Diffuser Haarausfall, Diabetes Typ 1

Themenstarter
Beitritt
19.10.10
Beiträge
1
ich bin 23,habe diabetes typ 1 und seit ca. 7 jahren leichten diffusen haarausfall, und so langsam hegen mir die haare aus.mit meiner schilddrüse ist alles in ordnung. die einnahme von vitaminpräparaten sowie spezielle shampoos haben nicht geholfen.was kann das problem sein und wie behebe ich es?
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.438
Haarausfall

hallo veromuffin ,

ersteinmal ein herzlich willkommen hier im forum.

zu deinem problem kann ich aus eigener erfahrung nichts schreiben ,aber hier ist eine kleine info :


Zum Glück ist Haarausfall bei Diabetes meist temporär und es verschiedene Schritte, die ein Diabetiker unternehmen kann um extreme Ausdünnung des Kopfhaares und kahle Stellen auf der Kopfhaut zu vermeiden.

1) Da Diabetes und Haarausfall viel mit schlechter Durchblutung zu tun haben ist ein regelmässiges Fitnessprogramm besonders wichtig um die Durchblutung – besonders am Kopf - zu fördern und dadurch gesundes Wachstum der Haare anzuregen.

2) Haarausfall entsteht meist zu Beginn der Zuckerkrankheit und wird mit der Zeit immer stärker. Medizinischer Rat hilft Patienten dies unter Kontrolle zu bringen und den Schaden gering zu halten.

3) Stress und Angst sind eng mit Haarausfall und Diabetes verbunden, so sollten Betroffene regelmässig Entspannungsübungen wie zum Beispiel Yoga und Meditation machen, was den Stress und dessen unangenehme Nebenwirkungen vermindert.

4) Man soll auf jeden Fall darauf achten immer ausreichend Wasser zu trinken, rund 2 Liter pro Tag regen das Wachstum der Haare an und verringern die Wahrscheinlichkeit von extremem Haarausfall

.
Pltzlicher Haarausfall ist ein Sympton von Diabetes und Stress sowie Angst knnen erwiesenermaen zu starkem Haarausfall fhren

es wird sich bestimmt noch jemand mit eigener erfahrung melden .

lg ory
 
Beitritt
22.10.10
Beiträge
2
Haarausfall

hast du schon PANTOGAR versucht? Die Kapseln haben mir (nachdem ich viele andere Sachen ausprobiert hatte) bei meinem Haarausfall (ich hatte jeden Tag den Kopfpolster voller Haare und beim Haarewaschen hatte ich 2 Handvoll nasse Haare im Ausguss usw.) als einzige geholfen - du musst halt über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten 3 Kapseln pro Tag nehmen. Also ich bin total begeistert davon.....

LG barbara
 
Beitritt
05.01.21
Beiträge
2
Haarausfall

hallo veromuffin ,

ersteinmal ein herzlich willkommen hier im forum.

zu deinem problem kann ich aus eigener erfahrung nichts schreiben ,aber hier ist eine kleine info :


Pltzlicher Haarausfall ist ein Sympton von Diabetes und Stress sowie Angst knnen erwiesenermaen zu starkem Haarausfall fhren

es wird sich bestimmt noch jemand mit eigener erfahrung melden .

lg ory
This is the first time I've heard that diabetes is effective in hair loss.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.901
Hallo melindalucy,

alles fängt mit einem ersten Mal an ;) ... Willkommen hier ! :)
Type 2 diabetes affects the insulin in a person’s body - a hormone that regulates how the body uses and stores glucose and fat. When a person has type 2 diabetes, the body still breaks down carbohydrate from the food and drink and turns it into glucose. The pancreas responds to this by releasing insulin, however, this insulin does not work properly and blood sugar levels rise with more insulin being released. This occurrence brings worrying symptoms, signalling high blood sugar levels, and can sometimes result in hair loss. ...

Google-Übersetzer:

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Ein alter Treahd,
und trotzdem auch heute noch interessant.

Hauterkrankungen und Haarausfall haben immer mit gewissen Nährstoffmängel zu tun. Besonders die Vitamin- B-Gruppe ist da zielführend. Vitaminmangel kann verschiedene Ursachen haben. Es ist nicht nur die Nahrungsaufnahme entscheident sondern auch ob die Nährstoffe dort ankommen wo sie gebraucht werden.

mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.692
es gibt auch ernste krankheiten mit haarausfall und teils auch mit hauterscheinungen (u.a. auch sle).

mir sind bei einem schub mal fast alle haare in ganz kurzer zeit ausgefallen.
auf dem kopf (2/3 glatze, der rest sehr spärlich bedeckt) sind sie dank hom. mittel (nein, nicht von den ärzten, die haben alle ohne untersuchung nur was von wechseljahren gefaselt, obwohl ich null diesbezgl. beschwerden hatte und ich sollte mir ein östrogenhaltiges kopfwasser kaufen...... ich bin dann von mir aus zum endokrinologen und bei der blutuntersuchung war der östrogenwert für mein alter sogar noch sehr hoch) gsd wieder komplett nachgewachsen (hab jetzt mit 70 immer noch sehr viele und sehr schnell wachsende), der äußere teil der augenbrauen nicht, aber das kann man ja ganz einfach so kaschieren, daß es niemand sieht.

es gibt etliche ursachen für haarausfall. da stehen auch ein paar, aber es gibt noch mehr.



lg
sunny
 
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Das sieht man ja bei einer Chemotherapie bei Krebs - ERgebnis totaler Haarausfall.
Interessant ist die Anreicherung des Futters an Schafen mit der Aminosäure L- Cystein . Die Wollproduktion wird damit um 14% gesteigert.
- Ein Versuch wert.
Besonders Schwefelhaltige Aminosäuren wären bei Haarausfall angebracht.
wie Cystein und Methionin
Aminosäuren sind lebenswichtige Bausteine , die in allen Lebewesen vorhanden sind. Sie haben für unseren Organismus eine fundamentale Bedeutung, Ohne sie geht gar nichts. Wir Menschen haben durch unsere stark veränderte Ernährung so manchen Fehlbedarf.

mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.08.17
Beiträge
111
Hallo zusammen,

hier wurde im Zusammenhang mit Haarausfall das Präparat Pantovigar erwähnt (wofür ich - ganz grundsätzlich - keine Werbung machen möchte, was aber mit dem Präparat an sich nichts zu tun hat).
Im Zusammenhang mit Günters Beitrag (Futteranreicherung bei Schafen mit der Aminosäure L-Cystein) sei gesagt, dass in Pantovigar u.a. L-Cystin (nicht L-Cystein) enthalten ist.
Diese beiden Stoffe sind aber verwandt. Kopie aus Wikipedia:

"Faserproteine der Hornsubstanz, von Haaren, Borsten oder Federn etwa 11 % L-Cystin.[3] Es entsteht durch Ausbildung von Disulfidbrücken zwischen L-Cystein-Seitenketten in verschiedenen Proteinabschnitten. Je stärker ihre Faserkomponenten damit quervernetzt werden, desto steifer werden die Keratinfasern. Das gebundene Cystin wird hier aus den im Polypeptid gebundenen Cystein-Bausteinen gebildet, nicht durch Einbau von freiem Cystin."

Bei gleichzeitig vorhandenen Nierensteinen muss man wissen, dass manche aus L-Cystin bestehen (Ursache z.B. Cystinurie, eine Stoffwechselerkrankung). Dann Vorsicht mit der Einnahme.

Weitere recht hoch dosierte Bestandteile des Präparates sind Thiaminverbindungen (Vitamin B1) und Vitamin B5-Verbindungen, die im Zusammenhang mit Haarausfall hilfreich sein können.

Desweiteren enthalten Hefe (enthält auch andere B-Vitamine).

Schließlich Keratin, enthalten in Nägeln und Haaren.

Pantovigar ist nicht gerade billig, wenn ich mich recht erinnere. Man könnte sich die einzelnen Bestandteile auch selber zusammenstellen und dann konsequent mind. 3 Monate testen. Allerdings ist die Einnahme EINER Kapsel 3x täglich komfortabel.

Bei hormonell bedingtem Haarausfall denke ich aber, dass das Präparat (oder vergleichbares) wenig Wirkung erzielen wird.

Freundliche Grüße

andra

P.S.: Mein Beitrag stellt ausdrücklich keine Empfehlung dar, ich bin kein Arzt.
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
111
Nachtrag zu meinem Post gerade eben:
Inzwischen (das war früher glaube ich nicht der Fall) ist in Pantovigar auch Zink und Eisen enthalten. Beide Stoffe können bei einem Mangel zu Haarausfall führen.

Ich muss sagen, eine Tagesdosis von 15 mg Zink ist nicht gerade wenig. Zink führt ja z.B. dazu, dass Kupfer gesenkt wird. Wenn man einen zu hohen Kupferspiegel hat: wunderbar. Wenn der Kupferspiegel allerdings zu niedrig ist, wird die Einnahme höherer Zinkmengen diesen weiter senken (da Gegenspieler). Kupfer ist aber auch wichtig für die Haare, das sollte man bedenken.

Fazit: Man kann es mit Pantovigar wirklich mal 3 Monate versuchen, wenn man aber merken sollte, man fühlt sich insgesamt nicht gut (denn das Präparat ist meiner Meinung nach hochdosiert), dann bitte wieder absetzen.

Nochmal: Ich bin KEIN Arzt, dies hier soll keine Einnahme-Empfehlung sein.

andra
 
Oben