LI, FI, SI, HI, HPU, Asthma, Neurodermitis, Pollenallergie HILFE!

Themenstarter
Beitritt
19.07.14
Beiträge
13
Hallo ihr Lieben,

ich bin neu hier in diesem Forum und hoffe, mich mit anderen über meine körperlichen Beschwerden austauschen zu können, um so vielleicht endlich den richtigen Weg zu einem einigermaßen beschwerdefreien und erfüllten Leben finden zu können.

Ich bin 28 Jahre alt und Studentin.
Seit frühester Kindheit leide ich an Neurodermitis, im Laufe der Jahre ist eine Laktoseintoleranz hinzugekommen. Das Meiden aller Milchprodukte ließ die Neurodermitis für ein paar Jahre verschwinden. Es folgten die Diagnosen allergisches Asthma, Pollenallergie und Hashimoto. Durch das Asthma-Spray und die Hormone (Novothyral = T4 & T3 Präparat) kam ich auch hier mehrere Jahre gut zurecht.

Seit drei Jahren ist nun aber leider nichts mehr wie zuvor. Ich hatte kreisrunden Haarausfall, der sowohl dem Stress der Bachleorabschlussphase, als auch einer handfesten Grippe (evtl. EPV-Virus, wurde damals aber nicht getestet) geschuldet ist. Die Neurodermitis kam verstärkt zurück, v.a. auf der Kopfhaut, im Gesicht, am Hals und Oberkörper + Arm- und Kniebeugen), mein Darm spielte verrückt (sehr starke Blähungen und Verstopfung, Gewichtszunahme circa 9 kg in wenigen Monaten). Nach einer abermaligen Einnamhe von Antibiotika aufgrund einer Weisheitszahnentfernung letzten August und dem Beginn einer Darmsanierung, kann ich fast nichts mehr essen. Ich habe 12 kg abgenommen, es wurden eine latente Fruktoseintoleranz, sowie eine handfeste Sorbitintoleranz und ein erniedrigter Wert der DAO festgestellt, was auf eine Histaminintoleranz hindeutet. Ich habe außerdem unzählige Pollen-Kreuzallergien auf Nahrungsmittel entwickelt und bin auf Tierhaare allergische, obwohl ich selbst mit einem Hund aufgewachsen bin. Darüber hinaus war der Test auf HPU mit 1,4 positiv.

Ich habe versucht, meinen Darm mit Probiocult und Mutaflor zu sanieren, hat leider nicht funktioniert - immer wieder weicher Stuhlgang und -drang + starke Schmerzen im linken Unterbauch, die wohl nicht nur dem Reizdarm, sondern auch Verwachsungen einer OP am Eierstock vor über 14 Jahren geschulet sind. Auf Probiocult bekomme ich schälenden Ausschlag, meinem Darm tut es hingegen gut. Ich habe in einem anderen Forum gelesen, dass bestimmte Mikrobenstämme Histamin- und Thyraminbildner sind, dies würde den Ausschlag erklären, nicht aber die Tatsache, dass es dem Darm besser geht und der Stuhldrang und die Schmerzen abnehmen.

Von meiner Heilpraktikerin wurde mir nun zur Behandlung der HPU B-Life-Protect (B6, Magnesium, Mangan, Zink), Leinöl, Zeolith und Magnesium-Lactat verordnet. Außerdem soll ich alle tierischen Eiweiße (v.a. Fleisch) sowie Gluten meiden. Leider ist mir das nicht möglich. Ich ernähre mich zwar von glutenfreien Produkten, ebenso Reis, laktosefreier Butter und Sahne und wenig Salat und Gurke. Doch brauche ich das Fleisch, da mir sonst kein Spielraum bleibt. Zwischendurch versuche ich mich an Früchten, z.B. Bananen und Brombeeren, oder aber weiteres Gemüse wie Paprika, Karotten (natürlich nur gekocht oder gegart), doch funktioniert es nicht wirklich. Ich habe starken Ausschlag, Anschwellen der Mundregion, Nesselsucht, Engegefühl im Hals, Bauchkrämpfe, Blähungen, etc.

