Candida Glabrata beackern!

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Will Sie ja jetzt nicht entmutigen und es entspricht vielleicht nicht ganz den Regeln, was ich jetzt schreibe. Sie schreiben von Amalgam = Quecksilber. Okay soweit so gut. Entstanden ist es, dass Sie einen Zahnschaden hatte. Der Zahnschaden wurde ebenfalls durch die Staphylokokken ausgelöst. Können Sie im Netz nachlesen, wenn Sie den Suchbegriff Zähne Staphylokokken eingeben. Sie essen über den Mund und kauen mit den Zähnen.

Jetzt hat darauf hin der Zahnarzt eingegriffen und Ihnen den Zahn repariert und Quecksilber verpasst. Mit Entstanden ist das ganze dadurch, dass die Staphylokokken, wenn Sie Resistent werden (antibiotika) Kupfer und Zink blockieren. Siehe Anhang.

Das hat zur Folge Ihr Körper und Stoffwechsel kommen in Schieflage. Sie stellen jetzt fest es fehlt dieser Mineralstoff und das usw.. Dann die Umweltstoffe, Blei von den Autoabgasen usw.. Sie fühlen sich also nicht mehr gesund- Umweltgeschädigt. Erschwerend kommt durch unsere Nahrung hinzu, dass selbst Obst und Gemüse nicht mehr die Nährstoffe in der Menge enthalten die wir annehmen, was einen Einfluss auf unsere energie insgsamt darstellt.

Das ganze beruht im Körper/Stoffwechsel auf osmosischen Druck (Wasser) und dem Metall - Mineralstoff, denn jeder dieser Stoffe hat ein spezifisches Gewicht, eine elektrische Spannung was sich im Körper auswirkt. Durch Quecksilber und die jetzt entstandene schieflage der Nährstoffe + Umwelteinflüsse stimmt die Balance nicht mehr. Dann ist die Verdauung gestört, weil hier ja Ihr Immunsystem mit dem Pilzproblem und anderen Entzündungsvorgängen ständig immer dagegen kämpft um die pathogenen Keime Viren, Bakterien, Protozoen, Pilze, Amöben und vielleicht auch noch Parasiten in Schach zu halten und die loszuwerden. Sie sehen da ist eine Menge im Gang, das fordert bei Ihnen eine Menge an Kraft (Nährstoffe) die von Ihrer körperlichen Energie, welche die Feuerwehr im Körper abzieht und verbraucht. Im schlimmsten Fall Burnout oder sowas in der Richtung.

Und hier im Forum können Sie viel lesen, dass User berichten Zink, Kupfer, Eisenmangel und was jetzt tun. Was macht jeder Logisch, wenn er einen Mangel hat, versucht den Auszugleichen. Der einen findet HPU, der andere KPU, der nächste so wie es erlebt habe, dass mir eine 81 jahre alte Frau vor einer Arztpraxis Ihr Leid geklagt hat, jetzt bekommt Sie Ihre Vitamine auch nicht mehr vom Arzt. Und Sie wäre schon über 10 cm kleiner geworden als früher durch die Osteoporose, 5 Wirbel sind schon eingebrochen und Borreliose usw. Aber durch eine angebliche gezielte Einzelsupplementierung verschiebt sich das System, weil ja die Täter (pathogenen Keime) immer noch da sind und sich anpassen.

Das ganze ist eigentlich der natürliche Prozess des Alterns, dass sich unser Körper mit unseren Feinden im Körper auseinander setzt. Aber wir mit unserer gewählen oder vorgegaugelten Nahrungsmittel und dem Ernährungsverhalten, Du kannst nur hier das kaufen was der Supermarkt anbietet, fördern diese ganzen Prozesse, weil unnatürlich eingegriffen wird. Die Konzerne Nestle und wie sie alle heißen, wollen ja nur das beste für uns.

Deshalb hat eine Veränderung der Ernährung auf natürliche (Bio-Produkte) die beste Chance Ihrem Körper zu helfen und gegen diese pathogenen Feinde, die Pilze und andere Bewohner herr zu werden und diese Entzündungsprozesse zu minimieren. NEM's können helfen, genau so wie Amalgam entfernen, aber es bleibt einfach aus den vergangene schlechten Prozessen was übrig, was man meist nicht erkennt, wie den Rest aus dem Biofilm. Entgiften und Ausleiten z.B. ja. Die Schulmedizin sagt Ihnen das nicht, nein die gibt Ihnen bei einem pathogenen Keim wieder ein Antibiotika und der negative Prozess bekommt wieder in Schwung. Wenn sie 20 oder 30 sind merken Sie das nicht. Aber wenn sie 50 oder 60 Jahre alt sind schon. Und deshalb nehmen diese Autoimmunerkankungen im Alter inzwischen sprunghaft zu. Unsere Politik interesiert das nicht, sie subventioniert die Mastställe in der Landwirtschaft weiter und produziert dort Staphylokokken und die Medizin verwendet Antibiotika an uns und feuert das ganze an. Hallo Frau Merkel, sie haben auch Übergewicht *lach* - kommt daher, dass die Effluxpumpen, welche die nicht von den Zellen verwertbaren Stoffe aus der Zelle transportieren, überlastet sind und diese Schlackenstoffe lagern sind dann als Hüftgold bei uns ab.

Also schauen Sie was Ihnen hier an Ernährung und natürlicher Kost hilft oder helfen kann. Vielleicht A.Williams - ich kann es nicht sagen, das muss in Ihren Alltag, in Ihren Geldbeutel, in Ihre Gedanken passen? Ich bin auf 30% Rohkost auf Pestobasis umgstiegen und hab mich so und durch andere Mittel/Nem's und Maßnahmen versucht aus dem Schlammassel heraus zu kämpfen. Ja es ist die Psyche - klar geht einen sowas auf den Senkel, aber in Wahrheit nur Taktik vom Wirtschaftssystem um uns abzulenken. Ein Psychotherapeut hat noch keine Stapyhlokokkus aureus abgetötet.

Deshalb vergessen Sie nicht die Feinde Staphylokokken, die sich in den Zellen verstecken und schlummern, irgendwann kommt der Hunger wieder. :)

Einen Bericht in Zeit-Online auf den ich dieser Tage noch zufällig aufmerksam wurde will ich noch hinweisen. Überschrift Künstliche Befruchtung: Diese Kinder sind doch nicht so gesund https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2018-09/kuenstliche-befruchtung-zeugung-kinderwunsch-fortpflanzung-kinder-gesundheit Lesen Sie das, schon interessant was da alles zu Tage kommt, wo wir unsere Finger im Spiel haben.
 

Anhänge

  • mrsa-resi.jpg
    mrsa-resi.jpg
    67.2 KB · Aufrufe: 6
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Nullzero!

Vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Ich habe es verstanden. Dem Candida den Nährboden entziehen, auf dem er wächst. Ich sehe mir mal Ihre Links an. Sicherlich werde ich da was drin finden, wie ich es anstelle. Heißhungerattacken habe ich übrigens nicht. Weder auf Süßes noch auf Nudeln und Co. Ich esse Nudeln und Brötchen einfach nur gerne. Passiert aber nicht mehr als max 2 mal die Woche bzw. dann, wenn ich was wichtiges vor habe und es mir gut gehen muss.

Mich würde interessieren, auf welchen Candida Sie sich in Ihrer Ausführung beziehen.

Gruß Lea
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Nullzero,

vielen Dank auch für die zweite Ausführung, die nachvollziehbar ist - jedoch nicht allgemein gültig. Die Amalgam-Geschichte kann ich inzwischen vollkommen ausklammern. Eine Stuhlprobe nach einer Fernreise im Jahr 2008 (sehr viel Jahre nach der Amalgam-Entfernung) war vollkommen clean bzw. alles in einem Rahmen, der als vollkommen normal tituliert werden kann. Die Probleme fingen jedoch wesentlich später an und waren bereits da, bevor ich überhaupt Antibiotika genommen habe.

Wie gesagt, Ihre Ausführung ist klasse und informativ. Trifft bei mir jedoch nicht zu. Dennoch vielen lieben Dank für Ihre Mühe, das ist nicht selbstverständlich.

Gruß Lea
 
regulat-pro-immune

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Lea559,

das trifft bei Ihnen sicher auch zu. Meist legt einen Virus die Basis für die bakterielle Erkrankung die später zur Antibiotika-Verordnung führt. Da gehen heute Leute wegen einer starken Bronchitis zum Arzt und bekommen ein Hammer Antibiotika oder Medikament das die Darmflora zuschießt und beim ersten mal merkt der Patient nichts, weil er noch clean ist.

Schon richtig das kann nicht allgemein gültig sein für jeden. Warum das zeige ich Dir. Es gibt die Internationalen Datenbanken mit den sogenannten Pathways. https://www.genome.jp/kegg/pathway.html

Wenn Du jetzt hier z.B. auf einen Entzündungsmerker nehmen wir mal an NF-KB (Darm) an, https://www.genome.jp/kegg-bin/show_pathway?map=hsa04064&show_description=show dann siehst in welchem Geflecht und in welchen möglichen Wegen die Entzündung sich bis zu DNA verlaufen kann. Und das geht noch in die 3. und höhere Dimension. Und das ist nicht bei jedem gleich, weil ein anderer Weg. Dann komt noch die Genetik, die Epigenetik dazu. An den Knotenpunkten kamm man sehen, zu welcher Erkrankung es an diesem Punkt führen kann.

Allgemein gültig auf dem Wissen der Medizin bekommt aber jeder, je nach vermuteter Erkrankung ein Medikament in der Annahme, dass es wirkt. Ich will sie nicht umstimmen, nein im Gegenteil es soll zur Erfahrung und zum Gegensteuern anregen, zum Verständnis was Ihnen vielleicht hilft, dass Ihr Immunsystem gegen Ihre Pilze wieder die Überhand bekommt. Wenn Sie eine Darmentzündung NF-KB im Darm haben, dann sehen z.B. in der Wikipedia, was dagegen helfen könnte. "Beispiele für natürliche Inhibitoren von NF-κB" https://de.wikipedia.org/wiki/NF-%CE%BAB

Stellen Sie sich einen Tee aus den pilztötenden Kräutern zusammen und trinken sie nach dem Essen 1 Tasse ohne Zucker vieleicht mit Stevia. Das könnte Ihnen helfen, dass die Pilze unterdrückt werden. Ich jedenfalls bin meine Pilze so losgeworden, trotz mehrmaliger Antibiotika-Verordnung. Wenn Sie wollen kann ich Ihnen meine Zusammenstellung zu Verfügung stellen.

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Nullzero,

ja, die Sache mit der leichtfertigen Antibiotika-Gabe bei einer dicken Erkältung kennen wir wohl alle. Es wird pauschal gehandelt. Ungeachtet dessen, dass es bei einem wahrscheinlichen Virus nicht hilft. In Bezug auf Grippe und co sage ich immer "es dauert 2 Wochen ohne Medikamente, 14 Tage mit Medikamente"!

Sicher werde ich Ihre Tipps beherzigen und für mich das heraus suchen, wie es zutrifft. Er hörte sich zunächst doch sehr subjektiv an. Und da man in Foren sehr oft mit Subjektivität förmlich unter Druck gesetzt werden, bin ich da sehr vorsichtig geworden. Das Nonplusultra wird es nie geben. Man muss es einfach ausprobieren. Anders geht es nicht.

Heute morgen war ich zur Blutabnahme. Mal sehen, was die B-Vitamine sagen und ob diese den Startschuss für das gegeben haben, was jetzt ist. Sollte das so sein und keine HPU dahinter stecken fällt mir dazu nur der Begriff "Körperverletzung mit Summa cum laude" ein.

Mich würde nach wie vor interessieren, welche Art von Candida Sie hatten. Das ist wichtig für mich, da die Ansprüche der einzelnen Arten ja grundsätzlich verschieden sind. Ich bin mir sicher, das ist auch für den Nährboden gültig. Für Ihre Zusammenstellung wäre ich Ihnen sehr dankbar!

Gruß Lea
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Nullzero,

ich habe mir jetzt mal in Ruhe Ihre Links angesehen. Wenn ich ehrlich bin erschlägt mich das ein wenig. Sicherlich wird es für mich klarer, wenn ich mich damit mehr beschäftigte. Ich habe mir die Links gespeichert .
Interessant wäre für mich Ihre Tee-Mischung. Können Sie mir bitte sagen, was in dem Tee drin ist? Das wäre sehr schön!

Gruß Lea
 

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Jetzt sitze ich hier 3 Std. und erfasse einen Beitrag und will abspeichern und alles ist weg.
Es ist zu .....
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.821
Da schließe ich mich doch gleich dem Wunsch von Lea nach der Teemischung an ...

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Nullzero,

ja, das ist zum koübeln, wenn man sich Mühe gegeben habe und dann "ping" ist alles weg. Ich mache grundsätzlich bei längeren Ausführungen vorher "Copy", damit ich notfalls noch "Paste" machen kann.

Gruß Lea
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
# Oregano - Ich habe letztes Jahr jeden Tag eine große Tasse Kräutertee getrunken. Da ging es mir nach einiger Zeit auch viel besser. Wer weiß, was da drin war, was mir geholfen hat. Habe nach dem Post von Nullzero gleich wieder damit angefangen. Ich muss mal gucken, was drin war, dann poste ich es hier. Auf der Suche nach Pilztötenden Kräutern kam ich auch auf Holunder. Da ich dieses Jahr in Sachen "ernten was die Natur kostenlos her gibt" gut unterwegs war, habe ich im Eisschrank 10 kg Holunder-Beeren liegen. Habe dann gestern sofort 3 kg als Saft verarbeitet und werde diesen ab heute in einer dünnen Schorle trinken. Vielleicht bringt es ja was, schaden kann es nicht.

Gruß Lea
 

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
So guten morgen Leser und pilzgestresse Kranke *lach*,

echt ich bin wirklich gestern nach dem Sportstudio hier gesessen und habe das alles aufgeschrieben, dass man es vielleicht versteht und wo man ansetzen könnte. Hab es leider vergessen, dass die Ihren Server 1 x in der Nacht von den Benutzern refreschen, damit der nicht von Anmeldungen und aufgehängten Benutzern blockiert wird und da haben die meine Beitrag unterbunden und dann lässt sich der nicht mehr speichern. Ein EDV-ler müsste das Wissen, weil er ja solche Spielchen in den Server mit einbaut oder eingebaut hat.

Lea559 gaaaannnnnnnzzzz ruhig bleiben. Das kriegt man alles hin. Nicht mit einem Knips, wie vielleicht mit einem Medikament, so es wirkt, aber man bekommt es hin - ganz sicher. Und jetzt ja nicht jeden Tag 1/2 Liter Holundersaft trinken, denn dann nützt er nicht mehr. Du machst das schon richtig Lea, das freut mich und ich fühl mich wieder angespornt mit Dir zu schreiben. Mach von der hälfte Saft Marmelade ohne Zucker - auf 2 Liter 1 TL. Stevia und sonst nur Agar Agar + Apfelpektin vielleicht noch 1 Tüte Gelantine rein zum gelieren. So hat man was tolles morgens zum Frühstück. Anthocyane heißt das Zauberwort, warum Holundersaft gut ist. Aber 1 Schnapsglas pro Tag reicht, mehr nimmt der Körper davon nicht auf. Wenn die Vögel zuviel Holunderbeeren naschen gibts bei denen auch Durchfall.
Hier lesen https://de.wikipedia.org/wiki/Anthocyane

Lea ich schreib das für Dich nochmals, keine Frage. Und zu dem Tee, die Unterlagen liegen hier im Forum. Tee sind Kräuter und wo hat nullzero seine Kräuter abgelegt. Rüüüüüchtig hier natürlich - https://www.symptome.ch/vbboard/bakterien-resistente-staemme/138024-mrsa-stapyhlokokken-kennt-jemand-gut-pflanzen-kraeuter-4.html#post1199051 liesst ja niemand, interessiert wohl niemand, die denken alle in Ihrer Krankheit und vergessen die Wahrheit und die Hintergründe. Ja heute bin ich wieder richtig arrogant *lach*.

Aber jetzt nicht nur den Tee trinken, sondern vielleicht versuchen die Ernährung zu korregieren, denn Pflanzen die Saponine enthalten sind sehr nützlich um die Pilze zurück zu drängen. Hier nachzulesen mit den aufgelisteten Pflanzen, Kräutern usw.
https://krank.de/pflanzen/heilkraeuter/saponine/
Jetzt gedanken machen, wo kann ich hier bei mir was drehen/ändern. Aber nicht nur auf etwas einzelnes da raus stürzen. Doch davon später mehr und nicht vergessen bisschen lesen, was ich zu Kräutern schreibe, dann versteht man vielleicht die Zusammenstellung (Stichwort Chrysanthemen - Entzündungen Darm - NF-KB https://de.wikipedia.org/wiki/NF-%CE%BAB - Abschnitt: Beispiele für natürliche Inhibitoren von NF-κB).

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Nullzero,

vielen lieben Dank! Das ist sehr lieb von Dir! Das mit dem Holunder habe ich genauso gemacht. Ich habe den Saft ohne Zucker gekocht und den Trester in zuckerfreie Marmelade verarbeitet.

Den Holundersaft trinke ich auch nicht so pur (geht gar nicht grrr!). Ebenso wie andere Fruchtsäfte, die ich mir immer selbst mache. Ich packe gerade mal dieses berühmte Pinnchen in 1 Liter stilles Wasser und trinke es über den Tag verteilt. Und wenn mir Holunder aus den Ohren kommt, gibt es Brombeere. Im Sommer werde ich immer zur "Superpflückerin" und plündere die Beeren-und Holunderbüsche. Natürlich nicht die in Straßennähe. Ab auf den Acker mit dem Rad und Hü!

Ich guck mir gleich mal in Ruhe Deine Links an. Ich denke, es ist wichtig, die ganze Sache zu verstehen. Wenn man nicht weiß, wie der Körper tickt, kann man auch nichts machen (oder man lässt sich mit nicht wirkenden chemischem Zeugs zuschmeißen welche mehr schaden als nützen). Die Zeitschiene ist auch klar. Ich kann da nichts übers Knie brechen. Doch wenn es so nach und nach besser wird, ist schon viel gewonnen. Letztes Jahr um diese Zeit ging es mir noch total mies. Ich habe mich dann auf den Weg gemacht und mich genauer interessiert. Seit ich regelmäßig Flohsamenschalen trinke und gut abgestimmt NEM (nur die reine Form) nehme, gab es schon einen gewaltigen Schritt nach vorne. Auch auf das zu achten, was man isst, ist auch sehr sehr wichtig und hat mich auch weiter gebracht.

Und was ganz wichtig war, dem Körper die Belastung nehmen. Man muss sich einfach nicht alles antun. Stress ist ja auch ein Trigger, den wirklich niemand braucht.

Gruß Lea
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Nullzero, ich habe mir alles angesehen. In die Richtung mit den Kräutertees bin ich auch schon marschiert und ich lag gar nicht so falsch. Aber eben auch nicht richtig. Richtig war auf jeden Fall die Entscheidung von diversen Tees aus Supermärkten Abstand zu nehmen. Das mache ich schon seit Jahren. Ich investiere lieber etwas mehr Geld und mische mir das selbst zusammen und das aus sicheren Anbaugebieten und Quellen.

Zum Thema "dem Körper die Belastung nehmen" möchte ich noch etwas sagen. Es ist wohl auch subjektiv, aber dennoch sicherlich nützlich. Ich entlaste meinen Körper von der ganzen Chemie, die uns so um die Ohren gehauen wird.

Thema Körperpflege:

Ich mache 2 - 3 mal die Woche ein Salzbad. 1 kg Salz (ganz einfaches günstiges Kochsalz) auf ein Vollbad, mind. 20 Minuten drin sitzen bleiben, das Wasser nicht zu heiß machen. Aus der Wanne raus, tupfe ich mich nur ab. Im Sommer habe ich mich gar nicht abgetupft und habe das Salzwasser auf meiner Haut so trocknen lassen. Zwischendurch habe ich mich in der Wanne mit einem einfachen Frotteetuch abgerubbelt. Wer jetzt meint, dass die Haut dadurch trocken wird, der irrt. Sie wird seidenweich und bekommt ein tolles klares und seidiges Bild. Auf keinen Fall während des Bades mit Seife und Co. waschen. Auch wenn man es nicht glaubt, man braucht es auch nicht. Man ist einfach sauber. Auch nicht abduschen.

Ich besitze keine Dusch- und Badezusätze mehr. Das ist alles voller Chemie, die der Körper durch die Haut aufnimmt und belastet.

Wenn ich meine, dass die Haut zu trocken ist, reibe ich mich mit nativem Ölivenöl ein. Bodylotions gibt es bei mir schon lange nicht mehr. Ich habe es vor kurzem noch einmal mit Bodylotion ausprobiert und habe mich gefühlt, als hätte man mich in eine Frischhaltefolie gewickelt. Da bin ich ganz schnell unter die Dusche und habe es mit Kernseife abgewaschen.

Seife - gibt es nur noch Kernseife.

Putzmittel - mein Chemielabor Putzmittel begrenzt sich gerade mal auf zwei Reiniger plus Spülmittel. Das Bad und die Wohnung muss nur sauber sein und nicht sauber riechen.

Waschmittel - Parfümfrei

Und auch sonstige Giftschleudern habe ich aus meinem Haushalt verbannt. Schaut mal in Eure Schränke, was da alles drin steht, was man eigentlich gar nicht braucht, aber echt schädlich ist und den Körper belastet - vor allem wenn es einem vom Grundsatz nicht gut geht - so wie vielen Forumsmitgliedern hier.

Dinge, auf die ich überhaupt nicht verzichten kann oder will, werden entsprechend geschützt verwendet. Beispiel ist hier Nagellack und Co. Da ich im Sommer gerne meine Fußnägel lackiert haben möchte, nehme ich Gummihandschuhe wenn ich mit Nagellack-Entferner herum hantiere. Das ganze auf dem Balkon und mit einer Aktiv-Kohle-Maske. Hört sich übertrieben an, oder? Ist aber wirklich effektiv, wenn es einem nicht gut geht. Es entlastet einfach, wenn man sich diesen Chemiewust von der Pelle hält.

Einen Nachteil hat es - der Geruchssinn wird Messerscharf und in meine Wohnung kommt niemand mehr rein, der Parfüm und Co. trägt. Geht gar nicht. Düfte ja, aber dann nur natürlich!

Und wer jetzt meint, dass ich eine komplette Öko-Tante bin, der irrt. Ich für meinen Teil lasse mir von den Kosmetik- und Putzmittel-Riesen nicht mehr die Gesundheit ruinieren, nur weil die ihrem Umsatz haben möchten und der Vorstand sich wieder ein neues Luxus-Auto kaufen will.

Gruß Lea
 
regulat-pro-immune

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Ich habe gelernt, ich brauche gute Nahrung für meine Gesundheit und mein Immunsystem.
Deshalb gleich vorne weg,
wer von Pillen und Fast Food lebt und leben will,
für den lohnt das lesen nicht.

Hallo Lea559,

ich hab mir deine Beiträge und den Threat nochmals durchgelesen. Das ist von Dir ja alles sehr detailliert beschrieben. Nur ich befürchte, dass die Ursache der Reaktionen nicht der Pilz Candida Glabrata ist, sondern die zuckergierigen Staphylokokken, die dieses Verhalten in uns steuern und auf Zucker und Nahrung so reagieren. So meine Erfahrung und Feststellung einschließlich der Toxine für den Brain Fog, wobei dieser durch die sehr starken Pilzgifte verstärkt wird oder werden kann.

Die Pilze entstehen, weil unser Immunsystem durch den Biofilm und den darin versteckten Keimen, die in den Zellen sich versteckten maskierten Staphylokokken, durch Ihr verhalten so viel Zellmaterial an Abfall hinterlassen, dass sich die Pilze so stark ausbreiten. Meist kommen dann noch weitere pathogene Bewohner hinzu, Gerade C.diff. ist so ein zellwandschädigender Keim.

Dr. Weiss Mannheim ein Arzt der im Fernsehen zu sehen war oder ist, hat auf seiner Internetseite zu den Pilzen durch aus zutreffende Erkenntnisse zusammen getragen. https://www.weiss.de/krankheiten/pilzerkrankungen/ Besonders der Hinweis von Ihm auf die Hypeformen ist interessant. Pilze sind immer Mitbewohner, da unser Körper fortlaufend die Zellen erneuert, leben und verwerten Pilze dieses Zellmaterial, genau so wie von Abfallstoffen aus unserer Nahrung im Darm, oder welche über die Efflux-Pumpe aus den Zellen in der extrazelluläre Matrix landet und vielleicht schlecht abgeleitet wird. Kommen jedoch pathogene Keime hinzu, welche Zellwande oder Zellen schädigen, nehmen die Pilze überhand. Zum Candida Glabrata findet man bei Dr. Weiss explizit keine Informationen.

Ich habe dann in den Pathway's der Internationalen Datenbanken nachgeschaut, hier ebenfalls keine verwertbaren Ablaufdiagramme oder ähnliches was einen Hinweis zur Behandlung geben könnte. https://www.genome.jp/kegg/pathway.html Es ist verständlich, weil diese Pilze ja im Grunde sich wie Schmarotzer in uns aufhalten und unterschiedlichste Mechanismen zur Erhaltung und zur Ausbreitung nutzen und verwenden. Dazu zum Beispiel die Sporenbildung, die Streuung und die genetische Bindung extra und intrazellulär sowie die Biofilmbildung und Nutzung.

Bei der Suche nach schulmedizinischen Informationen schau ich gerne bei Docccheck.com nach. Hier wird einfach und Zielgerichtet mit Links eine gute Möglichkeit zur Informationsbeschaffung geboten. So auch in dem Fall des Pilzes Candida Glabrata. https://flexikon.doccheck.com/de/Candida_glabrata?utm_source=www.doccheck.com&utm_medium=web&utm_campaign=DC%2BSearch
Alesund hat ja auf die Antimykotikum der Gruppe der Echinocandin https://flexikon.doccheck.com/de/Echinocandin hingewiesen und hier auf das Medikament Caspofungin https://flexikon.doccheck.com/de/Caspofungin. Das Medikament Caspofungin wirkt hemmend auf die Zellwandsynthese, was ausschließlich per Infusion verabreicht wird ist in der Wikipedia zu lesen https://de.wikipedia.org/wiki/Antimykotikum.

Bin dann auf der Einstiegsseite https://flexikon.doccheck.com/de/Candida_glabrata?utm_source=www.doccheck.com&utm_medium=web&utm_campaign=DC%2BSearch unten auf die News aufmerksam geworden. Candida glabrata: Blick auf „Knock-out-Pilz“ Candida glabrata: Blick auf „Knock-out-Pilz“ - DocCheck News
Hier wird berichtet, dass Forscher eine der drei größten Gen-Bibliotheken des für Menschen schädlichen Sprosspilzes Candida glabrata erstellt haben und die molekulare Analyse der Pilzmutanten führte dabei zur Entdeckung von 28 neuen Genen, die für die Toleranz gegenüber gängigen Medikamenten mitverantwortlich sind.



Im Absatz mit der Überschrift "Candida-glabrata-Pilzmutanten und Caspofungin". Hier wird beschrieben, dass die 28 neue Gene Candida-glabrata-Pilzmutanten die antifungale Toleranzen vor allem gegenüber dem gängigen Medikament Caspofungin vermitteln. So wie ich das verstehe ist damit gemeint, dass man mit einer Abweichung der Wirkung von Caspofungin zu rechnen hat. Es könnte sein es wirkt nicht. Nun ist das leider nicht befriedigend und beim Arzt das Versuchskaninchen spielen ist mühsam.

Unten ist hier noch ein Link auf diese Studie aufgeführt. https://journals.plos.org/plospathogens/article?id=10.1371/journal.ppat.1004211. In der Studie wurden auch Gene im Zusammenhang mit Candida Glabrata auf die Fähigkeit auf Biofilme getestet.

Bin dann auf US Datenbank Pubmed gewechselt und hab nach Candida Glabrata gesucht https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Candida+Glabrata. Erstaunliche 5200 Einträge waren zu finden.
Gleich am Anfang eine neue Studie mit der Überschrift "Antagonistic Interaction of Staphylococcus aureus Toward Candida glabrata During in vitro Biofilm Formation Is Caused by an Apoptotic Mechanism" - "Antagonistische Interaktion von Staphylococcus aureus gegen Candida glabrata Während der In-vitro-Biofilmbildung wird durch einen apoptotischen Mechanismus verursacht". Schon interessant, dass ich mit einer Erkenntnis nicht so ganz falsch liege und gelegen bin. Sowohl Candida albicans als auch Candida Glabrata sind Pilze die in Biofilmen leben als auch welche erstellen. War ja meine Erkenntnis, dass die extrazelluläre Matrix mit Biofilmen durchzogen ist und gerade deshalb wohl ein Magnesiummangel und eine hohe Supplementierung mit dem Mineralstoff notwendig ist.

Eine Studie in Pubmed hat mich doch zu bedenken gegeben und zwar, dass bei Diabetes Patienten der Candida Glabrata in den Knochen gefunden wurde. Bei Diabetes sind ja Biofilme und Knochenhautentzündungen keine Seltenheit.

Mir ist dann noch Joe Cohnen auf seiner Selfhacked.com https://www.selfhacked.com/ Seite eingefallen, was er denn vielleicht zu diesem Pilz heraus gefunden hat.
Mit dem Suchbegriff "Candida Glabrata" werden immerhin 3 Lösungsbeschreibungen angeboten. Schon mal besser als nichts.

Kolloidales Silber (Wasser)
https://www.selfhacked.com/blog/colloidal-silver/

Probiotika Lactobacillus Fermentum (ME-2)
https://www.selfhacked.com/blog/l-fermentum/

Mit den meisten Argumenten Amla (Frucht) aus der Ayurveda Medizin
https://www.selfhacked.com/blog/amla-surprising-health-benefits/

Wenn Sie das nicht auf Englisch verstehen, dann nehmen Sie den Google-Translater https://translate.google.de/?hl=de&tab=wT geben auf der Englischen Seite den hier zur Verfügung gestellten Link ein und rechts sollte auf Deutsch eingestellt sein, dann wird die Seite übersetzt.

Was bei Joe Cohen seinen Beiträgen absolut toll finde, dass für ein Argument meist eine Studie mit dem Zeichen [R] aufrufbar ist, über die man sich dann informieren kann, was es sich mit dem Argument auf sich hat.

Welche und ob eine der Lösungen von Joe Cohnen wirken könnte, muss man letztlich auch austesten, oder aber gleich alle 3 Mittel einsetzen. Gerade bei den Ayurveda Medizin Mitteln Ashwagandha (Schlafbeere), Triphala (Kombination aus den Früchten Haritaki, Amalaki und Bibhitaki) Brahmi (Kleines Fettblatt - viel Sapoine enthält - fördert die Gehirnleistung) habe ich gute Erfahrungen gemacht und nehme zur Zeit morgens einen EL in meinen Smootie mit der Grundlage 1 Apfel, etwas Beeren, frischen Ingwer, EL. Kurkuma, 1 EL Mariendistelsamen gemahlen.

Ansonsten bleibt noch die Empfehlung von Dr. Klinghardt, bei Pilzen zuerst die Gifte auszuleiten. Anschließend auf die bekannten Mitteln wie Backpulver, Natron, Echinacea (roter Sonnenhut), Granatapfel, Grapefruitkernextrakt, Knoblauch, Kokosöl, Niembaum-Öl/Pulver, Olivenblatt Extrakt, Oregano Öl, Schwarze Walnuss, Teebaumöl und Ausleitungsmittel wie Kohl, Huminsäure, Zeolith, Bentonit zurück zu greifen und versuchen sich damit gegen den sehr Resistenten Pilz zu behelfen.

Zu meinem Pilztee kann ich noch ein Rezept für ein Suppenpesto beisteuern. Man kann es aber auch auf Brot schmieren und so essen.

3 mittelgroße reife Advocado (je 0,80€ = 2,40€)
6 Knollen Knoblauch (2 €)
1 Bund Radieschen (0,50€)
1 Bund Lauchzwiebel (0,50€)
3 faustgroße Zwiebel (rot?) (0,50€)
1 kräftigen handvoll frische Petersilie (1,50€)
1 handvoll Korianderkraut frisch (1,50€)
2 Karotten (0,20€)
1 Glas Schramel Meerrettich mild (0,99€)
1 EL Meerrettich-Pulver (0,15€)
1 EL schwarzer Rettich Pulver (0,15€)
1/2 EL bzw. 1 EL Senfpulver (0,10€)
500g kräftig gekeimte Mungobohnensprossen (0,90€)
2 Schalen Kresse (0,90€)
Pfeffer + Salz

Das alles hacken und im Blender pürieren mit 0,5 Liter Altenburger Senföl. ( 8,00 €)
https://www.senf.de/online-shop/Senfonie-Premium/senfoel/senfoel-1-liter-glasflasche.html
Abfüllen in Twist-Off Gläser und im Kühlschrank aufbewahren. Menge kann ja jeder selbst auf seinen Umfang anpassen. So genau kommt es nicht auf die Menge an. Wichtig ist das Grünzeugs, Meerrettich, Knoblauch, Sprossen. Alles zusammen ca. 25 Euro.

Abends für 2 Teller Suppe, Wasser würzen mit 1 TL Brühe und dann 3-4 EL von dem Pesto dazu geben. Kurz aufkochen, dann hat man die volle Kraft der frischen Pflanzenbestandteile die wirken und von den Schleimhäuten im Darm aufgenommen werden. Ich hab das sehr oft abends 2 Teller gegessen und anschließend noch den Antipilz-Tee getrunken. https://www.symptome.ch/vbboard/bakterien-resistente-staemme/138024-mrsa-stapyhlokokken-kennt-jemand-gut-pflanzen-kraeuter-4.html#post1199051 Das Pesto hat echt ordentlich Bums, besonders wenn es frisch ist. Mir hat es sehr gut geschmeckt und ich bin meinen Pilz losgeworden. Dazu hat eine pflanzliche Lösung eine enorme Immunstärkende Wirkung. Auch dank der Senföle.

Vor allem wenn man mit Borax u.a. Mittel den Biofilm aufgebrochen hat, dann geht jeder Therapieschritt wirkungsvoll. Der Pilz ist ja zuletzt immer aufgetreten ist, wenn ich die Staphylokokken angegriffen habe oder der Biofilm gelöst wurde. Die genannten Studien die ich erst jetzt zu dem Candida Glabrata gelesen habe bestätigen meine Erkenntnis.
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
In anbetracht des doch problematischen Darm-Hefepilzes Candida Glabrata könnte man eine Behandlung mit Ätherischen Ölen noch in Betracht ziehen. Will jetzt dazu aus eigener Erfahrung nicht tiefer eingehen, da ich von einer andere Problemstellung der Erkrankung mit Clostridium difficile + Toxine A/B mit Pilzen oder besser gesagt mit Sporen zu tun hatte und die Ätherischen Öle hierfür angewendet habe.

Der Keim Clostridium difficile ist ein ganz genialer Pilzkeim. Er lebt anerob im Darm. Trifft er auf Sauerstoff stirbt der Keim sofort ab. Somit gedeiht der Keim auch nur wenn der Körper mit Sauerstoff unterversorgt ist. Clostridium difficile ist ein Bakterium und vermehrt sich als solches. Gleichzeitig streut Clostridium difficile die Toxine A und B. Und was Pilze betrifft Clostridium difficile streut Sporen. Wird nun ein Antibiotika gegen das Bakterium eingesetzt, dann kann sein es bleiben Sporen im Darm und diese wandeln sich wieder in den Keim zurück.

Das war bei mir der Fall mit meinen Rückenschmerzen. Als im Jahre 2007 im Schlaflabor die Sauerstoffversorgung von 47% und die 580 Atemaussetzer festgestellt wurden, hat man mir eine CPAP-Therapie verordnet. Mit dem Gerät wird dem Körper Sauerstoff in Abstimmung mit der Atmung zugeführt.

Nach ca. 5 Wochen der CPAP-Therapie waren auf einmal meine Rückenschmerzen verschwunden. Niemand von den Ärzten konnte sich das erklären. Dabei war das ganz einfach. Ich hatte zu dem Zeitpunkt C.diff. im Darm und zuwenig Sauerstoff - nun hat man dem Körper Sauerstoff zugeführt und der Keim ist dadurch abgestorben und zurück gedrängt worden. Doch nach ca. 12 Monaten waren die Rückenschmerzen wieder da. Durch die Rückbildung der Sporen war der Keim wieder da. Erst im April 2016 wurde der Keim dann im Stuhl festgestellt wurde.

Nun hat mich niemand behandelt und so habe ich das selbst mit Ätherischen Ölen gemacht. Deshalb kann ich nicht sagen, ob und welche anderen Pilze ich zu dem Zeitpunkt noch im Darm hatte, weil es nicht abgeprüft wurde, sondern das Augenmerk auf der C.diff.-Behandlung lag. Und die Ätherischen Öle canceln im Darm alles.

Was jedoch mich seit vielen Jahren mit Pilzen betroffen hat war, dass ich in meinem letzten 3 Mietwohnungen von 4 immer Schimmel in der Wohnung hatte. Ja man müsste Stoßlüften und all so einen Mist wird einem da verzapft.

In meiner jetzigen Wohnung bin ich 05/2012 eingezogen, neue Fenster, neue Fliesen, alles frisch renoviert. Der Herbst/Winter 2012/2013 kommt und der Schimmel. Jedes Jahr dieser Ärger in einer frisch renovierten Wohnung. Im August 2016 hatte ich mich dann mit den Ätherischen Ölen selbst behandelt.

Inzwischen sind 2 Winter 2016/2017 und 2017/2018 vergangen und ich habe in der selben Wohnung keinen Schimmel mehr. Ich habe wohl mit der Atmung Pilzsporen gestreut, anderst ist das nicht zu erklären.

Das gibt doch sehr zu denken, da ich in der letzten Wohnung den gleichen Fall mit Schimmel hatte und einen riesen Prozeß vor Gericht hatte. Dabei war ich Kläger und Täter in einer Person. Soviel zur Kenntnis von Ärzten zum Thema Pilze im Körper.

In der Onkopedia eine Webseite der Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. findet man eine Überblick zur Diagnose und Therapie von Invasiven Pilzinfektionen. Verständlich, dass der Personenkreis der Onkologie davon betroffen ist. Die Ausführungen sind etwas auf das Fachgebiet zugeschnitten, geben aber eine sehr guten Überblick auch der Behandlung mit Medikameten.

Hier die Links dazu
Invasive Pilzinfektionen – Diagnostik
https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/invasive-pilzinfektionen-diagnostik/@@view/html/index.html
Invasive Pilzinfektionen - Therapie
https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/invasive-pilzinfektionen-therapie/@@view/html/index.html

Im Anhang beigefügt von einem Dr. Eichhorn aus Herisau/Schweiz Arzt der inneren Allgemeinmedizin eine 20-seitige Zusammenfassung mit dem Titel Darmpilze – Symptome und Therapie. Von Pilzarten, Übersäuerung, Pilztherapien, Gewürze, Kräuter, Ätherische Öle, Millieu-Therapie, Entgiftungsmaßnahmen ist alles schön zusammengefasst.

Vielleicht noch ein Hinweis auf der Internetseite Onkopedia finden sich unter Komplementäre und alternative Behandlungen sehr gute Beschreibungen von Therapiemöglichkeiten. Von Vitamin C, Q10, Katzenkralle bis Akupunktur für jede Therapie eine sehr gute Zusammenstellung mit Nennung vieler Detail der Behandlungen sowie der Quellen. Hier der Link dazu
https://www.onkopedia.com/de/my-onkopedia/guidelines. Einfach zum öffnen auf den Text klicken.

Vielleicht wird sich jemand fragen, weshalb ich auf die Onkologie komme. Das hat den Hintergrund der Epstein-Barr-Viren. Es ist zweifelfrei erwiesen, dass diese Viren ursächlich mit für Krebserkrankungen beitragen. Da ich ja diese erhöhten Virenwerte hatte, war es naheliegend sich damit zu befassen. Und ich muss heute sagen, man findet z.B. auf der Seite von biokrebs.de https://www.biokrebs.de/therapien/stoffwechsel-und-ernaehrung sehr gute Informationen zum Stoffwechsel und Immunsystem sowie Nahrungsergänzungsmittel, Säuren-Basenhaushalt, Ausleitung und Darmregulation. Kann ich nur empfehlen nehmen Sie das in Anspruch um sich zu informieren, so kann man durch aus Vorbeugung und Profilaxe betreiben.
 

Anhänge

  • Darmpilze.pdf
    60.3 KB · Aufrufe: 9
  • candidose.pdf
    404.3 KB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:
Oben