sich zuvor normal entwickelte, deutlich retardierte. Der Kinderarzt hat lediglich Physiotherapie verordnet. Alles andere haben wir selbst in die Wege geleitet... wir haben sehr viele Stunden Literatur gewälzt, im Internet recherchiert und auch Kontakt zu diversen Ärzten u. HP`s in ganz Deutschland u. Spanien aufgenommen. Dass wir letztendlich mit der Osteopathie / Cranio Sacral Therapie (die von einem Heilpraktiker u. Osteopatehn durchgeführt wurde und aus eigener Tasche gezahlt werden mußte) erfolgreich waren - nun, ich denke, das war mehr ein Zufall oder die natürliche Folge sehr aufwändiger Recherchen.
Heute haben wir ein sehr zwiespältiges Verhältnis zu Kinderärzten. Ich habe eine Ärztin gefunden die uns wegen der noch ausstehenden Impfungen NICHT die Hölle heiß macht... auch kein leichtes Unterfangen. Außerdem ist sie fachlich recht fit und verordnet nicht für jedes Zipperlein Antibiotika.
Was mich an der ganzen Sache so aufregt - hier werden die ganzen Mißstände der Gesundheitspolitik zu Tage getragen... Was machen denn die Menschen die sich nicht so gut in unserem System auskennen (ich habe über unsere Sozialpolitik meine Diplomarbeit geschrieben!) und vielleicht auch nicht die finanziellen Mittel für Heilpraktiker u. Osteopath haben??? Die fallen doch mal locker durch das Raster und solch ein Kind hat doch dann kaum eine Chance! Ach Gott - ich könnte mich schon wieder reinsteigern... aber es reicht, wenn ich das hier vor Ort schon mache ;-)

Hoffe, ich habe deine Frage ausreichend beantwortet.

Liebe Grüße

Chiara
 
Oben