(Morgendliche) Übelkeit/Kloß im Hals/Aufstoßen

Themenstarter
Beitritt
25.08.18
Beiträge
12
Hi zusammen,

ich habe hier schon ähnliche Themen gelesen und auch die Antworten studiert bevor ich meinen eigenen Beitrag hier lostrete. Ich werde zu Beginn mein Krankheitsbild und den Verlauf des letzten Jahres beschreiben dann zusammenfassend unten welche Ärzte und Befunde ich bereits habe - ich bin echt am verzweifeln & daher wende ich mich nun an dieses Forum und hoffe auf Hilfe oder neue Ideen wie ich weiterhin vorgehen kann:

Mitte September 2017 bin ich morgens aufgewacht und hatte starke Übelkeit. Mir war richtig schlecht aber ich musste mich nicht übergeben. Gegen Ende der Woche musste ich eine Geschäftsreise antreten und in der früh zum Flughafen. Auch hier als ich aufgewacht bin ging es mir richtig schlecht und ich hatte extreme Übelkeit. Ich bin zum Flughafen gefahren mit einem Kollegen und vor Ort ging es einfach nicht besser. Schweißausbrüche und Übelkeit. Somit bin ich dann nicht mehr in den Flieger gestiegen und nach Hause gefahren. Ich hatte keinen Durchfall oder ähnliches sondern lediglich diese extreme Übelkeit morgens, die sich im Laufe des Tages dann etwas gebessert hat... je später es wurde desto besser war es. Jeden Tag dasselbe Spiel. Ab und an hatte ich ein Druckgefühl im oberen Magenbereich und leichte Magenkrämpfe aber auch das Gefühl, dass sich hin und wieder mein Bauch/Darm durchgehend in einer leicht verkrampfend Stellung befindet. Ich bin zum Hausarzt dieser meinte direkt nach 1 Minute Magen-Darm und soll mich zu Hause ausruhen. Mein Zustand besserte sich nicht und ich bin gegen Ende Oktober 2017 zu einer Magenspiegelung. Hier war das Resultat lediglich "leichte Gastritis". Daraufhin Pantroprazol/Esomeprazol bekommen etc. Damit wurden die Beschwerden nicht wirklich besser. Die Übelkeit am Morgen wollte nicht verschwinden. Ich habe den Hausarzt gewechselt der mit mir direkt einen Komplettcheck durchgeführt hat: Blutwerte, Nieren, Leber, Schilddrüse, Belastungstest etc. alles SUPER. Hier kam die Vermutung auf Intoleranzen auf. 3 Stündigen Atemtest an der Uniklinik durchgeführt auf Lactose, Fructose und Glucose. Das Ergebnis ernüchternd: Minimale Lactoste und Fructoste Intoleranz und keine Glucoseprobleme. Dieser Hausarzt war auch am Ende mit seinem Latein somit bin ich zu einem Gastroenterologen. Dieser meinte sofort das käme alles vom Stress. Problem hierbei nur, dass ich A) eine sehr stressresistente Person bin falls es Stress gibt und B) Ich zu der Zeit und auch aktuell keine stressigen oder negativen Erlebnisse hatte oder habe. Beruflich und auch privat läuft alles bestens. Auf Nachdruck meines Hausarztes und auf mein Drängen wurde dann eine Magen-Darm-Spiegelung für Mitte April 2018 angesetzt. Das Ergebnis hierbei war wie wie folgt: Darm, alles in Ordnung! Magen, Helicobacter Pylori Befall. Antibiotika Therapie erhalten und in sechs Wochen danach nochmal zum Atemtest ob das Bakterium verschwunden ist. Ergebnis nach sechs Wochen war positiv: Das Bakterium ist weg jetzt müsste es mir besser gehen. Leider ist auch hier keine Besserung eingetreten. Mein Hausarzt war dann der festen Überzeugung, dass es psychosomatisch ist und mich an einen Psychologen verwiesen. Ich wusste und weiß, dass das schwachsinnig ist habe es aber trotzdem probiert. Was macht man nicht alles aus Verzweiflung. Aufgrund der negativen Erlebnisse im Laufe des letzten Jahres muss ich aber auch zugeben, dass ich eine leichte depressive Verstimmung bekommen habe. Ich bin eigentlich ein sehr unternehmungslustiger, aktiver und sportlicher Mensch jedoch hat sich das in den letzten Monaten stark geändert aufgrund meiner Beschwerden und ich bin einfach nur lieber gerne zu Hause und will nichts mehr Unternehmen. Daher hat die Psychologin mir dann Laif Balance 900 (Johanniskraut) verschrieben um meine Stimmung wieder aufzuhellen. Was die Laune angeht wirkt das natürlich etwas jedoch hat es meine Magen-, Kloß-im-Hals-Beschwerden und die Übelkeit nicht bekämpft. Ich bin wieder zum Hausarzt nun Anfang August 2018. Dieser hat mir jetzt Mirtazapin 15mg verschrieben weil er der Meinung ist das ist alles nur psychisch. Ich habe die Tabletten da, aber will sie eigentlich nicht nehmen da ich mir sicher bin, dass das keinen psychischen Hintergrund hat. Vielleicht können diese mir meine Laune verbessern oder mich dazu bringen nicht ständig an mein Unwohlsein zu denken aber ich befürchte das wird mein langfristiges Problem nicht lösen.

Zwischenzeitlich bin ich auch zu einem privaten Magen-Darm Spezialisten gegangen bei dem ich eine Stuhlprobe für knapp 260 Euro (Selbstzahler!) abgegeben habe. Aufgrund der Analyse will dieser mir einen Therapieplan für acht Wochen geben weil er der Meinung ist das all meine Beschwerden durch den Darm hervorgerufen werden. Die Therapie wird mir am kommenden Mittwoch vorgeschlagen.

Des Weiteren: Zu der Übelkeit habe ich auch ständig das Gefühl einen dicken Kloß im Hals zu haben. Morgens muss ich auch oft auf nüchternen Magen Aufstoßen. Entweder nur Magensäure oder manchmal auch nur Luft. Mein Stuhlgang ist mal so mal so. Mal gehe ich einmal die Woche nur auf die Toilette (war aber schon immer so) mal täglich. Ich hatte in letzter Zeit auch ca. alle vier Wochen mal ohne Korrelation zu einem Nahrungsmittel plötzlichen Durchfall (Reizdarmsyndrom?). Was ich auch oft bemerke ist das überwiegend beim Liegen meine linke Hand leicht zittrig ist und mein linkes Bein sich komisch anfühlt (ich glaube zwar nicht, dass das mit dem Magen zusammenhängt aber vielleicht könnte das ein Anzeichen auf etwas anderes sein was mit der Übelkeit zu tun hat?). Ich weiss ich spinne momentan etwas rum aber ich denke das liegt daran dass ich endlich wissen möchte was mit mir los ist.

Das Problem schlägt mir mittlerweile echt stark auf die Psyche. Ich fühle mich antriebslos, es gibt keine Aktionen mehr auf die ich mich freuen kann, ich möchte keinen Urlaub machen (nichte mal mehr wenn man ihn mir schenken würde). Alles was ich tue mach ich mehr oder weniger nur noch aus Zwang heraus oder wenn ich etwas alkoholisches trinke und dann die Symptome damit unterdrücke. Mein Freundes- und Bekanntenkreis erkennt mich kaum mehr wieder weil ich mittlerweile ein sehr "langweiliger" und ungeselliger Mensch geworden bin was früher zu 180 Grad anders war.

Ernährungstechnisch habe ich viel rumprobiert: Mal glutenfrei mal laktosefrei... dieses und jenes und nichts hat geholfen. Auch den Alkohol habe ich mal drei Monate weggelassen aber konnte keine Besserung vermerken. Da sie mir auch gesagt hatten nach dem Helicobacter Befall dass ich nun eine chronische Gastritis habe, habe ich natürlich auch mal Schonkost probiert aber das ändert auch nichts an meinen Symptomen.

Ich möchte jetzt noch einen Oestheopathen ausprobieren oder zum Tropeninstiut gehen (obwohl ich nicht verreist bin) um zu sehen ob die mir weiterhelfen können.

Ich muss auch dazu sagen, dass es in dem Zeitraum sehr selten kurze Phasen gab in denen es mir besser ging. Ende Juli/Anfang August hatte ich zwei Wochen in denen ich sehr wenig Symptome verspürt hatte und auch sehr viel unterwegs war. Plötzlich vor ca. einer Woche dann ging es wieder los... Vielleicht kann mir irgendwer helfen oder hat ähnliches durchhgemacht und kennt eine Lösung hierfür. Das ist kein Dauerzustand, das zieht sich jetzt seit ca. einem Jahr und ich möchte einfach nur wieder der Alte und wieder gesund sein...

Zusammenfassung:

Symptome:
Durchgehende Übelkeit (morgens extrem)
Aufstoßen (mal Luft/mal sauer)
Kloß-im-Hals Gefühl durchgehend
Durchfall ca. 1 x im Monat ohne Zusammenhang

Medikamente die ich momentan Einnehme:
Morgens: Laif Balance 900
Abends: 5 HTP 200mg

Einfach nur um meine Laune zu verbessern wie die Psychologin sagte... auch wenn das mein organisches Problem nicht löst.

Bei folgenden Ärzten in Behandlung:
Allgemeinarzt
Endokrinologoe
Gastroenterologe
Magen-Darm Spezialist (Ernährungstherapeut)

Befunde gibt es wie folgt:
Laktose - leichte intoleranz
Fructose - leichte intoleranz
Glucoseintoleranz - negativ
Helicobacter - gehabt und erfolgreich bekämpft
Blutwerte - keine Auffälligkeiten
Kardologische Werte - keine Auffälligkeiten
Schilddrüsenwerte - keine Auffälligkeiten
Chronische Gastritis
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.261
Hallo Zochel,

richtest Du Dich denn mit der "leichten" Laktose- und Fruktose-Intoleranz in der Ernährung danach?
Fructose-Intoleranz - Unverträglichkeit des Kohlenhydrats Fruchtzucker – Symptome, Ursachen von Krankheiten
Laktose-Intoleranz – Symptome, Ursachen von Krankheiten

Hast Du Dich schon über die Histaminintoleranz informiert?:
Histamin-Intoleranz – Symptome, Ursachen von Krankheiten

Hattest Du evtl. vor September 2017 eine Zahnbehandlung? Evtl. hast DU unverträgliches Material im Mund? Oder eine chron. Entzündung?
Was gab es vor dem September 2017 an Ereignissen bei Dir wie
- Umzug, Renovierungen, neue Möbel/Teppiche/Tapeten, Impfung, Medikamente, Infekt usw. - ?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
25.08.18
Beiträge
12
Hi Oregano!

Punkt 1:Ich verzichte auf laktose bei meiner Ernährung aber wie bereites beschrieben merke ich da keine Zusammehänge. Ich kann Laktose und Fructoste zu mir nehme und merke mal 2 Wochen nichts und dann lebe ich Laktosefrei und bekomme plötzlich diese Symptome. Es lässt sich kein Zusammenhang erkennen.

Punkt 2: Einen Histamintest habe ich noch nicht gemacht (soweit ich weiss) wenn das nicht in dem Blutbild des Hausarztes dabei war? Vielleicht wäre das noch eine Option? Müsste da nicht der Hausarzt oder Gastronenterologe von selbst drauf kommen?

Punkt 3: Alle Punkte "Nein".
 

Flummi

Gesperrt
Beitritt
29.07.09
Beiträge
446
Ich fühle mich antriebslos, es gibt keine Aktionen mehr auf die ich mich freuen kann, ich möchte keinen Urlaub machen (nichte mal mehr wenn man ihn mir schenken würde). Alles was ich tue mach ich mehr oder weniger nur noch aus Zwang heraus ...

Du hast eine Depression, das ist die Wurzel der ganzen Geschichte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.08.18
Beiträge
12
Du hast eine Depression, das ist die Wurzel der ganzen Geschichte.

Danke für den Tipp . Problem ist nur, dass diese Antrieblosigkeit usw. kamen erst nach einigen Monaten mit den Beschwerden. Also in diesem Fall sind die organischen Beschwerden die Ursache für psychischen und nicht andersherum meiner Meinung nach.
 
Themenstarter
Beitritt
25.08.18
Beiträge
12
Du hast eine Depression, das ist die Wurzel der ganzen Geschichte.

