Quantcast

Quecksilber im Körper?

Themenstarter
Beitritt
09.02.05
Beiträge
10
Hallo!
Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen - zumindest Eure Meinungen würden mich diesbezüglich interessieren.
Ich habe nun schon seit längerem 2 1/2 Jahre gesundheitliche Probleme die meine Lebensqualität sehr einschränken.
Alles hat mit Magenproblemen angefangen. Blähbauch/Übelkeit - ich bekam eine Magenspiegelung - leichte Magenschleimhautentzündung die Diagnose. Säureblocker nahm ich darauf hin ein. Leider brachten diese nach einer gewissen Zeit keine Besserung. Es folgte Arztbesuch auf Arztbesuch - leichte Laktoseintoleranz wurde festgestellt. Eine Ernährungsumstellung brachte keine Besserung...
Blutwerte/Stuhlwerte sind gut - es wurde nichts festgestellt. Inzwischen haben sich die Symptome erweitert. Muskelschmerzen, leichter Schwindel, starke Benebelungen im Kopf, Verstopfung und Durchfall, Depressionen, nervliche Angespanntheit...

Vor ca. einem halben Jahr schickte mich dann ein privat Arzt zu einer speziellen Ärztin mit Verdacht auf Schwermetalvergiftung. Diese testet mit der Puls-Reflex-Methode und stellte eine Quecksilbereinlagerung im gesamten Körper fest. Nun habe ich schon DMPS und DMSA mehrmals bekommen. Eine gewisse Zeit ging es mir auch etwas besser. Leider habe ich jetzt wieder einen vollen Rückfall.

Frage: Kommen einem (der selbst betroffen ist/war) diese Symptome bekannt vor?
Ich besitze keine Plomben und habe auch nie welche besessen! Gibt es Betroffene welche ebenfalls keine Plomben haben und eine Vergiftung haben/hatten? Für mich ist die Geschichte leider nichts greifbares....

Danke
Andi Schober
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo photoschobi,

Ich besitze keine Plomben und habe auch nie welche besessen!
:?

hast du schon mal überlegt ob du sonst mit Quecksilber in Berührung gekommen bist?
Auf der Arbeit, in der Umwelt usw.?

Ich habe damit selber noch nicht so viel Ahnung , die anderen können bestimmt mehr erzählen.....

Blähbauch/Übelkeit - ich bekam eine Magenspiegelung - leichte Magenschleimhautentzündung die Diagnose. Säureblocker nahm ich darauf hin ein. Leider brachten diese nach einer gewissen Zeit keine Besserung. Es folgte Arztbesuch auf Arztbesuch - leichte Laktoseintoleranz wurde festgestellt. Eine Ernährungsumstellung brachte keine Besserung...

Hast du auch mal an andere Nahrungsmittelallergien gedacht.
Blähbauch bekommt man meistens bei Unverträglichkeiten.
Oder wenn man Medikamente über eine längere Zeit nimmt.....

LG
Sternchen
 
Themenstarter
Beitritt
09.02.05
Beiträge
10
Die Ärztin sagt ich könnte von meiner Mutter eine Vorbelastung erhalten haben (sie hatte viele Amalgamplomben).
Sonst hatte ich keinen offentsichlichen Kontakt mit Quecksilber (obwohl das zeug angeblich in vielen sachen drin sein kann...)

Nahrungsmittelallergien? Ich habe einen Allergietest machen lassen - alles negativ!
Medikamente habe ich vorher (bis auf einmal Antibiotika (war aber ein Jahr davor)) nicht eingenommen....
Morgens ist es bei mir meist noch gut - sobald ich aber was gegessen haben fange die Benebelungen an...welche erst Abends wieder besser werden....habe schon alles mögliche an Nahrungsmittel weggelassen :?

Ach ja ich vergaß - es spielt sich nicht nur im Magen ab - auch der Darm ist betroffen (Luft im Darm - verstopfung etc...)

Gruß
Andi



[geändert von photoschobi am 02-09-05 at 10:13 AM]
 
Beitritt
28.04.04
Beiträge
156
@photoschobi

also ich hatte die gleichen symptome, schwindel jedoch nur ganz selten.
bei mir lang das hauptproblem an einem candidabefall der darmflora aufgrund der schwermetallbelastung.
würde das mal austesten lassen.
wenn du einen pilz haben solltest, dann lass dich aber nicht auf zu viele spielereien von
heilpraktikern ein, nimm' lieber gleich (pro)+symbioflor und für schwermetalle
chlorella (gibts bei ebay auch in kleinen mengen zu kaufen!). ....
und dann bring viel geduld mit.
-
anschliessend würde ich auch mal austesten lassen, ob du vielleicht übersäuert bist....
da hilft kaiser's natron recht gut.
grüsse klaus

ps: das problem ist: so richtig austesten kann man das alles nicht, doch ich würde es
mal so mit nahrungsergänzungen probieren bevor du viele weitere medikamente
schluckst!



