Offene Beine/Ulcus cruris und Durchblutung der Füße nicht mehr gewährleistet-was tun?

Themenstarter
Beitritt
12.05.07
Beiträge
16
Offene Beine/Ulcus cruris und Durchblutung der Füße nicht mehr gewährleistet-was tun?

Guten Abend!

Ich hoffe,ich bin hier richtig und ich komme hier mit einem schweren Problem an.
Ich weiß nicht,ob da überhaupt noch Hoffnung auf eine etwaige Besserung bestehen mag(ich habe schon fast resigniert),aber trotzdem erbitte ich mir die Meinung von den Mitlesern und fange mal an zu erzählen:

Mein Freund und Vater meines Sohnes(6Jahre)war an die 20 Jahre selber mal Opiatabhängig und hat sich die Droge in die Leistenarterie injiziert.(da nach 10 Jahren des Drogenabusus i.v.alle anderen vorher intakten oberflächlkichen Venen schon "dicht"waren).
Er hat dann mehrmals täglich und das so etwa 6 Jahre praktiziert mit der Leiste und irgendwann war ganz Schluß und es ging i.v. gar nix mehr!
(Zu diesen Zeiten haben wir uns noch nicht gekannt-ich weiß es nur aus seinen Berichten und Erzählungen).
Soweit so gut.
Vor 8 Jahren lernte ich ihn kennen,da nahm er nur noch eine Ersatzdroge vom Arzt und hatte nichts mehr mit Heroin oder ähnlichen illegalen Drogen am Hut.
(Ich habe keinerlei Erfahrungen damit).
Wir bekamen zusammen ein Kind ,das jetzt 6 Jahre alt ist und sind soweit ganz froh und glücklich(er ist zwar immer noch in dem Substitutionsprogramm,aber dosiert sich langsam aus).Wenn da nicht die Vorgeschichte mit dem i.v.-Drogenabusus in die Leiste wäre und die Tatsache,daß er vor ca.einem Jahr anfing(auf Rat des Hausarztes,der gleichzeitig substituiert)eine Interferonbehandlung wg.seiner Hepatitis C zu machen!
Er musste sich die Spritze mit dem Interferon selbst mehrmals täglich subcutan setzen und er machte dies so ca.3-4 Monate(wobei es ihm körperlich,als auch geistig sehr,sehr schlecht-miserabel-ging!!!)
Aber gut,die Leberwerte waren derzeit wohl laut Arzt eher schlecht,und er wollte ja die Chance nutzen und evtl.die Hep.C mit der Chemotherapie wegbekommen!

Ich muß noch anmerken,daß er schon vor der Chemo mit Interferon ziemlich bläulich-rot-verfärbte Füße bis hoch zu den Waden hatte,lt.Ärzten von damals aufgrund dessen,daß die Leistenarterie dicht war.
Die Blutversorgung der Füße/Beine wäre so nicht mehr ausreichend gegeben und daher die Verfärbung und auch bräunliche Pigmentierung der Füße.
Er hatte zu dem Punkt schon Antithrombosestrümpfe bekommen -bis hoch zur Leiste,damit der Blutfluss angeregt wird,etc.,...

