Quantcast

eigenständiges Krankheitsbild?

Themenstarter
Beitritt
19.08.04
Beiträge
6
Die Gelehrten streiten sich sowieso, ob Kryptop. ein eigenständiges Krankheitsbild ist oder ob sie evtl. eine Folge von chron. Vergiftungen ist...

Das was Uta hier an anderer Stelle anpricht, wollte ich auch schon anmerken/fragen: Ist KPU ein eigenständiges Krankheitsbild oder nicht eine Stoffwechselstörung, die sich durch Ausleitung wieder selber regulieren kann?
(So, wie zu meiner Schilddrüsenunterfunktion auch von ärztlicher Seite gesagt wurde, daß sich das wohl wieder regulieren wird mit allgemeiner Verbesserung der Regulation ...)??
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Meta,

das ist die Frage, die wohl viele beschäftigt. Denn wenn es eine erworbene HPU/KPU bei Bleivergiftung geben soll, warum soll es dann nicht auch eine erworbene HPU/KPU bei Amalgamvergiftung geben? Leider wird auf diesem Gebiet viel zu wenig Forschung betrieben und man weiß wohl nichts über das Verhältnis erworbene/erbliche Form. Es ist eine Stoffwechselstörung, die genau so gut durch Quecksilber entstehen könnte.
Es gibt auf alle Fälle eine erbliche Form von KPU. Ich habe z.B. meine KPU auf meinen Sohn vererbt. Allerdings denke ich nicht, daß man schon die entsprechenden Gene kennt und den Mechanismus, der dahintersteckt. Ohne aber die verantwortlichen Gene zu kennen, kann man keinen Gentest mit einer repräsentativen Anzahl KPU-ler machen, um herauszufinden, wie hoch der Prozentsatz einer eventuell erworbenen Form ist.
Für die Behandlung ist es aber doch erst mal egal, ob erworben oder geerbt. Ich muß zumindest Vitamin B6 und Zink ersetzen, und das in deutlichen Mengen. Interessant wird es doch nur nach einer längeren Zeit der Substitution. Kann ich es wieder absetzen, oder brauch' ich es für immer?
Man könnte es probeweise absetzen und schauen, ob die Symptome zurückkommen (nach 1 - 2 Wochen). Aber wer wird so etwas schon wollen? Man könnte die Traumerinnerung und den Zinkgeschmackstest als Anhaltspunkte nehmen. Ich nehme jetzt seit über drei Monaten Depyrrol-Plus und ein kupferfreies hochdosiertes Multivitaminpräparat. Beim Zinkgeschmackstest schmecke ich aber immer noch "nur Wasser" und meine Traumerinnerung ist bestenfalls normal, eher zu wenig. Würde ich jetzt immer lebhafter träumen, wäre dies ein Anzeichen, daß mein Vitamin B6-Pegel wohl zu hoch wird. Und wenn ich den Zinkgeschmackstest nur noch widerlich finden würde, wäre dies das Zeichen für eine sehr gute Zinkversorgung.
Es gibt aber eine nahezu geniale Möglichkeit der Dosisüberprüfung und -anpassung: der kinesiologische Test. Ich lasse mich von meiner Frau in größeren Abständen testen und bin daher über meinen tatsächlichen Bedarf immer bestens im Bilde.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
05.11.04
Beiträge
38
Hallo Günter,

wie stelle ich fest ob KPU erblich bedingt ist oder erworben durch z.b. Almalgamvergiftung.

Gruß Angelika
 
Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
Hallo Günther,
Du hast diese "Krankheit" an deinem Sohn vererbt. Hat Dein Kind irgenwelche Symptome, welche Du auch hattest? Meine Tochter und ich habe die gleiche Symptome, gleichzeitig bekommen, bis jetzt habe
ohne Erfolg der Behandlung oder Interesse der Aerzte. Bitte gib mir Bescheid.
Danke und gruss
Rahel
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Rahel,

