Symptome Allergie oder Reizdarm hatten eine simple Ursache - Osteopathie

Themenstarter
Beitritt
11.10.05
Beiträge
27
Symptome Allergie oder Reizdarm hatten eine simple Ursache - Osteopathie

Die Weitsichtigkeit unseres Osteopathen - Reizdarm ade

Hallo Zusammen,
es gibt Dinge, die kann ich einfach nicht unausgesprochen lassen - und denke in eurem Forum richtig platziert zu sein.

Unsere jüngste Erfahrung mit Osteopathie ist beinahe unglaublich.

Ein kleines Mädchen hat im zarten Alter von 3-4 Jahren sehr oft Bauchschmerzen in Nabelnähe. Diverse Male fahren die Eltern ins Krankenhaus und es gab Diagonosen wie "Blähungen, falsches Essen :confused: , oder ein Infekt".
Mit 6 Jahren muß der Blinddarm in einer sehr plötzlichen Aktion heraus - zurückbleibt eine nicht schöne Narbe und ein sehr empfindlicher Darm.
Die Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten häufen sich, es kommt Asthma hinzu, aber das Mädchen ist sehr tapfer. Es muß mit häufigen Tests und Untersuchungen leben, seit sie 10 Jahre alt ist, meidet sie sämtliche Milchprodukte und das Asthma und die schlimmen Bauchschmerzen verschwinden. Zurückbleibt die Vermutung einer Unverträglichkeit auf Obst, vielerlei Gemüse, zu kaltes oder zu warmes Essen :mad: , aber oft kommt es vor, dass selbst Zwieback und Fencheltee den Durchfall nicht stoppen können und die ständigen Bauchschmerzen in der Unterbauchgegend bleiben. :mad: :mad:
Es gibt inzwischen Darmspiegelungen in einer Uni Klinik und beinahe wöchentliche Arztbesuche.
Nun ist man weiter auf der Suche, um die ständigen Bauchschmerzen in den Griff zu bekommen und besucht einen Osteopathen (einen sehr guten ), man glaubt ja, die Allergien bzw. der Durchfall ist das eine - der Bauchschmerz kommt vielleicht vom Rücken :confused:
Dieser Osteopath entdeckt sofort die Beule über der Narbe und behebt einen etwas in sich hineingekrempelten Darm (am Übergang Dünndarm zum Dickdarm, etwa da wo der Blinddarm einmal war) und behebt dies in Kürze.
Wer mehr zu diesem Thema wissen möchte, möge bei wikipedia unter Invagination suchen.
Der 2. Pförtner im Darmsystem war "weggeklappt" somit fiel das Essen heraus. So einfach kann es sein...
Der Bauchschmerz ist "Schnee von gestern", der Durchfall ebenso- anscheinend kann der kleine aber wichtige Pförtner jetzt wieder ..:holzhack: - die Allergien sind im Minimalbereich - da frage ich mich, wie das passieren konnte, dass man 13 Jahre diese Kinderkrankheit nicht entdeckt hat.
Ich wünsche Euch gute Erfahrungen :) :) und gute Besserung Gruß pe
:mail: [email protected]
 
Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
Hallochen,
du scheinst einen guten arzt zu haben? sonst würdest du am schluss diese frage nicht stellen. 90% der besucher hier laufen seit jahren vom arzt zu arzt und wissen noch immer nicht was sie haben. ich denke 80% kranke menschen wären gesund wenn die ärzte sich gedanken machen würden oder wenigstens zuhören wenn der patient erzählt. gruss rahel
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
11.10.05
Beiträge
27
Symptombekämpfung - Ursachenforschung - Hektik unserer Zeit ???

Hallo Rahel,
ja ich bin von der Schulmedizin sehr enttäuscht. Vielleicht, weil wir immer das Gefühl des Gutaufgehobenseins hatten und auch jede Menge Tests, kleine Erfolge ( Cortison Erfolg ist ja immer superschnell da :zunge: ) und vieles ausprobieren mussten.
Wir leben Mitten in Deutschland und sind seit unser Mädchen klein war zu Ärzten, Klinik in Düsseldorf, die Spiegelung war dann in "der" Darm-Kinder-Abteilung in Essen in der Uni Klinik, da glaubt man doch, man hat einfach Pech gehabt mit der Gesundheit.
Ja ja weit gefehlt - die ganzheitliche Betrachtungsweise unseres Osteopathen- der übrigens keinen Dr. der Medizin Titel trägt - sondern ein sehr gut ausgebildeter Osteopath ist - hat uns schon frieren lassen im Rückblick auf das Gewesene.
Hier ein interessanter Link
http://www.br-online.de/umwelt-gesundheit/thema/osteopathie/index.xml

und unser" Osteopath ist in der Liste des Verbandes verzeichnet.
www.osteopathie.de
meine Enttäuschung über die Schulmedizin kannst du verstehen, andererseits sind wir superglücklich, dass das Drama mit dem ewigen Bauchschmerz ein Ende hat und die Allergien gehen zurück - seltsam
schönen Tag liebe Grüße Pe:)
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo,

ich kann die Enttäuschung über die Schulmedizin auch sehr gut nachvollziehen.
Bei mir ist es schon soweit dass, wenn ich zum Arzt gehe, schon im vorneherein denke der wird mir ja doch nicht helfen, oder der findet ja eh nichts. So ist es nun dass ich nur noch selten zum Arzt gehe und mich lieber mit meinen Problemen rumquäle.

Hatte ich gerade wieder:mad: .....
Ich hatte auf einer Gesichtshälfte starke Schmerzen, die Zähne, das Ohr und der Hals. Es war Wochenende und ich habe es bis Montag ausgehalten. Dann bin ich zum Arzt, weil ich mir Sorgen machte. Doch da war der Schmerz schon besser! Der Arzt drückte an meinen Gesicht rum und meinte nur "sie haben nichts, nur eine Erkältung die schon fast weg ist" "und tschüss"...
Ich hatte das ganze Wochenende Schmerzen das ich fast die Wände hochgegangen bin und der sagt ich habe nichts....!
Warum soll man dann noch zum Arzt gehen:confused:

Und das ist nicht das erste Mal das mir das passiert....
Was ist wenn man dann doch mal was ersthaftes hat:confused: :confused: :confused: und
der Arzt findet nichts oder man geht erst garnicht hin???

LG
Sternchen
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Hallo Sternchen,

Deine Beschwerden kommen mir sehr bekannt vor, letztens hattest Du schon mal was geschrieben, wo ich dachte, das kenn ich.
Zum einen weiß ich mittlerweile, das es von der Schilddrüse herkommt und dahinzieht, zum anderen kann es auch mal ne harmlose Zahnfleischentzündung sein, die sich extrem bemerkbar macht. Ich hatte da - und hab das momentan auch grad - echt Schmerzen mit.

@pe-pa - es ist doch echt schön, das dem Mädchen nun endlich geholfen wurde, das freut mich - und danke für Deine Infos

Viele Grüße
 
Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
pe-pa, ich mache ähnliches seit drei jahren mit und muss jedesmal feststellen, entweder sind die ärzte dumm oder haben sie enormen bildungslücken, schade das sie für ihre arbeit niemandem rechenschaftsschuldig sind und aber niemand kann ihre arbeit kontrollieren. wenn die arbeitsqualität der ärzte überprüfbar wäre, hätten wir eine grosse zahl arbeitslose ärzte. ich freue mich sehr für euch, besonders für das mädchen und hoffe wir finden auch mal so eine person wir ihr den osteopathen. liebe grüsse rahel
 
Themenstarter
Beitritt
11.10.05
Beiträge
27
Ich würde mich freuen, wenn die Idee mit dem Osteopathen andere, die ähnlich suchen, anregen würde, sich für 30 € einen Besuch zu gönnen ( allein um zu wissen, wie ein anderer das so sieht)

