Verwirrt...Hashimoto ja oder nein?

Themenstarter
Beitritt
02.01.09
Beiträge
33
Hallo,

ich bin zur Zeit total verwirrt und je mehr ich lese desto schlimmer wird es. Ich hoffe, mir kann jemand helfen etwas klarer zu sehen.

Seit Jahren leide ich unter vielen Symptomen und habe auch schon 2009 in diesem Forum darüber berichtet:
Herz-Kreislauf-Erkrankungen - Hyperkinetisches Herzsyndrom

Nachdem bei bei mir 2009 eine Schildrüsenunterfunktion festgestellt wurde bekam ich L-Thyroxin. Die genau Menge weiß ich nicht mehr. Meine damaligen Werte :

TSH basal: 1,44 mU/l
fT3: 3,1 ng/l
ft4: 8,8 ng/l
leider habe ich die Referenzwerte nicht.

Nachdem ich auch noch positiv auf HPU getestet wurde nahm ich zusätzlich Depyroll. Und mir ging es blendend. :freu: Habe dann das L-Thyroxin abgesetzt, weil mein damaliger HA meinte, nach 1-2 Jahren bräuchte ich es nicht mehr.

Seit ein paar Wochen geht es mir nun wieder schlimmer. Das nervigste ist die Müdigkeit und das ständige frieren. Dazu kommt das ich total gereizt und depressiv bin. Zum Teil sehe ich schwarze Flecken vor den Augen, die aber nach wenigen Minuten wieder verschwinden. War letzte Woche damit bei meiner neuen Hausärztin (auch Internistin) und wollte meine SD-Werte checken lassen, weil ich daraufhin ja schon einmal behandelt wurde. Meine HA ließ das Wort Hashimoto fallen. Sie nahm Blut ab und machte ein Ultraschall. Dabei kam raus das meine SD etwas klein ist (keine genaueren Angaben) und in der unteren rechten Ecke echoarm. Sie überwies mich zu einer Nuklearmedizinerin, die ein Szinitigramm machen sollt. Dort war ich am Montag mit dem Ergebnis, dass das Ultraschall diesmal ohne Befund war und nur meine SD etwas klein, aber wohl im Normalbereich. Deswegen wurde auch kein Szini gemacht. Von Hashi keine Rede mehr.
Nun soll ich morgen wieder zu meiner HA und bin total durcheinander. Die eine sagt Hashi und die andere Ärztin sagt ohne Befund aber ich sollte wohl dennoch L-Thyroxin wieder nehmen.
Ich hoffe ihr könnt mir helfen etwas klarer zu sehen.
Hier noch die neusten Werte:

TSH: 1,65 mU/l (0,35 - 4,5)
TPO-AK (MAK) 30 U/ml (<60)
TRAK folgt
TSH im Referenzbereich. Kein Hinweis auf Funktionsstörung der Schilddrüse. Bei klinischer Euthyreose keine weitere Bestimmung der freien Schilddrüsenhormone erforderlich

Habe noch ein paar alte Werte gefunden, weiß nicht ob sie wichtig sind, wurde deswegen nie behandelt:
1994
T3 151,7 ng/il (80-200)
T4 9,5 ng/il (5 -13)
TSH 5,3 mU/g (0,3 - 4)

2002:
T3 216 ng/dl (60 - 181)
TSH 1,95 mU/l (0,35 - 4,5)

2009
TSH 3,21 ohen Referenzwerte

Depyroll nehme ich immer noch.

Vielen Dank!
Floh

P.S: Sorry das der Beitrag so lang geworden ist.
 
wundermittel

darleen

Hallo,

ich bin zur Zeit total verwirrt und je mehr ich lese desto schlimmer wird es. Ich hoffe, mir kann jemand helfen etwas klarer zu sehen.

Seit Jahren leide ich unter vielen Symptomen und habe auch schon 2009 in diesem Forum darüber berichtet:
Herz-Kreislauf-Erkrankungen - Hyperkinetisches Herzsyndrom

Nachdem bei bei mir 2009 eine Schildrüsenunterfunktion festgestellt wurde bekam ich L-Thyroxin. Die genau Menge weiß ich nicht mehr. Meine damaligen Werte :

TSH basal: 1,44 mU/l
fT3: 3,1 ng/l
ft4: 8,8 ng/l
leider habe ich die Referenzwerte nicht.

Hallo Floh

weißt du noch ob damals irgendwelche Antikörper abgenommen wurden?
in Welchen Abstand erfolgen Kontrolluntersuchungen ?
Welche Diagnose hattest du denn damals bekommen ?
der Ft4 sah nicht so gut aus , also eine Verminderung der Hormone ist auch ohne Refs ersichtlich, leider weißt du den Grund nicht
Nachdem ich auch noch positiv auf HPU getestet wurde nahm ich zusätzlich Depyroll. Und mir ging es blendend. :freu: Habe dann das L-Thyroxin abgesetzt, weil mein damaliger HA meinte, nach 1-2 Jahren bräuchte ich es nicht mehr.
Aha :D hat er das gesagt nachdem er deine SD Werte noch mal überpürft hatte ?? oder einfach so ins Blaue hinein ?
Seit ein paar Wochen geht es mir nun wieder schlimmer. Das nervigste ist die Müdigkeit und das ständige frieren. Dazu kommt das ich total gereizt und depressiv bin. Zum Teil sehe ich schwarze Flecken vor den Augen, die aber nach wenigen Minuten wieder verschwinden. War letzte Woche damit bei meiner neuen Hausärztin (auch Internistin) und wollte meine SD-Werte checken lassen, weil ich daraufhin ja schon einmal behandelt wurde. Meine HA ließ das Wort Hashimoto fallen.

Wie kommt sie darauf Hashimoto in den Raum zu stellen ?
Aus welchen Gründen ?

Sie nahm Blut ab und machte ein Ultraschall. Dabei kam raus das meine SD etwas klein ist (keine genaueren Angaben) und in der unteren rechten Ecke echoarm. Sie überwies mich zu einer Nuklearmedizinerin, die ein Szinitigramm machen sollt. Dort war ich am Montag mit dem Ergebnis, dass das Ultraschall diesmal ohne Befund war und nur meine SD etwas klein, aber wohl im Normalbereich.
Auch kleine SD sind leistungfähig solange sie keiner Störung unterworfen sind..
von der früher allgmeinen Größe wie SD sein sollten , ist man mittlererweile abgekommen

Deswegen wurde auch kein Szini gemacht. Von Hashi keine Rede mehr.
Nun soll ich morgen wieder zu meiner HA und bin total durcheinander. Die eine sagt Hashi und die andere Ärztin sagt ohne Befund aber ich sollte wohl dennoch L-Thyroxin wieder nehmen.

Wozu dich mit Thyroxin füttern wenn du gar keine Diagnose hast geschweige denn aussagekräftige, Vollständige !!vernünftige Werte ??

Ich hoffe ihr könnt mir helfen etwas klarer zu sehen.
Hier noch die neusten Werte:

TSH: 1,65 mU/l (0,35 - 4,5)
TPO-AK (MAK) 30 U/ml (<60)
TRAK folgt
unauffälllig

es fehlt der Antikörper Tg-Ak, der ist oft vorhanden bei Hashi wenn keine TPOs vorhanden sind
TSH im Referenzbereich. Kein Hinweis auf Funktionsstörung der Schilddrüse. Bei klinischer Euthyreose keine weitere Bestimmung der freien Schilddrüsenhormone erforderlich
und da kommt das Problem auf dich zu, der Arzt scheint nicht gewillt dir eine vernünftige Wertemessung angedeihen zu lassen..

ich würde mir einen zweiten NUK oder Endo suchen, ihm dort sagen das SD-Erkrankungne in deiner Familie vorliegen--Blah Blah-Lüge :rolleyes:

und dann bitte die vollständigen Werte

TSH
Ft3
Ft3
und Antikörper nochmals TPO , Tg-Ak, TRAK
und nochmal eine Sono

Denn bevor du deinen Körper unötig mit Thyroxin belastest, das den ganzen Körperstoffwechsel, das ganze Hormonsystem durcheinanderwirbelst ect., würde mir an deiner Stellle wichtig sein , eine vollständige Diagnose zu erhalten

ohne die ft3 und ft4 Werte Jemanden raten Thyroxin zu nehmen ist , naja grenzwertig :eek:



Habe noch ein paar alte Werte gefunden, weiß nicht ob sie wichtig sind, wurde deswegen nie behandelt:
1994
T3 151,7 ng/il (80-200)
T4 9,5 ng/il (5 -13)
TSH 5,3 mU/g (0,3 - 4)

TSH zu hoch, T3 nicht zu gebrauchen ,da gebundene Hormonform, bei T4 nicht erichtlich denke aber auch gebundene Form

2002:
T3 216 ng/dl (60 - 181)
TSH 1,95 mU/l (0,35 - 4,5)

TSH unaufflällig , T3 nicht beurteilbar --> gebunden

2009
TSH 3,21 ohen Referenzwerte

unauffällig
Depyroll nehme ich immer noch.

Vielen Dank!
Floh

P.S: Sorry das der Beitrag so lang geworden ist.

Hat sich Irgendetwas verändert in deiner Lebenweise, Ernährungseweise ect.bevor deine Beschwerden anfingen??

liebe grüße darleen:wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
02.01.09
Beiträge
33
Hallo darleen,

danke für die schnelle Antwort.

Als ich damals das Thyroxin bekommen habe, meinte mein Arzt nur ich hätte eine Unterfunktion. Weiter sagte er nichts. Er hat mir meine Dosis gegeben und ich wurde danach nie kontrolliert. Damals sagte er nach 1-2 Jahren bräuchte ich es wohl nicht mehr zu nehmen. Mittlerweile ist mein HA im Ruhestand, so dass ich nach 2 Jahren das Thyroxin abgesetzt habe. Es ging mir ja blendend.
Antikörper wurden damals nicht getestet.

Meine jetzige HÄ (Nachfolgerin meines HA) warf einfach das Wort in den Raum, als ich sagte, ich wolle meine SD-Werte überprüfen lassen da ich schon einmal wegen Unterfunktion behandelt wurde. Sie meinte das wäre wohl eine UF aufgrund von Hashi. Mir wurde Blut abgenommen und nach dem Ultraschall ließ sie die Antikörper TPO und TRAK nachordern.

Die Nuklearmedizinerin meinte, wenn man einmal Thyroxin genommen hat, dann braucht man es immer. Sie hat mir nochmals Blut abgenommen um sich die Entzündungswerte anzusehen.
Meine HÄ wollte auch nochmal Blut abnehmen um Eisen und so was zu testen, wartet jetzt aber erstmal das Ergebnis der Blutuntersuchung aus dem KH ab.

Morgen weiß ich hoffentlich mehr. Aber ich finde alles so verwirrend. Der eine sagt echoarm, der andere sagt ohne Befund.

Also lügen müsste ich mit der Familiären Geschichte nicht. Meine Schwester hat Schilddrüsenprobleme und bekommt Medikamente ( weiß aber nicht genau ob ÜF oder UF) und bei meiner Mutter ist die SD so gut wie gar nicht mehr da.
Meine Schwester (Assistenzärztin) meint wir hätten alle Hashi.:confused:

Habe in letzter Seit etwas mehr Stress, dadurch das ich mich im September im Nebenerwerb selbständig gemacht habe und die meine beiden Großen kommen langsam in die Pubertät und werden anstregend. meine Kleine ist diesen Sommer zu Schule gekommen.
An der Ernährung hat sich weiter nichts geändert. Versuche nur meine Kilos, die sich in den letzten Monaten aufgebaut haben wieder runter zu bekommen.:)

Liebe Grüße
Floh
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

darleen

Hallo darleen,

danke für die schnelle Antwort.

Hallo Floh , bitte :)
Als ich damals das Thyroxin bekommen habe, meinte mein Arzt nur ich hätte eine Unterfunktion. Weiter sagte er nichts. Er hat mir meine Dosis gegeben und ich wurde danach nie kontrolliert. Damals sagte er nach 1-2 Jahren bräuchte ich es wohl nicht mehr zu nehmen. Mittlerweile ist mein HA im Ruhestand, so dass ich nach 2 Jahren das Thyroxin abgesetzt habe. Es ging mir ja blendend.
Antikörper wurden damals nicht getestet.

Leider sehr unkonventionell , un-aufschlussreichend das Ganze , nun nicht mehr zu ändern
Die Thyroxindosis wäre aber interessant zu wissen , müsste ja in deiner Krankenakte stehen
Meine jetzige HÄ (Nachfolgerin meines HA) warf einfach das Wort in den Raum, als ich sagte, ich wolle meine SD-Werte überprüfen lassen da ich schon einmal wegen Unterfunktion behandelt wurde. Sie meinte das wäre wohl eine UF aufgrund von Hashi.

Gut alt-eingelesene Meinung aus Medizinbuch und Studium, eine UF kann aus ganz vielen Gründen bestehen , selsbtverständlich auch durch einen Hashimoto--> Autoimmunität


Mir wurde Blut abgenommen und nach dem Ultraschall ließ sie die Antikörper TPO und TRAK nachordern.

TRAK steht ja noch aus, aber eher unwahrscheinlich das da was ist
Die Nuklearmedizinerin meinte, wenn man einmal Thyroxin genommen hat, dann braucht man es immer.

Aha :D...Also sollte hinter einer UF eine autoimmune Erkrankung stecken , dann ist es so , entweder weil die SD nicht genug Hormone produziert, soll sie ja auch nicht , weil der Natürliche SD-Hormonkreialuf lahmgelgt werden soll damit die Entzündungschübe vermindert werden

Sie hat mir nochmals Blut abgenommen um sich die Entzündungswerte anzusehen.
Meine HÄ wollte auch nochmal Blut abnehmen um Eisen und so was zu testen, wartet jetzt aber erstmal das Ergebnis der Blutuntersuchung aus dem KH ab.

dannn warte ab, auch ein Eisenmangel --> Ferritin im untersten Bereich kann eine UF auslösen
Morgen weiß ich hoffentlich mehr. Aber ich finde alles so verwirrend. Der eine sagt echoarm, der andere sagt ohne Befund.

Das kann ich mir vorstellen, gehe mal zu 5 verschiedenen Ärtzen und lass 5 mal die SD-Sono machen du wirst dich wundern was dabei herauskommmt..:D

Ganz wenige Ärzte vermögen die Sono richtig zu deuten ;)
deswegen bei SD-Geschichten immer eine Zweit-oder Dritt-meinug einholen..
Also lügen müsste ich mit der Familiären Geschichte nicht. Meine Schwester hat Schilddrüsenprobleme und bekommt Medikamente ( weiß aber nicht genau ob ÜF oder UF) und bei meiner Mutter ist die SD so gut wie gar nicht mehr da.
Meine Schwester (Assistenzärztin) meint wir hätten alle Hashi.:confused:

Aha, also wärst du dafür prädestiniert ;) durch familiäre Vorbelastung, brauchst du nur noch eine einwandfrei vollständige Diagnose da ja dein Sononbefund nicht so aufschlussreich ist,eher difus , wäre es von Vorteil wenn noch die Antikörper TG-Ak genommen werden...denn es gibt ja auch die seronegativen Hashis--> ohne Antikörper, aber dafür bräuchte man einen eindeutigen auffälligen Sonobefund

Habe in letzter Seit etwas mehr Stress, dadurch das ich mich im September im Nebenerwerb selbständig gemacht habe und die meine beiden Großen kommen langsam in die Pubertät und werden anstregend. meine Kleine ist diesen Sommer zu Schule gekommen.

Vermehrter Stress= erforderliche SD-Mehrleistung, wenn dann was nicht so ganz in Ordnung ist, kann sich daraus Etwas entwickeln

An der Ernährung hat sich weiter nichts geändert. Versuche nur meine Kilos, die sich in den letzten Monaten aufgebaut haben wieder runter zu bekommen.:)

Seit dem es dir nicht gut geht, Kilozunahme ? zeitlgeich ?

liebe grüße darleen:wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
02.01.09
Beiträge
33
Hallo Darleen,

ja, habe zeitgleich zu meinen Beschwerden ca. 7Kg in den letzten 3 Monaten zugenommen. Trotz Ernährungsumstellung.

Mit meiner HÄ kann ich über die Bestimmung von Blutwerten nicht reden und ihr sagen was ich gerne getestet haben möchte. Sie ist sehr von sich überzeugt und lässt das jeden spüren. War schon am überlegen ob ich wechseln sollte, da sie sehr unfreundlich ist. Aber sie soll sehr kompetent sein.
Werde wohl das Gespräch morgen abwarten müssen.

Also ich weiß, dass ich vom L-Thyroxin eine Tablette genommen habe und ich meine es handelte sich um L-Thyroxin 50µg.

Liebe Grüße
Floh
 

darleen

Hallo Floh

7 Kilo könnten ja auch eine Entgleisung des Stoffwechsels anzeigen

Ist schön schwierig Ärzten zu sage welche Werte man haben möchte , aber so verliert man leider Zeit in dem es Einem nicht gut geht

Ja warte ab das Gespräch Morgen, dann kann man Weitershenen

liebe grüße darleen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
02.01.09
Beiträge
33
Hallo,

komme gerade vom Arzt und das Ergebnis unbefriedigend. Der Bericht aus dem KH ist noch nicht da. Wenn ich Glück habe kommt er heute und ich soll dann heute Nachmittag nochmal zu meiner HÄ.
Dieses warten auf Ergebnisse nervt mich total. Meine Müdigkeit und Depressionen werden schlimmer und ich möchte endlich was dagegen machen.

Dafür ist mein TRAK da und wie darleen schon vermutet hat, alles im Normalbereich. Zur Übersicht hier nochmal meine aktuellen Werte.

TSH: 1,65 mU/l (0,35 - 4,5)
TPO-AK: 30 U/l ( < 60)
TRAK: 0,53 U/l ( < 1,22)

Kein Nachweis von SD-Auto-AK. Eine autoimune SD-Erkrankung ist damit unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen, da in seltenen Fällen die AK nicht das periphere Blut erreichen

Nun kann ich nur hoffen, dass der Bericht heute noch kommt.

Liebe Grüße :wave:
Floh
 
Themenstarter
Beitritt
02.01.09
Beiträge
33
Hallo,

komme gerade von meiner Hä. Es wurde nochmal Blut abgenommen. Nun soll Eisen, Kreatin, Nieren und ein kleines Blutbild kontrolliert werden.

Zum Glück war der Bericht des KH heute da, aber verwirrt bin ich immer noch. Stelle den Bericht hier mal rein.

SD-Laborparameter
TSH basal 2,74 µU/ml (0,35 - 4,94)
fT3 2,46 ng/l (1,7 - 3,7)
fT4 9,6 ng/l (7 -15)
MAK <1 U/l (< 5,6)
TAK 1,11 U/ml (< 4,1)

Sonographie
Das Gesamtvolumen beträgt 10ml, dabei entfallen 5 ml auf den re. und 5 ml auf den li. SD-Lappen. Das Organ stellt sich mit regelr. Schallmuster dar. Intrathyreodiale Läsionen nicht abgrenzbar.

Beurteilung
Es besteht eine euthyreote Stoffwechsellage mit hoch normalen TSH ohne schilddrüsenbeeinflussende Medikation bei relativ kleiner SD. Eine floride Autoimmunthyreopathie ist bei unauffälligen SD-spezifischen Antikörpern nicht zu objektivieren. Ich schlage eine Substitution von 75 µg L-Thyroxin tägl. vor.


Soweit der Bericht aus dem KH. Meine Hä hat mir jetzt 25 µg L-Thyroxin verschrieben, weil der TSH bei ihr niedriger war, als im KH. Anfang des Jahres soll ich zur Kontrolle kommen. Wenn meine Blutwerte von heute nicht o.k. sind, dann soll ich nächste Woche wieder zu meiner HÄ.

Was mich verwirrt ist die Schwankung im TSH von 1,65 auf 2,74. Ist das normal, dass die Werte innerhalb von 3 Tagen so unterschiedlich sind? Und die Ärztin im KH meinte sie wolle die Entzündugswerte messen. Welcher der oben genannten Blutwerte ist denn dafür verantwortlich?

Vielen Dank.

Liebe Grüße :wave:
Floh
 
regulat-pro-immune

darleen

Hallo,

komme gerade von meiner Hä. Es wurde nochmal Blut abgenommen. Nun soll Eisen, Kreatin, Nieren und ein kleines Blutbild kontrolliert werden.

Hallo Floh

Hört sich gut an, --> Eisen wichtig für die SD-Tätigkeit

Zum Glück war der Bericht des KH heute da, aber verwirrt bin ich immer noch. Stelle den Bericht hier mal rein.

