HPU/KPU bei normalem Zink und hohem B6?

Themenstarter
Beitritt
18.01.13
Beiträge
30
Hallo,

Ich habe HIT und auch einige Symptome der HPU/KPU (Der Online-Test diagnostiziert mir eine "7", was weder sonderlich hoch ist noch bedenkenlos), jedoch war bei einem Bluttest Anfangs Januar Zink im unteren Normalbereich und B6 ziemlich hoch, also deutlich im oberen Normalbereich. Ich hatte vor dem Bluttest mehrere Monate keine NEM genommen. (Ausser einem Eisenpräparat, welches auch B6 enthielt. Dieses habe ich aber wohl nur ca. bis November genommen, und auch max. 2 Monate lang.)

Ist dadurch eine HPU auszuschliessen?

Liebe Grüsse

Arcobaleno
 
wundermittel
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.735
Hallo arcobaleno,

Die Werte haben ein unterschiedliche Aussagekraft, jeh nachdem ob sie im Serum oder im Vollblut bestimmt wurden. Ich kann es auch nicht genau sagen, im Vollblut ist im allgemeinen besser. Da müsstest Du mal nachsehen, was wie gemessen wurde und dann mal die Suchfunktion bemühen.

Es fehlen auch viele Werte. Was ist mit Mangen, Vitamin D, Vitamin B12, Folsäure, ...

Es ist sinnvoll gleich alle Werte zu bestimmen, weil man bei der Behandlung auch Kombipräparate benutzen sollte und jeh nachdem welche Mängel vorliegen, das eine oder das andere gewählt werden sollte.

Dann fehlt auch noch dieses:

Untersuchung im Urin. Beim HPU-Test auf Hämopyrrollaktam-Zink-Chelat und beim Kryptopyrrolurie-Test ist es Kryptopyrrol. Kryptopyrrol nur ein Teil vom HPU-Komplex.

Kryptopyrrolurie

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
18.01.13
Beiträge
30
Hallo derstreek,

Danke für deine Antwort!

Ich wollte, ehe ich die Urinprobe machen lasse, mal hören, ob meine Blutwerte nicht sogar ein Ausschlusskriterium sind. :)

Zu deinen Fragen: Vitamin B12: eher niedrig, irgendwas um 250 rum. (War bei 150, dann habe ich eine Injektion gekriegt) Vitamin D: Sehr niedrig, 10 (statt >30), wird momentan mit 3 - 4 Vigantoletten täglich mit einem Löffel Öl behandelt. Folsäure und Mangan habe ich noch nie prüfen lassen.

Die Werte waren wohl aus dem Serum... Ich habe meinen Arzt nach Werten aus dem Plasma gefragt, er meinte jedoch, dass sie das nicht können. (?) Mich würde interessieren, warum das so wichtig ist... Fluktuiert es im Serum stärker und könnte so verfälscht sein? Generell würde ich doch annehmen, dass, falls die Messwerte sich von Serum zu Vollblut oder Plasma unterscheiden würden, auch die Referenzwerte anders wären?

Liebe Grüsse

Arcobaleno
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.05.13
Beiträge
13
Hallo Arcobaleno,

Vollblutuntersuchungen sind deshalb sinnvoll, weil viele Stoffe nur zu 10% im Serum, aber bis zu 90% in den festen Blutbestandteilen vorhanden sind. Prüfst du das Serum, hast du dann gar keine Aussage. Zink - bei dem besonders häufig ein Mangel vorliegt - gehört zu den Stoffen.
Die meisten Ärzte kennen die Vollblutuntersuchung gar nicht, die gängigen Labors auch nicht. Da muss man schon im Vorfeld einen Arzt suchen, der das kennt und mit einem entsprechenden Labor zusammenarbeitet.
Diese Ärzte sind oft auch grundsätzlich anderen Ideen und Methoden gegenüber aufgeschlossen. Wenn du jemanden findest, der zusätzlich kinesiologische Testungen macht oder mit Elektroakupunktur nach Voll arbeitet, hast du eine gute Chance, schnell zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen.

Viele Grüße
Redwood
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben