Nach DMPS-Test Leberwerte erhöht - nun EDTA um Arsen auszuleiten?

Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
128
Hallo damdam,

ja, sie sucht schon auch selbst. Eher in Richtung "neues Medikament". Ernährung und Sport sind inzwischen Reizworte.

Gruß

Graf
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.938
Im Moment lassen wir viel Geld bei Privatärzten.
Hallo Graf,

es ist ja nur zu verständlich, daß Deine Tochter eine schnelle Lösung sucht, aber die ist wohl nicht so leicht zu finden. Eigentlich schade, daß sie sich nicht selbst ausführlich mit ihren "Leiden" beschäftigt...

Stimmt: man kann viel Geld bei Privatärzten lassen. Wenn ich so zurück blicke, hat mir das aber in meiner schlimmsten Zeit nicht wirklich viel gebracht, vor allem deshalb, weil die eigentlich bis auf einen doch recht beschränkt in ihren Ansichten waren und auch nicht bereit, mir zuzuhören, wenn ich etwas Neues und meiner Meinung nach Interessantes erfahren hatte.
Ganz besonders gut erinnere ich mich an einen Psychiater, bei dem ich gelandet war (über die Neurologie einer Klinik), der mich mit Psychpharmaka erfreuen wollte, und dem ich dann von Allergien, Intoleranzen und Metallen im Mund etwas erzählte. Das war damals quasi Neuland, und für ihn auf jeden Fall. Daraufhin war er endgültig davon überzeugt, daß ich keine "Krankheitseinsicht" hätte und ja nur von meiner Krankheit profitieren wolle.
:schock::confused::mad:.
Ich bin damals gegangen und nie wieder dort hin.

Wenn ich jetzt mal zu einem Privatarzt gehe, dann immer mit einem Zettel, auf dem ich formuliert habe, was ich mit ihm erreichen möchte, was schon getan wurde und was ich keinen Fall tun würde. Wenn er damit nicht einverstanden ist, gehe ich gleich wieder.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Hallo, Graf
Da muss ich Oregano beipflichten. Ihre Aussage, mit genau formulierten Fragestellungen und erhöhter Kritikfähigkeit zum Arzt zu gehen gilt sowohl für Schulmediziner als auch für alle anderen.
Ich muss nochmal auf der Leber herumreiten. Meiner Ansicht nach ist hier was faul. DMPS geht in erster Linie über die Nieren. Die Firma Heyl ( DMPS ) hat keine Erkenntnisse über Leberschäden. Eher hätte ich das Metformin in Verdacht samt dem ganzheitlichen Arzt.
Dazu eine massive Laktatazidose und diese Gewichtszunahme- wäre ich betroffen würde ich mir einen sehr guten Internisten suchen. Erhöhte Leberwerte bedeuten Untergang von Lebergewebe.
Über Hashimoto weiss ich wenig, ausser dass man immer wieder neu einstellen muss; v.a. bei anderen Hormonstörungen ist das schwierig.
Also ich würde hier Fachärzte und Kliniksprechstunden abklappern und mich in Foren mit direkt Betroffenen schlau machen.
Nochmal: Leber checken. Hier ist was faul. Das ist nicht so einfach. Als Anfang wäre vielleicht ein ELISA auf Hepatitis ein erster Schritt.
Von Ausleitungen bei so massiven Dysfunktionen würde ich absehen. Die Werte sind nicht sooo entsetzlich. Dafür Wasserleitungen, Keramikgeschirr, Kräutertees und die ( verzinnten ) Teedosen und andere Konserven genauer ansehen.

Grüße, Bizzi
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.938
Hallo Graf,

auch wenn sich die Leberwerte erholen, kann es sicher nicht schaden, etwas für die Leber zu tun, damit sie sich noch besser erholen kann.

Da gibt es z.B. Leberwickel: https://www.jutta-bruhn.de/so-kann-die-leber-mal-entspannen/
Oder die Mariendistel: https://www.gesundheit.de/medizin/n...en/mariendistel-sanfte-medizin-fuer-die-leber
Allgemein zur Leber und Autoimmunkrankheiten: https://autoimmunportal.de/leber-entgiften/
Oder Bewegung an der frischen Luft: https://www.apotheken-umschau.de/Leber/Was-die-Leber-schuetzt-und-was-ihr-schadet-537699.html
...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
128
Hallo zusammen,

Danke für eure tolle Hilfe!

Beim Internisten waren wir ja wegen der Leberwerte. Da steht die Besprechung der Blutwerte noch aus. Er sagte, er hätte uns angerufen, wenn was schwieriges auftauchen würde. Blutwerte haben wir aber aus Neugier vorab schon mal abgeholt. Leberwerte (die üblichen) waren wieder in der Norm. Aber die hier waren auffällig und mir gänzlich unbekannt:

IM0101 ANA igG JFT (Hep2) + 1:80 (Grenztiter 1:80)

IM5002 ku AK Blot IgG (!) Grenzwert

Albumin 53,6 (35-52)

Wie gesagt, Besprechung steht noch aus, da der Urin noch nicht ausgewertet war.

