Elementardiät - Unklarheit und Protokoll

Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.373
Wuhu,
Hab mir 1 Kg aus Holland bestellt gehabt. Ich weiß leider nicht welche Marke das war. Ich komme im Moment auch nicht an die Verpackung ran.
...
lt den Beiträgen im Borax-Thread https://www.symptome.ch/vbboard/gesundheit-allgemein/121773-versuch-borax-and-co-75.html#post1185606 war es wohl dieses Shop:
Wuhu,
noch ein Online-Shop,
... habe meines ... hier bestellt und erhalten - ohne Probleme:
Natriumborat 1 Kg :: Turbohefe.eu

Kommt aus den Niederlanden...
welches wohl noch "geöffnet" hat (zumindest dieses Produkt) - und günstiger als jenes aus Österreich (in vorigem Beitrag verlinkt)...

Größere Gebinde innerhalb der EU gäbs noch aus Belgien (1 oder 25 kg) https://www.brouwland.com/de/unsere-produkte/k-che-einmachen/chemikalien oder Ungarn (5 oder 25 kg) https://www.unguentarium.eu/products/borax
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.712
Hi aliborangerl, danke für den Hinweis. Interessant das ich dort nach 2 Wochen geschrieben habe das sich nichts getan hat. Anders kann ich mir das Verschwinden des Candida nicht erklären. Habe sonst nichts dagegen eingenommen. Ich weiß auch noch wie ich meinem Doc. letztes Jahr berichtet habe das es mir wegen Borax viel besser geht. Wie auch immer, ich nehme es auch heute noch ein. 1 Vitamin C Messlöffel täglich in mein Wasser gemischt.
 
Themenstarter
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.712
Tag 5

Keinen Stuhlgang. Energie ok. Heute waren es wieder 6 x 50 Gramm, da ich weniger Hunger hatte. Die ersten zwei Tage dachte ich ich schaffe das nicht. Inzwischen denke ich kaum mehr ans Essen. Freue mich aber trotzdem wenns vorbei ist.

Ich habe am Abend zu viel Shake (11 statt 7 Messlöffel) getrunken, da ich in die Stadt bin und deshalb auf Vorrat trinken wollte. Da hatte ich die Reaktion die mich immer wieder seit der Pankreas Sache plagt. Zunge brennt, dehnt sich, es entstehen rote entzündete Stellen auf der Zunge und ich bekomme Kopfschmerzen. Also keinen direkten Zusammenhang zwischen der Nahrung und den Symptomen. Eher eine Reaktion auf die Menge. Ich vermute das es eine Reaktion auf Fett ist. Wenn die Verdauungsenzyme nicht ausreichen, scheint das Fett in der Nahrung Entzündungen auszulösen. So zumindest meine Theorie.

Der weiße Belag scheint keine Candida zu sein, da er Morgens weg ist. Früher war es immer genau anders herum das ich am Morgen eine weiß belegte Zunge hatte.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.712
Hallo janni,

das ist für mich ein Hinweis auf eine Intoleranz auf einen Stoff, der in Deiner Elementardiät enthalten ist.
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...ardiaet-unklarheit-protokoll.html#post1230908

Grüsse,
Oregano

Vielleicht auf das L-Histidin. Nun gut, da muss ich durch. Mir gehts schon sehr gut muss ich sagen (toi toi toi). Habe heute 5-HTP genommen ca. 25mg. Vielleicht gab das so nen Boost. Ich werd die Diät trotzdem so durchziehen. Heute gabs z.B. keine Reaktion. Obwohl ich auch heute 1 x 10 Messlöffel getrunken habe. Allerdings dieses mal mit Pankreasenzymen zusammen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.712
Tag 6

Wie bereits oben erwähnt hab ich heute Mittag ca. 25mg 5-HTP genommen. Ich habe hier gelesen das es bei einem ebenfalls Proscar Opfer dramatische Verbesserungen damit gab. Vielleicht Placebo. Aber ich hatte heute auch einen sehr klaren Kopf, viel Energie und Aggression (was ich als positiv werte). Das mit dem Klaren Kopf fing aber schon an als ich mit der Low FODMAP anfing und ich meine es wird täglich klarer.

