Glutathion

Themenstarter
Beitritt
31.03.06
Beiträge
442
Hallo,
ich lese immer wieder, dass Glutathion sehr effektiv bei der Ausleitung von Schwermetallen und der Reparatur der entstandenen Schäden sein soll. Allerdings behaupten manche, dass man Glutathion intravenös geben müsste, um eine Wirksamkeit zu erreichen, andere meinen, dass die orale Einnahme ausreicht. Wer hat hierzu Erfahrungen und Informationen?

Danke für Eure Antworten.
Viele Grüße
Ascona
 
Beitritt
14.09.06
Beiträge
148
Glutathion sollte man wirklich entweder intravenös verabreichen oder eine Tablette unter die Zunge legen, bis sie sich auflöst. Dann wirkt es besser. Ich habe es drei Monate lang gemacht, konnte aber keine spezifische Besserung verspüren, allerdings hilft bei mir eh kaum irgendwas.

LG
Marlon
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Bodo

Glutathionzufuhr streng verboten

Glutathionzufuhr streng verboten

Durch die Massenvergiftung in Bhopal durch Methylisocyanat und seine Verbrennungsprodukte wie Blausäure nach einer Explosion (thermischen Reaktion) am 2.Dezember 1984 mit 40 000 Soforttoten und ca. 250 000 chronisch Vergifteten erfuhr man, dass durch Glutathion das Gift im Körper der Opfer umherwandert. (New Scientist 132,1799,1991,18).

Die Spätsymptome, die nach dem Chemieunfall in der indischen Stadt Bhopal aufgetreten sind, sind zusätzlich zu den ersten Giftschäden die Folge der Bildung der Transportform des Giftes mit dem körpereigenen Antioxidans Glutathion.

Dadurch sind die Aussichten für eine Elimination des Toxins durch Glutathion wesentlich verschlechtert.

Bei den Überlebenden des Chemieunfalls war die große Zahl von Organschäden auffällig, was dafür sprach, dass sich das Gift rasch im Körper verteilt hatte. Augen, Muskeln, Knochen, Herz und Gehirn erlitten ebenso Schäden wie Atmungs- und Verdauungsorgane.

Thomas Baillie von der Universität von Washington in Seattle fand bei Versuchen an Ratten., dass Gluthation eine lockere Bindung mit dem Methylisocyanat eingeht und das Konjugat mit dem Blut in die entfernteren Gewebe transportiert wird.

Glutathion ist ein Glutamylcysteinyl-glycin, das im Organismus ubiquitär auftritt. Die SH-Gruppe ist sehr reaktionsfähig und geht eine Bindung mit dem Toxin ein.

Physiologisch dient Glutathion, das in der Lungenflüssigkeit angereichert ist, zur Ausscheidung von inhalierten Fremdstoffen über Galle und Urin.

Bei chronischen Vergiftungen oder bei schweren Vergiftungen wird das Gift nicht in den Ausscheidungsorganen, sondern allgemein im Gewebe freigesetzt.

Dr.Daunderer Max war als einziger Klinischer Toxikologe auf Wunsch der indischen Regierung und Vermittlung des Auswärtigen Amtes in Bonn sofort mit einem umfangreichen mobilen TOX-Labor und über 100 000 Gegengiften, Infusionen und Spritzen an den Unfallort Bhopal geflogen, hatte dort selbst 12 Leichen seziert und hatte etwa 10 000 Patienten nach seinem Behandlungsplan versorgen lassen. Zwei seiner Doktoranden (Schönheinz) blieben drei Monate vor Ort und organisierten die Nachsorge und untersuchten diese Patienten nach. Gespendete Lungen- Trainer wurden nachgeordert und die Helfer geschult. Zahlreiche Gespräche mit dem indischen Gesundheitsministerium, Ärzten, Chemikern und Pharmazeuten folgten in den nächsten Jahren. Der Erfolg war, Vorsorge vor solchen Unglücken und Kenntnisse der Erstversorgung zu verbreiten. Nur im eigenen Land sind immer noch die Kenntnisse über Gifte und ihre Behandlung besonders spärlich! Die umfangreichen Erfahrungen aus Bhopal werden nicht genutzt.



Bei einer Erniedrigung des Entgiftungsenzyms GST (Glutathionschwefeltransferase) ist die Zufuhr von künstlichen Glutathion oder Glutamin strengstens verboten, da es durch den giftbedingten Mangel des Enzyms zum Einbau in die Zelle nicht verwertet werden kann. In der Regel ist Glutathion in der Zelle durch den Mangel des Enzyms Glutathionschwefeltransferase ohnehin krass erhöht.

Jede Zufuhr von Glutathion führt dadurch zur Allergie mit wesentlicher Verschlechterung der Vergiftungssymptomatik.

In über 100 Fällen mit chronischer Amalgamvergiftung und anderen chronischen Vergiftungen mussten wir feststellen, dass die von Umweltärzten (meist als Infusion) durchgeführte Zufuhr mit Glutathion zu keinerlei Giftausscheidung, sondern nur zur Zunahme der Hirnsymptomatik und einem Allergieschub geführt hatte.

Wir hörten niemals von einem einzigen Fall einer Gesundheitsverbesserung, trotzdem wurde diese sinnlose und gefährliche Maßnahme mehrere Zehntausendmal durchgeführt. Manche Ärzte führen diese Mystik trotz unserer ernsten Warnungen immer noch durch. Wir sehen dies an als mutwillige Körperverletzung.

Anlass ist stets eine toxische GST-Erniedrigung, die meist als „genetisch“ fehlgedeutet wird.

In den 50er Jahren gaben viele deutsche Kinderärzte den Schulkindern Glutaminsaft der Firma S., der sehr wohlschmeckend war, da ein Professor veröffentlicht hatte, dass bei Lernschwäche ein Glutaminmangel vorliegt.

In tausenden von Fällen wurde damals bewiesen, dass die Zufuhr völlig wirkungslos war und nach einiger Zeit bleibende Hirn-Schäden eintraten.

Das Präparat verschwand vom Markt. Damals wusste man noch nicht, dass der Enzymmangel, die GST-Erniedrigung damit nicht behebbar war und den Einbau in die Zelle verhindert.

Heute lesen einige moderne Ärzte und Zahnärzte die reichhaltigen Vorerfahrungen nicht und meinen fälschlich, so könnte man Amalgamvergiftete entgiften ohne die Quelle unter den Zähnen mit Herdsanierung zu beseitigen. (Herdsanierung)

URL dieses Artikels: http://www.toxcenter.de/artikel/RSG6GV.php
Artikel wurde auf dem Server zuletzt aktualisiert am 28.12.2006

© Tox Center e.V. - Einzelne Artikel dürfen auf andere Webseiten (wie Homepages und Diskussionsforen) übernommen werden – bei Angabe der Quelle: http://www.Toxcenter.de

Grüße, Bodo
 
Themenstarter
Beitritt
31.03.06
Beiträge
442
Hallo,

ich bin nun ziemlich verunsichert wegen Glutathion, weil ich an anderer Stelle gelesen habe, dass es gut geeignet ist für die Schwermetallentgiftung und z.B. in Schweden schon jahrelang damit gearbeitet werden soll.
Gibt es weitere Meinungen zu Glutathion?

Danke und Gruß
Ascona
 

Bodo

Die Damen und Herren vom "Institut für Umweltmedizin" sind nicht informiert oder aber ignorieren die aufgeführten Fakten.
Es wäre nicht das erste Mal. Das ist kurios.

Gruß, Bodo
 
Themenstarter
Beitritt
31.03.06
Beiträge
442
Hallo,

auch Klinghardt empfiehlt Gluthation begleitend zu Chlorella, Bärlauch und Koriander v. a. bei Patienten mit MS- und Parkinson-Symptomen.

Gruss
Asconal
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.871
Hallo Bodo,
das Institut in Emstal hat ja inzwischen auch schon einige Erfahrungen gesammelt. Ich verstehe nicht ganz, daß Du die Erfahrungen von Dr.D. als einzige gelten lassen willst. Außer den Veröffentlichungen vom ToxCenter gibt es sicherlich andere Untersuchungen, die positive Erfahrungen mit dem Glutathion gemacht haben.
http://www.cysticus.de/glutathion.htm
http://www.ifu.org/_frames/f_17.htm

Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:

Bodo

Liebe Uta,

ich meine, dass Daunderers Fakten zu Vergiftungen und Glutathion eigentlich für sich sprechen. Gegen meine (mittlerweile durch DMPS geheilte) Polyneuropathie verschrieb mir ein Umweltarzt hochdosierte Vitamin B-Dosen - da eine solche Erkrankung routinemäßig entsprechend behandelt wird. Da ich jedoch eine schwermetallbedingte, toxische Polyneuropathie hatte, waren diese Medikamente nicht nur nicht angezeigt sondern wegen der methylierenden Eigenschaft kontraindiziert. Wieder mal gut gemeint (vom Arzt), aber schlecht gemacht. Die Informationen müssen sich Betroffene (leider) oft mühsam selbst zusammensuchen.

LG, Bodo
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.871
Das Problem mit den Informationen von Dr.D. ist, daß er sie nicht wirklich belegt. Man hat also die Wahl: glauben oder nicht glauben.

Daß Deine Polyneuropathie geheilt wurde, ist wunderbar!

Gruss,
Uta
 

Duggy

es ist wieder so daunderer vs. "klinghardt u.a." thema.

dr. daunderer scheint sehr kompetent zu sein, das umweltinstitut scheint einen ebenfalls guten ruf zu haben und klinghardt .... na ja, der hat ja auch einen guten ruf.

sie kämpfen alle gegen das gleiche. weclhe weg der patient einschlägt hängt wohl immer von der individuellen neigung ab.

z.b. möchte ich einen naturheilkundlichen weg gehen oder nicht?

gibt es vielleicht eine möglichkeit beides zu kombinieren.

nun wissen wir, dass dieses "mittel" vor und nachteile in sich birgt. die nachteile kannst du ja in dem bericht lesen.

eine entscheidung treffen, das kann uns bzw. dir niemand abnehmen.

das ist ja wie die "vitamin c" diskussion. die eine seite sagt, es verschiebt hg ins gehirn, die andere sagt, dass es wunderbar entgiftet.

nur was glauben?

damit tun wir uns wohl alle etwas schwer. bodos erfahrung zeigt, dass die eine seite ein schuss nach hinten sein kann. doch jetzt weiß er es. bei anderen ging dmps "voll nach hinten" los.

kennt ihr die "kleine fabel" von kafka.

„Ach“, sagte die Maus, „die Welt wird enger mit jedem Tag. Zuerst war sie so breit, dass ich Angst hatte, ich lief weiter und war glück*lich, dass ich endlich rechts und links in der Ferne Mauern sah, aber diese langen Mauern eilen so schnell aufeinander zu, dass ich schon im letzten Zimmer bin, und dort im Winkel steht die Falle, in die ich laufe.“ - „Du musst nur die Lauf*richtung ändern“, sagte die Katze und fraß sie.

auf der einen seite ist der ausweg durch die mauer versperrt, auf der anderen seite ist der ausweg durch die katze versperrt.

wir müssen wohl unseren weg finden. also entweder über die mauer oder an der katze vorbei. beides sind hg hindernisse und wir haben nun zwei wege.

sorry, für diese "germanistische" einlage aber ich dachte, dass sie ganz gut passt.

liebe grüße

duggy
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Ich hole jetzt den Thread mal wieder hoch, nachdem ich zufällig Folgendes gelesen habe.
Schwedische Ärzte weigern sich bisher, die DMPS- und DMSA-Mobilisation zur Therapie chronischer Vergiftungen einzusetzen, vor allem wohl wegen der Toxizität der Substanzen. Da die Homöopathie in Schweden so gut wie unbekannt ist, mußte man nach anderen Entgiftungswegen suchen. Der natürliche Weg nicht nur zur Entgiftung sondern zur gleichzeitigen Gesundung mit Glutathion ist ein direktes ResuItat der Amalgamschadensforschung und ist seit mehreren Jahren in Schweden erfolgreich erprobt worden. Glutathion vermag Schwermetalle im Körper aus den Proteinverbindungen herauszulösen, bindet die gelösten Giftstoffe und kann sie so aus dem Körper herausleiten. Gleichzeitig bietet es als Ersatz für die 'vergifteten' Verbindungen die unvergiftete Glutathionverbindung an und verhilft so dem Körper zu einer umfassenden Regenerierung. Das Körperprotein Glutathion spielt eine zentrale Rolle in vielen Körperprozessen. Es geht im Körper eine Verbindung mit dem Enzym Peroxidase ein, wodurch das Enzym Glutathion - Peroxidase entsteht, welches nach bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen in allen Körperzellen enthalten ist. Es hat dort eine wichtige Funktion in der Zellmembran, regelt den Stoffaustausch der Zelle und schützt sie vor schädlichen Einflüssen. Außer den drei Aminosäuren enthält es auch vier Atome Selen, was die Bedeutung von Selen für die Entgiftung verdeutlicht, als auch den bei Amalgamvergifteten nachgewiesenen Selenmangel erklärt. Wurde bisher über die leichte Anbindung des Quecksilbers an Thiolverbindungen gesprochen, so ist damit im Körper vor allem die Anbindung an dieses Enzym gemeint. Wird über Glutathionmangel gesprochen, so ist korrekterweise der Mangel an den Bausteinen Cystein, Glycin und Glutaminsäure, die dieses Protein zusammenbauen, gemeint. Zur Entgiftung müssen dem Körper jene drei Aminosäuren plus Selen zugeführt werden.

