Atemnot, Kopfschmerzen, "Pseudo"erkältungen

Themenstarter
Beitritt
30.05.13
Beiträge
197
Hallo,

ich leide seit 3 Jahren an einem nicht geklärten Krankheitsbild das sich durch viele Symptome äußert, u.a.
-Gesichtsschmerzen, vermutlich Reizung der Schleimhäute in der Nase, auch Spannungskopfschmerzen schließe ich nicht mehr aus
-Atemnot, zusätzlich meistens trockener Husten, öfters Rückenschmerzen im BWS bereich

beide werden unter anderem durch Belastung der Luft durch Stäube(Metall, Hausstaub,...) einige Duftstoffe, Zigarettenrauch, Abgase und manche Chemische Mittel ausgelöst. Es gibt aber auch Tage (wie heute) an denen ich mit keinen dieser Stoffe in Berührung komme und trotzdem eine Atemnot verspühre

in beiden Fällen wurde ein Cortisonspray verschrieben, beides absolut ohne Wirkung. Antiallergika wie Cetirizin haben absolut keine Wirkung.

-Darmprobleme, stark wechselnder Stuhlgang, öfters Bauchschmerzen leichte Übelkeit nach dem Essen, das ganze ist aber nur phasenweise
-Schilddrüsenunterfunktion, L-Thyroxin 25 wurde verschrieben
-"pseudo" Erkältungen, teilweise fühle ich mich 2 Tage hunde elend, und irgendwann verschwindet das ganze wie wenn nie was gewesen wäre, kein Schnupfen, kein Husten
-dauerhafte Anschwellung des Lymphknoten unterhalb des rechten Ohr

Natürlich habe ich eine riesen Ärzte- und Therapietour hinter mir ohne das irgendetwas zur Besserung beigetragen hätte.
Was bisher getestet wurde:
-Allergien: Hausstaubmilbe, Roggen, Wegerich, Tierhaarallergie
-Histaminintoleranz, Ergebnis war negativ
-Nahrungsmittelunverträglichkeiten wurden getestet aber keine festgestellt
-Blutuntersuchung soweit i.O. leichter Eisenmangel
-EBV wurde festgestellt


Was ich bis jetzt versucht habe:
-Cortisonspraykur (Avamys für die Nase, Flutiform für die Lunge)
-Bioresonanztherapie
-Elektroakupunktur
-Fensterung der NNH

Was noch gemacht wird
-Untersuchung einer Stuhlprobe
-Blutuntersuchung
-Abstrich der Mandeln


Ich weiß sonst echt nicht mehr weiter, u.a. steht sogar mein Beruf auf der kippe da ich in der Metallverarbeitenden Industrie arbeite. Den mag ich natürlich aber um nichts auf der Welt aufgeben. Bis 2010 war die Welt noch vollkommen in Ordnung. Von heute auf morgen ist immer mehr dazu gekommen, angefangen hat das ganze mit einer Sinusitis nach der anderen, deswegen wurde auch ende 2010 die Fensterung gemacht. Danach waren die ganz krassen Kopfschmerzen zwar weg, verbessert hat sich aber kaum etwas.
Der Besuch beim Heilpraktiker mit der Bioresonanztherapie und verschiedenen Mittelchen (Säure/Base tabletten, verschiedene spag. pekana Mittelchen...) war raus geschmissenes Geld, genau wie die Elektroakupunktur.
Vllt. hat ja von euch noch jemand eine Idee.

Grüße,
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.531
Hallo pixelschubser,

(bei Deinem Nick muß ich immer lachen :D..

Wie sieht es denn mit Deinen Zähnen aus? Hattest Du vor ca. 3 Jahren eine Zahnbehandlung? Hast Du Metalle in den Zähnen, also Amalgam, Palladium, Gold?
Gibt es evtl. wurzelbehandelte Zähne, deren "Leichen" so leise vor sich hin Entzündungen streuen?

