Candida Glabrata beackern!

Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Liebes Forum,

ich heiße Lea und un 49 Jahre jung. Leider habe ich einen fiesen Candida Glabrata, der mich seit 4 Jahren krank macht. Es wurde viel von den Ärzten gepatscht und auch mir wurde gesagt, ich habe einen an der Waffel. Der Glabrata wurde dabei immer direkt im Tisch gewischt. Ich habe aber jetzt viele Dinge bei mir Beobachtet, die nicht wirklich verständlich sind. Ich habe auch Antworten dafür gefunden und habe es verstanden, was da in mir vorgeht. Nun brauche ich noch ein wenig Unterstützung bzw. Tipps und Hinweise, damit ich nicht wieder nach hinten gehe. Ich will ja wieder gesund werden. Da Glabrata in der Therapie nicht mit Albicans und Co. gleich gesetzt werden kann, benötige ich Unterstützung. Ich fände es schön, wenn Ihr mir helfen würdet. Im Gegenzug werde ich meine Erfahrungen hier gerne posten.

Gruß Lea
 
wundermittel

Alesund

Hallo Lea.

Ich habe auch Glabrata, allerdings auch Albicans.
Kannst du bitte mal kurz erzählen was du für Symptome hast?
Im Grunde wird bei fast jedem Glabrata, gefunden.
So sagte es mir ein bekanntes Labor.
Und welchen Mist haben die bei dir bei der Behandlung verzapft?
LG
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Jo, wie es mir so geht. Ich habe eine Duftstoffallergie bekommen. Zudem eine Allergie gegen bestimmte Schimmelpilze. Mein Kopf dröhnt, Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit, Antriebslos, Dusel im Kopf, kann nicht richtig gucken, innere Unruhe - alles sehr fies. Bin auch zum Teil vollkommen ausgebrannt.

Candida hat fast jeder im Darm. Und das ist auch gut so. Es kommt nur auf die Menge an. Bei mir ist der Glabrata so hoch, dass er über die Messwerte hinaus geht.

Ärzte und Heilpraktiker haben mir bis jetzt nich helfen können. Therapien wurden falsch gemacht und damit alles noch verschlimmert. Das liegt daran, dass gerade die Glabrata-Schiene so gut wie unbekannt ist. Oftmals wird auch Glabrata mit Albicans in den jeweiligen Ansprüchen über einen Kamm geschoren, was fatal ist.

Candida ist jedoch nur ein Symptom einer Störung im Körper. Das kann sehr vielfältig sein. Bei mir gibt es drei Verdachtsmomente: Amalgam, dauerhafter Stress über Jahre, Antibiotika - eben ein gelungener Cocktail für Candida, den er von Herzen liebt und sich einverleibt.

Gruß Lea
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hatte ganz vergessen zu berichten, welchen Mist man bei mir verzapft hat:

Nystatin hoch dosiert - passt gar nicht zu Glabrata, hat mir meinen Darm noch mehr abgeschossen

Hydro-Colon-Therapie - habe ich abgelehnt. War skeptisch, was auch richtig war. Der Herd des Glabrata soll im Dünndarm sein. Was soll ich mir dann den Dickdarm spülen lassen. Das geht auch anders und günstiger.

Hand auflegen!!!!!!<------kein Witz jetzt, das wurde echt gemacht!

Bei bekanntem Candida Glabrata wurde mir geraten, alkoholfreies Bier zu trinken. Mal ganz fatal bei vorhandener HIT und Candida durch die Hefen.

Auf meinem Säure/Basen-Haushalt wurde herum geritten. Man wollte versuchen mir das Fleisch essen auszureden, vergaß aber vollkommen, dass Glabrata von Fructose und Glucose geht "wie auf Hefe"! Säure/Basen-Haushalt in Ordnung zu bringen ist schon grundsätzlich OK. Nur wie man das vor hatte, fand ich blöd. Ich kam mir vor wie bei einer Bekehrung.

Man hat mir Antidepressiva und Neuroleptika ohne Ende verordnet. Habe ich aber nicht genommen. Ich hielt das für ausgemachten Unsinn.