Die wichtige Bedeutung von Glutathion bei der Entgiftung ist bisher in Deutschland noch ganz erstaunlich wenig bekannt. Daher gibt es bis jetzt hier noch kein Medikament zu kaufen, welches diese drei Aminosäuren enthält und für die Entgiftungstherapie geeignet wäre. Ein Mangel, der hoffentlich bald behoben sein wird. Bis dahin muß ein solches Medikament entweder aus Schweden über den Großhandel und die Apotheken bestellt werden oder es kann beim Institut für Naturheilverfahren in Marburg angefordert werden, Adressen siehe im Anhang. Das speziell für Amalgamvergiftungen entwickelte Medikament in Schweden heißt Algamin und enthält außer den drei Aminosäuren noch einige Vitamine, Mineralstoffe und Algen, die entgiftungsfördernd sind.

Je nach Vergiftungsgrad und -schäden sollte man täglich ca. 100 - 400 mg Cystein, 50 - 200 mg Glycin und 25 - 100 mg Glutaminsäure zu sich nehmen, die Einnahme von Selen und Vitamin C bei Mangel sollte aber auch nicht vergessen werden.

Die Entgiftung mit Glutathion verläuft meistens kontinuierlich, ab und zu kommt es aber auch zu den typischen Entgiftungsschüben, bei Frauen offensichtlich besonders zur Zeit der Periode.

Soweit die Darstellung der drei Entgiftungsmethoden. Es ist sehr schwer, Vergleiche über die Entgiftungsgeschwindigkeit und Effektivität zwischen diesen Behandlungsweisen anzustellen. Will man die Wirksamkeit der homöopathischen Entgiftung und der Glutathionentgiftung überprüfen, muß man zu Zeiten der Entgiftungsschübe Stuhlanalysen durchführen lassen, denn es wird viel mehr über den Stuhl als über den Urin entgiftet. Die drei Methoden lassen sich untereinander gut kombinieren. Da die homöopathische Methode sowieso mit einer Thiolverbindung gekoppelt werden muß, eignet sich dafür die gleichzeitige Behandlung mit Glutathion hervorragend. Und umgekehrt kann man die Entgiftung mittels Glutathion durch die gleichzeitige Einnahme homöopathischer Mittel beschleunigen. Ist man körperlich noch nicht allzu geschwächt, so daß man die DMPS - Mobilisation vertragen kann, so hat diese den Vorteil einer schnellen Entgiftung. Eine anschließende Behandlung mit homöopathischen Mitteln und vor allem Glutathion ist sehr empfehlenswert, um den Körper regenerieren zu können. Denn existiert weiterhin Glutathionmangel, so kann der Körper die Vergiftungsschäden nicht hinreichend reparieren und wird daher früher oder später wieder eine (andere) Vergiftung aufbauen. Es ist ratsam, nicht nur auf eine Therapieform zu schwören, sondern offen für die Vorteile der einzelnen Methoden, damit die Entgiftung gut klappen kann.
Studien des Instituts für Naturheilkunde
 
Beitritt
17.01.05
Beiträge
282
Hi,

Danke für die Info. Sehr interessant. Ich bin ja auch bemüht, meinen Glutathion zu erhöhen, z.B mit Ziegenmolke.

Viele Grüße
 
Beitritt
05.03.10
Beiträge
323
Glutathionzufuhr streng verboten

Ich muss dieses alte Thema nochmal herholen. Es geht speziell um diese Aussage:
Bei einer Erniedrigung des Entgiftungsenzyms GST (Glutathionschwefeltransferase) ist die Zufuhr von künstlichen Glutathion oder Glutamin strengstens verboten, da es durch den giftbedingten Mangel des Enzyms zum Einbau in die Zelle nicht verwertet werden kann. In der Regel ist Glutathion in der Zelle durch den Mangel des Enzyms Glutathionschwefeltransferase ohnehin krass erhöht.

Jede Zufuhr von Glutathion führt dadurch zur Allergie mit wesentlicher Verschlechterung der Vergiftungssymptomatik.
Folgende Situation:
- Es ist davon auszugehen, dass in meinem Gehirn noch Quecksilber vorhanden ist.
- Es wurde nachgewiesen, dass mein GST (Glutathionschwefeltransferase) erniedrigt ist.
- Ich nahm vor ein paar Tagen ein Vitasprint-B12-Trinkfläschen ein (Zusammensetzung: Cyanocobalamin, Glutamin, Phosphonoserin).
- Am Tag der Einnahme ging es mir blendend. Am nächsten Tag war mir total komisch in Kopf, begleitet mit z.T. starken Kopfdruck (oben auf dem Kopf). Das laufen ging auch nicht rund.

Ist meine Symptomatik auf die Glutamin-Einnahme zurückzuführen?

Kann jemand die Aussage von Bodo bestätigen?

Nach der Aussage von Bodo führt die Zufuhr von Glutathion zur Allergie. Zu welcher Allergie?

Gegen meine (mittlerweile durch DMPS geheilte) Polyneuropathie verschrieb mir ein Umweltarzt hochdosierte Vitamin B-Dosen - da eine solche Erkrankung routinemäßig entsprechend behandelt wird. Da ich jedoch eine schwermetallbedingte, toxische Polyneuropathie hatte, waren diese Medikamente nicht nur nicht angezeigt sondern wegen der methylierenden Eigenschaft kontraindiziert.
Methylieren alle B-Vitamine Quecksilber??? Ich dachte nur B12 in Form von Methylcobalamin ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.02.10
Beiträge
804
Hallo Lebensfreude,

mein Arzt, den ich für sehr kompetent halte hat mir gesagt, dass die Methylierung von Quecksilber durch Methylcobalamin, das ich in Megadosen nehme (zuletzt 5000 mcg) überhaupt kein Thema ist. Er weiß aber, dass so etwas "im Internet kursiert". Er hat auch nichts davon gesagt, dass es mit einem anderen B12 so wäre. Ich vertraue ihm da voll.

Ich leite nach seiner Anweisung mit Glutathion aus, das ich zweimal die Woche mit dem Pariboy inhalieren soll, weil es dann anders wirkt als mit Infusion. Die Ausleitung muss schonend und langsam erfolgen, um das Immunsystem nicht zu stimulieren.

LG Lealee
 
Beitritt
05.02.08
Beiträge
259
Hallo Lebensfreude,

mein Arzt, den ich für sehr kompetent halte hat mir gesagt, dass die Methylierung von Quecksilber durch Methylcobalamin, das ich in Megadosen nehme (zuletzt 5000 mcg) überhaupt kein Thema ist. Er weiß aber, dass so etwas "im Internet kursiert". Er hat auch nichts davon gesagt, dass es mit einem anderen B12 so wäre. Ich vertraue ihm da voll.


LG Lealee
Hallo Lealee,
beim anderen Thema: Glutathion ja oder nein sagtes Du wörtwörtlich: Zitat "Vielen Dank für die Info - ich kenne mich Null mit der Materie aus."
Beim Eingangszitat ganz oben
hältst Du Deinen Arzt für sehr kompetent und vertraust Ihm voll.
Sorry das ich das jetzt so sagen muss, aber ich kann Dir nach all meinen Erfahrungen mit Ärzten in D. nur raten Dich selber zu informieren und Dich an die Leute zu halten die nachweislich gesünder wurden und denen es jetzt besser geht. Von Ihnen erfährst Du dann auch wo Du kompetente Ärzte für diese Problematik findest.
Auch mein Zaharzt der mir 12 Amalgamfüllüngen, eine Wurzelfüllung, eine Goldkrone und ein Titanimplantat verpasste wirkte damals, als ich noch keine Ahnung von der Thematik hatte, auf mich sehr kompetent und ich vertraute Ihm auch.
Dies nur mal so zur Anregung.
Alles Gute,
Zahngesund
 
Beitritt
05.02.10
Beiträge
804
Hallo Zahngesund,

da hast du sicher Recht, ich habe reichlich "Fachärzte" erlebt, die ahnunsloser waren als man glauben kann. Ich bin schon bald 2 Jahre wegen einer anderen Problematik bei dem Arzt in Behandlung, und er ist wirklich kompetent. Als Univ. Doz. Prof. Dr. Dr.... hat er auch in Biochemie promoviert und ist als Umweltmediziner, Orthomolekular- und Ernährungsmediziner, Immunologe und Infektions- und Tropenmediziner (nur die wichtigsten) der kompetenteste Doc auf dem Gebiet von dem ich weiß.

Es ist so: Wenn man sich als Laie zu diesem Thema (Hg-Ausleitung) informieren will hört man unterschiedliche Meinungen, fast Ideologien, die mit zahlreichen chemischen Formeln unterlegt werden und mit Fachbegriffen gespickt sind oder die biochemische Prozesse beschreiben, die ich als Laie überhaupt nicht nachvollziehen kann. Als Nichtchemiker/-mediziner kann man solche Sachen in keinster Weise beurteilen. Man kann nur glauben: Dem einen oder dem anderen. Und da glaube ich lieber meinem Arzt, den ich gut kenne und von dem ich weiß, dass er die Materie tiefergehend begreift.

Ich habe da echt Glück finde ich :freu:

Ach ja, die bisherigen Behandlungserfolge sprechen natürlich für sich :)

LG Lealee
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.099
Hier gibt es ein Buch über Glutathion

glutathion-news.com/de/zellschutz-entgiftung-%E2%80%93-pravention/#more
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.871
Hier eine ausführliche Seite zu Glutathion:

Aminosäure Glutathion | Anwendung - Wirkung und Nutzen

Zitat:

...
Glutathion (GSH) ist ein Tripeptid. Das heißt, dass dieses “Mini-Eiweiß” sich aus drei Aminosäuren zusammensetzt, nämlich Glutaminsäure, Cystein und Glycin. Das Peptid ist bekannt als ein Antioxidans, welches Schäden an Strukturen der Zellen zu verhindern in der Lage ist. Diese werden vornehmlich durch freie Radikale und Peroxide verursacht.
....
Eine genetisch bedingte Störung der Glutathion-S-Transferase verändert zwar nicht die Bedingungen für die Synthese oder das Recycling von Glutathion. Dafür behindert ein genetischer Defekt hier die Phase-II-Aktivitäten bei der Entgiftung. Da dieses Enzym in vielfältigen Formen vorkommt, die eine große Anzahl an Giften binden und neutralisieren, bedeutet ein Ausfall des Enzyms eine herabgesetzte bzw. nicht mögliche Entgiftung einer Reihe von Umweltgiften. Das Resultat ist die Ausbildung von Erkrankungen, deren Gemeinsamkeit das Umweltgeschehen ist. Verschieden hohe Aktivitäten der Glutathion-S-Transferase sind dann auch die Erklärung, warum Menschen schneller an bestimmten Umweltgiften erkranken als andere. Die Individuen mit einer eingeschränkten Aktivität werden schneller erkranken als solche mit einer normalen biologischen Aktivität.
...
http://www.orthoknowledge.eu/neu-l-cystein/

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.871
Hier werden glutathionhaltige Lebensmittel genannt:

...
Glutathione is found primarily in fresh, raw foods - vegetables, fruit, meat and milk. Storage, even of milk, reduces glutathione levels. It is not found in cereals, processed foods, canned foods and cured meat.

Foods and herb high in glutathione or those that boost glutathione include:

fresh and frozen fruits (blackberries, blueberries, strawberries, watermelon)
garlic and onions
meat (fresh), fish and poultry
milk thistle
vegetables (avocado, broccoli, brussels sprouts, cabbage, collards, cauliflower, kale and watercress)
nuts (brazil nuts and walnuts)
spices (cardamon, cinnamon and turmeric)
whey protein concentrate
Cofactors (a contributing factor; a substance, especially a coenzyme or a metal, that must be present for an enzyme to function) include Vitamin A (Beta Carotene), Vitamins B1, B2, B3, B5, B6, B12 (in the form methylcobalim), Vitamin D3, Vitamin E, Folate (folic acid) and Selenium.

To boost the body’s production of Glutathione you can increase your consumption of foods containing selenium such as Brazil nuts, button, Reishi and shiitake mushrooms, tuna, shrimp and salmon.
...
Glutathione Boosters

Grüsse,
Oregano
 
Oben