Es ist eine gute Idee, bei Dir nach Nahrungsmittel-Intoleranzen zu suchen.
Nur: eine Histaminintoleranz kann man nicht wirklich über das Blut testen. Auch die anderen Tests sind nicht wirklich zuverlässig. Am besten funktioniert die Testerei über eine Auslaßdiät mit anschließender Provokation.

Du arbeitest in einem metallverarbeitenden Betrieb? - Welche Metalle werden da verarbeitet? Kannst Du da irgendwelche Zusammenhänge mit Deinen Beschwerden feststellen?

Grüsse,
Oregano
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
30.05.13
Beiträge
197
Hallo Oregano,

toll das ich dir freude machen konnte :D

Zähne sind tip top. Bis vor 4 Monaten hatte ich keine Füllungen oder ähnliches im Mund. Zähne wurden schon 2 mal abgeklärt, sollten soweit i.O. sein.

Das mit der HIT wusste ich nicht, damals wurde bei mir das ganze nur über das Blut getestet.

Es wird hauptsächlich Stahl verarbeitet im spanenden Verfahren( Drehen, Fräsen, Bohren...) und natürlich geschweißt. Gut geht es mir nach der Arbeit nicht und ich merke auch die Belastung, allerdings bin ich jetzt seit gut 2 Wochen zuhause (Urlaub) und mir geht es nicht wirklich besser.

Auf was ich letztens gestoßen bin sind Parasiten.
Ist sowas in unserer Gesellschaft überhaupt noch möglich ? und können diese jahrelang im Körper unbemerkt überleben ? Wir haben hier keine Tier im Haus.

grüße
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.531
Hallo pixelschubser :))),

Parasiten gibt es immer noch; die überleben wahrscheinlich die Menschen sowieso :eek:). Nein, aber ernsthaft: es gibt sie und es ist schwierig, sie nachzuweisen.

Vielleicht schaust Du Dich einfach mal in der Parasiten-Rubrik hier im Forum um?:
Parasiten - Das Ende der Symptombekämpfung

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.719
pixelschubser:

Krankheitsbild das sich durch viele Symptome äußert, u.a.
-Gesichtsschmerzen, vermutlich Reizung der Schleimhäute in der Nase, auch Spannungskopfschmerzen schließe ich nicht mehr aus
-Atemnot, zusätzlich meistens trockener Husten, öfters Rückenschmerzen im BWS bereich

beide werden unter anderem durch Belastung der Luft durch Stäube(Metall, Hausstaub,...) einige Duftstoffe, Zigarettenrauch, Abgase und manche Chemische Mittel ausgelöst.

Hallo pixelschubser,

Solche Symptome gehören zum Krankheitsbild der Multplen Chemikalien Sensitivität bzw. Sensibilität (MCS=Multiple Chemical Sensitivity=Multiple Chemikalienunverträglichkeit=Chemical Sensitivity). Das ist eine so genannte Umweltkrankheit. Die Ärzte, die sich damit auskennen, sind die Umweltmediziner.

Grüße, Miglena
 
Themenstarter
Beitritt
30.05.13
Beiträge
197
Hallo miglenan,

An mcs habe ich auch schon gedacht. Meine pneumologin ist unter anderem auch umweltmedizinerin hat aber in der Richtung noch nie was angesprochen . Wie wird denn mcs diagnostiziert ?

Grüße
 

lisbe

Hi Pixelschubser!

Parasiten, da wäre ich auch dafür. Diese fallen umso massiver aus, umso vergifteter der Körper. Damit würde Dein MCS auch da rein passen und kann es aus unserer Familie auch so bestätigen.
MCS erkennst Du in Deinem Röntgenbild Deines Gebisses. Wenn zwischen den Schneidezähnen ein weisser Kolbenartiger Schatten bis nach oben steigt, dann handelt es sich um den vergifteten Riechnerv. Ein gesunder ist im R.Bild nicht sichtbar. Ist er sichtbar, dann kreist dr. Daunderer das gleich ein und schreibt 'MCS!' drauf.
Wenn Du in der Metallbranche arbeitest, muss man sich zwangsläufig dort umsehen. Ich glaube, ich würde einen Mobilisationstest nach Daunderer machen (toxcenter.de), um fest zu stellen, mit welchen Metallen man möglicherweise zu tun hat (Multielementanalyse MEA Umweltlabor in Bremen). Damit wärest Du auf der Wissensseite.
Bei Parasiten braucht man keine Tiere zu haben. Bei Madenwürmern reicht schon ein Händedruck, bei vielen anderen ein Steak, etwas Mett, Herring oder Salami oder mit Dung behandelte Gemüsearten.... Die Wege sind da seeehr vielfältig.

Gruss!
 
Themenstarter
Beitritt
30.05.13
Beiträge
197
Ich habe heute einiges nach gelesen und bin beim thema hyperreagibles bronchialsystem etwas stutzig geworden. Es sind doch relativ die gleichen symptome wie bei mcs ? Ausserdem gibt es bei mcs ja richtig krasse Fälle, nahrungsunvertraglichkeiten, haut Unverträglichkeit usw. Und bei mir beschränkt sich das ganze "nur" auf die Atemwege.

Jetzt wäre es interessant zu erfahren wie ich 1. Meine schleimhäute gegenüber den stoffen unsensibler mache ?
Und 2. Diese chron. meist auch nur leichte Entzündungen weg bekomme ?
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo pixelschubser

Ich bin kein Arzt. Aber meiner Meinung nach kann dies nur eine chronische Infektion/Entzündung sein!
…chron. meist auch nur leichte Entzündungen…
Oftmals ist eine Entzündung infektiös, d.h. sie wird durch irgendwelche Erreger ausgelöst. Gerade wenn diese Infektion chronisch ist, sind dabei die Entzündungen oft nur „leicht“, dafür dauerhaft/immer wieder auftretend.
EBV wurde festgestellt
Dies ist natürlich schon mal interessant! Was hast du bisher dagegen unternommen? EBV könnte für einige deiner Probleme verantwortlich sein! Bei einer chronischen Infektion sind jedoch meist mehrere Erreger im Spiel. Ich wäre sehr überrascht, wenn da nicht noch mehr wäre. Ich habe natürlich keine Ahnung, welche Erreger dir Sorgen bereiten könnten. Auch wenn dein Krankheitsverlauf dafür nicht typisch ist. Ich würde als erstes einen Lymphozytren-Transformations-Test (LTT) für Chlamydia Pneumoniae machen lassen. Auch Mycoplasma Pneumoniae wäre möglich (dafür gibt es leider kein LTT, sondern nur Antikörpertest und PCR). Borrelien sollte man natürlich auch nicht vergessen.

Betreffend deiner Probleme im Verdauungstrakt frage ich mich, ob diese durch einen der oben genannten Erreger ausgelöst werden (rein theoretisch möglich), oder ob du dort evt. noch einen zusätzlichen Feind hast. Bezüglich Bakterien wären dort möglich: Yersinien, Campylobacter, Shigellen, Salmonellen, C. difficile (v.a. nach Antibiotika-Einnahme), Helicobacter pylori (v.a. im Magen) etc. Neben einem bakteriellen Erreger wären jedoch auch Pilze (insbes. z.B. Candida) sowie Parasiten (z.B. Würmer, Lamblien, Amöben etc.) möglich.
Auf was ich letztens gestoßen bin sind Parasiten. Ist sowas in unserer Gesellschaft überhaupt noch möglich ? und können diese jahrelang im Körper unbemerkt überleben ? Wir haben hier keine Tier im Haus.
Haha, du bist lustig! In unserer heutigen Gesellschaft sind Parasiten erst recht möglich! Parasiten werden übrigens nicht nur von Haustieren übertragen, sondern auch von Zecken, via Lebensmittel, Wasser etc. etc.! Die sind überall! Ebenso all die anderen möglichen Erreger (Bakterien, Viren, Pilze)! Einige davon werden gar in der Luft übertragen!

Alles Gute und liebe Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
30.05.13
Beiträge
197
Hallo Kaempferin!
Danke für deine Antwort.

Dies ist natürlich schon mal interessant! Was hast du bisher dagegen unternommen?
Ich habe gar nichts unternommen. Es wurde auch von der Ärztin nichts weiter angeordnet. Ich weiß auch nicht inwiefern die Werte zu deuten sind.


EBN1-E (<9.0E/ml) >100.0
EBV-E (<9.0E/ml) >100.0
EBV-EA (<9.0E/ml) 2.7
EBV-EM (<9.0E/ml) 1.2

Borrelien sollte man natürlich auch nicht vergessen.
Wurde auch getestet. Der einzigste Wert der von der Norm abweicht ist
BORR-E (<5.0 E/ml) 8.70


Haha, du bist lustig! In unserer heutigen Gesellschaft sind Parasiten erst recht möglich!
Toll das ich hier für Lacher sorge :D.
Wusste ich allerdings nicht da ich noch nie in Berührung damit gekommen bin. Beim letzten Heilpraktiker bei dem ich war der vermutete auch Parasiten. Ich sollte diese aber (durch elektrische Impulse) "weg zappen":rolleyes: :rolleyes:

grüße
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Also, Daunderer hat unzweifelhaft große Verdienste, was die klinische Toxikologie anbelangt, aber das

MCS erkennst Du in Deinem Röntgenbild Deines Gebisses. Wenn zwischen den Schneidezähnen ein weisser Kolbenartiger Schatten bis nach oben steigt, dann handelt es sich um den vergifteten Riechnerv. Ein gesunder ist im R.Bild nicht sichtbar. Ist er sichtbar, dann kreist dr. Daunderer das gleich ein und schreibt 'MCS!' drauf.
ist Unsinn.

Zwar stimmt, dass diese kleine nervenendigung zwischen den beiden Einern oben ein Ausläufer des Riechnervs ist. Ich selbst bin ja auch der Überzeugung (im Gegensatz zu vielen anderen) , dass MCS mit dem Riechsystem zusammenhängt, im Gehirn, Riechkolben, Amygdala, Zwischenhirn (die Zusammenhänge, so wie ich sie sehe, habe ich hier

http://www.symptome.ch/vbboard/mcs/...y-multiple-chemikalienunvertraeglichkeit.html

dargelegt).

Gut möglich, dass auch die kleine Nervenendigung zwischen den Schneidezähnen was abbekommt (glaube ich eher nicht, der Weg ist viel zu weit, von der oberen Nase ins Gehirn ist viel näher und effektiver, um Empfindlichkeiten aufzubauen ), aber dass man das im Röntgenbild sehen kann, halte ich für ausgeschlossen.

Grüße von Datura
 
Themenstarter
Beitritt
30.05.13
Beiträge
197
Hallo ChriB,

sehr interessant die Sache. Hab ich mir heute mal in der Mittagspause durchgelesen. Kann aber Toner fast ausschließen da ich jahrelang in einer Druckerei gearbeitet habe und dort auch noch ab und zu vorbeischaue und absolut keine symptome habe.

War gestern beim HNO. Meinte das alles recht gut aussieht, nur leichte entzündungen in den NNH, aber alle Schleimhäute extrem trocken in Hals und Nase. Nützt mir aber recht wenig da ich ja nicht beschwerdefrei bin.

Was mir immer wieder auffällt das ich nur rechts direkt unter dem Ohr, dort wo der Kiefer den Bogen macht, eine Stelle habe (Lymphknoten, Ohrspeicheldrüse?) die öfters schmerzt und wenn ich daran herum spiele (Massieren, Druck...) ich Tagelang starke schmerzen habe und ich deutlich irgendeine Flüssigkeit im Mund spüre die von dort raus läuft. Alle Ärzte tun das immer ab (sei ja normal bei Entzündungen) aber ich glaub noch nicht so ganz dran.

