Zahnsanierung und Psyche

Themenstarter
Beitritt
18.05.05
Beiträge
21
Hi,

ich möchte hier zu den interessanten Themen noch ein weiteres Thema einbringen. Ich habe mir vor 2 Jahren meine Zähne sanieren lassen, fachgerechte durchführung und das Amalgan entfernen lassen und bin seither zahntechnisch schmerzfrei und beschwerdefrei.

danach folgten Symptome einer körperlichen Belastung durch die Zahnsanierung, welche ich mittles einer langen Ausleitung gut verarbeitet habe, auch dank diesem Forums hier, doch und das war für mich neu und deswegen möchte ich es hier schreiben ... diverse psychischen Themen die sicherlich auch jeder Mensch erlebt hat, werden durch eine radikale Zahnsanierung auch "freigesetzt" !!!

Mir erklärte meine Hausärztin wie ich zu ihr ging wegen meinen Beschwerden, das ich nicht nur ausleiten soll, sondern mich nicht wundern soll, falls uralte psychische Sachen wieder an die Oberfläche kommen würden.

Anfngs lachte ich darüber, doch mittlerweile muss ich sagen, sie hatte recht. sie hat es mir so erklärt: in unseren körperzellen sind die ganzen erlebnisse gespeichert, schmerzen, trauer, angst, alles was man in einem leben so erlebt und wenn man dann die zähne saniert, wird da die zähne auch mit allen anderen körperteilen verbunden sind, auch an diesen informationszentren gearbeitet. deswegen kann es, muss nicht aber kann es sein das auch alte traumatas wieder hoch kommen die dann leider nicht mit einer entgiftung verarbeitet werden können.

man sollte den körper als gesamtwerk betrachten und falls man gewisse sachen aufzuarbeiten hat, wie ich mit meinem nachgeburtlichen trauma, dann sollte man sich nicht genieren und zur heilung auch den weg zum psychotherapeuten gehen !!!

lg peter
 
Beitritt
09.09.06
Beiträge
90
und wie erklärst du dann die Aussage, Zahnsanierung kann Schizophrenie heilen??:)
Gruß Urmel
 

mehr

mehr

mehr

mehr

oli

man sollte den körper als gesamtwerk betrachten
Das denke ich auch, Körper und Psyche bedingen ja irgendwie einander. Zum Beispiel Zahnherde können durch ihre Wirkung auch psychische Probleme auslösen. Anders herum scheinen sie auch durch psychische Probleme wie Stress mit beeinflusst zu werden.

und falls man gewisse sachen aufzuarbeiten hat, wie ich mit meinem nachgeburtlichen trauma, dann sollte man sich nicht genieren und zur heilung auch den weg zum psychotherapeuten gehen !!!
Hmm, wenn ich zu einem Psychologen gehe und ihm sage, dass ich mein nachgeburtliches Trauma wegen meiner Zahnsanierung aufarbeiten will, werde ich sicherlich gerne als Patient genommen.
Aber wahrscheinlich nicht wegen den o.g. Sachen, sondern wegen was anderm :D
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
d
iverse psychischen Themen die sicherlich auch jeder Mensch erlebt hat, werden durch eine radikale Zahnsanierung auch "freigesetzt" !!!
Mir erklärte meine Hausärztin wie ich zu ihr ging wegen meinen Beschwerden, das ich nicht nur ausleiten soll, sondern mich nicht wundern soll, falls uralte psychische Sachen wieder an die Oberfläche kommen würden.
Da liegt eben der Knackpunkt, es kommt darauf an aus welcher Perspektiv es gesehen wird.
Warum kommen diese psychischen Themen hoch?

Weil durch die Zahnsanierung jede Menge Gifte freigesetzt werden. Die Gifte beeinflussen den Gehirnstoffwechsel und dann ist es doch nicht verwunderlich wenn auf "psychische Auffälligkeiten" zu Tage treten, wie die Ärzte so schön sagen.
In erster Linie kann meiner Meinung nach die Psyche nur gesunden, wenn die Gifte beseitigt werden.
Eine Psychotherapie kann vielleicht begleitend helfen aber bestimmt nicht die Probleme lösen. Macht man nur eine Psychotherapie besteht die Gefahr, dass die wirkliche Ursache nicht beseitigt wird.

Ich schließe dies auch aus meiner eigenen Erfahrung:
Mit den Jahren wurde ich immer ängstlicher, in allen Lebensbereichen, Kindererziehung, Straßenverkehr, völlige irrationale Ängste kamen die jeglicher Grundlage entbehrten. Oft wollte ich meine Kinder nicht mehr aus dem Hause lassen aus lauter Angst es würde ihnen etwas zustoßen.
Ich habe keine Psychotherapie gemacht.
Nach der Zahnsanierung verschwanden die Ängste im Laufe der Zeit völlig von alleine, es war als wäre ein Stein von meiner Seele gefallen.
Wie würde ein Pschotherapeut dies wohl beurteilen?

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
…….noch ein Nachtrag, dieser Zeitungsbericht ist mir gerade in die Hände gefallen!

Artikel aus unserer Tageszeitung:
Leipzig: Ein Fünftel aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland leidet an einer seelischen Störung. „Die Bandbreite der Erkrankungen reicht von Kontaktschwierigkeiten über Essstörungen bis hin zu Depressionen“, sagte die Vorsitzende des Berufsverbandes für Kinder und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Christa Schaff in Leipzig. Junge Menschen seien zunehmend orientierungslos, fänden bei ihren oftmals ebenso überforderten Eltern jedoch keine Unterstützung. „Drogen oder aggressives Verhalten sollten den fehlenden Halt kompensieren“, erklärte Schaff auf der Jahrestagung.
Glaubt ihr allen Ernstes, dass hier eine Psychotherapie hilft?

Meiner Meinung nach würde folgendes helfen:
  • Umwelt- und Zahngiftbeseitigung bei Kindern und Eltern.
  • Untersuchung auf Nahrungsmittelallergien- und Unverträglichkeiten
  • Verbesserung der sozialen Umstände ( die Presse ist ja zur Zeit voll von Berichten, gestern in unserer Tageszeitung : „Es gibt 10 Millionen Arme………alleine bei uns in Deutschland“)
Mann könnte sicher noch manches anfügen.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.920
In erster Linie kann meiner Meinung nach die Psyche nur gesunden, wenn die Gifte beseitigt werden.

Ich denke auch,d aß Giftmeidung und -entfernung eine Menge Gutes bewirken könnte.
Trotzdem denke ich auch, daß man diesen Satz nicht unbedingt immer umkehren kann: nicht jede Giftbeseitigung macht auch jede Psyche wieder gesund. Es gibt eben auch andere Ursachen für psychische Probleme, die mit Gift gar nichts zu tun haben.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
06.10.06
Beiträge
208
Hallo!

Ich denke mitlerweile, das am Anfang jeder Krankheit und jeder Heilung der bewußte Entschluss der Seele steht. Wenn die Seele nicht bereit dazu ist, gesund zu werden, wird sich nach der Entfernung der Gifte neue finden um krank zu bleiben. Bzw wird man, wenn man seine Lektion gelert hat, ganz automtisch die Umgebungsfaktoren, die einer Gesundung hinderlich sind, entfernen.

Betet bitte mal alle für mich, das die Beendiung eine Beziehung, ein Wohnortwechsel, das Wissen um meine Lebensmittelallergien und der KPU, die Redunktion meiner Arbeitszeit auf 30h, der Zettel mit positiven Gedanken, die Homeopatie, die Darmkur, die Gymnastik, Bioresonanz und Zahnsanierung reichen um mein jahrelanges Gesundheitsfiasko mit chron. Rückenschmerzen und psychischen Problemen zu beenden.

Danke
 

Anne B.

Betet bitte mal alle für mich...
Ich mache es gern für dich hier und in diesem Moment:

„Lieber Gott (Göttliche Energie),
bitte gleiche jetzt in und bei "ich at ich" die Energien aus
und führe sie in Harmonie.
Danke!“

Dank an dieser Stelle an eklabi und seinen Thread. Vielleicht hilft es dir ja ein wenig, möglicherweise auch nur der Gedanke, dass andere Menschen mit dir mitfühlen.

Ich denke auch, dass immer zuerst der Entschluss der Seele stehen muss, heil zu werden, mit der Konsequenz "konsequent" zu sein. Entgiftung hat vor allem immer etwas mit Verzicht zu tun, das muss man lernen und verinnerlichen - in jeder Beziehung - sonst schadet man sich immer wieder neu. Selbstvertrauen ist sehr wichtig, hier können Therapeuten helfen, denn die Welt ist voll mit Menschen, die diesen "giftfreien" Weg belächeln und Kranke damit verunsichern.
 
Beitritt
06.10.06
Beiträge
208
Danke!

Du hast gerade eine risiges Lächeln auf mein Gesicht gezaubert und in meinen Augen sammelt sich eine Freudenträne ;-)

Ich habe dieses schöne Gebet letzte Woche entdeckt und bete es seither jeden morgen und jetzt auch für dich. Ich denke wir haben es alle nötig ;-)

„Lieber Gott (Göttliche Energie),
bitte gleiche jetzt in und bei "flowerpower" die Energien aus
und führe sie in Harmonie.
Danke!“
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo ich_at_ich,

ich denke Gott erhört nicht nur diese eine Gebet.
Man kann auch schlicht Beten, wie es einem in den Sinn kommt.

Der Herr ist Licht und Heil, er schenkt Kraft und Stärke,
er hat alle Macht.
Lieber Gott schenke ich_at_ich Gesundheit an Körper und Seele.
Liebe Grüße
Anne S.

 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo GuzziKelvin

Denke Anne S hat absolut recht, der Nr 4 Beitrag , aber auch der Nr 10 Beitrag kann ich voll zustimmen.

Bei der Zahnsanierzung werden Gifte ferigesetzt, weshalb nach ungeschützte Zahnsanierungen es einem oft noch schlechter geht.
Diese gifte sind es und nicht irgendwelche mystische in den Zellen gespeicherte Ängste etc.
 

Anne B.

@ Beat:Ich denke, alle Beiträge sind richtig und wichtig.

Meine Einsicht kam vor der Amalgamentfernung - da wir auch hier beim Thema Gott und Gebeten sind: ich bekam sie nach einem Gebet für einen anderen Menschen und einem sich daraufhin anschließenden nächtlichen "Befreiungstraum". Für mich ist es heute noch immer wie ein Wunder. Seelische Probleme hatte ich also bereits vor der Sanierung nicht mehr, auch während der Zeit der Entfernung nicht und auch einige Jahre danach nicht.
Wie Uta schon richtig sagte: Man sollte niemals alles nur auf die Gifte schieben. Man kann auch als kranker Mensch glücklich und zufrieden sein oder werden.
Eine große psychische Belastung kann aber die Beschäftigung mit Giften sein, weil man nicht allein auf der Welt ist und nicht alle Menschen diese Thematik verstehen (wollen) und einen bei der Gesundung unter Umständen behindern. Schwierig ist es für mich erst wieder geworden, als es darum ging, meinen Kindern zu erklären, warum einige Möbel und Teppiche aus der Wohnung müssen, warum Biokost bevorzugt wird und warum ich mir viele Zähne entfernen lassen muss. Aber nach einem Jahr kann ich sagen, dass es gefruchtet hat, weil sie sehen, dass ich nun wieder allmählich zu Kräften komme und auch mal wieder spontan sein und ungestreßt mit ihnen Unternehmungen am Wochenende machen kann. Und meine Kollegen freuen sich über meine Überstunden, die ich nun hin und wieder auch leisten kann ;).
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo flower

Stimme Uta mit dem auch zu:
Man sollte niemals alles nur auf die Gifte schieben. Man kann auch als kranker Mensch glücklich und zufrieden sein oder werden.
Auch die Beschäftigung kann krank machen, auch da stimme ich Dir voll zu.
Stimme nur nicht damit überein, dass durch die Ausleitung gespeichertes psychisches oder so ähnliches hervorkommt
 
Beitritt
13.08.06
Beiträge
650
Halli, hallo..

Meine Gute ist das interessant..

Ich habe vor langer Zeit meinen Zahnarzt gefragt und er sagte mir, dass es nicht notwendig sei...ich habe ihn damals geglaubt..

Ich sage euch, ich werde mir die Amalganfüllungen auch entfernen lassen..

Bitte zeige mir noch mal den Link, wo steht wie es gemacht werden soll, ich finde es nicht mehr..
 
Oben