Meinst du, ich sollte dann das letzte veranschlagte von dem Hausarzt probieren und sehen ob meine Beschwerden verschwinden? Sprich das Mirtazapin? Ich denke zwar nicht, dass das funktioniert aber wie siehst du das?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.261
Punkt 2: Einen Histamintest habe ich noch nicht gemacht (soweit ich weiss) wenn das nicht in dem Blutbild des Hausarztes dabei war? Vielleicht wäre das noch eine Option? Müsste da nicht der Hausarzt oder Gastronenterologe von selbst drauf kommen?
Hallo Zochel,

einen eindeutigen Test auf HIT gibt es nicht. - Man kann die DAO messen (abbauendes Enzym), aber auch die verändert sich, - je nach Ernährung und ist insofern unzuverlässig als Wert.
Am besten ist da eine Auslaßdiät über ein paar Wochen. Manchmal zeigt sich dann ganz schnell eine Verbesserung, manchmal dauert es. Medikamente sind bei einer HIT oft unverträglich.

Hausärzte und Gastroenterologen kennen sich oft mit der HIT nicht wirklich aus oder halten sie sogar für eine "Modeerscheinung" bzw. eben psychisch bedingt. Am besten liest Du Dich da selbst ein.

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Histamin und "Depression":
https://www.symptome.ch/vbboard/his...inmangel-histaminintoleranz-depressionen.html

Grüsse,
Oregano
 

Flummi

Gesperrt
Beitritt
29.07.09
Beiträge
446
Meinst du, ich sollte dann das letzte veranschlagte von dem Hausarzt probieren und sehen ob meine Beschwerden verschwinden? Sprich das Mirtazapin? Ich denke zwar nicht, dass das funktioniert aber wie siehst du das?

Kann man mal probieren. Wobei 15mg schon eher wenig sind und die nur einen schwachen Effekt haben könnnen.
Das Zeug kann in den ersten Wochen übrigens müde machen Dann dreht sich i.d.R. die Wirkung rum und es macht wach und verstärkt den Antrieb.

Du kannst ja mal nach "Depression Übelkeit" oder ähnlichen Schlagworten suchen. Da wirst Du hunderte Treffer finden. Übelkeit ist eine häufige psychosomatische Problematik bei einer Depression.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.08.18
Beiträge
12
Kann man mal probieren. Wobei 15mg schon eher wenig sind und die nur einen schwachen Effekt haben könnnen.
Das Zeug kann in den ersten Wochen übrigens müde machen Dann dreht sich i.d.R. die Wirkung rum und es macht wach und verstärkt den Antrieb.

Du kannst ja mal nach "Depression Übelkeit" oder ähnlichen Schlagworten suchen. Da wirst Du hunderte Treffer finden. Übelkeit ist eine häufige psychosomatische Problematik bei einer Depression.

Ich bin mir wirklich zu 1000% sicher, dass meine Depressionssymptome durch die physischen Symptome resultieren und nicht andersherum. Naja ich habe schon viel probiert also kann ich auch diese Tabletten mal ausprobieren.

Zwei Fragen noch hierzu:

Wenn das sehr ermüdigend wirkt, stellt das wohl ein Problem in meinem Beruf dar...? Der Arzt meinte ich sollte sie mal eine Woche durchnehmen und immer gegen 20 Uhr damit ich morgens dann auch wieder relativ fit und nicht zu müde bin um in die Arbeit zu gehen.

Kann man denn einfach so grundlos eine Depression bekommen? Ich dachte das geschieht eher wenn man private, beruflich oder allgemein Stress und Probleme hat und daraus Depressionen resultieren. Kann das denn einfach so kommen?
 
Themenstarter
Beitritt
25.08.18
Beiträge
12
Hallo Zochel,

einen eindeutigen Test auf HIT gibt es nicht. - Man kann die DAO messen (abbauendes Enzym), aber auch die verändert sich, - je nach Ernährung und ist insofern unzuverlässig als Wert.
Am besten ist da eine Auslaßdiät über ein paar Wochen. Manchmal zeigt sich dann ganz schnell eine Verbesserung, manchmal dauert es. Medikamente sind bei einer HIT oft unverträglich.

Hausärzte und Gastroenterologen kennen sich oft mit der HIT nicht wirklich aus oder halten sie sogar für eine "Modeerscheinung" bzw. eben psychisch bedingt. Am besten liest Du Dich da selbst ein.

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Histamin und "Depression":
https://www.symptome.ch/vbboard/his...inmangel-histaminintoleranz-depressionen.html

Grüsse,
Oregano


Danke! Ich werde mal mit meinem Hausarzt darüber sprechen und mir den Link durchlesen.
 

Flummi

Gesperrt
Beitritt
29.07.09
Beiträge
446
Wenn das sehr ermüdigend wirkt, stellt das wohl ein Problem in meinem Beruf dar...? Der Arzt meinte ich sollte sie mal eine Woche durchnehmen und immer gegen 20 Uhr damit ich morgens dann auch wieder relativ fit und nicht zu müde bin um in die Arbeit zu gehen.

Probier's am Wochenende zum ersten mal und guck ob Du dann gg. Sa oder So morgens wieder fit bist. D.h. stell dir auch mal am Wochenende ausnahmsweise den Wecker früh. Und nicht davon abschrecken lassen, dass Du schwerer aus dem Bett kommst, das kann sich schnell geben.

Kann man denn einfach so grundlos eine Depression bekommen? ...

Ja, meistens meint man aber Belastungs-Faktoren ausmachen zu können, aber das gibt's auch komplett ohne.
 
Themenstarter
Beitritt
25.08.18
Beiträge
12
Probier's am Wochenende zum ersten mal und guck ob Du dann gg. Sa oder So morgens wieder fit bist. D.h. stell dir auch mal am Wochenende ausnahmsweise den Wecker früh. Und nicht davon abschrecken lassen, dass Du schwerer aus dem Bett kommst, das kann sich schnell geben.

Ja, meistens meint man aber Belastungs-Faktoren ausmachen zu können, aber das gibt's auch komplett ohne.

Alles klar. Ich bin echt gespannt ob das eine Wirkung auf meine organischen Probleme hat. Ich bezweifle das sehr. Ich werde es heute Abend gleich mal ausprobieren.

Zum zweiten: OK das wusste ich nicht.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.261
... Ob das Medikament gut oder schlecht wirkt, stellt der Patient meist nach einer Einnahmedauer von mindestens 14 Tagen fest. ...
https://www.angst-verstehen.de/lexikon/mirtazapin-antidepressivum/

Hallo Zochel,

mit einem Versuch über ein Wochenende scheint es nicht klar zu werden, ob Mirtazapin nun bei Dir wirkt oder nicht.
Überleg' Dir selbst bitte gut, ob Du diesen Versuch machen willst...

Und dann würde ich vor dem Versuch der Einnahme von Mirtazapin erst einmal mit einem Psychologen oder Psychotherapeuten (nicht Psychiater) besprechen, ob denn irgendwelche Gründe für eine Depression vorliegen könnten. Das aber eher mit der Absicht, das abzuklären als hier etwas zu finden. Wenn man lange genug in der Psyche gräbt, wird man immer etwas finden, was vielleicht zu einer Depression führen könnte. DAs kann aber auch ein völlig falscher Weg sein.
https://www.symptome.ch/vbboard/his...leranz-antidepressiva-histaminintoleranz.html

Übrigens: es ist bei solch komplexen Themen eigentlich immer nötig, daß der Kranke sich selbst sehr gut über diese Themen informiert, weil Ärzte sich da nicht wirklich gut auskennen. Wenigstens ist das meine Erfahrung.
Und Vorsicht vor Informationen, die gleich mit einer Diagnose verbunden sind, aber nicht begründet werden. Nicht jeder, der im Internet schreibt, ist auch wirklich gut informiert...

Grüsse,
Oregano
 

Flummi

Gesperrt
Beitritt
29.07.09
Beiträge
446
mit einem Versuch über ein Wochenende scheint es nicht klar zu werden, ob Mirtazapin nun bei Dir wirkt oder nicht.

Du hättest mal besser lesen sollen.
Es soll nicht die Wirkung festgestellt werden, es soll festgestellt werden ob er mit der anfänglichen Müdigkeit denn klarkommt die bei Mirtazapin meistens auftritt. Hat er die morgens nicht wenn er abends das Zeug nimmt, dann ist auch erprobbar ob er eine Wirkung erreicht.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.261
Hallo Flummi,

ich habe das schon verstanden, aber mir eben andere Gedanken zu Mirtazapin gemacht als Du.
Insofern: danke für Deine Ermahnung ;).

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
Hallo Zochel,
mir ist mal vor Jahren immer wieder Ärger und Stress so auf den Magen geschlagen, so dass ich Magenschmerzen bekam. Hausarzt meinte es wäre psychosomatisch bedingt, er schickte mich dann zum Psychotherapeuten. Das brachte nichts.
Dann wurde mal wegen einer einer anderen Sache B12 gemessen. Das war knapp über dem unteren Refernzwert. Da B12 zudem wichtig für Nerven und (Magen-) Schleimhäute ist, supplementierte ich es (60 Tage a 5 mg Methylcobalamin, sublingual). Die Magenschmerzen verschwanden.

Vielleicht hast Du also einen B12-Mangel?

Sollte es so sein, könnte, zusätzlich zum B12, Zink, Magnesium, ein B-Komplex, Vitamin C (in Retardform) unterstützend bei der Regeneration wirken.

Gruss
Hans
 

Felis

Mitte September 2017 bin ich morgens aufgewacht und hatte starke Übelkeit. Mir war richtig schlecht aber ich musste mich nicht übergeben.

Ich hatte keinen Durchfall oder ähnliches sondern lediglich diese extreme Übelkeit morgens, die sich im Laufe des Tages dann etwas gebessert hat... je später es wurde desto besser war es. Jeden Tag dasselbe Spiel. Ab und an hatte ich ein Druckgefühl im oberen Magenbereich und leichte Magenkrämpfe aber auch das Gefühl, dass sich hin und wieder mein Bauch/Darm durchgehend in einer leicht verkrampfend Stellung befindet. Ich bin zum Hausarzt dieser meinte direkt nach 1 Minute Magen-Darm und soll mich zu Hause ausruhen.

Mein Zustand besserte sich nicht und ich bin gegen Ende Oktober 2017 zu einer Magenspiegelung. Hier war das Resultat lediglich "leichte Gastritis". Daraufhin Pantroprazol/Esomeprazol bekommen etc.

Damit wurden die Beschwerden nicht wirklich besser. Die Übelkeit am Morgen wollte nicht verschwinden. Ich habe den Hausarzt gewechselt der mit mir direkt einen Komplettcheck durchgeführt hat: Blutwerte, Nieren, Leber, Schilddrüse, Belastungstest etc. alles SUPER. Hier kam die Vermutung auf Intoleranzen auf. 3 Stündigen Atemtest an der Uniklinik durchgeführt auf Lactose, Fructose und Glucose. Das Ergebnis ernüchternd: Minimale Lactoste und Fructoste Intoleranz und keine Glucoseprobleme. Dieser Hausarzt war auch am Ende mit seinem Latein somit bin ich zu einem Gastroenterologen. Dieser meinte sofort das käme alles vom Stress. Problem hierbei nur, dass ich A) eine sehr stressresistente Person bin falls es Stress gibt und B) Ich zu der Zeit und auch aktuell keine stressigen oder negativen Erlebnisse hatte oder habe.

Auf Nachdruck meines Hausarztes und auf mein Drängen wurde dann eine Magen-Darm-Spiegelung für Mitte April 2018 angesetzt. Das Ergebnis hierbei war wie wie folgt: Darm, alles in Ordnung! Magen, Helicobacter Pylori Befall.


Antibiotika Therapie erhalten und in sechs Wochen danach nochmal zum Atemtest ob das Bakterium verschwunden ist. Ergebnis nach sechs Wochen war positiv: Das Bakterium ist weg jetzt müsste es mir besser gehen. Leider ist auch hier keine Besserung eingetreten.


Morgens muss ich auch oft auf nüchternen Magen Aufstoßen. Entweder nur Magensäure oder manchmal auch nur Luft.

Das Problem schlägt mir mittlerweile echt stark auf die Psyche. Ich fühle mich antriebslos, es gibt keine Aktionen mehr auf die ich mich freuen kann, ich möchte keinen Urlaub machen (nichte mal mehr wenn man ihn mir schenken würde).