Jetzt im Nachhinein macht so vieles Sinn. 2012 ging der Darm langsam kaputt. Keine oder minimale Serotonin Produktion mehr wegen den vielen Entzündungen, SIBO, Leaky Gut und Co. und dann Winter 2012 schon depressiv. Und über die Jahre immer tiefer. Brain Fog, sehr schlechtes Gedächtnis, Sprachstörungen. Soll alles auch vom Serotoninmangel kommen können im Zusammenspiel mit Histamin, Bakterientoxine, Entzündungen und Co..

Ich habe das 5-HTP aber auch genommen weil es ein natürliches Prokinetik ist. Ob 25mg ausreichen ist ne andere Frage. Aber hier empfiehlt die Anwenderin auch nicht mehr als 25mg täglich. In dem Fall zwar für einen anderen Zweck. Aber trotzdem. Man liest ja von starken Nebenwirkungen von Leuten die 200mg und mehr 5-HTP fahren und sich dann über Herzrasen beschweren.

Ansonsten bin ich wieder auf 6 x 7 Esslöffel runter und fühle mich gut damit. Sind 1500 kcal. Die ersten 1-3 Tage waren der Horror. Jetzt fast normal. Komme auch wieder zu Kräften. Stuhlgang gabs minimal aber endlich fest. Das hatte ich lange nicht. Aber auch verständlich da der Körper nichts verdauen muss. Wundert mich sowieso das Stuhlgang da war. Das Zeug wird die 1:1 vom Körper aufgenommen dachte ich. Woher entsteht also der Stuhl? Weiß man das?

Die ersten 2 Tage dachte ich ich werde das nicht durchstehen. Aber inzwischen gehts echt. Klar ist das nicht toll so. Vor allem wenn man draußen all das lecker Zeug riecht. Aber machbar ist es. Interessant ist auch das der Geruchssinn für Nahrung sehr scharf ist. Ich rieche gekochten Meis von 100 Metern :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Piratin

Moin Janni!

Tag 6

Wie bereits oben erwähnt hab ich heute Mittag ca. 25mg 5-HTP genommen. Ich habe hier gelesen das es bei einem ebenfalls Proscar Opfer dramatische Verbesserungen damit gab.

Ich denke das liegt am mangelhaften Methylierungszyklus. Da unsere Darmflora so desolat ist, wandelt sie halt nicht mehr korrekt um. Das 5HTP ist ja schon umgewandelt. Zumindest einen Schritt weiter, wie Tryptophan.
Ich habe Typtophan, hilft mir auch. 5 HTP wollte ich auch mal probieren.
Was auch massig Serotonin frisst ist Fructoseintoleranz. Da ist es erwiesen und ich denke, das gilt auch für andere Intoleranzen. Zumindest ist hier im Forum bekannt, dass die auch depressiv machen.

LG
 
Themenstarter
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.712
Moin Janni!



Ich denke das liegt am mangelhaften Methylierungszyklus. Da unsere Darmflora so desolat ist, wandelt sie halt nicht mehr korrekt um. Das 5HTP ist ja schon umgewandelt. Zumindest einen Schritt weiter, wie Tryptophan.
Ich habe Typtophan, hilft mir auch. 5 HTP wollte ich auch mal probieren.
Was auch massig Serotonin frisst ist Fructoseintoleranz. Da ist es erwiesen und ich denke, das gilt auch für andere Intoleranzen. Zumindest ist hier im Forum bekannt, dass die auch depressiv machen.

LG

Hi Piratin,

stimmt. Aber ich würde das nicht so pessimistisch sehen das unser Darm desolat ist. Ich denke einige hier versuchen ihren Darm seit langem zu heilen. Ich dachte auch immer das es ewig dauert den Darm zu heilen. Aber das Buch "healthy gut, healthy you" hat mich in der Hinsicht motiviert. Der Author schreibt, das sich der Darm und damit die Flora der Ernährung recht schnell anpasst.

Ich bin überzeugt davon das eine positive Einstellung genau so wichtig ist. Wenn nicht sogar noch viel mehr. Afformationen helfen mMn sehr gut. Abends vor dem Schlafen gehen visualisieren wie der Darm heilt. Das man schon bald wieder leckere Sachen vertragen wird. Ich habe die enorme Kraft der Psyche letztes Jahr selbst erleben dürfen.

Das hier finde ich auch enorm wichtig. Wie der Author dort auch schreibt, kann eines nicht heilen ohne das Andere. Deshalb ist Tryptophan oder 5-HTP schon ein sehr guter Schritt um auch die depressive Stimmung zu bessern und optimistischer in die Zukunft zu blicken.

Habe 5-HTP gestern Nacht 1 Std. vor dem Einschlafen genommen aber habe nicht besser geschlafen. Aber ist ja auch noch zu früh am ersten Tag. Vielleicht ist der Körper auch geschockt das er Serotonin bekommt :D

Fruktose ist glaube ich mein Hauptproblem. Aber auch nur manchmal. Letztens habe ich ne Wassermelone gegessen. Tagelang. Ohne Probleme. Manchmal geht aber nicht mal ein kleines Stück ohne Kopfschmerzen.

Mal sehen, nach der Diät werde ich langsam anfangen mit Low FODMAP und Tag für Tag sehen was geht und was nicht.

Um das hier für mich festzuhalten, ich starte nun Tag 7 und auch heute Morgen (nach 8-9 Std. Schlaf) bin ich wieder so aufgewacht als wurde ich die ganze Nacht verprügelt. Komplett verkatert und fix und fertig. Ich dachte immer das kommt von der falschen Ernährung. Aber laut Berichten ist das ein Finasteride Überbleibsel.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

Piratin

Hi Piratin,

stimmt. Aber ich würde das nicht so pessimistisch sehen das unser Darm desolat ist. Ich denke einige hier versuchen ihren Darm seit langem zu heilen. Ich dachte auch immer das es ewig dauert den Darm zu heilen. Aber das Buch "healthy gut, healthy you" hat mich in der Hinsicht motiviert. Der Author schreibt, das sich der Darm und damit die Flora der Ernährung recht schnell anpasst.
Ich sehe es gar nicht so pessimistisch. Glaube schon, dass da noch viel zu machen ist und bin ja auch dran.

Ich bin überzeugt davon das eine positive Einstellung genau so wichtig ist. Wenn nicht sogar noch viel mehr. Afformationen helfen mMn sehr gut. Abends vor dem Schlafen gehen visualisieren wie der Darm heilt. Das man schon bald wieder leckere Sachen vertragen wird. Ich habe die enorme Kraft der Psyche letztes Jahr selbst erleben dürfen.

Auch das sehe ich genau so. Mache auch fast täglich Meditationen usw.

Das hier finde ich auch enorm wichtig. Wie der Author dort auch schreibt, kann eines nicht heilen ohne das Andere. Deshalb ist Tryptophan oder 5-HTP schon ein sehr guter Schritt um auch die depressive Stimmung zu bessern und optimistischer in die Zukunft zu blicken.

Habe 5-HTP gestern Nacht 1 Std. vor dem Einschlafen genommen aber habe nicht besser geschlafen. Aber ist ja auch noch zu früh am ersten Tag. Vielleicht ist der Körper auch geschockt das er Serotonin bekommt :D
Ich schlafe mit Tryptophan und Melatonin auf jeden Fall besser. Vor allem fühle ich mich auch wenn ich mit Unterbrechungen schlafe morgens ausgeruhert und entspannter.


Fruktose ist glaube ich mein Hauptproblem. Aber auch nur manchmal. Letztens habe ich ne Wassermelone gegessen. Tagelang. Ohne Probleme. Manchmal geht aber nicht mal ein kleines Stück ohne Kopfschmerzen.
Meines auch, was echt mies ist, weil wir Zucker brauchen.


Um das hier für mich festzuhalten, ich starte nun Tag 7 und auch heute Morgen (nach 8-9 Std. Schlaf) bin ich wieder so aufgewacht als wurde ich die ganze Nacht verprügelt. Komplett verkatert und fix und fertig. Ich dachte immer das kommt von der falschen Ernährung. Aber laut Berichten ist das ein Finasteride Überbleibsel.

Bei mir liegt es ganz klar an der Ernährung und es ist auch ein Leberproblem! Ich sehe manchmal aus wie eine Langzeitalkoholikerin.

LG und viel Erfolg weiterhin!
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
Meines auch, was echt mies ist, weil wir Zucker brauchen.

ja, aber keinen isolierten zucker und auch keinen fruchtzucker. und wer dran gewöhnt ist, braucht garkeinen zucker, die inuit z.b. bevor die "zivilisation" über sie hereingebrochen ist.

auch in deutschland leben manche leute ja ohne zucker und mit wenig kh und kommen damit gut zurecht.

wie sieht denn eine langzeitalkoholikerin aus ?


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.712
Hey Piratin, freut mich zu hören. Durch das Forum und anderen Quellen war ich früher der Meinung das der Darm unheilbar ist, weil es so viele Meinungen zum Thema gibt. Das fing schon mit Kommentaren an wie "wenn man keine Muttermilch bekommen hat, hat man niemals eine Darmbiose entwickelt". Klingt für mich vernichtend, da ich keine Muttermilch bekam. Vielleicht habe ich das deshalb fälschlicherweise auf dich reflektiert und dachte du denkst auch pessimistisch. Sorry. Im Buch steht übrigens das es reparierbar ist, auch wenn man keine Muttermilch bekam.

Im Buch wird auch gesagt, das sich die Darmbakterien der Ernährung und der Umgebung anpassen. Und das es falsch ist, die Ernährungsweise fremder Kulturen zu kopieren. Bspw. schreibt er das afrikanische Buschmänner eine völlig Andere Darmflora und ein sehr starkes Immunsystem haben. Aufgrund ihrer Umgebung und Ernährungsweise. Sie sind in stetigem Kontakt mit Dreck und Tieren und essen andere Nahrung. Das heißt aber nicht, das wir uns ebenfalls wie Buschmänner ernähren, den ganzen Tag im Dreck mit Tieren spielen und Blätter und Gräser essen sollten.

Ich bin nicht der gleichen Meinung wie Sunny. Die Natur gab uns Obst und Früchte. Ich denke nicht, das Fruchtzucker ein Problem ist. Nur für den geschädigten Darm ist es so lange ein Problem, bis er geheilt ist. So wird es im Buch auch kommuniziert. Natürlich alles in Maßen. Wenn ich sehe, das manche 2-3 Liter Cola am Tag trinken, kann ichs auch nicht fassen. Oder nen Kilo Trauben in einem Gang. Aber in Maßen sollte alles gehen, bei einem gesunden Darm.

Jeder Mensch ist anders und man sollte nicht pauschalisieren. Im Buch wird das ebenfalls ausführlich erwähnt. Manche menschen (wie ich) brauchen viele Kohlehydrate. Manche fast keine. Dafür mehr Fett und Protein. Das muss man rausfinden. Und nicht einfach eine Ernährungsweise kopieren und diese für ein Allheilmittel halten.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
Die Natur gab uns Obst und Früchte.

ja, aber das, was hier heutzutage an obst angeboten wird, hat nichts mehr mit dem zu tun, das die natur hat wachsen lassen (mal ganz davon abgesehen, daß das "normale" auch rückstände von pestiziden usw. enthält, wodurch auch die darmflora usw. gestört wird).
durch jahrhundertelange züchtungsmaßnahmen enthält es z.b. viel mehr fruchtzucker als damals und das ist halt für leute mit fruchtzuckerintoleranz zu viel. und darum geht es doch hier und nicht um gesunde für die obst in maßen verträglich und auch gut ist.

erforderlich ist es aber nicht. sämtliche vitamine usw. sind auch in gemüse usw. enthalten und das ist für viele auch besser verträglich.


lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.712
sämtliche vitamine usw. sind auch in gemüse usw. enthalten und das ist für viele auch besser verträglich.

Klar, aber ein wenig Lebensfreude sollte man doch noch behalten dürfen :) Im Sommer ne Wassermelone in Maßen versüßt einem doch den Tag. Klar, wenn man echte Fruchtzuckerintoleranz hat, dann ists was anderes. Aber wenn man Fruktose nicht verträgt weil eine Dysbiose herrscht, dann kann man das später sicher wieder hinzufügen wenn der Darm ok ist. So ists auch im Buch beschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.712
Tag 7

Die Hälfte ist geschafft. Ich erlaube mir ein wenig stolz auf mich zu sein :)

Heute Morgen war ich verkatert. Dauert immer eine Stunde bis das weg geht. War nicht sonderlich gut gelaunt. Bis ich wieder 5-HTP genommen habe. War heute mit nem Kumpel unterwegs und war gut gelaunt, haben viel gelacht. Anschließend mit einem anderen Kumpel Playstation spielen gegangen. Dort habe ich erst richtig bemerkt wie sehr sich mein Gedächtnis verbessert hat. War beim Gamen immer etwas langsam denkend. Heute lief es blitzschnell und ich konnte immer super reagieren.

