Omikron - neue Covid-Virusvariante

Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.216
Da viele hier im Forum anscheinend noch kein Corona hatten, gehe ich davon aus, dass die meisten sehr zurückgezogen leben und wenig direkte Kontakte haben.
Oder A-symptomatisch, oder wenige Symptome haben und deshalb nichts zu berichten gibt.
Wenn man im Brennpunkt einer Großstadt lebt, kommt man nicht drumherum bei Arztbesuchen, Einkäufen mit einer Vielzahl an Personen zusammen zu treffen. Hier kenne ich nur lange Schlangen an den Kassen mit Gehuste und Geschnupfe.
Dann hatte ich noch eine große Zahnsanierung inklusive überfüllte unbelüftete Räume beim ZA und Kiefernchirurg.
Anfänglich im Jahr 2020 hatte ich einen schweren Infekt - als Corona noch nicht ernst genommen wurde - danach hatte ich noch eine leichte Erkältung, der Schnelltest war negativ und ich fand das jetzt nicht so wichtig, deswegen einen Arzt zu konsultieren.
Frau Wagenknecht hatte ja auch nur einen Schnupfen und wenn sie nicht vorher einen PCR Test wegen eines Fluges gemacht hätte, wäre dieser Infekt ja fast spurlos ohne Aufsehen abgeklungen...
Es kann halt variieren wie bei der Grippe oder Erkältung eben auch.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.557
Nur dass diese nicht so oft hintereinander auftreten.

Ich fand Masken und Abstand halten bisher sehr effektiv. Ca ein Drittel trägt hier noch freiwillig beim Einkaufen Maske. Maskenpflicht gibt es keine mehr.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.180
Oder A-symptomatisch

da ich mehrmals pro woche ohne masken mit anderen zusammen in einem kl. raum bin (immer nur einer) und 3 von den vier leuten schon infiziert waren (rel. milde verläufe mit 2- 4 tagen bettruhe), hab ich mich gestern noch mal testen lassen (vor allem auch, weil da nette jungs sind und ich immer eine ffp 2 geschenkt bekomm :)), es war aber negativ.
ich steck mich aber auch nicht an. die letzte erkältung hatte ich vor ca. 40 jahren und eine grippe in der zeit nur einmal vor 20 jahren, weil ich mich nicht an meine eigenen regeln gehalten hatte, aber es war schon nach 2 tagen mit über 39 fieber komplett weg.
Ich fand Masken und Abstand halten bisher sehr effektiv.
ich auch. wenn ich unterwegs bin, hab ich immer eine ffp2 an und halte soweit möglich auch abstand. solang hier auch nur einer außer mir noch mit maske rumläuft, trag ich sie auch. ich hab damit null luftprobleme o.ä. und weil das gummiband hinter dem re. ohr nach einigen stunden immer etwas gedrückt hat, haben die jungs in der teststelle mir eine verlängerung geschenkt, die man da einfach einhängt und schon war das problem behoben. :)


lg
sunny
 
regulat-pro-immune
Beitritt
13.03.11
Beiträge
570
@thano, hab mal eine Frage zu deinem Post #322: Ist die von dir als „natürlich“ erworbene Immunität (aus den um die 150 Studien von www.theepochtimes.com...) bezeichnete diejenige, die jemand Ungeimpftes nach einer – ob symptomatischen oder asymptomatischen – Corona-Infektion erworben hat? Oder kann es auch jemand sein, der zwar geimpft, danach aber nach einer erneuten Corona-Infektion wieder vollständig genesen, also wirklich im Wortsinne genesen ist und sich dann wieder ansteckt? Ist dann bei diesen Letztgenannten die Ansteckung genauso „gut“ schützend wie als wenn jemand völlig Ungeimpftes sich auch wiederholt ansteckt und jedesmal völlig erholt?

Aus dem Text aus rbb24 werde ich genauso wenig schlau wie du auch, den würde ich nicht als „Beweis“ für irgendwas sehen, vor allem weil ich im sozialen Umfeld festgestellt habe, dass eher das Gegenteil dessen, was die Überschrift „Grob gesagt...“ aussagt, passiert ist, was an dabei nicht berücksichtigten, aber relevanten Faktoren liegen dürfte.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.947
philia,
ich befürchte, dass gerade die Geimpften anfälliger sind, da ihr Immunsystem verwirrt ist. Eine Bekannte hatte sich vor einem Jahr in der REHA nach Hüft-OP angesteckt. Sie ließ sich später trotzdem impfen und hat seither 2 neue Infektionen durchgemacht und ist auch anfälliger gegen andere Infektionen. Vermutlich wäre sie ohne Impfung besser dran. Die Impfung ist ein Eingriff in das natürliche Immunsystem, der unberechenbar ist. Der gigantische Großversuch an Menschen könnte sich noch jahrelang auswirken. Ich habe das beklemmende Gefühl, dass dies von bestimmten Menschenfreunden gewollt war.
 
Beitritt
31.10.21
Beiträge
337
@thano, hab mal eine Frage zu deinem Post #322: Ist die von dir als „natürlich“ erworbene Immunität (aus den um die 150 Studien von www.theepochtimes.com...) bezeichnete diejenige, die jemand Ungeimpftes nach einer – ob symptomatischen oder asymptomatischen – Corona-Infektion erworben hat?

genau, das bezieht sich in dem beitrag #322 kontextbezogen zunächst auf die ungeimpften.
Oder kann es auch jemand sein, der zwar geimpft, danach aber nach einer erneuten Corona-Infektion wieder vollständig genesen, also wirklich im Wortsinne genesen ist und sich dann wieder ansteckt? Ist dann bei diesen Letztgenannten die Ansteckung genauso „gut“ schützend wie als wenn jemand völlig Ungeimpftes sich auch wiederholt ansteckt und jedesmal völlig erholt?

das verstehe ich nicht ganz, jemand der geimpft war infiziert sich dann noch einmal oder noch zweimal?
und wie oft war er überhaupt geimpft?

Ist dann bei diesen Letztgenannten die Ansteckung genauso „gut“ schützend wie als wenn jemand völlig Ungeimpftes sich auch wiederholt ansteckt und jedesmal völlig erholt?
ich würde grundsätzlich sagen, jemand der wiederholt infiziert war hat sich damit in der regel eine gute immunität erworben. wenn er vorher geimpft war vlt etwas schwächer, aber dennoch..
ich selbst glaube jedenfalls, dass die ganz ohne impfung erworbene immunität die
nachhaltigere ist.

im prinzip ist eine impfung grundsätzlich ja auch eine künstlich herbeigeführte infektion
mit abgeschwächten erregern.
bei den neuen mrna- und vektormittel usw. ist es halt was ganz neues.
das ist im prinzip wohl auch sowas wie eine künstlich herbeigeführte infektion-
und doch wieder nicht....
Aus dem Text aus rbb24 werde ich genauso wenig schlau wie du auch, den würde ich nicht als „Beweis“ für irgendwas sehen

es ist m.e. typische impfpropaganda. da werden aspekte hervorgehoben,
die suggestiv den eindruck erregen sollen, als geimpfter würde man auf der besseren seite stehen.
die argumente dabei sind halt nicht so überzeugend. eher so auf buernfängerei ausgelegt
 
Beitritt
13.03.11
Beiträge
570
Locke, ich teile durchaus deine Befürchtung, ganz besonders was die Unberechenbarkeit anlangt. Von daher:

Wessen natürliches Immunsystem bereits vorgeburtlich oder sonstwie dauerhaft schadhaft/defekt ist, der es sich auf ganzheitlich/naturheilkundlich/umweltmedizinisch/homöopathisch fachärztlichem Wege relativ spät erst seit einem markanten Zeitpunkt in seinem Leben einigermaßen stabilisieren kann durch genaue Diagnose und Therapie, der wird wohl, weil schlechteste Erfahrungen mit schulmedizinischen Medikamenten zu seinem Alltag vor diesem Wendepunkt gehört haben, tunlichst eine auch nur einzige Covid-19-Impfung vermeiden, egal wer was für Gesetze beschließt oder nicht.

Dieser gigantische Menschen-Versuch wirkt sich ja schon jetzt irgendwie beklemmend negativ aus. Meinst du echt bestimmte Menschenfreunde? Oder sind dies eher Pharmafreunde und Lobbyisten? Denen, die um all die Unwägbarkeiten wissen müssen, können m.E. keine Menschenfreunde sein, wenn sie solche Entwicklungen lancieren.
 
