Erfahrungsberichte bei Diät

ani

Themenstarter
Beitritt
05.12.04
Beiträge
93
hallo, währe es möglich das jeder von uns der unter eine Diät ( Gluten, Milch, Zucker usw) ist ein paar Sätze schreibt ?: was für eine Diät macht , wie lange , wie lange hat Entzug gedauert und was sehr wichtig ist was sich unter Diät verbessert hat oder auch ev. verschlimmert hat.
Ich glaube die Berichte werden grosse Hilfe für neue Mitglieder sein und für uns alte auch.

Danke
 
Beitritt
13.08.06
Beiträge
10
Hallo ani,

eine Diät mache ich nicht. Sondern ich ernähre mich Glutenfrei und vegan.

Sprich ich meide alles in dem Gluten enthalten ist und alle tierischen Produkte.
Sprue und Laktoseintoleranz – wie ein paar weitere Intoleranzen und Allergien

Es ist nicht immer einfach sich derart zu ernähren und wenn ich entweder aus Unwissenheit oder aus Trotz ( ich liebe Laugenbrezeln und bin kaum zu halten wenn ich eine sehe oder rieche ) mich nicht an meinen Ernährungsplan gehalten habe- dann folgt die Strafe auf dem Fuß.

In einem Beitrag wird über Entzugserscheinungen gesprochen. So etwas habe ich noch nie zuvor gehört.

Doch wenn ich es mir recht überlege, dann habe auch ich solche Entzugserscheinungen.
Gerade wenn ich wieder mal Krämpfe und Schüttelfrost vom feinsten habe, dann ist es besonders schlimm.
Obwohl ich weiß was die Probleme ausgelöst hat, reagiere ich echt wie eine Süchtige und ich könnte mich über Nacht in eine Bäckerei einschließen lassen und nur so um mich rumfuttern.

Ich träume Nachts von einer Mega- Portion Spagetti – soweit geht das bei mir.:popcorn:

Außerdem bin ich mit Glutenfreier Ernährung gar nicht satt zu bekommen.
Esse ich jedoch – trotz besserem Wissen eine Scheibe Brot oder ein Nudelgericht, dann bin ich vollauf zufrieden- und ich muss mit den Konsequenzen aus meinem Verhalten fertig werden.

Eine weitere Feststellung musste ich, bezüglich Sucht ,machen
Ich winde mich vor Krämpfen- liege mit meiner Wärmeflasche im Bett und bin kaum in der Lage einen klaren Gedanken zu fassen und irgendetwas zwingt mich beinahe mir eine Zigarette anzuzünden. Das ist alles andere als normal- wenn es einem dreckig geht. Aber siehe da- die Schmerzen werden erträglicher...

Irgendwie völlig schwachsinnig-:schlag: aber dank dieser Seite habe ich dafür eine Erklärung gefunden. Nun gilt es bloß noch die Verschiebung meines Suchtverhaltens in den Griff zu bekommen

Viele Grüße

Kristal
 

mehr

mehr

mehr

mehr

ani

Themenstarter
Beitritt
05.12.04
Beiträge
93
Hallo, wie lange machst Du schon die Diät? Hast Du es radikal angefangen oder zuerst reduziert?
Ist gar nicht besser unter Diät geworden?
Trinkst Du viel?
Bei mir waren Endzugserscheinunge im ersten drei Wochen schlimm, danach war es viel besser.
Habe viel mehr Energie als vor Diätaber was mir nicht gefählt ist es das ich viel abgenohmen habe( ich wollte es nicht).
Mein Sohn macht auch Milch und Glutenfreie Diät wegen autistische Züge, er hat gar nicht abgenohmen, sein Zustand hat sich schon unter Diät gebessert.

Kopf hoch und liebe Grüsse
 
Beitritt
13.08.06
Beiträge
10
Hallo ani,

ich lebe seit 1997 vegan und als dann 1998 bei mir Sprue / Zöliakie festgestellt wurde ,glutenfrei.

Abgenommen habe ich sehr viel.
Obwohl es in der Hauptsache Wassereinlagerungen waren.
Von Größe 38 bin ich binnen weniger Wochen auf Größe 32 geschrumpft.
Ich denke es erübrigt sich zu schreiben, dass ich sowas nicht wollte.
So hatte ich zunächst noch viel weniger Energie als ich sie vorher hatte.
Und plötzlich habe ich kaum noch etwas vertragen können.
Auf anraten meines behandelten Arztes habe ich dann 3 Tage lang nur Pell- und Salzkartoffeln essen dürfen, dann kam Reis dazu für die nächsten 3 Tage. Weiter ging es dann zu Kartoffeln und Reis durfte ich Bananen essen.
Und schon ging es mir wieder miserabel- also schien ich Bananen nicht zu vertragen.
Weit gefehlt- ich habe auf eine Sorte der Kartoffeln reagiert.
Nun es hat sich dann irgendwann eingespielt.
Gedünstetes Gemüse konnte ich meistens essen. Ein paar Sorten blähen halt....

Gebessert hat sich eines in jedem Falle- wenn ich mich an die Glutenfreie und vegane Kost halte.
Ich sehe nach dem Essen nicht aus, als wäre ich kurz vor der Niederkunft.
Anfänglich war ich auch völlig verzweifelt, habe ich doch nur noch das gegessen, was in den Einkaufslisten der Deutschen Zöliakie Gesellschaft steht und trotzdem ging es mir immer schlechter. Mir war ständig übel ob mit oder ohne zu essen.
Und es hat eine ganze Weile gedauert bis ich den Auslöser dafür gefunden hatte.
Es war der Lippenstift und die Zahnpasta- beide waren nicht Glutenfrei- doch darauf muss man erst einmal kommen...

Trinkmenge- dazu kann ich nur sagen: falls der Mensch vom Tier abstammen sollte, dann stamme ich von einem Dromedar ab.
Ich trinke über den Tag verteilt 3 bis 3,5 Liter in Form von Tee und Wasser ( ohne Kohlensäure versteht sich )

Weil mein Körper in all den Jahren , bis die Sprue entdeckt wurde – ich war 44 zu dem Zeitpunkt ( man vermutet bei mir, das ich sie schon von Kindesbeinen an habe ) sehr unter Mangel gelitten hat, was sich ja bekanntlicher weise sehr vielfältig auswirkt, nehme ich hochwertige Nahrungsergänzung um meinen Körper zu unterstützen.

Kopf oben behalten- gelingt mir meistens

Meine Frage an dich – hast du denn wieder zugenommen ???
Authismus und Sprue- hat nicht mal Edgar Cayce ( der schlafende Prophet ) gesagt, dass dies mit Weizen in Zusammenhang steht.
Gelesen habe ich auch irgendwo- bei Meas war es glaube ich, oder gar bei der DZGE , dass Sprue und E- Mog Belastungen in einem engen Zusammenhang stehen sollen .
Ich guck mal nach wo ich es finden kann

Viele Grüße

Kristal
 

ani

Themenstarter
Beitritt
05.12.04
Beiträge
93
hallo, ich nehme nicht mehr ab, aber meine Kilos die ich abgenohmen habe bekomme ich nicht mehr zurück.
Nimmst Du was für darm? Hast Du Stuhluntersuchung gemacht ( Darmflora Status)?
Bei mir ist bekannt das ich durchlässigen darm habe, die Diät tuht mir schon gut, aber alles was ich für Darmfloraaufbau nehme ertrage ich nicht.

Mein Sohn hat auch durchlässiges Darm, und obwohl dieses Syndrom sehr viele Kinder mit autismus haben will die Schulmedizin davon gar nicht wiessen.

Leidest Du auch unter Amalagm Vergiftung?

Liebe Grüsse
 
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Nabend.... ha, mein Thema! :schock::sleep::rolleyes: *lach*

Ich denke, mittlerweile mache ich schon seit 15 Jahren oder länger immer wieder Diäten. Habe alles Mögliche und Unmögliche schon ausprobiert. Immer wieder gehen ein paar Kilos runter, aber sobald ich mit der Diät aufhöre, sind die wieder drauf. Ernährungsumstellung versuche ich auch immer wieder und habe immer wieder Phasen wo ich Sport treibe. Allerdings so richtig konsequent bleibe ich nicht und bin dann auch wieder enttäuscht versagt zu haben.