Danke auch für die Lebertipps, Oregano!

Gruß

Graf
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.333
Hallo,

das ist schon schwierig. Klar hätte man gerne bequeme und schnelle Lösungen, aber die sind ja höchstens unterstützend. Zuallererst braucht man eine Grundlage in Form einer gesunden Lebensführung. Ich weiß nicht, ob man nur mit irgendwelchen Behandlungsmassnahmen, aber einer unpassenden Lebensführung etwas erreichen kann, außer vielleicht mal kurze vorübergehende Besserungen.

Mal überspitzt gesagt am Beispiel Diabetes (weil es da ja zumindest am bekanntesten ist): Wenn man da seine Ernährung nicht anpasst und immer weiter so isst wie vorher (und noch dazu keinen Sport macht), wird es immer schlimmer, man wird es an den Blutzuckerwerten sehen, irgendwann gibt die körpereigene Insulinproduktion ihren Geist auf. Ok, wenn zu schlimm, kann man dann Insulin spritzen (so macht es ja die Schulmedizin "Sie können weiter Ihren Kuchen essen, das können Sie mit der Spritze ja ausgleichen"), geht bestimmt auch ein paar Jahre weiter, nur: Normal ist das leider nicht. Die körpereigene Insulinproduktion ist viel feiner abgestimmt auf Blutzuckerschwankungen durch Nahrung, Bewegung usw. Das Spritzen ist so gesehen recht grob. Und das führt zu Schädigung von Nerven, Blutgefäßen usw., irgendwann zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Herzinfarkt usw.)

Jetzt ist es ja noch nicht so schlimm, aber jeder Diabetes hat mal klein angefangen. Ich würde die Insulinresistenz (trotz dem Beispiel) nicht an erster Stelle sehen, ich wollte nur an einem Beispiel, das vermutlich die meisten verstehen, deutlich machen: Ich glaube, es ist müßig, eine Therapie durchziehen zu wollen, die nicht an die eigentliche Situation angepasst ist, nur weil das die einzige sache ist, zu der sie bereit ist.

Ich würde mich unabhängig von ihrer Meinung hinsichtlich optimaler Therapie informieren, nach Möglichkeit einen Arzt suchen, der das unterstützt und wenn sie sich da sperrt, würde ich bei einer Familienberatung um Rat fragen (und da hilft es sicher, wenn ihr da Unterstützung von einem Arzt habt als wenn ihr da mit Euren "eigenen Überlegungen" ankommt). Ich denke, wenn Eure Tochter sich da sträubt, mitzumachen, hat es ja vielleicht auch was mit sozialem Druck und Gruppendynamik zu tun.

Viele Grüße
 
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Hallo, Graf
Das überlasse ich jetzt eurem Internisten. Es sind Autoimmunmarker die selten auf den Ort des Geschehens zeigen. Wenn Ihr zum Termin geht dann vergesst ja nicht, die Wadenkrämpfe und alle Geschehnisse und Auffälligkeiten der Muskulatur herauszustreichen.
Anti-Nukleäre Antikörper (ANA) | Labor Augsburg MVZ GmbH
Ausserdem kann da auch lebermässig was sein nebst diversen Kollagenosen. Lass Dich nicht abspeisen mit dass da nix ist und die Entzündung der Hashi ist. Kann sie sein , kann aber auch eine andere sein.
Ausserdem reibe ihm die erhöhten Leberwerte solange hin bis sie zur Kenntniss genommen werden. In diesem speziellen Ausnahmefall würde ich den DMPS- Test eher nicht hervorheben. Der Internist soll die Leberwerte mit ANA / ANCA verknüpfen. Der folgende link ist von mir ein Schuss ins Gebirge.
https://www.imd-berlin.de/fileadmin/user_upload/Diag_Info/260_Myositis_Autoantikoerper.pdf
Das Albumin und der Urinstatus erfasst die Nierenfunktion.
Der Begriff overlap beinhaltet autoimmune Geschehen die sich überlappen. Hier bekämpft sich ein Mensch sehr massiv. Suche Betroffenenforen nach dem Arzttermin und überlasse diese Deiner sich so sehr bekämpfenden Tochter. Wenn Du es sagst wird das nix. Bei mir war das so: Die Eltern können 100 mal recht haben. Alleine die Tatsache dass die Empfehlungen von Ihnen kamen hat bei mir ausgereicht dass ich alles andere tat ausser eben den elterlichen Rat befolgen. Eine sehr schwierige Situation.

Grüße, Bizzi
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
128
Hallo nochmal,

und wieder vielen Dank für die super Hilfe.

Bizzi, dein "Schuss ins Gebirge" wurde auch von uns schon vorgenommen. Denn es roch ja danach. Aber die Werte (CK etc.) waren dahingehend völlig in Ordnung.

Das mit dem erhöhten Albumin ist natürlich blöd. Ein Nierenwert, der auf eine Schädigung hinweise könnte? Dann würde ich nun wirklich nicht noch ausleiten lassen wollen. Wobei ich auch schon mal erhöhtes Albumin hatte (Achtung: Tochter und ich sind nicht blutsverwandt). Knapp drüber. Angeblich kann das auch vom häufigen Wasserlassen kommen. Aber da blicke ich nicht durch. Bleibt wohl dabei: Wir brauchen einen Besprechungstermin bei dem Internisten. Dann ist auch der Urin ausgewertet.

Gruß

Graf
 
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Hallo Graf
Albumin hatte ich auch schon erhöht. Da war ich magersüchtig und hatte nat. Acidose und Gewebsabbau. Bei diesem eurem Wert würde ich mir nicht so viel denken.
Die anderen Werte sind euer Problem. Autoimmune Geschehen.
Ich stelle Dir hier 3 links ein. Lass Dich nicht davon beeindrucken, dass der erste eine Lupus - Selbsthilfegruppe ist. ( https://leshg.userboard.org/ ). Ich treibe mich manchmal hier herum, da ich deren sites als kompetent für Autoimmungeschehen erachte.
Kollagenose-Archiv, ein Angebot von Lupus-Selbsthilfe im Internet
Und hier der andere:
UGESA e.V. Forum • Forum anzeigen - Autoimmunerkrankungen
Und nochmal:Ausleiten ist eine verführerische Option die als Wundermittel alles lösen soll . Ist nicht.
-Arsen war z.B. ein weit verbreitetes Dopingmittel. Steierische Bauern hatten tatsächlich eine Arseniksucht in den letzten Jahrhunderten und waren auch nicht kränker. Pferdehändler schätzten es für ein rassiges Aussehen, glänzendes Fell und muntere Erscheinung. Meine ganz persöhnliche Meinung dazu ist, dass bei autoimmunen Geschehen weniger das Rauswerfen als vielmehr das Akzeptieren gefordert ist. Manche Belastungen gehören zum Leben dazu. Es ist kein Blei und es ist kein Hg, auch kein Thallium; also keine Sachen wo man sich wirklich Sorgen machen müsste. Hier sind ganz andere Massnahmen erforderlich. Um es mal superplakativ zu formulieren: Fasten und lebendiges Joghurt( Acidophile Bakterien für den Darm). Da sollte Mademoiselle aber selbst drauf kommen. Und Ihre eigenen ( Irr-) wege gehen. Ich rate auch von Darmreinigungen ab, ausser ab und an ein starkes Abführmittel als äusserstes. Man schwemmt leider auch die good guys raus.
Die ersten massiven Nebenerscheinungen von zugeführten Probiotika sind bereits auf dem Markt. Ausserdem siedelt sich ein zugeführtes Mikrobiom nicht unbedingt an wie gewünscht.
Merksatz: Das Original ist nur durch Prothesen ersetzbar.
Alles Gute, Bizzi
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
566
Hallo Graf,

ich denke, es ist schon viel gesagt hier. Trotzdem habe ich noch eine kleine Frage: Nimmt Deine Tochter weiterhin das Metformin bzw. gibt es keine Alternative zu dem Medikament?

Immerhin scheint sie es ja nicht gut zu vertragen und es hindert sie daran, Spaß an sportlicher Betätigung zu haben. Außerdem soll Metformin langfristig eingenommen einen Mangel an Vitamin B12 verursachen. Ansonsten fällt mir nur ein, dass die Einnahme von Chrom als Nahrungsergänzungsmittel bei Diabetes helfen kann/soll bzw. dass auftretende Kohlenhydrathungerattacken dann weniger häufig und stark auftreten.

Alles Gute für Deine Tochter.
 
Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
128
Hallo zusammen,

ihr habt wirklich ein unglaubliches Wissen. Vieles höre ich zum ersten Mal.

Den Internisten hatte ich heute wieder nicht an der Strippe, obwohl mir versprochen wurde, dass er mich heute anruft. Ich hoffe auf morgen. Nun wollten wir ja statt Ausleitung eine Procain-Basen-Infusion (beim Naturheilarzt) machen - die ja Wunder bei z. B. Beinschmerzen etc. wirken könnten. Aber was lese ich? In dieser Infusion ist ein Betäubungsmittel, ähnlich einer Spritze beim Zahnarzt. Das geht natürlich auch wieder auf die Nieren! Wir sind und bleiben verunsichert, was man diesem Körper überhaupt noch zumuten darf und kann. Und ob ich das erhöhte Albumin wirklich einfach so vernachlässigen sollte?

@Bizzi: Probiotika können Nebenwirkungen haben? (bei Histamin-Leuten kann ich das nachvollziehen, aber grundsätzlich?) Unsere Tochter nimmt Probiotika, da sie im Juli nach einer Abszess-OP Antibiotika bekam (der Abzess war übrigens "offen" und sie stand kurz vor der Blutvergiftung, zu dem Zeitpunkt waren aber Gott sei Dank "nur" die Leukozyten stark erhöht).

Besser geht es unserer Tochter seitdem definitiv nicht. Aber dass so was von Probiotika kommt? Na ja, gibt ja noch unendlich viele Rätsel in ihr.

@giselgolf: Nein, das Metformin hat sie 4 Wochen später abgesetzt, nachdem die Beinkrämpfe/Schmerzen begannen. Wie gesagt, sind diese Schmerzen auch ein halbes Jahr später noch da. (Treppensteigen, bergauf gehen etc. - geht nur mit Schmerzen; Joggen etc. geht gar nicht, hat nun sogar ein Attest für die Schule). Sie nimmt zur Zeit Cavallo (wenn ich das richtig schreibe), ohne Nebenwirkung, aber auch ohne spürbare Wirkung.

Irgendwie sind wir noch ziemlich am Anfang.

Danke für die guten Wünsche. Ich werde berichten, sobald ich was Neues in Erfahrung gebracht habe.

Gruß

Graf
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.938
Hallo Graf,

auch für die Nieren kann man etwas tun:
... Das unterstützt die Nieren:

- Gut durchspülen: Zwei bis drei Liter pro Tag trinken, am besten Wasser oder Kräutertees.

- Warm halten: Insbesondere den Unterleib und den Rücken, ebenso wie die Fußsohlen.

- Goldrute: Tees aus der Heilpflanze hemmen die Entzündung und helfen bei Folgeproblemen wie geschwollenen Beinen.

Schüßler-Salz: Das Mineralsalz Nr. 10 (Natrium sulfuricum) hilft, überschüssiges Wasser auszuscheiden.

Salzarm essen: Das ist ohnehin gut für die Nieren. Aber gerade während einer akuten Entzündung sollten Sie möglichst vegetarisch und salzarm essen, um die Nieren zu entlasten.

Das kann den Nieren schaden:

- Selten zur Toilette gehen: Stark konzentrierter Urin, zum Beispiel durch langes Zurückhalten bei Harndrang, fördert Entzündungen.

- Kälte: Auf niedrige Temperaturen und Feuchtigkeit reagieren die Nieren extrem empfindlich. Daher auf eine dem Wetter angemessene Kleidung achten.

- Fleisch, Wurst: Ein übermäßiger Konsum von Fleisch, Wurst, Salz und Alkohol belastet die Entgiftungsorgane.

- Stress: Auf den beiden Nieren sitzen kappenförmig die Nebennieren. In Stress-Situationen produzieren sie Hormone, die das Herz schneller schlagen lassen und den Blutdruck hochtreiben. Das belastet die Organe und kann sie auf Dauer schädigen.
...
Nieren-Stärkung mit TCM

Sind die Nieren geschwächt, äußert sich das gemäß der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) in Anzeichen wie Antriebslosigkeit oder auch Angst und Unsicherheit. Die Nieren wieder zu stärken erfordert Zeit und Aufmerksamkeit. Genügend Ruhepausen und Entspannung (zum Beispiel durch Qigong) sowie eine ausgewogene Ernährung können helfen. Besonders schwarze Lebensmittel sollen laut der TCM die Nieren stärken. Ideal: Wildreis, schwarze Bohnen, Johannisbeeren, schwarze Datteln oder Trockenpflaumen. ...
https://www.praxisvita.de/was-den-nieren-gut-tut-2988.html

War Deine Tochter schon bei einem Arzt, der sich mit den Gefäßen im Bein auskennt und sie sich per Doppler angeschaut hat? NIcht, daß vor lauter Alternativmedizin am Ende etwas "Banales" übersehen wird wie z.B. eine Venenentzündung.
Unsere Tochter hat auch nichts anderes gegessen, nichts anderes eingenommen wie sonst auch. DMPS war das einzige "Neue".
Nun sind wir verunsichert, unsere Tochter scheint auf vieles komisch zu reagieren. (Sie hat Hashimoto, PCOS, Neurodermitis und schon auf Metformin gab es eine körperliche Reaktion, die trotz Absetzen bis heute anhält: Muskelschmerzen. Punktgenau zur Metformingabe.)
#1
Welche Medikamente nimmt Deine Tochter denn regelmäßig?
In dieser Infusion ist ein Betäubungsmittel, ähnlich einer Spritze beim Zahnarzt.
Ja, Procain ist ein Betäubungsmittel! Deshalb würde ich es - wenn überhaupt - nur von einem Schmerztherapeuten geben bzw. spritzen bzw. infundieren lassen bzw. von einem sehr erfahrenen Therapeuten.
Wenn es darum geht, den Säure-Basen-Haushalt positiv zu beeinflussen, kann man doch erst einmal mit der ERnährung anfangen?

