Ver-/Entgiftungsreaktion durch Brokkoli? Quecksilber?

Themenstarter
Beitritt
17.06.14
Beiträge
60
Liebe Forengemeinde,

da ich keine Antibiotika vertrage, ich aber dennoch meine Helicobacter-Pylori-Infektion bekämpfen will, versuche ich derzeit mein Glück mit alternativer Medizin. Im Internet bin ich auch schnell fündig geworden. So schreibt ein Arzt, man müsse sieben Tage lang jeweils 500g Brokkoli essen, und das Bakterium wäre verschwunden. Ich dachte, man könne mit Gemüse nichts verkehrt machen, weshalb ich vor ein paar Tagen mit dem Verzehr von rohem Brokkoli (in Form von Smoothies) begann. Täglich 500 g, über den Tag verteilt.

Plötzlich kommen wieder massiv meine Gehirn-Nervensymptome zurück (Kopfdruck, Depressionen, ich kann nicht lange stehen [wie bei einem Nervenkranken], starke Müdigkeit usw.)


Was könnte mein Problem sein?


Nun, es ist nicht unwahrscheinlich, dass mein Gehirn Quecksilberablagerungen aufweist, da ich früher haufenweise Amalgamblomben besaß. Jahrelang wurde entgiftet (Chlorella, DMPS, usw). Nach jahrelanger Leidenszeit fühlte ich mich zuletzt sehr gut. Doch nun kommen ausgerechnet die Nervensymptome (die mich sehr viel Angst bereiten) verstärkt zurück.

Ich stelle mir nun die Frage, wie Brokkoli die Nervensymptome verstärken kann?

Dafür habe ich persönlich folgende Theorien:

Über Umwegen habe ich erfahren, dass im Brokkoli viel Glutathion enthalten ist, und Glutathion für die Entgiftung wichtig sein soll. Ist es möglich, dass ich durch den Verzerr von Brokkoli die Entgiftung des Gehirns angestoßen habe?

Oder vergifte ich mich durch den Brokkoli sogar? Es gibt ja böse Stimmen die behaupten, Glutathion macht Quecksilber noch giftiger? Das gleiche gilt für Eisen. Ja, auch Eisen soll Quecksilber noch giftiger machen ..... und im Brokkoli ist viel Eisen drin!

Gibt es hier Menschen, die mir wichtige Ratschläge geben könnten?

Ich schlucke jetzt vorsorglich wieder Chlorella-Algen. 5-7 Stück, 3 mal täglich. Lt. Klinghardt soll man täglich 4x25 Stück nehmen. Diese Menge vertrage ich aber nicht. Ich probierte es 1 Mal aus, und mein Puls ging auf 40 zurück, weshalb ich fast zusammengebrochen wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
11.01.10
Beiträge
997
Hallo Jenz,
ich kann mir nicht recht vorstellen, dass der im Brokkoli enthaltene Schwefel so schnell Schwermetalle mobiisiert; dass er Quecksilber toxischer macht schon gar nicht. Was mir spontan dazu einfällt ist, dass roher Brokkoli relativ schwer verdaulich ist. Es gibt einen Darm-Gehirn Zusammenhang. Es werden zB Neurotransmitter im Darm gebildet! Ich würde mich eher fragen ob eine Darm-Dysbiose vorliegt, ein Ungleichgewicht an guten/schlechten Bakterien, oder die Darmschleimhaut ein Problem hat, und mich auch mit dem Thema Darmaufbau beschäftigen; - auch weil der Köper ja selber nicht gegen den Helicobacter angekommen ist. Der Darm ist auch ein Sitz des Immunsystems.
Speziell Brokkoli hat auch eine Wirkung auf Hormone (weiß jetzt nicht mehr auswendig was das war; ich glaube auf Progesteron?).
Wenn man's mal schonend probieren will gegen den Helicobacter, würde ich zB. einfach mal die Nosode Helicobacter nehmen und homöopathisches Gastricumeel (weiß nicht ob richtig geschrieben) für den Verdauungstrakt dazu, und keinen Zucker essen etc.

LG Prema

P.S. ich habe mich sehr viel mit Sschwermetall-Ausleitung beschäftigt
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Schneeweisschen

Klingt für mich so, als ob deine Leber überlastet ist! Eventuell hat du Probleme diese große Menge an Brokkoli zu verwerten und die dadurch entstandenen Gase belasten deine Leber!

Ich würde kein Chlorella einnehmen, zumal man diese ja in hohen Dosen einnehmen soll. Würde die nächsten Tage Leberwickel machen und Mariendistelpräparate einnehmen. Ausserdem ein paar Tage Schonkost einlegen und wenig Fett verspeisen.

Ansonsten wäre es wirlich ein Versuch wert deine Helicobacter mit Kombucha zu heilen!

Beste Grüße
Schneeweisschen
 
Beitritt
05.02.10
Beiträge
804
Hallo,

vielleicht verträgst du die Senföle im Brokkoli nicht gut.

LG Lealee
 
Themenstarter
Beitritt
17.06.14
Beiträge
60
In diesem Zusammenhang habe ich jetzt etwas im Internet gegoogelt, und bin auch fündig geworden:

4.7. Leberreinigung mit Rettich-, Radieschen- und Brokkoli-Sprossen

Rettich und Radieschen enthalten genau wie Brokkoli Senfölglykoside. Diese sekundären Pflanzenstoffe regen die Leber- und Gallentätigkeit an. Ja, sie können sogar die ersten Stadien der Gallensteine, den Gallengries, auflösen. Gleichzeitig fördern sie eine gesunde Symbioselenkung der Darmflora und verbessern auf diese Weise das gesamte Milieu im Verdauungssystem. Alle drei Gemüse können idealerweise in Form von frischen und enzymatisch aktiven Sprossen verzehrt werden. Besorgen Sie sich einfach Bio-Sprossen-Saatgut und ziehen Sie Ihre eigenen Rettich-Sprossen, Radieschen-Sprossen und Brokkoli-Sprossen in einem Sprossen-Gerät und bauen diese regelmässig in Ihren Speiseplan ein. Ihre Leber wird begeistert sein!

Quelle: Unterstützen Sie Ihr wichtigstes Entgiftungsorgan: Die ganzheitliche Leberreinigung -- Gesundheit & Wohlbefinden -- Sott.net
Wenn es tatsächlich stimmt das Brokkoli die Leber reinigt, dann müsste es mir doch besser gehen, anstatt schlechter. Wo ist der Hacken?
Soll ich weiterhin Brokkoli essen?

Zum Fett: ich esse jeden Tag mindestens 250g von dem 40-prozentigen-Quark, gemischt mit guten Ölen (Leinöl, Kürbiskernöl, usw.).
Grund: ich habe starkes Untergewicht (15 Kilo).
 
Beitritt
05.02.10
Beiträge
804
Hallo Jentz,

bei Unverträglichkeiten und Allergien könnten die Senföle eine Rolle spielen. Außerdem enthält Brokkoli Salizylsäure und Nickel, beides könnte ebenfalls Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen, etwa wenn du eine Nickelallergie hast oder empfindlich bist auf Salizylsäure, und bei Histaminintoleranz können meines Wissens sowohl Salizylsäure als auch Schwefel ein Problem darstellen.

Diese Pflanzen bzw. deren Produkte können Ihre Allergie auslösen
Ihr Allergen gehört zur Pflanzenfamilie der Kreuzblütler. Dazu gehören neben Senf und Kohl auch Blumenkohl, Brokkoli, Brunnenkresse, Chinakohl, Grünkohl, Kohlrabi, Meerrettich (Kren), Radieschen, Rettich, Rosenkohl, Rotkohl, Senf, Steckrübe (Kohlrübe), Weißkohl, Wirsing, Raps, Rübsen, weiße Speiserübe (Mairübe, Teltower Rübchen) und andere.
Aus: Ihre Online-Apotheke für Bayern - Medikamente online bestellen - Gesund-in-Bayern.Info
Schwefel und Schwefelsäure ist bei histaminintoleranten Personen als Problem bekannt, weil diese Stoffe häufig zu pseudoallergischen Reaktionen führen.
Aus: Histaminintoleranz
Blähungen und Bauchzwicken davon sind hingegen eher normal bei Brokkoli, noch dazu bei solchen Mengen.

