Beweise Gehirnschäden und Todesfälle durch Amalgam

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.207
Hallo Adonis,

es sieht so aus als wäre es überflüssig, hier weiter zu diskutieren. Deine Meinung hast Du oft genug dokumentiert:

Jeder in meinem Bekanntenkreis hat Amalgam in den Zähnen und keiner hatte solche Sympthome. Wenn es dazu kommen würde, wäre Amalgam verboten.
Dazu kommt es nicht.
Im Gehirn sammelt es sich an, jedoch wird es mit Selen verbunden. Nachteil, es wird nicht mehr ausgeschieden. Auch nicht mit einer Ausleitung. Diese kommt nicht mal über die Gehirnschranken. Es ist aber auch nicht schädlich bzw. wird toleriert.
Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis für den Schaden von Quecksilber aus Amalgam im Gehirn. Punkt.
Ich finde Amalgam nicht schädlich und vertrete die Meinung auch.
Dauderers Beweise für Hirnschädigung wurde eindeutig wiederlegt.

Mit steinen aus einem Glashaus werfen was ..

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise für die Gehirnschädigung von Amalgamfüllungen.
Für Hirnschädigung spricht nichts.
Glaubt ihr tatsächlich, einige Wissenschaftler sind nicht scharf daraus beweisen zu können, wie schädlich Amalgam ist und wie die Menschheit damit vergifted wird.
Ich finde es traurig, dass man einfach alles ohne Beweise Amalgam in die Schuhe schiebt.
Ich hätte einfach gerne gute Belge für Amalgam.
- darüber solltest Du Dich lieber anderswo austauschen, das Symptome-Forum ist nicht der passende Platz dafür

Gegen die Supergiftigkeit spricht auch, dass es ein Gift ist, welchem unser Körper auch auf natürlichem Weg begegnet.
Zuweilen widersprichst Du Dir selber, was ein ernsthaftes Interesse an der Klärung Deines Anliegens zusätzlich in Frage stellt.

Kleiner Hinweis am Rande:

Gleiches gilt, falls mit Zeit/Motivation/Gutmütigkeit unserer Mitglieder fahrlässig umgesprungen wird, indem gehäuft Reaktionen von Mitgliedern ignoriert oder nicht einigermassen adäquat beantwortet werden.
http://www.symptome.ch/vbboard/vorstellung/23531-board-regeln.html - D.5

Liebe Grüße,
Malve
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Adonis8,

ich schließe mich der Meinung von Malve an, die ja eindrücklich zusammengefasst hat um was es Dir anscheinend geht.

Du willst andauernd Hinweise, dann lies sie doch einfach auch einmal, wie z.B. die Links in meinem Beitrag # 65.

Mit dem Amalgam ist es nicht anders, wie mit der Radioaktivität in Fukushima.
Es werden eine Menge Menschen krank werden, aber von den Verantwortlichen wird behauptet, man hätte alles im Griff, und trotzdem ist es offensichtlich dass hier gelogen wird.
Krebs und Erblindung : US-Soldaten nach Fukushima-Einsatz schwer erkrankt - Nachrichten Panorama - DIE WELT

Wenn Du der Meinung bist, dass Amalgam keine Schäden macht, kannst Du Dir ja bei Bedarf Amalgam in die Zähne stopfen lassen und gut isses. :D

Liebe Grüße
Anne S.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Tatsache ist doch leider, dass es mehrere Meinungen zu einem Thema gibt.
Dabei geht es um mehrere wissenschaftlich belegte Meinungen.

Wie soll man da die Wahrheit finden?

Zur Supergiftigkeite und der damit verbundenen Widersprechung von mir.
Ich meinte damit, dass unser Körper auch ohne Füllungen mit Quecksilber Kontakt hat.
Gilt ja nicht für alle giftigen Substanzen. (besonders radioaktive ..).

Ich habe mir gerade das Kieler Gutachten durchgelesen. So gravierend ist Amalgam nicht dargestellt.
Besonders bemängelt wird die Tatsache, dass die Füllungen außerhalb vom universitären Betrieb(wo meist dafür bezahlt werden muss) keine intakten Füllungen hergestellt werden.
Dies deckt sich auch mit meiner Erfahrung.

