Warum gibt es für Antikörper überhaupt Referenzbereiche

Themenstarter
Beitritt
29.11.09
Beiträge
597
Hallo zusammen,

ein Frage stelle ich mir immer wieder: warum gibt es eigentlich Referenzbereiche für Antikörper. Auf meinen Laborblättern steht da z.B. < 100 (was auch immer für eine Einheit)

Es gibt ja viele Stoffe im Körper, von denen man nicht zu viel und nicht zu wenig haben sollte. Zum Beispiel TSH, Blutzucker, Natrium, etc. Da sind sowohl zu viel als auch zu wenig schlecht, sondern irgendwo "in der Mitte" ist gut. Wer diese Referenzbereiche wie und warum festlegt, ist eine andere Sache, aber es macht grundsätzlich für mich Sinn.

Aber Antikörper (TPO-AK, TRAK, etc.) ... deren Vorhandensein zeigt doch, dass da auf jeden Fall ein (Auto-)Immunprozess abläuft, davon kann man doch nicht "zu wenig" haben ? Mag ja sein, dass man erst ab einem gewissen Wert akuten Handlungsbedarf sieht, aber ein AK-Wert von 30 ist doch trotzdem ein Zeichen, dass da was nicht in Ordnung ist, auch wenn der Referenzbereich < 100 sagt.

Versteht Ihr das ?

LG
Frank
 

Paula3

Das habe ich mich auch schon immer gefragt … konnte aber bisher nichts dazu finden.

Ich weiß nur, umgekehrt, daß AK im Normbereich eine Autoimmune SD-Erkrankung nicht ausschließen.

Im Buch von Kharrazian steht: "First of all, we all make antibodies against cell tissue. The presence of some antibodies is healthy and normal."
Keine Ahnung, ob das tatsächlich so gilt.

In dieser Veröffentlichung Significance of prediagnostic thyroi... [J Clin Endocrinol Metab. 2011] - PubMed - NCBIJ Clin Endocrinol Metab. 2011 Sep
wird gesagt, daß die AK schon viele Jahre vor der klinischen Manifestation von Autoimmun-Erkrankungen der SD da sind und daß darum "the presence of thyroid antibodies in apparently healthy individuals should not be neglected."
Das sagt natürlich nichts über die Höhe der AK in "healthy individuals".

Die Autoren haben sich für den Zeitpunkt interessiert, an dem zum ersten Mal AK im Blut auftauchen und in welchem Zeitraum es dann zur klinischen Erkrankung kommt. Aber das ist nicht gelungen, da alle untersuchten Personen, die später eine Autoimmunerkrankung der SD entwickelten, schon Jahre vorher AK im BLut hatten.

Ich will die Arbeit nochmal ganz lesen, ob und was sie zu Titerhöhen bzw. Referenzbereichen sagen.
 

Bei Schilddrüsenproblemen kann der Baubiologe hilfreich sein

Forschungen zeigen den Einfluss von elektromagnetischer Strahlung auf hormoneller Ebene.
So werden Stresshormonspiegel erhöht und die der glücklich machenden Nervenbotenstoffe vermindert. Gleiches gilt für Testosteronwerte bei Männern. Weiter wird die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin gehemmt usw.

Solche hormonellen Störungen bleiben nicht ohne Folgewirkung im menschlichen Körper. Deshalb gilt es, sich möglichst vor hoher elektromagnetischer Strahlung zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von Elektrosmog im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
29.11.09
Beiträge
597
Weil hier zunächst niemand geantwortet hatte, habe ich es hier mal versucht:

Referenzbereiche Antikörper

Ich denke auch, dass Antikörper heute Probleme morgen bedeuten. Meine SD-Werte deuten schon lange auf eine leichte Unterfunktion hin. Vielleicht sollte ich mal präventiv was nehmen ... ?

LG
Frank
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.806
Interessante Fragestellung. Gibt es denn überhaupt Gesunde ohne Antikörper?

Hab auf Grund dieses Threads mal in meinen Laborwerten gewühlt:

TPO 4,4 IU/ml Referenz < 16
TRAK 0,4 IE/l Referenz < 1,8

TSH, ft4, ft3 normal

Man würde also nach Laborwerten sagen, dass meine SD gesund ist.
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.060
Hallo Magg,

hast Du auch die Tg-AK (Thyreoglobulin-Antikörper)?

Liebe Grüße,
Malve
 

gaps

Gesperrt
Beitritt
23.04.14
Beiträge
248
Hallo Magg

Hab auf Grund dieses Threads mal in meinen Laborwerten gewühlt:

TPO 4,4 IU/ml Referenz < 16
TRAK 0,4 IE/l Referenz < 1,8

TSH, ft4, ft3 normal

Man würde also nach Laborwerten sagen, dass meine SD gesund ist.
normal ist ein weitläufiger Begriff.
Kannst Du mal Deine Werte (TSH, FT4, FT3) mit den Referenzwerten schreiben?
LG
gaps

PS: um Antikörper bilden zu können, braucht es ein intaktes Immunsystem. Manche Menschen mit Immunstörungen sind garnicht in der Lage, ausreichend Antikörper zu bilden. Somit ist der Rückschluss, wenn keine Antikörper nachgewiesen wurden bzw. unterhalb der Norm, dass dann alles gut ist, nicht korrekt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.806
Nein Malve, die wurden damals nicht mitbestimmt. ;)

TSH 0,94
fT3 3,55 Referenz 2,30 - 4,2
fT4 1,30 Referenz 0,89 - 1,76
 
Zuletzt bearbeitet:

gaps

Gesperrt
Beitritt
23.04.14
Beiträge
248
dann würde ich mich auf die Aussage "normal" nicht wirklich verlassen.
Ich wäre das sehr sehr skeptisch.
Zumal der TSH Referenzwert sehr unterschiedlich von den Laboren festgelegt wird und die alte Grenz von 4,x früher noch normal war und heute 2,5 schon der obere Grenzwert ist

alles kompliziert - leider
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.060
Hallo Magg,

...sollten sie aber;).

Bei mir beispielsweise waren sie der einzige Anhaltspunkt für Hashimoto (der Ultraschall hat dann eine zusätzliche Bestätigung geliefert).

Liebe Grüße,
Malve
 

gaps

Gesperrt
Beitritt
23.04.14
Beiträge
248
also bei mir hat ein sogenannter SD Spezialist meine 6ml kleine völlig entzündete SD als normal gross bezeichnet und alles in Ordnung:sleep:
 

gaps

Gesperrt
Beitritt
23.04.14
Beiträge
248
Hallo Magg
jetzt hast Du doch noch Werte gefunden?
Die Werte an sich sehen wirklich ganz o.k. aus.

LG
gaps
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.806
@Malve: Aber sicherlich gab es beim TSH etc Auffälligkeiten?

@gaps:
Ist mir bekannt, aber bei einem TSH < 1 brauch ich mich nicht drum kümmern ob der Referenzbereich nun bei 2,5 oder 4,2 endet ;)

Gruß
 

gaps

Gesperrt
Beitritt
23.04.14
Beiträge
248
sieht wirklich ganz o.k, aus
Aber Sono fehlt theoretisch noch
Bloss wenn Du keine spezifischen Beschwerden hast, brauchst Du das nicht
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.060
Hallo Magg,

nein, es gab überhaupt keine Auffälligkeiten - weder bei TSH noch den freien Werten. Es gab auch keine deutlichen Hinweise auf eine Fehlfunktion (wenn man die üblichen Kriterien berücksichtigt). Erst aufgrund eigener Recherchen habe ich einen damaligen Spezialisten aufgesucht und um weitere Abklärung gebeten.

Eine Sonographie sollte auf jeden Fall erfolgen, da es auch die seronegative Autoimmunerkrankung gibt (die sich nicht in den Laborwerten zeigt).

Liebe Grüße,
Malve
 
Oben