Viele Grüße
Lealee
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
17.06.14
Beiträge
60
Nach der 7-Tage-Brokkoli-Kur und einem anstrengenden Wochenende fühle ich mich jetzt wie ein Nervenkranker. Hirnsymptome (Kopddruck, Kribbeln und Spannungen im Kopf, Schwäche im Kopf), Fremdkörpergefühl in den Augen, und Probleme beim gehen.

Es muss das im Brokkoli enthaltene Glutathion und Eisen schuld sein. Ich habe keine andere Erklärung.

Ich bin jetzt fix und fertig und weiss nicht, wie ich mit der Situation umgehen soll.
 
Themenstarter
Beitritt
17.06.14
Beiträge
60
Im Internet habe ich zufällig folgende Aussage gefunden:

Wird zu viel von einer Nährstoffgruppe gegessen als der Körper verdauen kann, kommt es zu Gärung und Fäulnis im Darm. Es entstehen, besonders bei Eiweiß Gifte (z.B. Ammoniak), die unter Schwerstarbeit von der Leber abgebaut werden müssen. Dadurch wird das Immunsystem geschwächt und die Darmflora geschädigt. Als Folge entstehen Krankheiten wie Allergien, Krebs oder andere chronische „Zivilisationskrankheiten“.
Quelle: Ernährung nach Henning Müller-Burzler

Und in einem Buch steht folgendes:

Ammoniak wird im Darm gebildet, gelangt durch die Darmschleimhaut ins Blut und soll über die Leber und die Nieren wieder entgiftet werden. Ist dies nicht im ausreichenden Maße möglich, so gelangt Ammoniak schließlich ins Gehirn, wo es sehr schädlich ist und zu Benommenheit oder psychischen Beschwerden bis hin zum hirnorganischen Psychosymprom führt.

Fazit: ich habe mich durch den intensiven Verzehr von rohem Gemüse vergiftet!!!


Abschließend meine Frage: kann ich Ammoniak aus dem Körper befördern???
 
Themenstarter
Beitritt
17.06.14
Beiträge
60
Zunächst ein Hinweis an den Moderator: bitte das Thema in die Rubrik "Entgiftung" verschieben, danke.

Seit der Brokkoli-Kur habe ich immer noch heftige (Hirn-)Symptome.

Noch einmal zusammenfassend, kann ich mir 3 Szenarien vorstellen:

a) das im Brokkoli reichlich enthaltene Eisen hat die Giftigkeit des Quecksilbers deutlich verstärkt
b) aufgrund meiner Verdauungsschwäche und des reichlichen Verzehrs von Brokkoli hat sich sehr viel Ammoniak gebildet, welches mein Gehirn vergiftete
c) es handelt sich nur um Entgiftungsreaktionen, da der Brokkoli für seine entgiftende Wirkungen bekannt ist

Ich bräuchte jetzt dringend Ratschläge!
 
Beitritt
05.02.10
Beiträge
804
Hallo Jentz,

Gelum und Froximmun Toxaprevent binden Ammoniak im Darm und entlasten die Leber. Zeolith alleine tuts vllt. auch.

LG Lealee
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Roher Brokkoli in solchen Mengen kann eine Menge unerwünschter (allergischer ) Reaktionen hervorrufen.
Ich weiß gerade nicht, was es ist, aber in Brokkoli ist etwas drin, was nicht jeder verträgt, und dann noch roh ....
 
