Benommenheit, Konzentrationsprobleme, Sehstörungen, Wortfindung

Themenstarter
Beitritt
14.03.19
Beiträge
59
Hallo werte Symptome.ch Community,

ich komme gleich zu meinen Beschwerden:
Ich leide seit meinem (schätzungsweise) 18. Lebensjahr, ich bin jetzt 26 Jahre jung, an starker Benommenheit, welche am Anfang mal da, mal weg war und mittlerweile (seit ca. 5 Jahren permanent,) mal stärker mal schwächer vorhanden ist, aber nie weg ist. Würde ich eine Skala haben, wäre das beste mal so eine 4 von 10, und das schlimmste eine 10 von 10. Manchmal ist diese Benommenheit so stark, dass ich gar nicht mehr weiß, wo das Badezimmer ist. In diesem Moment habe ich eine 6/10. Ich habe massive Probleme diesen Text überhaupt zu verfassen. Ich lese mir jeden geschriebenen Satz durch, muss manchmal sogar pausieren, weil ich nicht mehr weiß, in welchem Zusammenhang ich bestimmte Wörter benutzte. Manchmal, so ca. 10 Minuten nach dem essen wird die Benommenheit leicht besser, als ich z.B 2 Brote mit Käse gegessen habe und eins mit einem gekochten Ei, wurde die Benommenheit gestern leicht besser, manchmal ist es auch direkt nach dem Abendessen so, aber das hält dann auch nie lange an. Keine Ahnung ob das Zufall ist, ob ich mich da rein steigere oder was auch sonst der Grund dafür sein kann,

Neben der Benommenheit, leide ich an folgenden Symptomen:
  • Benommenheit
  • Starke Müdigkeit
  • Sehprobleme
  • Konzentrationsschwirigkeiten
  • Ab und an Schlafprobleme
  • Wortfindungsprobleme
  • Starkes verplant sein
  • Druck in der Stirn, und es ist so, als würde da drinnen etwas vor sich gehen (Manchmal auch ein stechender Schmerz, der nach kurzer Zeit wieder weg ist).

Ich bin bei mittlerweile einigen Ärzten gewesen,
welche unter anderem folgende wären:
  • Hausärzte
  • HNOs
  • Augenärzte
  • Orthopäde
  • 1x zumHeilpraktiker (Atlaswirbel eingerenkt)
  • Neurologen
  • Psychaiter
  • Psychologe
  • Zahnarzt
  • Kieferorthopäde
  • Und sicherlich noch der ein oder andere Arzt, welchen ich vergessen habe,
    fragt mich gerne dazu.

Befunde / Berichte / Bluttests
Es wurde schon oft darüber gesprochen, dass meine Leberwerte nicht ok sind. Allerdings vermute ich und mein letzter behandelnder Hausarzt, dass die viele Einnahme durch Dolormin Migräne, Paracetamol, sowie mein Antidepressivum Venlafaxin dafür verantwortlich sind / waren, da die Werte seit dem ich diese Medikamente nicht mehr nehme (und das Antidepressivum mithilfe Ärztlicher Betreuung aus schleiche), besser geworden sind.

Viele Fragen sich jetzt sicher: Antidepressivum? Jap, ich leide unter Depressionen, aber bei solch einer Problematik ist das meiner Meinung nach auch kein Wunder. Jeder Arzt mit dem ich bisher zu tun hatte hat sich auf Depressionen versteift. Jeder Arzt (bis auf mein letzter Krankenhausaufenthalt, da hatte ich mal einen Arzt, der mich verstanden hat), war der Meinung, dass ich endlich arbeiten gehen soll, mich nicht an solchen Sachen aufhängen solle und mir doch so langsam (das sagten bisher drei Ärzte), eine andere ausrede einfallen lassen solle um nicht arbeiten gehen zu müssen, da die Ursache für die Benommenheit ungeklärt sind und es bisher auch geblieben sind.