So,dann Weihnachten kurz davor-letztes Jahr-passierte es das erste Mal:
An seinen Füßen an den Seiten jeweils gingen die Füße auf!Es war die Zeit,als er das Interferon spritzte und das nun schon ca.3 Monate lang.
(Die Ärztin,die ihn substituierte kannte seine Vorgeschichte und wusste auch den Zustand seiner Beine-Sie war es ja,die ihm zur Chemo.riet)
Wir wussten nicht was tun-gingen also in die Uniklinik-Phlebologie/Dermatologie/Ambulanz-und der Doc.dort meinte,die Füße seien von der Chemo.mit Interferon aufgegangen,da das Interferon in den Fußsohlen unten bleiben würde,da aufgrund von kaputter Leiste und kaputten Venenklappen die Beine es nicht mehr schaffen würden,das Interferon "hoch"zutransportieren-somit würde es dort unten stehenbleiben und die Füße so sehr angreifen,daß die Zellen dort geschädigt würden.Daher wären also die Füße aufgegangen.
Er bekam also dann Hydrokolloidverbände und sollte weiterhin die Strümpfe tragen-ansonsten hieß es erstmal abwarten,bis die Stellen wieder verheilt seien.
Es dauerte ewig bis dies so weit war-bestimmt an die 2 Monate und danach waren die Hautstellen ganz dunkelgrau gefärbt an denen vorher die Wunde war und es sah wirklich immer schlimmer aus(ich dachte schon,die Füße sterben jetzt ganz ab-der Farbe nach zu urteilen!)
Danach waren die Stellen zwar wieder zu,aber jedes kleinste sich-Stoßen führte dazu,daß die Stellen entweder wieder fast aufgehen wollten/oder aber die Haut darüber sich pergamentpapierartig schälte und man daher Angst bekam,es würde wieder passieren.
Jedenfalls war es fast ein Jahr lang zwar zu,aber dennoch nahm der Zustand der Füße schlimme Ausmaße an.

Jetzt vor ca.2 Monaten kam unser Hund nur mit seinen Krallen kurz auf den Fuß-und es passierte wieder-die eine Stelle ging wieder auf!
Wir hatten noch Hydrokolloidverbände und der Hautarzt meinte,mehr könne man da momentan eh nicht tun.
So,dann stumpte mein Mann meinen Sohn an der Seilbahn vor 3 Tagen mit dem anderen Fuß an-und schwupps-abends meinte er zu mir,daß sich darüber die Haut abschäle(an der anderen geheilten Stelle).
2 Tage später war auch dort wieder eine offene Wunde.

Damals im Krankenhaus/Uniklinik hat man uns gesagt,daß man evtl.operativ was machen könne,sobald die Wunden aber zugeheilt seien.Evtl.würde man die Leistenarterie irgendwie wieder funktionsfähiger machen können.
Diese OP ist unsere ganze Hoffnung,allerdings kann ich mir mittlerweile gar nicht mehr vorstellen,daß Die da jemals operieren können,wenn der Zustand des Gewebes eh schon so schlecht ist!??!
Ich weiß es nicht und es macht mir riesige Angst,daß Sie ihm irgendwann die Füße abnehmen müssen!
Er ist sehr tapfer und hat auch jeden Tag morgens direkt nach dem Aufstehen(ich denke mal,weil da das Blut in die Beine fährt)sehr starke Schmerzen,was wie ein Brennen sich anfühlt-lt.Ihm.
Nach ca.2 Stunden ist das Brennen weg .
Auch klagt er neuerdings darüber,daß ihm der Fußknöchel und das Schienbein(nur an dem einen Bein)sehr wehtue.Jetzt hat sich in den letzten paar Tagen am Fußrücken eine seltsame Vene abgezeichnet/gebildet-die sieht aus,wie eine Krampfader.
Er hat jetzt nächste Woche nochmal einen Termin in der Uni und ich hoffe,daß da nochmal alles untersucht wird und ob was passiert...keine Ahnung?Es hieß ja stets,man könne da nicht viel machen,erst müsse es verheilen und wieder zu sein,bevor an eine OP gedacht werden könne?!
Er solle halt seine ATS tragen.

Ich und Er -wir haben ja auch noch einen kleinen Sohn,der auch sehr darunter leidet,daß sein Papa stets Schmerzen hat und mit ihm keine Dinge mehr unternehmen kann,wie Spielplatz,etc.,...
Ich für meine Teil habe schon richtige Depressionen davon,da ich irgendwie spüre,daß das schlimm endet und sehe mich schon mit 30 Jahren meine Partner im Rollstuhl ohne Füße umherschieben(was ich selbstverständlich gerne tuen würde,aber es ist trotzdem eine Horrorvorstellung,die mir den Mut für die ganze Zukunft raubt!)

Ich verdränge teilweise,er auch-wir haben viel Angst und sind so ratlos,da wir nicht wissen,was kann man tun,damit sich dieserZustand evtl.nochmal bessert???
Ich habe versucht im i-net zu recherchieren,ob es eine OP-Methode gibt,die die Leistenarterie wiederherzustellen vermag oder Stücke von ihr irgendwie ersetzt werden können,mit vielleicht irgendwelchen Materialien...??
Ich habe nichts dergleichen gefunden und frage mich,ob es da überhaupt eine Methode für gibt?
Kann man denn gar nichts machen???

Sorry,ich wollte nicht so einen langen Post verfassen,aber ich dachte,die Details seien evtl.wichtig,um nachzuvollziehen,wie das Alles geschehen ist.
Ich weiß nicht,ob hier Einer was zu sagen hat oder ob es überhaupt eine Hoffnung gibt,aber ich wollte es zumindest nicht ganz unversucht lassen!

Ich danke Jedem für seine/ihre Antwort und lasse herzlich grüßen!

P.
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.040
Offene Beine/Ulcus cruris und Durchblutung der Füße nicht mehr gewährleistet-was

Hallo Pernell,

ich würde Dir gerne etwas Tröstliches schreiben, aber ich kenne mich auf dem Gebiet nicht aus.

Im INternet habe ich diese Behandlungsmöglichkeiten gefunden:
Erfolgstherapien (Ulcus cruris)

www.venenliga.de/medizin/natur.htm

Ich wünsche Dir/euch , daß es eine gute Lösung für diese Probleme gibt.

Liebe Grüsse,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.04.07
Beiträge
2.939
Offene Beine/Ulcus cruris und Durchblutung der Füße nicht mehr gewährleistet-was

Hallo Pernell

Ich habe versucht im i-net zu recherchieren,ob es eine OP-Methode gibt,die die Leistenarterie wiederherzustellen vermag oder Stücke von ihr irgendwie ersetzt werden können,mit vielleicht irgendwelchen Materialien...??
Ich habe nichts dergleichen gefunden und frage mich,ob es da überhaupt eine Methode für gibt?
Kann man denn gar nichts machen???
Ich hoffe mit euch, mehr kann ich dazu leider auch nicht sagen...
...und hoffe, dass der Termin nächste Woche euch weiterhilft.

Zum Thema "Offene Beine" schreibe Dir mal eine kurze Zusammenfassung aus diesem Buch ab:
Bücher von Amazon
ISBN: 3906404110


Noch immer ist es nicht allen bekannt, die an offenen Beinen leiden, dass es verkehrt ist, solche von aussen zuzuheilen, ohne die inneren Voraussetzungen zu ändern. Kann Lymphe mit ihren angesammelten Stoffwechselgiften nicht mehr abfliessen, bevor eine allgemeine körperliche Reinigung erreicht werden konnte, dann wird sich dadurch ein steigendes Unbehagen im Körper bemerkbar machen. Ein ganz wichtiges Naturheilprinzip, dass nämlich der Körper einen solchen Zustand wie ein offenes Bein benützt, um gewissermassen ein Ausgangsventil zu schaffen, wird dadurch verständlich. Wenn man nun dieses Ventil schliesst, dann verunmöglicht man die bis dahin vorhandene Ausscheidung. Das Allgemeinbefinden verschlechtert sich dadurch.

In der Regel muss die Nierentätigkeit angeregt werden, da diese in solchen Fällen meist mangelhaft ist. Nimmt man auch noch die besonderen Venenmittel ein, wie wir sie vorteilhaft in Aesculaforce finden, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn eventuell das zu früh geschlossene Bein dadurch wieder aufbricht Ebenso müssen wir nicht erstaunt sein, wenn uns danach auch sogleich wieder wohler wird. Wenn man nur so durch die Einwirkung auf Niere und Venen von innen heraus die Voraussetzung zu einer äusseren Heilung schafft, dann mag sich die Wunde ruhig schliessen ohne dass dadurch das Allgemeinbefinden erneut gestört wird.

Liebe Grüsse
pita

PS: Ich lasse Deinen Beitrag in "Was könnte mein Problem sein" verschieben und hoffe, dass Du dadurch mehr Hinweise bekommst.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.05.07
Beiträge
16
Offene Beine/Ulcus cruris und Durchblutung der Füße nicht mehr gewährleistet-was

Guten Abend!
Ich danke Euch ganz lieb!!!
Aber ,Pita-ich hab da noch ne Frage,zu dem Geschriebenen von Dir.Da steht,daß das als eine Art "Ventil"vom Körper gedacht sei und man erst die innere Balance wiederherstellen sollte,ABER:
Bei meinem Mann sind ja diese Stellen dadurch gekommen,daß die Leistenarterie als Hauptversorgung für die unteren Extremitäten nicht mehr genügend Blut dahin transportiert-das ist dann aber ein Fall,wo man nicht an die Nieren,etc.,denken sollte,oder auch???

Ist es hier in dem Punkt nicht"nur"ein Defekt der Schlagader,der doch eigentlich nicht auf organische Hintergründe zurückzuführen ist?
Oder kann das auf jedenfall nicht schaden,das mit der Niere und den Venen von innen abzuchecken?

Danke nochmals für die Antworten und ganz liebe Grüße,
Pernell.
 
Beitritt
08.04.07
Beiträge
2.939
Offene Beine/Ulcus cruris und Durchblutung der Füße nicht mehr gewährleistet-was

Hallo Pernell

Dass die Leistenarterie sehr beansprucht wurde steht ausser Frage...

Ob dies operativ verbessert werden kann wird ja demnächst abgeklärt.

Ich bin aber überzeugt, dass man dies durch eine innere Behandlung unterstützen sollte.
Hier angesprochen ist die Nieren- und Venenfunktion, was bei Deinem Freund sicher auch zentral ist, ist die Leber.

Natürliche Heilmittel könnten dies unterstützen, z.B.:
Solidago für die Nieren
Rosskastanien für die Venen
Mariendistel für die Leber

Hier im Forum gibt es auch Menschen mit Hepatitis C, mit und ohne Interferon-Therapie. Ich hoffe, auch sie melden sich noch zum Austausch.

Alles Gute und liebe Grüsse
pita
 
Beitritt
06.03.07
Beiträge
3.495
Offene Beine/Ulcus cruris und Durchblutung der Füße nicht mehr gewährleistet-was

Hallo Pernell

als ich deinen Bericht las, dachte ich sofort an die P. Jentschura-Basenbäder (Meine Base) für die Füsse, oder auch Ganzkörperbäder. "Meine Base" soll über die Haut entgiften und pflegt die Haut dabei wunderbar. Allerdings sollten die Bäder nicht bei offenen Wunden gemacht werden ("Gesundheit durch Entschlackung" von P. Jentschura/Jos. Lohkämper). Auch Kokosöl fiel mir ein; soll wahre Wunder für die Haut wirken. In dem oben erwähnten Buch habe ich auch gelesen, dass man offene Wunden nicht im jeden Preis zu schnell schliessen soll, da durch die Wundflüssigkeit Gifte ausgeschieden werden, die unbedingt raus mussen. Leider weiss ich nicht, ob das tatsächlich so ist.

Alles Gute für Euch

Kathy

Bücher von Amazon
ISBN: 3933874335
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Offene Beine/Ulcus cruris und Durchblutung der Füße nicht mehr gewährleistet-was

Hallo Pernell,

bitte auch an die Zahngifte im Mund denken, wie Amalgam und andere Metalle.
Oft entstehen die Beschwerden an den genetischen bedingten Schwachpunkten im Körper.

Bei offenen Beinen wird heute auch mit alternativen Therapien viel Erreicht.
Auch Krankenhäuser und Unikliniken wenden solche Therapien heute an.
Z. B. die Madentherapie oder Blutegel, es braucht vielleicht etwas Überwindung, aber wenn es hilft wäre es doch eine Möglichkeit

medizinauskunft.de/artikel/diagnose/krankheiten/23_09_maden.php

Hier kannst Du dir auch ein Video ansehen.

ZDF.de - Suche




Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
06.03.07
Beiträge
3.495
Offene Beine/Ulcus cruris und Durchblutung der Füße nicht mehr gewährleistet-was

Hallo Pita

:) vielen Dank für den Buch-Link. Mir gelingt ein Link-Einsatz immer noch nicht recht.

:wave:
gruss
Kathy
 
regulat-pro-immune
Oben