Befunde gibt es wie folgt:
Laktose - leichte intoleranz
Fructose - leichte intoleranz
Glucoseintoleranz - negativ
Helicobacter - gehabt und erfolgreich bekämpft
Blutwerte - keine Auffälligkeiten
Kardologische Werte - keine Auffälligkeiten
Schilddrüsenwerte - keine Auffälligkeiten
Chronische Gastritis



Hallo :)

Wenn es wirklich stimmt, dass du keinerlei seelischen Hintergrund vermutest, dann lasse dich vor allem nicht auf die Schiene der Medikamente (Antidepressiva) bringen. Schon gar nicht, bevor du nicht körperlich noch mehr abgeklärt hast.
Mein Hausarzt war dann der festen Überzeugung, dass es psychosomatisch ist und mich an einen Psychologen verwiesen. Ich wusste und weiß, dass das schwachsinnig ist habe es aber trotzdem probiert. Ich bin wieder zum Hausarzt nun Anfang August 2018. Dieser hat mir jetzt Mirtazapin 15mg verschrieben weil er der Meinung ist das ist alles nur psychisch. Ich habe die Tabletten da, aber will sie eigentlich nicht nehmen da ich mir sicher bin, dass das keinen psychischen Hintergrund hat. Vielleicht können diese mir meine Laune verbessern oder mich dazu bringen nicht ständig an mein Unwohlsein zu denken aber ich befürchte das wird mein langfristiges Problem nicht lösen.

Alles was du beschreibst, klingt nach Vitamin B12 Mangelsymptomen.
Das Aufstossen, die Übelkeit. Eine Pyloriinfektion ist vorausgegangen.
Antriebsschwäche - einfach alles.

https://www.vitaminb12.de/aufnahmestoerung/

Ursachen für eine Vitamin-B12-Aufnahmestörung
Häufigste Ursache einer Aufnahmestörungen sind Probleme und Reizungen im Magen-Darm-Trakt und Autoimmunreaktionen gegen die Vitamin-B12-Transportmoleküle.
Die häufigsten Ursachen für eine Vitamin-B12-Aufnahmestörung sind:

hohes Alter
Entzündungen, Reizungen und Krankheiten von Magen und Darm
Autoimmunreaktionen gegen die Vitamin-B12-Transportmoleküle
Gastritis, Morbus Crohn
Infektion mit Parasiten wie Helicobacter pylori oder Bandwürmern
Alkohol, Rauchen, Drogen, Medikamente
Leberschäden, Schäden an der Bauchspeicheldrüse
Darmresektion
(Fettdruck hervorgehoben von mir)
Diese Seite bietet dir sehr viele Infos rund um die Symptome/Diagnostik von B12 Mangel.
Ua wird der Mangel in seinen Auswirkungen von vielen Ärzten nicht erkannt - psychiatrische Symptome einer Depression, Unlust, Ängste etc gehören z.B dazu.
Nicht, dass du am Ende einen nicht erkannten B12 Mangel mit einem Antidepressivum zu kleisterst.
Antidepressivas haben teilweise üble Nebenwirkungen, da würde ich - wäre ich du nicht gleich zugreifen und schon gar nicht, weil mich jemand übers Inet verharmlosend dazu ermuntert.

Beipackzettel deines Mirtazapins:

https://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Mirtazapin/nebenwirkungen-medikament-10.html

Welche Nebenwirkungen kann Mirtazapin haben?
Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Mirtazapin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Verstärkter Appetit, Gewichtszunahme, Schläfrigkeit, Abstumpfung, Kopfschmerzen, trockener Mund.

Häufige Nebenwirkungen:
Unormale Träume, Verwirrtheit, Angst, Schlaflosigkeit, Antriebslosigkeit, Schwindel, Zittern, Blutdruckabfall bei Körperlageveränderung, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Hautausschlag, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Rückenschmerzen, Wassereinlagerungen in Armen und Beinen, Erschöpfung.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Alpträume, Übersteigerung, Aufregung, Wahnvorstellungen, Unruhe (einschließlich Unruhe- oder gar Angstzustände und ungewollter Zuckungen), nervliche Missempfindung, "rastlose Beine", Ohnmacht, niedriger Blutdruck, Empfindungslosigkeit im Mund.

Seltene Nebenwirkungen:
Aggression, Muskelzuckungen, Erhöhung der Transaminasen im Blut.

Nebenwirkungen unbekannter Häufigkeit:
Blutbildungsstörungen (Mangel und Fehlen von Granulozyten, aplastische Anämie, Mangel an Blutplättchen, Überschuss an unreifen Blutzellen), Fehlfunktion der Nebenniere (überschießende Ausschüttung von Hormonen, die die Wasserausscheidung behindern), Natriummangel im Blut, Selbstmordgedanken, Selbstmordversuche, Krämpfe (Anfälle), Serotonin-Syndrom (Schwitzen, Schüttelfrost, Zittern, Unruhe, Angst), nervliche Missempfindungen im Mund, Sprechstörungen, Schwellungen im Mund, vermehrter Speichelfluss, schwere Hautreaktionen (Stevens-Johnson-Syndrom, blasige Hautentzündung, Erythema multiforme, toxische epidermale Nekrolyse), Schlafwandeln, allgemeine Wassereinlagerung im Gewebe (Ödeme), örtliche Schwellungen.

Besonderheiten:
Patienten mit depressiven Erkrankungen zeigen eine Reihe krankheitsbedingter Anzeichen und Symptome. Deshalb kann es manchmal schwierig sein zu beurteilen, welche Symptome auf die Erkrankung und welche auf die Behandlung mit Mirtazapin zurückzuführen sind.

Wird Mirtazapin zu schnell abgesetzt, kann es vorübergehend zu Übelkeit, Angstgefühlen und Erregung kommen. Die Dosierung muss deshalb zu Behandlungsende schrittweise verringert (ausgeschlichen) werden.

Bei der verbreiteten Anwendung des Wirkstoffs zeigte sich, dass die Einnahme zu einem erhöhten Risiko von Knochenbrüchen führen kann.

B12 Mangel kommt öfters im Zusammenhang mit verminderter Magensäureproduktion daher, die oftmals ebenso fälschlicherweise anhand der Brennschmerzen als ein "zuviel"(an Magensäure) missinterpretiert wird, worauf dann mit Säureblockern geschossen wird, die das Problem am Ende dann noch schlimmer machen.
Ich würde Oregano's und Hans Beiträge gut durchdenken und mich damit beschäftigen, wäre ich du.
Und das AD in den Müll werfen bzw der Apotheke zurück geben. Zumindest derzeit und bei dem, wie du dich selbst siehst.
Angeschlagen aufgrund längerer Magenprobleme - deswegen verstimmt.
Und nicht zuerst verstimmt und dann angeschlagen im Magen. Höre auf deine innere Stimme.
Was sagt sie dir?

Liebe Grüße von Felis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Felis

Spezieller noch zum Pylori und B12 das hier kurz:
Helicobacter pylori-Gastritis und Vitamin B12- Mangel – Dr. Püls Meckenbeuren

Übrigens ist das Magensäurebrennen, das du oben beschrieben hast am Morgen bei B12 Mangel fast typisch: Der Mangel "schwächt" den Magenschließmuskel und die Säure fließt im Liegen leichter in die Speiseröhre, Reflux. (selbst auch erlebt. Das geht weg mit B 12 Einnahme. Ich habe dann B12 gespritzt.)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

togian

Hi Zochel,
so wie Felis schreibt: ein B-Mangel schwächt den Magenpörtner und das kann zu „stillem“ Reflux führen.
Mein Versuch wäre es orthomolekular anzugehen (hochdosierten B Komplex oder Multivitamin + schauen wo noch Mängel bestehen könnten, zB Magnesium, D3..)

Kloß im Hals könnte auch von SD kommen. Wie achaut es mit Deiner Jod+Selen Versorgung aus?

Osteopathie wäre eine meiner weiteren Anlaufstellen (einfach mal schauen lassen, ob irgendwas blockiert und so für Übelkeit sorgt).

Antidepressiva wären für mich - selbst bei einer 100%ig nachgewiesenen Depression - nie eine Option.
Einerseits schneiden sie placebokontrolliert sehr schlecht ab (und die Nebenwirkungen sind IMMER heftig). Andererseits kann man Depressionen gut und wirksam orthomolekular behandeln.

Dass Du nicht immer sonnig bist, wenn Dir dauernd schlecht ist, ist ja wohl logisch.
Aber dann ist ja die Lösung die Übelkeit in den Griff zu kriegen und nicht Dich mit Tabletten vollzupumpen die die Übelkeit nicht mehr so schlimm erscheinen lassen!!!
Soooo absurd was da die Schulmedizin treibt...
(Wobei - es könnte sogar sein, dass Dir die AD kurzfristig helfen - die bremsen Magensäureproduktion, und das könnte für weniger Übelkeit sorgen. Zum Austausch gibt es dann schlechtere Verdauung, dadurch noch mehr Mängel, weitere Symptome....)

lg togi
 
Oben