Schutz vor Impf-Nebenwirkungen

Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.145
Nein, die Schweden haben bei viel mehr Menschen zelluläre Immunität gefunden, als vorher mit den einfachen Antikörpertests als immun festgestellt worden waren.
Dein eigenes Zitat:

T-Zell-Immunität ist was anderes als Antikörper.

Ob das RKI bzw. die vom RKI zitierte Studie auch die zelluläre Immunität überprüft hat, ist mir unklar. Da wurden Posts verschoben, so daß man nicht mehr finden kann, wo die Behauptung ursprünglich herkommt.
Dann hab ich heute einen schlechten Tag.
Im Kern ging es letztes Jahr jedenfalls darum:
Eine neue Studie des Karolinska Institutet und des Karolinska Universitätskrankenhauses zeigt, dass viele Menschen mit mildem oder asymptomatischem COVID-19 eine sogenannte T-Zell-vermittelte Immunität gegen das neue Coronavirus zeigen, auch wenn sie nicht positiv auf Antikörper getestet wurden.
Wenn ein ausführlicher Immunitätstest gemacht wurde, muss der mehr als T-Zellen und IgG umfassen. Denn das Immunsystem bietet noch mehr. Ändert aber nichts.
Oder meinst Du, denen kann man nicht einmal trauen, dass sie die Immunität richtig testen können. :unsure:
 
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.145
Das ist Whataboutism.
Nein. Das ist in der Tat nicht der einzige dieser Tempel und das ist Amerika. Das kann man wirklich nur schwer verstehen und um so mehr man darüber erfährt, um so schlimmer wird es. Kein Wunder, dass es auch strenges Christentum gibt.
Ich habe das Land nie gemocht. Aber jetzt gruselt es mich nur noch. Soylent Green lässt grüßen.
Erst die Tage habe ich festgestellt, dass ein Gesetz für ein Verfahren erlassen wurde, nachdem tote Menschen verflüssigt werden und mit dem Abwasser beseitigt werden. https://en.wikipedia.org/wiki/Alkaline_hydrolysis_(body_disposal)
Und das landet dann auf den Feldern. https://indyweek.com/news/sludge-free-fertilizer-farmers-can-pose-health-environmental-risks/ Ich will nie mehr wieder etwas aus den USA essen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.417
Wuhu,
Was glaubst du denn, wird aus begrabenen Körpern, wenn nicht Pflanzennahrung? ...
naja, Ackerbau- und Weideland-Düngung wird mit menschlichen Leichen nicht betrieben (allein schon die Medikamenten- und Schwermetall- und Nahrungsmittelzusatzstoff- und Mikro-Plastik -Belastung sollte einem da zu denken geben 🥴 ); Gut, zumindest wurde es das bisher nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Ich hab jetzt nicht alles gelesen. Aber wird denn unterschieden um was für einen Impfstoff es sich handelt?
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.417
Wuhu,
der allgemein favorisierte und im Eingangsposting ebenso erwähnte Impfstoff wäre jener von Biontech/Pfizer - also einer dieser modernen "Gen"-Impfstoffe;

Dass man sich zu einem gewissen Grad vor herkömmlichen Impf-Nebenwirkungen, da wohl überwiegend ausgelöst durch die "alten" Zusatzstoffe ("Adjuvantien" a la Quecksilber- und Alu-Verbindungen, Formaldehyde, usw usf), schützen könne bzw den dabei entstehenden "Müll" im Körper wieder beseitigen kann (Ausleitungen etc pp), wurde im Forum ja schon mehrmals darüber geschrieben;

Inwieweit man "Nano"-Adjuvantien oder gar eventuellen "Gen"-Müll da behandeln kann, wär/en wohl die interessanten Frage/n... 🤔
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Dann hat man 14 Seiten Dampf geplaudert?
Quecksilber wird als Adjuvants schon ewig nicht mehr verwendet.

Bin ich da falsch das man inzwischen nichts handfestes bei diesen neuen Impstoffen hat?
Das man eher auf Tromboseprophylaxe achtet?
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.417
Wuhu,
Quecksilber wird als Adjuvants schon ewig nicht mehr verwendet.
das wär aber neu: basg.gv.at/konsumentinnen/wissenswertes-ueber-arzneimittel/arzneimittel/impfstoffe/faq-impfstoffe#c7530
Enthalten Impfstoffe Quecksilber?
Quecksilber ist ein in der Natur weit verbreitet vorkommendes Element, das sowohl im Erdboden als auch in der Luft und im Wasser nachgewiesen werden kann. In der Form als Methylquecksilber findet es über die Nahrungskette häufig Eingang in Fische, Säugetiere oder auch den Menschen. Ab einer gewissen Menge ist dieses Methylquecksilber für Menschen toxisch.
In Totimpfstoffen wurde früher häufig eine andere Quecksilberverbindung (Thiomersal) als Konservierungsmittel eingesetzt. Thiomersal ist eine organische Quecksilberverbindung (Ethylquecksilber). Dies stellt einen Gegensatz zum Methylquecksilber dar, welches über die Nahrung aufgenommen werden kann und bei Quecksilbervergiftungen von Belang ist. Ethylquecksilber hat eine wesentlich kürzere Eliminationshalbwertszeit für die Ausscheidung aus dem Körper als Methylquecksilber.
Mittlerweile sind in Österreich nur mehr zwei Pandemie-Impfstoffe thiomersalhältig. Dies liegt daran, dass die heute praktizierte Sterilabfüllung in der Produktion sowie die Verwendung von Behältnissen für Einzeldosen die Verwendung von Konservierungsmitteln überflüssig machen. Alle für Kinder verwendeten Impfstoffe sind thiomersalfrei.


zentrum-der-gesundheit.de/bibliothek/impfen/impfungen/ausleitung-impfstoffe-ia

Bin ich da falsch das man inzwischen nichts handfestes bei diesen neuen Impstoffen hat?
Das man eher auf Tromboseprophylaxe achtet?
Das ist ein Punkt, der seit "C" halt in den Focus rücken musste...
 

Sternenlicht

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.21
Beiträge
302
Erst die Tage habe ich festgestellt, dass ein Gesetz für ein Verfahren erlassen wurde, nachdem tote Menschen verflüssigt werden und mit dem Abwasser beseitigt werden. https://en.wikipedia.org/wiki/Alkaline_hydrolysis_(body_disposal)
Und das landet dann auf den Feldern. https://indyweek.com/news/sludge-free-fertilizer-farmers-can-pose-health-environmental-risks/ Ich will nie mehr wieder etwas aus den USA essen.

Hierzulande wird die Asche von krematierten Personen auf Wunsch der Angehörigen oder der verstorbenen Person selbst fröhlich in der Natur verstreut. Nichts anderes ist das. Ob nun Hydrolyse oder Verbrennung, am Ende kommt ein mikrobiologisch vollkommen steriles Naturprodukt dabei heraus. Da ist jeder faulende Leichnam einer Erdbestattung bedenklicher für die Natur und das Grundwasser.


[Corona-Impfstoffe enthalten Quecksilber]

Ich weiß ja nicht, was Österreich da so macht und ob die die EU-Impfstoffe selbst nochmal bearbeiten (oder aber die Quelle ist einfach Murks), aber:

In den in Deutschland zugelassenen Impfstoffen gegen COVID-19 ist kein Quecksilber enthalten. Früher wurde tatsächlich ein Konservierungsstoff, der Quecksilber enthält (Thiomersal), bei verschiedenen Impfstoffen verwendet. Laut Paul-Ehrlich-Institut können heutzutage lediglich inaktivierte Influenza-Impfstoffe in Mehrdosenbehältnissen, die im Fall einer Influenza-Pandemie (Grippe-Pandemie) eingesetzt würden, Thiomersal enthalten.


Da hatte ich mich selbst schon vor geraumer Zeit darüber informiert und versichert, da ich ja momentan auch gerade meine Quecksilber/Schwermetall-Paranoia habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Es ist mir nicht bekannt warum der Link auf Methylquecksilber eingeht. Das ist etwas völlig anderes als Ethylquecksilber. Auch wenn nur ein M fehlt, heist es nicht das die Wirkung gleich ist.
Methylquecksilber ist ein Neurotoxin was Nervenzellen zerstört. Ja es ist auch Immuntoxisch... aber kaum...
Ethylquecksilber ist eher kaum Neurotoxisch. Es ist Immuntoxisch. Wie die Seite gut erkannt hat, ist die Halbwertszeit von Ethylquecksilber relativ gering. Von Methylquecksilber extrem lang rund 15-30 Jahre.

Ok... dann sinds halt noch 2 Impfstoffe von den keine Ahnung, 100 die es gibt. Da man jedoch weiß wie schlecht das Zeug ist, hat man entsprechende Alternativen gefunden wie Polysorbat 80, Aluminiumhydroxid , MF59 und co.
Und Adjuvantien braucht man nun mal in solchen Impfungen da sie ansonsten nicht funktionieren.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.417
Wuhu,
Ob nun Hydrolyse oder Verbrennung, am Ende kommt ein mikrobiologisch vollkommen steriles Naturprodukt dabei heraus
nicht wirklich, in beiden Fällen gibts bedenkliche Rückstände, bei Verbrennung eben in die Luft (bei zu geringen Filterungen sogar rel viel), beim "Auflösen" die volle Bandbreite:
... allein schon die Medikamenten- und Schwermetall- und Nahrungsmittelzusatzstoff- und Mikro-Plastik -Belastung sollte einem da zu denken geben 🥴 ...
Da macht es keinen Unterschied, ob die bedenklichen Stoffe "aufgelöst" in die Gewässer (Grundwasser) bzw auf dem Land verteilt werden - oder in der Erde durch den Verwesungsprozess langsam "hervor" kommen...
 

Sternenlicht

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.21
Beiträge
302
Und hier mal noch eine genaue Auflistung, was ein MRNA-Impfstoff genau enthält:


Das Besondere an MRNA-Impfstoffen ist nämlich erst, dass sie gar keine Adjuvantien benötigen, da sie kein Lebendimpfstoff sind. Somit könne alle Gerüchte á la Quecksilber und Aluminium etc direkt in die Tonne gekloppt werden.

Inhaltsstoffe:

Zum Schutz der mRNA und damit diese in die Zellen des Körpers gelangen kann, enthält der Impfstoff Fette bzw. Lipide. Diese Lipidkügelchen sind mit etwa 100 Nanometern etwa so klein wie das Virus selbst. Sie ummanteln die RNA .

Laut den Angaben von Biontech/Pfizer handelt es sich um folgende vier Lipide:
  • 0,43 Milligramm (4-hidroxibutilo) (azanediol) bis (hexano-6,1-diol) bis (ALC-3015)
  • 0,05 Milligramm 2 (Polyethylenglykol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamid (ALC-0159)
  • 0,09 Milligramm 1,2-Distearoyl-sn-Glycero-3-Phosphocholin (DPSC)
  • 0,2 Milligramm Cholesterol

Hauptbestandteil ist das ionisierbare Lipid ALC-3015. Ionisierbar bedeutet, dass ihm eine positive Ladung verliehen werden kann. Und da die RNA eine negative Ladung hat, vereinigen sich die beiden. Die anderen Lipide, darunter das bekannte Molekül Cholesterol (auch Cholesterin), sind Helfer, die verhindern, dass sich die Nanopartikel verklumpen.


Diese bis auf Cholesterol künstlichen Lipide, die auch in anderen medizinischen und kosmetischen Produkten vorkommen, sind jene Inhaltsstoffe, die am ehesten Nebenwirkungen oder allergische Reaktionen verursachen können.


Vier Salze


Der Biontech-Impfstoff enthält vier körpereigene Salze, von denen eines eine gängige Kochsalzlösung ist:

  • 0,01 Milligramm Kaliumchlorid
  • 0,01 Milligramm monobasisches Kaliumphosphat
  • 0,36 Milligramm Natriumchlorid (Kochsalzlösung)
  • 0,07 Milligramm zweibasiges Natriumphosphat-Dihydrat

Die Hauptfunktion der Salze besteht darin, den Säuregehalt des Impfstoffs zu regulieren.


Zucker


Der Impfstoff enthält auch noch sechs Milligramm Saccharose – also Haushaltszucker. Er fungiert hier als sogenannter Kryoprotektor, um den Impfstoff während des Gefrierprozesses zu schützen.


Keine Konservierungsstoffe, keine Mikrochips, kein Aluminium:

Insgesamt betrachtet setzt sich der Biontech-Impfstoff – abgesehen von der neuen mRNA-Technologie – aus recht gängigen Inhaltsstoffen zusammen, die auch in anderen Impfungen und medizinischen Produkten Verwendung finden. Anders als in bestimmten Internetforen behauptet (wie etwa Symptome.ch), enthält der Impfstoff weder Aluminium noch mysteriöse Bestandteile wie Mikrochips.


Biontech/Pfizer betonen, dass ihr Impfstoff frei von üblichen Konservierungsmitteln ist, die von Impfgegnern kritisiert werden. Als Konservierungsmittel wird und wurde in anderen Vakzinen unter anderem Thiomersal verwendet, das Quecksilber enthält und dazu dient, Bakterien abzutöten, die ein Fläschchen verunreinigen könnten.