Auch bei Gesprächen etc. bin ich anders meine ich. Ich finde wieder Worte und kann Erinnerungen durchforsten. Davor wusste ich meist nicht mal mehr was ich zum Mittag hatte. Ich würde sagen ich bin noch 30-50% vom "normal" sein entfernt, was das Gedächtnis angeht. Aber es ist ein anderes Lebensgefühl. Hätte nicht gedacht das der Darm und die Ernährung so viel Einfluss auf alles haben. Dachte immer mein Hirn ist kaputt wegen dem Quecksilber. So wie es vom Toxcenter und Co. stetig verbreitet wird. Irreversibel. Für immer kaputt...

Ich schiebe das mit dem Gedächtnis auf 5-HTP. Außerdem merke ich wie sich meine Stimmung verändert, wenn der 5-HTP Treibstoff zu Ende geht. Meine ich zumindest. Vielleicht ist es aber auch die Erschöpfung.

Der Mundgeruch ist nach jedem Shake recht übel. Zähne putzen, Öl ziehen und mit MMS spülen. Nen zuckerfreien Kaugummi sollte man dabei haben.
 

Piratin

Guten morgen!

ja, aber keinen isolierten zucker und auch keinen fruchtzucker.

Fruchtzucker wahrscheinlich nicht, isolierten mMn in einigen Fällen doch, wenn man sonst keine oder zu wenig Möglichkeiten hat, welchen zu bekommen (darüber schreiben wir ja gerade hier). Das hier nicht Haushaltszucker von mir gemeint ist, dürfte selbstverständlich sein.

und wer dran gewöhnt ist, braucht garkeinen zucker, die inuit z.b. bevor die "zivilisation" über sie hereingebrochen ist.

Ich bin aber kein Inuit und wir leben auf einem anderen Kontinent unter völlig anderen Bedingungen. Wie Janni auch schrieb, denke ich macht so ein Vergleich daher keinen Sinn. Bei den Inuit hat das wahrscheinlich auch nur geklappt, weil sie die kompletten Tiere teilweise roh und mit Innerein gegessen haben. Kommt für mich zumindest nicht in Frage.

auch in deutschland leben manche leute ja ohne zucker und mit wenig kh und kommen damit gut zurecht.

Ich kenne niemanden der dauerhaft gänzlich ohne jeglichen Zucker (ich meine natürlich nicht Haushaltszucker, ich denke, das ist klar) und mit wenig KH gut zurecht kommt.

wie sieht denn eine langzeitalkoholikerin aus ?

Dazu findet man unter Google einige Beispielbilder, das ist hier jetzt OT denke ich.

ja, aber das, was hier heutzutage an obst angeboten wird, hat nichts mehr mit dem zu tun, das die natur hat wachsen lassen (mal ganz davon abgesehen, daß das "normale" auch rückstände von pestiziden usw. enthält, wodurch auch die darmflora usw. gestört wird).

Das bedeutet aber nicht, dass wir normalerweise diese Sachen nicht vertragen oder brauchen. Und warum gilt das nicht für Gemüse?

durch jahrhundertelange züchtungsmaßnahmen enthält es z.b. viel mehr fruchtzucker als damals und das ist halt für leute mit fruchtzuckerintoleranz zu viel. und darum geht es doch hier und nicht um gesunde für die obst in maßen verträglich und auch gut ist.

Doch, genau darum geht es, dass Früchte normalerweise für gesunde Menschen verträglich und gut sind. Hat janni genau so geschrieben:

Die Natur gab uns Obst und Früchte. Ich denke nicht, das Fruchtzucker ein Problem ist. Nur für den geschädigten Darm ist es so lange ein Problem, bis er geheilt ist.

Sehe ich auch so und daher werden sie sicher in der Ernährung ihren Sinn und ihre Berechtigung haben und das hat nichts mit Lebensfreude oder Genuss zu tun.
Dass konterminierte, verzüchtete und verseuchte Sachen nicht gut sind ist doch selbstverständlich, das gilt aber für alle Nahrungsmittel.


erforderlich ist es aber nicht. sämtliche vitamine usw. sind auch in gemüse usw. enthalten und das ist für viele auch besser verträglich.

Geht ja nicht um Vitamine, sondern um Glucose. Ehrlich gesagt, weiß ich auch nicht, worauf du jetzt gerade hinaus willst. Ist Obst deiner Meinung nach eh ungesund und man soll sich daher mit den Unverträglichkeiten abfinden oder wie soll man das verstehen? Warum isst du dann welches?

