Kontinuierlicher Anstieg IGM-Antikörper Besserungsindikator?

Themenstarter
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Guten Abend,

ich versuche schon seit Stunden im Internet eine Antwort bezüglich meiner neuesten Blutwerte zu bekommen und werde einfach nicht fündig. Vielleicht kann mir ja jemand von euch weiterhelfen.

Meine IGM-Antikörper steigen seit mehreren Jahren kontinuierlich an. IGG-Antikörper wurden noch keine gebildet. Ich frage mich derzeit ob das nun gut oder schlecht ist, d.h. bedeutet der IGM-Antikörper-Anstieg, dass sich der Körper wehrt und ich dabei bin gegen das Virus zu gewinnen (wäre sehr erfreulich ;-) ) Oder bedeutet der Anstieg, dass der Virus mehr und mehr Kapazitäten meines Immunsystems bindet?
Mir ist schon klar, dass IGM-Antikörper normal nur ein Marker für eine frische Infektion sind, aber nach nahezu 5 Jahren seit der Diagnose (hab die Biester in Wahrheit wahrscheinlich schon mein halbes Leben) kann man bestimmt nicht mehr von einer Erstinfektion sprechen.

Vielen Dank euch!
Asterix
 
wundermittel

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Hallo, Asterix,

Welche Viren genau sind gemeint? Welche Diagnose hast Du seit 5 Jahren? Wie verändert sich Dein Befinden?

Fürmich wäre ein Anstieg oder Abfall von Immunmarkern kein bedeutsamer Hinweis, sondern nur in Zusammenhang mit Beschwerden.

Grüße von Datura
 

castor

Hallo Asterix,

es gibt ein sogenanntes Hyper IgM Syndrome.

Die B-Zellen können IgM selbst herstellen. Für die Produktion von IgG benötigen sie jedoch Hilfe von den T-Zellen. Wenn in dieser Interaktion etwas gestört ist (vermutlich genetischer Defekt), dann gelingt der Switch nicht.

Grüsse!
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Hallo und danke für eure Antworten!
Bei mir liegen die üblichen Verdächtigen vor: EBV, CMV, Cosackie, HV7, Borreliose. Laut Blutuntersuchung hat es mein Körper geschafft gegen alle außer CMV erfolgreich Antikörper zu bilden. Nur bei CMV bildet mein Körper einfach keine IgG-Antkörper. Der IgM EIA liegt mittlerweile bei 28,9.
Die Beschwerden sind immer noch stark was mich wirklich sehr einschränkt. Das könnte aber auch vom nitrosativen Stress und meiner Mitochondriopathie herrühren...

Mir ist schon klar, dass die Antikörpertests nichts darüber Aussagen ob das Virus auch tatsächlich auch weg sind. Das könnte man nur mit einem direkten Virusnachweis. Mir geht es einfach darum, zu verstehen wie ich den IgM-Antikörper-Wert deuten soll? Laut Immunologen liegt bei mir kein Immundefekt vor.

Grüße,
Asterix
 
Themenstarter
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Kann denn keiner meine Fragen beantworten??? Wäre wirklich sehr dankbar, weil von den Ärzten auch scheinbar niemand eine Ahnung hat wie so was zu deuten ist...
 
Themenstarter
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Hallo,

wie oben beschrieben, sagt der Immunologe lediglich, dass keine Immunschwäche vorliegt und eine Antikörpernachweis sagt sowieso nicht viel aus. Am besten wäre es wenn das Zytomegalivirus direkt nachgewiesen werden würde (kostet ca. 200 Euro). Wenn ich eine Immunschwächt hätte, dann wäre ich binnen 6 Monaten tot, meinte er!
Aber ganz ohne Aussagekraft können die Antikörperwerte doch nicht nicht sein.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Hallo ihr da draußen!

Ich habe in den letzten Wochen viel recherchiert und nach meinem derzeitigen Wissensstand sind die hohen Antikörperwerte (auch wenn sie all die Jahre über gestiegen sind) als positives Singal für ein funktionierendes Immunsystem zu werten. Vielleicht bringt mein Kampf gegen Nitrostress wirklich ein wenig Entlastung für das Immunsystem...
Mir wurde auch geraten einen direkten Erregernachweis mittels PCR durchführen zu lassen. Hat jemand Erfahrung damit gemacht? Nach Aussagen von Ärzten kann man gegen CMV ja sowieso nicht direkt machen, da frage ich mich ehrlich gesagt was es dann bringen soll den Erreger direkt nachzuweisen???

Grüße und einen schönen Samstag!
Asterix
 
Beitritt
06.11.12
Beiträge
95
Hallo ihr da draußen!

Ich habe in den letzten Wochen viel recherchiert und nach meinem derzeitigen Wissensstand sind die hohen Antikörperwerte (auch wenn sie all die Jahre über gestiegen sind) als positives Singal für ein funktionierendes Immunsystem zu werten. Vielleicht bringt mein Kampf gegen Nitrostress wirklich ein wenig Entlastung für das Immunsystem...
Mir wurde auch geraten einen direkten Erregernachweis mittels PCR durchführen zu lassen. Hat jemand Erfahrung damit gemacht? Nach Aussagen von Ärzten kann man gegen CMV ja sowieso nicht direkt machen, da frage ich mich ehrlich gesagt was es dann bringen soll den Erreger direkt nachzuweisen???

Grüße und einen schönen Samstag!
Asterix

Hi asterix!

Also ein pcr test ist prinzipiell eine notwendigkeit bei verdacht auf cmv!

Es gibt mittlerweile super virustatika, mit denen bei cmv sehr gute erfolge erzielt werden;-)
 
Themenstarter
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Hi asterix!

Also ein pcr test ist prinzipiell eine notwendigkeit bei verdacht auf cmv!

Es gibt mittlerweile super virustatika, mit denen bei cmv sehr gute erfolge erzielt werden;-)

Hallo Mofitz,

mein Frage war viel eher, was es denn bringt wenn man den Virus direkt nachweist? Hat das irgendeine Bedeutung für die Behandlung?
Durch die Antikörper-Titer und meine Beschwerden weiß ich ja dass ich ein Problem habe.

Verschreiben denn nur Immunologen Virustatika? Die erachteten es bei mir nicht als notwendig?

Grüße, Asterix
 
Beitritt
06.11.12
Beiträge
95
Hallo Mofitz,

mein Frage war viel eher, was es denn bringt wenn man den Virus direkt nachweist? Hat das irgendeine Bedeutung für die Behandlung?
Durch die Antikörper-Titer und meine Beschwerden weiß ich ja dass ich ein Problem habe.

Verschreiben denn nur Immunologen Virustatika? Die erachteten es bei mir nicht als notwendig?

Grüße, Asterix


Sorry überlesen! Nein in diesem fall spar das geld;-) google mal in richtung valaciclovir dr. Bieger, etc...

Wenn mich nicht alles täuscht gibts mitlerweile sogar ein spezielles virustatika nur für cmv.

Ja die ärzte sagen viel wenn der tag lang ist, ich bin selbst einer in ausbildung, aber werde definitiv nicht so ignorant sein.
 
Themenstarter
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Wenn du Arzt bist, kannst du mir dann auch die Frage beantworten ob ansteigende Antikörper-Werte als positives Signal für eine erfolgreiche Abwehrreaktion zu werten sind oder ob der Erreger schlichtweg mehr und mehr Ressourcen bindet?

VG, Asterix
 
regulat-pro-immune
Beitritt
06.11.12
Beiträge
95
Wenn du Arzt bist, kannst du mir dann auch die Frage beantworten ob ansteigende Antikörper-Werte als positives Signal für eine erfolgreiche Abwehrreaktion zu werten sind oder ob der Erreger schlichtweg mehr und mehr Ressourcen bindet?

VG, Asterix

Ich bin noch keiner;-)

Vorerst die frage, bist du dir sicher, dass deine igm antikörper steigen? Kannst di mal den befund hochladen? Prinzipiell stehen die igm werte für ein aktives geschehen, und die igg zeigen, dass du den virus vereinfacht ausgedrückt mal hattest...
Wenn du den befund hochladest, kann man eher etwas sagen!
 

castor

Hallo Asterix,

es ist ziemlich offensichtlich, warum der CMV-Direktnachweis bei Dir unterbleibt. Ist das (positive) Ergebnis erstmal auf dem Tisch, dann ist die Rechtsfolge für den Arzt eindeutig, dass er auch adäquat behandeln muss. OLG Köln 1990

Da dem Arzt (kommst Du zufällig aus Nordrhein-Westfalen?) standesrechtlich die Hände gebunden sind und er u.U. aufgrund einer Virendiagnostik/-therapie ein Berufsverfahren fürchten muss, unterlässt er besser die Untersuchungen. Siehe „Diagnostik und Therapie des chronischen Müdigkeitssyndroms (CFS) und verwandter Erkrankungen“ der Ärztekammer Nordrhein.

Aus dem Vorwort:
Wegen der komplexen grundsätzlichen und praktischen Fragestellungen gibt die Ärztekammer Nordrhein zur Diagnostik und Therapie des chronischen Müdigkeitssyndroms und verwandter Erkrankungen dieses Positionspapier heraus, das dazu beiragen soll, der einzelnen Ärztin und dem einzelnen Arzt die Einhaltung der ihm durch die Berufsordnung auferlegten Pflichten zu ermöglichen.

