"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Bodo

"Amalgam - Patienteninformation" vom Max Daunderer als pdf-Datei online

Toll gemacht, Danke Ulf!

Die 6. Auflage ist tatsächlich aktueller und umfangreicher.
Die 5. dient jedoch hervorragend zur Erstinformation und zum Einlesen ins Thema Amalgam. Das Standardwerk.

Grüße, Bodo
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
"Amalgam - Patienteninformation" vom Max Daunderer als pdf-Datei online

Hallo Ulf,

da schließ ich mich Bodo an.
Es ist sicher sehr hilfreich für diejenigen, die das Buch nicht haben.

Liebe Grüße
Anne S.
 

Anne B.

"Amalgam - Patienteninformation" vom Max Daunderer als pdf-Datei online

Ja, danke Ulf !

Es sind viele interessante Informationen darin enthalten, die man so nicht unbedingt weiß, z. B. auch in Bezug auf die bildgebenden Verfahren. Ist ja auch nicht unwichtig, da Teil der Diagnostik. Wußtet ihr z. B., dass eine Einzelzahn-Röntgenaufnahme einer Strahlenbelastung von ca. 100 (!) Panoramaaufnahmen entspricht? Das habe ich gerade in der Patienteninformation gelesen. Wahnsinn. Und endlich weiß ich auch was die Abkürzung OPT bedeutet: Orthopantomogramm.

Viele Grüße
Anne
 
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
"Amalgam - Patienteninformation" vom Max Daunderer als pdf-Datei online

vielen dank, ulf.

greetz
human
 

Silvia P

"Amalgam - Patienteninformation" vom Max Daunderer als pdf-Datei online

Hallo, Ulf!
Viele Bücher liest man nur einmal - dieses nicht!

Ich habe mir "Amalgam" von Daunderer zuerst in der Stadtbücherei ausgeliehen und wollte dann von allem was wichtig ist eine Kopie machen.

Zum Schluß kam ich zu dem Ergebnis, daß ich eigentlich das GANZE BUCH kopieren müßte!

Da es sehr günstig ist ( glaube etwas mehr als 10 Euro) habe ich es mir gekauft.
Eigentlich ist dieses Buch ein MUSS für jeden Amalgamgeschädigten, sozusagen ein Klassiker.
lg, Silvia
 
Beitritt
24.07.06
Beiträge
703
"Amalgam - Patienteninformation" vom Max Daunderer als pdf-Datei online

dank an den herrn ulf...!!!

mfg
c.
 
Beitritt
01.10.05
Beiträge
646
"Amalgam - Patienteninformation" vom Max Daunderer als pdf-Datei online

Überraschend gut zu lesen und auch sehr verständlich!!!

Wenn ich das mit der Toxcenter Seite vergleiche!

Herzlichen Dank!!!
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Mich Medizinmann anschliesse.

Was mir nicht klar ist, wie man in Wasser aufgelöstes DMSA schnüffeln kann. Verdunstet es so stark, oder wie geht das? Wer kann mir helfen?
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Kann mir niemand helfen???
 

Lukas

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Also es verdunstet nicht in dem Sinne, dass Du da jetzt mit einer Dunstwolke (wie beim Wasserkochen) rechnen könntest, die einzuatmen wäre... es entwickelt sich vielmehr der intensive schwefelige Geruch.

Allerdings bestreiten Labore wie Schiwara - die die Untersuchungen durchführen -, dass das Schnüffeln dieser Subatanzen (DMPS, DMSA) eine entgiftende Wirkung haben könnte. Klingt logisch, da ja nicht wirklich etwas von der Substanz in den Körper aufgenommen wird.

Grüße
Lukas
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Hallo Lukas

Vielen Dank
Wieso soll durch die Nasenschleimmhaut etc nichts davon aufgenommen werden? Was hat das Labor konkret wie getestet? Gibt es einen Link dazu?
 

Lukas

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Selbstverständlich ist es möglich, durch die Nasenschleimhaut einen Wirkstoff in den Körper aufzunehmen. Generell sind Schleimhäute ja sehr aufnahmefähig. Aber dazu muss die Substanz natürlich auch auf die Schleimhaut aufgetragen werden (durch ein Spray, oder als Salbe aus einer Tube etc.), um dann von dort aus in den Körper zu diffundieren.

Wenn Du an einer Flasche Essig riechst, dann wird dadurch ja auch nicht Essig in den Körper aufgenommen, wie es der Fall ist, wenn Du ihn trinkst (oder ihn z.B. als Spray in die Nase sprühst).

Um Quecksilber zu binden und aus dem Körper zu transportieren (à la Chelatwirkung), genügt es jedenfalls nicht, den Duft einer Substanz wahrzunehmen. Dazu muss schon die Substanz selber auf- bzw. eingenommen werden. Es können sich sonst ganz einfach keine Chelate bilden. Und nur durch die Chelat-Bildung kann das Hg ja ausgeschieden werden. Zumindest das im Körper gespeicherte Hg. Etwas Hg ist heutzutage in den Ausscheidungen ja so gut wie immer vorhanden.
Es ist also wirklich ganz einfach und logisch.

Die Labore testen die Proben (z.B. Stuhl). Meist nur nach Schnüffeln. Daher wissen diese Personen dann nicht, wie das Hg in der Probe vor Schnüffeln gewesen wäre und sind der Meinung, dass das bisschen Hg in der Probe durch das Schnüffeln in der Probe aufgetaucht wäre...
Da Schiwara aber sicher schon Tausende solcher Testungen vor und nach durchgeführt hat, wird es wohl eine recht sichere Aussage dazu machen können, wenn es behauptet, dass durch Schnüffeln kein Mehr an Hg ausgeschieden wird. Bevor ich aber dazu weiter schreibe, rate ich Dir, Dich mit den Laborärzten - bevorzugt Dr. Köster - selbst über das Thema zu unterhalten.
Microtrace vertritt offenbar die gleichen Ansichten wie Schiwara. Das dürften in der Sache die erfahrensten Labore sein.

Grüße
Lukas
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Hallo Lukas

Vielen dank für die Antworten. Wie kann sich die Schnüffelsache den solange halten? kaum zu glauben, na ja, wenn ich denke was sonst noch gboten wird, glaube ich es doch.
Noch eine letzte Frage:

Wurde auch der Urin gemessen? Bei DMSA geht das hg ja oft in den Urin.
 

Lukas

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Die Schnüffelsache wird sich wohl halten, weil damit Geld zu verdienen ist. Das Labor schreibt nicht auf die Befunde drauf: "Untersuchung war witzlos", es wird auch keinen Auftrag ablehnen mit der Bemerkung: "Sparen Sie sich das Geld, diese Sache bringt nichts".
Wenn man aber konkret danach fragt, dann bekommt man auch konkrete, ehrliche Antworten.

Die gleiche Meinung zum Sachverhalt vertritt übrigens auch die Firma Heyl (Hersteller von DMPS), die genauso wie die Labore, die diese Untersuchungen machen, ebenfalls bestätigt, dass DMPS (wurde vor DMSA von Daunderer zum Schnüffeln empfohlen) beim Schnüffeln keine Entgiftungswirkung besitzen kann! Schon alleine aufgrund der Funktionsweise der Substanz. Jeder fähige Chemiker wird das genauso sehen. Empfehle hier mal ein ausführliches Telefonat mit Herrn Dr. Johann Ruprecht, wissenschaftliche Abteilung der Firma Heyl.

Ich weiß nicht, ob Personen nach Schnüffeln auch den Urin haben messen lassen. Diese ganze Schnüffelaktion geht ja alleine auf die Äußerungen von Dr. Daunderer zurück. Und dieser sagt ja, dass nach Schnüffeln Hg im Stuhl (und nicht im Urin) auftauchen würde.
 

Anne B.

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Lukas:

Wenn Du an einer Flasche Essig riechst, dann wird dadurch ja auch nicht Essig in den Körper aufgenommen, wie es der Fall ist, wenn Du ihn trinkst (oder ihn z.B. als Spray in die Nase sprühst).
Versuch es doch einfach mal Lukas und berichte, was passiert, wenn du z. B. an einer Flasche Essig-Essenz 6 mal schnüffelst...;)

Natürlich werden auch Dämpfe vom Körper über die Schleimhäute aufgenommen - die aufgenommene Menge ist zwar gering - die Wirkung kann jedoch groß sein, was du an deinem Essig-Beispiel selbst feststellen könntest (was ich dir natürlich nicht empfehle). Der Unterschied zwischen dem DMPS/DMSA- und dem Essigschnüffeln ist jedoch, dass ersteres lokal entgiftet, während zweiteres nur lokal verätzt.
Nach "Essig-Schnüffeln" sollte man seinen Stuhl auch unbedingt auf Hg untersuchen lassen. Möglicherweise stellt sich dann heraus, dass man sogar alle 2 Wochen an einer DMPS- bzw. DMSA-Ampulle (statt an einer Essigflasche) schnüffeln sollte, weil die Quecksilberwerte-Werte schizophrenietypisch sehr hoch sind.

Zusammenfassung: Nur weil nach dem Schnüffeln nur wenig Hg im Stuhl messbar ist, heißt das noch lange nicht, dass das Schnüffeln gänzlich wirkungslos ist - das gilt insbesondere für Säuglinge/Kleinkinder.

Viele Grüße
Flower:)
 

Lukas

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Anne, Du lässt bei Deinen hier angestellten Vermutungen die Wirkweise der Chelat-Substanzen außer Acht.

Empfehle Dir dringend, Dich an die Fakten zu halten und Dich an o.g. Experten zu wenden, bevor Du diese falschen Vermutungen fortgeführt an andere Leute weiter gibst.

Darüberhinaus darf man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Gerüche wie die von Substanzen wie DMSA oder DMPS verfügen nicht über Gas-Charakter - wie jeder spätestes mit Studium der Produktmonographie weiß.
 

Anne B.

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Sorry Lukas, aber der Vergleich mit den Äpfeln und Birnen stammte von dir ;) .

DMPS/DMSA verdunstet an der Luft vollständig, oder nicht? Das bedeutet also, dass es dann beim Einatmen über die Schleimhäute auch vollständig aufgenommen wird. Das was und was dann passiert, können insbesondere diejenigen beschreiben, die das Zeug z. B. wegen einer Allergie nicht vertragen und nach dem Schnüffeln Kopfschmerzen, Schwindel oder einfach so wie ich heftige Augenschmerzen über mehrere Tage bekommen. Wäre deine Theorie wahr, so dürften diese Symptome eigentlich gar nicht auftreten...
 

Lukas

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Anne, Du hast die Wirkweise der Chelatbildner nicht verstanden. Ich kann Dir nur noch einmal empfehlen, Dich bei wirklichem Interesse diesbezüglich an die bereits genannten Experten zu wenden.

Dass Gerüche Unwohlsein etc. verursachen können, das ist ein wohl ziemlich jedem bekanntes Phänomen. Das hat aber nichts damit zu tun, dass in dem Moment etwa ein Wirkstoff über die Nasenschleimhaut in den Organismus gelangen würde. Hier spielen ganz andere Dinge eine Rolle, wie z.B. jeder MCS-Kranke auch bestätigen kann...

Ebenso ist bekannt, dass ein Chelatbildner nur dann einen ausscheidbaren Komplex mit einem Schwermetall eingehen kann, wenn Moleküle des Chelatbildners in die Blutbahn oder in den Darm gelangen. Das ist bei Schnüffeln aber definitiv nicht gegeben. Schon gleich zweimal nicht bei drei oder sechs ultrakurzen Atemzügen (nicht inhalieren!). Das kannst Du doch beileibe auch nicht mit dem Verdampfen oder der Verdunstung einer Ampulle in Gänze vergleichen! Und selbst dann kämen die für die Entgiftung benötigten Moleküle nicht in den Organismus.
Was - je nach Dichtigkeit des Behältnisses über einen mehr oder weniger langen Zeitraum hinweg - verdunstet, das ist lediglich das Wasser, nicht der Chelatbildner!

Die Fakten sprechen für sich, und wer diese aus erster Hand bestätigt wissen möchte, weiß ja nun, an welche Adresse er sich wenden kann.

Weiteres Ignorieren dieser Fakten und bloßes Dagegenschreiben aus purer Lust am Widersprechen dürfte den Sachverhalt darstellen, den der Admin hier beschreibt:


Was ist ein Streit?
Im Gegensatz zu einem konstruktiven Dialog, wo Pros und Contras aufgeführt und vertieft werden, wo man sich gedanklich in verschiedene Standpunkte versetzt und aus verschiedenen Perspektiven beobachtet und schreibt ... gibt es den Streit.

Dieser ist massgeblich gekennzeichnet durch ...
- persönliche Angriffe/Anfeindungen
- Provokation/Ironie/Sarkasmus zum Zwecke einer gewünschten Eskalation auf der rein persönlichen und nicht der inhaltlichen Ebene
- unproduktive, unbegründete Zerschlagung von Meinungen anderer
- fehlenden Bezug bzw. völlig fehlenden Nutzen für die betreffende Diskussion
http://www.symptome.ch/vbboard/59547-post1.html
 

Anne B.

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Das ist kein Streit Lukas und ich widerspreche dir auch nicht aus Lust am Streiten. Es sind meine Überlegungen, die ich dargelegt habe (z. T. mit Humor) und die für mich logisch sind. Woran du glaubst oder andere glauben, das bleibt selbstverständlich dir und den anderen überlassen. Es gibt zu diesem Thema ohnehin noch keine veröffentlichten Studien - von keiner Seite. Das wird schon seine Gründe haben, die nicht unbedingt wissenschaftlicher Natur sein müssen.

Im Übrigen befinden wir uns im Unterforum "Kontroverse", d. h. es darf in jedem Fall kontrovers diskutiert werden.

Grüße
Anne
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben