TSH erhöht - wer hat das sonst noch? T3 und T4 ok

Themenstarter
Beitritt
10.07.11
Beiträge
158
Hallo zusammen,
ich möchte hier mal anfragen, ob es auch andere gibt, die einen zu hohen TSH Wert haben. Könnt Ihr mir sagen wie lange Ihr den schon habt und was ihr macht?

Ich wollte und musste gerade nur umstellen von 70er Tropfen auf 75er Tabletten, weil es die Tropfen zur Zeit nicht gibt. Das ganze hat mir Kopfschmerzen eingebracht. Heute wieder reduziert, dann geht es besser. Aber ich hänge halt auf einem zu hohen TSH Wert rum und komme nicht runter (zur Zeit zwischen 10 und 11).

Kennt jemand das auch? Was macht Ihr? Nimmt jemand naturheilkundliche oder homöopathische Mittel zur Unterstützung ein?

Danke für eine Info.
 
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.190
Ich wollte und musste gerade nur umstellen von 70er Tropfen auf 75er Tabletten, weil es die Tropfen zur Zeit nicht gibt. Das ganze hat mir Kopfschmerzen eingebracht.
Hy Moehnchen,

Der Körper braucht seine Zeit um sich an eine neue Dosierung zu gewöhnen.
Wie lange hast Du die 75µ genommen? Und wann tauchten die Kopfschmerzen auf?
Heute wieder reduziert, dann geht es besser
An deiner Stelle würde ich nicht reduzieren....wenn Du doch den TSH senken möchtest.

ciao, mondvogel
 

Bei Schilddrüsenproblemen kann der Baubiologe hilfreich sein

Forschungen zeigen den Einfluss von elektromagnetischer Strahlung auf hormoneller Ebene.
So werden Stresshormonspiegel erhöht und die der glücklich machenden Nervenbotenstoffe vermindert. Gleiches gilt für Testosteronwerte bei Männern. Weiter wird die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin gehemmt usw.

Solche hormonellen Störungen bleiben nicht ohne Folgewirkung im menschlichen Körper. Deshalb gilt es, sich möglichst vor hoher elektromagnetischer Strahlung zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von Elektrosmog im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Hallo Moehnchen,

wenn sich die SD so gar nicht beeinflussen lassen will, könnte auch eine Nebennierenschwäche od. ein Progesteronmangel mit beteiligt sein (hormonelle Verhütung?). Hast Du viel Stress?

Und wie geht es Dir? Also ist es nur der hohe Wert oder geht es Dir auch dementsprechend schlecht mit vielen Symptomen?

VG
julisa
 
Themenstarter
Beitritt
10.07.11
Beiträge
158
Hallo Mondvogel,
da hast Du prinzipiell sicher recht, aber praktisch ist das nicht so ganz einfach, weil der Alltag mit Dauerkopfschmerz nicht so wirklich prickelt und der zwar fast weg ist, jetzt hab ich dafür mit schnellerem Puls zu tun. Und das macht mich im wahrsten Sinne des Wortes rasend.
Bringt Deiner Erfahrung nach eventuell der Umstieg auf eine andere Firma was?
Danke für weitere Tipps.
 
Themenstarter
Beitritt
10.07.11
Beiträge
158
Liebe Julisa,
ich habe gerade erst Deinen Beitrag gelesen. Danke dafür.
Es ist in der Tat so, dass ich mich, trotz hohem TSH, eigentlich soweit ok fühle. Ja, es gibt so ein paar Punkte, wo ich sage, es ginge vielleicht noch einen Ticken besser, aber generell geht es.

Und - ich habe in der Tat richtig viel Stress mit einem Krankheitsfall in der Familie, seit Monaten. Sowas lässt sich ja leider auch nicht beeinflussen.

NN ist bei mir mal (blutsmäßig) untersucht worden, da war aber nichts. Nein, hormonell verhüte ich nicht. Aufgrund einer Vorerkrankung ist bei mir nichts mit Hormonen möglich. Nichtsdestotrotz wäre es ja doch möglich, dass Progesteron nicht ok ist. Wer alles könnte das testen? Dann weiß ich allerdings auch nicht wie ich es beeinflussen sollte, wegen des Verbots von Hormonen...

Gibt es auch andere, die länger so einen hohen TSH haben? Ich würde mich ja gerne mal austauschen.

Danke Dir!
 
Beitritt
19.11.11
Beiträge
99
Hallo Moehnchen,

ich hatte vor einigen Jahren über längere Zeit einen TSH-Wert von 5 bis schließlich 15,5.
Symptome habe ich konkret keine bemerkt, da ich sowieso chronisch erschöpft bin...
Mein TSH ging erst herunter, als ich auf Novothyral umgestellt habe. Vorher hatte ich 225 L-Thyroxin, dann anfangs 175 Novothyral. Inzwischen bin ich auf 125, aufgeteilt in 75-50-0; die Teilung bewirkt, dass ich nicht am frühen Nachmittag völlig energielos bin.
Meine Werte sind nun in der Norm, ich gehe sogar davon aus, nochmal reduzieren zu können. Dauert halt alles etwas...
Vielleicht hat auch meine alternativmedizinische Behandlung mit Mariendistel, div. Schüßlersalzen, Zink und Selen etwas dazu beigetragen.
Meine Schilddrüse ist übrigens komplett entfernt.

Viele Grüße,
gewi7
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Hallo Moehnchen,
also generell sagt man eigentlich keine Laborwerte behandeln, sondern Sypmptome. Und wenn es Dir gut geht, würde ich nicht unbedingt Bedarf sehen.

Es kann gut sein, dass bei Dir der monatelange Stress so eine Auswirkung hat, die Hormondrüsen sind da sehr empfindlich. Das kann sich von selber wieder regulieren, wenn der Stress aufhört.

Auf jeden Fall wäre es gut, wenn Du für Dich eine tägliche Entspannungsphase mit einbauen könntest, wo Du einfach mal runter kommst. Dieser Daueranspannung macht ganz viel in unserem Körper.

Die NN werden beim Arzt nie wirklich untersucht. Dafür brauchst Du ein Speicheltest Tagesprofil, das muss man selber bezahlen.

Ein niedriges Progesteron wäre dann wohl auch eine Folge vom Stress. Der bringt sehr viel ins Ungleichgewicht.

Wie schauen bei Dir denn Eisen bzw. Ferritin, Iod, Selen Zufuhr bzw. Werte aus?
Die drei sind nämlich sehr wichtig um SD Hormone herzustellen für den Körper.

VG
julisa
 
Oben