An was ich auch gedacht habe ist meine Schilddrüse.
Werte:
FT3 2.9 (1.9-5.0ng/dl)
FT4 1.3 (0,8-2,3ng/dl)
TSH1LG 3.24 (0.20-2.50 mE/l)

Hashimoto? Einige Symptome würden dafür sprechen, unteranderem der zurzeit nervende Belag der Stimmbänder (muss mich sehr sehr oft räuspern, sonst extrem hohe piepsige stimme, hört sich lustig an :D)

grüße
 

lisbe

Hier noch mal der Link zum Selberschauen - MCS unter Punkt 6:
OPT Befundung Erluterung Kurzform

Bei mir ist der 'Kolben' leider auch da. Nachdem ich alles riechend-chemische weggelassen habe, kann ich zu vielen Sachen nicht zurückkehren, sonst wird mir schlecht. Also ganz Unrecht kann er nicht haben.

Grüße!
 
Themenstarter
Beitritt
30.05.13
Beiträge
197
"kleines" update.
War gerade beim Arzt. Blutbild sei katastrophal :eek:
Viel zu hohe Cholesterin Werte, schlechte Leberwerte und Dickes Blut. Bekomm deswegen diese Woche noch ein Aderlass...
EBV wurde wieder festgestellt, hatte ich wohl im Kindesalter mal. Deswegen wird jetzt eine Eigenbluttherapie gemacht.
Abstrich vom Hals hat ordentlichen Befall festgestellt, was genau weiß ich nicht, aber er meinte wenn mein Immunsystem richtig funktionieren würde hätte ich jetzt ordentlich Fieber.
IgE liegt bei 300. Allergien wurden sonst keine zusätzlichen mehr entdeckt.
Sonst war alles im Normbereich.
Cholesterin, Leberwerte etc. haben aber mit meinem Krankheitsbild nicht viel zu tun oder ?
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.719
pixelschubser schrieb:
Cholesterin, Leberwerte etc. haben aber mit meinem Krankheitsbild nicht viel zu tun oder ?
Warum denn nicht? Ganz im Gegenteil: Gerade wenn die Leber nicht in Ordnung ist, entstehen Stoffwechseldefizite und als Folgeschäden- Krankheiten. Und warum sind Deine Leberwerte so schlecht? Alkohol? Schadstoffe am Arbeitsplatz/in der Wohnung? Medikamente?

Grüße, Miglena
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.719
Übrigens die trockenen, chronisch entzündeten Schleimhäute habe ich auch. Bei mir ist es jedenfalls MCS. Für die Leber empfehle ich Dir Mariendistel aus dem Reformhaus (weniger Zusatzstoffe).

Grüße, Miglena
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.719
pixelschubser:
Ausserdem gibt es bei mcs ja richtig krasse Fälle, nahrungsunvertraglichkeiten, haut Unverträglichkeit usw. Und bei mir beschränkt sich das ganze "nur" auf die Atemwege.

Jetzt wäre es interessant zu erfahren wie ich 1. Meine schleimhäute gegenüber den stoffen unsensibler mache ?
Und 2. Diese chron. meist auch nur leichte Entzündungen weg bekomme ?
@pixelschubser

Die Sensibilisierungen kannst Du nicht einfach wegzaubern. Es sei denn, Du kannst Dir die Nerven, d. h. Dein Wahrnehmungs-, Warnsignal- und Schutzinstrument, wegzaubern. ;)

Bei mir waren auch zuerst nur die Atemwege (entzündete Schleimhäute) und das Gehirn (Kopfbeschwerden, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit), sensibilisiert, und zwar durch Inhalationsallergene (in meinem Fall Wohraumschadstoffe: in Teppichware). Als ich diese nach 13 Jahren entfernte, ging es mir besser. Allerdings wurde das Ganze chronisch, so dass ich bei Exposition Reaktionen habe.