Beitritt
13.03.11
Beiträge
570
genau, das bezieht sich in dem beitrag #322 kontextbezogen zunächst auf die ungeimpften.
Alles klaro.
das verstehe ich nicht ganz, jemand der geimpft war infiziert sich dann noch einmal oder noch zweimal?
und wie oft war er überhaupt geimpft?
Ich kenne einige, die bis zum Boostern gekommen sind und danach sich mind. 2x angesteckt haben.
ich würde grundsätzlich sagen, jemand der wiederholt infiziert war hat sich damit in der regel eine gute immunität erworben. wenn er vorher geimpft war vlt etwas schwächer, aber dennoch..
ich selbst glaube jedenfalls, dass die ganz ohne impfung erworbene immunität die
nachhaltigere ist.
Das wäre auf jeden Fall auch meine Meinung, bei der ich auch bleibe. Grundsätzlich trifft es aber einige überhaupt nicht negativ und andere ständig. Bin am Überlegen, ob das evtl. zum Thema Blutgruppe gehört, wozu mir eine Freundin kürzlich sagte, dass in ihrer Familie auffiel, dass bestimmte Blutgruppenangehörige anfälliger sind als andere. (=anderes Thema)
im prinzip ist eine impfung grundsätzlich ja auch eine künstlich herbeigeführte infektion
mit abgeschwächten erregern.
bei den neuen mrna- und vektormittel usw. ist es halt was ganz neues.
das ist im prinzip wohl auch sowas wie eine künstlich herbeigeführte infektion-
und doch wieder nicht....
Das steckt alles noch in den Babyschuhen... die Quittung kommt später nach.
es ist m.e. typische impfpropaganda. da werden aspekte hervorgehoben,
die suggestiv den eindruck erregen sollen, als geimpfter würde man auf der besseren seite stehen.
die argumente dabei sind halt nicht so überzeugend. eher so auf buernfängerei ausgelegt
Propaganda ist immer suggestiv, damit kann man mich aber nicht fangen. Dagegen wurde ich als erstes von meinem Vater "geimpft" (super klasse Erziehung zum selbständigen Denken), als zweites in der Schule, wo wir die Tricks & Winkelzüge der "jüngeren" Geschichte wochenlang im Sachkunde-/ Geschichtsunterricht analysiert haben und zeitgleich im Kunstunterricht Collagen mit Zeitschriftenausschnitten aus der Werbeindustrie geklebt haben, mit denen wir etwas ganz Bestimmtes "gut verkaufen" können sollten! Wohl nicht die optisch schönste Collage bekam die beste Zensur, sondern diejenige, die den größten Effekt im Überrumpeln / Überreden erzielen konnte (nach meiner Erinnerung).

Das gesamte nun schon 2 Jahre währende Corona-Thema hindurch hatte ich immer auf fundierte, echte Informationen von offizieller Seite - bis heute vergeblich - gewartet, die einem mündigen Bürger eine wohlbegründete Haltung dazu ermöglicht hätten. Stattdessen kam immer nur Taktik, Druck, Desinformation, aufgepeitschte Emotionalität, Verschleierung usw. usf. Es gibt ja tatsächlich keine offizielle Ansprechadresse, wo man seine Fragen korrekt beantwortet bekommt, sozusagen in demselben flächendeckenden Ausmaß wie es die Impfzentren gibt und/oder gab.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
31.10.21
Beiträge
337
Ich kenne einige, die bis zum Boostern gekommen sind und danach sich mind. 2x angesteckt haben.

das letzte was ich diesbezüglich von Christian Drosten hörte war,
dass er der ansicht ist, die beste immunität hätte man, wenn man dreifach geimpft ist
und sich dann noch zusätzlich dreimal infiziert hat und genesen ist:cool:

was soll man da noch sagen... ich kann nicht so recht glauben, dass es von einem hochgefeierten " top-staatsvirologen" kommt.. :(
als ob er dafür bezahlt worden wäre..
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.947
das letzte was ich diesbezüglich von Christian Drosten hörte war,
dass er der ansicht ist, die beste immunität hätte man, wenn man dreifach geimpft ist
und sich dann noch zusätzlich dreimal infiziert hat und genesen ist
Wie ist es möglich, sich nach 3x-Impfung überhaupt noch zu infizieren? Das sollte durch die Impfung doch vermieden werden! Und gleich dreimal?!?
Aber vielleicht ist gerade das der Fall, ohne dass das geschwächte Immunsystem richtig reagieren kann. Oh Drosten! Dass euch überhaupt noch jemand glaubt? Ihr tut das doch wahrscheinlich selbst nicht mehr und bemüht euch nur noch, das längst widerlegte Narrativ zu retten.
 
Beitritt
31.10.21
Beiträge
337
Wie ist es möglich, sich nach 3x-Impfung überhaupt noch zu infizieren?

eben das soll dem Drosten nach nicht mehr passieren, dass man sich wieder infiziert.
aber dazu meint er, müsste man sich zuerst dreimal impfen lassen, und sich dann zusätzlich noch dreimal
infizieren und genesen.
das war zumindest noch vor einigen wochen, wie es jetzt bei ihm aussieht weiss ich nicht.
es wäre ja nicht das erste mal dass er seine meinung ändert.
mir ist es fast peinlich dem widersprechen zu müssen, weil...
wer bin ich schon.. hatte nicht mal bio-leistungskurs in der schule.

aber hey, es gibt schon andere die vom fach sind
und DAS klingt aufeinmal plausibel, auch wenn man selbst nicht vom fach ist.

davor dass man sich infiziert KANN ES KEINEN SCHUTZ GEBEN.
wie denn auch? wenn sie über die atemluft eingeatmet werden ..
ja dann sind sie drin! wie soll eine impfung oder sonst wie geartete immunität
-auch eine natürliche- das verhindern?
was die immunität verhindern bzw steuern kann ist der grad der erkrankung,
der DANN einer infektion folgt.

die infektion selbst ist der rein mechanische vorgang durch den das virus
in den körper hinein kommt.

um das zu verhindern kann man sich nur isolieren
und wo es unvermeidbar ist abstand halten und masken tragen.

immunität verhindert also nicht dass man sich infiziert, sondern
dass man an der infektion schwer erkrankt oder stirbt.
immunität verhindert auch nicht dass man symptome hat wie fieber, gliederschmerzen usw.

im gegenteil ist gerade fieber wichtig beim erwerben der immunität.
wenn man gar kein fieber durchmacht...wird nur wenig bis gar keine immunität erworben.
deshalb sind auch kinderkranheiten wichtig für kinder, weil sie fieber durchmachen und damit ihr
ich stärken das unmittelbar einfluss auf das immunsystem hat.
das ist einfach persönlichkeit stärkend und fördernd, mit der das immun system
unmittelbar zusammenhängt.

und dann.. mit dem dreimal impfen und dreimal infizieren..
ich fasse es nicht.. schon die elementarsten grundlagen der immunologie
lassen es als unsinnig erscheinen.. wie kann er nur ?
 
Beitritt
13.03.11
Beiträge
570
Kann Chr. Drosten denn an seiner eigenen Person den Beweis liefern? Ist er 3x geimpft und 3x infiziert und jedesmal wieder topfit, gesund geworden, genesen? Na, das wäre doch ein Beweis für seine Überzeugung. Hat er seine diesbezüglichen Schritte nachvollziehbar öffentlich gemacht? Wo finden wir sie? Bin ja soooo neugierig.😣
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.11.09
Beiträge
887
davor dass man sich infiziert KANN ES KEINEN SCHUTZ GEBEN. wie denn auch? wenn sie über die atemluft eingeatmet werden .. ja dann sind sie drin! wie soll eine impfung oder sonst wie geartete immunität
-auch eine natürliche- das verhindern? was die immunität verhindern bzw steuern kann ist der grad der erkrankung, der DANN einer infektion folgt.

die infektion selbst ist der rein mechanische vorgang durch den das virus in den körper hinein kommt.

