Mein Krankheitsjahr 2022

Beitritt
14.09.09
Beiträge
341
Da CDL ein Oxidationsmittel ist, wird es für mich wohl wenig geeignet sein, die ich anscheinend unter massiven Mitochondrienschäden (Kopfgeräusche nach Doxycyclin während Long Covid) leide und verzweifelt versuche, meine Mitochondrien durch Antioxidationsmittel wieder aufzubauen...
Die Mitochondrien sind kleine Bakterien, die in Symbiose mit den Zellen leben. Sie haben u.a. auch eine eigene DNA, die nur von der Mutter vererbt wird.

Die Mitochondrien in den Zellen verarbeiten den Sauerstoff zusammen mit der Glukose (Traubenzucker) und stellen den Zellen die Energie in Form von ATP zur Verfügung. Bei zu wenig Sauerstoff sterben die Mitochondrien ab und die Zellen schalten auf Gärung um (= Krebszellen). Von Max Warburg wurde schon 1926 festgestellt, dass bereits ein Sauerstoffmangel von 30% die Zellen unumkehrbar schädigt.

Für deine Mitochondrien wäre es also wichtig, sie reichlich mit Sauerstoff zu versorgen, z.B. durch eine Sauerstoffkur nach Ardenne.

Es gibt viele Behauptungen im Internet, die nicht stimmen. Deshalb sollte man immer daran denken: Sauerstoff bedeutet Leben!
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
14.09.09
Beiträge
341
Warum gerade die Sauerstoffkur nach Ardenne? Warum nicht Ozon-Eigenbluttherapie oder einfach Sport?
Ich hatte geschrieben "z.B. durch eine Sauerstoffkur nach Ardenne." Nach meiner Einschätzung reicht Sport nicht aus, um deine "massiven Mitochondrienschäden" zu beheben und Ozon ist zu aggressiv. Und mit der Sauerstoff-Mehrschritt-Kur nach Ardenne habe ich gute Erfahrungen gemacht und kann sie weiterempfehlen.

Ich bin kein Arzt. Ich gebe nur meine Erfahrungen wieder. Was dich betrifft, liegt die Entscheidung alleine bei dir und deinem Arzt.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.09.09
Beiträge
341
Noch zwei Ergänzungen:
1. "Warum nicht Ozon-Eigenbluttherapie"
Ich kenne diese Therapie nicht, aber sie widerspricht meiner Einstellung zur Unterstützung der Selbstheilungskräfte des Körpers. Der Name der Therapie hört sich schon unangenehm an. Das wäre nichts für mich.

2. Die Sauerstofftherapie kann man bequem zu Hause durchführen. Bis vor kurzem gab es preiswerte Sauerstoffkonzentratoren mit einem Minimum von 3 l/min an 95%-igem Sauerstoff. Auf Grund der aktuellen Situation gab es Lieferengpässe. Wie es heute aussieht, kann ich nicht sagen.

Man nimmt ein Mittel ein, damit die Zellen den zusätzlichen Sauerstoff auch verbrauchen können. Die Kur selbst dauert 18 Tage mit je 4 Stunden täglich. In diesen 4 Stunden kann man ein Buch lesen, Sport treiben oder Hausarbeiten verrichten.

Ich will dich aber nicht zu einer Sauerstoffkur drängen, solange sich die Impfstoffe noch im Körper befinden. Diese müssten zuerst beseitigt werden.
 
Beitritt
14.09.09
Beiträge
341
Wer oder was beseitigt die Impfstoffe?
siehe meine Antwort zu deiner Frage:
Vigesimo,
Das hast dir getraut anzuwenden? Hat’s geholfen und hast Blut auf Gerinsel und Antikörper untersuchen lassen?

Kalcker hatte in einem seiner Bücher oder Videos empfohlen, gegen die Impfnebenwirkungen CDL zu verwenden.
Wo das genau steht, kann ich im Augenblick nicht sagen. Eigene Erfahrungen habe ich nicht. Aber wenn ich in dieser Situation wäre, würde ich alles versuchen, das Zeug wieder los zu werden.

Ob und welche Risiken man dazu eingehen will, muss jeder selbst entscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
64
Was bedeuten rote Flatschen am Oberkörper und Arme, sowie roter Kopf nach Dampfsauna.
Durchblutung oder Hautproblem?
 
Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
64
Hab auch nur draußen das Gefühl von Spinnweben an Stellen die nicht bedeckt sind (Hände, Arme, Gesicht). Hab das auch schon mal hier gelesen, kam aber kein Ergebnis was das ist. Weiß da jemand mehr?
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
64
Hallo zusammen, melde mich hier nach längerer Zeit nochmal, da ich leider immer noch die gleichen Beschwerden habe:
- Tinnitus 24/7
- Sehstörungen (Mouches Volantes, Starburst, teilw. Nachbilder und Visual Snow)
- chronische HWS Geräusche und Verspannungen
- Reiben/Knirschen im Kiefer
- Knistern im Ohr beim Naseputzen oder Gähnen, im Moment 1 Nasenloch oft zu ohne Erkältung (kann das vom Kiefer kommen?)
- immer Rückenschmerzen + Verpannungen (vor allem nach dem Aufstehen)
- Schmerzen LWS/Steißbein oder so? Beim Rücken abrollen muss ich immer über einen "Buckel" rollen
- Muskelzucken an verschiedenen Stellen, vor allem Waden
- Rötungen Finger,Zehen,Gesicht bei Wärme/Kälte/Reibung -> Habe hier dazu schon was gepostet: https://www.symptome.ch/threads/verfaerbungen-und-schnell-kalte-haende-fuesse.145176/

Bisherige Untersuchungen wie cMRT, kl. Blutbild, Röntgen von LWS und HWS, EMG der Wadenmuskel, Ultraschall von Halsschlagader, 2 Neurologen, 2 Augenärzte und 2 HNO-Ärzte ergaben keine Diagnose.
Einzig HWS-Syndrom habe ich erhalten. Jedoch durch generelle Bewegung und Übungen bisher kaum Besserung.

Dazu halt leichte Horhautverkrümmung. Leider sehe ich trotz Brille, geänderten Gläsern, 2 Augenärzten seit 4 Monaten immer noch schiefe Flächen (Wenn ich von oben auf einen Tisch gucke und einen Ball darauf lege, müsste er nach rechts wegrollen), obwohl die Werte stimmen sollen.

Bezüglich der Kieferprobleme mit Knirschschiene nachts kein Erfolg (eher schlimmer) + Physio in dem Bereich auch noch kein Erfolg. Eventuell andere Schiene notwendig.

Was ich herausfinden konnte, dass ich eventuell das Visual Snow Syndrom habe, da haben viele andere auch diese Sehstörungen, Tinnitus, Kiefer/HWS Probleme, Tremor wird auch genannt. Leider ist diese neurologische Erkrankung im Moment nicht behandelbar.

Meine nächsten Pläne:
- weitere Untersuchungen in einer Augenklinik (wozu der AA keine Möglichkeit hat)
- gibt es Untersuchungen für neurologische Sehstörungen?
- eventuell beim HNO nochmal Röntgenbild der Nebenhöhlen + Tuben (hätte man aber im cMRT sehen müssen?)
- Röntgenbild vom Kiefer
- eventuell MRT vom Rücken
- großes Blutbild? (hatte ich im April schon mal aber war nichts auffällig)
- Blutbild auf Borreliose
- Hausarzt fragen bezüglich der Rötungen/schnelle Reaktion auf Kälte+Wärme/geringere Sensibilität von Finger/Zehen/Gesicht
- eventuell Hautarzt dazu nochmal fragen? (bin mir nicht sicher ob alleiniges Hautproblem)
- Hausarzt fragen bezüglich Knubbel am Hals seitlich am Muskel
- eventuell Anmeldung bei Post Vac Klinik

Alles in allem glaube ich nicht, dass es allein von der Psyche kommt, sondern eventuell auch Post Vac damit zusammenhängt, war davor nämlich kerngesund.

Achso kurze Frage noch: Habe ab und an trüben Urin und gelbes dickflüssiges Sperma. Eventuell mal untersuchen lassen? Oder hat man bei organischen Störungen dauerhaft trüben Urin?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
64
Laut Hausarzt ist der Knubbel am Hals ein geschwollener Lymphknoten. Hab den aber schon ein paar Wochen. Kann man rausfinden weshalb der geschwollen ist?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.425
Hallo Paddel,

es gibt viele mögliche Ursachen für geschwollene Lymphknoten am Hals. Meistens steckt eine Mandelentzündung oder entzündete Zähne + Kiefer, Nebenhöhlenentzündungen u.ä. dahinter.

...
Zu geschwollenen Lymphknoten kommt es meist, wenn sich der Körper gegen einen Erreger wehrt. Das Immunsystem läuft dann auf Hochtouren und die Lymphknoten schwellen an. Häufig ist diese Schwellung sichtbar. So erkennt man die Verdickung am Hals beispielsweise bei einer Erkältung. Aber auch ernsthafte Erkrankungen können hinter geschwollenen Lymphknoten stecken.

Das sind die häufigsten Ursachen für geschwollene Lymphknoten:

Virusinfektionen:

  • Pfeiffersches Drüsenfieber (Epstein-Barr-Virus, Mononukleose)
  • Masern
  • Röteln
  • Zytomegalie
  • HIV / Aids

Bakterielle Infektionen:

Rheumatoide Erkrankungen:

  • Rheumatoide Arthritis
  • Lupus erythematodes

Krebserkrankungen:

  • Leukämie
  • Maligne Lymphome (Lymphdrüsenkrebs, malignes Lymphom): Hodgkin-Lymphome (Morbus Hodgkin) und Non-Hodgkin-Lymphome
  • Lymphknotenmetastasen

Andere Auslöser:

Symptome - Welche Anzeichen bei geschwollenen Lymphknoten?

Ist die Immunabwehr mit der Bekämpfung eines bakteriellen oder viralen Erregers gefordert, schwellen die Lymphknoten an. Oft bemerkt man diese Schwellung, beispielsweise bei einer Erkältung, seitlich am Hals. Die Lymphknoten können dann größer als zwei Zentimeter werden. Bei gesunden Menschen hingegen, sind sie nicht spürbar. ...

Wo würdest Du denn die Ursache für den geschwollenen Lymphknoten sehen?
Ich würde vor allem die Zähne gründlich untersuchen lassen.
Hast Du denn Symptome, die auf eine bestimmte Erkrankung hindeuten bzw hindeuteten?
Hat Dein Arzt einen Verdacht?
Hat er Blut abgenommen?

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
64
Hallo Oregano, die Liste der Beschwerden ist lang (s.o.) aber nichts so richtig was zu Lymphknoten passen würde.
Beim ZA war ich desöfteren und die hätten ja eine Entzündung sehen müssen? Hätte höchstens doch noch Nebenhöhlen-Probleme oder Belüftungsstörung im Verdacht. Da ich im Moment auch immer das rechte Nasenloch zu habe. Aber 3 HNO-Ärzte sahen nichts, vielleicht nochmal Röntgen lassen.
Der HA hat kein Blut abgenommen aber auch keinen Verdacht, ich soll noch 4 Wochen warten und dann würde er mich zum HNO schicken.
Können Ärzte Lymphknoten untersuchen und herausfinden wieso er geschwollen ist?
Könnte vielleicht auch in Richtung Borreliose oder Rheuma gehen?
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.868
@Paddel_XD, vielleicht ist es dir auch schon selbst aufgefallen, daß du dazu neigst, diverse schlimme Ursachen anzunehmen, auch wenn es simplere Erklärungen gäbe. Dein rechtes Nasenloch und vielleicht auch der Lymphknoten (auch rechts?) hat bestimmt mit der Gehörgangsentzündung rechts zu tun.
Ende Juni 2022 - Druck auf den Ohren nach Schwimmbadbesuch. Laut HA hat sich mein Ohrschmalz aufgeweicht. Daher habe ich Otowaxol bekommen zum Spülen. Leider habe ich mein rechtes Ohr noch mehr zugesetzt. Dann zum HNO und Ohr ausspülen lassen.
1-2 Tage später dann extreme Schmerzen auch beim Kauen -> Gehörgangsentzündung. Also bekam ich einen Mullstreifen ins Ohr und musste AB darauf tropfen.
 
Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
64
Der Lymphknoten ist aber leider links. Naja mal gucken was der HNO dazu sagt und was der HA dann weiter untersuchen möchte.
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.813
probiere ich im Moment diese Tinnitus Kur hier aus dem Forum mit Vit B und Magnesium etc.
Hat das Magnesium gewirkt?
Ich brauche bei mir knapp 11 mg Magnesium/ kg KG und Tag. Selbst dann brauchte es mitunter mehrere Monate bis sich nach und nach Besserung einstellte.

Ansonsten könnte Dir vielleicht ein HPU-Test weiterhelfen.

Gruß
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
27.08.22
Beiträge
64
Leider nicht so wirklich, habe aber auch nicht so hochdosiertes Magnesium gefunden und daher nur so ca. 300 mg genommen.
Was ist HPU-Test genau?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.813
Leider nicht so wirklich, habe aber auch nicht so hochdosiertes Magnesium gefunden und daher nur so ca. 300 mg genommen.
Ok, das könnte dann u.U. zu wenig gewesen sein.
Was ist HPU-Test genau?
Es ist ein Test, der Hämopyrrollactam im Urin bestimmt. Fällt der Test positiv aus hat man Anhaltspunkte, auf der eine weitere Therapie aufbaut. Der Test ist jedoch nicht schulmedizinisch anerkannt, er muss deshalb i.d.R. selbst bezahlt werden.

Eine Übersicht dazu gibt es im Wiki:
https://www.symptome.ch/wiki/kryptopyrrolurie/
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
1.027
Habe vor 1,5 Jahren noch 30 kg abgenommen, regelmäßig Sport gemacht und mich so fit wie nie gefühlt, nun fühle ich mich nur noch krank

Hallo Paddel,

wenn man in zu kurzer Zeit sehr viel abnimmt, kann das auch nach hinten losgehen. Wieviel hast Du denn vor der Abnahme gewogen, wenn ich mal fragen darf? Und in welchem Zeitraum bist Du die 30 kg losgeworden?

Das kann auch ein Grund sein, dass man vor allem von den fettlöslichen Vitaminen nicht mehr genug hat (z.B. Vitamin D3, Vit. A, Vitamin K2) und auch Vitamin B12.

Wenn nicht genug B12 im Körper ist, können diese Kopfsymptome, von denen Du berichtest, schlimmer werden, vermute ich. Vielleicht entstehen sie auch erst unter bestimmten Bedingungen wie z.B. auch Vitaminmangel.

Das denke ich, weil ich selbst einige unangenehme Kopfsymtome habe. Im Kopf und im Bereich der HWS sind etliche sehr empfindliche Nerven. Ob man da empfindlich ist oder nicht, ist auch genetisch bedingt.

Eine Skoliose, ein fehlender Halswirbel oder zwei zusammengewachsene Halswirbel, schiefe, verlagerte Wirbel etc..können darauf hindeuten, dass man in der Richtung empfindlich ist. Das alles kommt ziemlich häufig vor, so mein Eindruck.

Häufige Halsschmerzen, entzündete Mandeln, Ohrentzündungen, eine CMD, empfindliche und gerötete und/oder tränende Augen, Empfindlichkeit des Kopfes bei (kühlem) Wind, Kieferknacken, Tinnitus, auch Blitze im Augenwinkel im Dunkeln ohne Befund (Sehnerv i.O.), Mouches volantes können durch nicht gut funktionierende Nerven ausgelöst werden. Sie funktionieren nicht gut, wenn Ihnen B12 etc. fehlt.

Mit Hilfe von Biotin und B12 können Enzyme in unserem Körper Aminosäuren aus Eiweiß so abbauen, dass sie in den Citatzylus überführt werden und in Energie umgewandelt werden können.

Ohne B12 oder mit zuwenig B12 entstehen schädliche Abbauprodukte wie Methylmalonsäure (kann man im Urin messen lassen) und auch Homocystein (ebenfalls ziemlich schädlich). Ich würde deshalb das mit dem B12 und Biotin schon für wichtig halten, auch wenn Dein Arzt im Serum keinen Mangel fand. Die Messung von B12 im Serum wird gemacht, weil sie billig ist. Aber sie ist nicht sinnvoll, was hier ja schon erwähnt wurde.

Wenn Du Vitamin C verträgst oder noch besser Acerola (natürliches Vitamin C), dann könnte das Dein Sodbrennen vermindern. Vielleicht versuchst Du es mal.

Hier übrigens mal die Werte von einem Darmgesundheitstest, den ich mal gemacht habe:

Nicht nachgewiesen:
Candida species, Geotrichum species, Kluyvera, Morganella, Hafnia, Serratia, Schimmelpilze, Proteus spp., Citrobacter spp., Pseudomonas spp.,Clostridia, Laktobazillen

Schon krass. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass Du überhaupt keine Laktobazillen mehr haben sollst. Vielleicht war das nicht genau genug gemessen?

Mit fermentierten Lebensmitteln (wenn Du sie verträgst) wie Sauerkraut aus dem Bioladen (also echtes Sauerkraut, das nicht vorher gekocht wurde) könntest Du die Laktobakterien in Deinem Darm vielleicht wieder ansiedeln.

Aber Du schreibst ja auch von gelegentlichem Durchfall. Wenn Dir die Probiotika nicht helfen oder sogar schaden, dann könntest Du auch schon eine bakterielle Überbesiedlung des Dünndarms (SIBO) haben. Das möchte ich Dir aber erstmal nicht andichten. Nur darauf hinweisen, dass fast alle Laktobakterien bei SIBO zu einer Verschlechterung der Symptome führen.

Das mit den Lymphknoten finde ich interessant, weil ich auch recht häufig Schmerzen in den Lymphknoten (meistens unter den Achseln) habe. Da ich viele Unverträglichkeiten in Bezug auf Lebensmitteln habe (Gluten, Milchprodukte..) habe, würde es mich deshalb nicht verwundern, wenn ich einen leaky gut hätte.

Ich las irgendwo, dass, wenn der Darm undicht ist, schädliche Stoffe, die im Körper nichts zu suchen haben, durch den Darm wieder in den Körper gelangen und kann mir vorstellen, dass auf diese Weise die Lymphknoten eine Menge zu tun kriegen...Unter solchen Umständen können wahrscheinlich nicht zuletzt auch persistierende Viren/Bakterien wie z.B. EBV vielleicht wieder munter werden.

viele Grüsse
 
Oben