Ich war bereits bei unzähligen Ärzten, die z.T. alle etwas Widersprüchliches von sich geben oder mich trotz der handfesten Befunde in die rein psychosomatische Schiene schieben. Dass psychische Belastungen welcher Art auch immer eine Rolle spielen, steht außer Frage und ich versuche hier über eine Psychotherapie und Familienaufstellung dem Ganzen Herr zu werden.

Ich wollte fragen, ob es hier ähnlich ausgeprägte Fälle gibt und was die Betroffenen dagegen tun. Ich bin mir sicher, dass mein Darm saniert werden muss, nur frage ich mich wie genau das ablaufen soll. Ebenso ist mir klar, dass die HPU Behandlung bedarf. Doch hat die jetztige Therapie noch keine Erfolge verbucht. Wann kann man auf Besserung hoffen?

Ein lieber Gruß an euch alle,
Cleo Elea

P.S.: Meine Schilddrüsentabletten habe ich übrigens (auf Anraten einer Ärztin) abgesetzt, da meine Werte im Normbereich liegen (TSH bei 1,0, ebenso ft3 und ft4 im mittleren bis oberen Drittel).
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Hallo CleoElea,

Schwierig dir weitere Tipps zu geben. Du scheinst schon sehr gut informiert zu sein.

Vitamin D Mangel fällt mir noch ein. Wurde das getestet?

Auf Fleisch verzichte ich auch nicht. Ja wie soll das gehen? Kokosöl kann noch als gesunde Fettquelle und Sattmacher empfehlen.

Grüsse
derstreeck
 

mehr

mehr

mehr

mehr

kopf

hallo ,
natriumselenit ist bei hashimoto von großer bedeutung .viele fachärzte weisen nicht darauf hin oder bewerten wirkung durch unwissen falsch .

http://edoc.sub.uni-hamburg.de/haw/volltexte/2007/132/pdf/med_y_197.pdf
auf seite 43 kann man ergebnis einer studie nachlesen .

zu meinen persönlichen erfahrungen(das primäre studienziel konzentration TPO-AK)
Mai 2012 antikörper verhanden ,aber in norm .
März 2014 antikörper negativ ,also nicht nachweisbar .

ich nehme seit urzeiten 200µg natriumselenit .eine überprüfung selen-intrazellulär-ergab folgende werte .
92 referenz 71-117µg/l.

unabhängig von selen/hashimoto sei gesagt .die gluthationsperoxidase ist selenabhängig.

LG kopf .
 
Themenstarter
Beitritt
19.07.14
Beiträge
13
LI, FI, SI, HI, HPU, Asthma, Neurodermitis, Pollenallergie HILFE

Hallo ihr beiden,

vielen Dank für eure Antworten!

@derstreeck:
Meinen starken Vitamin-D-Mangel hatte ich ganz vergessen zu erwähnen! Ich habe es mit Vigantolöl probiert, doch bekomme ich darauf auch Ausschlag. Nun hat mir meine Heilpraktikerin ein anderes Trinköl verschrieben, leider habe ich gerade den Namen nicht parat. Ich werde es heute noch bestellen. Was nimmst du?
Danke auch für den Tipp mit dem Kokosöl, werde mich damit näher beschäftigen.

@kopf:
Danke für den Hinweis und den Link zur Studie! Sehr interessant. Ich werde meinen Selenspiegel messen lassen und dann mit der Nahme von Natriumselenit beginnen. Bin wirklich sehr gespannt, ob es Auswirkungen auf meine TPO haben wird, da diese stets sehr hoch sind (zw 6000-8000). Fühltest du dich besser, nachdem die TPO merklich gesunken sind?

Liebe Grüße an euch beide und einen schönen Sonntag,
Cleo
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.096
Von meiner Heilpraktikerin wurde mir nun zur Behandlung der HPU B-Life-Protect (B6, Magnesium, Mangan, Zink), Leinöl, Zeolith und Magnesium-Lactat verordnet.
Mangan würde ich nicht so ohne weiteres einnehmen. Nur bei wirklich gesichertem Mangel ist das zu vertreten.
Denn Manganüberdosierungen können das Gehirn schädigen:
In einigen Fällen kann es bei chronischer Exposition (z.B. jahrelange Arbeit in der Metall-, Glas- und Keramikindustrie) zu einem Parkinson-ähnlichen Bild (Manganismus) kommen. Dieses wird durch Manganablagerungen im Bereich der Basalganglien ausgelöst. In Abgrenzung zum klinisch ähnlichen Morbus Parkinson sprechen Patienten mit Manganismus allerdings schlecht auf die übliche Parkinsonmedikation an.
Mangan - DocCheck Flexikon
Auch bei Leberkranken wird davon ausgegangen, dass die (minmale) hepatische Enzephalopathie, die jeder Leberkranke früher oder später bekommt, durch Mangan verstärkt wird.

Außerdem soll ich alle tierischen Eiweiße (v.a. Fleisch) sowie Gluten meiden.
Tierisches Eiweiß (Ich meine damit Fleisch) führt, wenn die Leber damit überlastet ist, zu vermehrten Fäulnisbakterien und damit zu Verdauungsproblemen.
Besonders Leberkranke haben mit tierischem Eiweiß Probleme bei der Verdauung.
Leider erkennt man Lebererkrankungen oft nicht oder oft zu spät, weil die Leberwerte oft normal sind trotz bestehender Leberkrankheit.
Deine Symptomatik könnte auf eine Leberkrankheit hinweisen, denn Leberkranke haben oft Allergien, Histaminintoleranz, Verdauungsprobleme.

Ich würde den Test auf die Laktoseintoleranz von Zeit zu Zeit wiederholen. Oft bestehen solche Intoleranzen nicht lebenslang.
Außerdem enthalten manche Käsesorten keine Laktose.

Denn es ist wichtig, eine sinnvolle Eiweißquelle zu haben:
Die Aminosäuren in Fleisch sind weniger gut, als die in den Milchprodukten.
Im Fleisch sind mehr aromatisierte Aminosäuren und wenige verzweigtkettige Aminosäuren, in Milchprodukten ist es umgekehrt.

HPU ist ein Symptomekomplex und HPU haben oft Frauen mit Eisenmangel. Es gibt aber wohl noch andere Ursachen für HPU. D. h. HPU ist keine Krankheit und daher rate ich, die zugrunde liegende Krankheit zu suchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
19.07.14
Beiträge
13
LI, FI, SI, HI, HPU, Asthma, Neurodermitis, Pollenallergie HILFE

Liebe Margie,

danke für deine Antwort. Das mit dem Leberproblem hört sich sehr plausibel an. Ich habe extrem schwarze Augenringe und ich habe nicht von wenigen Menschen gehört, dass dies auf ein Leberproblem hindeuten kann. Ebenso hat meine Heilpraktikerin anhand einer kinesiologische Untersuchung eine Entgiftungsstörung der Leber festgestellt. Weißt du, welche weiteren Untersuchungen diese These bestätigen können?
Leider ist es für mich wirklich problematisch, auf Fleisch zu verzichten - was bleibt mir dann noch zum Essen übrig? Aber ich verstehe, dass es sich hier um einen Teufelskreis handelt... Was kann ich sonst noch für meine Leber tun? Hast du eine Idee?

Danke auf für den Hinweis zum Mangan. Ich werde meine Heilpraktikerin darauf ansprechen!

LG,
Cleo
 
Themenstarter
Beitritt
19.07.14
Beiträge
13
LI, FI, SI, HI, HPU, Asthma, Neurodermitis, Pollenallergie HILFE

Und da fällt mir noch etwas ein: Unter tierisches Eiweiß fällt dann auch Butter und Sahne, oder?
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.096
LI, FI, SI, HI, HPU, Asthma, Neurodermitis, Pollenallergie HILFE

Nein, mit tierischem Eiweiß ist in erster Linie Fleisch gemeint.

Butter und Sahne enthalten wohl auch tierischem Eiweiß, doch sind Milchprodukte leichter verdaulich und Milchprodukte enthalten eben günstigere, d. h. wichtigere Aminosäuren als z. B. Fleisch.
Nicht dass in Fleisch nicht auch wichtige Substanzen drin wären wie z. B. viel Eisen, aber viel Fleisch ist in aller Regel ungesund und sogar krebserregend, siehe neueste Studien zur Entstehung von Brustkrebs bei Frauen.

Was die Leber betrifft:
Zuerst sollte man alle Leberwerte mal untersuchen, einen Ultraschall der Leber und der übrigen Oberbauchorgane, insbesondere von Galle, Pankreas und Milz machen.
Leberwerte:
Dazu gehören nicht nur GPT, GOT, GGT, sondern auch Cholinesterase, Bilirubin, Alkalische Phosphatase, GLDH, LDH.

Doch muss man wissen, dass selbst bei einer Leberzirrhose in schubfreien Zeiten die Leberwerte normal sind.
D. h. man sollte die Leberwerte auf jeden Fall öfters bestimmen.

Wenn ein Verdacht auf eine Leberkrankheit besteht, würde ich in die Leberambulanz einer Uniklinik gehen und dort eine umfangreiche Diagnostik anstreben.
Es gibt genetische Leberkrankheiten, verschiedene Arten von Hepatitis, autoimmune Leberkrankheiten, etc.
Bei jungen Menschen würde ich die genetischen Leberkrankheiten (Eisenspeicherkrankheit, Kupferspeicherkrankheit) zuerst untersuchen lassen.

Ja, das Problem mit der Versorgung von Eiweiß habe ich auch. Ich esse aus ethischen und gesundheitlichen Gründen kein Fleisch mehr (Ich habe die Kupferspeicherkrankheit).
Aber ich esse noch Milchprodukte.

Wenn die auch wegfallen würden, würde ich mit Aminosäuren substituieren und versuchen pflanzliche Eiweiße verstärkt zu essen.

Die richtigen Aminosäuren sind gerade bei Leberkranken wichtig. Daher auch mein Hinweis auf die verzweigtkettigen Aminosäuren, die in Milchprodukten vermehr drin sein sollen.
Es sind Valin, Leucin und Isoleucin.

Aber, wenn Du den Verdacht hast, dass Deine Leber nicht gesund ist, würde ich zuerst mal eine vernünftige Diagnostik der Leber machen lassen.
Vielleicht weiß man danach schon mehr.

Natürlich kann es nicht schaden, wenn man beim Essen versucht, einige Nahrungsmittel zu meiden. Aber es sollte nicht dazu führen, dass man sich einseitig ernährt und ohne Diagnose weiß man ja nicht wirklich sicher, ob man sich einen Gefallen tut, wenn man das eine oder das andere wegläßt.
 

kopf

LI, FI, SI, HI, HPU, Asthma, Neurodermitis, Pollenallergie HILFE

@kopf:
Danke für den Hinweis und den Link zur Studie! Sehr interessant. Ich werde meinen Selenspiegel messen lassen und dann mit der Nahme von Natriumselenit beginnen. Bin wirklich sehr gespannt, ob es Auswirkungen auf meine TPO haben wird, da diese stets sehr hoch sind (zw 6000-8000). Fühltest du dich besser, nachdem die TPO merklich gesunken sind?
ich empfinde meine schildrüse nicht mehr als problem .das hashimoto ist für mich abgeschlossen .das ist doch ne aussage ,oder ? mir fehlt die halbe .medikation nahm ich nur ca. 1woche .

interessanter finde ich das mit dem effekt -gluthationsperoxidase.
oxidierte ,also verbrauchte gluthation ,wird durch den prozess wieder gebrauchsfähig gemacht .Vitamin B2 und B3 sind dazu ebenfalls notwendig.

Gluthation: Es ist in fast allen Zellen in hoher Konzentration enthalten und gehört zu den wichtigsten als Antioxidans wirkenden Stoffen im Körper.
Es gehört zu den stärksten Waffen , zelluläre Entgiftung.

will man hier genaueres labortechnisch wissen -muss man drei werte wissen.
Gesamt,
reduziert,
oxidiert .

ist gesamt zu wenig , funktioniert das mit der peroxidase natürlich nicht , weil ja gar nichts da zum wieder gängigmachen .dann muss gluthation zugeführt werden .

vielleicht kannst du deine öle überprüfen .möglichst wenig omega 6. es hält entzündungen am leben .das mit dem kokosöl finde ich eine gute idee .
es ist eine wahre kampfmaschine .
es knackt plaque mit denen sich viren umgeben haben (als schutz vor immun system )
Laurinsäure
Biologisches Kokosöl

im dm gibt es kleines glas für unter 3€ in bioqualität .

hast du amalgam im mund ,andere metalle bzw. deine mutter ?
methionin fällt mir da ein .es hat eine wirkung als antioxidanz und gleichzeitig macht es histamin unschädlich .

EBV habe ich gelesen-eine abklärung fehlt bei dir .anbei eine möglichkeit -präzise labordiagnostik .

Präzise Labordiagnostik


Bei Verdacht auf eine Reaktivierung schließt sich selbstverständlich die Blutuntersuchung zur Objektivierung an. Dabei ist zu beachten, dass eine serologische Untersuchung mittels eines IFT (Immun-Fluoreszenz-Test) veranlasst wird, um eine klar definierte Aussage zu erhalten. Ebenso sollten dem Untersuchungsauftrag folgende vollständige Anforderungen beiliegen:

1. EBV-VCA-IgG AK (IFT)

2. EBV-VCA-IgM AK (IFT)

3. EBV-EA-IgG AK (IFT)

4. EBV-EBNA-IgG AK (IFT)


Wie aus diesem Untersuchungsauftrag an das Labor hervorgeht, werden vier Werte angefordert, um eine klare diagnostische Aussage über eine reaktivierte EBV-Infektion machen zu können. Meistens ist das EBV.VCA-IgG AK (IFT) in seinem Titerwert erhöht. Das entspricht einer durchgemachten EBV-Infektion. Natürlich ist nachzuvollziehen, dass die Höhe des Antikörpertiters die Höhe der entsprechenden Antigenlast widerspiegelt. Somit ist klar zu erkennen: je höher die Antikörpertiter, desto höher die Antigenlast. Also spielt auch die Höhe der Antikörpertiter eine entscheidende Rolle. Ist nun bei dieser Konstellation der IFT im EBV-EBNA-IgG AK negativ, so hat dies zwei Bedeutungen – zum einen kann es sich um eine noch nicht immunologisch voll beendete Mononukleose handeln (bis zu einem Jahr), oder es besteht eine gewisse Latenz, die sich in eine chronisch immunologische Infektion wandelt. Liegt in der Konstellation positiver EBV-VCA-IgG AK (IFT) und positiver EBV-EBNA-IgG AK (IFT) sowie auch ein positiver Titer von EBV-EA-IgG AK (IFT) vor, handelt es sich um eine Reaktivierung des EBV. Findet man eine alleinige Erhöhung der Antikörpertiter EBV-VCA-IgM AK (IFT), handelt es sich um eine frische Infektion eines EBV, also um die klassische Erstinfektion einer Mononukleose bzw. eines Pfeifferschen Drüsenfiebers.


wieviel nimmst du -anzahl der kapseln-HPU B-Life-Protect ?
eine enthält 10gramm zink .das könnte möglicherweise etwas wenig sein -entzündungsherde !

kosmetische produkte,spülmittel,waschmittel -sind da problematische stoffe drin . gluten , lactose zb. -kosmetik ?

LG kopf .
Selen Kapseln, Selen Schilddrüse, Selen Immunsystem
https://www.medikamente-per-klick.de/product?artnr=05119504&ref=MEDIZINFUCHS
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Hallo,

Meinen starken Vitamin-D-Mangel hatte ich ganz vergessen zu erwähnen! Ich habe es mit Vigantolöl probiert, doch bekomme ich darauf auch Ausschlag. Nun hat mir meine Heilpraktikerin ein anderes Trinköl verschrieben, leider habe ich gerade den Namen nicht parat. Ich werde es heute noch bestellen. Was nimmst du?
Ich hatte lange das genommen: Vitamin D3-Tropfen mit 1000 oder 2000 IE kaufen | vit-d.info

Zur Zeit diese, weil preiswert: Vitamin D, Vitamin D3 | Hochdosiert ab 50.000 IE | Aus Holland

Wenn du verschiedene Präparate nicht verträgst, könntest du das mal probieren: https://www.kloesterl-apotheke.de/Produkte/Vitamin-D-aktiv/pc/5162/

Man soll vorher einen eventuellen Magnesiummangel ausgleichen. Falls du das nächste auch nicht probierst, würde ich warten und erstmal einige Wochen Magnesium nehmen.

Finde ich eine ganz gute Seite:
Vitamin D preiswert: ab 24,76 Euro | Vitamin D Service

Zum Mangan. Ich habe nach margies Warnung mal etwas im Netz gesucht und es scheint wirklich so, dass man nicht zwangläufig einen Manganmangel haben muss bei HPU / KPU.

Ich persönlich glaube jedoch, wenn man als HPU Betroffener unter 5 mg am Tag bleibt, dann besteht kein Risiko einer Überdosierung. Dein Präparat hat 1 mg Mangan. Wieviele Kapseln nimmst du am Tag?

Teilweise werden bis zu 20 mg am Tag empfohlen. Margie hat sicher echt, dass man mit Mangan vorsichtig sein sein aber ich würde es nicht streichen.

Hier habe ich was gefunden:
http://www.symptome.ch/vbboard/kryptopyrrolurie-hpu-kpu/1572-mangan.html

Ich hatte keinen Eisenmangel aber meine Eisenwerte waren immer grenzwertig niedrig. Ich war früher Blutspender und man hat mich wegen der Eisenwerte öfters mal abgelehnt.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.087
Hallo CleoElea,

Seit frühester Kindheit leide ich an Neurodermitis,...
Kennst Du irgendeinen Auslöser für die Neurodermitis damals? Bist Du gestillt worden, hast Du Milchpulver vertragen? Fing die Neurodermitis evtl. mit der Umstellung von der Muttermilch auf "Fremdernährung" an?
Gab es Holzschutzmittel in Deiner Umgebung? Andere Gifte? Hatte Deine Mutter Amalgamfüllungen ....?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
19.07.14
Beiträge
13
LI, FI, SI, HI, HPU, Asthma, Neurodermitis, Pollenallergie HILFE

Hallo liebe Margie,

danke für deine Tipps!
Ich habe meine Laborwerte der letzten Monate angesehen. Die üblichen Leberwerte waren durchgehend niedrig, bzw. sie sind zunehmend niedriger geworden und befinden sich nun am unteren Rand der Referenzwerte. Sie wurden in den letzten 7 Monaten drei Mal kontrolliert, u.a. auch als ich aufgrund einer aktuen Unverträglichkeitsreaktion im Krankenhaus war. Hier gibt es keine Anhaltpunkte für eine Störung, werde die Werte dennoch nochmals überprüfen lassen.

Milchprodukte sind für mich problematisch, auch laktosefreie vertrage ich nicht einwandfrei und nehme dazu Laktasetablette. Die laktosefreie Butter stellt hier eine Ausnahme dar, aber beispielsweise laktosefreien Joghurt kann ich nicht essen, danach bekomme ich Bauchschmerzen und einen Blähbauch. Käse ist ebenso problematisch, mir brennt danach oft die Zunge und ich merke, dass ich gar kein richtiges Verlangen danach verspüre, sondern eher Abneigung.

Danke für die Erklärungen zu den Aminosäuren und dem Mangan. Da muss ich mich noch einlesen, ich kenne mich nicht besonder gut aus.

Ich wünsch dir noch einen schönen Abend!
Cleo
 
Themenstarter
Beitritt
19.07.14
Beiträge
13
LI, FI, SI, HI, HPU, Asthma, Neurodermitis, Pollenallergie HILFE

ich empfinde meine schildrüse nicht mehr als problem das hashimoto ist für mich abgeschlossen .das ist doch ne aussage ,oder ?
Lieber Kopf,

das ich ja mal supermegageil, würde ich sagen. Freut mich für dich!

interessanter finde ich das mit dem effekt -gluthationsperoxidase oxidierte ,also verbrauchte gluthation ,wird durch den prozess wieder gebrauchsfähig gemacht .Vitamin B2 und B3 sind dazu ebenfalls notwendig.
Sehr interessant, davon habe ich noch nichts gehört! Ich werde mich auch hier einlesen.

vielleicht kannst du deine öle überprüfen
Werde ich ebenfalls machen lassen!

hast du amalgam im mund ,andere metalle bzw. deine mutter ?
Meine Mutter hat den ganzen Mund voller Amalgan, auch schon vor meiner Geburt/ der Schwangerschaft. Ich hatte für 12 Jahre zwei Retainer im Mund, die ich erst dieses Jahr habe entfernen lassen, nach einschlägiger Recherche zum Thema Entgiftung.

EBV habe ich gelesen-eine abklärung fehlt bei dir .anbei eine möglichkeit -präzise labordiagnostik .
Dankeschön, auch das muss noch gemacht werden.

wieviel nimmst du -anzahl der kapseln-HPU B-Life-Protect ?
eine enthält 10gramm zink .das könnte möglicherweise etwas wenig sein -entzündungsherde !
Ich nehme sehr wenig B-Life-Protect, nur 1/3 Kapsel pro Tag. Erst nach einer Woche darf ich auch eine halbe steigern, dann auf eine Ganze, da es sonst zu starke psychische Nebenwirkungen hat (habe ich bereits gemerkt, da ich die Medikation bereits zwei Wochen ausprobiert habe und die meiste Zeit schlecht drauf war.)
Und ja, das ist definitiv zu wenig Zink für mich! Ich nehme nebenher noch Zinkorot und merke, dass es mir sehr gut tut. Nur darf ich es damit nicht übertreiben, da sonst der Bauch wieder zu sehr rumort!

kosmetische produkte,spülmittel,waschmittel -sind da problematische stoffe drin . gluten , lactose zb. -kosmetik ?
Ich kann nur sensitive Produkte verwenden. Als Shampoo nehme ich ein Produkt von dm aus der sensitive Reihe ohne Pafum etc, ebenso das Spülmitte. Als Waschmittel verwende ich seit ewigen Zeiten Sunil. Ariel, Perwoll etc. gehen gar nicht, Hautausschlag vorprogrammt. Als Deo benutze ich Sebamed Balsam Deo ohne Pafum und ohne Alluminim.

Liebe Grüße!
Cleo
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
19.07.14
Beiträge
13
LI, FI, SI, HI, HPU, Asthma, Neurodermitis, Pollenallergie HILFE

Hi Dersteeck,

danke für deine Links zum Vitamin-D-Öl!

Man soll vorher einen eventuellen Magnesiummangel ausgleichen. Falls du das nächste auch nicht probierst, würde ich warten und erstmal einige Wochen Magnesium nehmen.
Zum Glück bekomme ich über das B-Life-Protect und das Magnesium-Lactat jeden Tag meine Portion Magnesium. Mehr geht aber nicht. Ich bekomme auf Magnesium sehr schnell Bauchschmerzen und Stuhlgang! Ich schiebe das auf meinen unsanierten Darm, der die Stoffe nicht mehr richtig aufnehmen kann. Ich werde es gleich mit dem Vitamin-D versuchen und sehen was passiert.

Ich persönlich glaube jedoch, wenn man als HPU Betroffener unter 5 mg am Tag bleibt, dann besteht kein Risiko einer Überdosierung. Dein Präparat hat 1 mg Mangan. Wieviele Kapseln nimmst du am Tag?
Sehr wenig, ich habe das im Beitrag an Kopf schon erwähnt. Nur 1/3 Kapsel, nach einer Woche dann 1/2 etc.

Ich hatte keinen Eisenmangel aber meine Eisenwerte waren immer grenzwertig niedrig. Ich war früher Blutspender und man hat mich wegen der Eisenwerte öfters mal abgelehnt.
Meine Eisenwerte liegen jetzt im mittleren Bereich, was wohl dem vielen Fleischkonsum der letzten Zeit geschuldet ist. Aber früher hatte ich auch sehr wenig Eisen. Ich kann mich als Kind daran erinnern, dass wir jede Woche zum Blutabnehmen mussten, um meinen Eisenwert zu kontrollieren. Ich habe es gehasst.

Dir einen schönen Abend,
Cleo
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
19.07.14
Beiträge
13
LI, FI, SI, HI, HPU, Asthma, Neurodermitis, Pollenallergie HILFE

Kennst Du irgendeinen Auslöser für die Neurodermitis damals? Bist Du gestillt worden, hast Du Milchpulver vertragen? Fing die Neurodermitis evtl. mit der Umstellung von der Muttermilch auf "Fremdernährung" an?Gab es Holzschutzmittel in Deiner Umgebung? Andere Gifte? Hatte Deine Mutter Amalgamfüllungen ....?
Ciao Oregano,

ich bin fast nicht gestillt worden und habe aufgrund starker Blähungen in den ersten Monaten und Jahren Milchzucker erhalten - wahrscheinlich genau das Falsche...

Die Neurodermitis wurde mit 5 Monaten durch den ersten "Genuss" eines Hühnereis ausgelöst. Ich wurde wohl am ganzen Körper rot, bekam keine Luft mehr und am Mundwinkel lief das Ei herunter - dort war meine erste Neurodermitisstelle. Mit 7 Monaten hatte ich meine erste von zahlreichen Mandelentzündungen, die prompt mit einem Antibiotikum behandelt wurde. Bei der zweiten Mandelentzündung mit 9 Monaten habe ich ebenfalls auf das Antibiotikum (Amoxixilin) allergisch reagiert. In meinem Leben habe ich wohl schon um die 30 Antibiotika bekommen, da ich eben in den ersten Jahren immer Mandelentzündung hatte und auch später extrem anfällig war. Die Ärzte schießen ja gern mit Kanonenkugeln auf Spatzen und so haben diese Antibiotika bei mir mehr kaputt gemacht, als gerettet.

Meine Mutter hat den Mund voller Amalgan. Ich weiß nun, dass sich die Belastung auf das Kind im Mutterleib überträgt.

Über Gifte in meiner Umgebung weiß ich nichts genaues, Fakt ist aber, dass ich in der Gastronomie groß geworden bin, als es noch kein Rauchverbot gab. Ab dem zweiten Lebensjahr foglich extreme Passivraucherin bis ich 17 war.

So, das müsste nun ungefähr alles sein :) Ich habe mein Leben dargelegt in diesem Forum.

Liebe Grüße und einen erholsamen Abend,
Cleo
 

kopf

du hast ja echt probleme ,CleoElea ! das tut mir leid !!
Blutwurst ist gut bei eisenmangel ! täglich ne etwas dickere scheibe . das eisen ist da an eiweiß gebunden und besser aufnehmbar ! bei dem zinkpräparat ist ganz schön viel unnützes nebenzeugs drin.
ich mein zinkorot .
Zink Orotat Kapseln - heilkraft-der-natur.de
das wäre wohl verträglicher ,hat aber etwas mehr power. das gibt es auch ohne den füllstoff mannit. da ist dann aber kontaktaufnahme-hersteller- notwendig .

LG kopf.
 
Themenstarter
Beitritt
19.07.14
Beiträge
13
LI, FI, SI, HI, HPU, Asthma, Neurodermitis, Pollenallergie HILFE

Wird schon werden, Kopf!

Wie gesagt, der Eisenmangel ist im Moment zum Glück nicht da, ich werde aber, da ich die Fleischwaren ja stark reduzieren soll und das bereits tue, einen Eisenersatz finden müssen.

Meine Heilpraktikerin meinte zum Zinkorot dasselbe wie du :)

Schlaf gut!
Cleo
 

kopf

ich weiß gar nicht so genau .ich glaube hundert gramm schwein hat 1, 6mg eisen .blutwurst so ca.7mg. 100gramm .da würde ich mir eine biowurst leisten :)

LG kopf.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.087
Hallo Cleo,

...
ich bin fast nicht gestillt worden und habe aufgrund starker Blähungen in den ersten Monaten und Jahren Milchzucker erhalten - wahrscheinlich genau das Falsche...
Hast Du wirklich Milchzucker bekommen? Oder Lactulose, die allerdings Milchzucker (Laktose) enthält?

Wenn alles andere nicht hilft, kann die Einnahme eines Abführmittels wie Lactulose in Betracht kommen. Wer an Lactose (Milchzucker)-Unverträglichkeit leidet, darf Lactulose nicht einnehmen, da Lactulose-Präparate herstellungsbedingt Lactose enthalten.
Lactose (Milchzucker)-Unverträglichkeit, keine Lactulose

Milchzucker - verusacht bei Babys Blähungen und Koliken

Du bist ja wirklich ein sehr geplagtes Wesen :eek:) und hast viele ungute Zutaten zu einem guten Leben mitbekommen.

Grüsse,
Oregano
 
Oben