Wir hatten vor 2 Jahren eine ähnlich extreme Erfahrung bei unserem 2. Kind - es ging um einen nicht erkennbaren ausgerenkten Halswirbel. Im MRT und Röntgen war das nicht zu erkennen. Er quälte sich mit übelen Schwindelattacken herum, wir rannten von Arzt zu Arzt - ganz tolle Ohrenuntersuchungen unter Schwindel mit Erbrechen, damals war mein Sohn 10 Jahre alt.
Es war genau dieser Osteopath,den wir damals erstmals kennenlernten, der die Blockade zwischen HWS und Ohr ertastete und behob.
Wenn ihr meint, das Thema - ich meine Schwindel , Tinnitus und Angst - wäre einen neuen Beitrag wert, gebt mir Bescheid. Ich bin noch nicht lange hier im Forum und möchte mich mit unseren Beiträgen nicht aufdrängeln.
bis dann schöne Grüße Pe
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.402
Hallo pe-pa,
ich bin auch sehr überzeugt von der Osteopathie. Wenn ich allerdings lese, daß Du für eine Behandlung (wie lange?) 30 € bezahlst, werde ich richtig neidisch :rolleyes: . Ich bezahle für eine Behandlung über 50 Minuten ganze 70 €. Bei dem Preis ist leider eine häufige Behandlung für mich nicht drin.

Grüsse,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
11.10.05
Beiträge
27
Hallo Uta, ich weiß, dass man auch bei uns in der Nähe an die 60 € bezahlen kann. Dann dauert es auch etwa 1 Std. mit Voruntersuchung, Behandlung , Besprechung und Ruhephase.
Das muss jeder selbst wissen, was gerechtfertigt ist.

Wir sind in einem Therapiezentrum "gelandet", dort ist das Angebot groß und für die 30 € in 20 Min ist doch Erstes besprochen, behandelt - und ruhen kann ich dann auch zuhause.

Ich habe nach unseren Erfahrungen langsam den Eindruck bekommen, man wird gar nicht erst auf die Idee gebracht, dass es noch etwas anderes heilsames geben könnte. Zumindest hatten wir jahrelang in den Arztpraxen unser Plätzchen und waren ja auch treu ( wie auch sonst, wenns dir schlecht geht) und als wir dann von der wunderbaren Erfahrung erzählten, wurde die schnippisch ( bei der Kinderarztpraxis) abgetan " das ist aber keine anerkannte Heilkunst" oder nachdenklich an einer anderen Stelle mit hmmm hmmm erwidert.
Den Gedanken, dass man als Wirtschaftsgut Patient benutzt wird, den habe ich wenn ich denke, dass es wieder einmal die schwächsten der Gesellschaft- die Kinder - ausbaden müssen / mussten.
wünsche euch ein schönes sonniges Wochenende Gruß pe
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo pe-pa,

ich habe auch schon sehr gute Erfahrungen gemacht mit Osteopathie.
Ich hatte anfang des Jahres eine Bauchspiegelung und danach über Monate schlimme Bauchschmerzen. Ich bin dann zu einer Freundin von mir gegangen (die glücklicherweise Osteopathin ist) und sie hat mir innere Verklebungen gelöst. Es war erstaunlich...schon nach der ersten Behandlung hatte ich deutlich weniger Probleme. (In dem Fall hatte ich Glück- ich habe die Behandlungen mit Massagen bezahlt ;), deshalb weiß ich nicht, wie teuer sie gewesen wären).

@Sternchen
Deine Probleme könnten auch von einer Reizung des Trigeminusnervs kommen. Ich habe die gleichen Schmerzen jetzt schon fast alle zwei Wochen. Sie bleiben immer so 2-3 Tage und dann sind sie wieder weg. Es zieht sich vom Ohr in die Zähne bis in den Hals und manchmal bis in den Nacken. Es ist genau das Gebiet, das der Nerv innerviert. Ich befürchte bei mir, dass es zum einen vom Quecksilber kommt und zum anderen von einem Zahn, der Thioäther produziert (ein Leichengift, was tote Zähne abgeben können:schock:).
http://www.bio-net.de/Zahnmedizin/avital.htm

Der Zahn kommt allerdings nächste Woche auch raus...
Knirschst Du nachts mit den Zähnen? Das kann auch den Nerv reizen, bzw. das ganze Gebiet um den Kiefer schmerzt dann und ist empfindlich.
Oder Du hast Dir das Gesicht"erkältet". Durch einen Zug kann auch der oberflächliche Nerv gereizt werden und dann tut die ganze Gesichtshälfte weh. Wärme tut in jedem Fall gut.

Schönen Tag Euch allen
Kerstin
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Hallo Ihr alle,

ehrlich gesagt, hab ich keine Ahnung, was ein Osteopath macht?
Wie untersucht der, wie behandelt er? Hab einfach gar keine Vorstellung - und würd mich freuen, wenn ihr mir das erklärt :)

Viele Grüße
Renate
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo Kerstin,

es war eine Erkältung und
ich hatte Zugluft bekommen, schöner Ausdruck "das Gesicht erkältet", ja das trifft genau zu. Gereiztes Zahnfleisch hatte ich vorher schon, da kam dann beides zusammen.
Der komische Arzt, wo ich war, meinte allerdings dass es sowas nicht gibt.
Wenn man Zugluft bekommt ist das ein Bisschen unangenehm und mehr nicht. Meine Schmerzen sollen also nicht davon kommen...aaaha? so so:idee: .

Egal, ich weiß das es davon kam. Ich habe dann mit Salbeitee gespült und es ist nun ganz weg. Ein Glück, hatte mir Sorgen gemacht, könnte ja auch was mit dem Ohr sein.

LG
Sternchen
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.118
Hallo Sternchen,

man kann sehr wohl eine Nervenreizung im Gesicht bekommen, wenn man Zugluft ausgesetzt war. Ich habe das, wenn ich bei kaltem Wind unterwegs gewesen bin; es zieht vom Unterkiefer zum Ohr - merkwürdigerweise immer auf der linken Seite.

Es geht ohne weitere Folgen von selber wieder weg.

Ich bin bei kaltem windigen Wetter immer mit Kapuze, Mütze oder dickem Schal unterwegs... egal, wie's aussieht :cool: ..

Liebe Grüsse,

Malve :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo Kerstin und Sternchen
Ich bin die dritte in eurem Bunde :wave:.
Seit ich im September bei einigen Spaziergängen den Wind als kalt empfunden hatte, begannen die Schmerzen, die, wie ich dachte, von einem Weisheitszahn ausgingen, sich bis zum Ohr, in den Hals und manchmal auch in den Nacken zogen. Dann fingen auch andere Zähne an, weh zu tun. Ich spülte ebenfalls mehrmals mit Salbeitee, worauf es auch immer wieder besser wurde. Doch nach ein paar Tagen fing es dann wieder an.
In dieser Woche wurden dann allerdings die Schmerzen immer intensiver, ich konnte fast nur noch mit Schal um den Kopf gewickelt herumlaufen. Da meine Zahnärztin im Augenblick in Urlaub ist, ging ich zu einem anderen, der feststellte, dass der Zahn tot ist. Er zog ihn aber leider nicht :rolleyes:, sondern gab mir Antibiotika, die ich 2 Tage nehmen soll.
Jetzt hoffe ich, dass es noch so lange gut geht, bis meine ZA wieder da ist. Das Antibiotikum scheint anzusprechen, aber es tut meinem Magen gar nicht gut :mad:

@Sternchen
Ich hoffe, dass es bei dir nicht auch wieder losgeht. Vielleicht hast du mehr Glück als ich, und es kam wirklich nur durch die Zugluft.