Im folgenden verrate ich euch, was bisher getan worden ist:
  • Orthopäde besucht - Ich bekomme sehr wahrscheinlich mal einen Bandscheibenvorfall, sonst war alles ok
  • Neurologen besucht: Hirnströme wurden gemessen, ebenfalls alles in ordnung (Die Halsschlagader war auch gut durchblutet)
  • Hausärzte besucht, viele Bluttests gemacht, bis auf die Leber und ein paar Kleinigkeiten war immer alles in Ordnung. Blutdruck immer mal etwas erhöht, manchmal etwas zu niedrig. EKGs waren immer unauffällig. Schädel-MRT (2013-2014 unauffällig). Zucker war immer ok, nie groß auffällig.
  • Augenärzte besucht: Alles ok. Ich habe mal stärkere Brillengläser bekommen, weil meine Augen unterschiedliche Stärken haben (+1,25 +2,25). Vor zwei Wochen hatte ich einen Termin, bei dem eine Verhärtung in beiden oberen Augenlidern festgestellt worden ist, deshalb wurde jetzt ein Schädel-MRT verordnet. (In 8 Wochen habe ich deshalb einen Termin)
  • Psychaiter - Hat mir das Antidepressivum Venlafaxin verschrieben, ich war auf einer Maximaldosis von 150mg, mittlerwiele bin ich bei 37,5 und schleiche dieses Medikament langsam aus (mithilfer Medizinischer Betreuung)
  • Kieferorthopäde - Kieferfehlstand, sonst alles ok und keine Bedenken
  • HNOs: Chronische Sinusitis - Durch meine Nasennebenhöhlenbegradigung habe ich diese wohl. Ebenfalls muss ich ständig die Nase hochziehen, weil ich so ne Art Fremdkörpergefühl im Nasen / Halsraum habe, welches durchs ständige Schlucken / hochziehen kurzzeitig verschwindet. Ebenfalls habe ich ein Loch in der Nasenscheidewand - Laut Ärztin keine Bedenken und auch kein Auslöser für Benommenheit oder andere Beschwerden in der Richtung

Anmerkung:
Ich habe mich in vielen Dingen rein gesteigert und dachte, ich leide an einer Lebensmittelunverträglichkeit. Deshalb wurde eine Magen und Darmspiegelung durchgeführt (vor 1. Woche) und der Bericht macht mich stutzig. Mein Hausarzt sagte, dass bis auf einer Entzündung im Darm nichts auffälliges gefunden wurde. Den Bericht findet ihr weiter unten.

Ärztliche Berichte / Bluttests (bitte schaut sie euch an, ihr seit meine letzte Hilfe. :( ....)
Ich hatte wegen der Benommenheit mal einen Kollaps, weils gar nicht mehr ging und ich so eine angst hatte, dass ich die Treppen hinuntergefallen bin:
nvLq4SD.jpg

Oy7B3nB.jpg

A4kB7Wh.jpg



Bluttests meines Hausarztes:
Natoz6q.jpg

C2LbPeB.jpg

F6exb0v.jpg

xmrWsNJ.jpg

En3dLP5.jpg

cevovEI.jpg


Mein letzter Krankenausaufenthalt bzgl. der Magen und Darmspiegelung (Verdacht auf Lebensmittelunverträglichkeit):
gHUjVVf.jpg

Y1YlrUd.jpg

FD3Jlw5.jpg

8IplhH7.jpg

0bLe3SD.jpg

re72v6P.jpg

AsStFMQ.jpg

LGvzvQW.jpg

r4Pz0G1.jpg

qr08seO.jpg

Kk29r38.jpg

Ba4lmLP.jpg

Mj9aVj8.jpg



Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt, denn ich weiß nicht mehr weiter. Um ehrlich zu sein, sehe ich mich so definitiv nicht alt werden. Mich bremst diese Benommenheit so unfassbar stark aus, dass ich nicht in der Lage bin, großen Tätigkeiten nachzugehen. Nicht mal Alltägliches kriege ich auf die reihe. Man funktioniert nur noch und selbst das nicht mal gut. Bitte wenn ihr Fragen habt oder etwas unverständlich sein sollte, fragt mich und ich werde mich darum bemühen, euch schnellstmöglich eure Fragen zu beantworten.

Mit Freundlichen Grüßen
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.03.19
Beiträge
59
Glaubt ihr ein Vitamin B12 Mangel liegt vor aufgerund des Darms? Schließlich steht sowas ja auch in meinem Bericht:

8IplhH7.jpg


Vitamin B12 Mängel können verursacht werden durch:
bei Mangel an Intrinsic Factor (Chronisch atrophische Gastritis, Magenteilresektion).
… bei Aufnahmestörungen aus dem Darm, z. B. chronischen Entzündungen des Darms.

Quelle: https://www.netdoktor.de/ernaehrung/vitamin-b12/mangel/


Wenn ihr das untermalen solltet, wieso hat mein Hausarzt nichts dazu gesagt(ggf. doch alles ok?!), schließlich steht das da doch recht deutlich und ich als Laie bin jetzt "mal eben so" drauf gekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.03.19
Beiträge
158
Hallo, Thomas!
Das, was Du beschreibst, kann ich Dir gut nachempfinden, denn vor 17 Jahren hatte ich das auch zum 1.Mal. Bei mir waren es damals Protozoen, im Kopf genau auch diese Symptome, die Du schilderst. Auch die Bauchschmerzen hatte ich, noch dazu unverdauten Stuhl. Sogar im Herzen, ja eigentlich am ganzen Körper waren diese Viecher und ich hatte auch das Gefühl, mit mir geht es zu Ende.

Sag, hattest oder hast Du kontakt mit Tieren, (vielleicht auch bei Bekannten oder Verwandten??) Reptilien oder Schildkröten etc.?

Meine Tierärztin sagte mir damals, dass hauptsächlich diese Tiere Protozoen- belastet sind. Auf vielen Umwegen fand ich damals eine Ärztin, die mich austestete, welches Mittel für mich passend ist. Es war Metronitazol, mit dem auch TÄ genau diese erwähnten Tiere behandelten.Nach 8 Tagen Einnahme war dann der Spuck vorbei...zumindest mit den Parasiten. Dann kam noch die Amalgambelastung und Candida zum Vorschein; mein Immunsystem hat sich seit damals eigentlich nie mehr richtig erholt.

Es kann bei Dir aber auch andere Gründe haben, Du bräuchtest Jemanden, der Dich auch auf Schwermetalle, Bakterien, (auch sehr wahrscheinlich Borrelien) Pilze und eben Einzeller etc., untersucht.


Darf ich fragen, wo Du lebst, damit man jemanden in Deiner Nähe ausfindig machen könnte, an den Du Dich wenden könntest?


Und nie wird man so viel Unverständnis von der Umwelt zu spüren bekommen, als wenn es einem schlecht geht, auch das habe ich miterlebt….. wie viel Gemeinheiten man sich noch dazu anhören muss.... "1.musste ich in diesem Zustand arbeiten gehen, weil diese Ärztin eine Privatpraxis hatte und mich nicht krank schrieb, mir ging es so, wenn mir die Chefin eine Arbeit auftrug, hatte ich nach 2 Min. vergessen, was es war .Ich wusste die Namen der Personen nicht mehr, mit denen ich zu tun hatte. Dazu kommt noch, dass einem das furchtbar peinlich ist und man sich bemüht, sich nichts anmerken zu lassen. " Parasiten haben wir alle", war der Kommentar der Chefin und das Verhalten der Kolleginnen dem entsprechend.

Und 2. muss man dann auch alles selbst bezahlen, auf die Krankenkasse hofft man da vergeblich.

Nun ist es bei mir wieder so, dass ich im Kopf total benommen bin, eben auch mit der Wortfindung happert´s bei mir,verschreibe mich andauernd, wenn ich hier einen Beitrag schreibe, brauche ich mehr Zeit zum ausbessern als für den Text an sich, aber das nur so nebenbei. Glaube aber nicht dass es wieder Parasiten bei mir sind.


Aber, lass´den Kopf nicht hängen, den Anfang hast Du schon gemacht, da heraus zu kommen! Sicher können Dir auch Viele hier im Forum weiter helfen.


Alles Gute! Marwie!
 
Beitritt
30.11.18
Beiträge
26
Guten Morgen Thomas,
Wir sind ja fast gleich alt :D

Was Marwie vorschlägt ist kein schlechter Ansatz, finde ich. Vielleicht solltest du dir das mal überlegen.