Beitritt
23.08.12
Beiträge
1.504
Vielleicht bist du durch dauerndes Entgiften oder oftes Fasten ja einfach voellig geschwaecht und hast schwere Maengel. 15 Kilo Untergewicht deuten ja bereits auf einen unnormalen Zustand hin.
Und moeglicherweise waren dann diese Tage mit dem rohen Brokkoli einfach der Overkill und die allerletzten Reserven waren dann auch noch passe.
Was isst du denn sonst so wenn du nicht entgiftest oder fastest?
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Jenz,

ich suchte eben nach Nickel in Lebensmitteln und stieß dabei auf den Brokkoli.

Welche Lebensmittel solle man bei einer Nickelallergie meiden, welche bevorzugen? :: Nickelfrei.de - Das Informationsportal für Nickelallergiker

Nickel aäßerlich macht Vielen Probleme, das das auch bei innerem Kontakt zu Reaktionen führt, ahnt dann kaum Jemand......ich kam erst nach langer Zeit darauf.

Fakt ist, für wen Nickel ein Allergen ist, der könnte auch durch massiven Verzehr von Brokkoli ein Problem bekommen.

Es wäre eine mögliche Erklärung DEiner Probleme.

Im Übrigen gibt es diverse Berichte im Forum, das User mit viel Rohkost auch viele Probleme bekamen .

Ich selbst probierte einst nach Lesen hier, tolle grüne Wildkräuter-Smoothies. Na was denkst Du , wie schnell ich ein Problem bekam......Reaktionen , als wenn ich Gift gegessen hätte....

In vielen rohen Gemüsen und Wildkräutern sind Stoffe drin, die erst durch sanftes , kurzzeitiges oder auch längeres Erhitzen unschädlich werden.

Z.B. sind auch rohe Möhren für viele ein Problem. Deshalb sind Möhrenstifte auch nicht immer gute Diätnahrung bei Abnehmversuchen.....
Ich war damals sehr enttäuscht, das mir rohe Möhren starke Probleme machten. Gedünstet sind sie für mich Heilnahrung.

Das Quecksilber aus Deiner Threadüberschrift halte ich nicht für den GRund Deines Problems. Ist nur etwas spektakulärer als Nickel und anderen "allergenen" Stoffen in Grünzeug.

Alles Gute !

Übrigends können bei Betroffenen mit starken Histaminproblemen auch andere, edlere Schmuckmetalle ein Problem sein.
Ich trug seit früher Jugend immer Silber - oder Goldohrringe. "Unechtes" Zeug verursachte sofort Entzündungen . Als ich langsam immer kränker wurde damals, konnte ich dann auch keine Silber und Gold mehr vertragen.

Inzwischen ist das Alles kein Problem mehr. Ich kann wieder Ohrringe tragen .....aber nichts "Unechtes" , also Modeschmuck....und im Mund habe ich auch noch Amalgam.

Da bin ich erst jetzt dabei, es auszuschleichen.....ist gar nicht so einfach, denn auf Folgefüllungen mit Kunststoffen reagiere ich mit Nervenschmerzen der behandelten Zähne.
Das schreibe ich nur, weil diese Problematik oft vorschnell als Ursache aller Probleme gesehen wird.
Ist ganz sicher ein Teil des Problems, auch bei mir, aber große Probleme können eben auch "gesunde Sachen " machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.082
Hallo Jenz,

nur zur Information:

...
Die heimischen Kreuzblütler [Brokkoli gehört dazu] produzieren etwa zwanzig verschiedene Isothiocyanate, die glykosidisch gebunden sind und das charakteristische Aroma ausmachen. Beim Zerschneiden oder Kauen der Pflanze werden sie enzymatisch freigesetzt – zwei prominente Vertreter sind Sulforaphan und Allyl-Isothiocyanat....
Pharmazeutische Zeitung online: Brokkoli gibt Impulse für die Chemotherapie

Isothiocyanate sind chemische Verbindungen, die sich von der unbeständigen Isothiocyansäure (auch Isorhodanwasserstoff, H-N=C=S) ableiten. Organische Isothiocyanate heißen nach ihrem natürlichen Vorkommen auch Senföle (siehe auch Senfölglycoside).
....
In der Natur kommen sie vor allem chemisch gebunden als Senfölglycoside in Kreuzblütlern vor, wie beispielsweise im Senf (s. o.), Weißkohl, Rotkohl, Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl, Pak Choi, Kohlrabi, in der Steckrübe, im Rettich/Radieschen, Raps, Meerrettich, Rauke und in der Gartenkresse sowie in der Großen Kapuzinerkresse aus der Familie der Kapuzinerkressen, und rufen dort nach der Abspaltung aus den Senfölglycosiden den scharfen Geschmack hervor.
Isothiocyanate

...
Leider ist das Gemüse in rohem Zustand nicht für jeden problemlos verträglich. Das liegt nicht an gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffen, sondern daran, dass roher Brokkoli Blähungen verursachen kann.
Sind Sie diesbezüglich empfindlich, sollten Sie sich auf den Verzehr der etwas leichter verdaulichen Röschen beschränken. Im Zweifel dünsten Sie das Gemüse ganz leicht an.
...
Roher Brokkoli - Verzehrhinweise

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
17.06.14
Beiträge
60
Meine Symptome waren allesamt "Nervensymptome", d.h. ich konnte kaum noch laufen, und hatte ein sehr starkes gribbeln/ziehen/drücken im Kopf, als ob jemand auf der Kopf-Oberseite mein Gehirn "durchknetet". Eine allergische Reaktion schließe ich daher aus. Es muss etwas mit "vergiften" oder "entgiften" zu tun haben.
 

Paula3

Pflanzen entgiften ja u.a. dadurch, daß sie z.B. in der Leber Phase 1 oder Phase 2 der Entgiftung anregen/fördern. Wenn man aber z.B. Phase 1 mit einer Substanz (z.B. Brokkoli) anregt/beschleunigt, die Phase 2 aber vielleicht träge ist und nicht gut funktioniert, dann können die durch die beschleunigte Phase 1 vermehrt anfallenden „Giftprodukte“ nicht angemessen durch Phase 2 ausgeschieden werden und die Gifte steigen im Kreislauf an. Leider habe ich bezüglich Brokkoli Widersprüchliches gelesen … daß Brokkoli Phase 2 anregt bzw. daß er Phase 1 anregt.

Jedenfalls könnte ich mir vorstellen, daß es durch so ein Ungleichgewicht zu Vergiftungssymptomen kommen kann.

Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.082
Was ich mir auch noch vorstellen könnte:

Brokkoli gehört ja zu den Kreuzblütlern. Dagegen sind viele Menschen allergisch.

Diese Pflanzen bzw. deren Produkte können Ihre Allergie auslösen
Ihr Allergen gehört zur Pflanzenfamilie der Kreuzblütler. Dazu gehören neben Senf und Kohl auch Blumenkohl, Brokkoli, Brunnenkresse, Chinakohl, Grünkohl, Kohlrabi, Meerrettich (Kren), Radieschen, Rettich, Rosenkohl, Rotkohl, Senf, Steckrübe (Kohlrübe), Weißkohl, Wirsing, Raps, Rübsen, weiße Speiserübe (Mairübe, Teltower Rübchen) und andere.
...
Gesundheit und Soziales: Soziale Einrichtungen + Medizinische Einrichtungen - Deutschland

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Jenz,
ich denke, wer sich mit "allergischen " Reaktionen und den Wirkungen von Histamin im ZNS beschäftigen muss, der kennt Deine "Nervensymptome" gut.Ich weiß sehr gut, was Du meinst.
Aber es gibt so viele Gründe....

Alles Gute!

Anmerkung: natürlich sind jegliche Reaktionen auch immer "Vergiftungssymptome".
Bzw. die Antwort auf Gefahren / Gifte für den Körper, speziell für das Immunsystem. Zu viel Histaminausschüttung als Antwort auf Gefahrensituationen bewirken auch meistens neurologische und endokrine Reaktionen.