@Uma
Das sind auch meine Beschwerden, die ich auch früher immer wieder mal hatte, immer nur links. Doch dieses mal wollte es sich einfach nicht beruhigen, war mal ein Tag Ruhe, dann ging es wieder los. Vielleicht kommt es ja doch von einem Zahn :confused:

Liebe Grüße
Gaby
PS: Freu mich schon aufs Zahnziehen :eek:
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.013
Hallo zusammen,

auch ich hatte bis vor 2 Tagen während ca.18 Tagen eine Neuralgie, die sich vom rechten Halslymphknoten über's Ohr bis zum Scheitel erstreckte. Zwischen Ohr und Scheitel hatte ich eine Handtellergrosse Fläche, die wahnsinnig berührungsempfindlich war. Ich hatte durch eine Brotrinde oder sonst etwas hartes mein Zahnfleisch verletzt - war aber auch einen Tag zuvor gleich nach dem Haarewaschen draussen und hatte dann etwas kalt. Nun weiss ich nicht, kommt es von der Verletzung oder von der Erkältung.
Für Zahnprobleme kann ich aber nochmals auf den Bereich 4 Finger breit über dem Ohr verweisen, durch dessen Massage doch einiger Schmerz reduziert werden kann. Der Punkt ist druckempfindlich wenn etwas nicht stimmt.:wave:
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Gelsemium D6

Hallo :wave:
Habe soeben herausgefunden, dass Gelsemium D6 auch bei diesen Schmerzen hilft :freu:. Hätte ich eigentlich wissen müssen, denn ich verwende es schon lange gegen die Nackenverspannungen nach Zugluft. Gelsemium hilft ganz allgemein da, wo Beschwerden durch Unterkühlung entstehen, auch im Magen und Darm, wenn man zB. Eis oder ein kaltes Getränk nicht so gut verträgt und mit Bauchschmerzen, Blähungen:eek:) oder Durchfall reagiert.

Liebe Grüße
Gaby
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Schade - das mir niemand meine Fragen beantwortet. Natürlich kann ich auch im Netz was dazu finden, hätte aber doch gerne persönliche Erfahrungen gehört *seufz*
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Ja, wenn ihr das alle kennt, dann frage ich mich jetzt wirklich warum der Arzt so zu mir war. Zu faul mir was zu erklären? oder dachte er "die versteht das ja eh nicht"? aus Stress? oder wusste er das wirklich nicht, was Zugluft bewirken kann? das mit dem Zahnfleisch habe ich nicht verschwiegen. Ich hatte alles genauso erzählt wie hier auch.

Muss man als Patien jetzt seine Diagnosen selber stellen???

OK, so ein Arzt ist auch nur ein Mensch....aber mein Vertrauen zu Ärzten wächst dadurch nicht gerade....!!!

Es war dieses mal nur eine Kleinigkeit, aber wenn es mal was ernstes ist??? Was dann??? Hoffen dass mein "richtiger" Hausarzt da ist und nicht seine Vertretung!!!

@ Sternenfee

tut mir leid aber ich weiß selber nichts darüber....

LG
Sternchen
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.402
Hallo Sternenfee,
hier erstmal ein Link zur Osteopathie:
http://www.br-online.de/umwelt-gesundheit/thema/osteopathie/index.xml

Und noch ein TExt dazu:
Wie funktioniert das eigentlich?

Unser Körper stimmt alle lebensnotwendigen Funktionen in ständiger Bewegung aufeinander ab. Ein Großteil dieser Mobilität ist uns selten bewußt. Hierzu zählen der pulsierende Blutstrom, die rhythmische Atembewegung, die unwillkürliche Arbeit unserer Verdauungsorgane, die Strömung der Körperflüssigkeiten und schließlich die Bewegungen der Muskulatur, Sehnen, Gelenke und Bindegewebe.
Werden die Bewegungen einzelner Körperstrukturen eingeschränkt, beeinflußt das deren Funktion. Ist die Funktion einer Struktur gestört, zeigt sie sich in einer veränderten Beweglichkeit.
Nicht immer signalisiert uns der Körper eine Funktionsstörung durch Schmerzen oder andere Beschwerden. Unser Organismus ist sehr anpassungsfähig und kann manche "Störung", wie Fehlhaltungen, streßbedingte Verspannungen oder sogar Verletzungen lange Zeit ausgleichen.Dabei wird die eingeschränkte Funktion von anderen Körperstrukturen übernommen. So "verlagern" sich Funktionsstörungen und wirken sich auf andere Bereiche des Körpers aus.



Untersuchung der primären Respirationsbewegung am Kopf


Ist aber die Ausgleichsfähigkeit des Körpers erschöpft, dann genügt schon ein kleiner physischer oder psychischer Einfluß, um unverhältnismäßig starke Reaktionen hervorzurufen. Diese können dann an einer ganz anderen Stelle des Körpers auftreten. So kann beispielsweise ein Luftzug oder eine ungeschickte Bewegung einen Hexenschuß provozieren. Oft liegt also die "Lösung" für Beschwerden nicht dort, wo wir Schmerzen empfinden. Spätestens hier setzt die Aufgabe des Osteopathen an.
Indem er mit seinen Händen die Bewegungseinschränkungen löst, hilft er dem Körper, Funktionsstörungen zu beheben. Der Osteopath leistet damit Hilfe zur Selbstheilung, denn durch die wiederhergestellte Bewegung befreit und unterstützt er unsere Selbstheilungskräfte, die so der gestörten Struktur zu ihrer normalen Funktion zurückverhelfen. Durch seine genauen Kenntnisse der Anatomie und Physiologie dringt der osteopathisch behandelnde Arzt oder Heilpraktiker dabei von den Symptomen zu den Ursachen der Beschwerden vor und ordnet jede Störung und deren Behandlung in die Bewegungszusammenhänge des gesamten Organismus ein und wird bei der Behandlung durch osteopathisch geschulte Physiotherapeuten unterstützt.
www.osteopathie.de/indexosteo.html

Irgendwo hier steht, daß Osteopathie wie eine Massage ist. Das empfinde ich nicht so. Denn Massage geht immer an die Stelle, an der z.B. Verhärtungen sind. Osteopathie sucht den PUnkt, der dafür verantwortlich, daß irgendwo im Körper Verspannungen, Verklebungen usw. entstehen. Durch "Spannen und Entspannen" der gefundenen kritischen Stellen ermöglicht der Osteopath es anderen Stellen im Körper, wieder normal und ohne An- bzw. Verspannung zu funktionieren.
Bei meiner letzten Behandlung z.B. tat mir die rechte Schulter ziemlich weh. Gearbeitet hat dann die Osteopathin relativ wenig am rechten Handgelenk, viel mehr dafür am Unterschenkel der Seite und ein bißchen noch am Schulterblatt (levator scapulae). - Auf jeden Fall war es danach besser.

Es gibt noch eine ähnliche Technik; manchmal werden die beiden in einen Topf geworfen: Osteopathie und Cranio-Sacral-Technik.
http://www.craniosacral-healing.de/csh.php

Diese Behandlung empfinde ich immer als äußerst angenehm (*schnurr :) ), aber als nicht so wirksam wie die Osteopathie, wie ich sie kenne. Trotzdem: wenn es um Entspannen geht - so als ganzes - finde ich Cranio auch wunderbar.

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
11.10.05
Beiträge
27
Hallo kerstin
toi toi für deine ZahnOP. Gut, dass du den Quälgeist finden konntest.
Ich hatte so einen toten Zahn unsichtbar unter einer Krone. Als dann die Beule im Kiefer zu sehen war konnte man sich erklären, warum die Bronchitis seit 3 Montaten nicht wegging und Cortison auch nur schwerlich Hilfe brachte.

Sei froh, wenn du ihn losbist. Ich halte dir die Daumen liebe Grüße pe
 
Oben