Unterm Strich hatte keiner Ahnung von dem, was er erzählte. Vor einigen Tagen bin ich mit meinen eigenen "Forschungsergebnissen" zu zwei Ärzten gegangen, die ich in der Sache als zugänglich halte. Und sie gaben mir Recht und ebenso gab mir eine Heilpraktikerin Recht. Alle drei wollen nun meine Abhandlung haben und freuen sich, von mir gelernt zu haben.

Nun hoffe ich, dass meine Eigenbehandlung zum Erfolg führt. Ob es geklappt hat kann ich natürlich erst in einigen Monaten sagen.

Fakt ist, dass die Ursache behandelt werden muss und nicht der Candida. Denn das ist nur ein Symptom. OK, füttern sollte man den "netten" Untermieter natürlich nicht gerade, was jedem klar sein sollte. ;-)

Gruß Lea
 

Alesund

Morgen Lea!

Juckreiz, Ausschläg, Harnwegsinfektionen, Nackenschmerzen, Afterjucken gehören aber nicht in deine Symptome Kiste, oder?

Ich gabe bisher niemand gefunden, der mir eine einigermassen vernünftig gestrickte Therapie nennen konnte, ausser das Ding mit einem Echinocandin zu eleminieren!

Ich habe mal mit Pilzdiät und Ampho Moronal angefangen, aber sah ganz schnell ganz schlimm ausgemergelt aus.
Ich esse jetzt alles damit ich nicht verhungere.

Und was tust du jetzt?

LG
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Morgen Alesund,

Juckreiz ja, aber nicht regelmäßig. Nackenschmerzen auch. Beide Symptome habe ich aber nicht dort einsortiert. Afterjucken gibt es zwischendurch auch. Jedoch nicht so, dass es belastend ist.

Eine vernünftige Therapie dagegen hat mir bisher auch niemand nennen können. Das was ich jetzt mache, habe ich mir selbst zusammen gestrickt. Eins ist jedoch sicher, der Candida ist eine Nebenerscheinung einer anderen Sache. Sie muss zunächst beackert werden, sonst geht der Untermieter nicht weg.

Bei mir sind es zwei Möglichkeiten. In den 90er bis 2000er wurde bei mir massiv Amalgam ohne Schutzmaßnahme entfernt. Ich vermute mit dem Zeug voll zu sein. Um 2009 herum hatte ich ständig ne Blasenentzündung. Die wurde immer mit Antibiotika behandelt. Jedoch passt das zeitlich nicht so ganz, da ich erst Symptome bereits 2009 hatte. Ich denke mal, es ist die Kombination aus beidem und die Antibiose hat meinem Darm dann den Rest gegeben. Dann hatte ich über Jahre immer Durchfall. Im Jahr 2014 ging es dann richtig rund. Nichts ging mehr - und das praktisch bis heute. Ich habe mich sehr gut beoachtet, meine Schlüsse daraus gezogen und mich sehr gut informiert. Den Albicans habe ich übrigens auch, aber in einem Level, der als normal zu bezeichnen ist.

Medikation:
Probiotika
Magnesium
Calcium
Vit C
Chlorella-Alge
L-Glutamin
Flohsamenschalen
Melasse mit Natron und Jod

Die Chlorella-Alge dient zur Ausleitung des Quecksilbers. Alles andere ist gut für den Aufbau einer funktionierenden Darmflora. Flohsamen für die Darmbewegung und zur Erzeugung von Schleim im Darm. Da ich durch die Probiotika Verstopfungen bekomme, hilfen mir die Flohsamenschalen sehr gut. Es gibt auch ein tolles Fertigpräparat (ich weiß nicht,ob ich es hier nennen darf), was auf die Darmschleimhaut abgestimmt ist. Dort sind jedoch recht viele Citrate drin. Die kann ich weg der Histamine nicht gut vertragen.

Was ich über den Glabrata und seine Eigenarten heraus gefunden habe:

Glabrata verstoffwechselt u. a. Mehrfachzucker. Die sog. Oligosaccharide. Diese entsteht, wenn wir Brot, Kartoffeln, Pommes, Nudeln, Reis. In den Produkten sind Polysaccharide (Stärke). Diese langkettigen Zucker werden im Mund beim kauen eine Stufe tiefer verstoffwechselt und werden zu Oligosaccharide. Und schon füttern wir Herrn Glabrata. Das habe ich komplett und vor allem konsequent weg gelassen.

Einfachzucker bzw. kurzkettige Zucker wie Saccharose (Haushaltszucker, Cola), Monosaccharide und Disaccharide mag er nicht. Er ist eben anspruchsvoll - im Gegensatz zu Albicans.

Den Kohlenhydratgehalt von Lebensmitteln kann man auf www.naehrwertrechner.de einsehen. Sehr aufschlussreich diese Seite.

Ich habe Selbstversuche an mir vorgenommen. Wenn ich diese Art von Kohlenhydrate zu mir nehmen, bekomme ich jeden Vormittag zur gleichen Zeit Probleme. Esse ich jedoch (auch wenn ich dann eigentlich gar nicht herunter bekomme) z. B. eine Portion Pommes mit Mayo, geht es mir nach ca. 1 - 1,5 Stunden super gut. Esse ich das nicht, ist der Tag für die Katz. Esse ich das aber gar nicht, geht es mir dauerhaft besser. Ich habe 1 Woche keine Kohlenhydrate zu mir genommen. Dann habe ich ein belegtes Brötchen gegessen. Der Tag war super, aber der Tag danach war die Hölle.

Ich ziehe daraus den Schluss, dass Glabrata sich extrem vollfrisst mit den Olicosacchariden aus dem Brötchen und den Pommes. Satt und faul ruht der Untermieter und tut nix. Jedoch hat jede Verstoffwechselung Abfallprodukte, die er einen Tag später von sich gibt bzw. Teile von ihm absterben. Er gibt dann Toxine frei, die mich fertig machen, und zwar in großer Menge. (Wer viel frisst, verstoffwechselt auch viel - kenne wir alle!)

Er verstoffwechselt aber auch Trehalose (Hyaloronsäure). Also aufgepasst bei diversen Hautcremes und Tinkturen oder Augentropfen. Zudem soll er sich Glucose und Fructose reinhauen. Darüber habe ich aber noch keine gesicherte Bestätigung. Warte auf Antworten von verschiedenen Mikrobiologe-Instituten.

Obst lasse ich komplett weg. Bei Gemüse passe ich auf, dass ich mir nichts reinhaue, was zu dolle mit Glucose und Fructose beladen ist. Ich gucke, dass ich bei allem diese beiden Zucker einspare.

Inulin verstoffwechselt der Glabrata auch. Aber da kommen wir leider nicht drum herum. Denn sonst müssten wir eine Null-Diät machen. Das würde uns aber nur schaden, weil sich der Glabrata, wie alle Pilz - egoistisch seine Nahrung sucht und dann durch den ganzen Körper wandert auf Suche nach Nahrung.

Was ich aber ganz fürchterlich finde ist die Tatsache, dass in den meisten Probiotika Inulin und Maltodextrin vorhanden ist. Futter für den Glabrata. Nur wenige Probiotika haben das nicht. Glucose und Fructose können wir auch nur einsparen. Auf Stärkeprodukte können wir getrost verzichten.

Nun komme ich aber zu der Melasse mit Natron und Jod. Das soll der berühmte Tojaner sein. Melasse ist Oligosaccharid pur. Natron sorgt für ein basisches Klima und Jod killt den Candida. Trinkt man das nun (und bloß nicht durch den Mund spülen, sonst wird aus den Oligosachariden nämlich unwirksame Disaccharide. Leider wird das oft aus Unwissenheit geraten) gibt man dem Candida zugleich Futter. Er stürzt sich drauf. Zu seinem Leidwesen bringt er sich damit selbst um die Ecke. Denn das basische Natron und das Jod killen ihn. Eine zudem gute Sache, dass man wirklich basisch wird und dann nachts wirklich super schlafen kann. Die Melasse trinke ich immer 1/2 Tasse ca. 30 Minuten vor dem Essen.

Und so wird es gemacht:
1 Teel. schwarze Melasse in ca. 150 ml Wasser rühren. Dann 1 Teel. Natron dazu. Alles muss gut aufgelöst sein. Dauert ca. 10 Minuten. Dann 10 - 15 Tropfen Lugolsche Lösung hinein. (Habe ich aus Amerika, ist hier kaum noch zu kriegen!).

Es schmeckt nicht gerade lecker, aber ist auch nicht ekelig.