Gerade jetzt habe ich wieder eine Phase, wo ich gerne abnehmen würde, aber es nicht schaffe. Ich fühle mich schlecht. Vor einem Jahr hatte ich so schön einige Kilo's geschafft und dann kam wieder was "dazwischen" und ich habe die Kilo's wieder drauf.

Ich bin es durch die vielen Jahre auch leid, Kalorien zu zählen oder Punkte oder nur Obst zu essen oder, oder, oder... Das Handwerk habe ich, aber ich kann meinen inneren Schweinehund nicht überreden.

Apropo... da gibts ein Buch jetzt zu. Kennt das schon jemand und kann berichten?

Liebe Grüße
himmelsengel
 
Beitritt
13.08.06
Beiträge
10
Hi ani,

da bin ich doch besser dran.
Auch wenn es Jahre gedauert hat, so bin ich von Größe 32 wieder bei 36 angekommen. Das Gewicht / die Figur haben sich seit 2002 stabilisiert.
So bin ich zufrieden.

Ach die leidige Geschichte mit dem Darm.
Sicher Darmflora Status soll bei mir jedes Jahr gemacht werden.
Auch eine Biopsie ist eigentlich jedes Jahr dran- doch um ehrlich zu sein, darauf kann ich nicht mehr.

Denn bei einer Biopsie des Dünndarms ( wird durch die Speiseröhre gemacht ) bekommt der Patient einen Rausch ( sowas wie ne Mininarkose ) und noch Tage danach tut es im Hals alles weh.
Nachdem sie mir dabei mal einen Zahn ausgehauen haben- gehe ich nicht mehr hin.

Ich weiß ja genau- wenn ich es schaffe mich glutenfrei zu ernähren, dann haben auch meine Darmzotten eine recht gute Überlebschance....

Durchlässiger Darm- daran leiden mehr als man sich vorstellen kann.
So ein durchlässiger Darm kann auch entstehen, wenn der Körper nicht richtig entgiftet, weil man entweder einen Lebenswandel führt, bei dem nicht darauf geachtet wird, dass Frau / Mann / Kind , eine ballaststoffreiche Ernährung wählt, nicht das zwischen die Kiemen schiebt- was dem Körper guttut und dann vielleicht auch noch obendrein nicht auf die genügende Zufuhr von Flüssigkeit achtet. Und die Bewegung spielt auch eine nicht zu unterschätzende Rolle dabei....
Durch Ablagerungen ( Kot ) entstehen diese Steine und das wieder bildet einen Herd für alle möglichen Bakterien .

Es können sich also im Laufe der Jahre Kotsteine bilden und durch diese sind ständige Entzündungen des Darmes vorprogrammiert, was im Umkehrschluss zu einer durchlässigen Darmwand führen kann und je älter ein Mensch ist, umso mehr Probleme ergeben sich aus dieser Tatsache.

Wenn bekannt ist, dass der Darm durchlässig ist, dann muss man natürlich ganz besonders darauf achten was man isst und trinkt.

Nur so bekommt man die Entzündungen in den Griff- die den Darm ja noch immer durchlässiger machen.

Reparieren- nun das geht wohl nicht, halt nur dafür Sorge tragen, dass es nicht noch schlimmer wird.

Mit den Darmaufbaupräparaten habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht.
Tapfer habe ich ein Jahr durchgehalten.
In der ersten Zeit sich es normal, dass sich Probleme einstellen können, wenn sie jedoch so lange anhalten, dann ist vermutlich das Produkt nicht gut gewählt gewesen.

Glücklicherweise bin ich mit dem Amalgam durch.
Nachdem ich 5 Jahr lang versucht habe mit hochwertigster Chlorella auszuleiten ( zum Schluss war ich auf 52 dieser grünen Dinger an Tag angekommen) bekam ich einen entscheidenden Hinweis.
Obwohl ich eigentlich nichts mehr machen wollte- hatte mir ja die ganzen Jahre über nicht den Erfolg gebracht, den es haben sollte- ließ ich mich "breitschlagen " und langsam aber sicher hat sich was getan bei mir.

Darüber bin ich wirklich sehr froh, denn ich bemerkte ja, wie sehr meine Gedächtnis- Gehirnleistung nachgelassen hatte- und dies kann ich mir wahrhaftig in meinem Beruf nicht erlauben .

Stück für Stück wurde mein Kopf frei und auch sonst ist allerhand passiert.

Wie lange bist du denn auf " Diät " ? - ich frage deshalb, weil es bei mir 4Jahre gedauert hat, bis mein Gewicht gaaaaanz langsam wieder nach oben ging

viele Grüße

Kristal
 
Beitritt
13.08.06
Beiträge
10
Hallo himmelsengel,

tue dir auf gar keinen Fall noch weitere Diäten an, bei denen du Gewicht verlieren willst.

Dich scheint der Jo-Jo Effekt wohl richtig getroffen zu haben.

Das Problem ist - wir versuchen uns eine Weile mit allem möglichen zurückzuhalten, sicher wir nehmen ab dabei und he drastischer und einseitiger die " Diät " ist, umso mehr verlieren wir an Gewicht.
Zunächst Wasser und dann natürlich auch Fett.

Wir bauen leider auch Muskelmasse ab, denn der Körper benötigt Eiweiß- ohne Eiweiß ( aber auch nicht ohne Fett , ohne Vitamine, ohne Kohlehydrate , ohne Spurenelemente ) kann der Körper und sein Stoffwechsel nicht funktionieren.
So schnappt sich der Körper zu Aufrechterhaltung auch schon mal das Eiweiß aus der Muskulatur.
Sicher die Waage zeigt weniger an- doch zu welchem Preis.
Man wird schlapp und müde.


Sobald wir dann nach einer Diät wieder " normal " essen , braucht man im Prinzip nur das fettgedruckte in der Zeitung zu lesen und schwupp sagt das Pfund und sitzt wieder auf der Hüfte.

Was ist da bloß passiert ?
Dein Körper hat auf Sparflamme geschaltet.
Wir verbrauchen ja auch Energie, beim denke, beim Atmen, sogar im Schlaf.
Nun begnügt sich der Körper hat mit weniger.
Wenn wir mit der Diät fertig sind, dann holt sich der Körper alles was er bekommen kann, denn es könnten ja wieder Notzeiten kommen.
Und je häufiger wir eine Diät gemacht haben um so mehr lagert der Körper ein-
nach jeder " erfolgreichen Diät " um so mehr.

Es gibt nur eine einzige Sache, die auf Dauer zum Erfolg führt.
Eine Umstellung der Ernährung in kleinen Schritten.

Z.B. wenn du so eine Süße bist und gerne naschst, dann tausche doch erst einmal jeden 3. Tag in der Woche dass Süße durch Obst aus.

Wenn du gerne Schoki magst, dann esse doch mal dafür Russisch Brot oder Gummibärchen ( aber bitte nicht pfundweise )

Versuche am morgen bevor du Brot isst , einen halben Apfel zu essen- oder irgendein anderes Obst.

Esse zu den Mahlzeiten gedünstetes Gemüse ( als Beilage ) es dürfen ruhig 500 Gramm sein.

Sport- eigentlich eine sehr gute Sache. Doch was bringt es dir, wenn du dich 2 oder 3 Mal die Woche zum Sport quälst.
Es ist sinnvoller am Tag 10 Minuten einfach schnellen Schrittes um den Block zu gehen- oder durch den Park.
Auch einkaufen zu Fuß oder per Rad ist eine gute Sache.
Musst ja nicht den wöchtentlichen Großeinkauf so bewerkstelligen- aber die Kleinigkeiten kann man doch mal in der Einkaufstasche nach hause tragen.

Auch Treppensteigen ist sehr gut- macht einen straffen Po.
Wenn du sonst mit dem Fahrstuhl fährst- dann laufe die Treppen- musst ja nicht hechten- aber zügig steigen.
All diese Maßnahmen kurbeln deinen Stoffwechsel wieder an . Ist der Stoffwechsel erst mal wieder „ fit „ dann verbrauchst du auch wieder mehr Kalorien, wenn du dich bewegst, du schläfst oder ein Buch liest.

