Ein neuer Arzt

Themenstarter
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Meine Krankengeschichte ist ja schon sehr lang und ich mußte mir wie ihr auch alles irgentwie selber zusammensuchen mit Hilfe von Dr.Kuklinski ,Dr.Kaamsteg ,Herrn Heck von Bio-Heck-Pharma und meinen vielen vielen Büchern.
Ärzte die sich nicht nach mir richten ,werden von mir nicht mehr aufgesucht .
Nun war ich heute bei einem Arzt ,der Diabetiker betreut und auf seinem Schild auch Kardiologe ist. Es ging mir um meine ewige Pinkelei .
Ist bei HPU und Sklerodermie aber normal. Weiß der Arzt aber nicht.
Also muß ich ihn erst mal weichkochen. Nachdem ich ihm meine Probleme geschildert hatte meinte er nur ich sei psychosomatisch krank.
War ja klar.
Na sagte ich ,wie er denn die diversen Krankheiten wie Sklerodermie mit Antikörpern ,ist ja eine Autoimmunkrankheit ,als psychosomatisch hinkriegen würde.
Da müßte er dem Professor Breitbart aus Buxtehude wohl die Kompetenz absprechen.Oder Kuklinski ,der international anerkannter UMweltmediziner ist.
Das wollte er nun doch nicht .Trotzdem fragte er mich ,ob ich nicht doch zu einem Psychlogen wollte (seine Frau ist eine !!!????) . Ich sagte daraufhin ,dass ich ein Jahr bei solchem Typen war und er mir nicht helfen konnte. Falls er aber organische Untersuchungen machen würde ,wäre ich sofort bereit .Nach einigem hin und her ,sagte er noch ich hätte eine Krankheit ,dass ich immer alles besser wissen wollte als der Arzt.
Ja,sagte ich das komme daher ,weil an mir immerzu herumgedoktert würde mit allem was Geld bringt ,aber mir nicht hilft und bei mir komme nur noch ein Arzt in Frage ,getreu dem Prinzip ,wer heilt hat recht. Alle anderen Ärzte sollten die Finger von mir lassen.
Dann wurde er mir sehr sympatisch als er sagte ,er wisse bei weitem auch nicht alles und könne auch nicht alles wissen. Das würde ich auch nicht verlangen sagte ich ,aber er müsse schon meine Erkenntnisse mit in Betracht ziehen ,damit wir vorwärtskommen.
Nun waren die Fronten geklärt und er machte die Untersuchungen ,die er machen sollte. Dabei fragte er mich ,ob ich noch mehr wolle.Ich gab zu bedenken ,dass man nicht zu viel auf einmal machen solle.Lieber der Reihe nach.
Und ich sagte ihm Dr.Kuklinskis Spruch :
"Niemand muß zu mir kommen.Das kann auch jeder Hausarzt machen,wenn er denn will. Ich bin gern bereit ihn zu unterstützen ."

Da sieht man wieder mal ,wenn man sich nicht alles gefallen läßt ,kommt man etwas weiter.
Und dieses Forum sollte man eigentlich allen Kranken empfehlen .Einfach nur um Mut zu bekommen und gute Argumente für den Gegenüber.
Ich habe hier so viel an Neuem mitgenommen,dass ich sehr sehr zufrieden bin.
Für die Selbsthilfegruppe ein Gewinn und den zukünftigen Verein auch.
M
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Hallo Maichen,

hast Du gut gemacht. Willst Du mich nicht nächstes Mal zum Arzt begleiten ;-) ?

Was hast Du in Auftrage gegeben an Untersuchungen? Ich bin auch so eine Pinkeltante und neben den logistischen/sozialen Problemen, die das macht, merke ich auch, wie der Körper austrocknet trotz normaler Trinkmengen. Müsste man da nicht Nebennierenhormone und ADH untersuchen?

Gruß
Kate
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Genau das will er machen.Und bei Kupfer will er schauen und den 24 Stunden-urin will er haben( natürlich nur den Befund) .
Erst war er gar nicht von mir angetan ,aber als er merkte ,dass er mit dem psychosomatischen Kram nicht weiter kam ,wurde er kooperativer.
Sicher gibt es Menschen die die Hilfe von Psychologen benötigen ,das ist ganz klar,aber eben nicht alles kann man auf diese Schiene schieben.
Und das Schlimme ist ja ,dass man es immer mit den Menschen versucht ,die wirklich medizinische Hilfe benötigen und keine psychologische.
Eigentlich müßte man alle HPU/KPU-Patienten erst zu einem Lehrgang schicken ,wie kann ich mich gegen solche Ärzte wehren .
M
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Hallo Maichen,

danke für die Info. Lehrgang für Patienten... keine schlechte Idee. Ich kenne Schwerkranke, die so schlechte Erfahrungen mit Ärzten haben, dass sie so gut wie garnicht mehr hingehen. Psycho- oder Körperbehandlung ist kein Entweder-Oder. Kann sich gut ergänzen - selbst wenn der Psychologe nur bei der Krankheitsbewältigung hilft. Schlimm ist nur die Psyche als bequeme Allzweck-Ursache für körperliche Beschwerden, wenn der Arzt nicht weiter weiß oder keine Lust mehr hat.

Bitte berichte doch mal von den Labor-Ergebnissen.

Viele Grüße
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Klar ,aber erst in 14 Tagen .Da gehts weiter.
M
 
Oben