Symptome nach Amalgamentfernung - wie schnell(er) ausleiten?

Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
106
Hallo,
meine 5. und 6. Amalgamfüllung wurde entfernt, 2 Tage später habe ich starke Kopfschmerzen bekommen, dazu kommt Übelkeit, Unwohlseit und Schlaflosigkeit.

Ich hatte meine erste DMPS Infustion gehabt, nächster Termin mit Testergebnis nach 2,5 Wochen. Jetzt habe ich dazu noch mit Chlorella & Bärlauch angefangen.
Das ganze ist eine Woche her, mir gehts (Amalgamfüllungen vor 2 Wochen entfernt) schlechter.

Ich überlege mir DMSA Kapseln zu kaufen und die statt Chlorella & Bärlauch zu nehmen (da die effektiver sind) - und jede 3./4. Woche DMPS Infusion - was meint ihr, ist es so für Körper ok? Ich will zumindest meine hinzugekommene Symptome schnell beheben.
 
wundermittel

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.146
Hallo,
wieviel Chlorella nimmst du denn? Ich würde in deiner Situation zu jeder Mahlzeit etwa 20 nehmen und erst mal keinen Bärlauch.
Wenn dir noch mehr Füllungen rausgenommen werden, nimm dir Chlorellapulver und eine Zahnbürste mit zum Zahnarzt und nimm nach der Behandlung gleich das Pulver in den Mund, lass es einige Minuten drin und spuck es dann aus. Die Zahnbürste brauchst du dann, damit du dich hinterher wieder unter Menschen wagen kannst...:D

LG
 
Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
106
Es müssen keine Füllugen mehr ersetzten werden, sind alle raus.

Mein Ergebniss ist da: Quecksilber liegt bei mir bei 66!
Norm sollte bei <1 sein.
Was heißt eigentlich "Chelatspezifischer Orientierungswert"? Da steht 50 drin.

Kann es den Ergebnis sehr beeinflußen, wenn 5 Tage davor 2 Füllungen entfernt wurden?
Wie hoch war eurer Wert?

edit: nehme 14 Chlorella 3 mal täglich und 3*10 Tropfen Bärlauch. (will beides auf 20 langsam erhöhen)
Warum soll ich mit Bärlauch abwarten?
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.146
Hallo,
Bärlauch mobilisiert Eingelagertes und erst mal sollte Vorhandenes weggeschafft werden, sonst wird es zu viel.
LG
 
Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
106
Hallo,
habe mit Chlorella und dann dazu noch mit Bärlauch ausgeleitet, habe Nierenschmerzen bzw. Schmerzen im Beckenbereich bekommen, nach einer Woche zum Glück weggegangen. (Nehme nicht mehr)

Letzte Woche hatte ich zweite DMPS Infusion, habe dann gleich (um mobilisierten HG abzufangen Cutler Runde mit DMSA (50 mg alle 3-4 Stunden) gemacht. Habe am nächsten Tag nach Ende der Cutler Runde Kopfschmerzen bekommen, dass muss von DMSA kommen, weil von DMPS hatte ich sowas nicht und ist schon fast ne Woche her.
Ist es normal bei DMSA Kopfschmerzen zu bekommen? Die sind mal vorne mal hinten... Ich glaube ich lasse auch das DMSA erstmal sein.
 
Beitritt
19.02.13
Beiträge
469
Mein Ergebniss ist da: Quecksilber liegt bei mir bei 66!
Norm sollte bei <1 sein.
Was heißt eigentlich "Chelatspezifischer Orientierungswert"? Da steht 50 drin.

<1 ist der Grenzwert ohne Chelatgabe.
50 ist der mit Chelat / DMPS.

Dann schaut's ja gar nicht so schlimm aus ;-)
Die Werte sind aber eh egal. Schwermetall kommt eigentlich immer raus, auch aufgenommen durch Fisch, usw....

Ich habe lange Zeit keine Chlorellas vertragen, nur Bärlauch.
DMSA war nur mal zwischendurch leicht problematisch.

Sehr wichtig ist auch ein basischer Körper (ph-Messung Speichel).
Hier würde ich an Deiner Stelle parallel ansetzen - Darmsanierung/-entgiftung, Ernährung, Basenbäder, ...

Uuuuund:
Das ganze geht nicht von heute auf morgen - ich entgifte mein Amalgam seit über vier Jahren und merke immer noch die Nachwirkungen nach DMSA, wenn sich die Reste wieder umverlagern.

Probiere mal gegen Ende der Cutler Runde weniger DMSA zu nehmen, durch Teilen des Kapselinhalts. Oder es könnte auch Zeolith oder ähnliches helfen, so dass das was nach rutscht und kein DMSA mehr da ist, dann im Darm gebunden wird.

Nimmst Du auch ALA zum DMSA? Wenn ja, würde ich es ein wenig früher als das DMSA absetzen.

Aber: Grundsätzlich sollte mit DMPS mal das grobe weg gemacht werden und erst danach der "Feinputz" mit DMSA erfolgen.
 
Beitritt
19.02.13
Beiträge
469
Nachtrag:

Wichtig ist auch das Auffüllen von Mineralstoffen vor den Infusionen / Ausleiten. Basis ist ein eine Vollblutanalyse, in der insbesondere auch intrazellulär gemessen wird.
 
Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
106
Mir geht es richtig scheiße.
Hier schreibt Mutter dass man Anfangs DMPS alle 3-7 Tage geben kann.
Ich werde es einmal die Woche tun, und dazwischen mal DMSA nehmen.
+ an nicht Ausleitungstagen Mineralien nehmen

Was meint ihr: soll man dazwischen Chlorella nehmen, damit mobilisierter Hq gebunden wird?
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
02.10.10
Beiträge
5.074
Mein Arzt hat mir gesagt, ich solle Chlorella oder was anderes bindendes zwischendrin nehmen, damit es schneller geht. Allerdings war diese Empfehlung bei 4 Wochen Abstand zwischen den DMPS-Spritzen.

Die 50 sind ein Wert, der von der Arbeitsmedizin herangezogen wird. Aber wie das so ist, sind diese Werte viel zu hoch. Es hat kein Quecksilber im Körper zu sein. Mein Arzt sagte, es ist ein Wert von <1 anzustreben und ich meine, so hab ich das auch bei den diversen bekannten Ärzten in diesem Gebiet gelesen. Mit 60 bist Du da also gut dabei. Aber vielleicht ist es auch ein Vorteil, wenn er bei Dir jetzt schon so hoch ist. Manche machen lange mit niedrigen Werten rum und erst wenn die Ausleitung schon länger läuft, kommt mehr raus (d.h. erst dann können sie gut entgiften, das ist zumindest die Theorie).

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
106
Hallo,
ich entgifte mich mit DMPS Infusionen und DMSA Kapseln.

Habe seit einer Woche Schmerzen (bzw. Druck) im rechten Oberbauch. Vor allem Nachts wenn ich auf der Seite schlafe ist es ungutes Gefühl.
Habe meine Blutwerte testen lassen, ein Leberwert ist erhöht. GTP (ALAT) ist bei 59.
DMPS geht ja größtenteils über die Niere - liegt es an DMSA ?

Wenn ich DMPS/DMSA nicht nehme, wird es mir schlecht gehen - habe das Gefühl, dass Hq nach gewisser Zeit hochgeht, und mir dann richtig schlecht geht - habe dann immer DMSA Kapseln genommen.
Ich weiß langsam nicht was ich tun soll, ich kann jetzt nicht noch meine Leber ruinieren.
 
Beitritt
26.06.17
Beiträge
301
Hallo hund555,

bei der Amalgamentgiftung wäre es vielleicht gut, die Leber mit Heilkräutern, wie z.B. Mariendistel, Löwenzahnwurzel oder Artischockenextrakt zu unterstützen. Weiteres hier:

Unterstützung der Leber:

Als Entgiftungsorgan Nr. 1 ist die Leber bei der Ausleitung von Schwermetallen natürlich ganz vorn an der Front. Folglich sollten während einer Entgiftung auch solche Massnahmen berücksichtigt werden, die die Leber entlasten und unterstützen können.

Dazu gehören beispielsweise eine Leberschutz-Kur oder ein Leberdetox-Programm. Es handelt sich hierbei um hochwirksame Mischungen aus speziellen Leber-Heilkräutern.

Diese Pflanzen, Wurzeln und Samen unterstützen und mobilisieren nicht nur die Entgiftungsfähigkeit der Leber, sondern fördern ausserdem die Regenerationskraft der Leberzellen, so dass die Leber nach schwerer Arbeit nicht geschädigt und schwach zurück bleibt, sondern sich nach wie vor in bestem Zustand befindet.

Typische leberwirksame Heilkräuter sind:

Löwenzahn (Wurzel)
Mariendistelsamen
Grosse Klette (Wurzel)
Artischockenextrakt

Die Entgiftungsmechanismen der Leber unterstützen ferner Heilkräuter wie

Mahonie
Krauser Ampfer (Wurzel)
Säckelblume (Wurzel)
Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/amalgam-entfernen-ia.html

Viele Grüße
Sonnenblume56
 
Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
106
Ich habe mir jetzt "AYUNOVA Leber-Formel" und "Klosterfrau Artischocke" geholt.

Hatte jemand von euch ähnliche Leberprobleme gehabt? Habe letzte Zeit fast keine DMSA Kapseln genommen, bekomme langsam wieder verschiedene Symptome. Am Donnerstag ist Termin für DMPS Infusion, weiß nicht was ich machen soll.
 
Beitritt
19.02.13
Beiträge
469
Mir helfen immer Bärlauch Kapseln, um kleinere Mengen SM raus zu bringen. Pandalis Bärlauch Frischblatt. Wirkt halt nicht so spontan und ist nicht so stark wie DMSA. In deinem Fall wahrscheinlich auch besser so.
Chlorella Algen habe ich lange nicht vertragen.

Mein DMPS Arzt hat mir damals Ceres Taraxacum verschrieben.
Bitterkräuter wären auch ne Idee, z.B. Bitterstern

Vielleicht ne Leber- und Gallenblasenreiniging nach Moritz oder mit Rizinusöl?
Könnte Dich aber auch noch mehr runter ziehen.
Oder med. Kohle?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
19.02.13
Beiträge
469
Das SCHNELL in Deiner Thread Überschrift vergiss bitte mal ganz schnell. ;-)

Wenn das erste mit DMPS draussen ist, würde ich mir an Deiner Stelle einen Klinghardt Spezialisten suchen.
https://www.ink.ag/ hier gibt's ne Therapeuten Suche.
 
Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
106
Bärlauch geht ja auch über die Leber (oder?)
Wäre ja das gleiche als ob ich kleinere Dosis DMSA Kapseln nehmen würde. (?)

Leber- und Gallenblasenreiniging mit Rizinusöl (nach Moritz kenn ich nicht) - ich denke das wäre wieder eine Belastung für die Leber, da dort alles über die Leber geht.

Personen, die an blockierten Lebergängen, Gallensteinen, Kolitis oder Schilddrüsenerkrankung leiden, sollten keine Darmreinigung mit Rizinusöl betreiben. Die gesteigerte Darmtätigkeit wie auch die erhöhte Ausscheidung von Giftstoffen könnte in solch einem Fall für erhebliche Krämpfe sowie eine starke Überforderung der Leber, Galle oder Schilddrüse führen. Link
(Zwar leider ich nicht an oben genannten Punkten, aber es führt zur Überforderung der Leber)



Ich habe aktuell nur Cholera genommen, da es Hq nur im Darm bindet. (Meine Muskelzuken welche nach DMPS und DMSA verschwanden werden immer schlimmer)
 
Beitritt
19.02.13
Beiträge
469
Und Chlorella nimmst Du immer noch?
Chlorella bindet nur in hohen Dosen, in kleinen löst es (viel, viel) mehr als es bindet.
Vielleicht kommen daher Deine Probleme?
 
Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
106
nein, Chlorella nehme ich jetzt wieder, um Symptome evtl. niedriger zu halten.
Ich nehme 4*8 Stück von Algomed.
 
Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
106
Hallo,
Chlorella nehme ich schon länger nicht.
Habe jetzt insgesammt 6 DMPS Infusionen gehabt.
Es sind 3,5 Monate nach meinem letzten Posting vergangen und meine Leber ist noch immer nicht ganz gesund, aber zu mindest geht es ihr besser.

Leider habe ich seit über einen Monat Nierenschmerzen dazu bekommen. Urologe konnte zum Glück nichts schlimmes feststellen. Aber das macht mir trotzdem Angst. Ich denke nicht, dass es wegen DMPS gekommen ist. Die Schmerzen kamen ca. 3 Woche nach meiner letzten Infustion. Ich nehme Solidagoren Trotpfen und trinke Nierentees.

Nach der DMPS Infusion geht es mir ca. 2 Wochen allgemein besser, dann wieder schlechter.

Gibts hier erfahrene Leute welche Abschätzen können wieviel Infusionen man braucht wenn man 6 Amalgamfüllungen (1 ungeschützt, 5 nur mit Kofferdam) entfernt hat?
Ich habe vor DMPS alle 3-4 Wochen zu nehmen und dazu nehme ich noch ab und zu Kohle.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.10.10
Beiträge
5.074
Hallo Hund,

hast Du wegen der Nierenschmerzen mal den Arzt gefragt, der Dir die Infusionen gibt? (habe aktuell das gleiche Problem)

Zur Dauer kann ich nichts sagen, das kann sehr unterschiedlich sein, je nachdem, wie gut Du von Hause aus entgiften kannst.

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
106
Hallo damdam,
nein habe ich nicht. Ich glaube nicht, dass ich von Ihm hilfreiche Antwort bekomme. Der hat mir z.b. Selen verschrieben, hier habe ich gelesen, dass es weniger gut ist. Und der meinte dass mir 5 Infusionen ausreichen - da wusste ich dass ich mich auf seine Aussagen besser nicht verlassen sollte.


Wie lange hast du Nierenschmerzen und wie sieht deine Ausleitung aus?
Wieviel Amalgamfüllungen hattest du und wie wurden die entfernt?
 
Oben