Interessant finde ich besonders, dass Amalgam besonders beim legen und entfernen vermehrt ausgeschieden wird. Spricht doch eindeutig dafür, dass der Körper bei größerer Belastung vermehrt Quecksilber ausscheidet.
Klar scheint auch, dass kein Amalgam besser als Amalgam im Mund ist. Nicht geklärt ist aber, ob Amalgam den tatsächlich schädlich ist.

Dies mag sich jetzt widersprechen, da das eine dass andere ja eigentlich ausschließt aber die Abgrenzung ist in diesem Fall nicht so einfach, genauso wie die Thematik selber.
Genau hier scheiden sich nämlich die Geister.

Die eine Seite sagt, Amalgam ist schädlich und verantwortlich für xxx Krankheiten.
Die andere Seite sagt, Amalgam in der Dosis ist viel zu niedrig, unser Körper wird damit fertig.

Joachim Mutter sagt dazu, dass es gute und schlechte Amalgamausscheider gibt.
Er nannte auch ein Enzym welches eine große Rolle spielt, aus seiner Perspektive. Besonders schlechte Ausscheider seien von der Amalgamthematik betroffen, weil sie einfach empfindlicher darauf reagieren.

Die Thematik bleibt hoch spannend.
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Wenn Du der Meinung bist, dass Amalgam keine Schäden macht, kannst Du Dir ja bei Bedarf Amalgam in die Zähne stopfen lassen und gut isses.
Naja, ich habe das Glück, keine guten Eltern zu haben.
Positiv ausgedrückt, Sie haben ihr Bestes gegeben.
Ich habe auch das Glück, dass ich Zahnarztangste habe und deshalb lange nicht beim Zahnarzt war.
Ich habe auch das Glück, als Kind schon Amalgam in die Zähne bekommen zu haben.
Desweiteren habe ich genau 4 gesunde Zähne, alle anderen sind mit Füllungen gestopft.
Nicht wenige mit der gefürchteten. (Vor meiner Anmeldung hier.)

Ich versuche dennoch einen kühlen Kopf zu bewahren und die richtige Entscheidung zu treffen.
Große Löcher mit Zement zu füllen und dann eben mit Wurzelbehandlung weiter fortzufahren, weil man sich kein Keramik leisten kann ist Worst Case, womit ich auch leben kann. :)
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Nach 200 Jahren hat man erkannt, dass Füllungen Quecksilber abgeben. Jedoch in einem sehr geringen Ausmaß. Es wurde erst nach 200 Jahren erkannt, weil es neue Methoden gibt um so geringe Mengen beweißen zu können.
Man hat wahrscheinlich schon seit 1840 gewusst das Quecksilber entweicht.

Das am Amalgam eine Korrioson sichtbar werden kann die man mit freiem Auge erkennen konnte wurde schon vor 1900 beschrieben.

1880 hat man bewiesen das Amalgam Quecksilber abgibt indem man Kakerlaken zusammen mit Amalgam in ein Glas gegeben hat und in ein Glas ohne Amalgam. Die Kakerlaken im Amalgamglas starben deutlich früher.

Es hat glaube ich zu der Zeit auch ein Experiment gegeben bei der man eine Silberfolie über dem Amalgam gelagert hatte. Das freiwerdende Quecksilber hat sich mit dem Silber verbunden und die Folie schwarz gefärbt.

Alfred Stock hat schon 1926 genau gemessen wie viel Quecksilber aus einem Amalgam entweicht.

Bis ca. 1990 hat die Mehrheit der Zahnmediziner vehement geleugnet das Amalgame überhaupt Quecksilber abgeben. Sogar jetzt leugnen es noch immer viele Zahnärzte der älteren Generation.

lg
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Das was du schreibst stimmt.
Ändert aber nichts an der Sache.
Der Schluss, früher gelogen, deshalb werden sie heute auch lügen ist ein Trugschluss. Es ist eine Annahme mit einer falschen Logik dahinter.

Weil jemand früher gelogen hat, heißt es nicht das er heute lügt.
Natürlich ist die Glaubwürdigkeit erschüttert.
Du wirfst hier alle Zahnärzte in einen Topf und generalisierst und leitest für dich ab.

