Urtinktur Strophantin

Themenstarter
Beitritt
18.09.09
Beiträge
9
Hallo,

ich würde gern eine Urtinktur von Strophantin herstellen. Ich habe eine Pflanze und muss dazu vermutlich die Samen letztendlich mahlen und verwenden. Die Frage ist: Wie viele Samen, um eine bestimmte Potenz zu verwenden? Ich möchte aber eine reine Tinktur herstellen und keine homöopathische.

Wie gehe ich da genau vor? Lege ich die Samen in eine Alkohollösung? Wie lange am besten? Und welche Menge bewirkt welche Dosierung letzten Endes, wenn man es einnehmen möchte?
 
wundermittel

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.557
hallo spelly ,

Strophantin selbst Herstellen?
Strophanthin aus Samenkörner:

Falls Strophanthin nicht mehr erhältlich sein sollte, könnte man auf den Strophanthinsamen zurückgreifen. Er wird beispielsweise von der Firma KräuterSchulte aus Afrika importiert. In Deutschland darf dieser nur an Apotheken ausgeliefert werden und die Apotheke darf ihn nur gegen Rezept herrausrücken. Alle Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte dürfen eine solche Verordnung ausstellen (Privatrezept). Die Menge könnten dann etwa 10 Gramm sein.
Ich habe es ausprobiert, ca. 5 Samenkörner entsprechen der Wirkung von 2 Strodivalkapseln. Zitatv on Dr. W. Debusmann:
Des weiteren:
Da keine Gefahr einer Überdosierung besteht nehmen Sie lieber mehr Samen als zu wenig. Er muss gekaut (zerkleinert) werden und dann 10 Minuten im Mund belassen werden. Da er extrem bitter ist, habe ich das Kauen mit den Schneidezähnen durchgeführt und die zerkleinerten Körner dann in die Wangentasche oder unter die Oberlippe geschoben. Da dieser Brei die Schleimhaut ziemlich stark reizt, musste ich abwechseln, mal rechts mal links, mal vorne. Ich hatte das 4 Wochen lang gemacht und es ging sehr gut. Strophanthin wächst nicht nur im Strophanthus gratus in Afrika, sondern sogar in Europa, z.B. im Adonisröschen, in der Meerzwiebel, im Oleander, im Maiglöckchen. Mit diesen Pflanzen habe ich allerdings noch keine Erfahrung.
Strophanthin

lg ory
 
Themenstarter
Beitritt
18.09.09
Beiträge
9
Vielen Dank für den Hinweis, Ory. :)

Kann man denn aus den Samenkörnern vielleicht einen Alkoholauszug machen? Z.B. mahlen und dann in Alkohol legen. WIe wäre dann wohl das einzunehmende Dosierungsverhältnis?
 
regulat-pro-immune

Rota

in memoriam
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.604
Hallo Spelly

Darf ich kurz mal etwas zu dem Begriff Urtinktur beitragen?

Dieser Begriff für eine flüssige Medizin steht für sich alleine, indem er einfach das meint, was man aus einer z.B. Pflanze zuerst herstellt. Es kann mit Wasser , oder Alkohol , aber auch mit Öl als Trägermittel sein.

Bei manchen Pflanzen kann so eine Herstellung schnell einmal zum Gift werden und es empfiehlt sich, mit einem Apotheker/in darüber zu sprechen.

Bei Strophantin im Besonderen ist es so, daß die Pflanze ja nicht giftig ist.
Will man sie aber als Sofort- oder Notfallmittel zubereiten, dann kann das auch schief gehen, wenn man in der Not auf ein Mittel setzt, das dann u.U. nicht wirkt. Besonders bei der Gefahr mit einem Herzinfarkt ist nicht zu spaßen.

ich würde gern eine Urtinktur von Strophantin herstellen. Ich habe eine Pflanze und muss dazu vermutlich die Samen letztendlich mahlen und verwenden.

Es gibt mehrere Varianten von Strophantus, wenn Du nicht sicher bist, welche Du hast, gilt auch - erst mal nachfragen.

Die Frage ist: Wie viele Samen, um eine bestimmte Potenz zu verwenden? Ich möchte aber eine reine Tinktur herstellen und keine homöopathische.

Eine Tinktur ist für alle späteren Potenzierungen immer nur eine Urtinktur. Homöopathisch wird es erst ab der 12. Dilution.

Hast Du gelesen, wie der Entdecker auf die Wirkung gekommen Ist?
Er fand auf seiner Zahnbürste immer etwas "abgeworfenes" von der Pflanze und fühlte sich nach einiger Zeit immer besser. ;)

Ich hoffe, ich bin Dir nicht zu nahe getreten :)
LG Rota
 
Oben