Ausleitung und die Psyche?

Themenstarter
Beitritt
09.11.06
Beiträge
112
Hallo zusammen,

ich wollte mal fragen, ob Ihr auch irgendwann während der Ausleitungszeit Phasen hatten, in denen Ihr psychisch ziemlich angeknackst wart. Also sehr empfindlich reagiert habt auf berechtigte und unberechtigte Kritik usw.
Ich hab gestern meine Heilpraktikerin deswegen angeschrieben, bei der ich die Ausleitung mache und sie meinte, die Schilddrüse würde jetzt auch hormonell reagieren, auch in Form von psychischen Problemen. D.h. die Aufarbeitung hat begonnen bzw. Verschüttetes kommt langsam ans Tageslicht. Ist ja auf der einen Seite gut, weil die Ausleitung tatsächlich funktioniert, auf der anderen Seite fühl ich mich grad total am Boden zerstört.
Zum Teil sicherlich selbst verschuldet.

Im Augenblick fühl ich mich grad um ca. 30 Jahre zurückversetzt in eine Zeit, in der ich ähnlich gefühlt und reagiert hab damals. Auch dort wurde ich viel kritisiert, zum Teil berechtigt, zum Teil unberechtigt. Und genauso geht es mir jetzt auch. Ich fühl mich grad wieder als 13-jährige mit den Schwierigkeiten meiner Stiefmutter damals, die ich bis heute nicht richtig verarbeitet hab. :eek:)

Außerdem hab ich jetzt seit ca. 2 Wochen massive LWS-Beschwerden, die hatte ich jahrelang nicht mehr.

Im Moment kommt wohl grad einiges hoch.

Ging es Euch auch so? Was hattet Ihr für Erlebnisse, Ereignisse, Beschwerden während der Ausleitungsphase und was habt Ihr gemacht?

Meine Therapeutin ist ja Klinghardt-Therapeutin, die Psychokinesiologie macht. Ich denke, wir können jetzt nicht warten bis zum 01. Februar. Dann hätte ich den nächsten Termin bei ihr. Wir müssen wohl früher ran, es wird immer schlimmer.

Wir sind jetzt bei insgesamt 30 Chlorellas angekommen, 3x10 Tgl. sowie im Wechsel jd. 2 Tag entweder 2x tgl. Ziegenmolke oder 2x3 Tropfen Koriander.


Grüße Michi
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
Wie ich hier schon früher dargestellt hatte, habe ich meine Giftausleitung von Anfang an ausschließlich mit Rizinusöl betrieben. Hierbei vermochte ich diesbezüglich gegenüber der obigen Darstellung völlig andere Erfahrungen zu sammeln:
- Vor dem Beginn der Ausleitung war ich psychisch ein Wrack und wußte vor Depressionen nicht mehr aus noch ein.
- Nach einer jeden Anwendung von Rizinusöl habe ich immer einen deutlichen positiven Schub unterschiedlichen Ausmaßes verspürt.
- Zu Beginn der Giftausleitung war diese positive Wirkung vergleichsweise gering, später deutlich größer.
- Diese positive Änderung der Grundstimmung hielt mindestens einen Tag an.
- Später war es geradezu das Kriterium, daß die nächste Anwendung von Rizinusöl fällig ist, wenn ich spürte, daß ich psychisch erneut instabil werde.

Alles Gute!
Gerold
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Hallo Michi,
wie wäre es,wenn Du mal eine Pause in dieser Ausleitung machst? Manchmal muss der Körper sich erholen...
Du könntest auch mal schauen, was passiert, wenn Du den Koriander wegläßt. Vielleicht ist der einfach noch nicht dran, auch wenn er testet?
Meine Erfahrung ist, daß trotz kinesiologischer Testung manche Mittel nach ein paar Tagen nicht mehr gut tun. Wenn man nicht selbst testet oder jemand Befreundetes hat zum Testen, kann man nicht ständig zur Therapeutin gehen. Also muss man selbst ausprobieren, was gut tut.

Grüsse,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
09.11.06
Beiträge
112
Hallo Uta,

meinst Du, das könnte mit dem Koriander zusammenhängen? Hm, ich hab ihn unlängst schon mal vergessen zu nehmen.
Werd mich vielleicht mal in Ruhe hinsetzen und selber abfragen, mal kucken, was ich rausbekomme oder ne Freundin fragen, die kann auch Kinesiologie. Könnte schon sein, das ging mir auch schon durch den Kopf.

Hinzu kommt ja noch der re. Schneidezahn oben, der zuckt auch immer wieder mal. Werde da ja mit Notakehl behandelt. Ob der da auch ne Rolle spielt im ganzen Muster?

Was mir jetzt aber grad auch noch einfällt: Ich sollte eigentlich jeden Tag morgens und abends einen EL Leinöl zu mir nehmen. Und genau das hab ich oftmals vergessen. Kann es da auch einen Zusammenhang geben?
Weil Gerold so was schrieb mit dem Rizinusöl.