So ist es nun auch wieder nicht, denn (1) Infizierung und (2) Infektion grenzen sich laut Wikipedia (hier) ab:
Siedelt sich der Infektionserreger nach dem Kontakt nicht im Wirt an, kommt es also zu keiner Haftung des Erregers im Makroorganismus und das Infizierungsgeschehen ist beendet.
Infektion [...] oder Ansteckung ist das (passive) Eindringen von Krankheitserregern in einen Organismus, wo sie verbleiben und sich anschließend vermehren
...bzw. vermehrt werden

Zur Erläuterung bzgl. (2) hier noch:
Das Haften und Eindringen, die Vermehrungskraft und Pathogenität sind Eigenschaften, die von der Virulenz, d. h. der Anzahl der notwendigen Erreger, und der Immunität abhängig sind, also der Wirtsabwehr.

Der menschliche Körper ist auch gar kein abgeschlossener physikalischer Festkörper aus homogenem Material. Physische Fremdkörper gelten nicht als Infektion, nur weil sie eingeatmet (oder verschluckt) wurden. Der Mund gilt nicht als Abgrenzungsorgan des Körpers gegen außen, sondern das ist "die Haut", d.h. auch die Schleimhäute.

Zellen sind biochemisch abgegrenzt (nicht einfach physikalisch) und aus verschiedensten Molekülen aufgebaut, auf ihrer Oberfläche quasi mit Poren, durch die die einen oder anderen geeigneten Moleküle in die Zelle gelangen können. Nicht das bloße Einatmen in Mund/Luftröhre/Lungenvolumen, sondern erst der Eintritt durch die Haut/Schleimhaut (als Übertritt in Zellen hinein) kann eine Infektion bedeuten/herbeiführen (?). Speziell Viren werden innerhalb der Zellen vervielfältigt (wenn man diese Annahme nicht kategorisch ablehnt) und fordern dadurch verschiedene Zellen der Immunabwehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maheeta

Temporär gesperrt
Beitritt
18.01.14
Beiträge
671
eben das soll dem Drosten nach nicht mehr passieren, dass man sich wieder infiziert.
aber dazu meint er, müsste man sich zuerst dreimal impfen lassen, und sich dann zusätzlich noch dreimal
infizieren und genesen.
das war zumindest noch vor einigen wochen, wie es jetzt bei ihm aussieht weiss ich nicht.
es wäre ja nicht das erste mal dass er seine meinung ändert.
Mir scheint, Drosten ist mittlerweile genau so verwirrt wie Lauterbach.
Jede Impfung schwächt, nach 3 Impfungen ist das Immunsystem runter auf 20%.
Daraus folgt, daß immer weniger infektiöse Stoffe erforderlich sind, um eine Erkrankung hervorzurufen. Eine echte Erkrankung mit den entsprechenden Krankheitszeichen und nicht ein sogenannter Wielerscher "Fall", der auf einem PCR-Test beruht, der wiederum keine Erkrankung beweisen kann. Siehe die Einschätzung der Virologin Prof. Ulrike Kämmerer.

LG
Maheeta
 
Beitritt
31.10.21
Beiträge
337
So ist es nun auch wieder nicht, denn (1) Infizierung und (2) Infektion grenzen sich laut




echt jetzt? " infizierung " und "infektion" sollen voneinander abgegrenzt sein?
so als würde man ansteckung und angesteckt sein voneinander abgrenzen wollen..

was man voneinander abgrenzen muss ist die infektion von der erkrankung.

Siedelt sich der Infektionserreger nach dem Kontakt nicht im Wirt an, kommt es also zu keiner Haftung des Erregers im Makroorganismus und das Infizierungsgeschehen ist beendet.
es ist in einem solchen fall also nicht zu einer - symptomatischen- erkrankung gekommen.

Infektion [...] oder Ansteckung ist das (passive) Eindringen von Krankheitserregern in einen Organismus, wo sie verbleiben und sich anschließend vermehren
das vermehren bewirkt die symptome/erkrankung, in zusammenhang mit der darauf folgenden immunantwort.

Das Haften und Eindringen, die Vermehrungskraft und Pathogenität sind Eigenschaften, die von der Virulenz, d. h. der Anzahl der notwendigen Erreger, und der Immunität abhängig sind, also der Wirtsabwehr.
SO stellt man sich das offensichtlich bislang vor! die realität sieht aber etwas anders aus.

der Mensch ist keine maschine die allein nach mechanischen gesichtspunkten funktioniert.

etwas anderes als eine solche mechanistische sicht findet sich aktuell allerdings in der gesamten
gen-technisch dominierten virologie nicht.
auf eine solche sicht beruht auch die entwicklung der mrna-basierten therapie,
DIE KEINE IMPFUNG IST. deshalb funktioniert das auch nicht wirklich mit der nachhaltigen immunität
durch mrna- bzw vektor-basierten spritzen.

den weltanschaulichen hintergrund dazu liefert aktuell Yuval Harari
in seinen beiden büchern: " Homo Deus" und " Eine Kurze Geschichte Der Menschheit".

