Mein Krankheitsjahr 2022

Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
27
Wie ich das verstanden habe, muss ich bei der Diät 4 Wochen nur die Sachen von der Liste essen und dann erst wieder neue dazunehmen oder geht das auch kürzer?

Hab mir übrigens mal so Urinteststreifen gekauft und laut denen ist mein Vit C im Keller. Weiß nicht wie aussagekräftig das ist, die typischen Symptome vom Vit C Mangel hab ich aber eig. auch nicht.

Mache im Moment Nasenspülungen und wenn ich dann den Schleim ausschnäuze, knistert es im Ohr, als wenn langsam was frei wird. Ist das ein Zeichen, dass da doch irgendwas mit der Belüftung nicht stimmt?
 
wundermittel
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.667
Wie ich das verstanden habe, muss ich bei der Diät 4 Wochen nur die Sachen von der Liste essen und dann erst wieder neue dazunehmen oder geht das auch kürzer?
Da solche Eliminationsdiäten für sehr verschiedene Zwecke und bei sehr verschiedenen Ausgangssituationen eingesetzt werden, gibt es da keine echten Regeln. Es ist wichtiger, daß du verstehst, wie das funktionieren soll, und dich nach deinen Beobachtungen richtest.

Wie schnell die Minimalauswahl an Lebensmitteln eine stabile Verdauung erzeugt, hängt ja auch davon ab, wie groß der Unterschied dieser Ernährung zur vorherigen ist. M. E. könnten zwei Wochen auch reichen.
 
Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
27
War jetzt inzwischen noch beim Augenarzt und nochmal beim Neurologen zum MRT-Befund.

Beim Augenarzt alles i.O., bis auf die leichte Hornhautverkrümmung. Brille wäre perfekt eingestellt.
Habe auch keine Glaskörpertrübung, diese Schlieren wären wohl embryonale Eiweiße oder so. Aber wenn die schon immer da waren, wieso seh ich die dann erst jetzt?
Auch immer wieder diese brennenden Augen, vor allem nach dem Schwimmbad sehr stark. Dann auch lichtempfindlich, die Auto-Scheinwerfer blenden mich in einem bestimmten Winkel extrem, auch am Tag.

MRT-Befund war auch unauffällig, durch Neurologen aber irgendwie zu schnell in psychische Schiene gesteckt denke ich.
War ja schon bei 2 Psychotherapeuten und die fanden nichts besonders auffälliges an mir, wüsste auch nicht was ich da aufarbeiten soll.

Ich habe beim Schlucken immer so ein Klicken in den Ohren, darum werde ich nochmal eine Belüftungsstörung abklären lassen.

Und ich höre bei jeder Bewegung die HWS knirschen. Aber durch mehr Bewegung, Mobilisationsübungen und Physiotherapie keine Änderung. Darum gehe ich nochmal zum Orthopäden, wenn Ohren i.O. kann es nur noch Kiefer/HWS sein oder vielleicht meine Skoliose.

Trotz 4 Wochen Probiotika leider wieder 2 Mal dünner Stuhl, hat irgendwie kaum was gebracht.
Werde nochmal einen Stuhltest machen lassen. Ansonsten kann ich nur die komplette Diät angehen. Oder vielleicht nochmal zu einem Gastroenterologen? Aber mir sind auch keine Unverträglichkeiten bekannt, ist irgendwie alles zufällig.

Im Moment habe ich auch so ein rotes Gesicht (bis auf die Augen) und so Pickel auf der Stirn. War auch beim Hautarzt, da sollte ich möglichst ohne Seife duschen, Urea-Creme nach dem Duschen nehmen und abends so Fruchtsäure. Aber hat bisher nichts gebracht oder vielleicht alles verschlimmert. Keine Ahnung.

Ansonsten probiere ich im Moment diese Tinnitus Kur hier aus dem Forum mit Vit B und Magnesium etc.
Mal gucken ob es was bewirkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
28.07.22
Beiträge
87
Hallo,
ich habe jetzt - wegen meiner eigenen schweren Probleme - nicht den ganzen Thread gelesen sondern nur den ersten Post und kann dir mit 100%iger Sicherheit sagen, dass das ein Impfschaden ist (und das sage ich nicht politisch motiviert, sondern meine ich ernst).
Ich habe selber Long Covid und bin in einer Long-Covid-Gruppe aktiv, in der wir uns über unsere Symptome austauschen und deine ganzen Symptome (ich denke dabei vor allem an Sehstörungen mit weißen Schlieren vorm Bild, die Lichtempfindlichkeit, Tinnitus, Muskelschmerzen, Muskelzuckungen, Darmprobleme) passen da zu 100% rein. Long Covid kann man auch von der Impfung bekommen und du bist nicht der Einzige.
Was genau der Grund für diese Symptome ist - darüber wird nach wie vor gerätselt und leider wenig geforscht. Im Gespräch sind Verletzungen der Endothelien der Blutgefäße durch das Spike-Protein, wobei beim Reparieren der Gefäßschädigungen Mikrogerinnsel entstehen, die in den kleinen Blutgefäßen der Augen, Ohren, Lunge usw. Verstopfungen verursachen. Außerdem führen sie zu Verspannungen in der Muskulatur und zu Gelenksschmerzen. Weiters im Gespräch sind Auto-Antikörper, die als Autoimmunreaktion auf die vom Körper selbst produzierten Spike-Protein gebildet werden und das eigene Gewebe angreifen. Im Gespräch sind Mastzellenaktivierungssyndrom, Reaktivierung von Herpes, Herpes Zoster und EBV-Viren usw. usf.
 