Gruß Micha
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Leinöl soll man wegen der hochwertigen Fettsäuren nehmen. Am besten ist wohl ein Verhältnis z.B. von Olivenöl : Leinöl von 3:1. Ich mache das einfach im Salatöl so.

Ob das Notakehl eine Rolle bei der psychischen Problematik spielt: weiß ich leider nicht. Aber das könntest Du doch gleich mit der testenden Freundin abfragen.

Das Rizinusöl wird ja nicht eingenommen, um es als gutes Öl zu verwerten. Es hat eine andere Aufgabe. Lies Dir doch bitte den Thread von Gerold durch. Da steht es ja genau drin.

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
09.11.06
Beiträge
112
Hallo Uta,

die HP hat mir noch erklärt, für was das Leinöl wichtig ist, aber ich habs vergessen. :eek:)
Ich les mir den Beitrag von Gerold mal durch. Danke.

Gruß Michaela
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Hier sagt Dr. Klinghardt etwas zu den Ölen:
.... Es gibt 2 Familien von Fettsäuren, die Omega-6 Fettsäure und die Omega-3 Fettsäure.

Innerhalbder Omega-6 Fettsäure, gibt es 2 Familien: 1. die Distel- und Sonnblumenöle und das Nachtkerzenöl, die werden dann abgebaut oder umgebaut zu der Prostaglandin I - Serie.

Prostaglandine sind verantwortlich für die Kommunikation von Zelle zu Zelle, sie sind sozusagen die e-mails oder Briefe die die Zellen hin und her schicken. Es geht immer über die Moleküle von Arachidonsäure und wenn Euch diese Öle fehlen in der Nahrung oder wenn die Quecksilbervergiftung Euch daran verarmt hat, dann bricht die interzelluläre Kommunikation zusammen.

Das zweite sind die Fettsäuren - die Arachidonsäure - die hauptsächlich in Fleisch und Eiern, in tierischen Produkten vorhanden sind.

Die Omega-3 Fettsäuen, die Linolensäure, Leisamenöl, und das EPA von Fischöl und die Docosahexaensäure, der andere Teil vom Fischöl.

Es muß nun unbedingt eine Balance zwischen diesen beiden geben.

Ohne Zufuhr von den richtigen Ölen, keineGehirnfunktion.

Bei der Heilung von schwermetallgeschädigten Patienten, ist die Berücksichtigung der Öle, der wichtigste diätetische Punkt. Wichtiger als alles andere, ob Ihr nun Vegetarier seid oder was anderes, kein Punkt ist so wichtig wie die Öle.

Dr. Sholomo Yehuda hat empfohlen, dass das Verhältnis zwischen diesen beiden Ölanteilen 4 : 1 ( 4 Anteile Omega-6 und 1 Anteil Omega-3) sein soll. Wir haben das bestätigen können, durch testen an Patienten und in dem anerkanntestem Fettsäure-Labor in den USA und auch durch klinische Beobachtung.

Ihr könnt das Öl auch einfach selbst erzeugen, indem Ihr 4 Teile Sonnenblumenöl und 1 Teil Leinöl zusammenmischt und es zum Salat bzw. zu Euren Speisen gebt - ein paar EL pro Tag. Leinöl ist das einzige Pflanzenöl, das einen so hohen Omega-3-Anteil wie Fischöl hat.

Manche Leute sind der falschen Annahme, das Olivenöl essentielle Fettsäuren enthält.

Aber es gibt auch eine kompetitive Hemmung zwischen den Ölen, d.h. wenn man zuviel Omega-3 gibt, werden die Omega-6 Öle unterdrückt!

Meist brauchen die Schwermetall belasteten Leute das EPA vom Fischöl.

Das Problem ist, das die Öle die so zugesetzt werden müssen, erst einmal verdaut werden.

Der erste Schritt der Verdauung ist das Pankreasenzym, Lipase, und dann muß der Gallensaft im Dünndarm vorhanden sein, der die Fette wasserlöslich macht, damit sie aufgenommen werden können.

Es ist also relativkompliziert für den Körper Fette überhaupt aufzunehmen. Vor allem für die Schwermetallgeschädigten, wo das Pankreas überhaupt nicht funktioniert und die Gallenblase auch nicht funktioniert.

DieGallenflüssigkeit hat, ganz hoch interessant für uns, eine Doppelfunktion.

Einmal werden über die Galle die ganzen Umweltgifte ausgeschieden, auch ein Teil der Metalle und zum anderen ist die Gallenflüssigkeit selbst notwendig, um die Öle zuabsorbieren, die dann den Nervenschaden reparieren.

Normalerweise hat die Zelle einen hohen Gehalt an Kalium und niedrigen Gehalt an Natrium, er verschiebt sich, dadurch gibt es auch die Lähmungserscheinungen bei neurologischen Erkrankungen, das Taubheitsgefühl und abnormale Empfindungen. Fettsäuren gehen verloren.

Eine Sache, die relativ leicht zu meistern ist, ist die Zunahme von Kohlehydraten zu reduzieren. Es ist oft sehr erstaunlich und dramatisch, was bei unseren neurologischen Patienten passiert, wenn sie aufhören die konzentrierten Kohlehydrate zu sich zu nehmen, also Brot, Kuchen, Torte, Kekse und Nudeln. Ich zähle auch den Reis dazu und auch die ganzen alternativen Körner.

Erst einmal in der therapeutischen Anfangsphase, wo wir ALS- oder MS - Patienten versuchen zu stabilisieren oder das Kind mit seinem Krampfleiden, alle Körner weg!

Nur Gemüse essen, nur ein bißchen Fleisch, Fisch oder Eier dazu.
....
www.power-for-life.com/Schwermetall/Vortrag_2/vortrag_2.html?session=sCsJsnZpLSLyGIO0Bx4tk5oFfT

Uta
 

goldi

Technische Verwendung von Pflanzenölen:

Ölliefernde Pflanzen Einsatzbeispiele

Raps Schmiermittel, Hydrauliköle, Weichenöle, Zweitaktermotorenöle, Schalöle im Betonbau, Füllmaterial des Kautschuks, Hilfsstoffe zur Erdölförderung, Tenside, Farben, Lacke, Polyethylen-Zusätze

Leinfettchemische Industrie (Linolensäure), Lacke, Farben, Firnis, Linoleum, Druckfarben, Alkydharze, Weichmacher, PVC-Stabilisatoren, Tenside, Kitt, Papier-, Leder-, Wachstuchindustrie, Produktion wasserdichter Gewebe, Trägerstoff für Pflanzenschutzmittel, Staubbindemittel, Spezialseife

Sonnenblume Farben, Lacke
Soja Lacke, Farben, Firnis, Seifen, Schmiermittel, Alkydharze, Weichmacher, PVC-Stabilisatoren

Saflor Schnelltrocknende technische Öle, Alkydharze, Lacke, Farben, Firnis

Rizinus Grundstoff für Weichmacher bei der Kunststoffherstellung, Schmiermittel für schnellaufende Motoren, Gummifabrikation, Farbenindustrie, Druckfarben, Seife, Lacke, Lösungsmittel, Parfüm, Lederindustrie, Hydraulikflüssigkeiten, Kosmetika, Pharmazeutika, Alkydharze, Linoleum

Senf fettchemische Industrie (Erucasäure)

Leindotter Seife, Anstrichöl, Firnis, Lampenöl

Koriander fettchemische Industrie (Petroselinsäure)

Ölmadie technische Zwecke (z.B. Schmieröl)
Cuphea-Arten Waschmittel
Wolfsmilchgewächse Kosmetika
Crambe fettchemische Industrie (Erucasäure)
Mohn hochwertige Malerfarben

http://www.inaro.de/deutsch/ROHSTOFF/industrie/OEL_FETT/CMAOEL.HTM
 
Beitritt
13.07.06
Beiträge
503
Technische Verwendung von Pflanzenölen:

Ölliefernde Pflanzen Einsatzbeispiele

Raps Schmiermittel, Hydrauliköle, Weichenöle, Zweitaktermotorenöle, Schalöle im Betonbau, Füllmaterial des Kautschuks, Hilfsstoffe zur Erdölförderung, Tenside, Farben, Lacke, Polyethylen-Zusätze

Leinfettchemische Industrie (Linolensäure), Lacke, Farben, Firnis, Linoleum, Druckfarben, Alkydharze, Weichmacher, PVC-Stabilisatoren, Tenside, Kitt, Papier-, Leder-, Wachstuchindustrie, Produktion wasserdichter Gewebe, Trägerstoff für Pflanzenschutzmittel, Staubbindemittel, Spezialseife

Sonnenblume Farben, Lacke
Soja Lacke, Farben, Firnis, Seifen, Schmiermittel, Alkydharze, Weichmacher, PVC-Stabilisatoren

Saflor Schnelltrocknende technische Öle, Alkydharze, Lacke, Farben, Firnis

Rizinus Grundstoff für Weichmacher bei der Kunststoffherstellung, Schmiermittel für schnellaufende Motoren, Gummifabrikation, Farbenindustrie, Druckfarben, Seife, Lacke, Lösungsmittel, Parfüm, Lederindustrie, Hydraulikflüssigkeiten, Kosmetika, Pharmazeutika, Alkydharze, Linoleum

Senf fettchemische Industrie (Erucasäure)

Leindotter Seife, Anstrichöl, Firnis, Lampenöl

Koriander fettchemische Industrie (Petroselinsäure)

Ölmadie technische Zwecke (z.B. Schmieröl)
Cuphea-Arten Waschmittel
Wolfsmilchgewächse Kosmetika
Crambe fettchemische Industrie (Erucasäure)
Mohn hochwertige Malerfarben

http://www.inaro.de/deutsch/ROHSTOFF/industrie/OEL_FETT/CMAOEL.HTM
Und was willst du uns damit sagen, Goldi?

Ich denke nicht, daß Micha an der technischen Verwendung von Pflanzenölen interessiert ist. Oder etwa doch? :rolleyes:
 
Oben