Harari ist topberater von Klaus Schwab aus dem WEF, das in DAVOS sein zentrum hat
und wo führende welteliten ausgebildet werden. Angela Merkel, Bill Gates, Annalena Baerbock, Jens Spahn..
sind unter vielen anderen prominente absolventen dieser schule.

nach Harari gibt es keine individuelle seele und kein ich; auch keinen
gott der hinter der evolution steht..
doch durch die neuere gen-technik hat der mensch nach Schwab und Harari
ein werkzeug in der hand, durch welches er das "intelligente design" der evolution selbst übernehmen kann.

nach Harari werden wir auch die letzten generationen des "Homo Sapiens" sein, der nunmal von dem "Homo Deus"
abgelöst werden soll: ein durch gen-technik modelliertes wesen, der das modellieren und programmieren anderer übernimmt.

analog zu den softwareprogrammen die andere software programmieren.

so kann der Dr. Tal Zaks, medizinischer direktor bei moderna aktuell auch sagen:

«Wir hacken im Grunde die Software des Lebens», sagt Moderna’s Leiter der medizinischen Forschung​


Die sozialen Medien löschen Hinweise auf die genverändernde Wirkung der Covid-19-Impfstoffe. Einer der Hauptverantwortlichen gibt sie freimütig zu​


 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.316
ganz sicher ? dann müsste es so viele darniederliegende Menschen geben, aber wenn du das sagst wird es ja stimmen 🙄
Ich persönlich kann mir vorstellen, dass die Nachwehen nicht bei jedem sofort entstehen sondern erst nach einem längeren Zeitraum bei manchen Menschen; wobei ich das natürlich nicht genau weiß.

Ich stelle fest in meinem Umfeld, sind viele Menschen oft krank, sei es auch "nur" Migräneattacken, Schlappheit, Hautprobleme, stärkere Symptome ihrer Allergien als sonst, Mattigkeit, Blutdruckschwankungen, bei einer Bekannten extrem u.a. - die Liste ist lang.

Keiner dieser Leute bringt das im entferntesten in Zusammenhang mit der Impfung. (bis auf eine Freundin)
Klar, das muss keinen Zusammenhang haben, bisher ist das nicht genau untersucht, unsere Obrigkeit hat kaum Interesse daran die Wahrheit zu erfahren.

Ich bin stutzig, da mit allen Anstrengungen versucht wird jegliche Offenlegungen zu vertuschen bzw. zu verniedlichen.

Es gab vor bis zu einem Jahr noch viel über "Ärzte für Aufklärung" bzw. "Ärzte klären auf" zu lesen, ich hab das teilweise mitverfolgt, unabhängige Ärzte, die sich selbst ein Bild über die Impfung gemacht haben, die Seiten wurden alle zensiert, die lassen sich nicht mehr öffnen.

Es wird dafür eine Doku im ZDF übertragen, wo deren Forschungen vollkommen zerrissen werden:
https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-aerzte-fuer-aufklaerung-100.html
oder es wird berichtet und deren Thesen nichtig gemacht und als Irrsinn dargestellt, die Videos auf youtube zensiert, weniges ist noch zu finden.

Lediglich auf unzensierten Seiten gibts noch was zu lesen und so ist es mit vielen Artikeln im Netz, die werden sofort gelöscht / zensiert.

Macht dich das nicht stuzig @Sweep ?
Wieso sollten sie das tun, wenn es nichts zu verbergen gäbe. Es sind ja lediglich "andere" Meinungen und es heißt doch immer, wir hätten Meinungsfreiheit.

Oder hier, da wurde ein Artikel in der Welt (seriöses Medium) nach paar Stunden bereits gelöscht, nur weil sie über die Diffamierungen der Ungeimpften berichteten, sieh selbst, hier ist der noch zu finden...

Über die Waybackmaschine ist er allerdings noch abrufbar.

Es gibt so viele endlosen Beispiele :(


Beste Grüße
von Mara
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.11.09
Beiträge
887
Erstmal will ich nicht ungesagt lassen, dass ich nicht vom Fach bin und auch Wikipedia nicht für das non plus ultra halte. Für mich sind es Hinweise, um ein entferntes Verständnis zu entwickeln... Die Abgrenzung der beiden Begriffe war mir nicht geläufig, ich las es nur:
echt jetzt? " infizierung " und "infektion" sollen voneinander abgegrenzt sein?
Eine klare, bezifferbare Grenze nehme ich nicht unbedingt an - dafür ist der menschliche Körper mit seinen Funktionen bzw. Reaktionen zu komplex. Stoffwechselvorgänge, Immunreaktionen usw. laufen immerhin vielschrittig ab. Aber wenn es sich um (einen) komplexe(n Prozess(e) handelt, dann macht eine graduelle Abgrenzung vom Prinzip her schon Sinn, denn die Kriterien für (2) waren immerhin:

(a) Haften und Eindringen --> vielschrittiger Prozess
(b) Vermehrungskraft --> Vermehrung als auch als quantitativ gradueller Prozess
(c) Pathogenität

Und andererseits ist der Prozess von Infizierung zu Infektion von (d) der Immunität abhängig (d.h. kann aus- oder abgebremst werden).

was man voneinander abgrenzen muss ist die infektion von der erkrankung.
Klar, der klinische Status, aber davon war ja noch gar nicht die Rede. Es wäre mMn auch noch nicht der nächste, sondern sagen wir der übernächste Schritt (4). Denn vorher kommen ja noch die bekannten Wielerschen Fälle (3), die sich laboranalytisch bestimmen lassen, sobald genügend Material im Körper vorhanden ist und per Abstrich "erwischt" wird (falls man der Virusthese überhaupt folgen mag).

der Mensch ist keine maschine die allein nach mechanischen gesichtspunkten funktioniert.
Natürlich nicht mechanisch. Aber dass nicht alle Menschen gleichermaßen Krankheit/Immunität entwickeln, ist wirklich kein Geheimwissen. Dass verbindliche, gesicherte numerische Grenzwerte bei C. nicht vorliegen - auch klar.

etwas anderes als eine solche mechanistische sicht findet sich aktuell allerdings in der gesamten
gen-technisch dominierten virologie nicht.
Im Grunde genommen ist eine numerische Festlegung von Immunität wie bei der Masernimmunität eher das Merkwürdige... (wobei das wiederum etlichen Menschen die Masern-Impfverpflichtung erspart). Ich verstehe das als statistische Einschätzung, bei der individuelle Ausreißer vorkommen können/dürfen.

den weltanschaulichen hintergrund dazu liefert aktuell Yuval Harari in seinen beiden büchern: " Homo Deus" und " Eine Kurze Geschichte Der Menschheit".

Harari ist topberater von Klaus Schwab aus dem WEF, das in DAVOS sein zentrum hat und wo führende welteliten ausgebildet werden. Angela Merkel, Bill Gates, Annalena Baerbock, Jens Spahn.. sind unter vielen anderen prominente absolventen dieser schule.

Detailliert kann ich es nicht in Bezug setzen, aber ähnlich Eigenartiges findet sich verlinkt via Bundesministerium, dort rechts unter "Weitere Informationen" nach vorausschau.de suchen und anklicken, dann dort ganz unten unter "Downloads" z.B. "Studie: Die wechselseitige Entgrenzung von Technologie und Biologie" anklicken. Dort auf Seite 15 z.B.:

 
Zuletzt bearbeitet:

Maheeta

Temporär gesperrt
Beitritt
18.01.14
Beiträge
671
ganz sicher ? dann müsste es so viele darniederliegende Menschen geben, aber wenn du das sagst wird es ja stimmen 🙄
Die Berechnung stammt von Lauterbach, und er glaubt, daß sich das noch durch einen booster verbessern läßt.
Nur die völlige Zerstörung des Immunsystems stellt ihn zufrieden, hat er gasacht und deshalb hat er 10 Milliarden weitere Genspritzen bestellt. Satyre Ende.

Maheeta
 
Oben