in den Symptomen unterscheiden wir uns sehr. Mein Sohn (7) ist sehr sportlich, ich war das ganze Gegenteil, da ich als Kind klapperdürr war und kaum Muskeln hatte, vor allen Dingen an den Armen. Ich war nur im Langlauf gut, je länger die Strecke, um so besser. Mein Sohn hat sehr großvolumigen Stuhl, quält sich sehr damit (Schmerzen, Blut). Ich kann mich an solche Schwierigkeiten nicht erinnern, hatte erst später Probleme mit dem Stuhlgang und häufig Durchfall, selten Verstopfung. Mein Sohn hat eine gelbliche Gesichtsfarbe, vor allem an den Ohren. Ich hatte und habe dies nicht, dafür habe ich gelb-orange Hände (Karottenpfoten) und Fußsohlen. Bei meinem Sohn kippt die Stimmung oder das Verhalten von einer Sekunde zu anderen. Manchmal erkennt man nicht mal einen Anlaß dafür. Das Verhalten kann dann sehr extrem werden. Dieses Problem tritt häufiger nach Süßigkeiten auf. Mein Sohn ist oft sehr ängstlich, das war ich als Kind auch. Allerdings hat mein Sohn überhaupt kein Problem mit sozialen Kontakten (fremde Leute) und geht auch im Kaufhaus eigene Wege, ist weg. Da war ich das Gegenteil. Er kann sich wie ich schlecht konzentrieren, kann ebenso wie ich ein Gespräch schlecht aus Umgebungslärm filtern und ist wie ich oft abwesend. Das waren jetzt die Dinge, die mir auf die Schnelle eingefallen sind.
Hast Du schon den Test machen lassen?
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
Hallo Günter
Danke für die prompte Anwort, das mit gelben Sohlen ist bei meiner Tochter auch. Den Test habe ich noch nicht machen lassen. Werde hier beim HA noch Abklärungen vornehmen.
Gruss Rahel
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Angelika,

ich will auf Deine Frage mal noch genauer eingehen. Weiter oben hatte ich ja geschrieben, daß man offensichtlich die Gene, die HPU/KPU verursachen, noch nicht kennt. Damit kann niemand eindeutig sagen, ich habe die erbliche Form oder ich habe eine erworbene Form. Da ich nun mittlerweile von drei Mitgliedern meiner Familie einen positiven Befund habe, liegt die Vermutung sehr nahe, daß es bei mir erblich ist. Von den Symptomen her würde ich auch meine Mutter dazuzählen, habe aber noch kein Testergebnis.
Aber wie bereits gesagt, für die Behandlung spielt es erst mal keine Rolle, ob erblich, oder erworben.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
18.11.04
Beiträge
36
Hallo Günter,

was ist ein kinesiologischer Test und wer kann den Test ausführen?
Ich habe Angst zuviel Vitamin B6 zu mir zu nehmen. Hängt die Höhe der
Vitamineinnahme eigentlich auch davon ab, mit wieviel % ich HPU habe?

liebe Grüße
Anke
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Anke,

es gibt mehrere Möglichkeiten, Antwort vom unbewußten Teil des Körpers zu bekommen. Beim Pendeln, beim Tensor und bei der Wünschelrute sind es unbewußte minimalste Bewegungen der Hand, die Dir Antwort geben. Übung macht den Meister, denn Du mußt ganz neutral, "leer" bleiben um nicht das Ergebnis zu beeinflussen. Beim kinesiologischen Muskeltest prüft man die Stärke oder die Verkürzung eines Muskels. Es gibt ausgebildete Therapeuten der unterschiedlichsten Schulen, die diesen Test bei Dir durchführen können. Ich persönlich bevorzuge die Kinesiologie nach Klinghardt und würde zu einem Therapeuten von der offiziellen Liste raten:
https://www.ink-neuro-biologie.de/de/therapeuten.htm
Ich rate aber immer auch dazu, sich einen Test für den Hausgebrauch anzueignen. Obwohl es auch kinesiologische Selbsttests gibt, z.B. hier:
https://www.onlinewebservice8.de/cg...forum_name=b1571&message_number=2503&id=b1571
...ist die bessere Wahl der Test zu zweit. Das heißt, einer testet, der andere wird getestet. Manche bevorzugen den Test, wo man gegen Widerstand versucht, den Arm der zu testenden Person herunterzudrücken. Ich bevorzuge den Armlängenreflextest nach van Asche. Ich hatte hier im Forum schon mal grob beschrieben, wie so etwas gemacht wird:
https://www.symptome.ch/cgi-bin/cut...5GA3QMYE3drPbHahJK3ArrxZY&forum=38&thread=865
Wenn Du nun sagst, das ist etwas für mich, das will ich auch lernen, dann google mal ein bischen im Netz und besorge Dir auf alle Fälle das Buch von Dietrich Klinghardt "Lehrbuch der Psycho-Kinesiologie. Es gibt auch zwei Videos dazu zu kaufen, wo man das mal sehen kann.
Zur Zeit ist ein Amalgam-Vortrag von Dietrich Klinghardt im Netz zu finden. Dort drin wird auch kinesiologisch getestet. Den Vortrag gibt es für den Real Player (411MB) und den Windows Media Player (129MB). Ist daher wohl nur was für schnelle Internetanbindung:
https://www.xs4all.nl/~stgvisie/AMALGAM/NL/Schwermetalle.html
Und suche mal hier im Forum, ich hatte immer wieder über Kinesiologie geschrieben.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
21.11.04
Beiträge
9
Hallo Günter,
ich weiß nicht, ob ich es überlesen habe, aber seit wann weißt Du, dass Du an KPU leidest? Welcher Therapeut behandelt Dich? Wie ich schon in einem anderen Thread schrieb, sind meine Kinder und ich bei Dr. Kuklinski in Behandlung. Wenn ich lese, was Ihr so bekommt an Vitaminen, dann muss ich feststellen, dass es bei mir eine Menge mehr sind. Ich bekam Vitamin B2, B3, B6, B12 und außerdem q Q10 verordnet. was hälst Du von Kryptosan?
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Reni,

ich weiß es seit 6/2004, ist also noch ziemlich neu für mich. Ich bin aus diesem Grunde auch kein HPU/KPU-Experte!
Ich war seit Monaten nicht mehr beim Hausarzt, stehe zur Zeit etwas auf Kriegsfuß mit den Ärzten. Alle wichtigen Dinge habe ich in Eigeninitiative herausgefunden (Amalgamvergiftung von mir und meinen großen Sohn, die HPU von mir, meinem kleinen Sohn und meinem großen Sohn und die Borreliose meiner Frau). Die Ärzte hatten da auf der gesamten Linie versagt (falsche Diagnosen, falsche Behandlungen). Deshalb sind zur Zeit meine Prioritäten anders. Erst mach ich mich schlau und geh dann zum Arzt und sage ihm, welche Medikamente und welche bezahlte Untersuchung ich will. Und wenn ich Untersuchungen und Medikamente selber bezahlen muß, sieht mich auch kein Arzt mehr. Ich werde demnächst aber mal gehen, um mir zumindest die Schilddrüse untersuchen zu lassen.
Ich habe aber ein großes Plus, was viele andere nicht haben: Wir testen zu Hause kinesiologisch. Wenn ich ein Medikament einmal da habe, kann ich Bedarf, Einnahmezeiten und Dosierung selbst austesten (lassen).
Ich nehme nicht nur das Depyrrol-Plus, sondern auch ein hochdosiertes kupferfreies Multivitaminpräparat, welches ich ebenfalls über die KEAC beziehe. Da sind dann auch die anderen B-Vitamine drin. Wenn ich mal mehr Zeit habe, stelle ich die Zusammensetzung hier in das Forum rein. Außerdem nehme ich zur Zeit Fischölkapseln und entgifte mit Chlorella, Bärlauch und Koriander. Und trinke Heiltees für Niere und Leber.
Meine persönliche Meinung zu Kryptosan: Kryptosan enthält nur das übliche Vitamin B6. Depyrrol enthält auch die aktive Form, das P5P. Kryptopyrroliker haben aber generelle Probleme mit Umwandlungsprozessen. So gibt es Kryptopyrroliker mit einem hohen Vitamin B6-Spiegel, aber einem absoluten P5P-Mangel. Das handelsübliche Vitamin B6 kann also nur ungenügend in das benötigte P5P umgewandelt werden. Dazu kommt, daß wenige mg P5P ganz vielen mg "normalen" Vitamin B6 entspricht. P5P ist also wesentlich effektiver im Auffüllen des B6-Defizits. Es gibt HPU-ler, denen müsste man das normale Vitamin B6 im Grammbereich zuführen, um das Defizit auszugleichen. Da bist Du mit P5P wesentlich effektiver.
Ich habe mir eine Kapsel Kryptosan besorgt und habe es von meiner Frau im Vergleich zu Depyrrol-Plus kinesiologisch austesten lassen, wobei ich nicht wußte, wann sie welches Präparat auflegt. Ergebnis: Beide Medikamente sind für mich geeignet, aber Depyrrol-Plus ist besser. Das ist mein Testergebnis. Ob sich das verallgemeinern läßt, weiß ich nicht!
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Meine Erfahrung mit der KPU ist, das ich während der Ausleitung positiv darauf getestet habe und nach der Ausleitung die Sache erledigt war....also eine Folge der Hg-Vergiftung. ;) :p
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Sasa,

das Thema ist so hochbrisant, da lasse ich Dich nicht mit einem Satz entschlüpfen! ;)
Das mußt Du uns schon mal genauer mitteilen. Was für einen Test hast Du während Deiner Ausleitung machen lassen? Einen KPU- oder einen HPU-Test? Wie hoch war das Ergebnis? Wie hast Du ausgeleitet, wie lange hast Du ausgeleitet, welche Medikamente hast Du während Deiner Ausleitung noch genommen? Vitamin B6? Was war das für ein Test nach der Ausleitung? Wo hast Du ihn machen lassen, was war Dein Wert? Bitte berichte uns genauer!
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Oje Günter,
also um ehrlich zu sein ich habe es im Zuge meiner Ausleitung mit dem Pendel bestimmt (nachdem ich deinen ersten Artikel über KPU gelesen habe) weil bestimmte Symptome, wie Depressionen, Müdigkeit, Traumlosigkeit....bei mir zutrafen (teilweise noch zutreffen). Dann habe ich positiv auf Vit. B6 und Zink getestet und das dann noch zusätzlich genommen. Ich habe praktisch alles über das Pendeln bestimmt, auch den Stand der Entgiftung. Als dann alles Gift raus war, brauchte ich auch kein Zink und kein Vit. B6 mehr. So spektakulär waren ja auch meine Symptome nicht, um einen KPU-Test machen zu lassen....außerdem vertraue ich da auch voll und ganz meiner energetischen Messmethode. Zur Zeit mache ich noch eine Entsäuerungskur mit Basenpulver. Da gibts noch was zu tun... ;)

Gruß

Sasa
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Sasa,

ich habe nichts gegen Pendeln, das kann sehr zuverlässig sein! Allerdings hatte ich mit dem kinesiologischen Test hinsichtlich HPU Probleme. Da kann es natürlich sein, daß auch das Pendeln bezüglich HPU fehleranfällig ist.
Da Quecksilber einen negativen Einfluß auf Enzyme hat, kann es durch eine Amalgamvergiftung offensichtlich auch zu erhöhten Pyrrolwerten im Urin kommen. Zumindest beim Blei ist man sich da sicher. In folgender Quelle wird Quecksilber bei den bekannten und angenommenen porphyrogenen Substanzen mit aufgezählt:
https://www.hputest.nl/dporfyrie.htm
Leider wurde nicht unterschieden, ob Quecksilber zu den bekannten oder den angenommenen Substanzen gehört und welche Beweise man dafür hat.
Interessant ist aber nur auf den ersten Blick die Frage, was primär ist - eine vererbte Stoffwechselstörung oder die Schwermetallvergiftung? Erschwert wird eine Antwort dadurch, daß HPU wiederum zu erhöhter Quecksilbervergiftung führt. Es ist also egal, was primär war, HPU und Quecksilbervergiftung schaukeln sich gegeneinander hoch, verstärken sich gegenseitig. Man sollte also immer versuchen, diesen Teufelskreis durch Vitamin B6 (P5P)- und Zinkgaben und durch eine begleitende Entgiftung zu durchbrechen. Handelte es sich um eine erworbene Form, kann ich die HPU-Medis irgendwann weglassen. Ist es die ererbte Form, brauche ich die HPU-Medis lebenslang, wenn auch später nur noch in einer Erhaltungsdosis. Mir ist aber keine sinnvolle schulmedizinisch anerkannte Methode bekannt, um entscheiden zu können, ob die HPU-Medis noch gebraucht werden oder nicht (höchstens absetzen der Medis und schauen, was passiert). Und da sind wir wieder bei der Kinesiologie, beim Pendel oder beim Tensor.
Übrigens entfaltet auch das Trinken von Absinth eine porphyrogene Wirkung. ~0 Du hattest wohl nicht zufällig gleichzeitig eine Absinth-Entziehungskur gemacht? ;) ;) :p :p :D
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Absinth? Gualp :p :D Nee also vererbt ist da bei mir nix....soviel ist sicher. Also primero Mercurius.
(Ein Glück)

LG Sasa
 
Oben