Corona - Österreich (Maßnahmen, Zahlen...

Günter 40

Temporär gesperrt
Beitritt
04.12.20
Beiträge
491
Zurück zum Thema:
Wenn man Macht ausüben möchte, kann man versuchen, normale demokratische Politik oder Gewalt einzusetzen, oder man kann versuchen, andere Mittel zu nutzen und das ist mittels PR Methoden den Menschen glaubhaft zu machen es wäre zu ihrem Besten. Die Regierungen geben zu, dass sie Verhaltenspsychologie nutzt, um die Gestaltung und Umsetzung politischer Ziele zu beeinflussen. in dem die Regierung deutlich macht, das Denken und Verhalten der Bevölkerung ändern zu können, ohne die Leute dies bemerken. Und wenn sie es bemerken, nicht wissen, wie diese Veränderungen erfolgt sind."

Sie benutzen Euphemismen, um wirklich schreckliche Dinge gut klingen zu lassen. Aber das sollte uns mittlerweile nicht mehr verwirren." Unterfüttert wird das Ganze durch eine neue Gesellschaftserzählung.

Sie erschaffen eine neue Moral, eine Religion der 'neuen Normalität' von Immunisierung und Impfung. Das ist in dieser Hinsicht sehr deutlich: Die Moral und das Teilen von Werten, eine Gemeinschaft zu sein : Du mußt dich impfen lassen um ein guter Mensch zu sein . Tust Du es nicht bist Du ein gemeingefährliches Subjekt. Somit wirst Du an den Pranger gestellt und als Verursacher abgeurteilt.

Die Kluft zwischen Ärzten und Patienten wird durch die Corona-Krise immer größer. Mehr und mehr Menschen vermeiden Arzt- und Krankenhausbesuche nach Möglichkeit. Das Vertrauen in die Ärzteschaft ist auf einem Tiefpunkt. So wollen die Ärzte trotz Verpflichtung keine Impf-Nebenwirkungen ihrer Patienten melden. Denn das sei ihnen zu viel Aufwand. in Österreich werden nur 6 Prozent der Fälle gemeldet, zitiert der ORF einen Vertreter des Verbandes der pharmazeutischen Industrie. In DEutschland ist es sehr ähnlich

https://www.extremnews.com/berichte/gesundheit/67f2187aac912f3

mit freundlichen Grüßen- Günter
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.587
Wer weiß denn sowas? 🤠
Maskenverweigerer drohen wegen aggressiven Verhaltens auf New-York-Flug 20 Jahre Haft
... verweigerte der 29-Jährige aus Galway auf einem Flug von Dublin nach New York am 7. Januar das Tragen einer Corona-Schutzmaske, schlug einem anderen Passagier gegen den Kopf und zeigte vor den Insassen des Fliegers sein Hinterteil.

Gerichtsunterlagen zufolge wurde der 29-Jährige eine Woche nach dem Vorfall in New York offiziell wegen "vorsätzlicher Beleidigung und Bedrohung eines Mitglieds der Besatzung" beschuldigt. Auf den Straftatbestand stehen nach Angaben eines Gerichtssprechers bis zu 20 Jahre Haft.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.876
... verweigerte der 29-Jährige aus Galway auf einem Flug von Dublin nach New York am 7. Januar das Tragen einer Corona-Schutzmaske, schlug einem anderen Passagier gegen den Kopf und zeigte vor den Insassen des Fliegers sein Hinterteil.
Nicht ganz das feine Benehmen. Vermutlich hätte er eher in eine Ausnüchterungszelle gehört. Er hat sogar einen Passagier geschlagen. Aber 20 Jahre Haft! Typisch USA.
Ich meine, dass gerade bei Flügen, wo ein Abstand nicht eingehalten werden kann, Regeln beachtet werden müssen, auch wenn man ihren Sinn nicht einsieht.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.587
In der letzten Sitzung des deutschen / internationalen Corona-Ausschusses, das war die 88. Sitzung seit Juli 2o2o, gibt es als 5. Beitrag eine Analyse der Katastrophensituation der letzten Jahre. Es ist zwar nicht unbedingt gut gesprochen, wie ich finde, aber im Ergebnis deutlich, wenn man sich da durchwurstelt. Wer das will, der findet es mit den gemachten Angaben. 🧐 🧵🤔
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.11.09
Beiträge
836
Nicht ganz das feine Benehmen. Vermutlich hätte er eher in eine Ausnüchterungszelle gehört. Er hat sogar einen Passagier geschlagen. Aber 20 Jahre Haft! Typisch USA.
Ich meine, dass gerade bei Flügen, wo ein Abstand nicht eingehalten werden kann, Regeln beachtet werden müssen, auch wenn man ihren Sinn nicht einsieht.

Flugzeuge dürften ein Ort sein, an dem Zwischenfälle als katastrophennah gelten. Eigentlich mehr "Werkzeug" als Ort, weil mit erheblichem Schädigungspotential. Ich kann mir vorstellen, vor diesem Hintergrund geht man weniger gern von einem Bagatelldelikt aus und ahndet umso stärker...


@ Laurianna OT: Nur nochmal, damit du das nicht missverstehst: Orig.Quelle/Inhalt an sich würde ich jedenfalls nicht kritisieren. Das Dumme ist hauptsächlich das bereits viel zu häufig strapazierte, mehr oder weniger unterschwellig herabsetzende Muster - wegen seines Wiedererkennungswertes. Da gibt´s eben irgendwann Rückmeldung z.B. an dich, denn das mag nicht jeder. (Und wer es mag bzw. unterschätzt, kann dir ja Schützenhilfe leisten - aber mehr kannst du nicht verlangen...) Schade, dass du nichtmal die Kombi aus freundlicher Ansprache + vergleichsweise vorsichtige Kritik + Lob + Rat würdigen konntest (annehmen/durchdenken/optimieren). Aber egal.

Hier nochmal das Muster am einzelnen Beispiel ("Umnutzung" der Like-Funktion als Dislike-Funktion - kann man machen, muss man aber nicht):
...und dazu die explizite Stellungnahme (deshalb Vollzitat!) als Beleg für o.g. Like-Umnutzung (lautere Freude kann´s also nicht gewesen sein):
Oh @togi, um es mit deinen eigenen Worten zu sagen, red doch keinen Schmarrn - und spiel jetzt nicht den überheblichen Zensor. Nachdem müsstest du bei vielen Beiträgen bei Fuß stehen, einschließlich deinen eigenen.

Es spricht überhaupt nichts dagegen Originalquellen zu posten, und was den Inhalt des Artikels angeht - ist die Vermutung, dass das Verfassungsgericht bei der Impfpflicht einige Punkte beanstanden könnte, aber die Pflicht nicht völlig kippt, durchaus realistisch, genauso wie vorher in einigen MSM vorausgesagt wurde, die Abstimmung fällt pro Impfpflicht, was man in so manchen alternativen Medien sogar ausgeschlossen hatte...

Bevor du anderen übersteigertes Sendungsbewusstsein vorhältst, achte lieber auf dein eigenes!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.587
Ich kann mir vorstellen, vor diesem Hintergrund geht man weniger gern von einem Bagatelldelikt aus und ahndet umso stärker...
Sähest du vielleicht einen klitzekleinen Spielraum zwischen "Bagatelldelikt" und "20 Jahren Haft"?
Vielleicht 3 Jahre Arbeitslager im Steinbruch?
Oder ehrenamtlich 5 Jahre Maskennähen in Bangladesch? 🤔
(entschuldigt, liebe Leute in Bangladesch, wir hier in Europa sind längst ein bisserl durchgedreht)
 
Beitritt
29.11.09
Beiträge
836
Sah ich; dieses Strafmaß/Obergrenze ist bzgl. der genannten Anklagepunkte weit überdimensioniert, da möchte ich dir rechtgeben. Für mich las sich das womöglich genauso erschreckend wie für dich.

Mich würde es nun aber nicht wundern, wenn angesichts dieser Örtlichkeit mit Werkzeugqualität der Gedanke an Terrorismus und das Bedürfnis nach Abschreckung eine große Rolle spielen. Denn ein Linienflug ist definitiv kein Kindergeburtstag, wo man gerne alle mal ein bisschen rangeln lassen möchte und sich dann schon irgendwann herausstellen wird, ob alles im grünen Bereich ist... Stell dir nur mal vor, wo ein Flugzeug "landen" könnte oder wen/was es wohin "transportieren" könnte.

Man darf sich einfach nicht einbilden, die Entschuldigungskultur greift in allen Bereichen genauso, wie man es aus dem sozialen oder gar päd. Alltag vllt. gewöhnt ist. Luftfahrt dürfte schon einer der sensibleren Bereiche sein - so viel Klarheit sollte man besitzen.

Kannst du dich noch erinnern, dass in den 80ern ein mehr oder weniger lustiger, junger Westdeutscher mit einem klitzekleinen Flugzeug ein Mal durch den russischen Luftgraum hinwegflog, mit Kurs auf MOSKAU, um DORT zu landen? Auf dem Roten Platz, am KREML? Dass der überhaupt wieder nach Hause kam (reichlich 1 Jahr später, d.h. vorzeitig anstelle von 4 Jahren; sicherlich unter Aufbietung diplomatischer Mittel), lag an seinem Glück, dass ihn niemand zum Abschuss freigegeben hatte:
Quelle: Im Fernsehen ausgestrahlte Beiträge zeigten parallel fliegende MiG-23-Kampfflugzeuge. Er sei zu diesem Zeitpunkt so entschlossen gewesen, dass er alles gewagt hätte, sagte Rust später gegenüber dem Stern auf die Frage, wie er gehandelt hätte, wenn er von den sowjetischen Kampfpiloten zur Landung aufgefordert worden wäre.
Quelle: „Wenn ich gewusst hätte, was sich daraus entwickelt – ich würde es nicht noch mal wagen“, gab Mathias Rust später zu Protokoll.

Ein Ostblockler wäre kaum so glimpflich davongekommen - der hätte sich diesen "Spaß" aber auch gar nicht erst herausgenommen (bzw. jedenfalls mit Schlimmem gerechnet)...
Hier ein reales Beispiel aus dem Linienflugverkehr:
Quelle: Erst vier Jahre zuvor war ein Jumbojet der Korean Air Lines mit 269 Passagieren an Bord von sowjetischen Jagdflugzeugen abgeschossen worden, weil er über Sachalin vom Kurs abgekommen war.

Aber nochmal kurz zurück zu dem lustigen usw. usf.:
Quelle: Dass er ihn überlebte, war die eigentliche Sensation des Unternehmens. Als Gründe wurden Zufälle, Pannen und Schlampigkeit ausgemacht. So wurde die Cessna über Estland erst mit Verspätung gemeldet. Die Verantwortlichen in der Luftraumüberwachung entschieden, ihn weiterfliegen zu lassen. Dann wurde Rusts Maschine zwischenzeitlich für ein Wetterphänomen gehalten. Zudem war kurz zuvor ein Militärflugzeug auf der Strecke abgestürzt, zahlreiche Einsatzkräfte waren noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Möglicherweise tat die Feiertagslaune der Grenztruppen ein Übriges.
Ansonsten:
Quelle: 1989 geriet Rust erneut in die Schlagzeilen. Während seines Zivildienstes stach er im DRK-Krankenhaus Rissen am 23. November 1989 mit einem Messer auf eine Schwesternschülerin ein, weil sie ihn nicht küssen wollte. Er verletzte sie schwer.[15][16] Am 19. April 1991 wurde Rust dafür zu einer 30-monatigen Freiheitsstrafe wegen Totschlagversuchs in einem minderschweren Fall verurteilt. Nach 15 Monaten Haft wurde er im Oktober 1993 vorzeitig entlassen. 1994 arbeitete er als Kellner in Moskau.
Sowie andere, jurist. aufgearbeitete Sächelchen...

Aber wir sind OT.
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.175
Habt Ihr den medialen Schwenk von Fellner schon bemerkt:


Ich poste den gesamten Inhalt, falls die Seite offline gestellt wird!

Unsere Regierung hat in dieser Woche den Corona-Polizeistaat eingeführt: Um das – richtige – Ziel von 85 % durchgeimpfter Österreicher zu erreichen, wurde ein Impfpflicht-Gesetz eingeführt.

Man hätte dieses Ziel von 85 % Impfanteil in der Bevölkerung, das Minister Mückstein heute in ÖSTERREICH richtig vorgibt, schon im Spätsommer mit einer wirklich großen Impfkampagne erreichen können, doch wurde das damals von den Grünen blockiert. Man hätte aber vor allem schon im Herbst (wie von mir in dieser Kolumne Dutzende Male vorgeschlagen) jedem Österreicher 500 oder gar 1.000 Euro für die Impfung geben können – und die Zahlen wären explodiert …

Stattdessen hat man jetzt ein Impfpflicht-Gesetz beschlossen, das unser Österreich spaltet wie kaum ein Gesetz zuvor; das fast zwei Millionen nicht geimpfte Österreicher zu Außenseitern macht; das die Polizei zwingt, gegen Bürger vorzugehen, die sich nichts zuschulden kommen haben lassen; das kleine Billa-Verkäuferinnen, die sich aus Angst nicht impfen lassen, in die Gehaltsexekution treibt und das offenbar sogar Familien und Ehen spaltet, wie gerade besonders kurios im Fall der Straches.

Das Absurde daran: Unser Impfpflicht-Gesetz kommt zur völlig falschen Zeit. Kein anderes westeuropäisches Land überlegt derzeit einen ähnlichen Gesetzesterror. Im Gegenteil: Die Tschechen und die Italiener, aber auch die Deutschen ziehen ihre Pläne gerade zurück.

Schafft Lockdown für Ungeimpfte und 2-G-Regel ab …​

Immer mehr EU-Länder – soeben Großbritannien, Frankreich, Irland und unser Nachbar Schweiz – lockern ihre Maßnahmen, schaffen Maskenpflicht und 2-G-Regel ab.

Grund dafür ist die wissenschaftliche Analyse der Omikron-Welle. Nach allen Prognosen verläuft sie viel weniger gefährlich als frühere Corona-Wellen. Omikron gleicht einer Grippe, greift die Lunge nicht an – es gibt deshalb viel weniger Spitalspatienten.

Mit gestrigem Tag gab es in Österreich nur mehr 194 Corona-Patienten auf Intensivstationen, auf dem Höhepunkt der vierten Welle waren es noch über 600. Nur noch knapp 10 % aller Intensivpatienten haben derzeit Corona, und fast 50 % der Intensivbetten in unseren Spitälern sind unbelegt.

Unsere Regierung hat wieder einmal ihr Wort gebrochen. Sie hat uns versprochen, alle Corona-Maßnahmen nur noch nach der Belegung der Intensivbetten zu erlassen.

Sie hat stattdessen ohne Not und aktuellen Anlass ein Impfpflicht-Gesetz erlassen.

Sie hält weiter den Lockdown für Ungeimpfte aufrecht, obwohl nach ihrem eigenen Stufenplan die ersten (harmlosen) Maßnahmen erst bei 200 Intensivpatienten beginnen, Lockdowns erst bei 600.

Sie quält weiter Gastronomie und Handel mit 2G und macht Verkäuferinnen zu Sheriffs, sie quält Schüler mit Masken, sie zerstört unser Kulturleben. Und alles nur, weil diese Regierung kein zukunftsorientiertes Konzept im Kampf gegen Corona hat.

… und werft Impfpflicht-Gesetz rasch in nächsten Papierkorb!​

Ich will der Regierung „Schmähammer“ nicht den guten Willen absprechen. Aber gut gemeint ist meistens das Gegenteil von gut gemacht.

Bestes Beispiel: die jetzt kommende Impflotterie. Mein Vorschlag, jedem Österreicher 500 Euro pro Stich zu geben, wurde von den Marketing-Genies in dieser Regierung so gekonnt verwässert, dass jetzt gerade einmal jeder Zehnte die 500 Euro erhält. Dafür gibt es aber bis jetzt weder ein Konzept noch einen Plan zur Durchführung – nur Chaos. Dilettanten sind am Werk.

Unsere Hoffnung sind diesmal die Virologen, Experten, Wissenschafter. Immer mehr von ihnen sagen, dass die Omikron-Welle heuer schon mit März vorbei sein dürfte – also genau zu jenem Zeitpunkt, zu dem unser Impfpflicht-Gesetz in Kraft treten wird. Gratuliere!

Wenn die Zahl der Intensivpatienten auch in den nächsten zwei Wochen nicht steigt, gibt es nur zwei Maßnahmen: Schafft den Lockdown für Ungeimpfte ab! Und werft das Impfpflicht-Gesetz in den nächsten Papierkorb – wir müssen unser Land wieder einen, optimistisch machen, nicht spalten!
 

Günter 40

Temporär gesperrt
Beitritt
04.12.20
Beiträge
491
"Fürchte Gott und Ehre den König"- so geschrieben über einem Kircheneingang in einer Stockholmer KIrche. Seit Zweitausend Jahren mischt die röm.kat. Kirche in der Politik an vorderster Stelle mit. Immer bestrebt Ihre Macht und Einfluss zu halten und bewahren. Sie teilte sich diese Position mit den jeweiligen Herrschern. Auch ihre Methoden der Einschüchterung der Menschen sie mit Angst und Schrecken zu versetzen wie Drohungen von Hölle und Teufel sind gleichzusetzten wie die der Machthaber von undemokratischen Regierungen. Auch die jeweiligen Steuereintreibungen sind sich gleich. So hat es die Kirche zum größten Unternehmen des Globus gebracht zusätzlich ohne jeglicher Steuern für Ihre gigantischen Besitztümer und Einkünfte an den Staat zu bezahlen.
Auch jetzt agiert sie in diesem Sinne weiter:

Impfpflicht: Wiener Polizeiseelsorger abberufen


Die Erzdiözese Wien hat den Polizeiseelsorger Uwe Eglau abberufen. Er trat als Sprecher einer Gruppe von rund 600 Polizisten in Erscheinung, die sich vor zwei Wochen in einem „Offenen Brief“ gegen Coronavirus-Impfpflicht, 3-G am Arbeitsplatz und die „Diskriminierung“ ungeimpfter Kollegen ausgesprochen hatte. Das sei mit dem Rollenverständnis eines Seelsorgers nicht vereinbar, erläuterte der Pressesprecher der Erzdiözese Wien, Michael Prüller.---Der Mann war ehrenamtlich und unbezahlt als Polizei-Seelsorger tätig.
So macht man sich Liebkind bei den Regierenden. Die Scheinheiligkeit bleibt weiter gewahrt.

mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
28.06.21
Beiträge
602
Aktueller NEWS Artikel (es geschehen Zeichen und Wunder...).

"Acht Covid-Impfexperten der Bundesregierung haben finanzielle Beziehungen zur Industrie. Immer wieder taucht dabei ein Name auf: Pfizer. Bis auf wenige Ausnahmen besteht kaum Interesse an Transparenz. Das betrifft das Gesundheitsministerium ebenso wie den ORF, der ein Lobbying-Event der Pharma-Wirtschaft als "Information" ausstrahlte."

(Artikel hab ich mir runtergesichert. Wer weiß, wie lang er stehen bleibt)

lg togi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.587
Hast du dir das dazu mal angesehen, angehört?
Da geht's mehr um die internationalen "Impfff" - Experten.
In der letzten Sitzung des deutschen / internationalen Corona-Ausschusses, das war die 88. Sitzung seit Juli 2o2o, gibt es als 5. Beitrag eine Analyse der Katastrophensituation der letzten Jahre. Es ist zwar nicht unbedingt gut gesprochen, wie ich finde, aber im Ergebnis deutlich, wenn man sich da durchwurstelt. Wer das will, der findet es mit den gemachten Angaben. 🧐 🧵🤔
 
Themenstarter
Beitritt
28.06.21
Beiträge
602
Ad. Fellner bzw. Fellner Gruppe (siehe Links in Posts 832 und 834): da scheint - wenig überraschend - die Motivation entweder "nicht mehr "Obrigkeitskonform" zu schreiben oder gar "denen da oben eins auszuwischen".

Zur Fellner Gruppe:

Wenn meine Vermutung stimmt, werden wir von News, OE24 und woman in nächster Zeit öfter "nicht konforme Corona Artikel" lesen.
Format und Profil könnten da uU auch mitziehen (ob des Firmengeflechts). :unsure:

Wäre interessant, wie lange sie die "diese Artikel" schon in der Schublade hatten...

(für alle nicht ÖsterreicherInnen, die die Geschehnisse rund um Fellner nicht mitverfolgt haben: im Zuge der Offenlegung von Chats/Handynachrichten div. PolitikerInnen und "grauer Eminenzen" in staatsnahen Betrieben, kam vor wenigen Monaten heraus, dass Politiker maßgeschneiderte Umfrageergebnisse "bestellt" und bekommen haben (ergo bei den Umfragen kam das raus, was bezahlt wurde und diese Ergebnisse wurden dann von der obigen Mediengruppe publiziert. Somit ein ganz bewusstes steuern vom Meinungsbild. Da sie "erwischt" wurden, dürfte das Anzeigevolumen "zur Strafe" runter gegangen sein. Somit wird die besagte Mediengruppe vermutlich nun nicht mehr in gewohntem Umfang "angefüttert".)

lg togi
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
28.06.21
Beiträge
602
Denkst Du, das bringt uns was?
Ich hoffe... (steter Tropfen uns so....)

Nur mal eine spontane "Medienidee"/ein Gedankenspiel:

Was wäre, wenn alle, die mit der aktuellen Berichterstattung nicht einverstanden sind (ob der Einseitigkeit), das durch folgendes Verhalten kommunizieren:
- striktes Meiden tendenziöser Leitmedien (auch keine Klicks, denn die sind ja 1:1 Geld wert (je mehr Reichweite/Klicks/Leser, desto wertvoller für Anzeigekunden).
- gezieltes Fördern von Leitmedien, die auch alternative Sichtweisen zulassen (durch Klicks, bzw. Kauf der physischen Zeitung oder Zeitschrift).

Somit (hoffentlich) ein Abwandern/Verschieben von Werbekunden von einem Medium zum nächsten und damit ein starker, monetärer Anreiz für jene die verlieren, ebenfalls alternative Meinungen zuzulassen.

Wenn ich mir anschaue, wie oft allein ich in den Leitmedien lese (und somit Klicks/Traffic) generiere, um auf dem "Laufenden" zu bleiben, was deren Sicht der Dinge ist... Wenn ich das x100.000 nehme.
Bzw. umgekehrt, wenn man das kollektiv "abdreht".
Wäre schon ein deutliches Signal. :unsure:

So gesehen ist immer wieder bei div. Zeitungen anmelden, um dort auch alternative Meinungen im Kommentarbereich unterzubringen kontraproduktiv. Weil es den jeweiligen Medien ja gut tut auch "ein wenig" Diversität vorzeigen zu können und man ja auch durch die dadurch angeregte (flach gehaltene, nur augenscheinlich kontroverse) Diskussion, weitere Klicks generiert.

Mir fehlen nur aktuell Ideen, wie man das "orchestrieren" könnte. (im Sinne den Spieß einfach umzudrehen und sie mit ihren eigenen Werkzeugen "zu schlagen").

Ich denke mir es zB über die MFG zu spielen, wäre imho zu heikel (weil es auf sie zurückfallen kann und sie ja auch gute Beziehungen zur Presse benötigen, um weiter zu kommen. Ich gehe mal davon aus, dass man in der Fellner Gruppe nun immer öfter MFG sehen/hören wird (wenn meine Ursprungsvermutung stimmt, dass Fellner "gekippt" ist).
Somit wäre es eher ein Verteilen der Idee über diverse Telegramm Gruppen etc...

(Ich komm grad drauf.... ich kann nicht einschätzen, inwieweit auch andere, die es eher kritisch sehen überhaupt in die Leitmedien reinschauen... Ergo ob da überhaupt noch was "abgedreht" werden kann.)

So oder so: banale Schritte, die wir diesbezüglich setzen könnten: keine Links mehr zu Leitmedien, die kritische Berichterstattung blockieren.
Wenn man was von dort teilen möchte, kurze Zusammenfassung schreiben und zB. nur eine Hinweis auf den Artikel geben (mit Verwendung von Abkürzungen der Zeitung?).
Hmmm, keine Ahnung wie man das gut und sauber "copyright konform" macht.

Wir können ja Ideen sammeln, wie man das umsetzen könnte, und die dann teilen/hoffen, dass es "Schule" macht?

lg togi
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.175
Aktueller NEWS Artikel (es geschehen Zeichen und Wunder...).



(Artikel hab ich mir runtergesichert. Wer weiß, wie lang er stehen bleibt)

lg togi
Auch Raphael Bonelli hat der NEWS Artikel interessiert und schreibt einen Beitrag zum schockierenden Thema: "Pharma-Industrie bezahlt Regierungsberater!"


Ich frage mich echt, wie soll man noch IRGENDWAS glauben, was einer der Regierungsexperten im Staatsfernsehen sagt!!!
 
Oben