Diese Benommenheit empfinde ich als massive Einschränkung und ja, ich verstehe dich sehr gut, dass das sehr beängstigend ist. Teilweise fühlt es sich an, als würde man den Verstand verlieren.

Degeneration der Nerven ist bei B12 nicht sehr selten.
Die Amis sind da etwas weiter und nach etlichen Stunden lesen der Erfahrungen mit B12 Mangel und deren Symptome kam bei mir ein ziemlich großer Aha-Effekt auf.

Dein Vitamin B12 muss nicht unbedingt "schwarz-auf-weiß" im Keller sein um Beschwerden zu verursachen.
Die anderen Werte wären zwar von Vorteil, doch auch eine Supplementierung von bspw. 1000mcg oder höher würden nichts gravierendes verursachen.
VitB12 ist wasserlöslich und wird deshalb über den Urin ausgeschieden.
Einen Versuch würde ich an deiner Stelle wagen.

Achte nur darauf, dass du kein Cyano zu dir nimmst. Das ist die künstliche Form.


Ich finde: "Wenn du Hufe schlagen hörst - denke zuerst an ein Pferd und nicht an ein Zebra."

Hoffe ich konnte dir etwas helfen.

Liebe Grüße!
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.726
Venflaxin auf keinen Fall nehmen. Ansonsten so wie es dort steht. Holotranscobalamin bestimmen lassen oder einfach anfangen es zu nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
30.11.18
Beiträge
26
Mir fällt gerade auf, dass dein Vitamin D auch sehr niedrig zu sein scheint.
Merkst du vielleicht auch eine leichte Verbesserung im Sommer?

Vitamin D wäre auch angebracht sich damit zu beschäftigen. Frage mich gerade wieso die Ärzte daraufhin nichts gesagt oder unternommen haben.
3,5 bei einem Referenzbereich >30 ist eigentlich behandlungsbedürftig.

Vielleicht kannst du das nochmal ansprechen.
Vitamin D ist nämlich kein reines Vitamin, sondern eine Hormonvorstufe.

Alles in allem würde ich trotzdem das B12 versuchen. Aufgrund der Degeneration und der Benommenheit. Es wird in vielen Stoffwechselvorgängen benötigt und eine Einnahme schadet nicht.

Liebe Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.19
Beiträge
59
Das kann ich nicht sagen, obs im Sommer besser wird. Ich gehe eh kaum raus, was sich aber seit 6 Monaten geändert hat, trotzdem sind es nur Termine, die ich dann wahrnehme. Kann ich mir zum Thema Vitamin B12 Tabletten im DM Markt kaufen oder sollte es dann schon die Apotheke sein?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
30.11.18
Beiträge
26
Die meisten Menschen haben einen Vitamin D Mangel. Doch deiner ist wirklich sehr niedrig. Da würde ich mir auch Gedanken machen.


Was das Vitamin B12 angeht, würde ich erst einmal hoch dosiert 1000mcg nehmen und dann am besten Methylcobalamin, Adenosylcobalamin und Hydroxo.
Am besten ist aber das Methylcobalamin.

derstreeck hat mir empfohlen noch ein B-Vitamin Komplex mit Folat zu nehmen.
Und das B12 am besten über die Mundschleimhaut also Tropfen, Kapseln (das Pulver) oder Tabletten - die sich auflösen - im Mund behalten.

Habe mir ein Nasenspray und ein Mundspray besorgt, als Beispiel.

Ich kann dir den Link geben, wenn du magst.

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.02.19
Beiträge
6
Dein TSH ist mit 3,36 eher hoch. Eine genauere Abklärung der Schilddrüse wäre in meinen Augen sinnvoll - vor allem, wenn du die oben beschriebenen Symptome aufweist, die durchaus auch zu einer Schilddrüsenfunktionsstörung passen könnten.
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.19
Beiträge
59
vielen dank für die weiteren zahlreichen Antworten. Ihr glaubt gar nicht, wie viel Kraft ihr mir gebt. Hoffnung, die ich eigentlich verloren habe, ist gerade wieder gegeben und drängt die Benommenheit etwas beiseite. Ich werde mir Montag einen neuen Hausarzt suchen, denn das mein aktueller all diese Werte übersehen hat macht mich sauer.