SD-Laborparameter
TSH basal 2,74 µU/ml (0,35 - 4,94)

TSH ist zu hoch , seit 2003 neue Richthöchstwerte für TSH--> bis 2.5
Der obere Referenzwert wurde 2003 überarbeitet, er war vorher bis 4,0 mU/l.......Thyreotropin

fT3 2,46 ng/l (1,7 - 3,7)
fT4 9,6 ng/l (7 -15)
MAK <1 U/l (< 5,6)
TAK 1,11 U/ml (< 4,1)

Antikörper unauffällig auch der Tg-Ak hier als TAK ausgewiesen

Ft4 ist niedrig , der Ft3 auch
Ft4 beträgt 32,50% vom Referenzwert
Ft3 beträgt 38 %."""""""""""""""""""

Alles was so unter 50 % liegt ist nicht gerade optimal, um die Körperfunktionen reibungslos aufrechtzuerhalten, meistens tritt dann irgednwo ein Defizit auf , von Kopfnebel bis hin zu Minderarbeit der Muskulatur oder Ünersäuerung des Körpers oder Intoleranzen oder Vedaungsstörungen oder oder ect. ect. ect..

Sonographie
Das Gesamtvolumen beträgt 10ml, dabei entfallen 5 ml auf den re. und 5 ml auf den li. SD-Lappen. Das Organ stellt sich mit regelr. Schallmuster dar. Intrathyreodiale Läsionen nicht abgrenzbar.

keinen Hinweis auf Gewebsschwund durch eine Autoimmunität
es ist auch keine Hinweis auf Knoten oder eine bedingte Jodmangel -Situiation
deine SD ist zwar klein, aber auch diese Größe kann einwandfrei arbeiten wenn die Bedingunge dafür da sind
Beurteilung
Es besteht eine euthyreote Stoffwechsellage mit hoch normalen TSH ohne schilddrüsenbeeinflussende Medikation bei relativ kleiner SD. Eine floride Autoimmunthyreopathie ist bei unauffälligen SD-spezifischen Antikörpern nicht zu objektivieren. Ich schlage eine Substitution von 75 µg L-Thyroxin tägl. vor.

Schade das der Arzt nicht nachforschen will woher die UF stammt , weswegen sie vorliegt, und das mit Hormonen deckeln will

Soweit der Bericht aus dem KH. Meine Hä hat mir jetzt 25 µg L-Thyroxin verschrieben, weil der TSH bei ihr niedriger war, als im KH. Anfang des Jahres soll ich zur Kontrolle kommen. Wenn meine Blutwerte von heute nicht o.k. sind, dann soll ich nächste Woche wieder zu meiner HÄ.

Was mich verwirrt ist die Schwankung im TSH von 1,65 auf 2,74. Ist das normal, dass die Werte innerhalb von 3 Tagen so unterschiedlich sind?

was ist schon normal , Nichts ist unsteter als der TSH Parameter

innhalb von 24 Stunden geht er auf Wanderschaft , trotzdem ist der TSH 2,74 nach den 2003 Richtwerten zu hoch , spiegelt sich ja auch in dem niedrigen Ft4/ft3 Werten nieder
Und die Ärztin im KH meinte sie wolle die Entzündugswerte messen. Welcher der oben genannten Blutwerte ist denn dafür verantwortlich?

hier Entzündungswerte

Labormedizin: Blut-Untersuchungen - Entzündung



Wenn ich du wäre würde ich die Eisenwerte und hoffentlich Ferritin-werte abwarten , denn wenn die niedrig sind kann deine SD nicht richtig arbeiten , bevor du dir Thyroxin einpfeifst , denn dann fängt der künstliche Hormonkreislauf an , die SD zieht ihre Arbeit weiter zurück, weil sie Hormone von außen bekommt und du müsstest dann die Dosis steigern , es könnte also passieren das du zwichendurch noch niedrige Werte haben wirst als jetzt, mit den dazugehörigen Symptomen , denn die SD regelt sich mehr zurück als du zu Anfang von Außen zuführst..

liebe grüße darleen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
02.01.09
Beiträge
33
Hallo darleen,

ich bin ein wenig unschlüssig, was ich nun machen soll. Habe vor 3 Jahren ja schon mal L-Thyroxin bekommen und es hat mir sehr gut geholfen. Hoffe natürlich, dass es das wieder tut. Anderseits möchte ich nicht unnötig Hormone schlucken.

Zu Hashi habe ich in meinem Buch "HPU und Dann....?" gelesen dass auch die Morgentemperatur ein wichtiger Hinweis sein kann. Habe sie mal, wie beschrieben an 5 Tagen hintereinander, gemessen. Ein Wert unter 36,4 Grad soll ein deutliches Zeichen für Hashi sein. Mein Wert liegt bei 35,8 Grad und geht max. auf 36,1 Grad. Könnte ich also auch ohne Antikörper und mit unauffälliger Sono Hashi haben?

Nicht das man mich falsch versteht, ich möchte nicht um jeden Preis Krank sein, ich möchte nur wissen woher meine Symptome kommen, damit ich etwas tut kann. Wen man mir sagt stelle dich jeden Morgen 5 Minuten auf den Kopf und es hilft, würde ich es machen.:D

Liebe Grüße :wave:
Floh
 

darleen

hallo Floh

Einen Hashimoto kann ich nicht erkennen, es gibt ja diesen auch ohne Antikörper also--> seronegativ ,aber da hat man dann meist eine Auffäligkeit im SD-Gewebe, irgendwas von echoarm bis Hypertroph , Knotig oder nachweisbar eine stetige Schrumpfung der SD-Lappen

das mit der Untertemperatur hat jetzt nicht primär mit Hashimoto zu tun sondenr tritt allgemein bei Unterfunktion auf..

im Endefekt hast du den Vorteil das deine Unterfunktion wieder reversibel ist durch Ursachenforschung und Abstellung des Grundes , im Gegensatz ist ein Hashimoto Patient ein lebenlang auf Thyroxin angewiesen um den Entzündungprozess zu unterdrücken ..

es gibt viele Uraschen die eine Minderarbeit der SD verursachen, von Infektionen --zBsp Borreliose ,EBV ect., oder Vergiftungen wie Amalgam ect., bis hin zu Mineral, Vitamine, Spurenelemte-Defizite

auch Amniosäuren sind wichtig für den Hormonkreislauf

im Endefekt muss Jeder selber wissen wie sein Weg sei soll..

ich selbst bin immer abhängig vom Thyroxin ein Leben lang, das ist nicht primär das Problem,, denn solange die Firmen die Produktion aufrecht erhält , nicht rumgepanscht wird und möglichst kein Krieg ausbricht und somit schwierig wird der Weg der Beschaffung ist es einfach..ich sehe aber oft das Panik ausbricht wennn die Firmen Lieferschwierigkeiten haben oder Chargen einziehen wenn nicht das drin ist was drin sein sollte..Dann fällt Einem das wieder ein ;)und auf ;)


liebe grüße darleen:wave:
 
Beitritt
27.05.11
Beiträge
28
Ein herzliches Hallo in die Runde...

Ich habe seit Jahren eine SD-Unterfunktion, habe die Erkrankung aber früher nicht ernst genommen - mein damaliger HA hatte mich auch nicht darauf aufmerksam gemacht... ich bekam nach einer Routine Blutkontrolle zu hören das ich eine Unterfunktion habe - obwohl ich keine körperliche Symtome hatte, er verschrieb mir L-Thyro-dings 50 und fertig. Nach Kontrollen gings mit der Dosis mal rauf dann wieder runter.... und das wahrscheinlich auch nur deswegen, weil mir niemand aus der Praxis sagte, dass man vorm Bluabnehmen die SD Tablette weglassen sollte.. nun denn, nach Jahren musste ich per Notarzt in die Klinik und dort wurde mir zusätzlich Jodtabletten gegeben - die mir der damalige Vertreterarzt meines HA wieder wegnahm. Seitdem huste ich wie bekloppt - entschuldigt das Wort aber das ist wirklich so, mitunter muss ich aufpassen das ich mir beim husten nicht auf die Füsse spucke... um das ganze etwas abzukürzen, ich suchte mir eine neue Hausärztin, weil zum 1. mein alter HA in rente ist und 2. bei der letzten BU bei meinem Zuckerdok (bin Typ 1 Diabetikerin) mein TSH bei 27 war. Und zum 3. weil auch ich Gewissheit haben will, ob bei mir auch Haschimoto vorliegt - auch wenn in meiner Familie keine Fälle bekannt sind, erfülle ich einige Voraussetzungen...... Diabetes und Weissfleckenkrankheit. Bei ihrer ersten BU war ich von der UF in einer krassen ÜF gerutscht, jetzt nehme ich 125 L-T und vom Gefühl her würde ich sagen, das ist einerseits zu wenig, aber auf der anderen seite habe ich auch noch abgeschwächte Symtome einer ÜF. Meine nächste BU ist anfang Dez. Dummerweise weiß ich noch immer nicht ob Haschimoto vorliegt oder nicht, denn die Werte die ausschlaggebend sind wurden noch nicht getestet. Obwohl ich mich mit den Worten << Helfen sie mir, meiner SD wieder FEUER unterm hintern zu machen und herauszufinden ob Haschimoto vorliegt>> bei ihr vorstellte. Nun nachdem ich mich mehr über die SD informiert habe, weiß ich beim nächsten HA besuch die richtigen Fragen zu stellen :D und was ich auch noch erwähnen wollte, ein HA Wechsel lohnt sich - so habe ich erfahren, das bei einer BU aus der Klinik Vitamin B12, Folsäure und Vitamin D stark vermindert war - zusätzlich rauschte mein Eisen dort in der Klinik von 8 auf 2. Das ist jetzt vier Jahre her aber mein damaliger HA hatte nie ein Wort darüber verloren...

Ich wünsche euch allen ein schönes We

LG

Sent from my PMP5080CPRO using Die Gesundheits-Community
 
Themenstarter
Beitritt
02.01.09
Beiträge
33
Hallo nochmal,

so habe bei meiner Hä angerufen und darf nochmal zu ihr. Meine Blutwerte waren nicht ganz o.k. Auf jeden Fall ist mein Eisen zu niedrig mit 7,5. Er soll wohl mind. 10 haben. Vielleicht ist damit ja die Ursache für meine SD-UF geklärt. Ich hoffe es wenigstens.

Vielen Dank für die Tips und Hinweise.

Liebe Grüße :wave:
Floh
 
regulat-pro-immune

darleen

Hallo Floh

Das Ferritin--> Eisenspeicher sollte mindestens bis zur Normhälfte reichen


Eisen / Ferritin
Ein wichtiges Enzym für die Produktion der Schilddrüsenhormone ist die Thyroxinperoxidase. Dieses Schlüsselenzym für die Synthese der Schilddrüsenhormone wird bei Eisenmangel nicht ausreichend gebildet. Daher sollten der Ferritinspiegel und somit die Eisenversorgung kontrolliert werden.

Zur Aufrechterhaltung einer normalen Schilddrüsenfunktion ist neben Jod auch Eisen erforderlich. Eisen ist ein wesentlicher Bestandteil der Schilddrüsenperoxidase (TPO). In einer Publikation zeigte Gärtner, dass Frauen mit einem Eisenmangel (Ferritin unter 30 μg/l) ein signifikant erniedrigtes FT4 und FT3 haben, bei leicht erhöhtem TSH. ......Auch bei Kindern konnte gezeigt werden, dass bei Vorliegen eines Eisenmangels (Ferritin unter 20 μg/l) eine Jodidsubstitution nicht zur Strumaverkleinerung führt, sondern erst nach Ausgleich des Eisenmangels. Dies ist klinisch bedeutsam, führt Gärtner aus, da bei der Diagnostik von Schilddrüsenfunktionsstörung bisher Ferritin nicht mit zur Routinediagnostik gehört. Nach den neueren Erkenntnissen gehört dies aber unbedingt mit dazu, da gerade junge Frauen häufig neben dem Jodmangel auch einen Eisenmangel aufweisen. Bei Ferritinspiegeln unter 30 μl sollte also auch zur Strumaprophylaxe oder Strumatherapie neben der Jodidsubstitution unbedingt auch der Eisenmangel behoben werden (Zimmermann et al in Thyroid 12: 867-78, 2002)........MVZ Medizin Center Bonn - Nuklearmedizin, Radiologie und Strahlentherapie

liebe grüße darleen:wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben