Kriminelles Gesundheitssystem

Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.720
Ein Cousin meiner Frau hat Medizin studiert und ist lange Jahre in einem Kreiskrankenhaus in der Chirurgie tätig gewesen, zuletzt als Oberarzt, bevor er sich selbständig gemacht hat. Dieser hat einmal zu meiner Frau gesagt: "Unter den vielen Doktoren gibt es zuwenig Ärzte."
 
wundermittel
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.302
Ich weiß nicht, wie sich unsere Regierung entscheiden wird.
Ich finde es unverantwortlich, dass in Erwägung gezogen wird, Kinder zu impfen.

Kenntnisnahme der Rote- Hand-Brief
BIONTECH MANUFACTURING GMBH und MODERNA BIOTECH SPAIN, S.L. möchten Sie in Abstimmung mit

der Europäischen Arzneimittelagentur und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) über Folgendes in Kenntnis setzen.

Die COVID-19 mRNA Impfstoffe Comirnaty and Spikevax wurden in der EU mit einer bedingten Marktzulassung
zur aktiven Immunisierung zur Vorbeugung von COVID-19 durch das SARS-CoV-2-Virus bei Personen im Alter ab
12 Jahren (Comirnaty) bzw. im Alter ab 18 Jahren (Spikevax) zugelassen.

https://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/RHB/20210719.pdf
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.164
@gerold,

da kann man nur hoffen,d aß dieser Cousin Deiner Frau zu den "Ärzten" gehört und das geblieben ist.

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.720
Ja, meine Frau und ich haben ihn sehr geschätzt; lange vor der Corona-Zeit ist er völlig überraschend verstorben.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.398
Mara1963,
danke für das Video. Dass es bei Youtube gelöscht wurde, zeigt, wie Recht er hat. Der Wirrwarr mit den Zahlen, die uns präsentiert werden, zeigt nur das, was wir glauben sollen.
Das Schlimme, es hat sich gezeigt, was die Bevölkerung sich alles bieten lässt, wenn man die Angst schürt. Dass gerade die Angst krank macht, wird in Kauf genommen. Was einmal an Zumutungen akzeptiert wurde, lässt sich schwer wieder zurücknehmen. Müssen wir wirklich auf Dauer mit Masken und Einschränkungen leben?
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.720
Das Schlimme, es hat sich gezeigt, was die Bevölkerung sich alles bieten lässt, wenn man die Angst schürt.
Wenn ich die Kommentare zu verschiedenen bei YouTube aufrufbarer Videos durchlese, meine ich wahrnehmen zu können, daß die Stimmung längst am Kippen ist, indem einem immer größer werdenden Teil der Bevölkerung bewußt wird, was die Politiker mit dem Volk treiben (99 % stimmen zu, 1 % lehnt ab). Es fehlt nur noch der Funke, bis der Flächenbrand ausbricht, um alles zu verzehren.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.656
Es fehlt nur noch der Funke, bis der Flächenbrand ausbricht, um alles zu verzehren.
Also das ist ja auch wieder Panikmache in die andere Richtung. Bei einer Umfrage im Juli hielten 16% die Maßnahmen für übertrieben, 52% gerade richtig und 29% dafür, dass sie härter ausfallen müssten.


Am meisten laut schreien bedeutet nicht automatisch in der Mehrheit zu sein.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.720
Hier geht es um etwas völlig anderes, indem in diesem Zusammenhang an folgendes Sophisma Chrysipps erinnert sei: «Si mentiris, etiam quod verum dicis, mentiris.»
(= Lügst du, so wird auch das untermischte Wahre zur Lüge.)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.597
Hallo gerold,
Wenn ich die Kommentare zu verschiedenen bei YouTube aufrufbarer Videos durchlese, meine ich wahrnehmen zu können, daß die Stimmung längst am Kippen ist, indem einem immer größer werdenden Teil der Bevölkerung bewußt wird, was die Politiker mit dem Volk treiben (99 % stimmen zu, 1 % lehnt ab).
Nur dass die Kommentare unter youtube-Videos sicher nicht repräsentativ sind. Vor Corona nicht und jetzt auch nicht.

Viele Grüße
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.720
Nur dass die Kommentare unter youtube-Videos sicher nicht repräsentativ sind. Vor Corona nicht und jetzt auch nicht.

Friedrich Schiller läßt in seinem Fragment "Demetrius" im ersten Aufzug Sapieha sagen:
„Die Mehrheit? Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen’gen nur gewesen. Bekümmert sich ums Ganze wer nichts hat? Hat der Bettler eine Freiheit, eine Wahl? Er muß dem Mächtigen, der ihn bezahlt, um Brot und Stiefel seine Stimm verkaufen. Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen; der Staat muß untergehn, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.“
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.656
Nein, man denke zum Beispiel an den Algorithmus von YouTube - jemand, der anderer Meinung ist, wird von YouTube gewöhnlich auch mit anderen Videos versorgt und landet zum Beispiel garnicht erst auf einem Bonelli Video... Und wird dort nicht kommentieren.

Mailab hat zum Beispiel eine andere Zielgruppe mit Millionenaufrufen und Zehntausenden von Likes. Würde man das dann auch repräsentativ nennen wollen?
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.700

Minderwertige Grundstoffe in Krebsmitteln häufiger als gedacht

Pharma-Hersteller diktieren den Preis

Der Onkologe Wolf-Dieter Ludwig bemängelt generell, dass die Preisbildung für neu zugelassene Medikamente in Deutschland nicht den Marktgesetzen unterliegt. Das habe einen enormen Kostendruck für das Gesundheits-System zur Folge.
Gerade bei Zytostatika-Preisen sei dies besonders drastisch, so der Krebs-Mediziner ( https://www.focus.de/finanzen/news/...ent-kostet-bis-zu-70-000-euro_id_5622308.html).
Die Jahresbehandlungskosten können bei den Krebsmitteln leicht bei 40.000 € liegen, wie beim Wirkstoff Imatinib. Das Chemotherapeutikum wird speziell bei Blutkrebs eingesetzt. Trotz mehrerer Konkurrenz-Produkte sank der Preis nicht. Einige Zytostatika kosten die Krankenkassen sogar bis zu 100.000 € pro Patient und Jahr ( https://deutsche-wirtschafts-nachri...illiarden-geschaeft-fuer-die-pharmaindustrie/). In den USA liegen die Kosten teilweise noch höher: Bis zu 35.000 Dollar pro Monat kann eine Krebsbehandlung mit Zytostatika dort kosten.
Die finanziellen Aufwendungen für Krebs-Medikamente waren 2007 im Vergleich zu den fünf Jahren vorher um 258 % gestiegen, wie der Fernsehsender 3-Sat berichtete.(3sat.de/page/?source=/nano/medizin/157620/index.html).
Kritik beantworten die Pharma-Produzenten schon reflexartig mit dem Hinweis auf die hohen Entwicklungskosten neuer Medikamente. So behauptete die Lobby 2014, dass die Kosten für die Neuentwicklung eines Präparates bis zur Marktreife 2,6 Milliarden Dollar betrügen (https://www.pharma-fakten.de/news/details/71-entwicklungskosten-verdoppeln-sich/).
Die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ bestritt das sofort. Nach Schätzung der unabhängigen Vereinigung belaufen sich die Entwicklungskosten nur auf rund 150 Millionen € (https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/forschung-und-entwicklung-kosten).

Die Umsätze im Bereich der Krebsbekämpfung sind gigantisch: Über 100 Milliarden Dollar pro Jahr erwirtschaftet die Pharmaindustrie in diesem Bereich.

Für die Patienten ist diese Situation desaströs. Chemotherapeutika sind für viele die letzte Hoffnung, den Krebs zu überleben.

Dass diese Hoffnung in den meisten Fällen nicht begründet ist, weil die Erfolgschancen viel geringer sind als üblicherweise angenommen, das ist ein anderes Thema. Aber wenn (...)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.597
Hallo zui,

und wo dort steht etwas zu den minderwertigen Grundstoffen in Krebsmitteln? (wenn man mal außen vorlässt, ob sie nicht grundsätzlich minderwertig sind, aber das ist ein anderes Thema)

Viele Grüße
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.720
Die vorigen Beiträge zusammenfassend bitte ich zu überlegen, wem letztlich die hier etablierte sich "Gesundheitssystem" nennende Einrichtung dient.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.164
Mir ist immer weniger klar, was hier genau mit "Gesundheitssystem" gemeint ist. Was verstehst z.B. Du darunter gerold?
Maß man da nicht trennen zwischen Pharma-Industrie, staatlichem Hintergrund der Krankenkassen, privaten Kassen usw.?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.720
So wie sich die von mir als "Gesundheitssystem" bezeichnete Einrichtung hierzulande vorfindet, darf man dieses nach meiner Überzeugung nicht zwischen Pharma-Industrie, staatlichem Hintergrund der Krankenkassen, privaten Kassen usw. trennen, da dieses ausschließlich deren Alimentierung dient.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.039
wo dort steht etwas zu den minderwertigen Grundstoffen in Krebsmitteln?
Die reißerische Überschrift "Minderwertige Grundstoffe in Krebsmitteln häufiger als gedacht" wird in dem Artikel überhaupt nicht belegt. Es geht letztlich um den einen großen Betrugsfall in Bottrop.

Und mit den teuren Zytostatika hat das vermutlich auch überhaupt nichts zu tun. Man müßte erst mal recherchieren, was der Apotheker in Bottrop eigentlich genau liefern sollte und was er gepanscht hat.

Wünschen würde man sich, daß man etwas erfährt über die Überprüfungen, die damals angeblich gemacht wurden:
Eben dieser [Informantentipp] veranlasste die Polizei zu einer bundesweiten Durchsuchungsaktion, welche in einigen Apotheken Beweismaterial hervorbrachte.
Vermutlich bezog sich das aber auch nur auf den Fall Bottrop.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.164
So wie sich die von mir als "Gesundheitssystem" bezeichnete Einrichtung hierzulande vorfindet ...
Halllo gerold,

was also genau bezeichnest Du als Gesundheitssystem? Wirfst Du nicht ganz verschiedene Dinge in einen
Topf?
Wenn man Kritik anbringen möchte, sollte doch klar sein, wer/was kritisiert wird. Konkret: wohin würdest Du Deinen Protest richten, damit er nicht untergeht?

Grüsse,
Oregano
 
Oben