Ich spreche folgendes an:
Vitamin D Wert, B12, meinen TSH Wert (Schilddrüse) sowie die Leber und erfrage im Krankenhaus
die Ergebnisse der Glutenunverträglichkeit. Ich dachte die wären in den Unterlagen vorhanden, vielleicht war das Ergebnis einfach noch nicht da, als ich angerufen habe und darum gebeten habe, alles per Fax an meinen Hausarzt zu schicken. Wenn euch noch etwas einfällt wäre ich euch sehr dankbar wenn ihr mir das unten aufführen könntet - Ich freue mich schon auf mein neues, zweites Leben wenn alles so klappt wie ich es mir gerade vorstelle.
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
864
Hallo Thomas2019,

ich vermute einen Zusammenhang zwischen Deinem Blutwert "gamma gt" und B12.
Mögliche Ursachen für einen zu hohen Gamma-GT-Wert sind z.B. Gallenstau, Entzündung der Gallenwege, Virushepatitis, Gifte, Alkohol oder Pfeiffersches Drüsenfieber.
Die Gamma-Glutamyl-Transferase ist ein sehr wichtiger Parameter bei der Diagnostik von Lebererkrankungen.
https://www.netdoktor.de/laborwerte/gamma-gt/
Die Leber ist Hauptspeicherorgan für Vitamin B12 , etwa 60 % des körpereigenen B12 werden dort gespeichert.

Ich würde mich auf diesen Bereich konzentrieren. Und B-Komplex würde ich zusammen mit Vitamin C (für Leber) ergänzen.
Alles Gute
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.19
Beiträge
59
Die hohen Leberwerte kommen allerdings von meinen Medikamenten (Venlafaxin und die damals regelmäßige Einnahme von paracetamol und dolormon migräne). Mein Vitamin D Wert ist im übrigen im Keller, liegt bei 3,5, untere Grenze soll ja 20 sein, gut möglich, dass deshalb die Konzentrationsprobleme und andere Symptome dafür sprechen.
 
Beitritt
30.11.18
Beiträge
26
Also das mit der Leber halte ich auch für wahrscheinlich, dass der Mangel dadurch entstanden bzw. beschleunigt wurde.

Die Leber ist nämlich der größte B12 Speicher und ich kann mir vorstellen, dass wenn damit etwas nicht stimmt, der Mangel subtil voranschreitet.

Jedenfalls wäre es plausibel. Frauen mit der Antibabypille sind auch gefährdet sämtliche Mängel zu erleiden. Ist die Leber eingeschränkt und der Körper unter Medikamenten, schlechten Lebensweisen und Verletzungen, Krankheiten oder Operationen überfordert, wird mehr der jeweiligen Vitamine und Mineralstoffe verbraucht.

Alles in allem sind das, neben dem B12 und Vit. D sehr gute Tipps, die du ruhig annehmen kannst.
Bleibt aber schlussendlich dir überlassen.

Der Körper braucht Nährstoffe, keine Medikamente ;-)

Liebe Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.19
Beiträge
59
Also das mit der Leber halte ich auch für wahrscheinlich, dass der Mangel dadurch entstanden bzw. beschleunigt wurde.

Die Leber ist nämlich der größte B12 Speicher und ich kann mir vorstellen, dass wenn damit etwas nicht stimmt, der Mangel subtil voranschreitet.

Jedenfalls wäre es plausibel. Frauen mit der Antibabypille sind auch gefährdet sämtliche Mängel zu erleiden. Ist die Leber eingeschränkt und der Körper unter Medikamenten, schlechten Lebensweisen und Verletzungen, Krankheiten oder Operationen überfordert, wird mehr der jeweiligen Vitamine und Mineralstoffe verbraucht.

Alles in allem sind das, neben dem B12 und Vit. D sehr gute Tipps, die du ruhig annehmen kannst.
Bleibt aber schlussendlich dir überlassen.

