Mangel an Speichereisen kommt beim Morbus Wilson häufiger vor !

Themenstarter
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.090
Hallo zusammen,



auf den Veranstaltungen des dt. MW-Vereins
Morbus Wilson e.V.
sind regelmäßig Experten, die Vorträge halten.

Auf der letzten Veranstaltung erwähnte ein Experte, dass beim M.Wilson oft ein Mangel an Speichereisen auftreten kann.

Wenn jemand mw-typische Symptome hat, kann ein solcher Mangel evtl. den Verdacht auf die Krankheit also verstärken.




LG
Margie
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo margie

Das klingt irgendwie auch logisch, Eisen und Kupfer sind Gegenspieler. Ich habe mal gelesen dass man bei Kupferüberschuss von Eisen profitieren kann und womöglich auch umgekehrt.
Einen Eisen-Kupferquotienten gibts ja auch, aber damit kenne ich mich zuwenig aus.

lg catlady
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.090
Hallo margie

Das klingt irgendwie auch logisch, Eisen und Kupfer sind Gegenspieler. Ich habe mal gelesen dass man bei Kupferüberschuss von Eisen profitieren kann und womöglich auch umgekehrt.
Einen Eisen-Kupferquotienten gibts ja auch, aber damit kenne ich mich zuwenig aus.

lg catlady

Hallo Catlady,


ich habe mir das noch nicht zu erklären versucht.
Ich dachte nur, bei mir passt das ganz gut. Ich habe mein ganzes Leben lang einen mehr oder weniger starken Eisenmangel gehabt.

Der Arzt, der das sagte, wies darauf hin, dass das Coeruloplasmin auch im Eisenstoffwechsel eine Funktion hätte und es damit zusammenhängen würde.


LG
Margie
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Umgekehrt gibts auch Störungen mit niedrigen Coeruloplasmin die nicht zur Kupfer- sondern Eisenakkumulation im Gehirn führen (NBIA)
Könnte schon auch mit Coeruloplasmin zu tun haben, auch bei MW.

Zurück zum Thema: Da könnte Eisen ja nicht nur zur Beseitigung des Mangels dienen sondern vielleicht auch die Kupferaufnahme ein bisschen hemmen, nicht so gut wie Zink aber vielleicht würde es nicht schaden...

lg catlady
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.411
hallo margie,

erst mal vielen dank für deine vielen mw infos.

meine tochter und enkelin haben beide den verdacht auf mw.
sie werden demnächst darauf getestet.

bei meiner tochter ist der histaminwert auch immer erhöht.
im auge wurden vermehrt mastzellen gefunden.
beim arzt wurde ihr gesagt ,man kann mw und auch mastzellenerkrankung haben.das heißt beides.

bis jezt hieß es immer bei ihr morbus meulentracht ,lupus und epilepsie.
per zufall kam man auf mw,weil sie den sonnenblumen katarakt hat.
sie und ihre tochter haben auch steinleiden(chronische verstopfung).

margie,ich habe mal eine frage?
kann es sein ,daß man bei mw kein schwefel verträgt.
meine tochter hat msm und dmso genommen .
seit der zeit geht es ihr schlechter.
ihr eisenspiegel ist auch wieder im keller.
was sie schon von kleinauf hat.
auch ihre tochter hat von klein auf eisenmangel.


lg gabi
 
Themenstarter
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.090
Hallo Gabi,

ob Schwefel bei MW unverträglich ist, kann ich leider nicht sagen. Dazu habe ich noch nie etwas gelesen.
DMSO ist doch ein Lösungsmittel, das man nicht schlucken sollte.
Dass es einem danach schlechter geht, würde mich nicht überraschen.

Morbus Meulengracht kann man genetisch untersuchen. Bevor ich mir diese Diagnose geben lassen würde, würde ich immer auf dem Gentest bestehen und erst bei positivem Gentest von dieser Diagnose ausgehen.
Alles andere ist für mich "Rätselraten".
Aber ich weiß: Es gibt Ärzte, die bei erhöhtem Bilirubin dies einfach unterstellen. Das ist wenig professionell.
Geht schon fast in Richtung "Scharlatanerie".
Ich würde, wenn noch nicht geschehen, den Gentest einfordern.

Das Eisen kann, wenn man leberkrank ist, auch durch eine schlechte Gerinnung und vermehrtem Blutverlust bei der Periode niedrig werden.
Sind denn die Leberwerte auffällig? Und ist die Gerinnung mal untersucht worden?
Es gibt auch noch den sog. "von Willebrand". Den habe ich. Das ist die häufigste Blutgerinnungsstörung, die zu vermehrten Blutverlusten führen kann.
Aber das Eisen kann auch leicht im Rahmen eines MW erniedrigt sein - wobei MW als Leberkrankheit eben auch zu der o.g. schlechten Gerinnung führen kann.

Bei einem Sonnenblumenkatarakt sollte man den MW natürlich schon untersuchen.

Wichtig ist, dass man alles längere Zeit absetzt ,was das Kupfer beeinflussen kann.
Bei Frauen ist es die Antibabypille. Die würde zu einem enormen Anstieg von Kupfer und Coeruloplasmin führen.
Aber auch Zink, Vitamin C, Kupfer und Molybdän würden die Laborwerte verfälschen.
Bei Zink ist bekannt, dass es noch Monate nach dem Absetzen das Urinkupfer senkt.

Ich würde aber aus reiner Vorsicht, alles was nicht überlebenswichtig ist, absetzen.
Bei Schwefelverbindungen wüsste ich nicht, ob die sie auf die Werte auswirken, weil das sicher auch noch nie überprüft wurde.
Aber denkbar ist, dass sich solche Produkte auch auswirken.

Wie stellt man den Mastzellen im Auge fest?

Histaminerhöhungen haben oft ganz unterschiedliche Ursachen.
Auch Leberkrankheiten kommen in Frage.
Aber letztlich kann man zuviel Histamin auch aus anderen Gründen haben.
Beim MW werden Histaminerhöhungen nicht als Krankheitssymptom genannt, was aber nicht ausschließt, dass die kranke Leber doch dafür verantwortlich sein kann.
Zuviel Histamin kann in seltenen Fällen auch bei einem Karzinoid vorkommen. Bei mir wurde ein solches 2012 entfernt (aus der Lunge). Womöglich ist mein Histamin davon? Es ist auch nach der Op weiterhin erhöht gewesen (es kann aber auch sein, dass ich noch ein Karzinoid habe...).


Dass Deine Tochter und Deine Enkelin jeweils einen MW haben, wäre eher selten. Unmöglich ist es sicher nicht, aber es kommt nicht häufig vor beim MW, dass Eltern und Kinder die Krankheit haben.
Vielleicht wäre eine von beiden auch nur eine Genträgerin?


Ich hoffe, Ihr kommt weiter in der Diagnostik.


Gruß
margie
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.510
Hallo Gabi,

MSM führt wohl zu einer Histaminfreisetzung. Ich vertrage davon auch nur geringe Mengen. Wenn sie erhöhte Histaminwerte hat, ist es normal, dass sie MSM schlecht verträgt. Das hat nichts mit MW zu tun.

MSM ist Schwefel, ein wichtiger Mikronährstoff, den man ergänzend zur Ernährung nehmen kann.

DMSO ist kein Mikronährstoff und ich kenne niemanden der DMSO oral nimmt. Weiss sie was sie da macht? Ich rate dazu, es nicht weiter oral anzuwenden.
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.411
hallo margie,

danke für deine antwort.

ich glaube vor längerer zeit hatte ich dich wegen meiner tochter(sonnebl.katarakt) schon mal angeschrieben.

ihr damaliger hausarzt hatte es angesprochen.
durch einen ha wechsel ist es in vergessenheit geraten.
jetzt ist sie wieder bei ihm,da er wieder in der nähe praktiziert.

ihrer symptome wegen will er einen test veranlassen.
außer den syptomen die ich schon schrieb,hat sie noch:

-öfter nierensteine,die von allein abgehen
-strukturveränderung der leber
-eiweis im urin.

der arzt will 24h urin
curuplasmin
und weiteres veranlassen.
ich kenne mich da nicht aus.

die tochter 10 hat sorbit und fruktoseintolleranz.
jetzt wird ihre stuhlgeschichte(chronische verstopfung"steinabgänge") schlimmer.
auch immer wieder bakterien im urin.

die mastzellen im auge waren zufall.
nach einer verletzung des auges hat man sie durch eine biopsie entdeckt.
sie wussten das ihr junge systemische masto und chronische mastzellleukämie hat.in seltenen fällen ist masto vererblich.

die tochter hat gleich mal 2 wochen kaum stuhlgang.
da hilft kein sennes tee oder faulbaum.
jetzt musste sie 3 tage dulcolax nehmen.
seit gestern macht sie eine movicol junior kur.
nächste woche werden auch bei ihr mehrere untersuchungen veranlasst.
uns graust es schon.
wenn unserer enkelin blut gezapft wird,bricht sie den ganzen tag.
die ärzte wissen auch nicht woran das liegt.

lg gabi

@hallo derstreeck,

eine heilpraktikerin hat ihr das verschrieben.
ihr geht es wieder besser ,seit sie es abgesetzt hat.
ich hatte es auch genommen.
habe es aber wieder abgesetzt,weil mein mann und enkel den geruch nach knoblauch ,austern usw nicht abkonnten.:eek:)
ich komme doch immer wieder zu meinen pflanzen und wurzeln zurück.

https://www.gesundheits-universum.de/dmso-wunder-mittel-fuer-wundheilung/

lg gabi
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.090
Hallo Gabi,


vorbeugend gegen Bakterien im Urin ist die Aminosäure Methionin. Es ist ein Eiweiß, wie es in vielen Lebensmitteln vorkommt, nur als Tablette eingenommen konzentrierter.
Ich nehme tgl. eine Methionin 500 ein und habe dann keine Harnwegsinfekte. Lasse ich es mal eine Zeitlang weg, habe ich teils blutigen Urin wegen Harnwegsinfektionen.
Nur würde ich davon möglichst nur eine oder max. 2 Tabletten nehmen.
Denn jedes Mittel hat in höherer Dosierung auch Nebenwirkungen.

Zum Abführen kann man Magnesium nehmen.
Magnesium fehlt bei Leberkranken sehr oft.
Mein Arzt hat mir dies auch schon als Abführmittel empfohlen.
Es ist sicher harmloser als Abführmittel. Denn wenn man Abführmittel nimmt, schwemmt man auch die Elektrolyte mit aus.
Ich habe einen enormen Magnesiummangel und nehme daher 450 mg tgl.
Aber das heißt nicht, dass das jeder in der Menge braucht. Man muss es selbst herausfinden.

Gruß
margie
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.411
hallo margie,danke.


magnesium und vitamon d muss sie jetzt auch nehmen.
wir hoffen doch das es bald vorwärz geht.
ihr darm ist immer noch zu voll.
sogar ihre bauchmuskeln sind verhärtet.
meine tochter massiert ihr schon immer den bauch mit kümmelöl.

aminosäure methionin darüber spreche ich mal mit meiner tochter.

lg gabi
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
22
DMSO bindet meines Wissens Schwermetalle.
Bei einer chronischen Kupfervergiftung könnte das ja dann auch Kupfer binden, das dann evtl. vermehrt aus den Speicherorganen (z.B. Leber) im Organismus auftaucht. Vielleicht eine Erklärung, warum DMSO nicht vertragen wird bei vermutetem M. Wilson.
Wie es sich mit Schwefel (z.B. enthalten in MSM) verhält, weiß ich nicht.
 
Oben