Mein Speiseplan von gestern:
Frühstück 1/4 gegarten Spitzkohl
Zwischenmahlzeit: einen Salatteller
Abends: 1 Hähnchenbein mit gegartem Spitzkohl

Zwischendurch: Schokolade - jawoll. Denn in Schokolade sind keine Oligosaccharide drin bzw. nichts, was dazu verstoffwechselt wird. Ich trinke zwischendurch auch Cola. Auf Fruchtsäfte oder Fruchtlimonade würde ich jedoch verzichten. Heute werde ich mir Pudding kochen. Darin ist reine Stärke. Diese wird aber resistent, wenn man den Pudding gut abkühlen lässt. Also auch machbar.

Eins muss aber hier jedem klar sein - der Pilz alleine ist nicht das Kernproblem. Der Pilz ist ein Symptom einer anderen Sache. Und wenn die nicht beackert wird, dann werden Herr Glabrata und Co. nicht weg gehen und uns weiter das Leben zur Hölle machen. Also das Pferd von hinten aufzäumen - dabei muss man zum Teil verdammt lange zurück in die Vergangenheit blicken.

Was hier steht, gilt nicht für Albicans - nur für Glabrata. Denn beide Candida haben verschiedene Ansprüche auf ihre Nahrung! Das wird leider von Ärzten und Therapeuten vollkommen übersehen. Ganz fatal - denn so wird das nix!

Gruß Lea

Ich bin jetzt bei Tag 10 mit meinem Experiment. Es geht mir gut. Wohl nicht perfekt, aber wenigstens annehmbar und man kann am Leben teilnehmen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Alesund

Liebe Lea.
Da hast du dir ja richtig Mühe gemacht.
Danke dafür.

Bir mir ist es wohl zuviel AB gewesen.
Das lag aber schon länger zurück.
Es war mir aber immer klar, dass da was.

Wie würdest du heute eine schwere bakterielle Blasenentzündung behandeln, wenn AB zum Problem geworden ist?

LG
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Alesund,

habe ich mir bis jetzt wenige Gedanken drum gemacht. ist seit dem nie wieder passiert. Ich denke ich würde auf natürliche antibiotische Dinge wie Zwiebel z. B. zurückgreifen. Viel Trinken auf jeden Fall. Auf jeden Fall vorher ordentlich googeln! ;-)

Ich bin mir sicher, dass bei mir die Kombination aus Amalgam, AB und jahrelanger Stress der Kasus Knacktus war. Dazu ne totale Übersäuerung und schon haben wir das rundum sorglos Paket.

Hatte heute übrigens wieder nen "die-off". Uiui, aber ich bin hart geblieben und habe es nicht mit einem Brötchen erschlagen. Das kommt echt immer zur gleichen Uhrzeit. Hat mein Mitbewohner wohl nen Wecker in den Darmschlingen versteckt! ;-)

Gruß Lea
 
regulat-pro-immune

Alesund

Da musst du wohl durch....durch diese Die offs.
Ich habe es noch vor mir.

Wenn du jetzt allerdings einen Problemkeim in der Blase hättest, würdest du dich noch trauen auf AB zurück zu greifen, wenn es natürlich nicht weg geht?

Ich gehe jetzt demnächst zu einem HP, der angeblich Glabrata behandeln kann.
Und ich lasse dich wissen was der mit mir veranstaltet.

LG
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Au ja, das will ich wissen, was der sagt. Bitte halte mich auf dem Laufenden. Das ist hoch interessant!

Also wenn ich einen richtig hartnäckigen Keim hätte, dann würde ich AB wieder nehmen. Aber ich würde definitiv niemals mehr ein AB ohne Probiotika nehmen. Soviel ist sicher. Mensch, was wurden wir früher mit AB zugeschmissen. Als Kinder schon ganz schlimm. Und meine Mutter, die vor Weißkitteln ja vor Ehrfurcht zusammen bricht, hat nie was gesagt oder mal hinterfragt. Ich finde es zum Teil richtig heftig, was da mit einem veranstaltet wird. Und wenn ich daran denke, was die mit mir vor hatten, als das mit den Symptomen anfing. Haben sich im Notdienst verweigert und mir gleich ne Einweisung in die Psychiatrie gegeben. In der Psychiatrie angekommen, habe ich die Ärztin dort ausgelacht. Wie die schon kam mit ihren tollen auf der Uni auswendig gelernten Worten. Gerne würde ich mich ihr noch einmal gegenüber stellen und die Meinung husten. Glück gehabt aufgrund von Willenstärke!
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Ja, die Off's. Bin gespannt. Nehme aber jede "off" jetzt als Geschenk an und sehe es als Geschenk an. Denn mit jedem Off bin einen Schritt weiter. Und das lässt doch wohl hoffen. :)
 

Alesund

Morgen Lea.

