Psychische Probleme - Zähne

Themenstarter
Beitritt
17.03.07
Beiträge
52
hallo, ich halte mich mal kurz, sonst wird es zu lang:

1998 beginn psychischer probleme, allerdings nicht im zusammenhang mit den zähnen, sondern eher mit dem einstieg ins berufsleben, durch falsche meditation, schlafstörungen und stress.

12 zähne mit amalgam verseucht, wurden 2003 saniert, mit dmsa und dmps, später mit bicom, chlorella, selen und koriander, bis energetisch keine quecksilbervergiftung mehr zu messen war.

habe 4 weissheitszähne, einer ist gefüllt und macht probleme, wurde bicom mäßig, aber entkoppelt. ansonsten noch ein wurzelgefüllter zahn. bicom getestet: kein herde unter den zähnen !

Milchallergie und Cadmium vergiftung (warscheinlich durch die wurzellfüllung oder die glasionomerezemente), sowie holzschutzmittelvergiftung. alles neutralisiert

trotz der ganzen theapie, wieder rückfall:eek: !

jetzt denke ich, amalgam müsste eigentlich draussen sein (wird nicht mehr getestet)
weissheitszähne sind kein herd und machen auch keine probleme, also gefahrlos, was könnte es dann noch sein ?
ich habe sogar gelesen, dass es eher probleme macht, wenn man sich die weissheitszähne ziehen läßt. irgendwie ist es doch auch anormal. ich meine, wenn ich keine probleme mit ihnen habe, dann ist es logischerweise gesünder, sie drinn zu lassen. den toten zahn werde ich auf jeden fall ziehen lassen, aber die psychischen probleme hatte ich schon vorher.

Gruss,

zinnober 8
:confused:
 

goldi

Weissheitszähne sind bei gesunden Menschen zu 95 % vereitert, bei Kranken zu 100 %, weil die besonders viel an Giften im Vergleich zu den anderen Zähnen speichern. Die Weissheitzähne besonders im Oberkiefer können der Grund für psychische Probleme sein, da nach Zahn-Organ-Beziehungschema werden die Weissheitszähne sowie die Schneidezähne als Hirnzähne genannt.

Die Weissheitszähne sollten am besten vor dem 16. Lebensjahr entfernt werden, um späteren Komplikationen zu vermeiden.

Wenn Dein behandelnder Arzt behauptet, dass Deine Vergiftungen "neutralisiert, gelöscht" seien, dann ist es eine glatte Lüge.

Hier mehr über die Zähne, Holzschutzmittel, Amalgam und Lügen:

Amalgam & Co.: Das Tox Center e.V. informiert.

LG, goldi
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Hallo zinnober,
Weisheitszähne werden im allgemeinen nicht gefüllt sondern gezogen. In dem Buch von Rosemarie Mieg erzählt sie von vielen Fällen, in denen das Ziehen von Weisheitszähnen eine Besserung brachte.

Es könnte sein, daß die "Ausleitung" und Testung mit dem Bicom einfach nicht hinhaut und daß die "Neutralisierung" nicht funktioniert. Ich stehe der Bioresonanz sehr kritisch gegenüber, weil ich damit tolle Sachen erlebt habe. U.a. wurde bei mir Palladium als optimales Füllmaterial nach Amalgam getestet. Da kann doch etwas nicht stimmen! (Gleiches gilt für mich für die EAV).

Hast Du denn mal einen DMPS-Test auf Schwermetalle machen lassen? Der scheint mir wesentlich zuverlässiger als ein Bicom-Test.

"falsche Meditation" - was ist das? - Es kann natürlich sein, daß Du mit dem Einstieg ins Berufsleben auch an gewisse Schwächen in Deinem Verhaltenssystem und Denkmuster geführt worden bist. Wäre da eine Psychotherapie nicht sinnvoll? -

Gruss,
Uta

Grüsse,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Uta zustimme.

Wenn Du "falsch" meditiert hast, dann kann das Problem aber (auch) auf der geistigen Ebene liegen...........................
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.07
Beiträge
52
Hallo, wo hast Du denn die Info her, dass Weissheitszähne bei Gesunden zu 95 % vereitert sind ? Das würde mich mal interessieren, wiegesagt, bicom hat nichts getestet und auf einer röntgenaufnahme war auch nichts zu sehen, außerdem machen sie keine probleme !

gruss,
zinnober8
 
Beitritt
16.05.07
Beiträge
13
hallo, ich halte mich mal kurz, sonst wird es zu lang:
1998 beginn psychischer probleme, allerdings nicht im zusammenhang mit den zähnen, sondern eher mit dem einstieg ins berufsleben, durch falsche meditation, schlafstörungen und stress.
:confused:
das ist ein sehr weites Thema, das man wohl nicht in 5 oder 10 Min. besprechen kann.

ich bin kein Psychiater, aber meine persönliche Meinung möglicher Ursachen ist die:

a) als erstes sind natuerlich äußere Umstände zu nennen, Belastungen, Enttäuschungen, Engpässe, Überforderungen usw. diese können aber dem Menschen nicht wirklich etwas anhaben, wenn er in sich gefestigt ist. Viele Depressionen zB werden durch äußere Umstände ausgelöst, meistens aber hat derjenige dann die Veranlagung oder Neigung zu Depression bereits immer schon in sich getragen, sozusagen latend... siehe nächster Punkt:

b) Kindheitserfahrungen / eine nie aufgearbeitete und meistens auch nicht bewusste persönliche Problematik; die tief im Seelenhaushalt begraben liegt

c) eine "ungesunde" destruktive Art zu leben; bei der natuerliche Bedürfnisse unerfüllt bleiben; die Erfüllung der menschlichen Bedürfnisse erst bringt wirkliches Glück

d) falsche einseitige Ernährung

e) organische Ursachen

Du solltest Dich also fragen.. wie lebst Du ? Oder was kannst Du nicht leben ? Welche Bedürfnisse sind unerfüllt ? Mit welchen Dingen in Deinem Leben bist Du unzufrieden? Was frustriert Dich ? Bist Du mit Dir selbst im Reinen ? Magst Du Dich selbst? Welche Grundeinstellung hast Du im Leben generell? Lebst Du konstruktiv oder bewirkst Du destruktives?