Die Lebensmittelunverträglichkeiten entwickelten sich bei mir erst später, nachdem ich Kunststoff-Füllungen bekam, die aus dem selben Material gemacht sind wie der oben erwähnte Teppich (Acrylate).

Zur Info: Es gibt einige Formen von MCS und unterschiedliche Schweregrade. Zu Deinem Fall: Um nicht herumrätseln zu müssen, wäre es hilfreich und sinnvoll, einen guten Umweltmediziner zu konsultieren.

Grüße, Miglena
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.531
Hallo Pixelschubser,

"Dickes Blut" = Polyglobulie
Eine Polyglobulie bedeutet eine Zunahme der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) mit entsprechender Steigerung des Hämatokrits (prozentueller Anteil der Zellen am Blutvolumen) und der Blutviskosität (Bluteindickung). Diese Bluteindickung verursacht eine generelle Neigung zu Durchblutungsstörungen mit unterschiedlichsten Symptomen.
Die Zunahme der roten Blutkörperchen ist zumeist Folge anderer Grundkrankheiten (reaktive oder sekundäre Vermehrung). Die Polyzythämie (bösartige Erkrankung des Knochenmarks mit einer unkontrollierten Vermehrung von in erster Linie roten Blutkörperchen) ist im Vergleich dazu sehr selten. Es wird zwischen primärer und sekundärer Form unterschieden. Eine klare Abgrenzung beider Formen voneinander gestaltet sich häufig schwierig.

Wie entsteht eine Polyglobulie?
Das Knochenmark reagiert allgemein auf Sauerstoffmangelzustände mit einer Erhöhung der Erythrozytenzahl. So kommt es auch beim Aufenthalt in großen Höhen (über 4.000 Meter Seehöhe) nach etwa einer Woche - als Anpassung an den dort herrschenden Sauerstoffmangel - zu einer Polyglobulie (erhöhte Erythrozytenzahl).
...
Wie wird eine Polyglobulie behandelt?
Bei einer sekundären Polyglobulie muss die Grundkrankheit behandelt werden, z. B. eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) oder eine Herzinsuffizienz. Wenn die Grunderkrankung nicht oder nur unzureichend zu behandeln ist, so erfolgt zur Senkung der Erythrozytenzahl die Aderlasstherapie. Dabei wird dem Patienten in regelmäßigen Abständen ca. 300 ml Blut abgenommen und durch Flüssigkeit ersetzt. Das Ziel sind die Verminderung der Bluteindickung und die Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes.
Polyglobulie | NetDoktor.at

Zur COPD:
Vermieden werden sollte daher alles, was für die Lunge eine unnötige Reizung bedeuten könnte.

Gefährlich sind neben Zigarettenrauch und Abgasen auch bestimmte Substanzen und Chemikalien, die mit dem Fachbegriff „flüchtige organische Verbindungen“ bezeichnet werden.

Flüchtige organische Verbindungen kommen vor in:
Reinigungsmitteln
Benzin
Klebstoffen und Lösungsmitteln
Lacken, Farben, etc.
Bodenbelägen, wie z.B. PVC, Linoleum, Laminat

Die gesundheitsschädigende Wirkung ist abhängig von der Konzentration der VOC’s in der Luft. Sie tritt bei direktem Kontakt mit den Substanzen ein, z.B. bei Renovierungs- oder Reinigungsarbeiten.
So schützen Sie Ihre Lunge vor Schadstoffen | leichter atmen bei COPD

Ich denke, das passt alles gut zusammen, und ich wünsche Dir,d aß Du Lösungen findest. Der Aderlaß ist schon mal ein guter Anfang, aber sicher nicht genug.

Grüsse,
Oregano
 
Oben