Nach DMPS-Test Leberwerte erhöht - nun EDTA um Arsen auszuleiten?

Beitritt
27.01.15
Beiträge
200
Die Alpha Liponsäure hat mich halt fasziniert, da sie wohl auch Blutzucker/Insulin positiv beeinflusst.
Ich finde Alpha Liponsäure auch faszinierend. Dadurch leide ich nicht mehr unter Polyneuropathie. Es hatte durchaus eine isolierte Wirkung.

Grundsätzlich würde ich aber beim Thema Entgiftung jedes Mittel in den Gesamtzusammenhang setzen. Also immer bezogen auf die Entgiftungsphasen und ihre jeweiligen Auswirkungen. Im Falle von Alpha Liponsäure ist das die "NRF2 Upregulation".

Es ist ein Vollzeitjob sich damit zu beschäftigen. Deshalb ist es oft praktischer und hilfreicher

den Fokus auf andere Dinge setzen.
findet man den einen, der die Zusammenhänge bündelt.
Ich fand die meisten guten BehandlerInnen durch Empfehlung der Selbsthilfegruppe und durch konsequentes "Durchtelefonieren" der erreichbaren Heilpraktiker. Mit PCO kann das aber dauern, es ist wirklich nicht sehr bekannt.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
07.05.09
Beiträge
331
Hallo Graf,

die Alphaliponsäure soll vor allem das zentrale Nervensystem entgiften. Deswegen wird sie auch bei Diabetes und Polyneuropathie eingesetzt. Es gibt hier auch mehr als einen Thread dazu und auch da hört sich das nicht unbedingt nach "sanfter Ausleitung" an. Ala soll im Gegensatz zu DMPS und DMSA gehirngängig sein und man soll das zu Anfang besser gaanz vorsichtig dosieren.

Ich kann verstehen, dass zahlreiche Arztbesuche ohne Ergebnis frustran sind (kenne ich gut). Aber den Endokrinologen und die Untersuchung der Nebenschilddrüse, wie von Bizzi vorgeschlagen, fände ich auch ziemlich naheliegend. Ein Dr. Jens Neidert ist leicht im Internet zu finden. Er macht auch solche Untersuchungen. Ich würde ihn vielleicht besuchen, wenn der "normale" Endokrinologe nicht weiter hilft. Ich persönlich war aber noch nie bei Dr. Neidert (also auch Vorsicht mit meiner Empfehlung).

Eine Untersuchung der Mineralstoffe (intrazellulär, geht z.B. beim Imd in Berlin) und eine Untersuchung des B12-Vitamin Status (Holotranscobalamin) würde ich auch gut finden. Wenn das alles passiert ist, dann..

Ich lese gerade ein Buch, das heißt: Knochen wie ein Teenager (Christian Meyer-Esch). Da gibt es ein Kapitel zu Inositol.

O-Ton: Inositol (B8) ist neben B15 und B17 das unbekannteste B-Vitamin. Zu Unrecht, denn gerade Inositol greift massiv in den Hormonhaushalt ein und reguliert diesen. Viele hormonbedingte Kranheiten, wie dem PCOS-Syndrom wurden mittels Inositol geheilt. In Bezug auf die Knochen wird eine Dosis von mind. 1000 mg Inositol angegeben. Allerdings muss man auch sicher stellen,
dass gleichzeitig auch die anderen B-Vitamine B1 - B9 und B12 in ausreichender Höhe als Co-Faktoren vorhanden sind. Inositol wird darin auch als Muskelzucker bezeichnet, wobei es sich aber nicht um ein Kohlehydrat handelt.

War hoffentlich nicht zu lang
alles Gute
 
Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
127
Hallo zusammen,

@bizzi

Danke nochmal! Das ist sehr hilfreich. Auch wenn es - neben dem Beruf - unendlich Zeit kostet. Muss aber sein.
Bitterstoffe (Bittrio) nimmt sie jeden zweiten Tag, manchmal auch täglich. Schon lange eigentlich.
Der Internist hat wohl auf Hepatitis untersucht. Hinter vielen Blutwerten stand das (HEP), aber ob es das genau ist? Auf jeden Fall war "da" alles in Ordnung. Tja, was kann ich sagen. Ich hab den Internist gefragt: Bis auf den leicht erhöhten Albumin-Wert (den er nicht ernst nimmt), sei tatsächlich Leber und Niere völlig in der Norm. Die Niere "besser als die Erwartung", also unter der Norm. Ich kenn mich nicht aus - ich muss ihm glauben. Klar werden wir weiter Blut nehmen. Aber irgendwann muss ja mal ein Ergebnis stimmen.

@giselgolf,

Das ist auch sehr interessant! Das werde ich ebenfalls in jedem Fall näher verfolgen (die Sache mit dem Inostitol). Intrazellulär ist schon terminiert, leider erst Mitte November. Das ist ständig so. Ewige Wartezeiten, selbst für Blutabnahme dieser Art.
Das Buch (der Auszug) klingt absolut verlockend. Hoffentlich kein Werbebuch für Inostiol. :)
Danke in jedem Fall!!!

Gruß

Graf
 
Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
127
Hallo nochmal,

ich vergaß. Nebenniere wurde untersucht. Alles okay. Endokrinologe Nummer Drei kam zu diesem Ergebnis. Blut und Urin untersucht. (Urin vom Sonntag, dem stressfreisten Tag ... na ja).

Gruß

Graf
 
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Hallo Graf
Hep bedeutet ????? die Leber betreffend. Hepatitis ist über Antikörper und Virengenom zu finden. so einfach ist das nicht.
https://www.netdoktor.de/krankheiten/hepatitis/c/
Für Hep. A : Labormedizin Labordiagnostik | Hepatitis-Diagnostik | DocMedicus Gesundheitslexikon
Uni Marburg ist nicht irgendwer sondern denen rennt man die Bude ein. Man muss schriftlich Anmeldebogen anfordern, dauert Jahre, haben sich auf die Diagnose von seltenen und übersehenen Krankheiten spezialisiert und machen eigentlich die Arbeit, wo die anderen zu unfähig für sind: eine sorgfältige althergebrachte und genaue Differentialdiagnose wie sie sein sollte. Suche doch einfach mal im Internet und bei den Hashi-Foren nach anderen guten Uniklinikadressen. Die wissen schon was. Das hier nirgends was substantielles zu finden ist wundert mich schon. Eigentlich kann das bei dieser Symptomatik nicht sein. Schwächelnde Nebennnieren sind hier fast das normale. Ich erwähne nochmal einen guten Heilpraktiker. Mundpropaganda.
Gehirngängige Mittel fehlen gerade noch. Da schiebt man nicht nur raus sondern auch rein entlang dem Konzentrationsgradienden. Dahin, wo die Konzentration eines Stoffes geringer ist, da wird dieser hingeschoben. Welcher Stoffe? Nur Gott weiss es. Für gehirngängige " Entgiftungsmittel" wo auch DMSA und Korianderkraut gehört, ist ein von allen Belastungen befreites Bindegewebe Voraussetzung. Weil sonst ins Hirn geschoben wird! So sagen die Entgiftertheorien.
Gifte sind nicht euer Problem. Ich schlage wirklich vor, die Entgiftungen loszulassen, jawohl.
Grüße, Bizzi
Nachtrag: Für die Hormone der Nebennieren benötigt man einen Speicheltest über einige Stunden. Was läuft hier ab???????
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
127
Danke, Bizzi,

das mit der Uniklinik in Marburg klingt faszinierend. Finden, wo sonst niemand mehr was findet. Ja, wäre schön, es gäbe auch andere Kliniken. Ich werde mich mal in dieses Autoimmun-Forum einloggen. Und die Sache mit Hepatitis werde ich den Internisten wohl auch noch mal fragen müssen.

@giselgolf Die Sache mit Inositol hat sich erledigt. Das nimmt sie schon. Das hat nur den Namen "Cavella" o. ä. Hat leider auch keinerlei Effekt gebracht.

Gruß

Graf
 
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Hallo Graf
Bei den Nebennierenhormonen wird nicht Blut/ Urin , sondern der vormittägliche Speichel untersucht.
Aber was anderes:Schilddrüse | Hashimoto-Thyreoiditis | DocMedicus Gesundheitslexikon
Autoimmunthyreopathie Typ 2A: Hypothyreose Die Hashimoto-Thyreoditis stellt die häufigste Ursache einer Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) dar.
Ausserdem
Häufig besteht eine Assoziation mit anderen Autoimmunerkrankungen (mit bestimmten HLA-Merkmalen): Chronisch-aktive Hepatitis, Morbus Addison (Nebennierenrindeninsuffizienz)
Rheumatoide Arthritis
Die Liste ist weiter unten beim ersten link zu finden.

Folgeerkrankungen | DocMedicus Gesundheitslexikon
Symptome und abnorme klinische und Laborparameter, anderenorts nicht klassifiziert (R00-R99)
Muskelkrämpfe Muskelschmerzen Muskelsteifigkeit
Leider. Die Muskelkrämpfe können also sowohl vom Hashi, als auch vom Metformin kommen.
Grüße, Bizzi
 
Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
127
Hallo zusammen,

ich weiß nicht, wer hier noch mitliest. Der neueste Stand: Wir haben es nun seit 3 Wochen - wie von einigen vorgeschlagen - mit der Ernährung versucht, da unsere Tochter das selbst wollte: Das Autoimmunprotokoll nach Paleo. Noch eine Woche, dann wäre die erste dort beschriebene Phase (4 Wochen) vorbei. Leider geht es unserer Tochter nicht besser. Haarausfall, Beinkrämpfe, Schwäche sind geblieben - Juckreiz/Neurodermitis sogar verstärkt. Wir haben vor einer Woche den TSH nehmen lassen (noch kein Ergebnis) und werden am Ende der Zeit noch mal alle Schilddrüsenwerte nehmen. Wenn dann keine deutliche Verbesserung zu sehen ist, wird sie wohl das Ess-Schema wieder aufweichen. Es riecht gefühlt danach, dass ihr Körper die üblichen Kohlehydrate (die sie ja grad nicht zu sich nimmt) unbedingt braucht - auch wenn sie schaden. Ein Teufelskreislauf.
Mag zwar sein, dass sie abnimmt, sie will sich erst am Ende der AIP-Phase wiegen. Für mich zählt aber der ganze Körper und dem geht es nach wie vor nicht gut.

Zudem hat sie seit 3 Tagen einen gelben Fingernagel. Zur Hälfte gelb, ein Stück Haut am Rand ist auch gelb. Definitiv kein Lackstiftrest, so was nimmt sie nicht. Keine Erklärung. Wir werden wohl mal wieder zum Arzt müssen, wenn das nicht weggeht. Evtl. ein Pilz? Aber bei DER Ernährung? Leberwerte waren ja zuletzt wieder gut. Die werden wir wohl deshalb auch noch mal nehmen müssen?

Gruß

Graf
 
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Hallo Graf
Der TSH ist nicht alles. Für solche Sachen sollte man zum Experten mit Seltenheitswert. Der Hausarzt ist der falsche.
Labordiagnostik | DocMedicus Gesundheitslexikon
Labordiagnostik
Hashimoto-Thyreoiditis

Laborparameter 1. Ordnung – obligate Laboruntersuchungen

Schilddrüsenparameter – TSH (Thyreoidea-Stimulierendes Hormon), fT3 (Trijodthyronin), fT4 (Thyroxin)
[Zu Beginn: latente Hyperthyreose (Schilddrüsenunterfunktion): TSH ↓, fT3 normal, fT4 ggf. leicht bis mäßiggradig erhöht;
Im Verlauf: manifeste Hypothyreose: TSH-Wert ↑, fT3 + fT4 erniedrigt; manifeste Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion) ist selten]

Laborparameter 2. Ordnung – in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung etc. – zur differentialdiagnostischen Abklärung

TPO-Antikörper (TPO-Ak; Thyreoidale Peroxidase; MAK) [Nachweishäufigkeit: 90 %]
Tg-Antikörper (Tg-Ak; Thyreoglobulin-Auto-Antikörper (TGAK); Thyreoglobulin-Ak; TAK) [Nachweishäufigkeit: 60-70 %]
TRAK (TSH-Rezeptor-Autoantikörper) [Nachweishäufigkeit: < 10 %]
N.B.: Bei Morbus Basedow finden sich im akuten Stadium in 95 % der Fälle TSH-Rezeptor-Antikörper (TRAK).

Grüße, Bizzi
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
331
Hallo,

wenn man schon an einer Krankheit leidet, dann ist Ausleiten nicht unbedingt die erste Wahl. Zudem auch gesagt wird, dass die Anamnese (war die Tochter Quecksilber oder Arsen ausgesetzt) und bestimmte Symptome dabei die wichtigste Rolle spielen. Dies scheint nicht der Fall zu sein. Bei Autoimmunkrankheiten und Empfindlichkeit gegenüber DMPS und relativ geringen Werten sollte man nach anderen Wegen suchen. Das denke ich auch.

Was vielleicht noch Erfolg haben könnte, wäre vielleicht Intervallfasten. Ich weiß, Sie hat keine Lust mehr dazu. Aber vielleicht irgendwann doch (wieder). Der Dr. Riedl in Berlin von den Ernährungsdocs ist bestimmt nicht esoterisch. Ich glaube, dass Euch eine Anleitung ganz gut tun könnte.

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Gesund-abnehmen-mit-Intervall-Fasten,fasten224.html

Eine weitere Möglichkeit wäre vielleicht eine Ernährung nach Bruker. Ich habe damit (Vorsicht!) keine Erfahrung, finde sie aber interessant, da man mit ihr auch gleichzeitig ausleiten soll. Das wird jedenfalls behauptet. Ich habe im Internet einen Erfahrungsbericht von einer Frau mit PCOS gelesen, die sich mit dieser Ernährung nach Bruker offensichtlich selbst geheilt hat.

https://www.9monate.de/community/th...ne-Geschichte-Achtung-lang-?threadId=15011496

Was vielleicht auch hilft, wäre eventuell eine natürliche Progesteroncreme. Offensichtlich ist die Reifung des Follikes auch bei PCOS gestört. Bei vielen Frauen mit Östrogendominanz ist der erste Teil des Zyklus zu kurz, da Progesteron fehlt. Hatte ich auch, inclusive Akne. Das kann dann Unfruchtbarkeit bedeuten. Ich könnte mir vorstellen, dass es sich hier um das gleiche Problem handelt: Die Follikel reifen nicht richtig aus. Nur die Ausprägung der Symptome ist wahrscheinlich unterschiedlich. In der Medizin weiß man leider sehr wenig über die Vorgänge bei der Reifung der Follikel.
alles Gute
 
Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
127
Danke für die wertvolle Hilfe! Im Moment müssen wir mit weiteren Versuchen pausieren. Der Psyche wegen. Aber insgesamt bleiben wir natürlich dran.
Gruß
Graf
 
Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
127
Hallo,

die Leberwerte sind wieder im normalen Bereich. Wir haben nichts direktes unternommen. Außer, dass sie nun Bitterstoffe zu sich nimmt. (Bittrio) Aber das allein war sicher nicht ausschlaggebend.

Die anderen Probleme existieren nach wie vor. Wir pausieren allerdings, da unserer Tochter ein weiterer Schicksalsschlag nicht erspart blieb: Verkehrsunfall mit dem Fahrrad, ihre Hand wurde von einem Transporter überfahren usw.

Das dauert jetzt und dann ... werden wir hoffentlich noch mal einen neuen Anlauf in Sachen der anderen Probleme wagen.

Grüße

Graf
 
Beitritt
08.04.20
Beiträge
27
Hallo Zusammen,

ich habe wegen Gadollinium und Aluminium Belastung, Zink-Dtpa Infusionen von einem angeblich sehr erfahrernen und auch international anerkannten Arzt bekommen. Dieser Arzt hat mich nicht darüber aufgeklärt, dass die Gefahr besteht, dass sich die Metalle (wie Gadolonium etc) sich bei einer Ausleitung mit Zn-Dtpa umverteilen und noch mehr Schaden anrichten können. Nebenwirkungen, die von ihm genannt wurden waren sehr harmlos wie " Brennen der Einstichstelle".

Seitdem habe eine geschwollene Schilddrüse und Kehlkopf und Symtome einer Unterfunktion, was auch durch Blutuntersuchungen bestätigt wurde. Wahrscheinlich ist der Bereich durch Schwermetalle belastet und entzündet. Der Arzt hilft überhaupt nicht weiter und kann sich das "medizinisch nicht erklären".

Hat jemand Ähnliches erlebt oder hätte auch so Tipps um eine Besserung zu erreichen? Danke
Kann mir jemand helfen, insbesondere, weil sich hier Einige gut auskennen mit Schilddrüse und Nebenwirkungen von Chelaten? Wäre sehr dankbar.
 
Oben