[geändert von Klaus201 am 02-09-05 at 03:04 PM]
 
Themenstarter
Beitritt
09.02.05
Beiträge
10
Danke Klaus!
Hmmm ich glaube ich habe mich auf Candida testen lassen und dies war negativ (ist doch ein Stuhltest oder?)
Chlorella nehme ich zusätzlich zu den DMPS und DMSA.....

Gruß
Andi
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo photoschobi,

hier ein Auszug aus einem älteren Beitrag von mir im INK-Forum:
...der erste Schritt zu Entgiftung ist die Entfernung der Giftquelle. Es kann ja auch sein, daß Du das Quecksilber gar nicht "geerbt" hast, sondern es woanders herkommt. Hast Du Dir da mal Gedanken gemacht? Ich habe hinter dem Haus eine alte verlassene Chemiefabrik, dort habe ich 8kg Quecksilber herausgeholt (leider ohne Schutz), bevor vielleicht Kinder die Bude in Brand stecken. Ein Bekannter bei einem Gas-Bohrtrupp hat mir mal erzählt, daß sie eine Gasquelle angebohrt hatten und es eine Weile dauerte, bis das Ventil geschlossen werden konnte. Bis dahin war das ganze Feld silbern von Quecksilber. Dieses Quecksilber wird erst später aus dem Erdgas mit Aktivkohle zum größten Teil herausgeholt. Im Fernsehen war mal ein Bericht über eine Familie, die ein altes Haus gekauft und ausgebaut hatte. Dann wurden alle schwer krank. Nachforschungen ergaben, daß in dem Haus früher eine Spiegelfabrik war und unter den Dielen fand man Pfützen von Quecksilber! Mein Vater erzählte mir mal, daß man zu DDR-Zeiten einen Mann beim Schrotthändler wegen Diebstahlsverdacht festgenommen hat, weil er regelmäßig kiloweise Quecksilber gebracht hat. Der Mann führte daraufhin vor, daß er auf einer Müllkippe nur ein dort liegendes Granulat in eine Kiste füllen musste, ein wenig schütteln und schon sammelte sich das Quecksilber. Ein chemischer Betrieb hatte dort regelmäßig seinen Katalysator entsorgt. In Bitterfeld wurde ein Mann festgenommen, weil ihm beim Pförtner sein Fahrrad umfiel und er es nicht mehr aufheben konnte. Der Rahmen war voll mit geklautem Quecksilber gefüllt. In meiner Lehrzeit hatte ich bei Generalreparaturen von Werkzeugmaschinen gesehen, wie ein Kollege die nicht mehr benötigten Quecksilberschweine (mit Hg gefüllte Glasampullen als Neigungsschalter)gesammelt und in eine große Flasche entleert hat. Nach seiner Aussage wurden die früher auf den Müll geworfen, bis es ihm leid tat. Außerdem wollte er das Hg verkaufen, wenn die Flasche voll ist (es fehlte nicht mehr viel). Eines Tages war die Flasche dann zum Ärger des Kollegen halb leer, irgend jemand hatte etwas davon gebraucht...
Das sind nur ein paar Fälle, die ich kenne. Forsche mal ein bischen, ob nicht auch eine Giftquelle in der Nähe ist. Sind andere in Deiner Nähe von Symptomen betroffen? Ist früher mal ein Thermometer zu Bruch gegangen? Fabrik, Müllkippe in der Nähe? Auch stillgelegte! Irgendwo in der Nähe eine Erdgasverarbeitung?
Forsche mal im Internet, wo überall Quecksilber verwendet wird/wurde (google)...

Ergänzend kann ich hinzufügen, daß individuelle Besonderheiten dazu führen können, daß Du mehr Quecksilber einlagerst, als andere Personen mit der gleichen Giftbelastung. Kryptopyrrolurie und unerlöste seelische Konflikte (USK) sind zwei Beispiele dafür.

Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.088
Hallo photoschobi,
evtl. bist Du nicht (nur) mit Hg belastet sondern kommst auch mit anderen Giften in Berührung. Ich habe z.B. lange gebraucht, bis ich wußte, daß ein ziemlich alter Schrank (ca. 15 Jahre) immer noch Formaldehyd ausdünstete. Das hat einiges verbessert, nur war ich inzwischen auf alle möglichen chemischen Stoffe empfindlich. Vielleicht schaust Du Dich mal im Wohn- und Arbeitsbereich um, ob da evtl. Chemie-Quellen sind?

Candida wird schulmedizinische mit einem Stuhltest getestet; Kinesiologen testen ihn eben kinesiologisch ;) ...

Grüsse,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
09.02.05
Beiträge
10
Danke für die Tipps!
Vielleicht frage ich mal meine Ärztin ob sie auch kinesiologisch mal den Candida austesten kann...

Gruß
Andi
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo photoschobi,

der schulmedizinische Test ist oft falsch negativ, beim Kinesiologen hängt es vom Können und vom Testsatz ab.
Mach Dich auch mal hier schlau:
www.candida-info.de

Liebe Grüße

Günter
 
Themenstarter
Beitritt
09.02.05
Beiträge
10
hmmm die symptome treffen eigentlich voll auf mich zu...habe aber schon mehrere Stuhluntersuchungen hinter mir...
Ich werde meine Ärztin fragen (sie testet auch Kines. aus).
Danke
Gruß
andi
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo photoschobi,

mit den Symptomen kann man sich sehr täuschen. Ich war auch von den Symptomen her voll überzeugt verpilzt zu sein und hatte mir GKE und Nystatin-Tabletten besorgt. Die haben aber dann gar nicht kinesiologisch bei mir getestet! Entweder habe ich gar keine Pilze oder die Pilzbekämpfung ist zu früh wegen meiner noch laufenden Schwermetallausleitung.
Dafür haben die Medis bei meiner Frau getestet (monatelange Antibiotika-Behandlung wegen Borrelien). War also nicht umsonst gekauft!
Liebe Grüße

Günter


[geändert von Günter M. am 02-10-05 at 11:03 AM]
 
Themenstarter
Beitritt
09.02.05
Beiträge
10
Danke!
Also die letzten vier Wochen sind wirklich heftig - mir ist zudem auch ständig schlecht...
Gruß
Andi
 
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Was mir noch so an Hg-Quellen einfällt, außer dem mütterlichen Hg...Impfungen!!!, zerbrochene Fieberthermometer.....
Und wie sihts z.B. mit Holzschutzmittel aus? Vielleicht fährst du Entgiftungstechnisch auch besser mit Chlorella und Bärlauch und Koriander...?

Gruß

Sasa

[geändert von Sasa am 02-11-05 at 05:50 PM]
 
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
hallo photoschobi!

hast Du was mit Fotografie zu tun? Ich selbst habe 6 Jahre lang Röntgenbilder von Hand entwickelt. Damit kam ich evtl. direkt in Kontakt mit Quecksilber, und wahrscheinlich auch mit Formaldehyd. (Dämpfe und Hautkontakt)

Schau mal hier:
https://www.amtshilfe-online.de/Anhang53.pdf

oder hier:
https://www.umwelt-online.de/recht/wasser/abw_vo/an53e.htm

"Quecksilber, Cadmium, Chrom, Zinn und Silber werden durch die bei fotografischen Prozessen eingesetzten Chemikalien und Materialien in das Abwasser eingetragen. Mit Ausnahme von Silber und Zinn sind sie auch für die Abwasserabgabe maßgebende Parameter."

noch mehr über Quecksilber hier:
https://www.vistaverde.de/news/Wissenschaft/0308/28_quecksilber.html

Gruss
Elfe
 
Themenstarter
Beitritt
09.02.05
Beiträge
10
@Himmelsengel:
Mein HP (gleichzeitig auch Allgemeinärztin) sagt das eben das Quecksilber das Immunsystem unterdrückt und ich daher anfällig bin (wie auch immer - viren etc...)

@Elfe:

Nee ich fotografiere nur gerne. Habe keinen Kontakt mit Chemikalien. Das einzige was mir jetzt so durch den Kopf geht, ist das wir im Januar unseren Holzboden in der neuen Wohnung versiegelt haben. Das hat ein paar Wochen relativ starkt gerochen. Das macht mir Sorgen, ob da so Zeug drin ist? Ich hatte allerdings auch schon in der alten Wohnung Probleme....

Gruß
andi
 
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
hallo photoschobi
also mit Quecksilber hat das dann ziemlich sicher nichts zu tun. Aber eine Bodenversiegelung ist schon eine starke Giftbelastung, das kann schon einiges auslösen. Schau mal unter der Rubrik Wohngifte, da hatten wir dieses Thema auch schon.
Woher dann Deine Quecksilberbelastung kommt, ist schwierig zu sagen. Einige Ursachen wurden ja oben schon erläutert.
liebe Grüsse
Elfe
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.088
In dem Zeugs für die Bodenversiegelung sind Lösungsmittel drin. Am Anfang riecht man das, aber das heißt nicht, daß mit dem Aufhören vom Gestank das auch aufhört :( .

Hier stehen Symptome, die Lösungsmittel auslösen können:
Die Exposition gegenüber VOC und deren Gemischen kann auch unterhalb der Schwellen einer akuten Einzelwirkung das Wohlbefinden bzw. die Gesundheit von Menschen beeinträchtigen (Kombinationswirkung). Die Wirkung langanhaltend niedriger Konzentrationen von VOC, insbesondere als Gemisch, kann sich in unspezifischen Symptomen und Reaktionen, wie

Irritationen von Augen, Nase, Rachen,
Nasenlaufen und Augentränen,
trockene Schleimhäute und trockene Haut,
Juckreiz,
neurotoxische Symptome (Müdigkeit, Kopfschmerzen, Einschränkungen der geistigen Leistungsfähigkeit),
erhöhte Infektionsanfälligkeit im Bereich der Atemwege und
unangenehme Geruchs- und Geschmackswahrnehmung
äußern, aber auch zu bleibenden Gesundheitschäden führen. (PLUSCHKE 1996)
https://www.iug-umwelt-gesundheit.de/htdocs/publikationen/voc.htm

Außer Lösungsmitteln gibt es noch viel mehr Stoffe, die Unheil bringen :mad: :
https://www.lebgesund.de/Schadtab.htm = Übersicht Schadstoffe

Es lohnt sehr, genau zu schauen, was man verwenden möchte und wovon man lieber die Finger läßt. Inzwischen sind Handwerker auch ganz gut ansprechbar, weil sie ja selbst betroffen sind. Allerdings ist es trotzdem gut nachzuschauen, ob tatsächlich das besprochene Material verwendet wird...

Gruß,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
09.02.05
Beiträge
10
Wie gesagt ich hatte das Problem auch schon vorher!
Eventuell geht es mir der Ausleitung am Montag weiter...es geht mir ein bisserl besser...wir werden sehn.
Ich hoffe nur das es der richtige Weg ist - ist leider nicht unbedingt was "greifbares"...

Danke
Gruß
andi
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.324
Hallo Photoschobi,

ich wollte Dich auf eine Krankheit aufmerksam machen, auf die Deine Beschwerden auch passen könnten:
Die Kupferspeicherkrankheit.
Bei dieser Krankheit scheidet der Körper, das Kupfer, egal ob aus Zahnmetallen oder aus der Nahrung, nicht genügend aus mit der Folge, dass es sich im Körper anreichert und die typischen Symptome einer Schwermetallvergiftung entstehen.

Das Kupfer lagert sich meist in der Leber und im Gehirn ab, bei einem Teil der Patienten mehr in der Leber, bei den anderen mehr im Gehirn. Dementsprechend unterschiedlich können auch die Beschwerden sein.

Wenn das Gehirn stark betroffen ist, bekommt man neurologische Symptome (Zittern, Gleichgewichtsstörungen, Schwindel, teils Sprachstörungen, teils Schluckstörungen, etc. etc.) und evtl. auch psychiatrische (wie Depressionen, etc. etc.). Meist treten nicht alle Symptome gleichzeitig auf, die meisten haben nur einen Teil der typischen Symptome.
Meist steigen die Leberwerte langsam über die Jahre hinweg an, bei manchen auch recht schnell.
Im Verdauungstrakt kommt es zu Störungen, weil Kupfer die Darmflora schädigt (z. B. Durchfälle).

Da die Krankheit sehr selten ist, kennen sich viele Ärzte nicht richtig damit aus und es kommt immer wieder dazu, dass Ärzte ein paar Blutwerte untersuchen und sagen: "Sie haben die Krankheit nicht" und hinterher stellt sich heraus (z. B. nach Leberpunktion), dass der Patient die Krankheit doch hat.
Wenn man einen Verdacht auf die Krankheit hat, sollte man am besten gleich in die Fachambulanz von spezialisierten Kliniken gehen.
Hier eine Aufstellung solcher Kliniken:
www.morbus-wilson.de/klinik.html

Ich selbst bin betroffen und habe erst 15 Jahre nach Beginn meiner Beschwerden durch eine Leberpunktion, auf der ich bestanden habe, erfahren, dass ich die Krankheit habe. Vorher wurde mir immer wieder gesagt, "Sie haben die Krankheit nicht", weil meine Blutwerte nicht entsprechend auffällig waren (was bei der Krankheit nichts außergewöhnliches ist).

Hier noch 2 weitere Seiten zu dieser Krankheit:
https://www.dgn.org/186.0.html
https://www.lebertransplantation.de/wilson.htm

Gruß
Margie
 
Oben