Und dann eine sehr- sehr wichtige Sache:

Trinken, trinken und nochmals trinken.
Nö keine Cola oder so, sondern Wasser.
Wasser ohne Kohlensäure- am besten gleich aus dem Wasserhahn.
Wenn dir das zu dröge ist, dann gebe einen kleinen Schuss Saft rein.
Auch Tee ist sehr gut geeignet.
Wenn du süßen willst, dann entweder mit braunem Zucker oder Honig.

Auf gar keinen Fall solltest du dir irgendwelche Diät Erfrischungsgetränke antun. Es sei denn- du bist Diäbetiker/in
Man weiß, dass Menschen die Süßstoffe zu sich nehmen über den Tag verteilt etwa 300 Kalorien mehr zu sich nehmen. Das Zeugs macht Hunger.

Auch für andere Diätprodukte wie z.B. du Darfst, solltest du dein Geld nicht ausgeben.

Esse anstelle von irgendeinem Diätkäse einen Käse, der von Hause aus weniger Fett hat.
Magerquark mit oder ohne Kräuter, Hüttenkäse oder Harzer Käse.
Wurst- lieber einen gekochten oder einen rohen Schinken ( ohne Fettrand )
essen, als eine Diätwurst.

Kaufe dir ein Stück Hühnerbrustfilet und dünste es, brate es in ein wenig Pflanzenöl oder gare es im Backofen . Würze es gut und schneide es dir dann wenn es kalt ist auf, dass ist auch eine magere und leckere Sache und di weißt genau was da drin ist- nämlich reines Fleisch und keine Aromastoffe und all so ein Zeugs.

Das waren einige brauchbare Tipps- wie ich denke. Wenn du so verfährst und dich ganz langsam umstellst, dann wird dein Gewicht auch wie von Zauberhand nach unten gehen- sicher nicht ganz so schnell wie bei einer Diät- es wird jedoch auf Dauer unten bleiben und du wirst sehen- wie wohl du dich damit fühlst.

Habe noch eine Frage- falls du sie beantworten möchtgest wie alt bist du ?

viele Grüße

Kristal
 
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hallo Kristal,

vielen lieben Dank für deine vielen netten Tipps. Du scheinst dich ja sehr gut auszukennen ;-)

Die Tipps, die du für mich hast, kenne ich fast alle. Wende sie ja auch immer wieder an, aber kann mich einfach nicht konsequent dran halten.

Beispiel:
Gestern über den Tag verteilt normal gegessen, abends dann eine Bananenschale aus der Eisdiele :schock: Ich esse diese mit einem solchen Genuss, ärger mich aber hinterher wieder. Typisch für mich. Später bekam ich dann noch Lust auf Lakrize... klar, essen, denn die haben ja nicht so viele Kalorien. Ich "verarsche" mich immer wieder.

Ich arbeite z.B. in einem Café 3x die Woche, wo ich zw. 4-6 Std. nonstop am laufen bin und teilweise echten Stress habe. Problem: ich kann da Eis, Kuchen essen und leckeren Milchkaffee trinken. Eigentlich komme ich bei stressigen Situationen nicht dazu. Doch nach Feierabend dann muss ich mir eben ein Stück Kuchen gönnen, weil ich ja so viel gearbeitet habe und platt bin. Ich meine mich immer auch "belohnen" zu müssen. Und das ist bei mir eben alles Süßes. Ich bin eben eine "Süße" und ein Schleckermäulchen. :eek:)

In mir herrscht ein ständiger "Krieg". Ach gönn' dir das, nein das darfst du nicht. Am Ende siegt dann mein Schweinehund :rolleyes:

In 2 Wochen fahren wir in Urlaub. Bis dahin Diät zu halten... Quatsch... und währenddessen erst recht... Quatsch... danach kommt die Herbstzeit... dann die Adventszeit... dann die Weihnachtszeit... Ich hab immer gute Gründe *lach*

Ich bin übrigens 34 ;)

LG
himmelsengel
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Kristal,

Du schreibst, Du hast bei der Entgiftung einen entscheidenen Hinweis bekommen, wonach es Dir nach und nach besser ging. Was meinst Du damit?
Meinst Du die Ernährung oder hast Du andere Entgiftungsmaßnahmen durchgeführt?

Ich leite seit 2 Jahren mit Chlorella und Koriander aus, aber Konzentrationsschwierigkeiten und Gedächtnisstörungen habe ich noch sehr stark.
Ich habe das Gefühl dieses dumpfe und matschige Gefühl im Kopf hat sich bisher kaum gebessert.

Lieben Gruß
Kerstin
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo alle und Kristal,

konnte mich leider krankheitshalber nicht eher melden, willkommen an Kristal.
Das mit dem unbekannten Ausleitungsverfahren würde mich auch interessieren.
dumpfe und matschige Gefühl im Kopf
Ich kann mir nicht vorstellen, dass so was vom Amalgam kommt (Bitte nicht lynchen) und dass es durch Quecksilberausleitung weggeht.
Das ist eher typisch Gluten.
Quecksilber ist ein Zellgift, dass, wie ich auf einem amerikanischen Video gesehen habe, Nervenzellen zerfrisst, aus, kaputt, tot. Die Folgen sind wie ein Schlaganfall, motorische Ausfälle und Lähmungen und Taubheit und so, aber nicht nur ab und zu und nicht innert Minuten durch Koriander und Co. zu beeinflussen. Die mit Schlaganfall müssen auch monatelang in die Reha und vieles wird überhaupt nicht mehr, obwohl, wie man durch Färbeversuche bei Krebstodeskandidaten festgestellt hat, auch bei Erwachsenen Nervenzellen nachwachsen können.
Das Problem ist das Licht in unseren Breiten, so meine gegenwärtige Erkenntnis. Ich habe Weihnachten 05 mit gfcf begonnen, versuchsweise, und komischerweise gingen die "Entzugserscheinungen" die ganze Zeit nicht weg, bis zum Frühling, wo ich das erste mal in meinem Leben wohl die Sonne richtig empfinden konnte, wie sie in mein rabenschwarzes Gehirn strahlte.
Das Ergebnis dieses Erlebnisses sind 256 Watt Vollspektrum im Wohnzimmer, 125 Watt Vollspektrum in der Küche und 72 Watt Vollspektrum im Kinderzimmer sowie im Kinderzimmer und Schlafzimmer je ein Lichtwecker mit 18 Watt Leuchtstoffröhre. Der Lichtwecker ist essentiel, sonst klappt es früh nicht. Ohne Vollspektrumbeleuchtung ist glutenfrei besonders im Winter die pure Folter.
Der Winter ist in unseren Breiten nicht nur von der Temperatur her, sondern auch von den Lichtverhältnissen nicht für menschliches Überleben geeignet.
Der Stoffwechsel inkl. Endorphine bleibt die ganze Zeit in einem halben Dämmerzustand, da hilft auch die gängige Beleuchtung nicht, weil UV-Licht der Schalter ist, der da an- und ausknippst, siehe auch diesen Link (Dank an Mike): http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=23635
Mit Kindertageseinrichtung/Schule beginnt ein Dilemma, dass sich bis in die Arbeit fortsetzt: 100 % Leistungsanforderung bei vielleicht 30 % Leistungsfähigkeit. Die Lösung ist das Gluten. Das Gluten belegt die Endorphinrezeptoren und dämpft somit die Lichtmangelempfindung, wirkt sozusagen antidepressiv und versetzt den Menschen in die Lage, gegen seinen Stoffwechsel zu leben, natürlich mit den überall beobachtbaren Folgeschäden. Die Gesündesten sind noch die Solariumsgänger, da sind noch einige Rezeptoren intakt, gefolgt von den Fetten, denen macht wenigstens noch Essen Spass (wer guten Sex will, darf keine Dünne nehmen).
So weit erst mal, Frau meckert, muss den Puter ausmachen.
 
Oben