Du selbst als Schöpfer Deines Wesens und Lebens bist in vielerlei Hinsicht der Verursacher Deines Glückes oder Leides; durch das was Du tust, bewirkst, mit was Du Dich in Beziehung setzt. Das Ziel muss sein das Leben erfüllt und ausgeglichen Leben zu können; mit konstruktiven Werten und Unternehmungen, mit Menschlichkeit. Dann wird es Dir auch gutgehen. Wenn Du das nicht kannst, musst Du Ursachenforschung betreiben und die Störungen oder Blockaden aufheben lernen. Kurz: An Dir arbeiten.

Auch wenn ich Dich nicht kenne, bin ich fest davon überzeugt, dass mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit bei Dir der Hase irgendwo dort begraben liegt. Wahrscheinlicher jedenfals als in irgendeiner anderen organischen Ursache.

Kalle
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Hallo Kalle,
leider wird man von den festen Überzeugungen anderer Leute, die organische Ursachen am liebsten weit weg schieben, selten gesünder.
Natürlich ist es immer gut, an den eigenen Fragestellungen zu arbeiten. Daran gibt es keinen Zweifel.
Trotzdem: solange Gifte am Werk sind, nützt das alles nichts, weil die einfach alles blockieren, auch Bewußtsein und Unterbewußtsein.

Das ist meine Meinung.

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.07
Beiträge
52
hi, ich glaube ihr habt beide recht ! Bei mir hat amalgam sicher auch einiges dazu beigetragen. meine weissheitszähne sind aber gut, deswegen, glaube ich, kann ich sie eher behalten.
iCH GLAUBE, MAN SOLLTE UM JEDEN PREIS EINEN CHIRURGISCHEN eINGRIFF VERMEIDEN (VIEL ZU GEFÄHRLICH) UND ANSCHEINEND GIBT ES Ja AUCH KEINE äRZTE, DIE DAS AKKURAT MACHEN; VON ZAHNÄRZTEN HABE ICH EH DIE SCHNAUZE VOLL: DANN BASTEL ich lieber soweit an meiner gesundheit, bis die eiterung von alleine verschwindet, wenn ich denn überhaupt eine habe, bisher hat niemand was festgestellt.
kann die zahnärztin per röntgen das erkennen oder nur daunderer ?
 
Beitritt
20.03.07
Beiträge
723
Hat Deine Zahnärztin sich bereits mit dem Thema Zahnherden befaßt?
Ansonsten wird sie es nicht erkennen.
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.07
Beiträge
52
Tja, da werde ich sie mal fragen müssen, aaber ich denke nicht.
gibt es ne andere möglichkeit, zum bsp. per biotensor ?
 
Beitritt
16.05.07
Beiträge
13
Hallo Kalle,

Trotzdem: solange Gifte am Werk sind, nützt das alles nichts, weil die einfach alles blockieren, auch Bewußtsein und Unterbewußtsein.
Das ist meine Meinung.

Gruss,
Uta
Da hast Du natürlich recht! Wenn Gifte bzw. krankmachende chemisch-physikalische Ursachen wirken, nützt alles nichts.. ehe sie beseitigt wurden.

Du weisst ja, eine wirklich gute Therapie oder Medizin sieht den Menschen immer als Gesamtheit, mit Körper, Geist und Seele. Inwieweit dann was gefunden wird und wo angesetzt werden muß, ist individuell. Wenn das alles so einfach wäre, dann würde es uns allen bestimmt viel viel besser gehen.

Aber ich denke mir oft.. wir können froh sein, dass wir heute noch Kassensysteme haben und auch hier und da zum Arzt können, einfach auf Verdacht oder wenns nicht unbedingt nötig gewesen wäre. Irgendwann wird es das alles nicht mehr geben oder zumindest nicht mehr in dem Umfang. Das alles hat zwei Seiten. Einerseits muß man natürlich die Kassensysteme schonen, aber andererseits muss es auch das ZIel sein, gesund zu bleiben, weil es sonst irgendwann wirklich teuer wird. Krankwerden, das kann auf eine Art betrachtet in der heutigen Zeit sehr einfach sein.. kann schnell gehen... bei all den Giften und Einflüssen... Und wer blickt in der weiten Hinsicht schon wirklich umfassend durch, außer den Gelehrten.. und wenn dann ein wenig oder einiges am Ende am Patienten an Durchblick entsteht oder hängenbleibt, dann haben die Arztbesuche in doppelter Hinsicht ihren Zweck erfüllt.

Schon die alten Mystiker und Philosophen sagten: " Erkenne Dich selbst " was wohl der Schlüssel zu allem Glück ist.

Herzliche Gruesse,

Kalle
 
Oben