Der Körper braucht Nährstoffe, keine Medikamente ;-)

Liebe Grüße

Ggf. habe ich mich nicht geschickt ausgedrückt, natürlich beziehe ich die Leber und den Vitamin B12 Wert mit in Betracht, ich danke auch dir für Deinen Beitrag - Gibt es bestimmte Ärzte die sich um die Leber und dem Vitamin B12 Wert kümmern oder machen das gängige Hausärzte?
 
Beitritt
30.11.18
Beiträge
26
So habe ich es auch verstanden, wollte es nur nochmal hervorheben - also alles gut :-D

Soweit ich weiß müsste dein Hausarzt, wenn er das bspw. feststellt anhand der Leberwerte, eine weitere Abklärung bei einem Internisten fordern. Es sei denn er hat sich auf diesen Bereich spezialisiert, dann würde er/sie der Sache auf den Grund gehen.

Hoffe du findest einen Arzt oder eine Ärztin die dir da weiterhelfen kann und sich deine Werte mal ganz genau ansieht damit sich dein Zustand nicht noch weiter verschlechtert.

Liebe Grüße
 

postman6670

Meiner Meinung liegt docwho hier am Nächsten.
Zu empfehlen wären Nitrostress bestimmen lassen im Urin (3 Werte). Damit siehst exakt, was in den Zellen ankommt (Mikronährstoffe) und was nicht. Sind die Werte auffällig sind die wichtigsten Vitamine im Vollblut dran zu bestimmen.
B12 Diagnostik ist nicht zielführend im Serum, sondern nur als Holo-TC Bestimmung oder direkt des Methylcobalmins. D- Vitamine sind unten. (Dekristol Einnahme - verschreibungspflichtig). Die Leber hat ein Problem-Entgiftungsschwäche oder entstanden durch die Einnahme der von Dir genannten Medikamente?
Wenn die Nitrostress Werte auffällig sind, deutet das auf HPU/KPU hin.......
Das passt auch sehr gut zur Alkalischen Phospatase, die ja auch erhöht ist.
Und weiter im Klartext: Schilddrüse passt auch zur HPU/ KPU. Der TSH ist mit 3,8 viel zu hoch.
Muss bei ca. 1-1,6 liegen. Und um eine exakte Sch- Diagnose zu haben ist der TSH keinesfalls alleine aussagekräftig - dazu gehört immer der ft3, ft4 und die Antikörper. antikörper um Knoten auszuschliessen.
Es geht noch weiter im Kontext: Sollte das alles nicht zielführend sein, Erreger testen im LTT.
Eine Borreliose Serologie sagt gar nichts. Nur ein LTT wäre aussagekräftig.
Wenn positiv, müssen weitere Erreger getestet werden, da Borre nie alleine kommt.
Hier bietet der IMD Berlin den LTT 21 TCH an, der die wichtigsten Erreger testet, u. a. auch EBV ( Pfeifersches Drüsenfieber) wie von docwho schon erwähnt.
Vieles was ich hier grschrieben habe, wird n i c h t auf Kasse gemacht und leider schon gar nicht vom Hausarzt. Stichwort: Umweltmediziner.
Das sind hier nur Vorschläge zu einer möglichen Vorgehensweise. Es ist, wenn D U willst, eines nach dem anderen abzuarbeiten.
Das ist nicht ein einzelnes Problem, sondern eine Multiproblematik.
Hier ist die Ursache zu suchen - wird sind hier im Forum um zu helfen, das Grundproblem zu finden und n i c h t einzelne Symptome zu bekämpfen, es sei denn man hat nur eins......
Ich drück Dir alle Daumen, toll, wenn Du bis zum Ende gelesen hast.
Lg, postman
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
14.03.19
Beiträge
59
​Ich kriege heute 20.000 i.E Vitamin D Tabletten verschrieben, soll ich wirklich nur eine die Woche einnehmen bei einem so krassen Mangel wie ich ihn habe? (3,5ng/ml) Ich dachte da eher an eine täglich!(?)


Freue mich auf Hilfreiche Tipps
 
Zuletzt bearbeitet:

postman6670

Also mit Dekristol alleine, wirst Du alle Probleme nicht Lösen....:confused:
Das ist nur ein Baustein und erklärt bei weitem nicht die gesamte Problematik.
 
Oben