Beitritt
28.07.22
Beiträge
87
Achja noch ein Nachtrag:
Auch ich war (neben Kardiologen und Lungenfachärzten) auch bei Augenärzten, Neurologen, und vor allem sehr sehr vielen HNO-Ärzten - KEINER hat irgendwas gefunden und mir wurde eine "Somatisierungsstörung" diagnostiziert. Es wurde quasi als Stressreaktion abgetan.
Ich bin mir aber 1000% sicher, dass es körperlich ist (ich habe inzwischen auch positive Parameter im Blut, die musste ich mir aber selbst bezahlen) und das Psychische ist die Folge der ungeheuren Belastung durch Schmerzen, durch Isolation wegen Krankheit, durch Jobverlust etc. Das Körperliche war vorher da. "Normale" Fachärzte finden nichts, weil diese Krankheit völlig neu und unbekannt ist und man mit den Standarduntersuchungen da einfach nichts findet. Auch MRT und CT wird keine Ergebnisse liefern, weil diese Mikrogerinnsel und die Auto-Antikörper so nicht untersucht werden können.
 
Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
27
Ja, habe auch deinen Tinnitus Thread gelesen und die meisten Sachen davon kommen mir bekannt vor.
Bist du schon weitergekommen bei den Untersuchungen? Bzw. was rätst du mir sollte ich machen oder kann man aktuell nur abwarten weil die Forschung noch nicht so weit ist?
 
Beitritt
28.07.22
Beiträge
87
Bezüglich des Tinnitus bzw. des Fiepsens im Kopf bin ich nicht weitergekommen, leider.
Ich habe meine gesamten Ersparnisse investiert und Folgendes ausprobiert:
Yoga, Akupunktur, TCM-Kräutertherapie, Osteopathie, Physiotherapie, Massagen, Lymphdrainage, Craniosakral-Therapie und zuletzt war ich 3x Blutschröpfen bei einer TCM-Ärztin in Wien, die sich auch mit Long Covid beschäftigt. Schade, denn dieses Problem belastet mich am meisten und ganz besonders und ich finde es viel schlimmer als all die anderen Symptome (Herzrasen, Atemprobleme, Schwindel- und Ohnmachtsanfälle).
Du scheinst viele neurologischen Probleme zu haben. Ich hatte nach der Impfung Parästhesien, die ich (über Monate hinweg) mit Omega3-Algenöl, Lecithin und Neuro-Orthim (ein Nervenschmerzpräparat mit Uridinmonophosphat und Cytidinmonophosphat) ganz gut in den Griff gekriegt habe. Nach einem Jahr waren sie fast weg (es waren Regentropfen- bzw. Schneeflockengefühle auf der Haut, anfangs ununterbrochen, später so jede Stunde mal), da hatte ich es nur noch ein oder zweimal am Tag. Dann kam die Infektion und es trat wieder verstärkt auf, mittlerweile ist es weg. Leider helfen diese 3 Dinge (die ich jetzt schon seit 2 Jahren täglich nehme) nicht gegen das Kopfgeräusch und die damit verbundenen Parästhesien an Ohren und Kopf, und sie sind aufgetreten, obwohl ich diese drei Dinge schon so lange einnehme. An deiner stelle würde ich es damit aber mal ausprobieren.
Was generell bei Long Covid hilft, da würde ich dich an unsere Telegram-Gruppe (habe dir PN geschrieben) verweisen, denn ich bin jetzt nicht die Expertin für das, was wirklich was bringt und was nix hilft, vor allem, da alle Betroffenen ganz unterschiedliche Symptomkreise haben. Bei mir waren es Lunge, Herz und Nervensystem, bei dir sind es z.B. die Augen, da wurde in der amerikanischen Long-Covid-Gruppe (Telegram) viel geschrieben.
Auf jeden Fall ist mit diesen Augenproblemen, soweit ich es dort mitbekommen habe, nicht zu spaßen, ich weiß von einer Person, die blind wurde und auch zuvor diese Sehstörungen nach einer Coronainfektion hatte. Blutverdünner sind auf jeden Fall angesagt. Ich habe immer Aspirin genommen (und wegen des Tinnitus dann abgesetzt), die meisten anderen schwören auf Nattokinase (habe ich nicht vertragen), und andere Enzyme wie Serrapeptase und Bromelain, um Mikrogerinnsel und Eiweißverbindungen im Blut aufzulösen.
 
Beitritt
28.07.22
Beiträge
87
@Paddel:
Kommt dir das bekannt vor?
"I can hear every electrical item turned on/plugged in. not as bad as the eye problem"
Das schreibt eine Betroffene im Chat im Interview mit Shaun Barcavage auf Youtube (der hatte Tinnitus nach der Covid-Impfung) - du bist also nicht der/die Einzige mit diesem Problem:
LG Andrea
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
27
Bin mir aber auch nicht sicher, ob es wirklich mit der Impfung zu tun hat. Die Probleme kamen ja ein halbes Jahr später.
Außerdem hätte die Augenärztin oder man im Kopf-MRT ja was sehen müssen oder?
 
Beitritt
28.07.22
Beiträge
87
Achso, nein. Im MRT sieht man da nix. Auch die Augenärztin sieht da nichts. Um die Mikrogerinnsel im Auge zu sehen, braucht man spezielle Geräte, die normale Augenärzte nicht haben. In Augenkliniken würde das gehen. Jemand in der Telegram-Gruppe hatte da ausführlich darüber geschrieben, seine Frau ist Krankenschwester und kennt sich da ein wenig aus.
 
Beitritt
28.07.22
Beiträge
87
Wegen dem 1/2 Jahr später: ja, fraglich, ist schon ziemlich viel später. Andererseits würde mich nichts mehr wundern. Vielleicht hattest du zwischenzeitlich auch Corona ohne es zu merken. Dann kann es auch davon sein. Die Symptome von Impfnebenwirkungen und von Long Covid sind wie gesagt sehr ähnlich bzw. dieselben.
 
Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
27
Hallo zusammen, ich glaube mittlerweile, dass ich unter dem Visual Snow Syndrom leide.
Also verschiedene Sehstörungen unter dem Überbegriff Visual Snow, Tinnitus, Muskelzucken, Kribbeln auf der Haut, manchmal Kopfschmerzen etc.
Zudem Knirschen in HWS und Kiefer und ein eher dünnes Nervenkostüm glaube ich, da ich sobald ich mich aufrege, der ganze Körper anfängt zu zittern.
Habe nun schon viel darüber im Internet gelesen und andere Betroffene gefunden, die das gleiche beschreiben.
Leider kennt sich kein Arzt damit aus oder findet irgendwas. Auch habe ich bei bisherigen Psychotherapeuten erlebt, dass diese sich mit sowas kaum auskennen.
Von daher ist man mit den Beschwerden ziemlich allein gelassen, weil nichts davon wirklich heilbar ist.
Es ist auch nicht beweisen was dies auslöst, manchmal Stress, manchmal kommt es auch einfach so.
Das einzige was hilft ist Ablenkung und weniger Fokussierung auf die Probleme, werde auch wieder vermehrt mit Sport anfangen.
Mal gehts ganz gut aber ich würde lügen wenn ich nicht auch Suizidgedanken dabei hätte, weil man nicht weiß wie es weitergeht und ob es irgendwann verschwindet.

Gibts hier Leute die auch unter den Symptomen leiden und irgendwelche Tipps zur Besserung haben?

Danke.

Link für weitere Infos: https://visualsnow-germany.de/
 
Beitritt
28.07.22
Beiträge
87
Von visual snow - syndrom habe ich noch nie etwas gehört und da bin ich überfragt. Dennoch bin ich immer noch der Meinung, dass es von der Impfung oder einer unerkannten Corona-Infektion kommen könnte. Mittlerweile weiß ich, dass Symptome auch ein halbes Jahr oder später nach der Impfung/Erkrankung auftreten können. Und das, was du alles beschreibst, passt auch zu Long Covid/Post Vax, grade die Sehstörungen, der Tinnitus und die Nervenprobleme.

Was die Nervenprobleme angeht, gibt es die unterschiedlichsten Symptome bei Long Covid/Post Vax. Ich persönlich hatte nach der Impfung z.B. Regentropfen/Schneeflockengefühle auf der Haut, die sich über die Monate hinweg immer mehr zu "Blitzen" oder "Mini-Elektroschocks" veränderten. Dann war es plötzlich weg (hab aber einiges dagegen eingenommen), dafür kam Tinnitus und Gefühlsstörungen am Ohr (vibrieren der Ohren, dann Gefühl, als ob wer am Ohr zieht, als ob ein Gegenstand im Ohr wäre, oder als ob wer am Ohr herumdrückt). Inzwischen habe ich Tinnitus, Gefühlsstörungen am Ohr und die Schneeflockengefühle kommen auch wieder zurück, zumindest hatte ich es gestern wieder 3x, nachdem ich es in den letzten 3 Monaten gar nicht mehr gehabt hatte. Die Impfung ist über 16 Monate her.

Vibrieren hatte ich nach Corona z.B. in der Brust, das war ein Gefühl, als hätte ich ein Handy im BH. Sowas hatte ich zuvor noch NIE in meinem Leben.

Sehstörungen habe ich nach dem Aufwachen im Halbdunkel (wenn die Vorhänge noch zu sind), dann ist das untere Drittel des Sehfeldes verzerrt, wie bei einer Satellitenschüssel mit schlechtem Empfang oder einem alten Fernseher, bei dem die Antenne nicht richtig funktioniert.
Diese Symptome sind alle ganz schön spooky! Und mir wäre nichts lieber, als sie wieder los zu sein.
Jetzt erst ist mir klar, wie schön und unbeschwert mein Leben vorher war...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
04.05.17
Beiträge
450
Andrea,
Ja das mit Long- oder Postcovid ist eine Katastrophe. Die Patienten werden in die Psychiatrie eingewiesen. Das ist eine Frechheit unserer Medizin. Dazu bitte den Film von Hirschhausen ansehen der letzten Montag in der ARD gezeigt wurde. Sehr sehr wahrheitsgetreu!!!!!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.290

Der Film ist an und für sich schon älter wurde aber erst vor kurzem aktualisiert.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
27
Ja, könnte auch sein, dass es davon ausgelöst wurde. Nur weiß ich nicht was ich noch machen soll.
Habe mittlerweile auch keine Lust mehr zu noch zig Ärzten zu laufen. Hab das Gefühl, die wollen einen nur möglichst schnell wieder aus der Praxis haben, weil sie nichts finden. Dann wird Antidepressiva verschrieben oder man zum Psychotherapeut geschickt und weißt nicht was du dem erzählen sollst. Echt unmöglich.
Versuche im Moment etwas runterzukommen und selbst irgendwie damit zurecht zu kommen.

Das Kribbeln bzw. bei mir Gefühl von Spinnweben auf der Haut habe ich komischerweise nur draußen.
Auch ist mein Gesicht rot nach dem Waschen und habe mittlerweile üble Rötungen/marmorierte Haut am Oberkörper und Kopf nach der Dampfsauna. Könnte sein, dass das alles mit der Blutzirkulation zu tun hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
04.05.17
Beiträge
450
Oregano,
Versteh nicht was der Inhalt mit den Alter des Films zutun hat. Die Patienten sind heute noch krank! Denk du musst überall deinen Senft dazu geben.
 
Beitritt
28.07.22
Beiträge
87
Dazu bitte den Film von Hirschhausen ansehen der letzten Montag in der ARD gezeigt wurde. Sehr sehr wahrheitsgetreu!!!!!
Danke, ich kenne den Film!
Und bin dankbar, dass endlich aufgeklärt wird!
Was eine Frechheit ist, ist, dass sich meine Hausärztin weigert, mich zu behandeln, auf meine Vorschläge nicht eingeht, mich an "Fachärzte" überweist, die allesamt keine Ahnung haben, denn die paar, die Ahnung haben, sind auf die nächsten Jahre ausgebucht, hab meine gesamten finanziellen Rücklagen dafür ausgegeben, habe kein Geld mehr und die Therapien, die genützt hätten, gibt es nicht bei uns und zahlt auch keine Kasse!!!
Dabei spreche ich von Blutwäschen (Inuspherese und Help-Apherese) und BC007!
 
regulat-pro-immune
Beitritt
04.05.17
Beiträge
450
Dabei spreche ich von Blutwäschen (Inuspherese und Help-Apherese) und BC007!
Geb dir 100Prozent recht. Armes Deutschland ! Hat fürs eigene Volk nichts übrig nur Einweisung in Psychatrie. Die deutschen Rentner müssen Flaschen sammeln für Lebensunterhalt…… Flüchtlinge werden unterstützt……. Hoffentlich wachen wir irgenwann auf und denkt jeder drüber nach was mit unseren Steuern finanziert wird. Davon haben wir mehr als genug bezahlt.
 
Beitritt
28.07.22
Beiträge
87
Ich bin aus Österreich. Hier ist es schlimmer. Wir hätten am AKH in Wien die Geräte für eine H.E.L.P-Aphrese, nur sie machen sie bei Long Covid Patienten einfach nicht. Weils keine STudien dazu gibt. DANKE!!!
Aber bei der Imfpung war die mangelhafte Studienlage kein Problem...
 
Oben