Wuhu,

da gehts nur um 2 Pandemie-Impfstoffe, also in Bezug auf "Corona" - in anderen Impfstoffen wird auch noch diese Quecksilberverbindung verwendet, es sind also noch viele mehr.

die 2 "Pandemie-Impfstoffe" beziehen sich auf die "Influenza-Pandemie" (auch Grippe-Pandemie genannt), nicht auf CoVid19. Siehe dazu meinen geposteten Link. Entweder du hast "Influenza" gezielt rausgeschmissen bei deiner Wiedergabe, damit es besser verschleiert ist und die Leute eher geneigt sind, dies mit der gegenwärtigen Pandemie in Zusammenhang zu bringen, oder aber deine zitierte Quelle ist sehr ungenau, wenn sie nicht explizit von Influenza-Pandemie spricht.

Hier zum direkten Vergleich nochmal mein Link:


In den in Deutschland zugelassenen Impfstoffen gegen COVID-19 ist kein Quecksilber enthalten. Früher wurde tatsächlich ein Konservierungsstoff, der Quecksilber enthält (Thiomersal), bei verschiedenen Impfstoffen verwendet. Laut Paul-Ehrlich-Institut können heutzutage lediglich inaktivierte Influenza-Impfstoffe in Mehrdosenbehältnissen, die im Fall einer Influenza-Pandemie (Grippe-Pandemie) eingesetzt würden, Thiomersal enthalten.

Genau das sind so die gängigen Tricks, wie gezielt Desinformationen und Fake-News erzeugt, verbreitet und in der Bevölkerung Unsicherheit erzeugt werden sollen. Die einfältigen und leichtgläubigen fallen leider auf solche Maschen herein. Die kritisch-reflektierten Denker, die zu allem erst einmal belastbare Informationen suchen, sichten, lesen und auswerten, um dann auf eine logische Synthese der Informationen zu kommen, denen kann man damit nicht so schnell was vormachen. Leider gibt es aber heutzutage sehr viele Leute, die entweder einfach nur zu faul oder zu bequem sind, sich eines Sachverhalts mal genauer und kritischer zu widmen, oder aber die im Sinne eines sog. "Confirmation Bias" sich von Vorneherein nur in ihrer eigenen Filterblase bewegen und daher die Welt und Ideologien nur so wahrnehmen können, wie sie durch ihre confirmation-gebias-te Filterblase reinforsiert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.664
Da ist jeder faulende Leichnam einer Erdbestattung bedenklicher für die Natur und das Grundwasser.
Dahingehend kann man sich vielleicht mal überlegen, was die Natur von Natur aus für einen gestorbenen Menschen vorgesehen hat. Menschen sind im übrigen nichts anderes als Natur, oder nicht?
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.417
Wuhu,
... Das Besondere an MRNA-Impfstoffen ist nämlich erst, dass sie gar keine Adjuvantien benötigen, da sie kein Lebendimpfstoff sind. Somit könne alle Gerüchte á la Quecksilber und Aluminium etc direkt in die Tonne gekloppt werden.
da gehts ja nur um die "moderenen" mRNAs, nicht um klassische "C"-Impfstoffe, die aber mW noch nicht in EU/Ö verabreicht werden bzw bisher wurden.

die 2 "Pandemie-Impfstoffe" beziehen sich auf die "Influenza-Pandemie" (auch Grippe-Pandemie genannt), nicht auf CoVid19. Siehe dazu meinen geposteten Link. Entweder du hast "Influenza" gezielt rausgeschmissen bei deiner Wiedergabe, damit es besser verschleiert ist und die Leute eher geneigt sind, dies mit der gegenwärtigen Pandemie in Zusammenhang zu bringen, oder aber deine zitierte Quelle ist sehr ungenau, wenn sie nicht explizit von Influenza-Pandemie spricht.
... Genau das sind so die gängigen Tricks, wie gezielt Desinformationen und Fake-News erzeugt, verbreitet und in der Bevölkerung Unsicherheit erzeugt werden sollen.
Nein, das hab ich nicht, bitte lies einfach die Quelle. Der Link dort ist unmittelbar nach "COVID-19 Impfstoffe" angeführt. Beschwerden wg dieser Verwirrung also bitte an das Ö Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen. :rolleyes:

Allerdings können auch die Zusatz- bzw Hilfs-Stoffe in den modernen bzw mRNA Impfstoffen Probleme bereiten...