Das Positionspapier verneint im weiteren Text sowohl die immunologische Genese des ME/CFS im Allgemeinen als auch die virale Genese des ME/CFS im Speziellen und folglich ist eine Behandlung in dieser Richtung ein Verstoß gegen die Berufsordnung - mit allen Konsequenzen für den behandelnden Arzt. Neben einem Berufsverfahren drohen ihm übrigens auch ruinöse Regresse. Alles hat sich im Kammerbezirk Nordrhein schon realisiert! Drum ver*** der geknebelte Arzt den Patienten lieber und bezeichnet chronisch hohe IgM-Werte als normal.

Leider sind dies nicht die einzigen Fallen, die das Positionspapier einem integren Arzt stellt, der nach dem state-of-the-art behandeln möchte. (Mofitz, ich hoffe, Du behältst Deinen Idealismus! ;))

Grüsse!
 
Themenstarter
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Ich bin noch keiner;-)

Vorerst die frage, bist du dir sicher, dass deine igm antikörper steigen? Kannst di mal den befund hochladen? Prinzipiell stehen die igm werte für ein aktives geschehen, und die igg zeigen, dass du den virus vereinfacht ausgedrückt mal hattest...
Wenn du den befund hochladest, kann man eher etwas sagen!

Also folgende Befunde:
CMV IgM EIA (Normbereich <13,3) lag 2010 bei 18,9, 2011 bei 22,3, 2012 bei 17,5 und 2013 bei 28,9
CMV IgG EIA sind nicht vorhanden

EBV-Capsid IgM LIA (Normbereich <19) lag 2010 bei 69,2, 2011 bei 83,1, 2012 bei 81,2 und 2013 bei 131
EBV-Capsid IgG LIA (Normbereich bis 20) lab 2010 bei 464, 2011 bei 338, 2012 bei 418 und 2013 bei 419

Es steigt also alles schön an und weiß nicht wie ich das beurteilen soll.

@castor: Ich komme aus Bayern und es ist nicht so, dass ich keinen Arzt habe der nicht will sondern dass ich erst gar keinen Arzt finde der das kann.

Grüße,
Asterix
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.11.12
Beiträge
95
Also folgende Befunde:
CMV IgM EIA (Normbereich <13,3) lag 2010 bei 18,9, 2011 bei 22,3, 2012 bei 17,5 und 2013 bei 28,9
CMV IgG EIA sind nicht vorhanden

EBV-Capsid IgM LIA (Normbereich <19) lag 2010 bei 69,2, 2011 bei 83,1, 2012 bei 81,2 und 2013 bei 131
EBV-Capsid IgG LIA (Normbereich bis 20) lab 2010 bei 464, 2011 bei 338, 2012 bei 418 und 2013 bei 419

Es steigt also alles schön an und weiß nicht wie ich das beurteilen soll.

@castor: Ich komme aus Bayern und es ist nicht so, dass ich keinen Arzt habe der nicht will sondern dass ich erst gar keinen Arzt finde der das kann.

Grüße,
Asterix

Also asterix, das sind doch sehr interessante befundw muss ich sagen. Ich empfehle dir dr. Bieger in münchen, mach dir nen termin aus, erstordi kostet 120, er wird dich sicher auf ein virustatikum setztn!
 
Themenstarter
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Ich habe mal gelesen, dass die Virostatika die Dr. Bieger einsetzt, extrem teuer sind. Hat Dr. Bieger denn entsprechende Erfolge vorzuweisen?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
06.11.12
Beiträge
95
Ich habe mal gelesen, dass die Virostatika die Dr. Bieger einsetzt, extrem teuer sind. Hat Dr. Bieger denn entsprechende Erfolge vorzuweisen?

Da hast du recht, die virustatika sind alles andere als günstig, jedoch bei dir definitiv einen versuch wert - ich würd das finanzielle risiko nehmen.

Was hast du denn für symptome?
 
Themenstarter
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Da hast du recht, die virustatika sind alles andere als günstig, jedoch bei dir definitiv einen versuch wert - ich würd das finanzielle risiko nehmen.

Was hast du denn für symptome?

Ich habe die typischen Symptome von Nitrostress, Herpes-Viren und wohl noch von einigem von dem ich nichts weiß.
Virustatika haben eben selbst jede Menge Nebenwirkungen und Immunologen halten Virustatika bei mir nicht für notwendig ("Wenn Sie wirklich eine Immunschwäche hätten dann würden Sie binnen eines halben Jahres sterben"). Verwendet Dr. Bieger andere Präparate als Schulmediziner? Irgendwie müsste es doch auf Kasse geben...

Gruß, Asterix
 
Oben