Womit süßen?

Themenstarter
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo,

ich mag meinen Tee gerne süß.
Also stellt sich mir die Frage, womit süßen?

Bis jetzt habe ich immer mit ganz normalem Zucker gesüßt.
Habe aber immer ein schlechtes Gewissen dabei.
Nicht weil es dicK macht (ok, einbischen auch deswegen:eek:)), sondern weil ich denke es ist ungesund.
Es gehört für mich zu den "künstlichen" Lebensmitteln.

Jetzt habe ich im Bio-Laden Agavendicksaft gefungen.
Ist das gut?
Oder genauso ungesund?
Wie sieht es mit den Allergenen aus? Mit welchen Pflanzen sind die Agaven verwant?

Hat noch jemand andere Vorschläge zum Süßen?
Weiß jemand etwas für Diabetiker?

Bitte entschuldigt die vielen ???

:wave:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Für Diabetiker wird Süßstoff empfohlen, aber eben auch mit den Einschränkungen, daß es Chemie ist.
Wie es mit Stevia aussieht, weiß ich nicht. Das müßte aber auf dem Fläschchen stehen, und das steht bei uns inzwischen im Naturkostladen.

Grüsse,
Uta
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
das mit dem Süßstoff ist klar,
ich suche aber eine Alternative für meinen Papa.

Ich glaube so wirklich gibt es da nichts....:rolleyes:

Als meine Mutter das erstemal mit Diabetikerzucker gebacken hat, hat sie das mit der Dosierung nicht so ganz hinbekommen und ich lag den ganzen Tag mit Bauchweh im Bett...:confused:
Komisch:idee: alle anderen hatten nichts, nur ich mal wieder...
 
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Süßstoff halte ich für gefährlich. Ich selbst verzehre reichlich Honig. Naturzucker soll auch für Diabetiker kein Problem sein (ob es stimmt, weiß ich nicht).

Viele Grüsse
Wero
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Stevia müsste für Diabetiker problemlos gehen.

Anne
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Honig gilt in der üblichen Diabetikerschulung als ganz normaler Zucker, ist also mit Vorsicht zu genießen.
Es gibt auch andere Meinungen:
Diese komplexe Zusammensetzung des Bienenhonigs und der Gehalt an verschiedenen Zuckerarten bewirkt, dass der Blutzuckerspiegel nach dem Genuss der gleichen Menge an Bienenhonig wie Zucker nicht so stark ansteigt und der Stoffwechsel weniger belastet wird. Amerikanischen Untersuchungen zufolge scheint die in Europa übliche Furcht vor Honig bei Diabetes mellitus Typ II unbegründet zu sein. Jedoch sollte der Honiggenuss durch Diabetiker weiter der ärzlichen Aufsicht untergeordnet werden, rät Renate Frank.
http://www.strelitzer-pc-senioren.de/hp2-6.htm

Uta
 
Beitritt
12.10.06
Beiträge
15
Guten Tag :)

Hier ein paar Infos
http://www.eve-rave.net/abfahrer/presse/presse03-11-24.html


Ich als Diabetiker empfehle Stevia. Das Produkt wird
als fluessiges Konzentrat und neu auch in Tablettenform
angeboten. Die Tablettenform ist gleich handzuhaben wie
andere Suessungsmittel (Assugrin etc ...)
Das Praeparat ist koch- und backfest und wird von mir
gerne in der Kueche eingesetzt.
Das fluessige Konzentrat ist ca. 300 mal suesser als Zucker
und muss dementsprechend gehandhabt werden.
Fuer einen Kaffee sollte vorerst mit einem Tropfen angefangen
werden.
Entgegen den Anstrengungen der Suessungsmittelindustrie
sind mir keine Gegenanzeigen bekannt.

Liebe Gruesse
Mitras

P.S.

Folgender Text wurde hier
spiritproject.de/medicus/alternatives/stevia_rebaudiana.htm
geklaut ;-)

Zur Geschichte: Die lateinische Bezeichnung ist stevia rebaudiana. Das Ursprungsland ist Südamerika, wo man bis zu 300 Arten findet. Aber nur zwei verfügen über den süßen Stoff Steviosid. Bei der südamerikanischen Bevölkerung wird diese Pflanze schon seit Jahrtausenden genutzt; und zwar als Süßungsmittel und auch als Arznei. Den großen industriellen Durchbruch erfuhr die Pflanze in Japan, nachdem man dort wegen angeblicher Nebenwirkungen ganz auf synthetische Süßstoffe verzichtet. Heute findet man dort das Steviosid in vielen Nahrungsmitteln. In Europa findet diese Pflanze viele Gegner. Obwohl es schon einige positive Untersuchungen gab, sagte man der Pflanzenstaude auch negative Eigenschaften nach. Bei Untersuchungen mit Ratten stellte man eine eingeschränkte Fertilität der männlichen Ratten fest. Viele Befürworter sehen in der ablehnenden Haltung handfeste wirtschaftliche Interessen der Zuckerindustrie. Eine Zuckeralternative würde mit Sicherheit kommerzielle Einbrüche bedeuten. Die EU ihrerseits möchte sich erst für dieses Naturprodukt öffnen, wenn eigene Anbau- und Verarbeitungskapazitäten aufgebaut seien. Das wiederum wird sich als äußerst schwierig erweisen, weil die Stevia sich als Naturprodukt nicht monopolisieren lasse. Hier gibt es keine Lobbyisten - wie in der Zuckerindustrie. In den USA können Diät-Lebensmittel mit der Stevia gesüßt werden, im freien Handel ist es aber nicht als Süßungsmittel erhältlich.
 
Themenstarter
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Eins verstehe ich nicht,:idee:
ist Stevia verboten in der EU???

Aber es wird doch in verschiedenen Internetshops angeboten??!!

Wo kann man es sonst noch kaufen, außer im Internet?
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Stevia ist als Lebensmittel in der EU nicht zugelassen, aber man kann es handeln. Ich habe es fast ein Jahr lang in einer Flüssigvariante benutzt. Die Aufschrift war lustig. Es wurde als "Tierzahnpflegemittel" verkauft. Zusätzlich stand aber auch drauf, dass die Süßkraft soundsoviel mal höher ist, als von Zucker :D .

Ich hatte auch Steviablätter /getrocknet) . Die kann man in den Tee hängen. Ich hatte dazu ein Tee-Ei benutzt.

Backen geht ist aber schwierig, weil Stevia nicht bräunt. Man muss sehr viel üben am Anfang. Aber in den Tee oder Joghurt geht es prima.

Meist läuft es unter Zahnpflegemitttel im Handel

Unter hier sind die diversen Sorten erklärt.

Anne
 
Oben