Oh ja, wir wurden zugeschmissen mit AB, ohne dass es Probiotika gab.
Besser gesagt...es hat nie jemand hinterfragt, was der Onkel Doktor gesagt hat.

Ich tat das!
Ich habe mich von je her geweigert bei stinknormalen Erkältungen AB zu nehmen.

Überhaupt hatte ich es nur so um die 3-4x im Leben.

Dafür als Kind das Mundwerk voll Amalgam gehabt.
Kofferdam beim Rausmehmen? Wasn das?
Früher gabs das nicht-da wurde gebohrt auf Deibel komm raus!

Ich glaube aber nicht, dass die Verpilzung etwas mit Schwermetallen zu hat.

Es ist schlichtweg die Möglichkeit des Pilzes sich breit machen zu können, wenn Platz im Darm, Mund, Vagina nach AB-Behandlungen ist.
Oder er bekommt über Jahre die richtige Nahrung.
Ich liebte Toast, Nudeln, Gummibärchen, Wurst...lauter ungesundes Zeug.

Daher denke ich, dass die Stuhltransplantation die beste Möglickeit ist die Flora wieder herzustellen.

Zum Thema Probiotika:

Kotkapseln habe ich gerade nicht auf Tasche:D

Welche Probiotika nimmt man mit Glabrata?

Ich vertrage nicht alles.

Macht der Glabrata eigentlich auch so Albicans Sachen wie Juckreiz am Bobbes?

LG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Guten Morgen Alesund,

bei mir wurde auch nie hinterfragt. Selbst 2013 als ich eine fette Grippe hatte und es mir sauschlecht war, verschrieb man mir das Zeug. Ich wollte es aber absolut nicht nehmen. Meine Mutter hat einen Druck gemacht, dass ich das nehmen sollte. Ich kam mir vor wie früher, habe mich jedoch durchgesetzt.

Ich denke das Amalgam bietet dem Candida einfach einen Lebensraum. Ich habe da drüber nicht viel gefunden. Jedoch die ganzen "Beklopptmacher" in Form von irgendwelchen HP, die Produkte verkaufen wollen, nutzen das wohl als Marketingstrategie. Denn je nach Alter (ich bin 49), hatten wir alle Amalgam im Mund und es wurde irgendwann mal entfernt und dann unsachgemäß.

Ich habe mich auch schlecht ernährt. Ich bin so ein Brötchensüchtel und Nudeln finde ich super klasse. Dann kam meine Scheidung (Stress pur über Jahre) und Single kochen sich auch nicht immer das, was wirklich gesund ist bzw. lassen dann gerne mal die Salat- oder Gemüsebeilage weg, weil man immer wieder mind einen halben Salat in die Tonne kloppt.

Meine Nachbarin ist alleinerziehend. Sobald ihre Tochter beim Vater ist, schiebt sie sich gerade mal Pizza, Pommes, Kroketten in den Ofen. Ihr Spruch: "Ach, mir reicht das, bin da nicht so anspruchsvoll!" kennen einige Single sicherlich nur zugute.

Ich denke mal die Kombination aus allem hat bei mir zum Gau geführt.

In Bezug auf Probiotika kann ich nicht viel raten. Das muss man echt ausprobieren. Drauf zu achten ist jedoch, dass viele von uns Probs mit Histaminen haben. Einige Probiotika sind gestreckt mit Zitronensäure. Das haut histamintechnisch richtig rein. Ebenso wenn Magnesium in den Präparaten ist. Ist es Magnesiumcitrat - Finger von lassen. Wenn Magnesium dann nur Magensiumoxid. Auch findet man in den Probiotika gerne Maltodextrin. Das facht den Candida noch an. Ich glaube es ist auch wichtig, dass man auf die Bakterienstämme achtet und die Präparate wechselt.