Viele Leute kennen nur die Sofortreaktionen bei den Allergien. Es gibt noch mehr .....und die Folgen können im schlimmsten Fall bis drei Wochen anhalten. Falls Du in der Zeit weitere Probleme anhäufst, auch länger.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
17.06.14
Beiträge
60
Pflanzen entgiften ja u.a. dadurch, daß sie z.B. in der Leber Phase 1 oder Phase 2 der Entgiftung anregen/fördern. Wenn man aber z.B. Phase 1 mit einer Substanz (z.B. Brokkoli) anregt/beschleunigt, die Phase 2 aber vielleicht träge ist und nicht gut funktioniert, dann können die durch die beschleunigte Phase 1 vermehrt anfallenden „Giftprodukte“ nicht angemessen durch Phase 2 ausgeschieden werden und die Gifte steigen im Kreislauf an. Leider habe ich bezüglich Brokkoli Widersprüchliches gelesen … daß Brokkoli Phase 2 anregt bzw. daß er Phase 1 anregt.

Jedenfalls könnte ich mir vorstellen, daß es durch so ein Ungleichgewicht zu Vergiftungssymptomen kommen kann.

Grüsse
Phase 1 und Phase 2 Entgiftung klingt interessant.
Wenn meine Internetrecherchen stimmen, werden die Gifte durch den Phase-1-Vorgang sogar noch giftiger. Daher ist die Phase 2 so wichtig, denn ohne diesen Stoffwechselprozess können die hochwirksamen Gifte nicht abtransportiert werden.
Rein von der Logik her muss Brokkoli demnach auf Phase 1 einwirken. Was anderes macht keinen Sinn.

Für die Phase 2 werden angeblich verschiedene Enzyme benötigt, wie z.B. Glutathion-S-Transferasen. Eine Blutuntersuchung ergab, dass genau dieses Entgiftungsenzym bei mir einen sehr niedrigen Wert hat. Wer weiss, vielleicht habe ich einen Gen-Defekt und kann deshalb nicht richtig entgiften.

Es ist ehrlich gesagt sehr deprimierend, dass ich mit gesunder Ernährung nicht geheilt werden kann. Ich habe mich von sämtlichen ungesunden Produkten (Fast-Food, Zucker, Fertignahrung, Süssigkeiten, Gemackstverstärker usw.) verabschiedet. Und jetzt muss ich feststellen, dass ich mich von (rohem) Gemüse und Obst noch mehr vergifte. Und hier sind noch einmal die Gründe, warum:

- rohes Gemüse kann schlechter verdaut werden --> es bilden sich Nervengifte (z.B. Ammoniak), die das Hirn und andere Organe zerstören

- das meiste Obst und Gemüse enthält (viel) Eisen (z.B. Brokkoli, Kopfsalat, Johannisbeeren -> also alles, was eigentlich sehr gesund sein soll). Quecksilbervergiftete Menschen sollten aber Eisen um jeden Preis meiden, da Eisen dazu führt, dass das Quecksilber noch giftiger wird (Alzheimer- und Parkinson-Patienten haben angeblich zu viel Eisen im Gehirn).

- durch den Verzerr von Gemüse werden anscheinend Entgiftungsvorgänge in Gang gesetzt. Wenn jemand aber einen Gendefekt hat, dann können die mobilisierten Gifte gar nicht ausgeschieden werden (d.h. die Gifte werden in einem Endloskreislauf geschickt, und Leber und Niere werden noch intensiver belastet).

Ich weiss ehrlich gesagt nicht, wie es weitergehen soll, bzw. was ich überhaupt noch essen darf. Aufgrund meiner HIT bin ich eh schon stark eingeschränkt. Glutenhaltige Nahrung esse ich auch nicht mehr, um meinen Darm zu entlasten. Und jetzt muss ich auch noch auf Gemüse verzichten. Wahnsinn!
 
Oben