Wissenschaftlich bewiesen ist es erst seit alzulanger Zeit von einem Chemiker. Seit dem ist es auch Konsens, dass Füllungen Dämpfe abgeben. (laufend).

Gestritten wird über die Giftigkeit der Dosis.
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Weil jemand früher gelogen hat, heißt es nicht das er heute lügt.
Natürlich ist die Glaubwürdigkeit erschüttert.

Wissenschaftlich bewiesen ist es erst seit alzulanger Zeit von einem Chemiker. Seit dem ist es auch Konsens, dass Füllungen Dämpfe abgeben. (laufend).

.
Weil jemand früher gelogen hat, heißt es nicht das er heute lügt.
Klar. Aber um ehrlich zu sein wenn jemand 100 Jahre lügt dann glaube ich ihm nicht mehr.

Wissenschaftlich bewiesen ist es erst seit alzulanger Zeit von einem Chemiker. Seit dem ist es auch Konsens, dass Füllungen Dämpfe abgeben. (laufend).
Alfred Stock war ja ein relativ bekannter Chemiker und hat es ja wissenschaftlich 1926 bewiesen. Es wurde von der Zahnmedizin damals schon akzeptiert.

Worauf die ZÄ Kupferamalgam abgeschaft haben und versprochen das Silberamalgam auch abzuschaffen sobald es einen Ersätz gäbe. Dann kam der 2. Weltkrieg und Stock geriet in Vergessenheit. Seitdem hat sich nicht viel geändert.

Du wirfst hier alle Zahnärzte in einen Topf und generalisierst und leitest für dich ab.
Ja ich sage nicht das jeder Zahnarzt so denkt. Aber die Mehrheit tut bzw., tat es leider.
Gestritten wird über die Giftigkeit der Dosis
"Gestritten".Das ist die Standardausrede seit 50 Jahren. Was wirklich passiert ist das unabhängige Forscher die noch bei Sinnen sind regelmässig auf eine potentiele Gefahr hinweisen, worauf Zahnmediziner jedesmal eine Gegendarstellung herausgeben das das verharnlosen soll.

Dann sprechen sie davon, es gäbe eine Kontroverse und man bräuche mehr Zeit um den Sachverhalt zu klären.

In Wahrheit gibt oder gab es nie etwas zu verstehen.

Das ist eine Verzögerungstaktik die man seit Jahrzehnten praktiziert um den leichtgläubigen Bürger hinzuhalten um sich vor Klagen und Schadensersatzforderungen zu schützen und die Weste sauber zu halten.

Leider gibt es noch immer zu viele Leute die sich dadurch verunsichern und sich in Folge die Gesundheit ruinieren lassen.

lg
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Das Problem ist eben die potentielle Gefahr.
Das jeder eine gewisse Dosis verträgt, die Mehrheit so viel, dass alle Zähne mit Amalgamfüllungen vertragen werden. (Es werden also geringe Dosen abgegeben).
Auch mehrmaliges Entfernen bzw. Legen ändert daran nichts, der Körper scheidet diese vermehrt aus.
(Auf der Beweis im Kieler Gutachten, dass vermehrt Quecksilber beim legen und entfernen abgegeben wird.)
Leider wird nirgends genau darauf eingegangen, wie viel mehr den nun abgegeben wird.

Bei Giften hat aber jeder Mensch eine eigene Dosis. Hier den Chemieunfall in Japan als Vergleich zu nehmen ist schwachsinnig, weil einfach die Dosen ganz andere Dimensionen annehmen.
Sogar sehr hohe Dosen wurden in Minamata von manchen Menschen toleriert. (Diese sind auch Ausnahmen.)

Es lässt sich demnach sagen, dass Amalgam giftig ist, es gifte abgibt aber diese im Bereich liegen, den der Körper verkraftet. (Hier sprechen wir vom Durchschnitt).
Bei millionen von Füllungen, sind natürlich Personen betroffen die sehr sensibel darauf reagieren und auch Personen die Amalgam sehr sehr gut vertragen. (Keine körperlichen Symptome).

Keine körperlichen Symptome zu spüren ist dabei nicht gleichzusetzen damit, dass im Körper keine giftigen Vorgänge stattfinden.

Ich hoffe einfach, dass es in Zukunft neuere Studien gibt.
Die Methoden verbessern sich laufend. Die Paradigmen ändern sich in der Gesellschaft auch laufend.
Bei dem heutigen Gesundheitsbewusstsein ist es anzunehmen, dass es früher oder später dazu kommt, dass etwas bewiesen ist, wenn es den so giftig ist, wie von den Gegnern angenommen.

Eine geringe Giftigkeit würde man in Kauf nehmen.
Hier ist auch klar darauf hinzuweißen, dass Alternativen auch giftig sind.
Sogar die Keramikfüllung, welche mit einem Kleber und Kuststoff versehen wird.

Desweiteren ist letzteres für die allgemeine Bevölkerung bei Kosten zwischen 400 - 700 Euro pro Zahn und durchschnittlichen 12 Füllungen nicht leistbar. Infrage kommen würden hier nur Kunststoffüllungen.
Auch hier sind mit Mehrkosten zu rechnen. Desweiteren mit verringertem Zahnüberleben und erhöhtem Absterben der Zahnwurzel.(BEI 10 % liegt diese ...).

Dabei reagiert auch jeder anders darauf. Desweiteren wird Kunststoff und dessen 200 Nebenstoffe im Körper angelagert. Man weiß nicht, was genau damit geschieht. Die Stoffe sind einfach noch zu jung.
Es wird darüber sicher auch noch Streit geben.

Hier ist auch der wunde Punkt der Sache, wenn angegeben wird, dass es um Geld geht.
Ja, es geht um Geld. Natürlich wäre eine komplette Versorgung der Gesellschaft mit Keramik die beste Alternative. Sie ist aber auf keinen Fal leistbar. Man müsste Keramikfüllungen zu Amalgampreisen machen, dann wäre es möglich. (Ist in Zukunft sicher nicht ausgeschlossen, obwohl ich denke, dass Zahnärzte da was dagegen haben.)

Hier wäre meiner Meinung auch ein guter Angriffspunkt.
Die Margen sind bei den Keramikfüllungen einfach viel zu hoch. Da müsste ein richtiges Dumping stattfinden, dann wäre die ganze Amalgam endlich Geschichte.

Zur Thematik:
Die Giftigkeit von Amalgam ist genau deshalb wichtig.
Denn, wenn es nicht zu giftig ist und sich dessen Giftigkeit abschätzen lässt und vernachlässigbar ist, ist es im Seitenzahnbereich für die Allgemeinheit, die absolut beste Wahl.

Wenn die Nachteile, Giftigkeit zu groß ist, muss man was machen.
Alzugroße Alternativen gibt es dabei nicht.

Zement - Nachteile bekannt.
Kunststoff - Nachteile im Seitenzanbereich bekannt.
Keramik - Nachteile bekannt.
Gold - Nachteile bekannt.

Am Besten ist natürlich ein gesunder Zahn.
Man würde sich so viel ersparen ...
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Naja, ich habe das Glück, keine guten Eltern zu haben.
Hallo Adonis8,

für mich ist deine Argumentation nicht nachvollziehbar auch klingt das für mich schon ziemlich wirr, was Du da sonst noch schreibst.

Wie dmps123 schon geschrieben hat, ist das Vertrauen zu Recht verspielt, wenn so viele Jahrzehnte gelogen wurde.
Wer einmal lügt, lügt mit großer Wahrscheinlichkeit wieder und wie überall, wird immer nur scheibchenweise zugegeben, was man überhaupt nicht mehr abstreiten kann, wie z.B. die früheren Lügen, dass aus Füllungen kein Quecksilber entweichen würde.
Heute behauptet man dann frech, es wäre eben zu wenig was entweichen würde um krank zu machen. Aber es können auch keinerlei Wissenschaftliche Nachweise gebracht werden, dass solche kleine Mengen eben nicht krank machen.
Selbst der "sogenannte Experte" Prof. Schmalz gibt im nachfolgenden Video zu, "dass man an das Gehirn ja gar nicht herankomme", aber trotzdem wird entgegen jeglicher Logik behauptet, das vorhandene Quecksilber im Gehirn würde keine Schäden machen.
Da braucht man eigentlich keine Worte mehr, solche Leute disqualifizieren sich doch selbst.


In einigen Jahrzehnten wird es sicherlich möglich sein, mit den immer weiterentwickelten bildgebenden Verfahren auch kleinste Mengen Quecksilber und die Schäden im Gehirn usw. festzustellen.
Das neu entwickelten Super-MRT wie in Heidelberg oder die neue Generation der MRTs- oder CTs wie in Jülich machen da Hoffnung.

Der Ausstieg aus Amalgam wird sowieso in den nächsten Jahren kommen, aber die Lügner werden wieder gut wegkommen, da es dann kaum noch Leute geben wird, die Amalgamfüllungen haben, bis es so weit ist, um die Schäden 100prozetig nachzuweisen.
An den meisten Universitäten wird das Verlegen von Amalgam eh überhaupt
nicht mehr gelehrt.

http://www.umg-verlag.de/umwelt-medizin-gesellschaft/406_edi.pdf
Quecksilber könnte weltweit verboten werden « Grüne Geschäfte

Warum denkst Du wohl, sind DMPS-Test nicht zur Diagnostik zugelassen?
Dann würden die Quecksilberwerte bei Amalgamträgern nämlich über den zugelassen Grenzwerten liegen und die vielen Lügen würden auffliegen.

Liebe Grüße
Anne S.
 

GED

Beitritt
27.05.12
Beiträge
5
Amalgam tötet Menschen

Laut Dr. Klinghardt ist Amalgam zumindest zu 50% Quecksilber HOCH TOXISCH.
Und braucht ca. 15-20 Jahre um die Blut-Gehirnschranke zu Durchdringen.
Die Folgen.
Alzheimer.
Demenz .
Und eine Vielzahl weitere neurologischen Erkrankungen.
Adonis8

Links dazu.

Man findet schon auch viel seriöses gegen Amalgam im Internet von Gegnern der Who bzw. Fda.
Ich selbst bin das "noch" lebende Beispiel
Der Amalgamtest Trifft bei mir massiv zu ….

GED
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Amalgam tötet Menschen

Was trifft auf dich zu.
Bitte genauer eingehen.
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Hallo Adonis8,

für mich ist deine Argumentation nicht nachvollziehbar auch klingt das für mich schon ziemlich wirr, was Du da sonst noch schreibst.

Wie dmps123 schon geschrieben hat, ist das Vertrauen zu Recht verspielt, wenn so viele Jahrzehnte gelogen wurde.
Wer einmal lügt, lügt mit großer Wahrscheinlichkeit wieder und wie überall, wird immer nur scheibchenweise zugegeben, was man überhaupt nicht mehr abstreiten kann, wie z.B. die früheren Lügen, dass aus Füllungen kein Quecksilber entweichen würde.
Heute behauptet man dann frech, es wäre eben zu wenig was entweichen würde um krank zu machen. Aber es können auch keinerlei Wissenschaftliche Nachweise gebracht werden, dass solche kleine Mengen eben nicht krank machen.
Selbst der "sogenannte Experte" Prof. Schmalz gibt im nachfolgenden Video zu, "dass man an das Gehirn ja gar nicht herankomme", aber trotzdem wird entgegen jeglicher Logik behauptet, das vorhandene Quecksilber im Gehirn würde keine Schäden machen.
Da braucht man eigentlich keine Worte mehr, solche Leute disqualifizieren sich doch selbst.
Kennzeichen D - Schädlichkeit von Amalgam - YouTube

In einigen Jahrzehnten wird es sicherlich möglich sein, mit den immer weiterentwickelten bildgebenden Verfahren auch kleinste Mengen Quecksilber und die Schäden im Gehirn usw. festzustellen.
Das neu entwickelten Super-MRT wie in Heidelberg oder die neue Generation der MRTs- oder CTs wie in Jülich machen da Hoffnung.

Der Ausstieg aus Amalgam wird sowieso in den nächsten Jahren kommen, aber die Lügner werden wieder gut wegkommen, da es dann kaum noch Leute geben wird, die Amalgamfüllungen haben, bis es so weit ist, um die Schäden 100prozetig nachzuweisen.
An den meisten Universitäten wird das Verlegen von Amalgam eh überhaupt
nicht mehr gelehrt.

http://www.umg-verlag.de/umwelt-medizin-gesellschaft/406_edi.pdf
Quecksilber könnte weltweit verboten werden « Grüne Geschäfte

Warum denkst Du wohl, sind DMPS-Test nicht zur Diagnostik zugelassen?
Dann würden die Quecksilberwerte bei Amalgamträgern nämlich über den zugelassen Grenzwerten liegen und die vielen Lügen würden auffliegen.

Liebe Grüße
Anne S.
Es ist verwirrend oder du nimmst dir nicht die Zeit mit meinem Text dich auseinanderzusetzen.

Warum DMPS nicht zugelassen ist ist sehr leicht nachzulesen.
Da dadurch alles an Quecksilber im Körper freigesetzt wird. (Ausnahme Gehirn).

Ich hoffe auch, dass es bald solche Verfahren gibt und endlich Ruhe ist mit Amalgam.
Die großen Uni unterrichten noch Amalgam.

lg
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Adonis8,

Es ist verwirrend oder du nimmst dir nicht die Zeit mit meinem Text dich auseinanderzusetzen.
Nein, dein Text ist einfach zu wirr.

Warum DMPS nicht zugelassen ist ist sehr leicht nachzulesen.
Da dadurch alles an Quecksilber im Körper freigesetzt wird. (Ausnahme Gehirn).
Das ist völliger Schwachsinn was Du da schreibst, es wird immer nur eine Gewisse Menge an Schwermetallen (nicht nur Quecksilber) freigesetzt.
Würde alles Hg freigesetzt würde das wahrscheinlich keiner überleben.

Ich hoffe auch, dass es bald solche Verfahren gibt und endlich Ruhe ist mit Amalgam.
Die großen Uni unterrichten noch Amalgam.
Die großen Unis lehren eben nicht mehr das Verlegen von Amalgam, darüber kenne ich eine Statistik. Wenn Du`s nicht glaubst, kannst Du gerne bei den größten Unis nachfragen.

Ansonsten ist die Diskussion für mich an dieser Stelle beendet,
wenn Dir die große Zunahme bei Alzheimerkranken, die alle Amalgam im Mund haben und hatten und die Zunahme von Krankheiten wie MS oder ALS nicht alleine schon genug Beweis für Hirnschäden sind, dann weiß ich eben auch nicht.......................:rolleyes:

Liebe Grüße
Anne S.
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Mit den größeren Unis stimmt es leider nicht.
Alle bzw. fast Alle Uni lehren noch das verlegen von Amalgamfüllungen.

Mit Alzheimer ist leider nichts bewiesen.

Man findet leider auch sehr wenig über Amalgam.
z. B darüber, wie viel genau beim polieren, entfernen, legen freigesetzt wird.
(Unterschiede zu 3Fachschutz u. ohne etc.)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.568
Hallo Adonis,

was genau ist eigentlich Sinn und Zweck Deiner Beiträge hier?
Wenn Du an schädlichen Folgen von Quecksilber im Amalgam interessiert bist, wirst Du hier im Forum mit vielen Links und Beiträgen sehr fündig.

Wenn Du dafür bist, weiterhin den Menschen Amalgamfüllungen zu legen - was ja immer noch als Standard-Versorgung von den Krankenkassen bezahlt wird - dann wirst Du hier auf nicht viel Resonanz oder anders gesagt auf Widerstand stoßen.

DAs zeigt sich doch sowieso schon sehr deutlich in diesem Thread, der meiner Meinung nach tatsächlich nichts Neues bringt.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Ich bin eher in der Mitte.
Man findet viele Links aber nichts gutes über:

Belastung beim legen, entfernen, polieren.
Belastung unter Schutzmaßnahmen.

Dasselbe für das Bohren mit Turbine bzw. niedrigtourigen Bohrern.

In der Schweiz wird kein Amalgam verwendet und auch nicht mehr gelehrt.
Für De ist es nicht gültig.
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Ich habe zwar eine Bestätigungsmail erhalten, dass es einen neuen Beitrag gibt, den Beitrag gibts leider nicht.
Wurde wohl fleißig gelöscht ...
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.10
Beiträge
130
Achso alles klar.
Hab mich nur gewundert u. die einzige logische Erklärung war ..
Mein Fehler. Ich lösche dann auch die letzten Beiträge von mir mit dem Vorwurf ..
 
Oben