Gestern habe ich eine Mail einer Biologen erhalten. Ich habe in Bezug auf den Glabrata eine Anfrage gehabt. Sie hat mir geantwortet, dass sie dazu nichts sagen kann. Die Erforschung des Glabrata läge noch in den Kinderschuhen. Das ist mir auch aufgefallen. Man findet quasi nichts darüber. Und was man findet wird häufig mit Albicans gleich gestellt.

Gruß Lea
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Alesund, das mit dem Juckreiz am Bobbes kann ich bei Albicans nicht sagen, da ich ihn nicht habe. Als das bei mir jedoch anfing, war das richtig heftig. Das ist aber nie wieder gekommen. Zwischendurch juckt es mal, das halte ich aber für normal und schiebe es nicht auf den Glabrata. Ich habe aber viel darüber gelesen, dass sich bei Albicans-Patienten der Pilz auch über die Haut des gesamten Popos ausgebreitet hat.
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo zusammen!

Heute ist Tag 10 mit meinem Experiment konsequent dem C. Glabrata die Oligosaccharide zu entziehen. Und ehrlich - ich gebe auf. Ich kann nicht mehr! Ich bin vollkommen kraftlos, mit ist es speiübel, mir tut alles weh, mir dröhnt der Kopf, mir sausen die Ohren und ich habe Hunger ohne Ende.

Ich habe Kontakt zu einem Mikrobiologen einer renomierten Uni aufgenommen. Dieser sagte mir, dass der Glabrata und auch andere Candida wesentlicher Bestandteil unseres Körpers sind und dass wir mehr Pilze und Bakterien in und auf unserem Körper haben, als eigene Körperzellen. OK, damit hat er Recht. Nur bin ich der Meinung, dass alles, was überhand nimmt nicht gut ist. Egal, was es ist.

Erschwerend kommt bei mir hinzu, dass ich eine Unverträglichkeit gegenüber Duftstoffe habe. Ganz oben auf der Liste stehen bei mir Stoffe, die Aldehyde bilden. Der Glabrata gibt während seiner Generationszeit jedoch Acetaldehyd von sich. Wenn er seine Hinterlassenschaften in Form von Acetaldehyd von sich gibt ist es nur normal, dass es mir bescheiden geht.

ich esse in ca. 15 Minnten eine Ladung Pommes mit Mayo. ich werde genau auf die Uhr sehen, wann es mir wieder besser geht. Ich kann einfach nicht mehr. Mein Gehirn schrumpft auf ein Comic-Heft. Ich bin heute morgen mit dem Auto los. Nach ca. 500 Metern wusste ich schon nicht mehr, wo ich eigentlich hin wollte. Ich habe angehalten und musste angestrengt nachdenken, was ich eigentlich wollte. Das war so heftig und kräfteraubend, das kann sich keiner vorstellen.

Ich habe mich bei der Immunulogie bei einer Uni-Klinik angemeldet. Ich hoffe doch sehr bald einen Termin zu bekommen und dort Antworten zu finden.

Ich werde weiter berichten.

Gruß Lea
 

Alesund

Hallo Lea.

Ich drücke dir so Sie Daumen, dass die dir helfen wollen.
Sprich sie mal auf Echinocandine an.
LG
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Alesund,

ich bin gespannt, was das alles gibt. Es hat sich jedoch in den letzten drei Stunden noch viel mehr ergeben. Anscheinend gibt es eine Querverbindung Amalgam/Formaldehyd. Das Amalgam sitzt zäh seit vielen Jahren in meinem Körper. 2009 habe ich mir einen Naturholzschrank gekauft, der voller Gift saß. Erst 2017 sind wir dahinter gekommen. Ich habe den Schrank entsorgt. Die Messwerte dieses tollen Schranks, waren weit über dem Grenzbereich. Auf gut Deutsch "das gute Stück stank bis zum Himmel".

Welche Querverbindung das ist, keine Ahnung. Aber genau diesen Gedankengang hatte meine HP auch. Ebenso hatte sie den Gedankengang, dass der Candida einen Sinn hat. Denn er ist ja nach wie vor nur ein Symptom - aber auch ein Helfer.

Auch gibt es Querverbindungen zu Darmproblemen in Bezug auf Quecksilber/Formaldehyd. Welche das sind, habe ich noch nicht heraus bekommen. Wird aber geliefert, sobald ich mehr weiß.

Das Telefonat mit meiner HP hat dann ergeben, dass sie mir etwas zusammengestellt hat, was mir helfen soll. Es kommt aus einer Spezialapotheke aus Frankfurt und wird mir direkt nach Hause geschickt. Ebenso haben wir besprochen, dass ich wieder Kohlenhydrate zu mir nehmen soll. Jedoch in der Form von Vollkornprodukten. Vor allem zum Frühstück soll ich mich damit richtig voll laden. Den restlichen Tag solllte ich jedoch darauf achten, eher in die Eiweißschiene zu rutschen. Das ist etwas, was mir auch nicht schwer fällt. Am Abend ne Ladung Rucola mit Käse und leckerem Dressing finde ich super. Mit Obst sollte ich eher sparsam sein.

Weiterhin soll ich Probiotika nehmen. Ebenso die Chlorella-Alge und auch meine Flohsamenschalen.

Nun heißt es abwarten, ob ich bald wieder am Leben teilhaben kann. Ich muss jetzt erstmal ins Bett. Ich bin durch für heute.

Übrigens - es ist nicht perfekt. Aber nach den Pommes mit Mayo geht es mir wesentliche besser.

Warten wir es ab und sitzen es aus. Das sind wir ja inzwischen gewohnt.

Gruß Lea
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Nachsatz: Ich bin mit fast sicher, dass die Candida-Problematik gar keine Problematik ist. Sie wurde schlichtweg von den Herstellern von Naturmedizin zum Problem gemacht. Die Menschen mögen keine Pilze in sich haben, sie ekeln sich vor ihnen. Pilze haben im Körper nichts verloren - igitt! Das ist der Tenor. Auf diesen Zug sind dann die Hersteller von Probiotika und Co. aufgesprungen und haben einen Markt mir zum Teil sehr teuren und auch überteuerten Produkten gemacht. Ebenso bin ich mir ganz sicher, dass es unzählige Menschen gibt, die einen richtig potenten Candida in sich haben, aber gar nix davon wissen. Warum? Weil es ihnen gut geht!

Gruß Lea
 

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Alles viel zu kurz gedacht. Die Lösung ist doch so einfach.

Sie bekommen Antibiotika und damit wird die schützende Darmschleimwand und die guten Darmbakterien abgetötet. Sie ernähren sich weiter und im Darm breiten sich nicht nur schlechte Darmbakterien und Pilze aus, sondern Sie schleusen gerade diese Stapyhlokokken, die ja inzwischen überall sind in den Darm und diese finden den optimalen Zustand, da die Immunabwehr beschädigt ist und diese Keime vermehren sich. Vom Darm zum Urinalbereich ist der Weg nicht weit. Die Flüssigkeit wird über den Urin ausgeschieden und kann Biofilm-Keime enthalten die sich dann hier festkrallen über die Adhäsine.

Die Stapyhlokokken verstecken sich in den Zellen und bilden gegen die Antibiotikagaben einen Biofilm (ein Schutzschild gegen Antibiotika). Wenn Sie also den Biofilm abbauen, dann sind weniger Staphylokokken vorhanden denn ein Teil des verstecks ist weg und der Pilz ist ebenfalls weg, weil keine Zellen mehr geschädigt werden. Und was hat das mit den Stapyhlokokken zu tun.

Das sind die Heißmacher auf Zucker und diese Keime streuen Ihre Toxine durch Ihre Aktivität. Die sind wie die Löwen, wirf Ihnen Fleisch zu dann fauchen Sie dich an. Diese Toxine gehen in den Kopf, Augen, Ohren, Gelenke usw.. Nun kann man diese Keime fast nicht feststellen (Nasenabstrich - was nutzt das wenn die im Darm an diesen Schleimhäuten sitzen), da sie sich in den Zellen verstecken.
https://www.spektrum.de/news/staphylokokken-verstecken-sich-in-wirtszellen/877003
Immer wenn sie was essen, dass kommen die Staphylokokken aus den Zellen und holen sich den Zucker und verschwinden wieder. Schlimmer wird es wenn Sie einen Biofilm haben und der bricht auf und streut. Dann werden noch mehr Zellen geschädigt. Nun haben Sie gefastet und wollten damit den Pilzen die Nahrung entziehen. Das stimmt aber nicht, denn die Ursache sind die Stapyhlokokken-Keime die steuern den Hunger und die juckt das Fasten nicht die Bohne, denn die Keime können Ihren Stoffwechsel herunter fahren und bis zu 30 Tage ohne Nahrung in der Zelle überleben. Sie kennen den Jojo-Effekt beim abnehmen. Jetzt schon.

Und durch diesen Vorgang rein raus werden Zellen geschädigt und sterben ab. Auf diesem abgestorbenen Zellmaterial wächst deshalb der Candida oder was für ein Pilz es ist, immer schön weiter. Pilze im Darm sind Teil unserer Microbiota. Das Problem ist nur wenn die Darmschleimwand pathogen wird mit Keimen, denn dann dreht sich der Kreis immer weiter und weiter und Ihr Darm bekommt Löcher - Leaky Gut. (siehe Anhang Teil einer aktuelle Vorlesung im Fach Infektologie).

Und wenn Sie das verstanden haben, dann Wissen Sie, dass Sie mit Ihren beschrieben Feststellungen durchaus recht haben. Aber die Ursache kannten Sie nicht. Je älter Sie werden, je schlechter ist Ihre Immunität und das nutzen die Staphylokokken immer weiter aus mit Ihrem Biofilm, wenn Sie zum Arzt gehen und ein Medikament holen. Besonders bei Antibiotika entsteht ein Selektionsdruck. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Antibiotikaresistenz/Antibiotikaresistenz.html
Deshalb fühlen sich 35% der Bürger krank und so sehen Sie dann die Rollatorfahrer und die älteren Leute mit Ihren ganz kleinen Schritten. Das und Arthritis und die vielen Hüft- Knie und Gelenks-Op's sind das Ergebnis unserer modernen fertigen industriellen Zuckerernährung und unserer modernen landwirtschaftlichen Tierhaltung. 35% des Hähnchenfleiches und 50% des Putenfleisches ist mit Staphylokokken durchseucht. https://www.youtube.com/watch?v=rHPxxAUr_a8

Wobei ich noch festgestellt habe, dass die Keime aus unserer Tierhaltung durch den dortige Antibiotikaeinsatz und die Tierdichte in den Ställen einen Einfluss auf die Aggesivität der Stapyhlokokken-Keime hat. Kommen diese so Antibiotikamanipulierten und auf Fressen getrimmten Keime der Tiere in unseren Körper, zeigt sich ein abklatsch doch in unserem Hungerverhalten, wie es bei den Tieren abläuft. Das sage ich, weil ich 30 Jahre im Außendienst war und eben mal schnell ne Wurst und Semmeln und ne Cola zum essen im Auto während der Fahrt gefuttert habe, bis das System gekippt ist. Die Biofilme sind als Plaque an den Zähnen, Stent-Op's, Herzinfarkt, Schlaganfall bekannt, wenn die Venen/Adern verstopfen oder eben sich sowas am undichten Darm bildet.

Was kann man machen. Alles was Zucker ist und wird also Kohlehydrate (Nudeln - ich liebe Nudeln - nein meine Staphylokokken) versuchen zu reduzieren. Wenn der starke Hunger kommt, den Staphylokokken eben mal wieder was an Futter geben. Die Keime bringen sie sonst vor Hunger um. Und Sie brauchen einen Tee der pilztötend wirkt. https://www.vitamine.com/heilpflanzen/heilwirkung/pilztoetend/

Und Sie müssen eigentlich Ihr Immunsystem hochziehen, damit es mit den Staphylokokken besser fertig wird. Und sie sollten den Biofilm abbauen. Wenn Sie das hinbekommen, dann sind Sie für Ihr Alter gerüstet, denn Sie werden nicht jünger und damit das Immunsystem nicht besser, sondern eher schlechter und sie haben weniger Pilzprobleme und Folgeschäden in Zukunft.
 

Anhänge

  • Staphylokokken.pdf
    940.5 KB · Aufrufe: 10
Zuletzt bearbeitet:
Oben