02.06.2021 rnd.de/gesundheit/vaginale-blutungen-nach-corona-impfung-loesen-mrna-impfstoffe-zyklusstoerungen-aus-VM7W2HDUHFBELKO2LHQK7OOC5Q.html

01.06.2021 tkp.at/2021/06/01/moegliche-ursachen-der-massiven-nebenwirkungen-der-mrna-impfstoffe/
Jedenfalls verleibt der Impfstoff nicht wie von den Herstellern behauptet lokal an der Einstichstelle im Muskelgewebe, sondern gelangt rasch in teils dramatischer Konzentration in die Organe, wo die Bestandteile von den dortigen Zellen nach und nach aufgenommen werden. ...
"Jetzt haben wir eindeutige Beweise dafür, dass die Impfstoffe, die unseren Körper, die Muskeln oder die Zellen in unseren Deltamuskeln anregen sollen, dieses Protein herzustellen, dass dieses Protein in den Blutkreislauf gelangt. Wenn es in den Blutkreislauf gelangt, kann das Spike-Protein an die Rezeptoren binden, die sich auf unseren Blutplättchen und den Zellen befinden, die unsere Blutgefäße auskleiden. Wenn das passiert, kann es eines von zwei Dingen auslösen. Es kann entweder bewirken, dass die Blutplättchen verklumpen und das kann zu Blutgerinnseln führen. Das ist genau der Grund, warum wir Gerinnungsstörungen in Verbindung mit diesen Impfstoffen gesehen haben. Es kann auch zu Blutungen führen. Und natürlich ist das Herz involviert. Es ist ein wichtiger Teil des kardiovaskulären Systems. Deshalb sehen wir Herzprobleme. Das Protein kann auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden und neurologische Schäden verursachen. Deshalb wird es auch in den tödlichen Fällen von Blutgerinnseln oft im Gehirn gesehen."
 

Sternenlicht

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.21
Beiträge
302
Dahingehend kann man sich vielleicht mal überlegen, was die Natur von Natur aus für einen gestorbenen Menschen vorgesehen hat. Menschen sind im übrigen nichts anderes als Natur, oder nicht?

Das könnte man so sagen, ja.

@alibiorangerl

Keiner hat jemals abgestritten, dass auch die modernen MRNA-Impfstoffe nicht auch Nebenwirkungen haben können. Das musst du gar nicht betonen. Es ist jedenfalls kein Quecksilber oder Aluminium enthalten, denn MRNA-Impfstoffe (auch die beiden Vektorimpfstoffe AstraZeneca und Johnson & Johnson) enthalten keine Adjuvantien. Darum ging es ja hier.

Dass Nebenwirkungen auftreten können, das streitet gar keiner ab. Aber Nebenwirkungen gibt es bei jedem Medikament. Schau dir mal den Beipackzettel einer Aspirin an. Da fällst du tot um vor lauter Nebenwirkungen.

Letztlich hat jedes Medikament Nebenwirkungen. Das MUSS so sein, weil wenn etwas wirken soll, müssen auch Nebenwirkungen vorhanden sein. Ganz anders bei Globulis. Da hast du keine Nebenwirkungen. Aber da ist höchstwahrscheinlich außer Placebo auch keine wirkliche Wirkung dahinter.

Bezüglich der TKP-Quelle: das ist jetzt genau wieder so ein Beispiel, das ich oben erläutert hatte. Eine kurze Recherche dazu liefert bereits alles, was man wissen muss:

es handelt sich dabei keinesfalls um eine wissenschaftlich-valide Quelle, sondern TKP ist ein Freizeit-Blog eines nicht einmal medizinisch arbeitenden Regionalbloggers, der mal Herausgeber der Telekom-Presse war und seinerzeit angeblich Physik studiert hatte. Seine Website führt direkt mal zu einem Telegram-Kanal.

Das sprüht ja förmlich nur so von medizinischer Wissenschaftlichkeit und Seriosität, nicht wahr? Mutieren mittlerweile alle, ohne jegliche medizinische Ausbildung zu Medizin- und Impfexperten? Und dann betreiben die noch einen nebenberuflichen oder freizeitlichen Internetblog, auf welchem sie ihr nicht-medizinisches Verständnis bzw. ihre Sichtweise auf medizinische Gegebenheiten zusammenbrauen und solche Quellen findest du dann seriös und akademisch?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Wuhu,

da gehts nur um 2 Pandemie-Impfstoffe, also in Bezug auf "Corona" - in anderen Impfstoffen wird auch noch diese Quecksilberverbindung verwendet, es sind also noch viele mehr.
Anbei die Liste.

Das ist aber Quatsch. So gut wie alle Impfstoffe haben unter Punkt 6 keine Auflistung von Quecksilberverbindungen und schon gar nicht Thiomersal
Beispiel Typhoral L

Quecksilber wird zum Reinigen der Instrumente genutzt und werden den Impfstoffen nicht in hoher Dosis zugesetzt.
Quecksilber dient weder zum konservieren, noch zur Immunmodulation in den aller meisten Impfstoffen.
Das Wort "Spuren" ist wahrzunehmen was wir überall in unserer Nahrung finden.

Die Nummer will heißer gegessen werden als es gekocht wird. Die Masse der Impfstoffe haben keine aktiven Wirkmechanismen von Quecksilber mehr. Das aber auch schon länger.

Das Besondere an MRNA-Impfstoffen ist nämlich erst, dass sie gar keine Adjuvantien benötigen, da sie kein Lebendimpfstoff sind. Somit könne alle Gerüchte á la Quecksilber und Aluminium etc direkt in die Tonne gekloppt werden.

Das "da" ist Falsch. Übrigens haben nicht viele LEBENDImpfstoffe Adjuvantien. Als Beispiel Typhoral L was ich verlinkt hatte. Wer sich mit den Wirkmechanismen von Impfstoffen auseinandergesetzt hat weiß warum. ALLE Lebendimpfstoffe kommen ohne Adjuvantien aus!

Wenn ich die Wahl hätte zwischen einen klassischen Impfstoff mit Alu und Polysorbat 80 oder diesen neuen MRNA Impfstoff, würde ich immer den klassischen Impfstoff verwenden. Denn Aluminium bekommst du ausgeleitet und die Schädigung der DNA ist nicht so wahrscheinlich und das Zeug ist in einigen Woche wieder voll raus aus dem Körper, wenn man weiß wie.

Bei MRNA wird die DNA beschädigt, und dagegen gibt es kein Heilmittel. Wer jetzt Hurra nach MRNA Impfstoffe schreit weil da kein Alu oder Quecksilber drin ist, setzt wohl mangels Einsatzes seines Hirnschmalzes die falschen Prioritäten.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.417
Wuhu,
Keiner hat jemals abgestritten, dass auch die modernen MRNA-Impfstoffe nicht auch Nebenwirkungen haben können...
hab ich ja auch nicht behauptet. 🤦‍♀️

... Bezüglich der TKP-Quelle: das ist jetzt genau wieder so ein Beispiel, das ich oben erläutert hatte. Eine kurze Recherche dazu liefert bereits alles, was man wissen muss:

es handelt sich dabei keinesfalls um eine wissenschaftlich-valide Quelle, sondern TKP ist ein Freizeit-Blog eines nicht einmal medizinisch arbeitenden Regionalbloggers, der mal Herausgeber der Telekom-Presse war und seinerzeit angeblich Physik studiert hatte. Seine Website führt direkt mal zu einem Telegram-Kanal.

Das sprüht ja förmlich nur so von medizinischer Wissenschaftlichkeit und Seriosität, nicht wahr? Mutieren mittlerweile alle, ohne jegliche medizinische Ausbildung zu Medizin- und Impfexperten? Und dann betreiben die noch einen nebenberuflichen oder freizeitlichen Internetblog, auf welchem sie ihr nicht-medizinisches Verständnis bzw. ihre Sichtweise auf medizinische Gegebenheiten zusammenbrauen und solche Quellen findest du dann seriös und akademisch?
Uninteressantes und verächtlichmachendes Geschwurbel, weil sich TKP genauso wie RND auf jeweils eine Japanische Studie beruft, die ja von TKP nicht erfunden wurde :rolleyes:
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.417
Wuhu,
auch hier:
Der Link dort ist unmittelbar nach "COVID-19 Impfstoffe" angeführt. Beschwerden wg dieser Verwirrung also bitte an das Ö Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen.

... Wenn ich die Wahl hätte zwischen einen klassischen Impfstoff mit Alu und Polysorbat 80 oder diesen neuen MRNA Impfstoff, würde ich immer den klassischen Impfstoff verwenden. Denn Aluminium bekommst du ausgeleitet und die Schädigung der DNA ist nicht so wahrscheinlich und das Zeug ist in einigen Woche wieder voll raus aus dem Körper, wenn man weiß wie.
Ach knuddz, da sind wir ja eh einer Meinung ;)
 
Oben