Der Methylierungszyklus - eine zentrale Ursache?

Themenstarter
Beitritt
28.08.09
Beiträge
883
Wer regelmäßig auf CFS aktuell reinschaut mag es womöglich gelesen haben, immer weider interessant und deshalb sei es hier nochmals angeführt. ggf. gibt es erfahrungen der empfohlenen Medikation. Ich selbst kann nur davon berichten, dass ich nach Glutathion oder auch Pyridoxalphosphat Reaktione habe, d.h. ich fühle mich (noch) schlechter als sonst. Ich glaube das vergeht wi reglmäßiger GSH Inj. jedenfalls hatte ich das schonmal erreicht.

Der Methylierungszyklus - Eine Störung die zu CFS führt??

Was mich angeht, meine Methylmalonsäure ist trotz 3000mcg Hydroxycobalamin und er absenkung von citrullin auf 0,4 bei 2,05 Wie kann das sein? Um Methylmalonsäure abzubauen benötigt der Körper aktiviertes B12=Methylcobalamin, zur absenkung von NO genügt jedes B12. Das ist die nachvollziehbare Erklärung. Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Ganz wichtig zu wissen ist, dass die Entgiftung des Körpers auch über Methylierungen läuft, somit nehme ich an, dass diese Faktoren eine Ursache in der Genese und im Unterhalt der Erkrankung haben.

Ich habe noch bei wikipedia gefunden, dass das Enzym, welches die Folsäure zu methyltetrahydrofolsäure umsetzt an ein flavin gebunden ist. Dies spricht dafür auf gute Riboflavin Verfügbarkeit zu achten.

Weiterhin habe ich entdeckt, dass die Schilddrüse besonders auf Glutathion angewiesen ist, denn bei der Synthese der Schilddrüsenhormone entsteht Wasserstoffperoxid, welches zügig abgebaut werden muß. dieser Sachverhalt könnte die häufigen Schilddrüsenprobleme im Rahmen von Nitrostress und CFS.

Gruß Apoman
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.420
dass die Schilddrüse besonders auf Glutathion angewiesen ist, denn bei der Synthese der Schilddrüsenhormone entsteht Wasserstoffperoxid, welches zügig abgebaut werden muß. dieser Sachverhalt könnte die häufigen Schilddrüsenprobleme im Rahmen von Nitrostress und CFS.

Hallo Apoman,

dazu fällt mir gerade ein, daß die Schilddrüsenprobleme bei Schwermetallbelastungen (Amalgamfüllungen z.B.) auch dadurch entstehen können,daß das Quecksilber sich an Selen bindet und damit Selen als wichtiger Faktor der Schilddrüse nicht mehr wirkt.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
18.04.09
Beiträge
1.019
Hallo Apoman,

ich kann dir leider keine Antworten auf deine Fragen geben, aber einen weitere Ursache anfügen, warum der Methylierungszyklus zum Erliegen kommt, und dadurch Infektionen begünstigt werden.

Konyenburg beschreibt im Link (s.o.), dass es durch oxidativen Stress (z.B. bei Glutathion-Mangel) zur Oxidierung und dadurch Hemmung der Methioninsynthase kommt, jenes Enzyms, mit dessen Hilfe die Methylgruppen gebildet werden.

Dr. Klinghardt beschreibt in einem Video einen Mechanismus, bei dem es schon weit vor Absinken des Glutathions und oxidativem Stress zur Einschränkung des Methylzyklus’ kommt, mit der Folge von Reinfektionen.

Ich versuche das Ganze zu beschreiben, muß dazu aber etwas ausholen.

Eine der wichtigsten Aufgaben des Methylzykluses ist die Methylierung der DNA, ein wichtiger Reaparaturvorgang der DNA. Bei jeder Infektion, Grippe, oder Kontakt mit Mikroben (Pilze, Bakterien, Viren z.B. auch im Darm)) heftet sich an unsere eigenen DNA die Fremd-DNA der Mikroben an. Wenn wir sterben, ist aus diesem Grund unsere DNA (wenn man sie aneinander reihen würde) ca. 1/3 bis zur Hälfte länger als bei der Geburt. Diese Fremd-DNA übermittelt ständig neue, falsche, schädliche Informationen. Die Methylierung der Fremd-DNA verhindert, dass diese Falschinformationen abgelesen werden. Jede Mikrobe, mit der wir uns einmal infiziert haben, ist im Bereich der DNA noch „aktiv“, und wird nur durch diese Methylierung zum Schweigen gebracht. Wird die Fremd-DNA durch Methylierung nicht mehr zum Schweigen gebracht, kommt es zum Wiederaufflammen von Infektionen.

Der Grund, warum es nun zu einer Demethylierung der Fremd-DNA kommen kann ist folgender:
Das Enzym Methioninsynthase (MS) entscheidet, wie schon erwähnt, darüber, ob mehr Methylgruppen im Methylzyklus gebildet werden, um die Fremd-DNA stillzulegen. Es entscheidet aber auch darüber, ob der Methylzyklus anders herum läuft, und statt der Methylgruppen Glutathion synthetisiert wird. Man weiß von den Toxinen Blei, Aluminium und Quecksilber, dass sie das MS so induzieren, dass mehr Glutathion gebildet wird. Zur Glutathionsynthese braucht es Methylgruppen, und sie werden von der Fremd-DNA genommen, und dort abgebaut.
Toxine sind für den Körper ungefähr das, was für ein Haus ein Brand ist. Wenn die Amalgam-Mengen, die wir in unserem Körper haben, in einem einzigen Augenblick frei werden würden, würden wir alle in kürzester Zeit sterben. Die Vergiftung ist für den Körper wie das Brennen für das Haus. Die Methylierung der Fremd-DNA ist weit weniger wichtig als die Glutathion-Synthese. Die Folge ist, daß die Fremd-DNA nicht mehr still gelegt werden kann, Infektionen flammen auf.

Als Therapie empfiehlt Klinghardt neben der Entgiftung das Zuführen von Methylgruppen, damit dieses Enzym zur Ruhe kommt, es nicht mehr die Glutathion-Synthese induziert, und die Fremd-DNA wieder methyliert werden kann.

Eine weitere verhängnisvolle Folge bei Vergiftungen ist, dass es im BH4-Zyklus zu einer Verarmung der Neurotransmitterstoffe kommt.

Zum Entgiftungsmechanismus der Zelle zählt er 5 Zyklen: den Harnstoffzyklus, den BH4-Zyklus, den Folsäurezyklus, den Methylzyklus und den Sulfatzyklus. Alle 5 Zyklen greifen wie Zahnräder ineinander.

Es gibt nur wenige Stoffe, die gebraucht werden, um die Zellentgiftung anzukurbeln und zu intervenieren. Er nennt: 3 Formen von B 12, Zink, Magnesium, B6, B2. Sie sind alle in hohem Gehalt in Chlorella enthalen. Chlorella sei auch für die Methylgruppen wichtig (er erläutert aber nicht näher, wie).

Im Anschluß daran kommt er kurz auf CFS zu sprechen. Er nennt den HHV-6- Human Herpes Virus, der die chronische Müdigkeit mache, solange nicht genügend Methylgruppen da sind. Manchmal auch Borrelien, EBV oder Coagulase Negative Staph.
Die MS-Umschaltung wegen Toxinen sei Vorbedingung.
Zur Therapie testet er mit Muskeltests Ausleitungsmittel zur Entgiftung aus; dazu die mit dem Methylierungszyklus assoziierten Substanzen: MethylB12, methylierte Folsäure, SAME usw.. Als dritte Therapiesäule versucht er bei CFS, die mit den Stoffen verbundenen ungelösten seelischen Konflikte zu lösen. Meist liege die seelische Ursache bei einem ungelösten Trauma in der Familiengeschichte der Mutter (Schädigung der epigenetischen Organisation der Methylierung). Dieses Epigenom kann aber durch therapeutische Intervention verändert werden!

Bei autistischen Kindern liegt der Hauptdefekt im Methylierungszyklus, sie entgiften nicht. Es gilt zu prüfen, ob dies nur temporär ist, ob Mutationen da sind, ob man blockierte Enzyme in Gang bringen kann, was man zur Entgiftung geben kann… . Er spricht auch von Back-up-Genen, mit denen man etwas „anwerfen“ kann…

video.google.com/videoplay?docid=-3328585874253292715#docid

LG
Gini
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.222
Hallo Gini,

meinen Respekt hast Du auch und sprichst folgendes an:

Toxine sind für den Körper ungefähr das, was für ein Haus ein Brand ist. Wenn die Amalgam-Mengen, die wir in unserem Körper haben, in einem einzigen Augenblick frei werden würden, würden wir alle in kürzester Zeit sterben. Die Vergiftung ist für den Körper wie das Brennen für das Haus.

Klinghardt spricht in einem Video über die Chlorella-Behandlung. Er ist der

Meinung, wenn man nur wenige Chlorella nimmt, vertragen es manche

nicht so gut, da das Quecksilber im Körper nur freigesetzt würde aber

es würde nicht für die Ausleitung reichen.

Er empfiehlt lieber gleich eine große Menge zu nehmen (zumindest 1 x

die Woche 50 Stück) :eek: damit sich schnell alles löst und dann gleich

ausgeleitet wird. Das halte ich für sehr belastent und habe schon

Befürchtungen damit gleich hops zu gehen.

Herzliche Grüße

Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
28.08.09
Beiträge
883
Hallo,

ja, ich glaube Gini ist ein größeres Onlinelexikon als Wikipedia ;-))

die Studie zum Methylierungs Treatment ist raus und hier zu finden:
www.aboutmecfs.org/Trt/TrtMethylStudy09.pdf
die meisten haben davon profitiert. Ich selbst nehme höhere Dosen als dort angegeben. Ein günstiges Produkt das Methyltetrahydrofolsäure enthält ist Taxofit Folsäure 800 plus Metafolin.
auf der Seite
Introduction to Glutathione in Chronic Fatigue Syndrome (ME/CFS) Treatment
gibt es veschiedene Links dazu unter anderem zu genaueren Beschreibung und Darstellung der Zyklen in Powerpoint.

Gruß, Apoman
 
Beitritt
18.04.09
Beiträge
1.019
ja, ich glaube Gini ist ein größeres Onlinelexikon als Wikipedia

Schön wär's!
Trotzdem danke für vielen Anerkennungen. Es war schon wirklich stundenlange Arbeit mit nicht enden wollendem Zurückspulen, aber die Ausführungen Klinghardts waren einfach zu genial und zu wichtig, um sie zu übergehen!

Er spricht übrigens im Video davon, daß er die effektivste Quecksilber-Ausleitung erreicht, indem er die Sache neuraltherapeutisch angeht: Procain und DMPS gemeinsam in einer Spritze aufziehen und direkt Zähne, Kieferknochen, Narben, Ganglien, Triggerpunkte... anspritzen.
Aber da gibt es sicher viele Ansichten. Andere Umweltmedizinder lehnen die chemischen Chelatbildner (DMPS, DMPA, EDTA...) völlig ab und setzen nur natürliche Entgiftungs-Substanzen wie Glutathion, Alphaliponsäure, Chlorella... ein. Ein eigenes Thema!

Klinghardt testet, wenn es um Entgiftung geht, auch das ATP aus. Er erwähnt es im Video kurz. Wahrscheinlich lahmt auch mit zu geringer ATP-Leistung die Entgiftung.

LG
Gini
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.250
Was mich angeht, meine Methylmalonsäure ist trotz 3000mcg Hydroxycobalamin und er absenkung von citrullin auf 0,4 bei 2,05 Wie kann das sein? Um Methylmalonsäure abzubauen benötigt der Körper aktiviertes B12=Methylcobalamin, zur absenkung von NO genügt jedes B12. Das ist die nachvollziehbare Erklärung. Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Hallo apoman,

bei mir ist es gerade umgekehrt. Habe kein Methylcoblamin gespritzt, sondern Adenosylcobalamin.

Hier nochmal meine Werte von letztem Jahr:

Nitrophenyl-Essigsäure 0,00mcg/g Krea <3

Citrullin 14,399mg/g Krea <2,9

Methylmalonsäure 0,289mg/g Krea <1,6

Kreatinin war 0,52 (0,6-1,8)

Allderdings habe ich keine Ausgangswerte von vor der Substitution. Aber bei so wenig Magensäure, wie ich sie habe, keinen B12 Mangel zu haben, ist unwahrscheinlich.
(Habe auch Autoantikörper u.a.gegen Magenzellen)

:confused: Brigitka
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.02.10
Beiträge
282
Ein sehr potenter und halbwegs presiwerter Methyldonor ist auch das TMG (Trimethylglycin). Hat 3 Methylgruppen, wird aus Rüben gewonnen und deswegen auch Betain genannt. Ich nehmen 1g täglich und mache damit sehr gute Erfahrungen. Ich meine nicht das Betain-HCL, das wird zur Verbesserung der Verdauung eingesetzt.

Ulli
 
Themenstarter
Beitritt
28.08.09
Beiträge
883
und welches Produkt nimmst du dann? Ich kenne kein Produkt in dem Betain nicht HCL gebunden ist. SAM-e spielt auch eine Rolle, ebenso wie Methionin selbst.

Grüße Apoman
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
1.137
Das Enzym Methioninsynthase (MS) entscheidet, wie schon erwähnt, darüber, ob mehr Methylgruppen im Methylzyklus gebildet werden, um die Fremd-DNA stillzulegen. Es entscheidet aber auch darüber, ob der Methylzyklus anders herum läuft, und statt der Methylgruppen Glutathion synthetisiert wird. Man weiß von den Toxinen Blei, Aluminium und Quecksilber, dass sie das MS so induzieren, dass mehr Glutathion gebildet wird. Zur Glutathionsynthese braucht es Methylgruppen, und sie werden von der Fremd-DNA genommen, und dort abgebaut.
Toxine sind für den Körper ungefähr das, was für ein Haus ein Brand ist. Wenn die Amalgam-Mengen, die wir in unserem Körper haben, in einem einzigen Augenblick frei werden würden, würden wir alle in kürzester Zeit sterben. Die Vergiftung ist für den Körper wie das Brennen für das Haus. Die Methylierung der Fremd-DNA ist weit weniger wichtig als die Glutathion-Synthese. Die Folge ist, daß die Fremd-DNA nicht mehr still gelegt werden kann, Infektionen flammen auf. LG Gini

Mit dieser Schilderung läßt sich dann auch der Kreis schließen, der zur mangelhaften ATP Bildung führt, denn schließlich wird damit auch die Bildung (Anzahl) der Mitochodrien eingeschränkt. Unsere Kräfte schwinden ... Diesbezüglich mache ich auch gleich mit einer Antwort aus einem anderen Thread weiter: https://www.symptome.ch/vbboard/chr...syndrom-ursachen-therapien-35.html#post470404

von knutpeter: was soll an einem ATP von 0,2 so schlecht sein? Eine verminderte intrazelluläre ATP-Konzentration stabilisiert doch das Membranpotential durch Hyperpolarisierung in Richtung eines K+-Gleichgewichtspotentials, oder irre ich mich da?
vG peter

Die Abnahme mitochondrialer oxidativer Phosphorylierung und die hieraus verringerte ATP-Biosynthese, bewirkt bei den betroffenen Zellen eine verminderte Aktivität wichtiger membranständiger Ionen-Pumpen, die ihre Hauptenergie aus der Hydrolyse von ATP beziehen. Dies betrifft sowohl die sogenannte Na/K-Ionenpumpe (Na/K-ATPase), die das normale elektrische Membranpotenzial aufrechterhält, wie auch die Calcium-Pumpe (Ca-ATPase), die primär für den Erhalt niedriger intrazellulärer Calcium- Spiegel zuständig ist. In Folge der ATP-Synthesestörung kommt es nicht nur zur ATP -Abnahme sondern gleichzeitig zu einem intrazellulären Überschuss an den für eine Phosporylierung zu ATP nunmehr ungenutzten ATP- Vorstufen. Dies führt daher zu einer Konzentrationserhöhung der Zelle an Phosphat- Verbindungen. Die durch ATP-Mangel bedingten Defekte der Ionenpumpen verursachen gleichzeitig erhebliche Verschiebungen intrazellulärer Elektrolyte. Dadurch akkumulieren intrazellulär u.a. vermehrt Ca +.

Insofern war die Feststellung richtig, doch was könnte schlimmer sein wie eine intrazelluläre Konzentrationserhöhung von Ca + ?

Kalzium befindet sich normalerweise in Ruhestellung im Vorratsraum der Zelle, dem Edoplasmatischen Tetikulum ( ER ). Bei einer nervlichen Stimulation wird dem Edoplasmatischen Tetikulum die Energienachfrage über eine Nervenzelle signalisiert. Das ER schüttet dann Kalzium in die Hauptflüssigkeitskammer der Zelle aus, womit der Zelle geboten wird: "Werde aktiv, tue es !" Dummerweise läßt sich dieser Befehl ohne ausreichendes ATP nicht mehr rückgängig machen, sodaß der Betroffene bei ATP-Mangel energetisch völlig ausbrennt ! Um die Arbeit der Zelle zu Stoppen, muß das Kalzium wieder aus der Zelle entfernt werden und das benötigt 40% der Energie. Woher nimmt man diese Energie, wenn keine mehr vorhanden ist ?

Kalzium ist somit der Hauptgegenspieler des AT- Phosphats. ATP versorgt unseren Körper fast mit der gesamten benötigten Energie. ATP heißt Adenosin- tri- phosphat, weil drei Phosphate an einem einzigen Adenosinmolekül hängen. Wenn eine Zelle aktiv werden soll (und sei es nur um ein Stop Signal zu setzen, indem sie das Kalzium wieder aus der Zelle herauspumpt), muß Energie freigesetzen werden. Die Mitochondrien müssen dem Adenosin eines dieser hochwertigen Energiephosphate entreißt. Nur dadurch kann Energie generiert werden. Danach wird aber nicht nur das Phosphat vom Adrenosin getrennt, sondern das Phosphat muß auch als Abfall wieder entsorgt / regeneriert werden. Echt selbstzerstörerisch, wenn das aufgrund einer Enzymstörung (Methylierungsstörung evtl. durch Zellgifte, Entzündungsherde, anderweitig gebunden) nicht mehr funktioniert.

Der höheren intrazellulären Ca2+-Konzentration stehen nun auch noch vermehrt die ungenutzten Phosphate als Reaktionspartner zur Verfügung. Entsprechend der chemischen Gleichgewichtsverhältnisse, kann sich hieraus, ohne wesentlichen zusätzlichen Energieaufwand, zunehmend Calciumphosphat (Ca3(Pθ4)2) bilden, das sich teils kristallin absetzt. Dieses bewirkt eine vermehrte Bildung an Hydroxyapatit (Ca5(Pθ4)3θH) und somit verstärkte Zelldegeneration. Der Hemmeffekt auf die oxydative Phosphorylierung erzeugt somit eine intrazelluläre Ca2+-Akkumulation. Hierdurch initialisieren die Mitochondrien intrazellulär aus AT-Phosphat pathologisch hohe Konzentrationen anCalciumphosphat. Da sich dieses kristallin absetzt, führt das zu zellulär vermehrter Bildung von Hydroxyapatit und, über einen nachfolgenden Excocytose Prozess, zu dessen Ablagerung im Gewebe. Die dabei extrazellulär abgelagerten Hydroxyapatit-Kristalle können dort wiederum als Matrizen für die Produktion noch weiterer Hydroxyapatit-Kristalle führen. Hier kann man nun von Muskelschmerzen, Verhärtungen, Gewebsverkalkungen, Kalkschulter oder - wenn man darauf derartige Verhärtungen besonders sensibel reagiert - auch von Fibromyagie reden. Wie war das nochmal: "Was soll daran so schlimm sein ?" Die Energie erlischt, unerträgliche Erschöpfung setzt ein, die Muskulatur verhärtet sich...
Zitat Apoman: Weiterhin habe ich entdeckt, dass die Schilddrüse besonders auf Glutathion angewiesen ist, denn bei der Synthese der Schilddrüsenhormone entsteht Wasserstoffperoxid, welches zügig abgebaut werden muß. dieser Sachverhalt könnte die häufigen Schilddrüsenprobleme im Rahmen von Nitrostress und CFS.
Der Körper läßt noch nicht einmal Pi-Ansammlungen ( Phosphatansammlungen ) im Blut zu, denn Pi verläuft reziprok zu Kalzium. Das bedeutet, daß bei einer Phosphatzunahme das Kalzium abnehmen muss. Die vier Nebenschilddrüsen im Hals lassen das aber nicht zu. Nimmt durch einen Überschuß an Phosphat der Kalziumspiegel ab, dann schütten die Schilddrüsen ihre Hormone aus (bis sie auch erschöpft sind) und sorgen dafür, dass der Kalziumspiegel unter allen Umständen aufrechterhalten wird. Das Phosphat (Abfallprodukt des ATP) kann nicht im Blut bleiben und kann aufgrund fehlender Enzyme auch nicht durch den Urin flüchten. Also wird’s wieder in die Zellen zurückgeschoben (eine Art Rückvergiftung). In die energiebildenden Zellen darf’s aber auch nicht zurück, sonst gibt’s einen Kurzschluß im Generator. Also wird’s in die Knochenmatrix verschoben. Um die Einlagerung zu verbessern wird CFS Patienten die zusätzliche Einnahme von Vitamin D empfohlen, womit es ihnen aber auch nur kurzfristig etwas besser gehen wird. Die Knochen können eben auch nicht unbeschränkt viel Kalzium aufnehmen, sodaß alles weitere in Muskeln und Sehnen verschoben werden muß. (was dann zu den bekannten Muskelschmerzen führt).
Anorganisches Phosphat kann aber auch in Knochen, Sehnen, Gelenken und Arterien nicht unbeschränkt abgelagert werden, sodaß es schließlich doch wieder in die energiebildenden Körperzellen drängt. Wenn jetzt aber an den dortigen Polen ein bestimmter Phosphatüberschuß erreicht wird, dann kann kein AT-Phospühat mehr in die Mitochondrien gelangen. Das verlangsamt dann die "Generatoren" immer mehr , und deren Energieherstellung wird erheblich gedrosselt. Nun kann der Organismus nur noch Wasser in die Zellen einlagern, um die Konzentration von Phosphat und seinem "Reisegefährten" Kalzium zu verdünnen. Es kommt zu Schwellungen ! (und die sieht man so manchem CFS oder FM Kranken im Gesicht an).

In der Biochemie ist bekannt, dass ein Überschuss an Phosphat im inneren Teil der Mitochondrien diese Kraftwerke verlangsamt und die Bildung von ATP blockiert. Ohne ATP können die Mitochodrien aber noch nicht einmal mehr die Energie aufbringen, um die aktiven Zellen wieder abzuschalten. Auch Mitochondrien können nur kurzzeitig 100% ihrer Energie zur Verfügung stellen. Insofern erschöpfen sich auch gesunde Zellen schnell auf 50% ihrer Anfangsleistung. Wird die Leistung aber durch Kalzium und Phosphat zusätzlich blockiert, dann könne sie von Anfang an nur noch 60% ihrer Leistung erbringen. Wenn sie erschöpft sind, dann fällt die Leistung auf die Hälfte d.h. auf 30% ab und nun reicht die Energie nicht mehr aus, um die nötigen 40% zum Abschalten der Leistung aufzubringen. Das kalzium kann nicht mehr aus der Zelle gepumpt werden. Die Zelle kann somit einfach nicht mehr abgeschaltet werden und arbeitet daher weiter. Solange - bis sie restlos erschöpft ist. In der Zwischenzeit verbraucht sie dann auch in Ruhephasen des Körpers weiterhin ATP, obwohl gar keine Arbeit mehr gefordert wird. Letztlich bedeutet so ein sinnloses Verbrennen von ATP samt Blockade in der ATP-Bildung, daß im ganzen Körper nicht mehr genügend hochwertiges Energiephosphat erhältlich ist.

Nun entsteht ein ATP Mangel, was bedeutet, daß kein ATP mehr zu den anfordernden Mitochondrien geschickt werden kann. Das hat natürlich zur Folge, daß die Energieleistung noch weiter abnimmt und der betroffene Mensch sich nun wie ein halbtoter Zombie fühlt. Hochaktive Zellen sind als Erste und am Schlimmsten von diesem Mangel betroffen. Deshalb ist es kein Wunder, dass die Gehirn- und Muskelzellen am stärksten betroffen sind. Aber auch alle Organe und Hormondrüsen sind betroffen, sodaß neben der Energieleere auch noch die Biochemie außer Kontrolle gerät (und der Organismus seine Mitochondrien somit weiter vergiftet ...)
 
Beitritt
20.08.08
Beiträge
90
Also ist bei CFS das Osteoporoserisiko gleich null???
Oder hat jemand auch Osteoporose?
LG Frank
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
28.08.09
Beiträge
883
hey Manno, guter Artikel.
Wenn die Energie in der Zelle aber so weit absinkt 30% oder weniger, wird sie vermutlich die Apoptose auslösen, der Verlust des Membranpotentials ist einer der ersten Schritte in der zellulären Apoptose.
Bisher habe ich nichts großartiges über Mitochondrienverklumpung in der Literatur gefunden (Mitochondrial Clumping). Ich frage mich ob das ein Zustand ist in dem vermehrt Fusionen stattfinden oder Teilungen oder sind die Dinger hopps... was nicht so gut wäre.
Wer weiß mehr??

Grüße Apoman
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
1.137
hey Manno, guter Artikel.
Wenn die Energie in der Zelle aber so weit absinkt 30% oder weniger, wird sie vermutlich die Apoptose auslösen, der Verlust des Membranpotentials ist einer der ersten Schritte in der zellulären Apoptose. Wer weiß mehr??
Grüße Apoman

Die Endosymbiontentheorie geht davon aus, daß sich Mitochodrien aus eigenständigen Bakterien entwickelt haben. Im Zuge der Evolution sind diese Einzeller eine Endosymbiose mit ihrer Wirtszelle zum gegenseitigen Vorteil eingegangen. Enderlein hat dazu schon so seine Theorie aufgestellt ;-)

Würden Mitochondrien sich wie Bakterien verhalten, dann würden sie sich "vorübergehend abkapseln" ( ihren Stoffwechel einstellen) und erst wieder aktiv werden, wenn sich das Milieu entsprechend gebessert hat.

Gesellschaft für Bioimmuntherapie und Mikronutrition e.V.
www.bioimmuntherapie.de/bioimmuntherapie.html.
NO-Stress, mitochondriale Abschaltung: neben oxidativem Stress gibt es auch NO-Stress. Bei zu starker NO-Gas-Anflutung (aus NO und Sauerstoffradikalen kann das toxische Peroxinitrit gebildet werden) kann die mitochondriale Energiegewinnung vorübergehend abgeschaltet werden (Schutzabschaltung, ähnlich wie bei einem Elektrogerät, das bei Überhitzungsgefahr abschaltet), sodaß als Ersatzernergiequelle die Glykolyse (A-Genom) benötigt wird. Ist bei fortgesetztem NO-Stress eine Umschaltung auf die mitochondriale Energiegewinnung nicht möglich bleibt die A-Genom-gesteuerte Glykolyse bestehen, was dem Krebszellstadium entspricht.

Gruß Manno
 
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Hallo!

Da das Thema Methylierung gerade in einem anderen Thread kurz angeschnitten wurde, fiel mir ein, dass ich dazu an anderer Stelle schonmal etwas geschrieben habe.

Wen es wirklich interessiert, der sollte unbedingt den von Apoman zu Beginn gestzen Linnk lesen: https://www.cfs-aktuell.de/Maerz 09 1.pdf

Es mag jetzt teilweise etwas aus dem Zusammenhang gerissen wirken und einiges ist doppelt gemoppelt.. aber ich kopiere das nun dennoch hier rein.
Viellecht ist es jemandem nützlich. (Meine Güte, als ich das schrieb, hatte ich glaube ich den klarsten Kopf des ganzen Jahres ;) )



Das Hauptziel ist es, eine Blockade im Methylierungszyklus zu beheben, um kurz gesagt, dem Körper seine Entgiftungsfähigkeit wieder zu ermöglichen, um dann wieder andere Stoffwechselprozesse zu ermöglichen.

Was ist der Methylierungszyklus?

Methylierung ist notwendig, um Glutathion herzustellen, Energie / ATP, die DNA zu reparieren, den Stoffwechsel im Gehirn zu regulieren (z.B. die Umwandlung von Melatonin zu Serotonin).

Methylierung ist der Transfer von Methylgruppen innerhalb einer chemischen Reaktion von einem Molekül auf ein anderes.
Methylgruppen zählen zu den einfachsten Atomanordnungen in der organischen Chemie, die Teil eines größeren Moleküls sind.
Krankheit z.B erschwert die Methylierung.

Rich van Konynenburg fand heraus, daß der Methylierungszyklus bei CFS und Fibromyalgie gestört ist, was zu den diversen biochemischen Dysbalancen führt. Gluthadion und S-Andenosylmethionin (SAM) waren bei seiner kleinen Studie deutlich vermindert.
(Er adaptierte das Wissen, das aus der Forschung zu Autismus entstand)

Wie kann man sich so eine Blockade im Methylierungszyklus vorstellen?

Ich habe mir die Hypothese mal grob übersetzt:

- Eine genetische Disposition (für CFS) liegt vor.
+ Stressoren wie Viren,+ Gifte, + Pilze, + psychologische-,+ physiologische Stressoren, wirken auf den Organismus ein :schlag:
Im Kampf gegen diese Einflüsse sinkt Gluthadion > weil Gluthadion sinkt, entsteht oxidativer Stress > oxidativer Stress (vermutlich auch nitrosativer, wobei wir beim NOONOO-Zyklus wären!) verbraucht massiv B12 > dadurch sinkt B12 > Toxine breiten sich aus > die Toxine binden sich an B 12 > nun wird hierdurch die Methionin-Synthese gestört ((und fehlt wie wir nun wissen bei der SAM-Gewinnung, sowie HNMT-Gewinnung zum Histaminabbau im Gehirn)) > die Störung der Methionin-Synthese führt zu einer Störung der Methylierung (also kurz - dem Transport von bestimmten Atomen auf die Zielmoleküle).
Woher der nächste Schritt kommt, ist mir nicht ganz klar:
Sulfide /Schwefel stört nun Cystein > Cystein wiederum oxidiert durch oxidativen Stress > nun fehlt Cystein bei der Gluthation-Synthese /-Produktion > ein alternativer Stoffwechselweg führt Cysteine zu den Sulfiden und spült es über den Urin aus > Und nu? > die Methylierung wird blockiert > Glutathion, das wichtigste Ergebnis der Methylierung, erschöpft > daraus resultiert, daß das Entgiftungssystem durcheinander gerät > Symptome und weitere Stoffwechselprobleme entstehen!!!!

Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, muss die Methionin-Synthese behandelt werden. Hierdurch soll die Methylierung, der Folsäurestoffwechsel und die Glutathion-Menge reguliert werden, so daß das Immunsystem und Entgiftungsprozesse wieder normalisiert werden!

Durch die beginnende Entgiftung / Mobilisierung von Toxinen, Bakterien, Viren,.. kann es zu Erstverschlimmerungen kommen!

Quelle: Ich hab mir zusammengesuchte Infos aus diesem Link übersetzt: Seite 2-3
https://aboutmecfs.org.violet.arvixe....hylStudy09.pdf

Es gibt hier soo viele Infos zu finden. Mein Wunsch wäre, das alles nach und nach zu übersetzen ...



Nun zu meinen Recherchen hierzu:

SAM ist weitestgehend abhängig von einem funktionstüchtigen Methylierungszyklus, sowie ausreichend vorhandem L-Methionin, das durch oben erwähnte Ursachen vermindert werden kann und durch einen gestörten Methylierungszyklus nicht mehr ausreichend produziert wird.
Um den Methylierungszyklus wieder herzustellen, ist die aktive Form der Folsäure essentiell.
Folsäure wiederum ist abhängig von B 12.

Hier eine sehr kurze Beschreibung, was Methylierung ist:

„Methylierung - Medizinlexikon
Synonyme: Methylübertragung
Einführung von Methylgruppen in chem. Verbindungen, z.*B. Aminosäuren (Proteinmethylierung), Basen o. Zuckerreste (Nukleinsäuremethylierungen); auch Methyltransferasen. Die von Methyltransferasen katalysierte Übertragung von Methylgruppen, z.*B. Synthese von Adrenalin aus Noradrenalin, Synthese von Cholin, Abbau von Adrenalin, Noradrenalin u. Histamin (methylgruppenlieferndes Coenzym: S-Adenosylmethionin); M. von Homocystein zu Methionin (Coenzym; N5-Methyl-Tetrahydrofolsäure).
© Elsevier GmbH, München
Quelle:Methylierung - Medizinlexikon | imedo.de

Die Frage: Wie kommt man zu ausreichend SAM bzw. L-Methionin? Ist auch in obiger Kopie beantwortet:
methylgruppenlieferndes Coenzym: S-Adenosylmethionin
M. von Homocystein zu Methionin (Coenzym; N5-Methyl-Tetrahydrofolsäure).

Und hier:
Transmethylierung - Medizinlexikon
enzymat. gesteuerte Übertragung der Methylgruppe (–CH3) im Intermediärstoffwechsel, z.*B. bei Synthese von Kreatin, Cholin bzw. Betain o. Adrenalin. Wichtigster Methylgruppenlieferant ist die essentielle Aminosäure Methionin, die in Form des Adenosylmethionins (aktives Methyl) die CH3-Gruppe abgibt u. dabei in Homocystein umgewandelt wird. Eine Neubildung von Methylgruppen im Organismus ist über Tetrahydrofolsäure mögl. Methyltransferasen. Transferasen.
© Elsevier GmbH, München
Quelle: Transmethylierung - Medizinlexikon | imedo.de

Ich verstehe daraus:
Folsäure ist notwendig, um letztlich aus Homocystein Methionin zu „basteln“, um dann aus Methionin das S-Adenosylmethionin herzustellen, damit unter anderem das Histamin-Abbauenzym Histamin-N-Methyltransferase hergestellt werden kann.
Wer eine Histaminintoleranz hat, verträgt in der Regel aber keine Folsäure

Für mich klingt dies nach einem Teufelskreis. Von HIT betroffene machen aufgrund der HIT und daraus entstehenden Symptomen einen großen Bogen um Folsäure.
Oder könnte vielleicht auch eine HIT aufgrund eines Folsäuremangels (und B12 Mangel) entstehen?
Diese Frage stelle ich einfach mal in den Raum.

Nun könnte man auf die Idee kommen, einfach direkt S-Adenosylmethionin zuzuführen.
Aber würde dies nicht bedeuten, ein Stoffwechselendprodukt zuzuführen, ohne dabei den Stoffwechselweg zu „heilen“ ?

Stoffwechselweg Methionin:
Allgemeines
L-Methionin ist eine essentielle, schwefelhaltige proteinogene Aminosäure. Das Methionin-Derivat S-Adenosylmethionin dient an vielen Stellen des Stoffwechsels als Methylgruppen-Lieferant. Weiterhin ist die Bildung der Aminosäure Cystein aus Serin mit dem Methionin-Abbau verknüpft. Die Rückgewinnung von Methionin aus Homocystein benötigt Cobalamin und Folsäure (5-Methyl-THF), dabei wird 5-Methyl-THF, die Transportform der Folsäure im Blut, in die biologisch vielseitiger einsetzbare Tetrahydrofolsäure (THF) überführt.

Biologische Rolle
Das schwefelhaltige L-Methionin ist eine für den Menschen und viele Tiere essentielle Aminosäure. Der Abbauweg von Methionin hat mehrere Bedeutungen:
Produktion des Methylgruppen-Donors S-Adenosylmethionin (SAM)....
Bildung der proteinogenen schwefelhaltigen Aminosäure L-Cystein aus L-Serin ...
Abbau des Restes zu Propionyl-CoA.
Funktion von S-Adenosylmethionin als Methylgruppen-Donor
Im Stoffwechsel der aromatischen Aminosäuren bzw. der biogenen Amine:
Methylierung von Noradrenalin zu Adrenalin und Abbau der Katecholamine
Melatonin-Biosynthese und Serotonin-Abbau
Histamin-Abbau
Methylierung von Glycin zu Sarcosin (wahrscheinlich zur Senkung des S-Adenosylmethionin-Angebots) …....
Biosynthese von Ubichinon
Rückgewinnung von Methionin aus Homocystein

Da u.U. mehr Methyl-Gruppen bzw. S-Adenosylmethionin benötigt wird, als Methionin abgebaut wird, kann Methionin durch Methylierung von Homocystein regeneriert werden. Die Methylgruppe stammt dabei entweder aus dem Folsäure-Stoffwechsel (also meist aus dem Serin- und Glycin-Abbau) oder aus dem Cholin-Abbau (Betain). Die mit Folat arbeitende Methionin-Synthase benötigt Cobalamin (Vitamin B12) als Cofaktor. Die 2. Funktion dieses Stoffwechselschritts besteht darin, die Transportform der Folsäure 5-Methyl-THF in die biologisch aktivere Tetrahydrofolsäure (THF) umzuwandeln.

Quelle: Biochemie und Pathobiochemie: Methionin-Stoffwechsel


Pathobiochemie Histidin-Stoffwechsel:
Bei Folsäuremangel oder Leberschaden ist die Abbaukapazität für Histidin vermindert. Bei hoher oraler Zufuhr der Aminosäure (FIGLU-Test, Histidinbelastungstest) wird dann vermehrt FIGLU im Urin ausgeschieden. Quelle: Roche Lexikon Medizin: FIGLU-Test
Quelle: Biochemie und Pathobiochemie: Histidin-Stoffwechsel

Biochemie und Pathobiochemie: Folat-Stoffwechsel
Allgemeines
Die biologisch aktive Form der Folsäure, die Tetrahydrofolsäure (THF), spielt als Lieferant von Ein-Kohlenstoff-Resten eine wichtige Rolle bei der Synthese von DNA- und RNA-Bausteinen. Zusammen mit Cobalamin (Vitamin B12) ist THF auch an der Remethylierung von Homocystein zu Methionin beteiligt. Folsäure- und Cobalamin-Mangel führen durch Störung der Zellteilung u.a. zur hyperchromatischen makrozytären Anämie.
Quelle: Biochemie und Pathobiochemie: Folat-Stoffwechsel


Wie ich überhaupt darauf gekommen bin:
Ich bin an CFIDS/CFS/ME erkrankt.
Ein liebes Forummitglied hat mich auf ein Behandlungsschema eines amerikanischen Wissenschaftlers gebracht, Rich van Konynenburg, der aktuell davon ausgeht, daß eine Störung, eine teilweise Blockade des Methylierungszyklus` für einen großen Teil der Symptome bei CFIDS verantworlich ist.
Hauptbestandteil seines Behandlungsschemas sind B12 (als Hydroxocobalamin) und aktive Folsäure als 5-L-Methyltetrahydrofolate.
Da ich aber auch eine Histaminintolreanz habe und wissentlich keine „normale“ Folsäure vertrage, hatte ich große Bedenken, dieses Behandlungsschema auszuprobieren.
Im Netz fand ich keine Antworten auf meine Fragen. Also fragte ich Mr. Konynenburg persönlich per e-mail, inwiefern sich die Einnahme aktiver Folsäure mit Histaminintoleranz vereinbaren lässt.
Ich habe seine Antwort mal übersetzt:
„Unter Berücksichtigung von Histamin denke ich, daß eine Einnahme von Folsäure den Histaminspiegel bei Personen anheben kann, die nicht in der Lage sind Folsäure vollständig in die aktive Form umzuwandeln.(Tetrahydrofolat)
Der Grund dafür ist, daß Folsäure mit der aktiven Folsäure Tetrahydrofolate, die in den natürlichen Nahrungsquellen vorkommt, um die Absorbtion kämpft, so daß, wenn die Folsäure die Tatrahydrofolate an der Absorbtion/Aufnahme hindert, und diese Folsäure gleichzeitig nicht vollständig in die aktive Form umgewandelt werden kann, es letztlich zu einer Verminderung der Verfügbarkeit aktiver Folsäure kommt.
Aktive Folsäure (Tetrahydrofolate) wird für den Stoffwechsel / die Aufschlüsselung von Histidine benötigt.
Histidin ist der Vorläufer von Histamin.
Wenn Histidin nicht ausreichend metabolisiert / verstoffwechselt wird, kann daraus mehr Histamin entstehen.

Der andere Grund, warum die Einnahme von Folsäure Probleme mit Histamin verursachen kann ist, daß eines der Enzyme für die Histaminreduktion ein Methyltransferaseenzym ist.
Wenn der Methylierungszyklus teilweise gestört / blockiert ist, wird diese Reaktion unterdrückt.
Folsäure kann letztlich sogar den Methylierungszyklus hemmen, wenn sie nicht vollständig in die aktive Form der Folsäure umgewandelt werden kann.
….Hierbei wäre dann die Einnahme der direkten Form 5-Methyltetrahydrofolate die beste Variante..“

Und genau das probiere ich nun aus. Erstmal jeden 2. Tag etwas 5-Methyltetrahydrofolate zusammen mit B12 als Hydroxocobalamin. Habe es gerade zum 2. mal genommen.
Kann also noch nichts über (Neben)wirkungen aussagen.

(Das schrieb ich im August in diesem Thread: https://www.symptome.ch/vbboard/his...ne-fremdstoffmetabolismus-leber-u-a-nat2.html

Grüße - tiga
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo ,
Ihr habt hier einen sehr interessanten Thread.
Für mich im Hinblick auf meine Histaminintoleranz ( sehe ich von Anfang an im Zusammenhang mit Erschöpfung, fehlender Energie und Entgiftungsstörungen )
Entschuldigt, das ich nicht so schreibe wie Ihr, ich bin da mehr praktisch veranlagt.

Das ist der Grund, hier zu schreiben:

Ich verstehe daraus:
Folsäure ist notwendig, um letztlich aus Homocystein Methionin zu „basteln“, um dann aus Methionin das S-Adenosylmethionin herzustellen, damit unter anderem das Histamin-Abbauenzym Histamin-N-Methyltransferase hergestellt werden kann.
Wer eine Histaminintoleranz hat, verträgt in der Regel aber keine Folsäure

Für mich klingt dies nach einem Teufelskreis. Von HIT betroffene machen aufgrund der HIT und daraus entstehenden Symptomen einen großen Bogen um Folsäure.
Oder könnte vielleicht auch eine HIT aufgrund eines Folsäuremangels (und B12 Mangel) entstehen?
Diese Frage stelle ich einfach mal in den Raum.

Ich wurde im Histaminthread immer gescholten, weil ich behaupte , man bräuchte Folsäure und ich würde sie schon lange gut vertragen....es war Zufall , aber ich lutsche schon lange die aktive Folinsäure....wusste nichts von den Unterschieden bis vor kurzem.
Fakt ist, mein fast Zeitgleich mit der Erkennung der Histaminproblematik untersuchter Nährstoffstatus zeigte abgrundtiefe Folsäurewerte , obwohl ich damals normale Folsäure als Injektionen erhalten hatte ( mit normalen B12 )
Gleichzeitig im Verhältniss zu den anderen Aminosäuren erhöhtes Histidin. ( oben gelesen, daraus dann mehr Histamin...)
Jetzt, drei Jahre später , halbwegs normaler Folsäurewert , normales Histidin....( zu wenig Methionien )Homocystein in der letzten Zeit gut gesunken. ABER ....meine Histaminprobleme werden seit geraumer Zeit immer kleiner....

Vielleicht passt diese Beobachtung zu den o.a. Texten von tiga.

Schlimm ist nur, wenn offensichtlich wegen allerg. Reaktionen der Verdauungstrakt entzündet ist, ich die Nährstoffe nicht richtig aufnehme und alte Erscheinungen wiederkommen....es steht und fällt, auch bei NEMs , mit der Aufnahme der Nährstoffe.

Und : Methionien kann man essen, als Fisch, Fleisch und Eier ...nicht zu knapp.
Und falls meine Zeilen nicht ganz hierher passen , entschuldigt, ist für mich trotzdem interessant. Verstehe bloß nicht alles.
LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
28.08.09
Beiträge
883
ja genau, HIT wegen Methylierungsstörung aber Folsäure macht HIT schlimmer. Teufelskreis. Übergangslösung: evtl. Folinsäure eine aktive Form der Folsäure, ich fand die macht nicht so schlimme Symptome und ansonsten eben Methyl-b12, denn Methyl-b12 hat bereits die Methylgruppe, die normalerweise von Methylfolat auf B12 üebrtragen wird. normales B12 ist bei HIT nicht so gut, aber methionin, SAMe, Magnesium, etwas B6 aber vorsicht, denn es katalysiert auch die Synthese von Histamin aus Histidin.

meiner Ansicht nach hat die HIT auch sehr viel mit dem Darm zu tun, auch wenn die DAO normal ist, denn es ist der Dickdarm.

Grüße Apoman
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Hallöchen!

Mir ist gerade eingefallen, dass hier glaube ich noch nicht das aktualisierte Behandlungsschema zu finden ist.
Es wurde im März 2011 aktualisiert:
March 30. 2011

SIMPLIFIED TREATMENT APPROACH
FOR LIFTING THE METHYLATION CYCLE BLOCK
IN CHRONIC FATIGUE SYNDROME—March 30, 2011 Revision
Rich Van Konynenburg. Ph.D.
(Based on the full treatment program
developed by Amy Yasko, Ph.D., N.D.
which is used primarily in treating autism [1])

SUPPLEMENTS

1. General Vitamin Neurological Health Formula [2]: Start with ¼ tablet and increase dosage as tolerated to 2 tablets daily
2. Hydroxy B12 Mega Drops [3]: 2 drops under the tongue daily
3. MethylMate B [4]: 3 drops under the tongue daily
4. Folinic acid [5]: ¼ capsule daily
5. Phosphatidyl Serine Complex [6]: 1 softgel capsule daily (or lecithin, see below)

All these supplements can be obtained from Holistic Heal - Supplements - Test Kits.
The fourth supplement comes in capsules that contain 800 mcg. It will be necessary to open the capsules, dump the powder onto a flat surface, and separate it into quarters using a knife to obtain the daily dose. The powder can be taken orally with water, with or without food.
These supplements can make some patients sleepy, so in those cases they take them at bedtime. In general, they can be taken at any time of day, with or without food.
Phosphatidyl serine can lower cortisol levels. Patients who already have low evening cortisol levels may wish to substitute lecithin [7] (at one softgel daily) for supplement number 5 above. Lecithin is also available from Holistic Heal - Supplements - Test Kits.
For those allergic to soy, lecithin from other sources is available.
GO SLOWLY. As the methylation cycle block is lifted, toxins are mobilized and processed by the body, and this can lead to an exacerbation of symptoms. IF THIS HAPPENS, try smaller doses, every other day. SLOWLY work up to the full dosages.
Although this treatment approach consists only of nutritional supplements, a few patients have reported adverse effects while on it. Therefore, it is necessary that patients be supervised by physicians while receiving this treatment.

[1] Yasko, Amy, Autism, Pathways to Recovery, Neurological Research Institute, 2009, available from Holistic Heal - Supplements - Test Kits or Amazon.
[2] General Vitamin Neurological Health Formula is formulated and supplied by Holistic Health Consultants LLC.
[3] Hydroxy B12 Mega Drops is a liquid form of hydroxocobalamin (B12), supplied by Holistic Health Consultants. 2 drops is a dosage of 2,000 mcg.
[4] MethylMate B is a liquid form of (6s)-methyltetrahydrofolate supplied by Holistic Health Consultants, based on Extrafolate S, a trademark of Gnosis S.P.A. 3 drops is a dosage of 210 mcg.
[5] Folinic acid is 5-formyltetrahydrofolate. ¼ capsule is a dosage of 200 mcg.
[5] Phosphatidyl Serine Complex is a product of Vitamin Discount Center. 1 softgel is a dosage of 500 mg.
[7] Lecithin is a combination of phospholipids without phosphatidylserine. One softgel is a dosage of 1,200 mg.

Übersetzung

30. März 2011

Vereinfachter Behandlungsplan zur Verbesserung des Methylierungszyklus` bei CFS/CFIDS/ME -
Überarbeitete Version vom 30. März 2011
Rich Van Konynenburg. Ph.D.


(Basierend auf dem vollen Behandlungsprogramm, entwickelt von Amy Yasko, Ph.D., N.D. , das primär zur Behandlung von Autismus eingesetzt wird [1] )


Nahrungsergänzungsmittel:

1. General Vitamin Neurological Health Formula [2]:
Beginne mit ¼ Tablette täglich und erhöhe die Dosis soweit verträglich auf 2 Tabletten täglich

2.Hydroxy B12 Mega Drops [3]: Täglich 2 Tropfen unter die Zunge

3. MethylMate B [4]: Täglich 3 Tropfen unter die Zunge

4. Folinic acid [5]: Täglich ¼ Kapsel

5. Phosphatidyl Serine Complex [6]: 1 Softgelkapsel täglich (oder Lecithin, siehe unten)



All diese NahrungsErgänzungsMittel können bezogen werden über Holistic Heal - Supplements - Test Kits.

Das 4. NEM ist in einer Kapsel, die 800mcg enthält.
Es ist also nötig, die Kapsel zu öffnen, das Pulver auf eine flache Unterlage zu schütten und es mit einem Messer in 4 Teile aufzuteilen um die tägliche Dosierung zu erhalten.
Das Pulver kann mit Wasser – mit oder ohne Essen eingenommen werden.

Diese NEMs können schläfrig machen, so dass sie in diesem Fall zur Bettzeit genommen werden.
Generell können sie zu jeder Tageszeit eingenommen werden. Mit oder ohne Essen.

Phosphatidyl serine kann den Cortisolspiegel verringern.
Bei Patienten, die schon einen geringen Cortisolspiegel am Abend haben, wäre die Substitution von Lecithin [7] (eine Softgelkapsel täglich) wünschenswert, anstelle von NEM Nr.5 oben.
Lecithin ist auch bei Holistic Heal - Supplements - Test Kits erhältlich.
Für diejenigen, die eine Sojaallergie haben ist Lecithin auch aus anderen Quellen erhältlich.

GEHE ES LANGSAM AN.
Wenn der Methylierungszyklus angehoben wird, werden Toxine / Gifte mobilisiert und vom Körper verarbeitet – und dies kann zu einer Verschlimmerung der Symptome führen.
WENN DIES PASSIERT, versuche es mit kleineren Dosierungen jeden 2. Tag.
Arbeite dich LANGSAM an die volle Dosierung heran.

Obwohl dieser Behandlungsplan nur auf rezeptfreien Nahrungsergänzungsmitteln beruht, haben manche Patienten von unerwünschten Wirkungen berichtet.
Daher ist es notwendig, dass Patienten während der Behandlung von einem Behandler betreut und beraten werden.


[1] - Yasko, Amy, Autism, Pathways to Recovery, Neurological Research Institute, 2009, erhältlich bei Holistic Heal - Supplements - Test Kits oder Amazon.

[2] General Vitamin Neurological Health Formula wird belifert und erarbeitet von Holistic Health
Consultants LLC.

[3] Hydroxy B12 Mega Drops ist eine flüssige Form von Hydroxocobalamin (B12), geliefert von Holistic Health Consultants. 2 Tropfen entspricht einer Dosierung von 2,000 mcg.

[4] MethylMate B ist eine flüssige Form von Folsäure in Form von (6s)-methyltetrahydrofolate ,
bereit gestellt von Holistic Health Consultants, basierend auf Extrafolate S, einer geschützten Marke der Gnosis S.P.A.
3 Tropfen entspricht einer Dosierung von 210 mcg.

[5] Folinic acid / diese Folsäure entspricht 5-formyltetrahydrofolate. ¼ Kapsel entspricht einer Dosierung von 200 mcg.

[6] Phosphatidyl Serine Complex ist ein Produkt von Vitamin Discount Center.
1 Softgelkapsel entspricht einer Dosierung von 500mg

[7] Lecithin ist eine Kombination aus Phospholipiden OHNE Phosphatidylserine.
1 Softgelkapsel entspricht einer Dosierung von 1,200mg.



(Anmerkungen von mir

zu 2. bzw. [3]:
Laut RichvanK können ca. 2/3 der CFIDS/ME Patienten Hydroxycobalamin umwandeln und verwerten. Alternativen folgen...
Hier werden Tropfen empfohlen, weil sie anwenderfreundlich sind.
Injektionen gehen natürlich auch. Wer Tropfen oder Lutschtabletten nehmen möchte, sollte sich über die Qualität vergewissern, da es hierbei wohl erhebliche Unterschiede gibt.


...Im Phoenixrsising.me Forum gibt es immer wieder Diskussionen um Folsäure in seiner einfachen Form, wie sie auch in NEM 1. enthalten ist.
Aktuell scheint RichvanK sich auch einen Multivitaminkomplex vergelichbarer Art zu wünschen, der frei von einfacher Folsäure ist.
Hier im Forum wurde z.B. hier schon darüber diskutiert:
https://www.symptome.ch/vbboard/cfids-cfs-me/98892-methylierungszyklus-geht-mir-besser-2.html

Zudem gibt es im Phoenixrising.me Forum auch immer wieder Diskussionen um Folsäure in Form von NEM Nr.4 Folinic acid / 5-Formyltetrahydrofolate, da es sowohl Vorteile, als auch bei verschiedenen Personen Nachteile haben kann.
Dazu kommt später noch was...

Früher habe ich geschrieben „Folinic Acid / 5-Formyltetrahydrofolate / 5-MTHF ist die aktive Folsäure.“
DAS IST FALSCH! Folinic Acid / 5-FORMYLtetrahydrofolate sind identisch. Diese Form muss noch in mindestens 5 Stoffwechselschritten vom Körper umgewandelt werden und ist NICHT die freie Form.

Nur die Folsäure in Form von 5-MTHF / 5-METHYLtetrahydrofolate / Metafolin ist die freie, direkt verfügbare Form der Folsäure, die Körper nicht mehr umwandeln muss!!

Über Phosphatidylserine wurde bereits hier ab #13 diskutiert:
https://www.symptome.ch/vbboard/cfids-cfs-me/98892-methylierungszyklus-geht-mir-besser-2.html
Bei niedrigem Cortisolspiegel / Adrenal Fatigue /Nebennierenschwäche also besser auf Lecithin / Cholin / Phosphatidylcholin ausweichen.
Hier ist auch bereits über Alternativen / verschiedene Lecithinquellen diskutiert worden:
https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...-raps-sonnenblumenkernen-hat-jemand-tipp.html)

Grüsse - tiga
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Hier die Präparate mit der aktiven Folsäure, die ich gefunden habe.
Die PZNs beziehen sich auf Deutschland.
Sorry Ösis und Schwizer :eek:)


"Metafolin" wäre laut mr. Konynenburg ein geeignetes Präparat, allerdings haben einige Patienten davon Bauchschmerzen bekommen, wie ich in einem amerikanischen Forum las.
Ich vermute, es liegt daran, daß hier Maltose drin ist, was z.B. bei mir wegen Fructoseunverträglichkeit / Kohlenhydratverwertungsstörung Probleme machen würde.
Besser vertäglich soll folgendes sein:
-------------------------------------------------------------------------

Reines 5-Methyltetrahydrofolate :

- "FolaPro" , von Metagenics , 1 Kapsel enthält 800 mcg
(PZN konnte ich leider nicht finden)

gibt es z.B. bei
Folapro by Metagenics 60 Tablets

Da es ein Shop in England ist, dürfte es hier keine Zollprobleme geben.
Ich persönlich habe hier noch nichts bestellt, aber ich weiß sicher von einem User hier aus dem Forum, dass er es von dort schon häufig ganz problemlos bezogen hat.

--------------------------------------------------------------------------

Dann habe ich einen B-Komplex gefunden, der auch 5-Methyltetrahydrofolate
enthält. 1 Kapsel 400 mcg

- "Pure encapsulations B-ComplexPlus"

60 Stck PZN 6552226, zwischen 17,50 - 29,00 Euro
120 Stck PZN 6552232 ab ca. 30 Euro

Am besten über die Apothekenpreissuchmaschinen suchen:

Apotheken, Medikamente und Arzneimittel vergleichen bei apomio.de
oder
Medikamente Preisvergleich - Apotheken-Produkte günstig online bestellen und sparen | medizinfuchs.de


Die genaue Zusammenstellung kann man sich unter pure encapsulations - Nahrungsergänzungsmittel aus Reinsubstanzen
ansehen.


--------------------------------------------------------------------------

Dannn habe ich ein Multipräparat mit 5-Methyltetrahydrofolate gefunden
eine Kapsel enthält 133mcg, empfohlene Verzehrmenge sind 3 Kapseln

Die genaue Zusammensetzung kann man wieder bei pure encapsulations - Nahrungsergänzungsmittel aus Reinsubstanzen sehen.


- "Pure encapsulations Nutrient 950E"

90 Stck PZN 6552367 kosten ab 23Euro aufwärts bei Apotheken, Medikamente und Arzneimittel vergleichen bei apomio.de
120 Stck PZN 6552373 kosten ab 33 Euro aufwärts bei Medikamente Preisvergleich - Apotheken-Produkte günstig online bestellen und sparen | medizinfuchs.de


--------------------------------------------------------------------------

Das zuletzt genannte gibt es auch noch ohne Kupfer, Eisen und Jod

- "Pure encapsulations Nutrient 950E ohne Kupfer, Eisen, Jod"

90 Stck. PZN 6552396 ab 22 Euro bei Medikamente Preisvergleich - Apotheken-Produkte günstig online bestellen und sparen | medizinfuchs.de, oder
Apotheken, Medikamente und Arzneimittel vergleichen bei apomio.de

180 Stck PZN 6552404 ab ca. 44 Euro bei "


--------------------------------------------------------------------------

Ansonsten hat Mr. Konynenburg ja auch noch MethylMateB Tropfen als Alternative für z.B. FolaPro / reines Methyltetrahydrofolate vorgschlagen.
Diese habe ich auch nur auf der von ihm genannten Seite gefunden.
Einnahme 3 Tropfen täglich

Holistic Heal - Supplements - Test Kits

Preis: 15ml 14,95$

Da diese Tropfen unter anderem Erdbeeraroma enthalten wäre ich bei Unverträglichkeiten vorsichtig.


--------------------------------------------------------------------------

Das von van Konynenburg empfohlene
"General Neurological Health Formula" habe ich auch nur bei
Holistic Health International - Where Science and Caring Meet gefunden.
Zu Beginn sol 1/4 Tablette genommen werden und langsam auf 2 steigern.

180 Stck 29,90 $


--------------------------------------------------------------------------
 
Oben