Säure-Basen-Haushalt - Regelung des Stoffwechsels im Blut – Symptome, Ursachen von Krankheiten
Säure-Basen-Haushalt - Das Ende der Symptombekämpfung

Wie sehen eigentlich die Zähne Deiner Tochter aus? Gibt es Füllungen, Wurzelbehandlungen, Kronen ...?
-----
Nur nochein paar Überlegungen zum Vorgehen durch und mit Deiner Tochter:
Sie scheint ja durchaus aktiv zu sein, wenn es um die Suche und Methoden geht, die ihr gefallen. Welches Thema genau hat sie denn im Kopf? Inwieweit ist sie informiert, was bei ihr schief liegt und wo man ansetzen könnte?

Da sie noch nicht ihr eigenes Geld verdient sondern großzügig mit Eurem Geld umzugehen scheint, wäre es eine Überlegung wert, evtl. einen Etat festzulegen, der pro Monat/3/Monate ... zur Verfügung steht. Evt. könnte man dieses Geld ihr pro Monat geben, und sie muß dann selbst schauen, wie sie damit zurecht kommt einschl. Abrechnung mit Euch?
Als meine Kinder im Alter der "Marken-Kleidung" waren, fanden wir das sehr anstrengend und teuer.
Also haben wir das Taschengeld erhöht und einen relativ hohen Betrag angesetzt, mit dem sie dann zurechtkommen mußten. Nach drei Monaten war keine REde mehr von Marken-Kleidung ... ;).

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
128
Hallo Oregano,

vielen Dank! Das heißt, auch wenn eine Niere geschädigt ist, kann sie durch diese Maßnahmen wieder komplett ausheilen? Das wäre schon mal beruhigend.

Zähne: Da ist nichts drin (außer mal eine Spange für längere Zeit, jetzt aber nicht mehr) und dran.

Gefäße: Nachdem der CK-Wert in Ordnung war, haben wir erstmal nichts weiter verfolgt. Aber könnte natürlich sein, dass auch hier eine Baustelle zu finden wäre. Ich behalte es im Hinterkopf.

Im Moment ist Krieg im Haus. Die Absage von EDTA und der Procain-Basen-Infusion haben das ausgelöst. Sie erhoffte davon allerdings in erster Linie Hilfe für ihr Gewichtsproblem (Gewichtszunahme in kurzer Zeit bei "normalem" Essen - schlank ist sie noch). Ich denke aber, wenn, dann würde das für ihre Beine helfen.
Ich versuche ihr nun die Klinghardt-Methode (die leider sehr esoterisch umwirbelt ist und unsere Tochter ist absolut wissenschaftlich, will eigentlich auch nicht mehr zu einem Heilpraktiker gehen) schmackhaft zu machen und die Elektrolyte hämatokrit-korreliert in der Blutzelle messen zu lassen. Dann wissen wir vielleicht, welche "Basen" wirklich fehlen. Ernährung ist ansonsten wie Sport ein Reizwort für sie.

Danke für alles.

Gruß

Graf
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.938
Hallo Graf,

gut, daß die Zähne noch in Ordnung sind. Glückwunsch!

Der CK-Wert bezieht sich ja auf Muskelerkrankungen, u.a. wird er bei Verdacht auf Herzinfarkt bestimmt.
... Der Creatinkinase-Wert (CK-Wert) liefert Hinweise auf eine Muskelerkrankung: Erhöhte CK-Werte finden sich unter anderem bei Muskelverletzungen, Muskelentzündungen, Polymyositis und Dermatomyositis. Dagegen deuten erhöhte Leberwerte auf einen vermehrten Alkoholkonsum als Ursache hin. Sie können aber auch durch bestimmte Medikamente verursacht werden ...
https://www.lifeline.de/symptome/muskelschmerzen-id52177.html

Nur so dazwischen gefragt: hat Deine Tochter auch schon mal Statine (Cholesterinsenker) eingenommen. Auch da kann es zu Muskelschmerzen kommen.

Der CK-Wert sagt meines Wissens gar nichts über eine Schädigung der Venen und/oder Arterien aus. Insofern wäre eine entsprechende Untersuchung der Gefäße schon sinnvoll (auch rein wissenschaftlich ;)). Es muß ja nicht gleich eine Thrombose sein...

... So wird die Venenthrombose diagnostiziert
Zur Diagnose stehen Medizinern zahlreiche bewährte Untersuchungen zur Verfügung. Anfänglich erfolgt immer eine Anamnese, bei der vor allem geforscht wird, ob in der Familie Venenleiden bekannt sind oder ob Sie selber bereits an einem vergleichbaren Leiden erkrankt waren. Auch wird hier die Einnahme von Medikamenten überprüft, die eventuell in einer Venenentzündung resultieren könnten. Danach folgen körperliche Untersuchungen, bei denen vor allem die Oberfläche der Haut auf entzündete Venen überprüft wird.

In aller Regel erfolgt danach noch eine Sonografie der entzündeten Vene selber. Damit lässt sich der Durchfluss des Blutes in der betroffenen Vene darstellen und folglich auch Gerinnsel erkennen. Bei tiefen Entzündungen werden auch noch weitere Untersuchungen (MRP oder CT) veranlasst. ...
https://www.experto.de/gesundheit/krankheiten/venenentzuendung-kennen-sie-diese-5-fakten.html

Hat Deine Tochter eigentlich ausprobiert, ob ein Kompressionsstrumpf an den Schmerzen im Bein irgendetwas ändert?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Hallo, Graf
1.) Probitika:
-https://www.darmversteher.de/warum-probiotika-auch-versagen-oder-sogar-schaden-koennen/
-https://www.pharmazeutische-zeitung.de/2018-08/darmbesiedlung-probiotika-haben-nebenwirkungen/
2.)Gefässe: Songraphie, Ultraschall, Gefässsprechstunde mit Überweisung vom Hausarzt in jeder Klinik
3.) Mit EDTA und Procain nimmt man nicht ab. Zum abnehmen braucht es F.d.H.
4.) Hämatokrit-korrelierte Werte kann man sich sparen. Es gibt die Vollblutanalyse ( also kein Serum ), Selbstzahlerleistung. Aussagekräftig, wenn sich der Arzt damit auskennt.
Irgendwie wird hier die vorhandene Problematik sorgfältig umrundet und dafür woanders rumgesucht. Ihr wisst doch wo es hapert. Hormone, Leber, IS, und Muskelschmerz unbekannter Genese. Was hat das bitte mit ausleiten zu tun. Die Azidose gehört in die Hände des Internisten. Allerdings weiss ich nicht, wie belastbar diese Diagnose ist. Langsam gewinne ich den Eindruck, dass hier mehr Schulmedizin erforderlich ist. Da muss man aber auch dahinter her sein. Bitte: sehr gute Fachärzte braucht Ihr- keine Gesundbeter und Geschäftemacher!!!!!!!!!!!!!!! Meiner unmassgeblichen Meinung nach liegt hier ernsthafteres vor. Du hast doch gemerkt, was diese Leute abliefern.
Diabeteszentren , Hormonsprechstunden. Die Tochter hat eine sehr massive Stoffwechselentgleisung. Die wird von Wundermittelchen nicht besser.

Laktatazidose – gefürchtete metabolische Komplikation - MedMix
Grüße, Bizzi
 
Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
128
Hallo nochmal,

ich hatte heute eine längere telefonische Besprechung mit dem Internisten. Leberwerte und Nierenwerte sind top. Kein Grenzbereich. Auch keine Kupferspeicherkrankheit - der Urin war somit auch schon ausgewertet. Die beiden Blutwerte, die erhöht sind, sieht er in einer schwammigen Grauzone, die wohl am besten von einem Rheumatologen nochmal angesehen und angefordert/bearbeitet werden sollten.
Er hat in Sachen Niere (unter der Norm, besser als die Erwartung - meinte er) und Leber Entwarnung gegeben, selbst das Procain-Basen-Zeug könnte problemlos gegeben werden, wobei er aber - wie du, Oregano - gemeint hat, das sollte ein Schmerzspezialist machen bzw. dort noch mal um Rat gefragt werden. Wir schrecken weiter davor zurück, aufgrund der vielen Dinge. Aber unsere Tochter befindet sich im Moment auf dem Kriegspfad uns gegenüber.

@oregano


Keine Statine, das wäre schon heftig mit 16 Jahren. Hoffen wir, dass es dazu nicht noch kommt. Kompressionsstrümpfe hat sie auch nicht ausprobiert, die Schmerzen gehen bei Belastung sogar schon über das Knie hoch. Eher selten, aber es passiert. Das mit der Vene gehen wir nach dem Rheumatologen an.

@bizzi

Probiotika. Das entsetzt mich jetzt wieder. Nichts mehr ist sicher.
Ja, wir waren bei all diesen Ärzten schon. Drei Endokrinologen, drei mal ein Schuss in den Ofen. Drei Gynäkologen wegen PCOS. Nun der Internist, bald Rheumatologen, dann Venologen. Wir tun alles - aber es muss der Reihe nach geschehen. Dass wir auf Schwermetalle setzten, ist dem Arzt geschuldet. Dass wir ihn aufgesucht haben, lag an seiner Homepage. Schulmediziner und Naturheilverfahren kombiniert. Das hat uns angesprochen. Man muss ja dazu lernen dürfen.
"Nebenher" werden wir dennoch die Schwermetalle ausleiten. Von euch hat keiner Alpha Liponsäure vorgeschlagen? Das wäre doch sanft und könnte nebenher stattfinden. Wenn die Procatin-Infusion manche Menschen schon nach der ersten Spritze schmerzfrei gemacht hat, ist das natürlich auch interessant. Aber ich hab auch eine Meldung gelesen, wo jemand danach bettlägerig wurde. Von daher ...
Trotzdem hast du recht. Der Stoffwechsel ist entgleist und wir suchen weiter die Nadel im Heuhaufen. Die Ursache zu finden, wäre ein Traum.
Wenn ich allerdings FDH zu meiner Tochter sagen würde, hätte ich eine Woche Funkstille. Weil sie das schon macht. Seit einem halben Jahr. Und ständig Hunger hat. Hungrig ins Bett, hungrig aufstehen. Lowcarb, dann mal wieder Vollkorn, dann einfach noch weniger - nichts hilft. Gewichtszunahme, Appetit auf Kohlehydrate ungebrochen. So einfach ist das nicht. Aber wie du schon sagst, hier ist was entgleist. Da helfen die Sätze der Radiologen (ach ja, da waren wir auch bei zweien) nicht weiter: Liegt am Hashimoto, erhöhen wir halt wieder mal L-Thyroxin.

Laktatazidose schließen wir nach den bisherigen Blutwerten aus. Auch passen die Symptome (fast) nicht. Aber es könnte ja auch was Beginnendes sein. Wir lassen - siehe oben - alles weiter prüfen.

Gruß

Graf
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.938
Hallo Graf,

es gibt keine Garantie, ob Nierentees und ähnliche Mittel tatsächlich alle Werte wieder in die Norm zurück bringen. Aber das heißt doch nicht, daß man es nicht versuchen sollte?!

die Schmerzen gehen bei Belastung sogar schon über das Knie hoch.
Ist eigentlich über Physiotherapie oder besser über einen guten OsteopathIn überprüft worden, ob das Knie in Ordnung ist? Es könnte ja auch eine Fehlhaltung zur Schonung des Knies bewirken, daß die Muskeln total verspannen...

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Hallo Graf
Psychopharmaka??? Oder sonstige Drogen und Medikamente ( Kortison) hättest Du uns ja gesagt? Nimmt die Tochter heimlich die Pille???? Würde vieles erklären. Ich habe damals. Oder anderes?
Natürlich ist nichts sicher weil ein lebender Organismus eben keine Retorte ist.
Mit Dir ist es schwierig weil , egal was man sagt, die SM-Ausleitung so fest im Kopf verankert ist, dass jeder Elefant und jede Fliege bei dieser endet. Wir haben Dir jetzt soviele Hinweise gegeben. Autoimmunkrankheiten sind auch ohne SM-Belastung möglich.
Die Liponsäure hat einen genauso schlechten Ruf wie alle anderen angeblichen Hilfsmittel der Metallausleitung auch; Selen usw. Kann helfen und kann genauso massiv schaden. Macht euch mal bewusst, dass eine Ausleitung im Bindegewebe dort Endabgelagertes in die Gänge bringt. Nicht ausschliesslich hinaus. Die Blut-/ Hirnschranke ist durch Mobilfunk und Internet sowiso viel zu geöffnet. Es sollte aber eine Sperrschranke sein und keine Eintrittspforte. Also zu 100 % eine harmlose Sache ist das nie und erfordert Vorsicht und Fachwissen. Vielleicht habt Ihr ein Händchen für die falschen Ärzte.
Ist eigentlich die Nebennierenrinde gründlich untersucht worden? Cortisol und Co. Von Morbus Addison bis Morbus Cushing? Die einweisende Überweisung für ein MRT muss halt korrekt darauf hinzeigen. Man bekommt eine, wenn es Hinweise gibt die darauf hindeuten.
Da gibt es 2 Örtlichkeiten: Die Nebennieren, deren Hormonschwäche oft für das Nichtanschlagen von Schilddrüsenhormonen schuld ist( Nebennierenhormone, Cortisol, DHEA usw.) und die Rinde der NNR, wo öfters ein Hormonproduzierendes Gewächs zu finden ist.

Eine Sprechstunde mit allen Unterlagen in einer gut beleumdeten Uniklinik. Fachbereich Endokrinologie. Die allerbeste Adresse wäre die Uniklinik Marburg. Angeblich 2 Jahre Anmeldefrist, die sich meist lohnen. Bis dahin weiter die Nadel im Heuhaufen suchen- den Arzt, der es kann.
Vielleicht ist der Hashi eine Nebenerscheinung von was anderem. Diese massive erforderliche Tyroxinerhöhung erfordert den nächsten Schilddrüsenspezialisten- den Besten der zu finden ist. Gewichtszunahme: Eine Schilddrüsenunterfunktion hat als Leitsymptom eine durch fast nix zu behebende Verstopfung.
Jetzt nochmal: Ich habe meinen gestrigen Beitrag zusammengestrichen, weil herumgeeiert uund nochmal nachgedacht. Also:
1.) Auf DMPS hat die Leber nachgelassen, was eigentlich nicht vorkommt.
Ihr hattet lange schlechte Leberwerte.
2.) Du sagtest:
a.)
Trotzdem erschien mir der Übersäuerungswert zu hoch. Es gab 5 Stufen, sie war höher als 5. Übersäuerung durch Medikamente? (Metformin)
b.)
Nach 4 Wochen haben wir es abgesetzt, da sie (seitdem) Wadenschmerzen (krampfartig) und es auch sonst nicht geholfen hat. Das war vor einem halben Jahr!
. Das " es " ist das Metformin.
Also: Sie bekam auf Metformin schwere Azidose und wahrscheinlich auch Leberprobleme.
Laktatazidose – gefürchtete metabolische Komplikation - MedMix
Das DMPS ist nach meinen Kenntnissen an Leberproblemen unschuldig.
-Jetzt sind Leber und Nieren top??? Tut mir leid, da ist was faul. Ich verstehe auch nicht wiso Du eine Laktatazidose verneinst. Sie hat die Muskelprobleme, die Leberprobleme, das DMPS nicht vertragen ( Nieren ) , eine Riesenazidose. Und fast kein Diabetes? Tut mir leid, da ist was faul.
Ausleiten halte ich nicht für zielführend, weil erstens die Belastungswerte im Rahmen sind und zweitens niemand weiss, wie alle benannten Organe reagieren. Oder kollabieren. Und solange hier noch einiges ungeklärt ist würde ich auf chem. Ausleitungen auf jeden Fall verzichten. Blutwerte werden da gnadenlos verfälscht und womöglich dringend benötigte Mangelspurenelemente mit rausgehauen.
EDTA ist ein Artheriosklerosemittel. Und euer Naturarzt ein ...:schock:
Ein ELISA auf bekannte Hepatitisformen wäre angesagt. Und eine Vollblutanalyse.
Ich würde wirklich die Werte und die gesamte Problematik in Autoimmunforen diskutieren. Rheumatologen sind da sehr beliebt......
Nehmt mal regelmässig Mariendistel und tonnenweise Bitterstoffe wie Löwenzahn oder sonst ein Bitterpräparat und für die Nieren Goldrutentee.
Basenmittel würde ich auch nicht oral einnehmen, da man sich die Magensäure neutralisiert. ( Säure-Basen Neutralisation).Die braucht man aber unbedingt für Keimvernichtung vom Essen und zur Verdauung.
Jetzt zum Hokuspokus: Guter Heilpraktiker,( tut nicht weh und schadet nicht), Bioresonanz, und dort mal suchen lassen auf Allergien ,Unverträglichkeiten und Infekte ( v.a. Viren) und einen Blutstatus. So dumm und unverschämt wie Schulmediziner mit Naturheilkundezertifikat sind gute Heilpraktiker selten. Es gibt eine Gebührenordnung für Heilpraktiker. Die ist nicht so teuer wie die Internetleuchten Ihres Standes.
Grüße, Bizzi
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
26.08.17
Beiträge
128
Hallo Bizzi,

tja, da bin ich in einem Unter-Forum für Gifte und bekomme die Antwort, dass ich mich nicht mit Ausleitung beschäftigen soll. :) Ich verstehe völlig, dass du der Meinung bist, wir sollen den Fokus auf andere Dinge setzen. Würde ich auch gern! Wer will schon "einfach so" ausleiten. Wir stehen aber mit dem Rücken zur Wand. Das Problem ist nämlich, deine Vorschläge haben wir schon fast alle umgesetzt. Außer natürlich: "einen guten finden". Uniklinik Erlangen soll sehr gut sein. Was ich da so erlebt habe, ... da kann ich auch zum Naturarzt gehen. Dennoch ist unser erste Weg die Schulmedizin, da suchen wir immer noch. Siehe Auflistung der Ärzte-Odyssee. Was das mit unserer Tochter macht, kannst du ja sicher erahnen. Wie schon geschrieben, wir grasen alles ab. Marburg? 300 km. Durch die Deillusion ist es nicht leicht, dass ausgerechnet dort Leute sind, die etwas davon verstehen. Aber das sagst du ja: irgendwann findet man den einen, der die Zusammenhänge bündelt.

Pille nimmt sie nicht. Natürlich kann ich nicht garantieren, ob sie da im Hintergrund was macht, aber zu dieser Annahme gibt es keinen Anlass.

Die Alpha Liponsäure hat mich halt fasziniert, da sie wohl auch Blutzucker/Insulin positiv beeinflusst. Aber wenn hier noch mehr so negativ gegen Ausleitung schreiben, werde ich es wohl wirklich lassen. Und natürlich durchwühle ich das ganze Netz - auch weiterhin.

Hast du einen Link für ein solches Forum (Autoimmun), wo man die richtigen Ärzte finde könnte?

Danke und Gruß

Graf
 
Oben