@Janni: Morgens total verballert sein ist auch ein Indiz für schwache Nebennieren, vor allem, wenn man lange braucht zum Wachwerden.

LG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.712
@Piratin Ich denke Nebennieren sind bei mir definitiv überlastet oder haben ne Unterfunktion. Als ich meinen Arzt darum bat diese zu checken hat er nur gelacht und meinte das ist Hokus Pokus Heilpraktiker Zeug und unnötig.

Bezüglich übertriebener Ernährung: Ich denke das Problem liegt bei den ganzen "Gesundheitsgurus" die praktisch alles für giftig und ungesund erklären. Laut denen sollte man am besten irgendwo weit weg von der Zivilisation in irgendeiner Höhle ohne Strom und Strahlung leben, Regenwasser trinken und Blätter und Würmer essen. Nein im Ernst, als ich Dr. Mutters Buch "Grün Essen" gelesen hab war meine Lebensfreude echt dahin. Tannenblätter und Gräser essen, irgendwo muss ja Schluss sein. Ich kann mich noch an eine Stelle im Buch erinnern wo er schrieb das ein kleines Stückchen Schokolade schon die Darmflora schädigt. Je mehr ich mich nach meiner Erkrankung über Ernährung informiert habe, desto depressiver wurde ich. Ich denke für viele ist Essen auch ein wenig Lebensfreude. Man muss sich natürlich beherrschen können.

Inzwischen sehe ich das alles nicht mehr so eng. Das Buch "Healthy Gut, Healty You" geht da deutlich optimistischer an die Darmgesundheit. Im Deutschen wird ja fast alles Essbare verteufelt. Das ist bei den Amis zum Glück meist nicht so.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
Im Deutschen wird ja fast alles Essbare verteufelt. Das ist bei den Amis zum Glück meist nicht so.

deswegen sind die amerikaner ja auch alle so schlank und gesund..... :D

ich orientiere mich da lieber an dem, was bis vor ein paar jahren in südfrankreich gegessen wurde (bei älteren, die noch selbst kochen, meist auch jetzt noch, jüngere essen auch da oft eher fast food usw und sind genauso dick wie hier und in amerika).
das war sehr lecker (ich hab eine weile da gelebt ) und die leute, vor allem die frauen waren schlank und so gesund, daß es den wissenschaftlern auffiel.
.sie nannten es franz, paradox, schoben es aber auf den rotwein, obwohl die meisten leute da auch nicht mehr rotwein getrunken haben als die in anderen ländern. aber sie konnten es nicht glauben, daß da trotz des essens mit viel tier. fetten (butter, sahne usw) und mehreren gängen am abend die leute nicht so übergewichtig waren wie z.b. in amerika und auch weniger herzinfarkte usw. hatten.


lg
sunny
 

Freesie

Ich denke, in den letzten Beiträgen wurde weit genug vom Thema abgewichen deshalb bitte zurück zur "Elementardiät"

Danke.

Grüssle
Freesie
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.712
Tag 8

An Tag 6 & 7 hatte ich super Energie und einen klaren Kopf. An Tag 7 habe ich diese Energie natürlich genutzt und mich verausgabt. Dafür musste ich heute wohl bezahlen. War den ganzen Tag schlapp, kraftlos und auch nicht mehr ganz fit im Kopf. Die Stimmung war auch mit 5-HTP nicht zu retten. Klarer Energiemangel. Warum und wieso? Evtl. wegen der Verausgabung und das ich an Tag 7 inkonsequent mit den Shakes war. Normal trinke ich jede 2-3 Stunden einen. Doch an Tag 7 waren auch 5 Stunden Pausen dazwischen. Außerdem bin ich ja wieder runter auf 1500 kcal, was recht wenig ist.

Durch die Schwäche und das dadurch angeschlagene Immunsystem hat die Candida dann ordentlich gewuchert. Runde Entzündungen auf der Zunge, Zungenbrennen, leichte Kopfschmerzen und Brain Fog. Mein alter Freund Candida hat mir wieder gezeigt, das einige Dauersymptome wohl davon kommen könnten. Ich ging davon aus das ich Candida frei bin weil der Zungenbelag seit einem Jahr nicht mehr da war. Vielleicht ein Irrtum?

Heute war ich auch kurz davor aufzugeben, nachdem ich diese Seite entdeckt habe und in den Kommentaren las, das einer die Diät 3 Wochen durchgezogen hat und es nichts gebracht hat.

Der Artikel ist für mich wieder wegweisend und bestätigt mir als Ektomorpher, das ich auf viel Kohlehydrate angewiesen bin und das für mich ok ist. Überall liest man "böse Kohlehydrate". Man darf eben nicht pauschalisieren, das Kohlehydrate für jeden schlecht sind. Man muss auf seinen Körper hören. Man muss seinen Körpertyp ausfindig machen und danach essen. Ich merke wie viel Energie ich habe nachdem ich z.B. Reis gegessen habe. Jahrelanger Irrglaube und ein schlechtes Gewissen weil ich Reis esse. Dabei liebe ich Reis und sollte auf den Körper hören.

Auch im "Healthy Gut, Healthy You" Buch kam ich heute genau an die Stelle mit den Carbs. Auch dort steht, das Mediterrane Typen eher High Carbs (bis zu 175 Gramm täglich) fahren sollten, da ihr Körper einfach so funktioniert. Ich verbrenne das so schnell und habe kaum Körperfett. Dafür muss ich laut Buch "low fat" und "medium protein" fahren. Auch für mich genau das was ich nach fettigem Essen empfinde.

Im verlinkten Artikel finde ich interessant, das der Author schreibt, das die Mitochondrien sich von Glukose ernähren. Und das der Körper erst heilen kann, wenn die Mitochondrien gestärkt sind und funktionieren.

Ziehe die Diät wohl trotzdem durch. Sind ja nur noch 6 Tage. Es wird nicht schaden nehme ich an. Vielleicht war heute auch ein wenig "die-off" der Dysbiose. Hatte das bisher noch nicht. Normalerweise soll das ab dem 4. Tag eintreten mit Durchfall und Grippe Symptomen. Heute hatte ich den ganzen Tag im Hals leichte Schmerzen.
 

Piratin

Guten Morgen!

Ich denke das Problem liegt bei den ganzen "Gesundheitsgurus" die praktisch alles für giftig und ungesund erklären. Laut denen sollte man am besten irgendwo weit weg von der Zivilisation in irgendeiner Höhle ohne Strom und Strahlung leben, Regenwasser trinken und Blätter und Würmer essen. Nein im Ernst, als ich Dr. Mutters Buch "Grün Essen" gelesen hab war meine Lebensfreude echt dahin. Tannenblätter und Gräser essen, irgendwo muss ja Schluss sein. Ich kann mich noch an eine Stelle im Buch erinnern wo er schrieb das ein kleines Stückchen Schokolade schon die Darmflora schädigt. Je mehr ich mich nach meiner Erkrankung über Ernährung informiert habe, desto depressiver wurde ich. Ich denke für viele ist Essen auch ein wenig Lebensfreude. Man muss sich natürlich beherrschen können.

Inzwischen sehe ich das alles nicht mehr so eng. Das Buch "Healthy Gut, Healty You" geht da deutlich optimistischer an die Darmgesundheit. Im Deutschen wird ja fast alles Essbare verteufelt. Das ist bei den Amis zum Glück meist nicht so.

Das sehe ich ehrlich gesagt völlig anders. Ich denke schon, dass Ernährung eine sehr große Rolle spielt und manche Menschen mit einem nicht funktionierenden Mikrobiom einfach mit der modernen Ernährung nicht zurecht kommen. Wenn es mir mit meiner Ernährun gut gehen würde, dann wäre ich damit zufrieden und würde nicht rumlaufen und anfangen wieder alles mögliche in mich hineinzuschaufeln, sondern mich freuen, dass es mir gut geht und dabei bleiben. Meine Lebensfreude hängt nicht oder nur zu einem kleinen Teil am Essen und mir schmecken Gsd auch gesunde Sachen. Ich kann auch ganz gut kochen und mir einige zubereiten, von dem Normalos nie gedacht hätten, dass das schmeckt.
Das Problem sehe ich eher darin, dass so eine Ernährungsform viel Zeit kostet und für den Menschen im normalen, modernen Leben schwierig umzusetzen ist.

Aber wir sollen ja on topic bleiben. Dazu habe ich nicht so arg viel zu sagen. Ich hoffe für dich, dass du damit Erfolg haben wirst, aber was du über Kohlenhydrate schreibst, sehe ich ganz ähnlich und das widerspricht dem eigentlich. Mir kommt dieser Shake auch von den Inhaltstoffen nicht ganz safe vor.

Warten wir es mal ab, wie es sich die Tage entwickelt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben